Die Studienfahrt der etwas anderen Art für mich we

Hallo Teil zwei………..!

Am nächsten Morgen wurde ich relativ früh wach und noch bevor ich meine Augen öffnete griff ich mir aus Gewohnheit in den Schritt. Ich musste an den traumhaften Sex von letzter Nacht denken. Ich spürte noch Lisas warmen Körper an meinem und nach einiger Zeit öffnete ich langsam die Augen. In völliger Nacktheit lag sie neben mir und es gab nichts, was sie verdeckte.
Süss sah sie aus, wie sie so da lag, mit verschlossenen Augen, den Mund leicht geöffnet ihre rechte Hand auf ihrem trainierten Bauch und die linke Hand schlaff neben ihrem Körper. Ich hatte schnell beschlossen sie sanft zu wecken und fing an über ihren Körper zu streicheln. Nur mit meinen Fingerspitzen fing ich an ihrem Knie an und wanderte langsam an ihrem Körper hoch. Sie zeigte noch keine Reaktion, also musste ich mir etwas noch heißeres einfallen lassen. Da lag er noch, auf dem Nachtschrank, ihr sexy Tanga. Er war rosa mit einem roten Rand und war aus Satin. Ich nahm ihn also und versuchte es mit ihm erneut sie wach zu streicheln. ich strich damit über ihre süßen Brüste, streichelte gleichzeitig mit der anderen Hand ganz vorsichtig ihre festen Schenkel. Da zeigte sie eine erste Reaktion und fing leicht an zu stöhnen. Die ganze Situation erregte mich schon wieder, weshalb ich ab und zu zwischendurch meinen halb steifen Schwanz rieb. Plötzlich machte sich auf Lisas Gesicht ein grinsen breit und sie öffnete langsam ihre sehr attraktiven, braunen Augen. Sie begrüßte mich mit einem ausgiebigen Kuss und fand direkt den Weg zu meinem Schwanz. “ Dieses versaute Luder “ dachte ich mir, hatte aber natürlich nichts dagegen. Ich führte meine Streicheleinheiten mit ihrem Höschen weiterhin fort, da sie mir signalisierte, das es ihr gefällt und ihre hart gewordenen Nippel zeigten dies auch. Ich nahm ihre Hand von meinem Schwanz und richtete mich auf, sodass ich mich über sie knien konnte. Ich fing an ihren warmen Körper mit Küssen zu bedecken und ließ dabei keine Stelle aus. Am meisten Spaß machte es mir dabei, ihre kleinen, harten Nippel zu verwöhnen. Meine Eichel berührte dabei ab und zu ihre noch trockene Muschi, was mich noch mehr antrieb. Ich lag jetzt fast auf ihr und wir küssten uns heiß und innig. Lange dauerte es und es nahm kein Ende. Wir beide bearbeiteten einerseits meinen Schwanz und gleichzeitig ihre Muschi, beschränkten uns aber darauf und hatten noch keinen Sex. Grade wollte ich mich aufrichten, da streifte meine Eichel erneut an ihren Schamlippen entlang und ohne Vorwarnung schoss mein stimulierter Schwanz eine komplette Ladung meines Spermas auf ihren Bauch und ein Teil landete auch in ihren Haaren und im Gesicht. Ich grinste sie an und hatte Angst sie würde jetzt gehen, aber im Gegenteil. Sie grinste zurück und sagte, sie wolle jetzt erst mal unter die Dusche und sich waschen. Nackt wie sie war ging sie in Richtung Badezimmer. Was für ein Glück, das jedes Zimmer eins hatte, dachte ich mir. Ich schaute ihr hinterher und musterte ihren sexy Po. Nach einer Weile ging ich ebenfalls ins Bad, da Lisa auch noch auf ihre Kosten kommen sollte. Ich hatte mir in der Zwischenzeit meinen Schwanz wieder steif gewichst und kam bereit zur zweiten Runde ins Bad. Sie war erfreut als sie meinen voll aufgerichteten Penis sah, welcher immer noch größer und härter zu werden schien, als ich ihren sexy Körper unter dem warmen Wasser sah. Ihre nassen Haare lagen ihr sexy im Gesicht und sie winkte mich zu sich unter die Dusche. Ohne lange Umschweife drückte ich ihr meinen Schwanz direkt in ihre klitschnasse Muschi. Ein lautes Stöhnen zeigte mir, dass es ihr gut tat und das die kleine Nymphomanin immer bereit ist für einen Schwanz. Kräftig stieß ich meinen Schwanz in sie und erhöhte mein Tempo langsam. Ich genoss ihre Schreie, wenn ich ihn voll in sie gesteckt hatte. Wir küssten uns wild, während ich weiterhin ihre geile Muschi verwöhnte. ihre Atmung wurde schneller und ihr Stöhnen immer lauter. Ihr geiles Gestöhne trieb mich immer mehr an und nach einiger Zeit konnte Lisa endlich ihre durch das Vorspiel aufgebaute Geilheit entladen. Mit einem lauten Schrei signalisierte sie mir, dass sie einen Orgasmus hatte und auch ich merkte, dass ich wieder kurz davor war. Mit den -resten meiner Energie fickte ich sie unter der warmen Dusche weiter und spritzte bei meinem Orgasmus, wie auch letzte Nacht, alles in ihre erfahrene Muschi. Wir küssten uns noch lange nachdem wir beide gekommen waren. Sie nutzte die Gelegenheit und wusch sich ihre Muschi direkt aus und es dauerte eine Weile, bis sie sich sauber fühlte. Ich hatte einen -mords Druck auf der Blase und fing an unter der Dusche zu pinkeln. Sie lächelte mich nur an, hockte sich unter mich und lies meinen heiße Urin über ihren Körper laufen. Man die hat ja überhaupt keine Tabus, dachte ich und machte weiter. Nach dieser kleinen Natursekt-Einlage, spritzte ich sie nochmal mit dem Duschkopf ab und wir stiegen aus der Kabine.
Wir trockneten uns gegenseitig ab. Ich ließ an ihrem sexy Körper keine Stelle aus und küsste ihr zu guter Letzt nochmal auf ihre Schamlippen. Sie zog sich nur ihre Boxerstort vom Vorabend und ihr Top an und ich zog auch nur eine Boxeishort an. Sie wollte mir ihren Tanga schenken, also schon der zweite auf dieser Fahrt für mich, ich war ein echter Glückspilz. Da es immer noch sehr früh am morgen war, legten wir uns in mein Bett und kuschelten uns noch einmal aneinander. Bis zum Frühstück lagen wir noch gemeinsam im Bett und liebkosten uns.
Ende der Geschichte!!

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *