Private Lycra Pool Party

Hier die nächste fiktive Story. Die Personen sind frei erfunden, ebenso die Inhalte. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind somit rein zufällig. Viel Spaß beim Lesen.

Vorwort: In dieser Geschichte wird die erste Begegnung mit Dennis und Carina gesc***dert….

Private Lycra Pool Party

Immer wieder gern begebe ich mich auf eine Fahrt zu schon lieb gewonnenen Menschen, die wie ich einen Lycra Fetisch haben. Frank, Kerstin und Sofie sind mir wirklich ans Herz gewachsen, vor allem die kleine Zuckerfee, die immer wieder mit für ihr junges Alter heißen erotischen Ideen meine Phantasie anregt.
Auf der Fahrt gehen mir mal wieder die wildesten Gedanken durch den Kopf. Es klang mal wieder sehr rätselhaft, als Sofie mir mitteilte, dass für einen Samstag Abend eine heiße Party angekündigt wurde. Was genau sagte sie nicht, aber als ich las, was sie sich so als Bekleidung für die Party bei mir vorstellen kann, war ich zunächst schon etwas verblüfft, aber bei ihr ist man vor heißen erotischen Überraschungen nie so sicher. Also verstaue ich die Sporttasche im Kofferraum, der Inhalt ist schon sehr lycra-lastig. Ein roter Girls-thong der im vorderen Teil einen Mesh-Einsatz hat, mein weißer Ganzkörperanzug mit einem durchgehenden Reißverschluß bis hin zu den Pobacken, ein roter Thongleotard, ein silberner PVC-Ganzanzug der ebenfalls einen durchgehenden Reißverschluß bis durch den Schritt zum Po hat. Zu dem ein grüner Unitard mit langen Beinen und ein bunter Thongleotard. Und zu guter letzt ein schwarzer Ganzanzug mit Rückenreißverschluß. Auf jeden Fall geht es bei der Party um unseren Lieblingsstoff LYCRA, das ist schon erregend, wenn ich dabei an Sofie denke…aber was wirklich alles sein könnte, was ich so an Gedanken habe, wurde von der Realität bei weitem übertroffen.
Also lasst euch überraschen….
Es ist ein warmer Sommertag und für die Fahrt trage ich eine schwarze Glanzlegging und ein orangefarbenes Sporttop. Also sportlich und den Tempearturen angepasst. Auch diesmal war ausgemacht, dass ich die süße Zuckerfee von der Schule abhole. Gerade passend zum Unterrichtsende komme ich an der Schule an, steige aus meinem Auto und sehe auch schon Sofie aus der Schule kommen. Sie gibt dem Spatzerl noch einen freundschaftlichen Kuss und stürmt dann gleich auf mich zu. Und ich glaube, dass ich wohl einen steifen Schwanz bekommen habe, denn in schön eng anliegenden Capritights und einem enganliegenden T-shirt, das ihre steif aufgerichteten Brustwarzen kaum verbergen konnte, hat mich die kleine Zuckerfee schon wieder erregt. Zur Begrüßung nimmt sie mich in den Arm und drückt ihren Schritt gegen meine zunehmende Beule.
‚Hallo mein geiler Lycralover‘, haucht sie mir zu, ‚wirst du immer gleich heiß, wenn du mich siehst? Mit nicht sichtbarem leichten Druck reizt sie meine Beule noch zusätzlich. ‚Wenn du so süß angezogen bist, meine Zuckerfee, dürfte dich dass doch nicht überraschen‘ antworte ich ihr und drücke meine Beule leicht unmerklich gegen ihren Mädchenkörper, dabei hauche ich einen Kuss auf die Wange. Als wir dann im Auto sitzen, schiebt sie mir keck eine Hand in meine Leggings und beginnt leicht meinen harten Schwanz zu reiben. ‚Also es war gut, dass ich nicht wusste, was du trägst, wenn du mich abholst, denn ich hätte eine auslaufende Möse in meinem Outfit nicht verbergen können‘, fügt sie nun an, ‚aber du siehst auch sehr erregend aus in deinem Outfit.‘ Und es folgt ein Kuss auf die Wange. Sie zieht ihre Hand zurück und wir können uns auf die Fahrt zu ihr nach Hause machen, wo Kerstin und Frank schon mit einem kleinen Imbiss auf uns warten.
‚Hallo Thomas, hattest du eine gute Fahrt?‘, streckt mir Frank eine Hand zur Begrüßung entgegen.
‚Zumindest war die letzte Etappe sicherlich gut‘, kommt nun auch Kerstin hinzu und deutet auf meine Beule. ‚Und die Wirkung auf Sofie hat er auch nicht verfehlt mit dieser Beule‘, fügt Frank noch hinzu, als wir den leicht feucht schimmernde Schritt bei Sofie entdecken. ‚Man gut, dass ich nicht wusste, was Thomas heute trägt‘, erwidert Sofie, ‚das wäre in der Schule echt peinlich gewesen.‘ ‚Aber Thomas, was hast du denn unter der Legging an, das fühlte sich vorhin echt geil an?‘, treibt Sofie die Unterhaltung voran. ‚Das könnt ihr später klären‘, mischt sich Frank nun ein, ‚lasst uns erst einmal etwas essen.‘ So nehmen wir am Küchentisch platz und genießen einen frisch zubereiteten Salat mit ebenfalls frischem Baguette.
‚Und was habt ihr heute noch vor?‘ fragt Kerstin. ‚Wir sind zu einer Party eingeladen, wird garantiert lustig und heiß‘, antwortet Sofie und gibt mir einen Kuss, greift dabei schon wieder in meinen Schritt. Dann genießen wir den erfrischenden Salat, ehe wir uns in Sofies Zimmer zurückziehen.
‚Jetzt möchte ich aber sehen, was du unter der geilen Glanzlegging trägst‘, kuschelt sich Sofie an mich und greift schon wieder heiß erotisch in meinen Schritt, massiert kurz meinen langsam härter werdenden Kolben, gleitet mit ihrer Hand nach oben, um dann ihre Hand in die Leggings zu schieben. ‚Du hast dich auch wieder geil glatt rasiert da unten, das fühlt sich geil an‘, fährt sie fort und ehe ich mich versehe, stehe ich nur noch im Sporttop und meinem pink Girls-Panty vor ihr. ‚Na, den kenne ich doch schon, sieht auch ohne den schwarzen Nylon-Bodystocking darunter heiß aus‘, fügt Sofie noch mit leicht erregter Stimme hinzu, nimmt mich fest in ihren Arm und drückt ihren Schritt gegen meine wachsende Beule. ‚Ja, das ist die Reaktion die ich haben will‘, haucht sie mir dabei ins Ohr und knabbert an meinem Ohrläppchen, was mich zusätzlich heiß auf sie macht. Sie greift mit ihren Mädchenarmen um meinen Nacken und schlingt dann ihre Beine um meine Taille, was dafür sorgt, dass ihre dünn bedeckte Mädchenmöse gegen meine Beule drückt. Und die kleine geile Zuckerfee reibt dann ihren Schritt an meiner Beule und nach und nach drückt sich ihr Jungmädchenmösensaft durch ihre dünnen Stoffteile. Und dann weiter durch meinen Girlspanty. ‚Los trag mich zum Bett und fick mich‘, treibt mich Sofie an, ‚hätte ich gewußt, dass du dieses geile pinke Teil unter deiner Glanzlegging trägst, dann wäre ich wohl schon vor der Schule nicht zurück zu halten gewesen. So landen wir unversehens auf ihrem Bett, wo sie sofort das kleine Stoffstück von meinem Kolben entfernt und sich leckend und saugend über meinen harten Schwanz hermacht. Ich schiebe meine Hand unter den Bund ihrer Capritights und weiß dann auch, warum ihr eine auslaufende Möse in der Schule Ärger eingebracht hätte… keine Unterhose unter dem eng anliegenden Stoff. Na ja, dass der Schrittbereich jetzt patsch nass ist, ist wohl jedem klar, der Sofie schon aus meinen anderen Stories kennt. Ich gleite mit meiner Hand durch ihre nasse Möse und schiebe ohne Probleme meinen von ihren Säften feuchten Mittelfinger in ihre Jungmädchenmöse, was ihr ein tiefes Seufzen entlockt. Ich befreie sie von der Capritight und der Anblick ihrer feucht glänzenden Möse macht mich noch geiler auf diese süße Lycramaus. Doch ich kann diesen Anblick nicht lange genießen, Sofie drückt mich auf den Rücken und ruck zuck gleitet sie mit ihrem feucht heißen Fickkanal auf meinen harten Kolben und beginnt mich zu reiten, beginnt dann zusätzlich meine Hoden zu massieren. Als ich dann ihre Mädchentitten mit den Händen bearbeite, ihre schon steil aufgerichteten Nippel zwirbele, merke ich wie sich ihre Möse enger um meinen Kolben zusammen zieht. Ihr Körper beginnt in Ekstase zu vibrieren und ihre Möse reizt meinen Kolben so stark, das ich nach kurzer Zeit meinen Geilsaft tief in ihre Möse schieße. Sie sinkt zusammen und bleibt kurz, mit meinem Schwanz in ihrer Jungmädchenmöse, auf mir liegen, um dann von mir zu gleiten und die letzten Reste aus meinem noch immer harten Kolben zu saugen. Danach legt sie sich direkt neben mir auf ihr Bett. ‚Das war doch ein geiler Auftakt, mein geiler Mädchenficker‘, höre ich Sofies noch immer erregte Stimme, ‚hast du die gewünschten Lycrateile dabei‘, folgt eine kurze Frage von ihr. ‚Habe ich, du weißt doch, dass ich dir beinahe keinen Wunsch ausschlagen kann‘, gebe ich ihr zur Antwort. ‚Und ja, das war wirklich ein heißer Auftakt, meine geile Fickfee‘, füge ich noch hinzu.
Kurz bleiben wir noch aneinander gekuschelt liegen ehe wir gemeinsam unter die Dusche gehen.
Nach einer gemeinsamen Dusche und dem gegenseitige Trocknen der Körper gehen wir in Sofies Zimmer wo wir uns in unsere Lycraklamotten packen. Ich ziehe zunächst den grünen Unitard an, darüber den roten Thongleotard. Und natürlich habe ich die kleine Zuckerfee sofort wieder bei mir und sie greift beherzt an meine Beule, die sich durch ihr Vorgehen gebildet hat. ‚Na du kleine geile Maus, willst du, dass ich dich sofort vernasche‘, hauche ich ihr erregt ins Ohr. ‚Nö, ich will deinen Hammer nur bei Laune halten‘, antwortet sie keck, ‚ich mag es halt, wenn du eine sexy geile Beule in engem Lycra zeigst‘.’Immer wieder frivol unterwegs und für jede geile Sache zu haben, du süßer sexy Schelm‘, entgegne ich ihr leicht erregt. Sie löst sich von mir und da sie noch immer nackt ist, kann ich erkennen, dass ihre Jungmädchenmöse schon wieder feucht geworden ist. Und natürlich schiebe ich ihr meine Hand in den Schritt, streife mit einem Finger etwas von ihrem Mösesaft ab und lecke diesen genüßlich ab, natürlich darauf bedacht auch ihre Erregung hoch zu halten.
Dann geht es mit dem Ankleiden weiter. Damit ich gut in den schwarzen Ganzanzug gleiten kann, habe ich über die Kombination aus Unitard und Thongleotard eine Nylonstrumpfhose gezogen, was natürlich der kleinen Zuckerfee nicht entgangen ist. ‚Na das ist ja Ding‘, spielt sie ein wenig verärgert, ‚das ist nicht fair, dass du mir in der ganzen Zeit die wir uns nun kennen, eine solche Show vorenthalten hast.‘ Sie kommt zu mir, zerrt mich zu ihrem Bett, stößt mich auf dieses, setzt sich auf meinen Rücken und gibt mir zwei oder drei leichte Schläge auf meine Powölbungen. Sie steht auf und als ich ihr folgen will, sagt sie nur: ‚Bleib bitte kurz so liegen, diesen Anblick möchte ich für mich festhalten.‘ So bleibe ich bäuchlings liegen und höre nur den Auslöser ihrer Digicam.
Dann kommt sie wieder zu mir, streichelt zart meine Pobacken. ‚Jetzt kannst du dich weiter in die heißen Klamotten packen, mein geiler Pantyhoselover‘, treibt sie ihr erotisches Spiel weiter, ‚und schau mal, du siehst so heiß aus in dieser Kombination, und deine Pobacken könnte ich stundenlang liebkosen.‘ Dabei zeigt sie mir die Bilder und ich muss gestehen, dass sie wirklich Talent hat, was die Perspektive von Fotos betrifft. ‚Wenn ich nicht wüsste, dass die Bilder mein tight verpacktes Hinterteil abbilden‘, füge ich einen Halbsatz ein. ‚Na, was geht dir gerade Geiles durch deine lycraverdorbenen Gehirnwindungen mein heißer Jungmädchenficker?‘, fragt mich Sofie mit erregtem Unterton. ‚Ja, meine süße Maus, da würde meine Bi-Ader durchkommen‘, entgegne ich ihr, nehme sie in den Arm und gebe ihr einen zärtlichen Kuss. ‚Dann weiß ich, dass dir der Abend auf der Party garantiert gefallen wird‘, höre ich die zärtliche und noch leicht erregte Stimme meiner kleinen Lycrafee, die dabei meine Pobacken durch die dünnen Stofflagen hindurch liebkost.
Dann endlich ziehe ich den schwarzen Ganzanzug über die anderen Stofflagen. Sofie zieht den Zipper des Rückenreißverschlusses langsam und behutsam nach oben, bis hinauf zum Nacken.
Sie küsst meinen Nacken und spielt mit ihrer Zunge an den Nackenwirbeln, was mir einen geilen Schauer beschert. ‚Mmmmhhh, was hast du schon wieder vor?‘,hauche ich erregt. ‚Deinen Hammer bei Laune halten‘, sie gibt mir einen leichten Klapps auf mein Hinterteil und beginnt dann ihrerseits sich in ihr Lycraoutfit zu packen.
Auf jeden Fall hat mich die süße Maus neugierig auf den Abend gemacht…..
Als erstes holt sie den mir bekannten weißen Ganzanzug hervor, streift sich den Stoff gekonnt erotisch über ihre Beine, natürlich hat sie keinen Slip angezogen. Sie zieht den Stoff über ihre sexy Pobacken und über ihre Taille. Damit sie besser in die Ärmel hineinkommt, helfe ich ihr, ziehe Abschließend den Rückenreißverschluß nach oben. Kaum ist das erledigt, drückt die kleine geile Zuckerfee ihren dünn bedeckten Po gegen meine Beule. ‚Ja, das fühlt sich geil an‘, haucht sie zärtlich, ‚hoffentlich mache ich dich nicht zu heiß, mein geiler Lycralover‘. ‚Noch kann ich mich beherrschen, meine süße Lycramaus‘, entgegne ich ihr und drücke meine Beule etwas fester gegen ihre geil niedlichen Pobacken.
Dann streift sie ihren grell grünen metallisch glänzenden Stringbody darüber. Der Stringbody betont ihre süßen Pobacken zusätzlich, was meinen Kolben noch etwas härter werden lässt. Und zu guter letzt folgt ein auch bei ihr ein Fullsuit. Bei ihr in schönem Multicolor-Look. Und auch ihr Fullsuit hat einen Rückenreißverschluß, den ich nur zu gerne schließe. Sofie spielt schon wieder gekonnt mit meiner aufkommenden Geilheit. Nachdem ich ihr den Rückenreißverschluß nach oben gezogen habe, dreht sie sich zu mir, gibt mir einen langen Kuss, greift neckisch nach meiner Beule und sagt keck: ‚Schön dass mein Outfit nicht nur dir, sondern auch deinem kleinen Freund gefällt, so möchte ich das haben….ich werde auch schon heiß und feucht, aber für eine heiße Lycrashow bleibt uns keine Zeit mehr mir müssen jetzt los.‘ Schnell ziehen wir noch Sportschuh an, schnappen unsere Sporttaschen mit einem zweiten Outfit und wollen gerade aus der Wohnung, als und Kerstin noch auf dem Flur begegnet: ‚Na das wird aber eine heiße Party, wenn ich euch beide so sehe.‘ ‚Haben keine Zeit mehr, erzählen euch später davon‘, antwortet Sofie noch kurz, ehe sie mich zur Tür hinauszieht und wir zu meinem Auto gehen. Wir verstaurn unsere Taschen im Kofferraum und begeben uns aus die Fahrt zu der Party.
Wir kommen in einem Vorort an einem größeren Grundstück an, auf dem sich eine ziemlich große Villa befindet. Wohl dem,der sich ein solches Anwesen leisten kann. ‚Das ist die Location, sieht doch super aus, oder?‘, und schon habe ich einen Schmatzer von Sofie auf der Wange. ‚Mal sehen, was sich hinter den Mauern so verbirgt‘, antworte ich ihr und dann steuere ich einen der Stellplätze auf dem Vorplatz an. Auf diesem kommen noch weitere Gäste an, die ebenfalls in heißen Lycra-Outfits gekleidet den Weg zum Eingang in Angriff nehmen. Wir holen unsere Sporttaschen aus dem Kofferraum und steuern auf den Eingang zu. Überall heiß verpackte Boys und Girls, vom Teenager bis zu Mittvierziger. Und schon fällt der Blick von Sofie auf ein Teenie-Girl, das einen Nyloneinteiler mit Stringbody darüber trägt. ‚Wollen wir die heute vernaschen?‘, haucht sie mir mit erotischer Stimme ins Ohr und greift mir in den Schritt. Sie ist einfach nur eine geile süße Lycramaus und lässt keine Chance aus mich geil zu machen. Das Teenie-Girl beobachtet uns und zwinkert uns zu, leckt sich dabei verführerisch über ihre Lippen.
Sofie und ich gehen zum ‚Einchecken‘. Hier erhalten wir einen Zimmerschlüssel und können uns nach dem Zahlen einer kleinen Verzehrpauschale zunächst zurückziehen. In unserem Zimmer angekommen, stellen wir unsere Taschen zur Seite und schon zieht mich Sofie zu sich, gibt mir einen innigen Kuss und drückt ihren geil verpackten Körper an mich, reibt ihren Schritt an meinem ,was meinen Kolben sofort anschwellen lässt.
‚Schade, dass die Party gleich durchstarten wird‘, klingt die geile Maus etwas traurig, ‚ich würde zu gern deinen Schwanz in mir spüren.‘ ‚Und ich würde dich gern in deine geilen Löcher abtauchen‘, gebe ich zur Antwort und drücke Sofie an mich, ‚aber da draußen wartet die geil verpackte süße Maus, die du so gern vernaschen möchtest.‘ ‚Das stimmt, also lass uns gehen‘, nun klingt sie wieder neugierig. Kurz greift sie mir wieder an meine Beule, greift meine Hand und schon sind wir auf dem Weg zum Speisesaal, wo sich die Gäste zum Essen versammeln. Alle in geilen engen Lycraklamotten, was meine Beule zusätzlich anheizt. Das wiederum entgeht meiner kleinen Lycramaus nicht. ‚Und schon etwas geiles gefunden?‘, haucht sie mir ins Ohr, greift wieder in meinen Schritt, ‚die geil verpackten Boy und Girls haben deinen Kolben noch weiter anschwellen lassen, du kleiner verdorbener Lycralover, aber auch mir treibt es die Säfte langsam in meine Möse.‘
So nehmen wir Platz und genießen die auf den Tischen ansehnlich angerichteten Leckereien. ‚Ich muss mal eben auf die Toilette, sonst hinterlasse ich noch einen feuchten Fleck‘, wieder ein kurzer Griff in meinen Schritt und schon ist Sofie verschwunden. ‚Na du scharfer Fremder, wo ist denn deine süße Maus hin?‘, werde ich aus meinen Gedanken geholt, ’so etwas geil verpacktes kann sie doch nicht einfach allein zurücklassen‘. Das heiße Girl sitzt nun neben mir und schiebt ihre Hand in meinen Schritt und massiert meine Beule. ‚Ist nur kurz für „kleine Mädchen“ und wird gleich wieder zurück sein‘, antworte ich leicht überrascht, kann aber meine anhaltende Erregung kaum zurückhalten. Dieses geile Girl greift eine meiner Hände und schiebt diese sofort in den Schritt ihres Stringbodys. Ihr Nyloneinteiler ist ouvert und ihre Spalte schon feucht, wodurch mein Mittelfinger unversehens in ihre Möse gleitet. ‚Deine Maus wird auch ihren Spaß haben‘, haucht mir das Girl ins Ohr und knabbert am Ohrläppchen, ‚mein Boyfriend konnte die Augen nicht von ihr lassen‘. Die beiden sind schon auf dem Weg in ein kleines Separee und wir werden nur noch etwas nettes zum Trinken mitnehmen. Sie entzieht sich meiner Hand, erhebt sich, zieht mich hinter sich her. An der Bar decken wir uns mit einer Flasche Prosecco und Gläsern ein und die das geile Girl führt mich in das Separee.
Als wir dort ankommen, sind die beiden schon dabei ihre geil bedeckten Körper gegenseitig zu liebkosen. Und das Sofie ihre Finger von dem Boy nicht fernhalten konnte, dass lässt sich nur zu leicht verstehen. Unter einem hauchdünnen Nylon-Fullsuit trägt er einen super knappen Girls-Mesh-thong. Und das Girl geht sofort wieder in die Offensive, nachdem ich den Prosecco und die Gläser auf einem kleinen Tisch abgestellt habe. Sie greift mir beherzt in den Schritt und knetet meine Beule. ‚Na, hab ich zuviel versprochen?‘, fragt sie neckisch. Ich drehe mich zu ihr und greife ihr an ihre süßen Brüste, massiere diese kurz, ehe ich ihre Nippel zwischen meinen Fingern zwirble, was ihr eine tiefes Stöhnen entlockt. ‚Und war das Antwort genug?‘, hauche ich ihr in ihr Ohr bevor ich genüßlich an ihrem Ohrläppchen knabbere und dabei meine Beule in ihrem schon vibrierenden Schritt drücke. Mit leichtem Druck reibt sie ihren Schritt an meinem harten Kolben. Ich stöhne, was dann auch Sofie und den geil verhüllten Boy auf unsaufmerksam macht. Die beiden kommen zu uns und wir begrüßen uns mit Umarmung. Dann wird erst einmal der Prosecco geöffnet und auf die kommenden Stunden angestoßen. Das süße Girl zieht nun Sofie mit sich und läßt ihre Boyfriend und mich zurück. ‚Hey, ich bin Dennis und ich stehe auf geile enge Outfits‘, stellt er sich nun vor, dabei gleiten seine in Lycra-Handschuh verhüllten Hände über meinen Oberkörper, was mich wieder erregt. ‚Ich bin Thomas und stehe ebenfalls auf geile Outfits wie lycra gear und Lingerie. Besonders heiß finde ich es, wenn die eng verpackten Körper auch etwas jünger sind als meiner,‘ antworte ich und gleite mit meinen Hände über den dünn bedeckten Oberkörper dieses heißen Boys. ‚Ich kann verstehn, dass du auf uns jüngere Leute stehst, meine Maus habe ich über ihre Mutter kennengelernt, sie hat mir beim Training im Schwimmbecken immer wieder schöne und geile Blicke zugeworfen und zunächst habe ich gedacht, dass sie das nicht wirklich ernst meinen kann, bis wir zum Abschluß eines Trainings im Entspannungsbecken saßen und sie mir vom sprudelnden Wasser verdeckt in den Schritt griff und meinen Schwanz massierte und auch wenn ich mich darum bemühte, dass mein Kolben nicht hart wird, sie wusste was sie tat. Und als sie dann meine Hand zu sich zog und diese so führte, dass ich die feuche Wärme in ihrem Schritt fühlen konnte, wäre ich beinahe gekommen. Als wir dann das Schwimmbad verließen, steckte sie mir einen Zettel in meine Jackentasche….So fing das alles an und führte schließlich dazu, dass ich meine süße Maus Carina kennengelernt habe. Woher kennst du Sofie?‘ ‚Zunächst habe ich den Lover von Sofies Mutter in einer Community kennengelernt. Irgendwann war dann Sofies Mutter mit in unserer Kommunikation mit dabei und letztendlich dann auch Sofie und oh là là, Sofie ist schon eine heiße Maus‘, gebe ich zurück. ‚Ja, das glaube ich gern, du bist aber auch nicht gerade weniger heiß, jedenfalls sagt das deine Beule‘, wird Dennis nun mutiger und gleitet mit einer Hand an meine Beule und beginnt mit der anderen Hand wechselweise meine harten Nippel durch die Stofflagen hindurch zu bearbeiten. ‚Du magst ja auch gern zeigen, was die Natur dir so mitgegeben hat, jedenfalls versteckst du es nicht unter lockeren undurchsichtigen Klamotten‘, antworte ich ihm, bevor ich seinen harten Kolben durch den dünnen Stoff nachzeichne. ‚Also gefällt dir, was du siehst?‘, haucht Dennis mir ins Ohr, nachdem er mich umarmt und seinen heiß bekleideten Boybody an mich gedrückt hat. Ich greife an seinen Knackpo und drücke meine Beule gegen seine, was für ihn wohl Antwort genug war, er zieht mich zu einer der weich gepolsterten Bänke, doch ehe ich mich setzen kann, stellt er sich hinter mich und beginnt den RRV zu öffnen, dabei küsst er zärtlich meinen Nacken. ‚Sorry, aber ich möchte sehen, was du sonst noch so trägst‘, und er knabbert an meinem Ohrläppchen. Langsam aber zielgerichtet befreit Dennis mich von meinem Ganzanzug. Nachdem ich die Sportschuhe wieder anhabe kommt ein anerkennendes Pfeifen von den beiden Mädels. ‚Man könnte meinen, dass die beiden sich schon länger kennen‘, bringt sich Carina ein, ‚Dennis steht total auf alles, was aus Nylon ist, deshalb trage ich auch diesen Bodystocking, und wenn Boys dann auch noch auf Nylonstrumpfhosen stehen, dann wird er richtig heiß.‘
Unterdessen liegen Dennis und ich auf der Bank und seine Hände gleiten über meine Beine.
‚Mein Schatz trägt auch gern Girls Underwear oder Lingerie und das sieht mega geil an ihm aus‘, fügt Sofie an und greift um Carina herum und massiert deren Brüste. Diese drückt ihren Po gegen Sofies Körper, schiebt aber dann eine Hand dazwischen, in Sofies Schritt. Sofie öffnet ihre Beine ein wenig damit die Hand von Carina besser an ihre Spalte kommen kann. Beide stöhnen, was uns Boys zusätzlich erregt. Dennis gleitet mit seinen Lycra umhüllten Händen nun in meinen Schritt und massiert meinen Kolben. Dabei beugt er sich zu meinem Oberkörper und beginnt an meinen Nippeln zu saugen. Damit entlockt er mir einen tiefen erregten Seufzer, was ihn dann noch mutiger werden lässt, er streift mir die Träger des Stringbody herunter und schiebt dann seine Hand unter den Body, um dann meinen Schwanz intensiv zu bearbeiten. Wir alle wissen, dass es nicht zu äußersten, also einem Abgang kommen darf. So kann ich mich nun um Dennis kümmern. Er stöhnt auf, als ich mit meinen Lippen in seinen Schritt gleite und seine Eichel, die nur noch vom dünnen Nylonstoff bedeckt ist, küsse, den Stoff etwas spanne und mit der Zunge die Eichel reize. Um einen Abgang von ihm zu vermeiden, lasse ich von seinem geilen Hammer ab, drehe ihn auf den Bauch, spreize seine Beine leicht und lasse meinen wieder gut verpackten harten Kolben über seinen Po gleiten. ‚MMMhhh, das fühlt sich heiß an, Thomas, kannst du bitte so liegenbleiben?‘, hört man Dennis deutlich erregt. Doch dann entdeckt er, dass er in dieser Position den Girls nicht zusehen kann. Ich setze mich auf, spreize meine Beine und er schiebt sich dagegen. Und bei dem geilen Schauspiel der Girls reibt er seinen Knackpo mal mit mehr mal mit weniger Druck an meiner Beule. Die Girls reiben ihre dünn bedeckten Körper aneinander, lassen nicht einen kleinen Bereich beim Erforschen mit den Händen aus, dabei stöhnen und seufzen sie immer wieder. Und irgendwie haben wir vier total die Zeit vergessen, denn über den Lautsprecher werden wir aufgefordert uns auf den zweiten Teil des Abends vorzubereiten…aber dies soll eine andere Geschichte sein.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *