Mein Weg zur männlichen Hure für reife alte Männer

Langsam wälzte er sich von mir herunter, legte sich neben mich und grinste mich an.
„Du süße geile dreckige Hure, du bist das Beste was ich seit langem gefickt habe, du wirst der Star werden in meinem Stall. Mal sehen, was meine Kunden zu dir sagen.“

Ich schaute ihn verständnislos und fragend an. Er lachte etwas verschmitzt, küsste mich gierig, schob mir seine dicke Zunge fast in den Hals ehe er nach meinen Nippeln fasste um diese gekonnt zwischen zwei Fingern zu rollen, was elektrische Schauer durch meinen ganzen Körper bis in meinem Pimmelchen jagte, mich wild aufstöhnen liess. Daddy fasste nach der Fernbedienung, drückte auf mehrere Knöpfe. Ein Spiegel schwenkte zur Seite und ein riesengrosser Monitor kam zum Vorschein, auf dem eine Website mit dem Namen „Pussybois-for-rent“ zu sehen war. Im oberen Teil war das Gesicht eines älteren Herrn mit Brille zu sehen, im unteren Teil flimmerte ein Porno.

Als ich genauer hinschaute, erkannte ich geschockt, dass ich und Daddy es waren, die da zu sehen waren. Es war ein Ausschnitt aus meiner gerade erfolgten Entjungferung, die als Schleife sich immer wiederholend Werbung machte für den Kauf des Films. Daddy lachte vergnügt, legte mir seinen Finger mahnend auf den Mund, drückte erneut die Fernbedienung und fragte an den bebrillten Herrn auf dem Bildschirm gewandt:

„Hallo, Werner, mein Freund, ich sehe du hast uns schon in Action gesehen, was sagst du zu meinem neuen Pussyboi, ist das nicht eine süße Maus?“

„Absolut, ich bin hin und her gerissen, aber ist die nicht noch zu jung!“

„Keine Sorge, nein, gerade 18 geworden, ich habe mich überzeugt und er ist zu haben natürlich, er arbeitet für mich, wenn du ihn haben willst kannst du wie üblich online buchen, vergiss nicht deine besonderen Wünsche anzugeben, danach wird dir automatisch der Preis genannt, dann stimmst du zu indem du bezahlst.“

Ich sah wie der Werner grinste, nickte und hörte ihn fragen:
„Was macht denn dein süßer Pussyboi alles, welche Spezialitäten insbesondere, ist etwas Erziehung, Pissen, Fisten oder ähnlich harte Sachen schon möglich oder erlaubt?“

„Werner, du weisst doch, meine Pussybois machen stets alles bis auf das, was ich schon immer abgelehnt habe und er macht auch die üblichen harmloseren Dienste wie nacktputzen, nackt Rasen mähen, Poolboy oder Hausmädchen spielen, wie es dir gefällt.“

„Sehr gut, dann buche ich ihn schon fest für meine nächste Bärenparty in zwei Tagen, du selbst bist übrigens auch eingeladen, freue mich schon darauf, wenn wir deinen Süßen gemeinsam von vorne und hinten auf unsere Schwänze spiessen, also bis dann und schick die Rechnung für das pauschale Partypaket für sechs Männer, ah, halt , den Süßen bitte total enthaart und die Muschi tief gespült,“ lachte er dröhnend dazu und verschwand vom Bildschirm.

„Was soll das alles,“ platzte ich geschockt heraus, obwohl sich bei der Unterhaltung der beiden mein Pimmelchen wieder stocksteif aufgerichtet hatte. So richtig geglaubt hatte ich das nicht, was mir Daddy so vorher eigentlich alles schon ankündigte, sondern gedacht das wäre nur so dahin gesagt um mich geil zu machen

In Daddys Gesicht zeigte sich Zornesröte und blitzschnell knallte er mir links und rechts einen harten Schlag ins Gesicht. Ich schrie schmerzvoll auf, Tränen rollten über mein Gesicht.

„Wage es nicht noch einmal so zu mir zu sprechen, was regst du dich auf, ich hab doch gesagt, dass du ab jetzt meine Hure bist, für mich arbeitest, genau so wie alle meine Bois. Bois übrigens mit „oi und nicht oy“,“ grinste er nun schon wieder, zog mich dann auf seinen Schoss und fuhr versöhnlich fort,“ du wirst Spass haben ohne Ende, deine kleine Muschi wird gefickt werden, deine Maulfotze mit Sperma gefüllt, was für ein tolles Hurenleben und, das Wichtigste, du wirst reich werden.“

„Aber was ist das mit den anderen Bois,“ fragte ich eifersüchtig,“ ich liebe dich doch.“

„Ich weiss, meine Süße, ich weiss, aber wahre Liebe kennt keine Eifersucht, wahre Liebe besteht darin, dass dein Lover also ich, alles tun kann was ihm Spass macht, alles verstehst du, weil du ihn so sehr liebst, dass du ihm das alles gönnst. Hast du das kapiert meine süße geile Boifotze?“

„Du wirst die anderen noch alle kennen lernen, mit ihnen zusammen sehr intim erotisch zusammenarbeiten und dabei auch sehr viel Spass haben. Du wirst mit ihnen zusammen auftreten zum Schauficken vor meinen Kunden, mit ihnen zusammen Pornofilme drehen, nicht zuletzt aber auch, täglich hier life im Internet mit ihnen zusammen nach den Wünschen der Kunden online agieren, vor der Kamera Sexwünsche erfüllen. Das hast du zu tun und das setze ich auch durch.“

Mir war klar, das mir keine Wahl blieb und um ehrlich zu sein, diese Aussichten reizten mich nicht nur, sondern im Grunde genommen konnte ich es kaum erwarten. Es blieb aber ein Problem, was würde mein Stiefvater dazu sagen, bei dem ich nach dem Tod meiner Mutter geblieben war.

Als ich das Daddy sc***derte, grinste er nur und meinte:
„Das Problem, das kann ich dir versprechen, wird sich in Schall und Rauch auflösen, wenn ich mit deinem Stiefvater gesprochen habe, du tust insoweit gar nichts, verstanden.“

„Oh, ich danke dir,“lachte ich erleichtert, setzte mich auf seinen Schoss, legte meine Kopf an seine breite Brust, begann gierig seine Nippel mit der Zunge zu reizen.

Er stöhnte wollüstig auf, lachte und meinte:
„Ich wusste es, du geile kleine Schlampe vom ersten Moment an als ich dich sah als du noch glaube ich 13 Jahre alt warst, da schon sagte ich mir immer, diesen süßen geilen Boi mach ich zu meiner Hure, so und jetzt gehen wir erst einmal gemeinsam duschen, zuerst wäscht du mich und ich dann dich. Dabei erzähle ich dir auch gleich, was es mit dem Boi auf sich hat und warum ich dich immer als weibliches Wesen anspreche, das willst du doch wissen, komm schnell ab unter die Dusche.“

Er sprang auf, nahm mich auf seine Arme, ich schlang meine Hände um seinen Stiernacken, hielt mich fest an ihn gedrückt, genoss seinen voluminösen, warmen, weichen und doch wiederum so männlichen Körper, konnte es kaum erwarten, jeden Zentimeter von ihm intim zu erkunden, wollte vor allem endlich mal seinen Schwanz in den Mund bis tief in den Hals hinein nehmen und endlich richtige Mengen warmes Sperma schlürfen und seine geilen klobigen Hoden abschlecken.(Fortsetzung folgt)

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *