Sex mit einer Kundin

Diese Geschichte ist reine Phantasie, jeder Ähnlichkeit mit lebenden Personen ist rein zufällig. Es war ein sonniger heißer Sommertag im August und als selbstständiger Handwerksmeister hatte ich heute Nachmittag noch einen Termin bei einer Kundin. Wir hatten dort in den letzten 2 Wochen diverse Arbeiten ausgeführt und heute Nachmittag um 17:00 Uhr haben wir einen Termin zur Abnahme vereinbart, eigentlich ist alles in Ordnung und meine Anwesendheit wäre nicht nötig gewesen, aber da ich die Frau wiedersehen wollte, stimmte ich dem Termin zu.

♂Nach der Arbeit ging ich duschen und zog danach eine leichte Sommerhose und ein dünnes Hemd an. Pünktlich um 17:00 Uhr klingelte ich an ihrer Tür, aber es tat sich nichts. Nach einer Weile klingelte ich erneuert und die Tochter des Hauses öffnete die Tür und sagte “Mama ist auf der Terrasse“. Da ich mich auskannte, ging ich direkt dort hin, traf sie aber nicht an. Ich ging auf den Rasen und dort hinten, unter einem Sonnensegel im Schatten, sah ich sie liegen. Langsam, den Anblick genießend, ging ich zu ihr rüber. Sie lag auf dem Bauch und ihr kleiner fester Hintern lachte mich an. Da sie ihre Beine leicht gespreizt hatte, konnte ich den Abdruck ihrer kleinen Lippen erkennen, die fast aus dem String platzten. Kurz bevor ich sie erreichte rief ich „Guten Tag Frau Müller“, erschrocken hob sie ihren Kopf und schaute zu mir rüber. Nach einer Schrecksekunde lächelte sie mich an und sagte „Guten Tag Herr Meyer, ich glaube ich habe etwas verschlafen“. Als sie merkte, dass ich aus meiner Position einen guten Ausblick haben müsste, rückte sie, immer noch auf dem Bauch liegend zur Seite und sagte „Setzen sie sich“. Ich setzte mich neben sie und bemerkte dass sie einen leichten Sonnenbrand hatte, was ihr auch gleich sagte. „Dann cremen sie mir doch den Rücken ein“ sagte sie mit einem Ton aus Spaß und wird er es wohl machen? Ich sah mich um und tatsächlich lag hinter ihre Flasche Sonnenöl, ich sprühte etwas auf ihre Schultern und fing an sie einzucremen.♀Es war ein sonniger heißer Sommertag im August und der erste Tag nach dem die Umbau Maßnahmen in unserem Haus abgeschlossen waren. Um 17:00 Uhr hatte ich noch einen Abnahme Termin mit einem Handwerker, aber bis dahin wollte ich mich noch einwenig in die Sonnen lege. Ich hatte mit schon vor Wochen einen neuen Bikini mit einem gewagten String gekauft und den wollte ich heute zum erstmals tragen. Der Spiegel sagte „Der steht dir wirkliche perfekt“, ich habe eine durchtrainierte Figur und straffe Brüste, so dass „Mann“ mir meine Schwangerschaften nicht ansieht. So lag ich auf meiner Decke unter einem Sonnensegel auf dem Rasen. Ich muss wohl eingeschlafen sein, denn plötzlich hörte ich jemanden rufen, „Guten Tag Frau Müller“, mist, ich sah auf die Uhr und stellte fest, es ist 17:00 Uhr und es gibt noch pünktlich Handwerker. Ich drehte mich um und da Stand Herr Meyer, aus der Perspektive hatte ich ihn noch nie gesehen und was ich sah gefiel mir. „Setzen sie sich“ hörte ich mich sagen, als mir auffiel das es keine Sitzgelegenheit gab. Ich rutschte ich etwas zur Seite und Herr Meyer setzte sich neben mir auf die Decke, typisch Handwerke einfach und unkompliziert. „Sie haben eine Sonnenbrand“ sagte Herr Meyer und aus Spaß sagte ich „Dann cremen sie mir doch den Rücken ein“. Mit entsetzen sah ich dass er die Flasche mit dem Sonnenöl nahm, und mir etwas auf die Schultern sprühte.

♂Sie sagte kein Ton und so wurde ich mutiger und sprühte auch ihren Rücken ein. Nach dem ich eine Weile ihren Rücken eingecremt hatte und dabei ein paar Mal an dem Bändchen ihres Oberteils hängen geblieben bin, griff sie nach hinten und zog das Band auf. Ich war etwas verblüfft, entfernte noch das andere Band und massierte jetzt den ganzen Rücken bis hoch zum Hals. Ich merkte, dass sie es offensichtlich genoss, denn sie entspannte sich zusehends. Also wanderten meine cremigen Hände nach unten auf ihre Beine. Ich massierte ihre Beine von unten nach oben, achtete aber immer darauf, dass ich kurz vor ihren tollen Hintern aufhörte. Nach kurzer Zeit merkte ich, dass sie ihre Beine weiter gespreizt hat als es nötig wäre und hörte ein leichtes Stöhnen. Als ich oben ankam, strich ich wie zufällig über ihren String und stellte dabei fest, dass ihre feuchte Muschi den ganzen Stoff durchnässt hat.♀Es war angenehm kühl und dann fing er auch noch an mich einzucremen. Ich war hin und her gerissen, auf der einen Seite fand ich es etwas aufdringlich von ihm, auf der anderen Seite fühlten sich seine kräftigen Handwerker Hände gut aber nicht derb an. Er konnte gut massieren, ich entspannte tatsächlich und als ich feststellte, dass er mit dem Bändchen meines Oberteils Probleme hatte, griff ich nach hinten und zog den Knoten einfach auf. Ich war mir nicht sicher was jetzt passieren würde, aber irgendwie war es mir auch egal. Nachdem er mir nun meinen ganzen Rücken bis hoch zum Nacken massiert hatte, merkte ich plötzlich, wie sich seine Hände über meine strammen Pobacken auf meine Beine hinunter arbeiteten. Er hatte es wirklich drauf und ich entspannte füllig. Ich öffnete meine Schenkel etwas damit er meine Beine besser massieren kann und plötzlich spürte ich seine Hand auf meiner Muschi.

♂Sie zuckte unmerklich zusammen und ihre Beine öffneten sich noch weiter. Mit einem Finger glitt ich zwischen ihre Lippen und stellte fest dass sie rasiert war und mit dem Daumen drückte ich ihren Anus. Während ich vorsichtig ihre Lustperle umkreiste, schoss ihre warme Lust wie ein Wasserfall in meine Hand. Plötzlich drehte sie sich um und ihre festen weißen Brüste rutschten aus ihrem Oberteil. Ihre Nippel standen hart und aufrecht ab und ich begann sofort ihre Brüste zu streicheln. Während ich ihre Brüste mit den harten Nippeln massierte, steckte ich mit zwei Fingern in ihrer heißen Spalte und plötzlich merkte ich ihre Hand auf meiner Hose, in der sich jetzt schon eine ziemliche Beule entwickelt hat. Mit einer geschickten Bewegung öffnete sie meinen Reißverschluss und da ich keine Unterwäsche trug, sprang ihr mein Schwanz förmlich entgegen.♀Es war mir alles egal, ich hatte schon länger keinen Sex und obwohl ich „glücklich“ verheiratet war, durfte dieser Mann jetzt alles mit mir machen. Ich spreizte meine Beine und wie erwartet wusste Herr Meyer genau was zu tun ist. Da ich nur einen String trug, konnte er ohne Probleme meine angeschwollen Lippen streicheln und mit einem Finger drang er vorsichtig in meine feuchte Spalte und drückte gleichzeitig auf meinen Anus, ich dachte ich müsste explodieren, meine Lust spritze aus mir raus und ich stöhnte leise auf. Am liebsten hätte ich geschrien, aber das war unmöglich. Ich war so geil und wollte unbedingt seinen Schwanz in mir spüren, also löste ich mich von ihm und drehte mich um. Da mein Oberteil offen war, rutschten meine Brüste heraus, er kniete neben mich und liebkoste meine Brüste und meine Nippel, während er mit der anderen Hand in meiner Grotte den Lustknopf gefunden hatte. Ich hatte schon eine ganze weile die Beule in seiner Hose bemerkt, die jetzt immer größer wurde. Mit einem Griff öffnete ich seinen Reißverschluss und plötzlich sprang mir sein steifer Schwanz entgegen.

♂Sie nahm ihn in die Hand, schob die Vorhaut zurück und wischte mit dem Daumen einen Lustropfen ab, dann massierte sie meinen Schaft am Ende und knetete sie meine Eier. Plötzlich rutschte sie auf der Decke weiter runter, so dass mein Stab direkt über ihrem Gesicht stand. Sie zog ihn zu sich runter und ihre Lippen umschlossen meine Eichel. Ihre Zunge zuckte hin und her und ich musste mich schon ziemlich beherrschen um nicht schon in ihrem Mund zu kommen. Jetzt entließ sie meinen Schwanz aus ihrem Mund und fing an ihn heftig zu wichsen, während sie von einem mächtigen Orgasmus geschüttelt wurde. Ich konnte mich auch nicht mehr beherrschen und der erste Schuss ging über ihren Bauch auf die Decke, der Rest meines heißen Saftes verteilte sich über ihre Brüste bis auf den Bauch. Ich konnte nicht anders und legte mich neben sie, dabei bemerkte ich, dass sie meinen Schwanz immer noch festhielt und dass er immer noch stand. Nach kurzer Zeit ließ sie mich los und ich zog meine Hose ganz aus. Vorsichtig drücke ich mein Knie zwischen ihre feuchten Schenkel gegen ihre nasse Fotze und merkte, dass sie auch noch nicht fertig war.♀Er sah imposant aus, langsam schob ich seine Vorhaut zurück und sah einen Tropfen, den ich mit meinem Daum aufnahm. Ich massierte seinen Schaft und knetete ihm die Eier, es war so geil, also rutschte ich tiefer und da ich jetzt seinen steifen rasierten Stab von unten sah, wirkte er noch größer und ich wurde noch geiler. Ich faste ihn am Ende und sog seine heiße rosa Eichel langsam ein. Er schmeckte gut und ich wollte ihn gerade richtig blasen, als sich ein heftiger Orgasmus ankündigte. Mein Körper begann unkontrolliert zu zucken, ich wichste ihn weiter und spritzte dabei selber ab. Plötzlich merkte ich wie sich seine heiße Ficksahne über mich ergoss und hörte langsam auf. Er lag jetzt neben mir und ich hielt seinen immer noch steifen Ständer eine Weile fest umschlossen. Als ich wieder einigermaßen klar denken konnte und überlegte, wie wir aus der Nummer wieder rauskommen, merkte ich, dass sich Herr Meyer seine Hose ausgezogen hatte und mit seinem Knie gegen meine Muschi drückte.♂Sie spreizte die Beine und zog mich auf sich, dann griff sie nach unten und führte meinen Schwanz direkt vor ihre nasse Spalte. Langsam drang ich in sie ein und nach ein paar heftigen tiefen Stößen kam sie ein weiteres Mal. Ihr heißer Saft umschloss meinen Stab und vor Lust biss sie mir in die Schulter. Nach kurzer Zeit legte ich mich neben sie und bemerkte, dass mein Freund immer noch stand und schon wieder bereit war. Frau Müller drehte sich zur Seite und sah, dass ich auf dem Rücken lag und meinen Ständer wie eine Rakete in den Himmel reckte. Sie lachte, nahm ein Handtuch, wischte ihre Spuren ab und begann ihn zu blasen und knetete meine Eier. Während ich die Behandlung genoss, merkte ich, dass sie durch meine Hintertür eingedrungen ist und meine Prostata massierte. Es dauerte nicht lange und ohne Vorwarnung schoss ich meinen heißen Saft in ihren gierigen Mund, es schien ihr nichts auszumachen, denn sie schluckte alles und leckte auch noch ein paar Tropfen von meinen Eiern.♀Ich wurde schon wieder geil, jetzt wollte ich seinen Schwanz in mir spüren, also zog ich ihn zu mir und führte seinen harten Ständer direkt vor meine feuchte Grotte. Langsam drang er in mich ein, so etwas hatte ich noch nicht erlebt. Sein Schwanz war nicht länger als bei anderen Männern, aber dicker und damit füllte er mich total aus. Erst langsam, dann immer schneller und tiefer rammte er seinen Pfahl in meine Grotte und trieb mich zum nächsten Orgasmus. Ich merkte wie meine Spalte von meinem Saft überlief und vor Lust und Schmerz biss ich ihm in die Schulter. Nach kurzer Seit legte er sich neben mir. Als ich mich umdrehte, sah ich dass er auf dem Rücken lag und sein Schwanz steil nach oben stand. Ich musste lachen und dachte, dem Mann muss geholfen werden. Also wischte ich meinen Saft von seinem Schwanz und begann in langsam zu blasen, gleichzeitig knetete ich ihm seine Eier und weil er mir es so gut besorgt hat, gönnte ich ihm eine Prostata Massage. Es dauerte nicht lange und ohne Vorwarnung spritzet er mir seine heiße Ficksahne in meine Mundfotze, ich hatte Probleme alles zu schlucken und leckte ihm auch noch die Tropfen von seinen Eiern.Nachdem wir eine Weile wortlos nebeneinander lagen, zogen wir uns an und gingen auf die Terrasse, tranken noch etwas und sprachen über Belanglosigkeiten. Wir waren danach immer noch beim „Sie“ und, obwohl es keiner ausgesprochen hat, war es klar das sich das nicht wiederholen wird.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *