Meine geile Tante Yvonne

Mein eine Name ist Sophie. Ich bin 23 Jahre und eine hübsche, selbstbewusste Frau. Schon als Mädchen hatte ich diese schönen, langen Haare, bis über die Schultern reichend, ein niedliches Gesicht, süße kleine Titten und einen geilen Arsch. Seit ich 13 war, schauten mir nicht nur die Jungs sondern auch viele Männer sinnlich hinterher. Nur mit Mühe konnte ich zu der Zeit mein ständig juckendes Fötzchen als schwanzfreie Zone verteidigen. Mein sehr empfindlichlicher Kitzler und ein kleiner, vibrierender Dildo brachten, bei Benutzung, ein bischen Ruhe in mein Höschen.

Auch für Mädchen und Frauen war meine Kombination von sexy Aussehen und Charme interessant. Meine geile Tante Yvonne war zu der Zeit mein größter Fan. Sie war 29 Jahre, super schön, von Kopf bis Fuß Erotik pur, dazu eine sehr liebevolle und zärtliche Person. Yvonne zog die Männer an, wie ein Magnet den Gegenpol. Sie konnte alle Schwänze haben, ob verheiratet oder nicht. Yvonne war nicht nur als Frau, sondern auch in ihrer beruflichen Entwicklung mein Vorbild. Sie hatte studiert und war für einen Kosmetikkonzern tätig. Durch ihren engen Zeitplan und der Ansicht, das Leben genießen zu müssen, hatte Yvonne nie eine längere Partnerschaft. Jedes Mal, wenn sie uns besuchte, hatte sie ein kleines Geschenk für mich. Wir küssten uns und wenn niemand in der Nähe war, streichelte Yvonne meinen Po, ertastete die Titten und rieb über meine Hotpants mein Fötzchen. Für mich, die es gewohnt war meine Sexualität allein zu steuern, war das eine süße Erfahrung, die mir Wonneschauer über den Rücken jagte. Einmal wurde meine Pussy so nass, dass ich meinen Slip wechseln musste. Yvonne teilte meine starke Erregung und folgte mir ins Zimmer, um ihr Werk zu vollenden. Sie verschloss die Tür, und um meine Geilheit nicht abklingen zu lassen, öffnete sie mir die Hotpants und zog sie samt dem feuchten Slip von meinem Körper. Auch mein T-Shirt störte. Yvonne zog es von den Titten über meinen Kopf und führte mich zum Bett. Dann lehrte sie mir den Zungenkuss, sog an meinen Tittennippeln und war bei meiner Teenyfotze angelangt.

 

Niemals, bis heute, hat ein männlicher Partner meine Muschi so zärtlich, so fachgerecht bearbeitet wie meine Tante Yvonne. Sie streichelte, leckte und fickte mit den Fingern mein Fötzchen und ließ erst nach, als ich vom dritten, intensiven Orgasmus total ermattet war. Mein Kissen über dem Kopf verhinderte, dass ich unser Haus zusammen schrie. Nicht weit von der Wohnung meiner Eltern entfernt hatte Yvonne ein kleines Häuschen mit Garten. Ich kann mich gut erinnern, als ich sie das erste Mal dort besuchte. Inzwischen war ich 14 und hatte mit Yvonne in meinem Zimmer schon viele, süße Schweinereien erlebt. Sie öffnete die Tür im Bademantel und schien leicht beschwipst zu sein. Auf dem Wohnzimmertisch standen eine geöffnete Flasche Sekt und zwei Gläser. Los Sophie, wir trinken auf einen schönen Abend, sprach sie und füllte die Gläser. Schon das erste Glas hatte mir etwas meine Hemmungen genommen. Ich fühlte mich geehrt, dass Yvonne mich wie eine gleichwertige Frau behandelte. Plötzlich legte sie ihren Bademantel ab. Noch nie hatte ich eine erwachsene, so geil aussehende Frau nackend gesehen, außer in Pornos. Nun sah ich den Körper, der in seiner Herrlichkeit zu dem schönen Frauenkopf passte. Eine Figur wie aus dem Bilderbuch, eine makellose, leicht gebräunte Haut, wunderschön geformte Brüste, ein süßer Po, und über der Muschi war Yvonne rasiert. Ich staunte sie an, während sie mich aufforderte, meine Kleidung abzulegen. Yvonne küsste mich und half mir. Aus dem Schrank holte sie einige Dildos, sie nannte die „ihre schweigenden Männer“. Für mich hatte sie einen pinkfarbenen Dildo ausgesucht, der die Form eines männlichen Gliedes hatte und ungefähr 4cm dick und 18cm lang war. Nachdem Yvonne, wie immer, meine Pussy professionell bearbeitet und mich zum Orgasmus geführt hatte, befeuchtete sie die Eichel des Dildos mit Spucke und schob ihn gefühlvoll in mein Fickloch.

Zärtlich machte sie Fickbewegungen, und der wellige Schaft sowie der Vibrator des Dildos bereiteten mir süße Gefühle. Nun hatte ich alle Hemmungen verloren, ich stürzte mich auf Yvonne, leckte ihre Brüste und sog an ihren großen Nippeln. Auf der Couch sitzend öffnete sie ihre schönen Schenkel. Fasziniert schaute ich auf eine herrliche Frauenfotze. Das wäre der beste Anschauungsunterricht für das Fach Biologie, dachte ich. Die Jungen würden sich zum Krüppel wichsen. Yvonnes großer Kitzler war steif und sichtbar, ich leckte ihn noch dicker, dann die kleinen Schamlippen. Dann bohrte ich meine Zunge in ihr Fickloch, indem sicher viele schöne und dicke Männerschwänze, vielleicht auch Knabenschwänze, gefickt und ihr Sperma verspritzt hatten. Yvonne verlangte nun von mir, ihr den dicksten Dildo einzuführen. Das Teil war wohl 5,5cm dick und 20cm lang. Ohne Mühe hatte ich den Ständer in ihre Möse geschoben und fickte sie zum Orgasmus. Zum wiederholten Male sprach Yvonne mich an, wann ich endlich beginne mit Jungs oder Männern zu ficken. Da mein 15. Geburtstag kurz bevor stand hatte sie die Idee mir, neben den üblichen Sachgeschenken einen Fick mit Partner zu bieten. Yvonne konnte auch gleich Personen aus ihrem riesigen Bekanntenkreis nennen, die für mich in Frage kämen. Zum Beispiel Paul, ein 25jähriger Arbeitskollege, ein schöner und gefühlvoller Mann, gut bestückt. Oder Lars, der 17jährige Sohn einer Freundin von ihr. Ein niedlicher Junge mit einem dicken Pimmel, ein Ficktalent.

 

Ich war verwirrt und bat Yvonne, mir bei der Entscheidung zu helfen. Wegen der Erfahrung von Paul und meiner Unabhängigkeit von ihm, schlug sie ihren Arbeitskollegen vor. Würde ich eine feste Beziehung suchen, dann sollte ich es mit Lars probieren, meinte Yvonne. Ich entschied mich für Paul, weil das Talent Lars sicher genug Löcher zu stopfen hatte, einschließlich des nimmersatten Juckloches meiner Tante. Zum Geburtstag bekam ich von Yvonne hübsche, sexy Klamotten und natürlich Kosmetika. Meinem Papa war schon aufgefallen, dass seine kesse Schwester sich viel um mich kümmerte. Er hatte großen Respekt vor Frauen, auch mich zählte er schon dazu, nicht nur wegen des körperlichen Vorsprungs der Mädchen gegenüber den Jungs. Die Überlegenheit der sozialen und gesellschaftlichlichen Kompetenz der Mädchen über das andere Geschlecht imponierte ihn. Kurzum, für ihn waren Frauen die besseren Menschen. Er traute seiner klugen Schwester. Meine Mutti sah meine Lage kritischer, vielleicht war auch etwas Neid gegenüber Tante Yvonne im Spiel. Natürlich wusste sie, dass Sexualität sich ab einem bestimmten Alter nicht unterdrücken lässt. Als sie einige Küchengeräte vermisste und bei mir im Zimmer fand, war ihr meine Not klar. Mit 13 bekam ich von ihr, unter großer Geheimhaltung, einen Dildo geschenkt. Ohne Vibrator, damit Papa nichts hörte.

Eine Woche nach meinem 15. Geburtstag sollte ich nun meinen ersten Fick haben. Bei Freundinnen, von denen ich wusste, dass sie schon länger vögelten, fragte ich nach ihren Erfahrungen. Natürlich tat ich so, als hätte ich schon einige Ficks absolviert. Das Ergebnis war niederschmetternd. Nur die Hälfte der Mädchen war zufrieden, die anderen blieben beim Wichsen. 10% meiner Freundinnen glaubten den Grund zu kennen, sie hatten schon mit Männern gefickt. Jungs haben keine Ahnung und spritzen zu schnell, meinten sie und an Männer heran zu kommen ist schwierig, die seien zu feige. Der Tag war da, schick und sexy gekleidet ging ich in freudiger Erwartung zu Yvonne. Ich war 20 Minuten früher da und klingelte, doch niemand öffnete. Da Yvonne nie unpünktlich war, dachte ich sie sei eingeschlafen und klingelte Sturm. Sie öffnete, wie so oft, im Bademantel und entschuldigte sich. Ganz offen und frech gestand sie mir mit Paul gefickt zu haben, darüber hatte sie die Zeit vergessen und das Klingeln nicht gehört. Als Wiedergutmachung drückte und küsste sie mich und versprach, dass Paul nun mir gehöre. Yvonne holte Paul aus der Dusche, der nur mit Handtuch bekleidet widerwillig ins Wohnzimmer kam. Er entschuldigte sich bei mir für seinen Aufzug.

 

Mir war klar, dass die Regie wegen der Geilheit Yvonnes aus den Fugen geraten war. Sie hatte recht, Paul war ein hübscher, sympathischer Mann. Yvonne servierte Sekt, und nach zwei Gläsern war meine Welt wieder in Ordnung. Ich scherzte sogar, warum sie nicht auf mich gewartet haben, ich hätte viel lernen können. Nun saßen wir nackend auf der Couch, ich in der Mitte. Nun küsst euch, forderte Yvonne, doch Paul war zu schüchtern. Ich fasste allen Mut und küsste ihn, mit dem von Yvonne gelernten Zungenkuss. Paul taute wieder auf, auch weil sich Yvonne an seinem Spritzrohr zu schaffen machte. Sie wichste und leckte die große und schöne Fickstange, auch nahm sie das Teil in den Mund. Meine Muschi wurde schon von dem Gedanken nass, dass sich dieser tolle Eichelmast gleich in mein Fickloch bohrt. Paul leckte meine Pussy total zärtlich, ich war bereit für den Ritt in die Zukunft. Paul legte sich auf die Couch, ich stieg über ihn, Gesicht zu Gesicht und mein Fötzchen über seinem steifen Schwanz. Mit geübter Hand dirigierte Yvonne Pauls Eichel an mein Fickloch, ich senkte meine Pussy etwas und schon war der Schwanz dort, wo er anatomisch hingehört. Langsam begann ich mit den Fickbewegungen, da ich oben lag bestimmte ich das Tempo. Es war ein super Gefühl, einen Schwanz aus Fleisch und Blut in meiner Fotze zu haben. Das Kitzeln meiner Möse wurde immer süßer und meine Geschwindigkeit schneller. Paul und ich stöhnten immer lauter und ich ritt meinem ersten Fickorgasmus entgegen.

 

Dann war es so weit, mein Fickloch hatte den Schwanz eng umschlungen, die Reibung war unerträglich süß. Mein Orgasmus setzte ein, ich war nicht mehr Herr meiner Sinne und schrie meine Wollust in den Raum. Auch Paul war so weit, er spritzte gefühlt einen halben Liter Sperma in mein Loch, eine lustvolle Zugabe für mich. Wir blieben umarmt noch ein paar Minuten aufeinander liegen, um dieses orgastische Erdbeben abklingen zu lassen. Tante Yvonne war begeistert, dass war ein sehr schöner und leidenschaftlicher Fick, auch sie sei gekommen. Paul küsste mich und bedankte sich bei mir für das schöne Erlebnis. Jetzt war mir klar, dass ich einen Freund brauchte, der auch ein Kumpel ist.

 

Und wieder half mir Yvonne, sie brachte mich mit Lars zusammen. Er ist ein wirklich guter und treuer Kerl, seit fast acht Jahren sind wir ein Paar und wollen heiraten. Meine geile und liebe Tante Yvonne darf sich natürlich zu jeder Zeit seinen dicken Schwanz ausleihen.

 

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *