Zwei Megaschwänze im Pornokino

Meine Frau und ich, beide mitte dreißig, kennen uns seit zwölf Jahren und sind seit sechs Jahren glücklich verheiratet. Es ist mir nicht entgangen, dass meine Frau mit iher tollen Figur und ihren blonden Haaren die Wirkung auf Männer nicht verfehlt. Was wir jedoch einmal während eines Kinobesuches erlebten, hätte ich mir so nie vorstellen können. Irgendwie hatte es uns schon immer einmal gereizt ein Pornokino zu besuchen, weil wir beide hierzu noch keine Erfahrungen gesammelt hatten. Sexuell waren wir ansonsten immer sehr experimentierfreudig. Gerne trieben wir es auch mal anal, vergnügten uns mit Natursektspielen und trieben es auch mal an Orten, an denen man nicht immer ungestört war. Deshalb verspürten wir auch den Drang, ein Pornokino zu besuchen.

Dort angekommen, waren wir zunächst enttäuscht, denn wir waren die einzigen Besucher. Im Kino lief ein langweiliges Fickfilmchen. Hinter uns hörten wir nach kurzer Zeit auch noch einen Vater, der offensichtlich seinen noch relativ jungen Sohn in die Geheimnisse der Sexualität einweihen wollte. Na prima, dachten wir. Als wir uns jedoch umdrehten, trauten wir unseren Augen nicht. Bei der Vater und Sohn-Kombo handelte es sich um farbige Typen, die mit offenen Hosen ihre riesen Schwänze wichsten. Der Schwanz des ca. 17 Jahre alten Sohnes war noch größer als der ca. 25cm lange Schwanz des Vaters. Im Licht des Filmes konnte man erkennen, wie der Sohn schon einige Lusttropfen verloren hatte. Der Vater strich diese Tropfen auf seinen eigenen Schwanz um besser wichsen zu können. Ich drehte mich zu meiner Frau um und sagte aus Spaß: „Na, die würdest Du auch gerne mal streicheln, oder?“ Sie sagte: „Nicht nur streicheln!“. Dies hatte der farbige Vater offensichtlich gehört und streckte meiner Frau den harten Schwanz herausfordernd entgegen.Mit einem Blick wusste ich, dass meine Frau gerne die Latte des fremden Mannes ergreifen wollte. Ich willigte mit einem Nicken ein und wir wechselten die Sitzreihe. Dort angekomen war meine Frau wie von Sinnen. Sie packte sich den Schwanz des Vaters, führte diesen in ihre Mundfotze und leckte den riesen Ständer nach allen Künsten ab. Während sie leckte, streifte sie ihren Slip ab und fingerte anschließend an ihrer Muschi herum. Der Slip, den sie mir zuwarf, war komplett nass. Der Schwanz des jungen Mannes wollte jetzt auch bearbeitet werden. Daher wechselten sich die Schwänze im Mund meiner Frau ab. Doch der junge farbige Kerl wollte nicht lange warten. Er beugte meine Frau nach vorn, schob den Minirock hoch und fing an meine Frau von hinten zu ficken. Ich hörte und sah wie es meine Frau genoss. Ich hätte schwören können, dass der junge Hengst schon abgespritzt hatte, aber es war der Saft meiner Frau, der ihr vor Geilheit mit jedem Stoß aus der Möse lief. Jetzt besorgte es meine Frau dem jungen Mann in der Reiterstellung. Wahnsinn wie sich der farbige Schwanz Zentimeter für Zentimeter in meine Frau arbeitete. Doch sie hatte noch nicht genug. Auf dem Schwanz sitzend, beugte sie sich nach vorn und signalisierte dem Vater, dass er sie in den Arsch ficken sollte. Dieser ließ sich nicht lange bitten und vögelte gleichzeitig in der Sandwichstellung ihre Rosette. Meine Frau wurde während der Zwischenzeit von mehreren Orgasmen durchgeschüttelt. Auch ich konnten meinen Schwanz nicht mehr in der Hose behalten und schob den Pimmel tief in die Kehle meiner Frau. Alle Fickbewegungen wurden jetzt noch wilder und ich animierte die Herren, ihre Ficksahne doch endlich in meiner Frau zu verspritzen. Der Vater zog jedoch seinen Schwanz heraus und spritzte wild um sich. Dabei traf er auch mein Gesicht. Als ich sein Sperma schmeckte, entlud auch ich meine Ficksahne in der Kehle meiner Frau. Jetzt spritzte auch der junge Farbige Mann ab. Die volle Ladung landete in der Fotze meiner Frau. Das Sperma quoll nur so zwischen ihren Beinen hervor. Der Vater des farbigen Duos brauchte nicht lange, um wieder auf Touren zu kommen. Auch er fickte meine Frau noch in ihr unersättliches Loch. Schneller als zuvor spritzte auch er in ihr ab. So sagte er:“ Jetzt spritzt mein Sohn dir auch nochmal in den Arsch und dann sind alle deine Löcher wieder gut geschmiert.“ Dies Tat der Sohn. Ich musste jetzt unbedingt in das vollgeschleimte Loch meiner Frau eintauchen, die wie in Trance stöhnte. Bei jedem Stoß spürte ich den warmen Saft meiner Vorgänger und auch ich konnte mich aufgrund dieses geilen Gefühls nicht mehr zurückhalten und spritzte ein zweites mal ab. Die farbigen Kerle sagten, dass es in ihrer Familie der Brauch sei, dass jetzt der Ehemann die Ehre hätte, den gesamten Saft aus den Löchern der Frau lecken. Hierauf war ich schon die ganze Zeit geil gewesen. Zunächst nahm ich mir die Rosette meiner Liebsten vor und leckte das weiße Sperma mit jedem Zungenschlag sauber. Dann hockte sich meine Frau über mich und ließ mir jeden Tropfen aus ihrer Grotte in den Mund laufen. Einfach nur geil! Kurz vor dem letzten Tropfen fing meiner Frau auch noch an zu pissen. Diesen Saft wollten sich aber auch meine Fickpartner nicht entgehen lassen und legten sich unter meine Frau. Danach verließen alle Beteiligten schnell das Kino.

Im Auto beichtete mir meine Frau, dass sie es schon öfter mit fremden Kerlen getrieben hatte. Bisher hatte sie sich jedoch nie getraut, mir von ihren Wünschen zu erzählen. Sie kannte das freizügige Sexleben von ihren Eltern. Jetzt gingen wir noch häufiger in dieses Pornokino und trafen auch noch häufiger auf die farbigen Herren. Auch ich konnte endlich meine Vorlieben ohne Rücksicht auf Verluste ausleben und fremde Spalten, sogar die geile Fotze meiner Schwiegermutter, ficken, während mein Schwiegervater es meiner Frau besorgte. Aber bei meinen Fickabenteuern spielten in Zukunft auch Schwänze und deren Sperma eine wichtige Rolle, was meiner Frau sehr gefiehl. Hiervon werde ich euch demnächst berichten.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *