Verführung in einer öffentlichen Umkleide

Hier eine meiner ersten Geschichten, auch hier ist der Ablauf fiktiv und Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. Viel Spaß beim lesen…..

Verführung in einer öffentlichen Umkleidekabine

Winterzeit, Eislaufzeit und ich bin mal wieder bei Bekannten zu Besuch. Schon im Vorfeld wurde geklärt, dass es einen Besuch der nahegelegenen Eissporthalle geben soll. Sofie und ihre Freundin möchten sich auf dem glatten Untergrund austoben. Und natürlich hat Sofie wieder ihre besonderen Vorstellungen darüber, was ich anziehen soll, um auf dem Eis eine ‚glänzende Figur‘ abzugeben, obwohl ich alles andere als ein guter Schlittschuhläufer bin, aber was tut man(n) nicht alles, um ein geliebtes Girlie freudig zu stimmen. So packe ich einen meiner Fullsuits ein, der sicherlich genügend Aufmerksamkeit hervorrufen wird, vorallem, wenn der Träger nicht mehr der allerjüngste ist. Natürlich muss ich bei diesem Suit auch an das An- und Ausziehen denken und muss noch etwas besonderes für das darunter mit einpacken. Und nun in einen engen Ganzanzug gekleidet, setze ich mich in mein Auto und begebe mich auf die Fahrt zu euch…Freue mich schon auf die neuerliche Begegnung mit euch, denn es ist immer wieder angenehm entspannt bei euch und meist geht es hoch erotisch zu…Die Gedanken drehen sich während der Fahrt immer wieder um die kleine süße Zuckerfee, die mich jedesmal unendlich geil macht, warum sie sich allerdings diesen besonderen Ganzanzug ausgeguckt hat, geht mir nicht aus dem Kopf. Die Fahrt vergeht wie im Flug und bei jeder kurzen Pause, die ich einlege, erhaschen mich teils positive aber auch sehr kritische Blicke, aber das stört mich nicht weiter, denn ich weiß, dass ich das Gefühl des engen Fullsuits an meinem Körper genieße. Als ich nach dem kurzen letzten Halt wieder im Auto sitze und an das baldige Zusammentreffen mit euch denke, regt sich mein Kolben dann doch. Kurz massiert und er beruhigt sich wieder, denn auch auf der letzten kurzen Teilstrecke soll nichts passieren. So komme ich dann auch gut bei euch an und eine mehr als erfreute Sofie fällt mir zur Begrüßung um den Hals: ‚Wow, willst du mich gleich hier im Flur auf Hochtouren bringen, siehst richtig heiß aus‘, und greift sofort in den Schritt, was dort natürlich für Aufruhr sorgt. ‚Hallo Thomas, sie war schon den ganzen Tag unter Hochspannung und total unruhig, sorry und herzlich willkommen‘, kommt Kerstin auf uns zu und gibt mir einen Kuss zur Begrüßung auf die Wange. ‚Dann können wir ja jetzt essen‘, kommt Frank hinzu und bittet uns zur Abendtafel. Während des Essens spüre ich auch schon Sofies Fuß unter dem Tisch zwischen meinen Beinen. Ich bemühe mich darum entspannt zu bleiben…doch da ist dann auch noch Kerstins Hand an meiner Beule.’Schmeckt es dir gut, Thomas‘, fragt Kerstin mit erotisch herausforderndem Unterton. ‚Sehr gut‘, entgegne ich ihr, ‚auch wenn ihr beiden Girls es mir nicht leicht macht, mich auf die Köstlichkeit richtig konzentrieren zu können.‘ ‚Bei deinem Outfit wundert mich das nicht, Thomas, dass die beiden lieber dich als das köstliche Essen genießen wollen‘, wirft Frank ein und gibt Kerstin einen leidenschaftlichen Kuss. Sofie hat sich mittlerweile erhoben, geht zu Frank, greift ihm an den Schritt: ‚Und , dich hat der enganliegende Lycraanzug doch auch geil gemacht oder‘, zieht sie Frank auf. ‚Und du bist ja auch so unschuldig meine kleine Süße‘, kontert Frank und greift der Kleinen Zuckerfee an ihren Knackpo. ‚Nur weil ich seinen Schritt gleich auf Touren gebracht habe‘, ereifert sich Sofie.’So eine Lycrabeule macht dich also auch an‘, legt Sofie nach, wendet sich nun Kerstin zu und greift dieser an die kleinen Brüste. ‚Mmhh, deine Knospen stehen ja auch schon geil ab‘, greift sich Kerstins Hand und drückt diese in ihren Mädchenschritt. Derweil hat sich Frank hinter mir aufgestellt und greift mir beherzt an die Beule und knetet diese. Welch geiles Treiben, denke ich bei mir und schon ergreift wieder die kleine süße Geilmaus die Initiative. ‚Komm lass uns mal was anderes anziehen, die beiden sind jetzt mit sich beschäftigt‘, zieht sie Kerstin hinter sich her. Frank beschäftigt sich derweil mit meinen Brustwarzen…zwirbelt diese durch den Lycrastoff hindurch, saugt sie durch den Stoff…ich greife nun in seine Hose und massiere seinen harten Kolben. Beide stöhnen wir auf, als die beiden Girlies wieder zu uns kommen. Sofie trägt einen schönen engen Badeanzug, Kerstin einen geilen Bikini. Die beiden ziehen Frank und mich ins Wohnzimmer. Sofie drückt mich sanft auf den Boden und greift sofort an meine Beule. ‚Na mein süßer Lycralover, war es geil mit Frank‘, haucht sie mir erotisch zu . ‚Sein Kolben ist schon heiß‘, antworte ich ihr. Kerstin kümmert sich um Frank, den sie langsam von seiner Garderobe befreit. Sofie drückt mittlerweile ihre dünn bedeckte Spalte gegen meine Beule, gleitet auf dieser hin und her, was mir ein weiteres Stöhnen entlockt, denn sie drückt dadurch ihren Jungmädchenmösensaft durch beide Stofflagen auf meinen harten Kolben. Und sie macht noch eine Weile weiter, während Kerstin nun Franks Kolben tief in ihrer Mundhöhle feuchtwarm verwöhnt. Frank löst sich von Kerstin und verlässt das Wohnzimmer. Kerstin kommt nun zu uns und kümmert sich um Sofies Jungmädchenbrüste. Diese gleitet über meine Brust bis ihre dünn bedeckte Feuchtspalte über meiner Maulfotze ist. Kerstin folgt und treibt das hin und her einer Girlie-Spalte auf meinem Kolben weiter und bespielt derweil Sofies Nippel. Meine Lippen finden die lycra-bedeckte Spalte der kleinen Geilmaus und saugen ihren Saft durch den Stoff hindurch. Doch sie greift in ihren Schritt, schiebt den Stoff beiseite, spreizt ihre Schamlippen, so dass ich sofort meine Zunge hineinschieben kann. ‚Oh, mach weiter . Thomas schieb deinen Lecklappen tiefer rein‘, stöhnt Sofie in hoher Erregung,’ich koooommmmmmeeeeeee, oooohhhhhhjjjjjjaaaaa!!!!!‘ und dann squirted sie und füllt meine Maulfotze mit einer Riesenmenge ihres Geilsaftes. Für mich ist das Ganze dann auch zuviel,ich schieße meine Ladung in meinen Ganzkörperanzug und spüre zudem die Nässe die sich aus Kerstins Spalte durch den dünnen Bikini drückt. Als Frank in kurzen und engen Lycra-Shorts ins Wohnzimmer kommt, findet er uns als geil stöhnendes Liebesknäuel vor. ‚Hallo ihr drei, und wo bleibe ich bei diesem Treiben?‘, lenkt er die Aufmerksamkeit auf sich. ‚Dann komm doch einfach zu uns‘, winkt Sofie Frank zu uns. Als er sich zu uns gesellt, steht Kerstin auf und drückt ihr total nassen Bikini-Slip gegen Franks deutlich sichtbare Beule. ‚Na mein geiler Dauerficker, so genügend Aufmerksamkeit bekommen?‘ und schon drückt sie Frank einen Kuss auf die Lippen. ‚MMHH, so herrlich feucht, meine geile Fickmaus‘, entgegnet Frank. ‚Hilfst du mir die Geilsäfte aus Thomas‘ Suit zu saugen‘,blinzelt Sofie Kerstin zu, ‚ist ein bisschen viel, um es allein zu genießen, Thomas kann sich derweil um Franks Fickbolzen kümmern.‘ So lecken und saugen die beiden Girlies die Geilsäfte von und durch den dünnen Lycrastoff. Frank hat ein Kissen unter meinen Kopf gelegt und präsentiert seine Megabeule. Zunächst greife ich beherzt zu und knete seine Eier und seinen Kolben durch die Shorts. ‚Ooohhh jaaa, geil, du Lycra-bi-Pussy, mach weiter, leck die Beule‘, stöhnt Frank. Und unter der Behandlung der beiden Girlies werde auch ich wieder geil, ‚du geiler Bi-Hengst, fick meine Maulfotze‘; entgegne ich Frank, während ich seinen Kolben auspacke und meine Maulfotze drüberschiebe. Kerstin greift von hinten an Franks Sack und massiert diesen, während Frank einen geilen Maulfotzenfick startet. Sofie massiert meinen wieder harten Kolben. ‚Mach ihn richtig schön geil und hart‘, feuert Kerstin mich an als ich Franks Eichel lecke und sauge,’und jetzt will ich dich endlich spüren, schön tief und hart‘, fordert Kerstin Frank auf. Der lässt sich das nicht zweimal sagen, zieht seinen harten Schwanz aus meiner Maulfotze bringt Kerstin in die Hündchenstellung und stößt seinen Fickbolzen ohne zu zögern tief in Kerstins Fickkanal und rammelt sofort los. Sofie zieht mich jetzt hinter sich her in Richtung Badezimmer. ‚Nun müssen wir meinen geliebten jungfotzenfickenden Lycralover erstmal reinigen‘, und schon schiebt sie mich unter die Dusche. Sie in ihrem niedlichen Badeanzug, ich in meinem schwarzen, total vollgeschmierten Ganzanzug. Erst mal schön viel Wasser drüber laufen lassen, so dass sich die Lycraklamotten noch enger an den Körper ziehen.Dann Sofies Duschgel. Der Duft ist mir ja nicht unbekannt, aber um mich zu säubern, ist schon etwas überraschend, aber Sofie ist einfach zu süß, wie sie mich in den Ganzanzug gehüllt von oben bis unten einschäumt, dabei natürlich nicht vergisst, mich an Nippeln, Pobacken und Schwanz zu erregen. Dann drückt sie mir ihr Duschgel in die Hand und ich weiß, dass ich sie jetzt schön zärtlich bearbeiten werde. Gebe ihr zunächst aber einen zärtlichen Kuss, beginne zunächst mit ihrem Rücken, wobei ich beim Einschäumen immer wieder sanft saugende Küsse in ihrem Nacken platziere. Und Sofie genieß diese und stöhnt leicht auf. ‚mmhh, das ist so herrlich heiß und geil, Thomas, was hast du noch vor mit mir‘, haucht sie leicht erregt. ‚Das weiß ich noch nicht genau, zunächst werde ich mich für die zärtlich geile Einschäumerei revanchieren‘, hauche ich erregt zurück, drehe meine süße Zuckerfee wieder um, drücke meine Lippen auf ihre, die sie öffnet und mir ihre Mädchenzunge zum Zungenschlag entgegenschiebt. Kurz aber leidenschaftlich fällt der Kuss aus, aber ich möchte mich jetzt wieder der Arbeit mit dem Duschgel widmen. Ich lasse etwas vom Duschgel auf ihre steil hervorstehenden Nippel tropfen, sie erschaudert kurz stöhnt wieder kurz auf, ‚OOOhhh, jjaahhaaaaaa, mach weiter‘, kurz lehnt sie sich bei mir an, knabbert an meinem Ohrläppchen, kreist mit ihrer Zungenspitze in meiner Ohrmuschel, was auch mir einen Stöhnen entlockt, dann lässt sie mich weitermachen. Ihren Brustbereich schäume ich, ihre Mädchenbrüste leicht massierend, ein. ‚Das ist so herrlich zärtlich und doch so erregend, mein geliebter Lycrabock, das könntest du ohne Ende weitermachen,‘ kuschelt sie sich wieder kurz bei mir ein. Ich gleite mit meinen Händen nun erneut ihren Rücken entlang, schiebe meine Hände in den Badeanzug und greife ihre süße Mädchenpobacken und massiere diese. Sofie stöhnt erneut und drückt sich gegen meinen Körper und reibt mit leichten Bewegungen meinen Kolben. Wir lösen uns wieder etwas von einander, damit ich nun den Rest ihres heißen Jungmädchenkörpers einschäumen kann, zunächst die Beine, langsam von den Füßen her nach oben, dabei die Innenseite der Oberschenkel vor dem Einschäumen mit Küssen und Zungenspiel liebkosend, Sofie hält sich an meinen Schultern fest, ‚Das ist so geil, mach biiiiitttteee weiiiiiiter, ooohhh jjjjjaaaa‘, stöhnt meine geliebte Zuckerfee nun deutlich erregt. Dann widme ich mich dem Ziel meines zärtlich erotischen Treibens. Zuerst ohne Duschgel, einen Kuss mit Zungenspiel auf die noch bedeckte Spalte. Sie schmeckt noch nach ihren süßen Jungmädchenfotzesäften, ich schiebe den Stoff beiseite, spreize ihre Schamlippen, drücke meine Maulfotze auf ihre Jungmädchenfotze, sauge, lecke ihren geilheißen Eingang. ‚Wwwwaahhhhaaaast duuuuu mmmmiiit mmmmiiirrr vvvoooorrr‘, stöhnend drückt Sofie meinen Mund fester auf ihre Spalte, und als ich meine Zunge tief in ihre nasse Möse schiebe, schießt sie mir die nächste Ladung ihres Geilsaftes in meine schluckwillige Maulfotze. ‚Jetzt, werde ich dich dort auch endlich säubern, meine süße Maus, aber ich wollte noch von deinem Jungmädchenfotzennektar trinken‘, entgegne ich Sofie, um nun den letzten Teil ihres süßen Zuckerfee-Körpers einzuschäumen. ‚Das war auch …supergeil…mein zärtlicher…. Zauberprinz‘, japst Sofie nach Luft. Nun spülen wir erstmal den Schaum von unseren lycraumhüllten Körpern. Ich streife Sofie die Träger ihres Badeanzugs über die Schultern, ziehe den Anzug langsam nach unten, wir tauschen dabei zärtliche Küsse aus. Als ich ihre süßen Mädchenbrüste freigelegt habe, küsse ich sanft die noch immer aufgerichteten Knospen und die Süße Zuckerfee kuschelt sich kurz an mich und haucht mir einen zarten Kuss auf meine Lippen. Dann schiebe ich den Badeanzug weiter nach unten, über ihre liebliche Jungmädchen-Taille. So gleitet der Badeanzug zu Boden und ich kann mir den heißen Girlie-Körper ansehen. Ich ziehe Sofie zu mir und nehme sie zärtlich in die Arme, welch ein zärtlich erregendes Girlie sie doch ist. Wir verlieren uns neuerlich in einem langen und zärtlichen Kuss. Dann beginnt Sofie mich aus dem Ganzanzug zu schälen.Und auch sie macht das so herrlich zärtlich und zugleich erregend und als auch ich nackt bin, hüllt sie uns in ein großes Badehandtuch, kuschelt sich an meine Schulter. ‚Du, Thomas, das war so richtig schön, irgendwie geil aber auch so zärtlich und romantisch‘, lächelt sie mich an und beginnt meinen Körper von der restlichen Feuchtigkeit zu erlösen. ‚Hallo ihr beiden, können, wir jetzt auch mal unter die Dusche, der Frank hat mich innen und außen vollkommen vollgespritzt, man war der spitz‘, hören wir eine noch sichtlich erregte Kerstin. ‚Und ich will unter der Dusche dann noch eine Ladung in ihre Hintertür schießen, bevor Kerstin mich dann vollspritzt‘, fügt Frank hinzu, als die beiden durch die wie üblich nicht verschlossene Tür ins Badezimmer stürmen. Dann werden zur Ablösung noch freundschaftliche Küsse ausgetauscht.’Und was macht ihr beiden Girls jetzt noch?‘, merkt Kerstin noch an, ‚ der Duft von Sofies Duschgel duftet auch an dir süßgeil, Thomas.‘ Mal sehen , zunächst machen wir euch mal Platz hier‘,antwortete Sofie, greift nach einem weiteren Handtuch und zieht mich mit in ihr Zimmer, wo wir uns dann gegenseitig abtrocknen, unsere Lycraklamotten hatten wir noch schnell gegriffen und legen sie dann auf die Handtücher, damit der Fußboden nicht zu nass wird. ‚Hast du den silbernen Ganzanzug mitgebracht für morgen zum Schlittschuhlaufen‘, fragt mich Sofie mit leicht verführerischem Unterton. ‚Und nicht nur den, zum besseren An- und Ausziehen habe ich noch meinen schwarzen Nylonbodystocking und meinen pink Girl’s panty mitgebracht, wenn es dir Recht ist, meine kleine süße Kuschelmaus‘, erwidere ich und nehme Sofie in den Arm, hebe sie hoch und trage sie zum Bett, auf dem wir es uns unter der Decke gemütlich machen. ‚Gab es einen Hintergedanken bei der Bitte, den Silbernen Ganzanzug mitzubringen‘, frage ich Sofie. ‚Eine kleine Wette unter besten Freundinnen‘, gibt Sofie zurück, ‚meine Freundin hatte auf einem Bild diesen Anzug gesehen und meinte nur, dass du dich nicht trauen würdest diesen in der Öffentlichkeit zu tragen.‘ ‚Und wie sehen eure Einsätze bei dieser Wette aus?‘, frage ich weiter. Die Siegerin kann anziehen was sie will, die Verliererin muss eine knallenge Legging und einen ebenfalls enganliegenden Langarm-Gymnastikanzug in Stringform anziehen‘, erklärt Sofie den Wetteinsatz, ‚und sich so in aller Eislauföffentlichkeit zu zeigen, dazu fehlte meiner Freundin bisher der rechte Mut, aber jetzt muss sie.‘ ‚Ihr seid schon zwei süße Schelme, du und deine Freundin, das wird Morgen dann sicherlich interessant im Eisstadion‘, muss ich schmunzeln. ‚Das ist morgen mein geiler Lycralover‘, zieht mich Sofie auf, ‚aber wir sind im hier und jetzt und dein Kleiner Freund muss auch noch zur Ruhe gebracht werden, der fühlt sich schon wieder geil und hart an, hast du schon an das geile Outfit von meiner Schnuckelmaus gedacht?‘ ‚Ein wenig schon, da ich geil enge Outfits an Mädelskörper erregend finde, aber deinen supersüßen Jungmädchenkörper hier ohne Outfit geil an meinen nackten Körper gekuschelt zu spüren, macht mich richtig geil‘,entgegne ich Sofie und drücke sie von einem leidenschaftlichen Kuss begleitet noch etwas fester an mich. ‚Oh, ja, mein geliebter Lycrabock, der Vorsaft drängt schon nach außen‘, fügt Sofie an, schiebt eine Hand zwischen unsere Körper und ergreift beherzt meinen harten Schwanz, streicht mit ihrem Zeigefinger den ersten Vorsaft von der Eichelspitze und leckt diesen genießend ab. ‚Schmeckt köstlich, herrlich geil‘, haucht sie mir noch zu und schon gleitet sie, eine feuchte Spur auf meinem Körper hinterlassend, mit ihren Lippen und ihrer Zunge tiefer. Dabei umkreist sie mit ihrer Zungenspitze erst einer meiner harten Brustwarzen, dann meinen Bauchnabel, drückt ihre Zungenspitze kurz in diesen, um schließlich an meinem Kolben auf und ab zu lecken. Dabei knetet sie zärtlich meinen Hodensack. Geschickt dreht sie sich in die 69-Position und als Sofie ihre Jungmädchenmaulfotze über meinen Kolben stülpt, kann ich einen geilen Blick auf ihren feucht glänzenden Liebesgrotteneingang werfen, und während sich Sofie meinen Kolben leckt und saugt, meine Eier massiert und zusätzlich an meinem Hintereingang spielt(sie weiß nur zu gut, dass ich dann noch intensiver erregt werde), schiebe ich kurz einen Finger in ihre wieder patschnasse Liebesgrotte. Sie intensiviert ihr Spiel an meinem Kolben, schiebt mir einen angefeuchteten Finger in mein Poloch und findet den Punkt meiner Prostata, der mich umgehend zum Abspritzen bringt und ich schieße eine Ladung meines Geilsaftes tief in ihren Rachen, ein teil quillt aus ihren Mundwinkeln, als sie ihr süßes Gesicht zu mir dreht und genüßlich den Saft mit der Zunge auffängt. ‚Das war geil lecker mein Fickprinz‘, höre ich Sofies erregte Stimme, ‚mach aber bitte weiter, ich brauche jetzt auch noch eine Entspannung.‘ So beginne ich zunächst Sofie mit einem und einem zweiten und dann dritten Finger sanft zu ficken und an der Spannung ihre Scheide merke ich, dass ich es jetzt langsam angehen lassen sollte. So ziehe ich meine Finger aus der nassen Liebesgrotte heraus. Sofie lässt sich nun auf den Rücken fallen, ich spreize ihre süßen Mädchenschenkel und habe wieder einen megageilen Blick auf ihre saftende Jungmädchenspalte. Ich ziehe ihre Schamlippen auseinander und lecke kurz über die offene Spalte, verweile dann mit Lippen und Zungenspitze am Kitzler. Kurz schiebe ich einen Finger in Sofies nass warme Grotte, ziehe ihn wieder heraus und lecke ihn genießend ab. Das macht Appetit auf mehr und ich beginne einen heißen Zungentanz auf und in ihrer Jungmädchenspalte und es dauert nicht lange und ich kann wieder eine große Menge ihres süßen Geilsaftes genießen. Erregt zitternd und von einem Orgasmus ergriffen, zieht Sofie mich zu sich hoch. ‚Das war nochmal megaheiß, du Leckerschlecker, Danke‘, keucht Sofie, drückt mich auf den Rücken, kuschelt sich an meinen Körper, greift sich meinen halbharten Kolben,’Den lasse ich heute nicht mehr los‘, saugt noch eine meiner Brustwarzen, kommt langsam zur Ruhe und schläft an mich gekuschelt bald ein. Ich ziehe die Bettdecke über unsere Körper und schlafe ebenfalls ein.
‚Guten Morgen, mein süßer Mädchenficker, Frühstück ist fertig‘, weckt mich Sofie mit einem sanften Kuss. Ihr süßer und doch geheimnisvoll erotischer Blick macht mich gleich wieder geil, doch heute müssen wir auf den Sex anstelle des Frühstücks verzichten, denn das Eisstadion wartet auf Sofie, ihre Freundin und mich. Ich ziehe mir eine schwarze glänzende Legging an werfe ein T-shirt über und gehe in die Küche in der meine süße Zuckerfee ein kleines aber feines Frühstück vorbereitet hat. ‚Das sieht lecker aus, meine kleine Maus‘, bedanke ich mich mit einem kurzen Kuss auf eine von Sofies Wangen, doch diese dreht sich gewandt zu mir und drückt mir ihre süßen Lippen auf meinen Mund, und öffnet während des Kusses ihre Mädchenlippen und drängt sich mit ihre Zunge zärtlich aber bestimmt durch meine leicht geöffneten Lippen. Es folgt ein leidenschaftlicher Kuss mit heißem Zungenspiel. ‚Also wenn Guten-Morgen-Kuss, dann schon richtig mein süßer Langschläfer,‘ gibt Sofie neckend von sich. ‚Kerstin und Frank sind heute unterwegs, lassen sich entschuldigen, wünschen uns aber viel Spaß‘, fügt meine süße Zuckerfee noch an, schenkt mir eine Tasse Kaffee ein und zieht mich zum Tisch.’Nach dem Frühstück noch schnell unter die Dusche, Thomas, und bitte nimm wieder mein Duschgel, du duftest dann so herrlich geil feminin, da gehen meine Bi-Neigungen so richtig steil, auch wenn ich weiß, dass du doch ein geiler Jungmädchenficker bist‘, drückt mir Sofie noch einen kurzen Kuss auf die Lippen und setzt sich gegenüber an den Tisch. Sie hat süße Unterwäsche aus durchscheinendem transparentem Stoff an. So kann ich erkennen, dass sie schon wieder spitze Nippel hat und auch in ihrem Schritt ist ein feuchter Spot zu sehen ist….und in meiner Leggings unter der ich keine Unterhose trage rührt sich wieder etwas. Schnell erledigen wir das Frühstück und gehen um Zeit zu sparen gemeinsam unter die Dusche, unsere Geilheit ist spürbar, aber wir schaffen die Dusche ohne weitere Verzögerung. ‚Ziehst du den Silbernen Ganzanzug schon hier an, oder wollen wir die Umkleidekabine im Stadion nutzen‘, fragt mich Sofie. ‚Wenn du es schaffst, deine süße Bi-Neigung im Griff zu halten, würde ich mich gern hier umziehen, damit wir im Stadion nicht zu lange brauchen, bevor es auf die Eisfläche geht. Habe für den Weg noch einen saloppen Overall dabei, damit ich nicht wegen Erregung in der Öffentlichkeit Ärger bekomme‘, antworte ich Sofie. ‚Komm, ich helfe dir, dann sollte es beim Einsteigen etwas besser gehen‘, kommt Sofie auf mich zu, greift mir an die Beule in den Leggings, ‚der Duft meines Duschgels an dir erregt mich und ‚der Lümmel‘ da unten macht sich auch wieder bemerkbar.‘ ‚Sorry, habe mich bei deinem Anblick nicht komplett unter Kontrolle‘, entgegne ich, ‚hole nur eben meine Sporttasche rüber‘, und gehe meine Klamotten aus dem Gästezimmer holen. Als ich in Sofies Zimmer zurückkehre, liegt die kleine süße Maus auf dem Bett und hat sich einen Vibrator in die schon wieder triefende Muschi geschoben, da kann ich dann leider auch nicht anders, als mich dazuzulegen und ihr die Arbeit mit dem Vibrator abzunehmen und ficke sie intensiv mit dem künstlichen Luststab. ‚OOOOhhhhh jjjaaahhaaahhhaaa, iiiiiiiich kooommmmmeee‘, stöhnt mir Sofie entgegen, ehe ich zum Geilsaftschlürfen meine empfangsbereite Maulfotze auf ihre vom Vibrator befreite Spalte drücke und sie mir diese mit ihrem Saft vollspritzt. ‚Sorry mein geiler Lycrabock‘, entschuldigt sich Sofie, ‚aber mit dieser Erregung wäre ich wohl im Bus über dich hergefallen, so heiß war ich schon wieder auf dich, du verdrehst mir noch den Kopf.‘ ‚Kurz zieht sich Sofie ins Bad zurück um sich nochmals zu erfrischen. Ich beginne mich derweil in den schwarzen Nylonbodystocking zu hüllen und den pink Girl’s Panty zu steigen. Genau in dem Moment, als ich beginne den silbernen Ganzanzug überzustreifen, kommt Sofie ins Zimmer zurück. ‚Habe das Spatzerl angerufen. Auch sie wird das Outfit unter einem Trainingsanzug tragen, dann ist der Start im Stadion einfacher. Werde ich dann auch so machen, nachdem du in deinem Outfit steckst‘, kommt Sofie zu mir, gibt mir einen Kuss und schnalzt anerkennend mit der Zunge. ‚Schwarzer Nylonbodystocking, oh la la mit offenem Schritt‘, stellt sie beim neuerlichen Griff in meinen Schritt fest, ‚darüber der pink Girl’s Panty und der Duft meines Duschgels an dir, welch geile Zusammensetzung.‘ ‚So männlich und doch so feminin, ich liebe dich, Thomas, dass du so auf meine manchmal ausgefallenen Wünsche eingehst‘, fügt Sofie noch hinzu, dann hilft sie mir noch beim Anlegen des silbernen Ganzanzugs. Dann greift sie in ihren Lycrafundus und hält einen süßen hellrosa Gymanzug mit langen Ärmeln hoch. Es folgt ein weißer Ganzanzug, dann ein dunkelroter Stringbody. ‚Hilfst du mir bei den Rückenreißverschlüssen‘, schaut mich Sofie schelmisch an. ‚Klaro, meine Süße‘, und schon stehe ich bei ihr, helfe in den Ganzanzug. Als ich den RRV geschlossen habe, greift Sofie nach meinen Händen und führt sie zu ihren Brüsten. ‚ Bitte massiere meine Mädchenbrüste kurz‘, haucht mir Sofie zu und drückt ihren dünn lycra umhüllten Körper an mich. Kurz massiere ich ihre Brüste und spiele ein wenig mit ihren Nippeln, die sich gegen den dünnen Stoff drücken. Sofie löst sich von mir und greift nach dem Langarm-Gymnastikanzug. Sie wirft mir diesen zu und ich helfe ihr beim Anziehen. Schon der Ganzanzug zeigt Sofies Jungmädchenreize deutlich, dann ist Sofie auch in den Rosa Gymnastikanzug verpackt. Beide Anzüge sind sicherlich eine halbe Nummer zu klein, daher werde ich bei diesem Anblick wieder heiß auf diesen so begehrenswerten Jungmädchenkörper. Dann folgt noch der dunkelrote Stringbody, der die beiden Stofflagen der Anzüge schön in ihre Pospalte zieht. Ich muss dieses geile Geschöpf einfach an mich drücken. Dann sehen wir uns gegenseitig an, geben uns einen Kuss. ‚Ja so können wir wirklich nicht in den Bus steigen‘, lacht Sofie, ‚obwohl ich die langen Gesichter der anderen gern mal sehen würde‘, fügt sie noch hinzu. So ziehen wir uns noch die ‚Darüber-Klamotten‘ an, packen noch frische Sportswear und Duschutensilien ein. Dann schnappen wir unsere Sporttaschen und schlendern Arm in Arm zur Bushaltestelle. Als wir einsteigen, sehen wir das Spatzerl schon in der hintersten Reihe sitzen und uns zuwinken. Also sofort hin, herzliche Begrüßung und schon schnattern die beiden süßen Girlies los. Man gut, dass die beiden nicht so laut schnattern und auch der Bus nicht sehr stark belegt ist. Bei dem was Sofie dem Spatzerl so von den letzten Stunden erzählt, wird ihre Freundin recht unruhig und bekommt eine leichte Röte ins Gesicht. Dann ist das Ziel erreicht und wir verlassen den Bus. Die beiden nehmen mich in die Mitte, als ob der Vater mit seinen süßen Töchtern zum Eislaufen geht. An der Kasse bezahle ich den Eintritt und auch den Pfand für die zu leihenden Schlittschuhe. Dann führen mich die beiden Süßen Mäuse in die Umkleidekabine. Dort entledigen wir uns der überschüssigen Garderobe. So steht Sofie in Ganzanzug, Langarm- Gymnastikanzug und Stringbody vor dem Spatzerl und mir, ich stehe in meinem silbernen Ganzanzug, mit schwarzen Nylonbodystocking und pink Girl’s panty darunter mitten in der öffentlichen Umkleidekabine, dann traut sich auch das Spatzerl ihren Trainingsanzug abzulegen.
Und WOW, sie hat eine knallpinke Legging an, darüber einen metallisch schimmernden LangarmStringbody in knallgrün. Und alles sitzt so eng, dass man ihre eregierten Mädchenbrustwarzen und auch ihre Mädchenspalte genau erkennen kann. ‚Nun aber auf die Eisfläche‘, treibt uns Sofie, ‚damit sich Thomas erst einmal „abkühlen“ kann‘, greift sich eine Hand vom Spatzerl und die beiden greifen mir beherzt in den Schritt, wo man die Auswirkung der süß geilen Girls-Outfits schon sehen kann. ‚Man, Sofie, der ist ja richtig geil auf Jungmädchen in engen Lycraklamotten‘, entgegnet das Spatzerl, ‚und seine Beule…Oh La La.‘ ‚Später meine Süße‘, schiebt Sofie ihre Freundin aus der Umkleidekabine und zieht mich hinter sich her. Dann sind wir auf der Eisfläche und man merkt, dass die beiden deutlich eleganter auf den Kufen stehen als ich. Und die beiden nutzen jede sich ergebene Möglichkeit, meinen eng verpackten Körper zu berühren. So laufe ich mit einem zumindest halbsteifen Kolben, der deutlich sichtbar ist, mit den beiden heißen Mädels Runde um Runde über die glatte Eisfläche. Plötzlich sitzt das Spatzerl auf ihrem Po und als ich ihr hochhelfen will, lächelt sie mich keck an und greift unbemerkt an meine Beule. ‚Na schon geil du heißer Lycrabock‘, haucht sie mir zu und gibt mir einen Kuss auf die Wange. Was für ein süß verdorbenes Mädel, denke ich noch, da gesellt sich Sofie zu uns und greift von hinten durch meine gehockten Beine an meine Beule. ‚Der ist wirklich schon wieder geil‘, ergänzt Sofie. ‚Na ihr beiden geil bekleideten Mädels, wundert es euch, dass ich hier mit einem halbsteifen Kolben rumlaufe?, frage ich die beiden leise, es muss ja nicht jeder hören. ‚Wenn ich jede aufgeilende Rundung von euch erkennen kann, dann kann ich eine Erektion nicht vermeiden‘, ergänze ich, ‚und die Stringbodies formen eure ohnehin schon heißen Porundungen zusätzlich‘.’Und gefällt dir auch wie wir uns auf dem Eis bewegen?‘, fragen mich die beiden sexy Girlies schelmisch, erheben sich und laufen wieder los, was für ein Anblick,zwei supersexy gekleidete Mädels, bei denen man von vorn die deutlich erregten Nippel erkennen kann und auch die Wölbungen im Schritt sich deutlich abzeichnen. Und wenn sie mir den Rücken zu drehen, dann habe ich einen geilen Blick auf die superheißen Stringbody ausgeformten Pobacken, einfach ein Anblick der mich in diesem Moment total fesselt. ‚Hey, nun aber wieder auf die Kufen‘, höre ich die beiden süßen Mäuse, die mich sogleich hochziehen. Und mein Kolben ist nun knallhart und formt eine heiße Beule in meinem Schritt aus. ‚So gefällst du uns‘, die beiden geben mir von beiden Seiten einen Klapps auf meinen Po und im Vorbeilaufen berühren sie wie zufällig meine Beule und wackeln im Davonlaufen verführerisch mit ihren Hinterteilen, was für heiße Jungfrüchte. So laufen wir eine Weile in der Menge eislaufbegeisterter k**s, Teens und Erwachsener. Und immer wenn sie sich dabei unbemerkt wissen, fassen mir meine geilen Lycramäuse an die Beule, als ob sie kontrollieren, ob ich immer noch einen harten Kolben habe. Immer wenn ich die beiden dann beobachte in ihren geil enganliegenden Lycra-Outfits werde ich aufs neue erregt. Als sich die Eisfläche langsam leert, werden die beiden Mädels dann auch kecker…Und dann bin ich zwischen ihnen. Sofie von Vorn, das Spatzerl von Hinten. ‚Deine Beule ist ja immer noch super hart‘, säuselt mir Sofie zu, als sie sich fest an meinen Schritt presst und ein von Spatzerls Händen um meinen Körper herum an meine Beule führt und auch den Druck von Sofies Schritt spüren muss. ‚Sofie ist schon ganz heiß im Schritt‘, haucht mir das Spatzerl zu und nestelt am Poende des durchgehenden Doppelrichtungs-Reißverschluß. Es gelingt ihr unbemerkt für alle anderen Eisläufer den Reißverschluß etwas zu öffnen und ihre kleine Mädchenhand hineinzuschieben. ‚Was hast du denn unter diesem geilen Ganzanzug an, du Lycrageiler Jungmädchenliebhaber?, fragt das Spatzerl ein wenig überrascht, ‚fühlt sich auf jeden Fall erregend an.‘ Zieht ihre Hand wieder raus und schließt auch den Reißverschluß wieder. ‚Und sieht auch so aus‘, fügt Sofie hinzu. Und schon ziehen die beiden mich von der Eisfläche und wir bewegen uns wieder in Richtung der Umkleidekabine. Dort angekommen kontrollieren die beiden noch, ob sich noch andere Eisläufer zur Umkleidekabine bewegen, aber die anderen wollen sich wohl nicht umziehen. ‚Jetzt will ich aber sehen, was du drunter trägst, ich bin so richtig heiß geworden‘, drängelt das Spatzerl. ‚Aber wir wollen doch alle was davon haben‘, wendet Sofie ein. Und schon nehmen mich die beiden wieder in ihre Mitte und reiben ihre geil verpackten Körper an mir. Dann beginnen die beiden Geilmäuse den Reißverschluß langsam zu öffnen…Zentimeter für Zentimeter kann das Spatzerl nun erkennen, was der geile Lycrabock unter dem silbernen Ganzanzug trägt. ‚Pack ihn aus, diesen geilen Mädchenlover‘, feuert Sofie das Spatzerl an und drückt sich nun von hinten an mich, so dass ich ihre harten Mädchennippel an meinem Rücken spüren kann. Dann ist der Reißverschluß so weit geöffnet, dass mir die beiden aus den Ärmeln helfen können, da die Schlittschuhe schon abgelegt sind, ist es dann auch kein Problem, den Ganzanzug ganz auszuziehen. ‚Da hast du wirklich nicht übertrieben, Sofie‘, hören wir das Spatzerl mit schon sichtlich erregter Stimme, als sie beginnt meinen nur noch dünn bedeckten Körper mit ihren fordernden Mädchenhänden zu erkunden. ‚Du siehst so süß geil aus, Thomas‘, fügt das Spatzerl hinzu, ‚und…upps, du duftest ja nach Sofies Duschgel.‘ ‚Das ist ja geil, du in diesem Nylonanzug und dem pink Girlspanty und diesem Duft, da hab ich ja jetzt zwei mal Sofie‘, ergänzt sie süß erotisch und nimmt uns beide in den Arm und gibt uns abwechselnd leidenschaftliche Zungenküsse. Dann führt Sofie die Hand vom Spatzerl am Po entlang in den Girl Panty, ‚und hier ist die noch geilere Überraschung, mein süßes Spatzerl‘, erklärt Sofie als die beiden mit ihren geilen forschenden Mädchenhänden am offenen Schritt des schwarzen Nylonbodystocking ankommen…
‚Was hast du geplant, du Nylongirlie‘, stöhnt das Spatzerl, als sie einen Finger zwischen meine Pobacken drückt. ‚Nicht was das Girlie in Nylon geplant hat ist hier wichtig‘, mischt sich Sofie nun ein, ’sondern welche frivolen Gedanken ich vorhin beim Ankleiden bekommen habe.‘ Das Spatzerl und ich sind vollkommen überrascht, Sofie hat also die ganze Zeit einen Plan gehabt. Welch süß verdorbenes Mäuschen. ‚So Mädels, jetzt will ich endlich Spaß haben‘, reißt uns Sofie aus unserer Überraschung. Sie dreht das Spatzerl zu sich und beginnt die Brüste ihrer Freundin leicht zu streicheln, dirigiert mich hinter das Spatzerl, damit ich den Rückenreißverschluß des knallgrünen Stringleotards öffnen kann. Dann streife ich den geöffneten Leotard langsam über die Schultern und küsse das Spatzerl sanft in ihren Nacken. Als der Leotard bis zur Hüfte heruntergezogen ist, fallen unsere Blicke auf ein supersüßes Lycrabustier. Am Spatzerl vorbei küssen sich Sofie und ich leidenschaftlich. Das süße Girl greift nach hinten und mir in den Schritt und massiert meine Nylonbeule und spürt dabei die fordernde Hand von Sofie in ihrem Schritt. Dann nehmen wir Sofie in die Mitte. Diese drückt ihren süßen lycraverpackten Knackpo mit leicht kreisenden Bewegungen gegen meinen harten Kolben. Die beiden Geilmäuse knutschen geil miteinander und greifen sich gegenseitig an ihre süßen Mädchentitten. Ich beginne die Träger von Sofies Stringbody über ihre Schultern zu schieben, dann lösen wir die Enge ein wenig und die Mädels lassen die erste Lycraschicht zu Boden rutschen. So stehen die Mädels vor mir und ihre Jungmädelsreize sind deutlicher zu erkennen. Dann ist der Langarm-Gymnastikanzug von Sofie dran. Gemeinsam mit dem Spatzerl wird dieser von Sofie gepellt und nicht an geilen Zärtlichkeiten gespart. Nun trägt Sofie nur noch ihren Ganzanzug, der in ihrem Schritt schon geil feucht schimmert. Sofie drückt mich auf eine der Bänke und setzt sich breitbeinig über meine Beule. ‚Und nun noch eine kleine Überraschung‘, blinzelt uns das Spatzerl zu. Unter gekonnt geilen Körperdrehungen entledigt sie sich ihrer knallpinken Leggings. Darunter trägt sie eine Nylonstrumpfhose die sich schön in ihren Schritt drückt und auch schon herrlich feucht schimmert. ‚Dieser geile Nylonbock ist gleich noch härter geworden, Spatzerl setzt du dich jetzt mal hier drauf‘, übernimmt Sofie nun die Regie und während sich nun das Spatzerl auf meine Beule setzt und erregend hin und her rutscht, bespielt Sofie wieder die Nippel ihrer Freundin und streift ihr langsam den Lycrabustier vom Körper. ‚Thomas, spiel mit ihren Nippeln, saug und leck sie‘, fordert mich Sofie auf. Das Spatzerl stöhnt unter der Behandlung auf, drückt meinen Oberkörper wieder auf die Bank und schiebt ihren Nylonbedeckten Mädchenschritt zu meinem Kopf und bleibt dann breitbeinig über meiner Maulfotze stehen. Eine meiner Hände drückt sie wieder auf ihren vorderen Mädchenoberkörper, die andere Hand führt sie zu ihrem süßen Po, damit ich beim Lecken und Saugen ihrer nylonbedeckten Mädchenspalte ihre Pobacken leicht massieren kann. ‚Jaaaa, das sieht geil aus, ihr beiden Nylongirlies‘, hören wir Sofie stöhnend. Die steht da und befingert ihre Brustwarzen und ihre Mädchenspalte durch den dünnen weißen Lycrastoff. ‚Saug stärker du geiler Nylonlover‘, stöhnt das Spatzerl und drückt ihre nylonbedeckte Mädchenspalte auf meinen geöffneten Mund und meine Zunge leckt genüßlich über ihre dünn bedeckten Schamlippen. Sie greift nach hinten und schiebt eine Hand in meinen pink Girl’s panty. ‚UUUUHHH, ist der schön hart‘, stellt sie erregt fest und ihr Schritt löst sich von meiner Maulfotze. Sie streift den Panty von meinem harten Kolben, greift in den offenen Schritt des Bodystocking und beginnt meinen Kolben zu wichsen.. Den ersten Tropfen des Vorsaftes saugt sie dann durch den dünnen Nylonstoff. Dann lässt sie ihren Schritt auf meinen Kolben sinken und schiebt ihre Jungmädchenspalte auf meinem Kolben vor und zurück. Sofie kommt nun wieder zu uns, schiebt ihren feuchten Schritt vor meinen leckbereite Zunge. Während ich nun Sofies Spalte durch den weißen Lycrastoff hindurch verwöhne, greift das Spatzerl sich Sofies Nippel und bearbeitet die zwirbelnd, dann die kleine Mädelstitten massieren, was Sofie ein tiefes Stöhnen entlockt. Und Sofies Erregung war schon sehr fortgeschritten, denn es dauert nicht lang und sie saftet kräftig ab und schießt mir ihren Jungmädchenmösennektar durch den Stoff hindurch in meine schluckwillige Maulfotze. ‚Spatzerl hol seinen Kolben raus und leck ihn, saug ihn…‘,treibt Sofie ihre Freundin an, ‚dreh dich so, das unser geiler Nylonbock deine Mädchenpussi weiter lecken kann.‘ So begibt sich das Spatzerl in die 69-Position und stülpt ihren Mädchenmund über meinen harten Kolben, drückt mir ihren feucht schimmernden Nylonschritt entgegen und erhält sofort einen Klapps von Sofie auf ihren süßen Knackpo. Ich lecke nun die schon sehr feuchte Mädchenspalte durch den Nylonstoff und Sofie massiert und knetet ihren Freundin die Pobacken. Dann wechselt sie mit zu meinem Schritt und massiert meine Hoden, saugt und knabbert an ihnen, leckt und saugt im Wechsel mit ihrer geilen Freundin meinen Schwanz. Dann gleitet ihre Zunge zu meinem Poloch und leckt dieses, dass sie einen Finger leichter reindrücken kann. Diese beiden geilen Mädels bringen mich langsam dem Abgang näher. Das Spatzerl drückt nun auch einen Finger in meine Hintertür und im gegenläufigen Takt ficken mich die beiden mit ihren Mädchenfingern in meinen Po. Dann kommt das Spatzerl zum Höhepunkt und ich genieße ihren Geilsaft durch ihre Nylonstrumpfhose. Jetzt mischen sich die Geilsäfte der beiden Verführmäuse in meinem Mund. ‚MMMhhh, ihr schmeckt so lecker‘, stöhne ich. Und dann spritze ich ab. ‚Ja, saug ihn leer‘, fordert Sofie das Spatzerl auf. Diese ist über den dann doch plötzlichen Abgang von mir ein wenig überrascht, fängt aber den Großteil meiner Ladung mit ihrem Mädchenmund auf. Dann geben sich die beiden einen heißen Kuss und teilen sich meinen Geilsaft. ‚Du schmeckst auch geil‘, du heißer Nylonliebhaber. Dann küssen wir uns gegenseitig und die drei Geschmackstypen vermengen sich. Die beiden schmiegen sich an mich, ziehen mich von der Bank hoch, greifen gemeinsam an meinen nun halbsteifen Schwanz, ‚muss ja nicht immer mit ficken sein, war auch so megageil, oder?‘, stellen die beiden noch leicht erregt fest. Ich streichele beiden über Ihre Mädchenbrüste hinab in den Schritt, drücke ihren nochmals eine Finger durch die dünnen Stoffe gegen ihre patschnassen Spalten. ‚Das stimmt ihr beiden geilen Mäuschen‘, entgegne ich den beiden und wir begeben uns zu unseren Sporttaschen, um dann die Gemeinschaftsdusche aufzusuchen. Sofie in ihrem weißen Gnazanzug, das Spatzerl nur in ihrer Nylonstrumpfhose, ich in meinem schwarzen Nylonbodystocking aus dem mein halbharter Schwanz heraushängt. Gemeinsam nehmen wir eine Dusche, denn wir wollen uns gegenseitig beim einschäumen mit Duschgel helfen. Als das Wasser den Ganzanzug von Sofie durchnässt hat, kann man ihren geilen Schritt und ihre Hart aufgerichteten Nippel noch besser erkennen. ‚Siehst du geil aus in dem nassen Anzug‘, höre ich die erregte Stimme vom Spatzerl, und schon reiben sich die Mädels wieder aneinander. ‚Und es fühlt sich in meinem Schritt noch enger an, wo die Strumpfhose jetzt auch nass ist‘, erregt stöhnend drückt das Spatzerl ihren Schritt gegen Sofies Oberschenkel. So bespielen sich die Girlies wieder und ich beginne mich mit dem Duschgel(natürlich das von Sofie, welches diesem Tag eine besondere Note verliehen hat)einzureiben. Schon stehen die beiden bei mir und schäumen mich kräftig ein, spielen dabei mit meinen Brustwarzen, meinem Kolben und meiner Hintertür. Dann kümmere ich mich um Sofie, die wiederum schäumt ihre Freundin ein. Unter süßen und leidenschaftlichen Küssen reiben wir unsere eingeschäumten Körper aneinander, bevor wir uns von dem Schaum befreien.Dann helfen wir uns gegenseitig aus den am Körper verbliebenen Kleidungsstücken. Was natürlich nicht ohne entsprechende Zärtlichkeiten abläuft. Ganz nackt geht es dann nochmals unter die Dusche um die letzten Schaumreste abzuspülen. Die Lycraklamotten und die Nylonteile werden vorsichtig von der überschüssigen Nässe befreit, dann geht es zurück in die Umkleidekabine. ‚Was hast du geiles Nylongirlie denn als Wechsselklamotten dabei?‘, fragt das Spatzerl mich.’Du duftest so super geil feminin nach Sofies Duschgel, da sind eigentlich Boy-Klamotten verboten‘, fügt sie schelmisch hinzu. ‚Lass dich einfach überraschen‘, antworte ich nur kurz. Die Girlies ziehen sich derweil schön enganliegende Girl’s-Underwear an, noch eine Nylonstrumpfhose drüber und dann den Trainingsanzug. Und ich habe bei dem Anblick schon wieder einen harten Kolben bekommen, weil ich alles erotische von den beiden in der engen
Underwear und den Nylonstrumpfhosen erkennen kann. Ich beginne mit einem roten Girl’s Thong, darüber knallrote Nylontights. Und schon habe ich wieder beide Mädels an meinem Po und meiner Beule. ‚Du bist ja so verdorben geil du süßes Nylongirlie‘, hauchen mir die beiden nahezu gleichzeitig in meine Ohren und knabbern an meinen Ohrläppchen. Dann kann ich das nächste Teil anziehen, einen blauen Gymnastikanzug mit langen Ärmeln und Nackenverschluß am kleinen Stehkragen. ‚Ja, da wird man als Mädel ganz geil‘, und das Spatzerl steht vor mir und streichelt an meinen Oberschenkeln die Innenseiten. Sofie verschließt den Druckknopfverschluß des Gymnastikanzugs und drückt sich dann an meinen Po, ‚da könnte ich schon wieder über dich herfallen, Thomas, du geiler Lycrabock‘, fügt Sofie noch an. Dann kann ich noch die leicht glänzenden schwarzen Lycratights überstreifen. Noch das weiße Kapuzensweatshirt, die Sportschuhe und wir sind alle komplett bekleidet. Schnell noch die feuchten Klamotten in die Handtücher gewickelt und alles in die jeweiligen Sporttaschen verpackt und ab zum Ausgang. Die Schlittschuhe abgeben und dann in Richtung Bushaltestelle. Die wenigen anderen Fahrgäste schauen schon ein wenig überrascht, als wir in den Bus einsteigen. Wir finden eine schöne Ecke, in der wir zu dritt nebeneinander sitzen können. Die beiden Mädels kuscheln sich von beiden Seiten bei mir an. Sofie schiebt ihre Hand unter das Sweatshirt und streichelt meinen lycrabedeckten Oberkörper. Das Spatzerl streichelt derweil die Innenseite meines Oberschenkels und legt die Hand dann auf meine immer noch sichtbare Beule. ‚Schade, dass ich nach Hause muss‘, sagt sie leicht enttäuscht, ‚aber das war superschön und extrem geil mit euch im Eisstadion‘. Dann müssen Sofie und ich aussteigen, verabschieden uns noch mit Umarmung und freundschaftlichen Küssen vom Spatzerl. Als wir so Arm in Arm nach Hause schlendern erhält Sofie noch eine SMS von ihrer supersüßen Freundin. „Hallo ihr beiden, nochmal Danke für den geilen Nachmittag. Wünsche euch noch schöne geile Stunden. Und Thomas sieht in Girls-Outfit megaheiß aus, da hast du ja einen wirklich heißen Jungmädchenlover gefunden. Und so wie er uns in engen Klamotten geil findet, hat er auch den Mut sich uns ebenfalls in engen Klamotten zu zeigen, na ja und was dann passieren kann, haben wir drei ja gerade erlebt. Heiße Küsse, euer Spatzerl“. „Wir hatten auch unseren Spaß mit dir und haben deine Geilheit genossen. Geile Küsse, Sofie und Thomas“. Kurz bleiben wir stehen und gebe uns einen langen leidenschaftlichen Kuss, Sofie massiert schon wieder meine Beule, die noch immer hart ist. Die beiden haben mich richtig geil gemacht und mich zu heißen Oralsex an gewagtem Ort verführt. ‚Du, mein süßes Nylongirlie, ich habe schon wieder Lust auf dich, will deinen Kolben in allen Löchern spüren‘, flüstert mir Sofie zu, ‚lass uns schnell nach hause gehen.‘ ‚Dieses Outfit macht mich auch ganz heiß und ich möchte dich auch gern vernaschen‘, erwidere ich und wir gehen Hand in Hand nun zügig nach Hause. ‚Na ihr beiden, hattet ihr Spaß im Eisstadion‘, empfängt uns Kerstin, ‚leider müssen Frank und ich nochmal los, also müsst ihr euch selbst um was essbares kümmern.‘ ‚War supergut‘, antwortet Sofie. Und als wir uns dann mit Kuss begrüßen, stellt Kerstin noch fest:’Das glaube ich dir gern, meine süß verdorbene Kleine, wenn ich die Beule bei Thomas so sehe‘, und greift mir kurz in den Schritt. ‚Berichten müsst ihr uns dann später, viel Spaß noch‘, und schon sind Frank und Kerstin wieder verschwunden. ‚Super, Sturmfrei‘; ruft mir Sofie zu und greift um meinen Nacken und verschränkt dann ihre Beine um meinen Körper. Löst sich dann noch mal, zieht ihre Trainingsanzughose aus und wiederholt das ganze nochmal. Und beginnt sofort ihren nun durch Nylonstrumpfhose und Slip bedeckten Schritt an meiner Beule zu reiben. ‚MMMmmhhh, jaaaa, das fühlt sich geil an, Thomas‘, und Sofie gibt mir einen Kuss, ‚bitte trag mich in mein Zimmer.‘ Und in dieser geilen Haltung und mit ihrem reibenden Schritt auf meinem Kolben trage ich meine süße geile Zuckerfee in ihr Zimmer. ‚Bitte leg mich auf mein Bett, mein süßer Nylonlover‘, stöhnt Sofie in mein Ohr. So lege ich meine süße Zuckerfee auf ihr Bett. Ich lege das Sweatshirt ab und lege mich zu ihr. Sie zieht noch ihre Trainingsanzugjacke aus und so liegt sie nur noch in Underwear und Nylonstrumpfhose neben mir. Unsere Hände gehen auf Wanderschaft, wir streicheln uns am ganzen Körper, küssen uns mal zärtlich, mal leidenschaftlich. Dann greift Sofie in meinen Nacken und öffnet den Nackenverschluß des Gymnastikanzugs, zieht den Stoff langsam über die eine Schulter und befreit den ersten Arm, dann das gleiche mit der anderen Seite. Sie schiebt den Anzug bis zu meiner Taille und kuschelt sich an meinen nackten Oberkörper, umkreist mit ihren Mädchenfingern meine Brustwarzen, dann zwirbelt sie diese zart mit Daumen und Zeigefinger. Nun bin ich an der Reihe, ich befreie ihren süßen Oberkörper von ihrem Girlie-Bustier, massiere ihre kleinen Mädchenbrüste, umkreise dann auch ihre schon aufgerichteten Nippel und zwirbele diese zärtlich. Dann gebe ich Sofie einen zärtlichen Kuss auf ihre Zuckerfeelippen und bespiele ihre Nippel dann mit meinen Lippen und meiner Zungenspitze. Sofie seufzt erregt, dreht sich dann über mich, gibt mir einen Kuss auf den Mund und saugt dann ebenfalls an meinen Brustwarzen und auch ich stöhne auf. Dann sorgt sie für die gleiche Bekleidungsmenge und zieht mir die schwarze Legging und den Gymnastikanzug aus und legt sich flach auf meinen Körper. ‚uuhhh, deine harten Nippel drücken sich heiß und geil gegen meinen Brustkorb, meine süße Maus‘; hauche ich Sofie zu.’Und deine Beule drückt sich so super hart gegen meinen Venushügel, mein geliebter Mädchenficker‘, entgegnet sie zärtlich und drückt ihren Venushügel leicht kreisend gegen meine Beule. Da liegen wir nun nur noch mit Underwear und einer dünnen Nylonstofflage bekleidet und unsere Hände gehen wieder auf die Reise. Sanft streicheln wir uns gegenseitig an den nylonbedeckten Beinen. Dann drücken wir unsere Schritte gegeneinander. ‚Meine süße Maus, du bist schon wieder geil feucht in deinem Schritt, das macht mich richtig an‘, stelle ich fest. ‚Wenn du mich so zärtlich erregst und dein Kolben so hart gegen meine Liebespforte drückst, dann fließe ich immer so intensiv aus, mein zärtlicher Girlieficker‘, erwidert Sofie und greift nach meinem Kolben und massiert diesen durch Nylontights und Girl’s Thong. Ich schiebe meine Hand unter den Bund ihrer Nylonstrumpfhose und auch in ihren süßen Girl’s-Slip, gleite bedingt durch die enorme Feuchtigkeit unversehens mit einem Finger direkt in ihre Liebesgrotte. ‚OOOhhhh jaaaaa, tiiieeeefer, uuuuhhhhmmm,,,jaaa,’stöhnt Sofie, ‚darauf habe ich so lange warten müssen heute.‘ Und als ich noch einen zweiten Finger hinzunehme und sie sanft mit den Fingern ficke, schließt Sofie die Augen und genießt diese heiße Treiben, kurz bevor sie zum Höhepunkt kommt, hält sie meine Hand fest und zieht meine Finger aus ihrer Jungmädchenspalte. Einen Finger leckt sie selbst ab, den anderen lecke ich ab. Dann gibt es einen Kuss mit geil erregendem Zungenschlag. ‚Dein Saft schmeckt so lecker geil, meine kleine süße Geilmaus‘, hauche ich erregt. Dann schiebt Sofie ihre Hand unter den Bund meiner Nylontights und auch in den Girl’s-Thong und beginnt meinen Kolben sanft zu wichsen, gleitet mit der Hand tiefer und massiert meinen Sack, dann noch weiter über den Damm und dann drückt sie mit sanft kreisender Fingerkuppe gegen meine Hintertür. Ich stöhne deutlich erregt. ‚Das gefällt dir sehr, meine süßer Nylonlover, nicht wahr?, fragt Sofie mit geil erotischem Unterton. ‚Du weißt was mir gefällt, meine süße Zuckerfee,’entgegne ich stöhnend, nehme Sofie in den Arm und gebe ihr erneut einen langen und leidenschaftlichen Kuss. Dann stehen wir kurz auf, um uns vom dünnen Nylonstoff zu befreien. Ich ziehe Sofie die Strumpfhose langsam nach unten, küsse kurz ihre feuchte vom Girl’s-Slip bedeckte Mädchenspalte und hinterlasse beim Weg nach unten eine feucht warme Spur mit meiner Zunge auf den Schenkelinnenseiten. Sofie hält sich an meinen Schulter fest um nicht auf mich zu fallen, als sie erregt leicht zitternde Beine bekommt. Nachdem ich die Strumpfhose über ihre Zehen gestreift habe, hat sie nur noch ihren Slip an. Für einen weiteren Kuss stehe ich wieder auf und Sofie schlingt eines ihrer Beine um mich und drückt ihre feuchte Spalte gegen meinen Obeschenkel und reibt sich an der nylonbedeckten Haut. Dann stellt sie sich hinter mich und beginnt mir meine Nylontights auszuziehen. Zieht den Bund zunächst über meine Pobacken und drückt ihren heißen Körper gegen meine Porundungen, greift dabei um mich herum und massiert meinen Harten Kolben sanft. ‚Der ist so schön hart, aber ich will mich noch gedulden in unserem zärtlich geilen Spiel‘, haucht sie mir verführerisch ins Ohr und züngelt in der Ohrmuschel. ‚Ich spüre deine Geilheit, aber auch ich genieße deine Zärtlichkeit‘, erwidere ich sanft und drücke dabei meine Po gegen ihren Körper. Sofie streift nun die Nylontights über meine Beule und schiebt ihre Hand unter den Girl’s-Thong, wichst nochmals kurz. ‚Ich kann auch schon eine leichtes Zucken in deiner Fickstange spüren‘, berichtet mir Sofie deutlich erregter. Sie streift den dünnen Nylonstoff dann von meinen Beinen und über meine Füße. Dann stellt sie sich vor mir hin und umschlingt meinen Nacken mit ihren süßen Mädchenarmen und ihre Beine winden sich wieder um meinen Körper. Und da ist es wieder das Gefühl, wenn sie so ihre feuchte dünn bedeckte Spalte gegen meine Beule drückt. Doch diesmal ist es noch geiler. Da die mittlerweile freiliegende Eichel aus dem Bund des Girl’s-Thong hervorlukt, gleitet ihre feuchte dünn bedeckte Spalte direkt über die Eichelspitze. Ich lege meine süße Maus unter zärtlichen Küssen nun wieder auf ihr Bett. Sie greift sofort wieder nach meinem Kolben, streift mit ihrem niedlichen Mädchenfinger die ersten Vorsafttropfen von der Eichelspitze, leckt den Finger ab. ‚Schön süß und lecker, davon möchte ich jetzt endlich mehr haben‘, und erregt befreit Sofie meinen Kolben vom letzten Stoffstück. Sie greift an meine Hoden und knetet diese, küsst den Sack, leckt und saugt an den Eiern, ihre Zungenspitze findet den Weg zur Eichel, wo sie mit der Zunge zärtlich kreiselt, bevor sie den Kolben in ihre Mundhöhle saugt. Ich schiebe nun meine Hand in ihren Slip und finde mit dem Mittelfinger ihren Kitzler, den ich leicht massiere. Ihr Saugen und Lecken wird intensiver. Sie drückt mich auf den Rücken und dreht sich in die 69-Position. Sofort schiebt sie ihre geilen Lippen wieder über meinen Kolben und umzüngelt die Eichelspitze. Ich ziehe den niedlichen Mädchenslip über ihren super heißen Knackpo, massiere ihre süßen Pobacken, dann spreize ich ihre Mädchenmuschi und lasse meine Zungenspitze hindurchgleiten. ‚ooohhh jaaa, mmaaacchh weiterrrrr, bitte steck etwas in meine Mädchenmöse, biiiittteee,‘ höre ich Sofies hocherregte Stimme und als ich meine Zunge so tief es geht in ihre Spalte schiebe und sie leicht damit ficke, schießt sie mir eine schöne Ladung ihres Jungmädchenmösensaftes tief in meine Mundhöhle und sinkt leicht zitternd auf meinen Körper. ‚Ohh war das gut, mein süßer Mösenlecker, aber ich bin immer noch so geil‘, erklärt Sofie mit noch zittriger Stimme, als sie sich von mir rollt und mich für einen sanften Kuss zu sich zieht. Dann ergreift sie aber wieder die Initiative und massiert meinen Kolben, der noch immer hart absteht.’Fick mich, bitte ganz tief, ich möchte deinen Schwanz jetzt in mir spüren‘, fordert sie mich auf und zieht mich über sich. Dann spreizt sie ihre Jungmädchenschenkel und bietet eine saugeilen Anblick. Die nass glänzende Spalte sieht so erregend aus, dass mein Kolben noch etwas härter wird. Doch als ich in ihre nassgeile Fickgrotte eindringen will, dreht sie ihren Po noch höher. ‚Bitte leck meine Pofotze, ich will dich erst hinten spüren‘, fordert sie mich zum Po-Sex auf. Ich drehe Sofie in die Hündchenstellung, spreize ihre Pobacken und lecke durch ihre Poritze, schiebe kurz eine Finger in ihre patschnasse Möse, lecke diesen genüßlich ab und feuchte mit dem Finger ihre Rosette an, massiere mit einem Finger kreisend ihren Mädchenhintereingang. Dann spiele ich mit meiner Zunge an ihrer Hintertür, drücke dann den ersten Finger durch die enge Pforte und beginne einen sanften Fingerfick. ‚Mehr, bitte mehr, tiefer, bbbiiiittte‘, stöhnt Sofie laut vernehmbar. So feuchte ich noch einen zweiten und dritten Finger an und weite die Öffnung langsam und zärtlich. Dann setze ich meine Kolben an, der langsam aber stetig bis zum Anschlag in Sofies Po-Fick-Kanal hineingleitet. Ich verweile so eine kurze Zeit, als Sofie sich meinem Schwanz entgegendrückt. So ficke ich sie nun sanft in ihren Po, dann etwas schneller, tiefer, härter, dann wieder ruhig und zärtlich. Sofie zieht nun ihre Pofotze von meinem Schwanz. Sie drückt mich sanft auf das Bett, schiebt sich mit dem Rücken zu mir über meinen harten Kolben und senkt ihren heiß geilen Mädchenschoß auf meinen Schwanz bis dieser tief in ihr steckt und genießt das Gefühl ausgefüllt zu sein. Sie lehnt sich zurück und so ergibt sich die Möglichkeit, dass ich sie von unten ficke und dabei ihre Mädchenbrüste zärtlich streicheln und massieren kann, um ihren Mädchenkörper herumgreife und ihre Liebesknospe mit einer Fingerkuppe zusätzlich reize. Ihr Scheideneingang pulsiert und ihre Säfte drücken sich an meinem Kolben vorbei nach draußen. Dann zuckt Sofies Jungmädchenkörper und sie erlebt einen ausgiebigen Orgasmus, ihre Scheide verengt sich und reizt meinen Kolben so stark, dass ich Sofie eine Ladung von meinem Geilsaft tief in ihre Gebärmutter schieße. Langsam drehen wir uns zur Seite. ‚Sei bitte vorsichtig mein süßer geiler Mädchenficker‘, bittet mich Sofie,’lass ihn bitte in mir stecken, er fühlt sich so geil an.‘ Sie schiebt ihren Unterkörper in der Löffelstellung in meinen Schritt und so kann mein Kolben nicht gleich herausgleiten. Leicht dreht Sofie ihren Kopf zu mir und wir küssen uns noch zärtlich. ‚Das was richtig geil, Thomas, so schön zärtlich und es fühlt sich nach einem solchen Tag einfach geil an, dich noch in mir zu haben, könnte die Zeit doch gerade nur stehen bleiben‘, ist Sofie gerade in ihrem siebten Sexhimmel und spannt pulsierend ihren Scheidenmuskel, was meinen Kolben halb hart erhält. ‚Meine kleine süße geile Zuckerfee, das war wirklich ein geiler Tag und auch für mich ist es erregend noch in dir zu sein‘, erwidere ich und küsse Sofie zärtlich in den Nacken. Sie greift nach meiner Hand und legt sie auf ihre Bauch, drückt ihren Unterkörper noch stärker gegen meinen Körper. Dann schlafen wir ein. Wir werden nochmals kurz wach, als wir merken, dass uns jemand eine Decke über unsere eng aneinander liegenden Körper legt. ‚Hallo ‚, höre ich Sofies verschlafene Stimme, ‚Danke für die Decke.‘ ‚Psst, alles gut, schlaf weiter, wir sprechen morgen, ihr beiden seht aber wirklich süß aus so aneinander gekuschelt‘, und mit einem kurzen Kuss auf unsere Wangen verlässt Kerstin Sofies Zimmer. Meine süße Maus drückt sich nochmal gegen mich und wir beiden schlafen wieder ein. Irgendwann am Morgen spüre ich eine rhythmische Bewegung gegen meinen Körper drängen…aber das soll eine andere Geschichte sein.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *