Die Zuchtfarm 09

Nach 6 Wochen Bauarbeiten und Training ist es endlich soweit: Sonntag ist Neueröffnung vom Stall – wir stellen alle Bereiche vor – jeder von uns hat eine Station zum vorstellen und die Besucher dürfen alles testen und sich dann bewerben wo sie hinmöchten. Geil! Es sind ca. 30 Besucher gekommen – 20 Frauen und 10 Männer.

Drei Jungfotzen dienen der Befriedigung für jeden Gast! Die 3 hängen so geil an den Balken vor dem Eingang zum Stall, an den Füßen und Armen mit Ledermanschetten über dem Kopf zusammen gebunden, so dass ihre Fotzenlöcher und Arschlöcher schön weit offen sind und von jedem Mann und Frau gefickt werden können.
Ich demonstriere mit den neuen Hormonspritzen wie innerhalb von 1 Stunde die Titten, Zitzen, Klits um jeweils eine Größe wachsen. Jetzt haben wir die Kitzler auch wie bei uns auf 5-6 X 1,5 cm, ebenso die Zitzen auf 5-6 X 1,5 cm und die Titten DD-F.
Jetzt nachdem alle schon staunen, zeige ich die Reaktion auf das Geilheitsspray. Die Klit wird richtig groß und hart wie ein kleiner Schwanz, und sie wird feucht, pocht und zuckt, wird heiß wie kurz vor einem Orgasmus, die Fotze kribbelt, zieht, läuft richtig aus und die Stuten stöhnen, zappeln und betteln! „Bitte bitte fickt uns, jetzt, los wir brauchen Schwänze, Sperma, los nehmt uns hart ran!“
Und jetzt zeige ich wie schnell und intensiv diese jungen Fotzen kommen und abspritzen. Ich gehe zur 1. und tippe nur leicht auf die Spitze der Klit und schon kommt das Dreckstück schreiend, zuckend und eine Riesenladung spritzend! Und so mach ich es nacheinander bei allen dreien.

Wir fordern die Gäste auf sich zu bedienen und sie in beide Löcher gnadenlos zu ficken!
Alle neuen Gäste kommen neugierig und voller Geilheit in den Stall und können erst mal die Jungfickstuten von vorne und von hinten durchficken. Die Frauen oder Mädchen können sie fisten oder lecken. Was die meisten ausgiebig tun! Die Jungfotzen sind nur noch am schreien und stöhnen, sind nur noch Fickfotzen, feuern die Gäste mit den versautesten Aufforderungen an: „Kommt her ihr geilen Schwänze, fickt uns kaputt, reißt unsere Fotzen auf, fickt alle Löcher richtig tief und hart durch, gebt uns literweise Sperma, los macht schon, tiefer, härter, fester, fickt ihr Hengste, wir sind eure dreckigen Nuttenfotzen, Hurenlöcher, Spermabunker. Ihr dreckigen, geilen Gastfotzen lutscht unsere langen Euternippel, saugt unsere Titten leer, schiebt uns eure Fäuste in die Löcher, aaahhh, jaaaaa, geil, weiter, mehr, mehr!“
Nach einer Stunde mit unzähligen Orgasmen sind sie überall mit Sperma vollgespritzt – in den Haaren, die Fickfressen, Titten, Bäuche, Fotzen – sie hängen ziemlich fertig in den Seilen. Aber sie müssen noch 3 Stunden durchhalten 😉

An einer Bretterwand, sind Löcher und die Mütterfotzen-Fickstuten knien drin und es schauen nur ihre Beine weit-gespreizt und der Arsch raus so das ihre Fotzen und Arschlöcher besser zu bedienen sind. Hinter der Wand sind sie an die Melkmaschine angeschlossen und werden gleichzeitig abgemolken. Auf der anderen Seite ist wieder eine Wand und da schaut nur der Kopf raus und kann so den männlichen Gästen einen blasen, oder geilen Weibern und Mädchen die Fotzen lecken.
Die Mütter-Oma-Fotzen hängen so schön auf den Melkböcken und der Melkmaschine – ihre haarigen Ärsche stehen in die Höhe und die Fotzenlappen hängen tief aus den geilen haarigen Büschen! Auch die Arschfotzen sind schön haarig!
Jetzt holen wir die 18-20-jährigen Jungschwänze und ich sage „hier zeigen wir euch wie das Geilheitspray in Kombination mit unserem Spezialrührei bei diesen jungen Böcken
funktioniert. Sie werden wie Tiere über die ausgeleierten Omafotzen herfallen!“
Sie bekommen Hengstsperma mit Rührei, während wir die Fotzen mit dem Spray einsprühen – Klit, Fotze, Arsch!!
Es wirkt sehr schnell und sie stöhnen und zappeln vor Geilheit.
Moni und ich lassen die Jungböcke Aufstellung nehmen und wir lutschen zusammen mit Hubers Niggerfotze von Ehefrau die Schwänze schön hart. Die Eier sind schön groß und prall und die Schwänze sind schon 2 cm länger als vorher. Jetzt sprühen wir Eier und Schwanz ein! Es dauert genau 5 Min. und die Schwänze wachsen nochmals um 2 cm. Sie stöhnen schon und die Schwänze zucken und Tropfen schon, aber erst auf mein Kommando dürfen sie die alten Schlabberfotzen ficken! 
Noch 2 Minuten – Achtung , fertig, los und dann rammen die Burschen ihre harten Prügel gnadenlos bis zum Anschlag in die tropfenden Fickfotzen und rammeln hart und tief rein! 
Nach 2 Minuten spritzen sie riesige Mengen Jungsperma rein, dabei spritzen unsere Mütter schreiend ab!
Die Schwänze stehen immer noch und jetzt dürfen sie sie in den Arsch ficken!
„Schaut euch an wie die Euter noch mehr Milch spritzen! Jaaa geil!“
Dann sind auch die Ärsche abgefüllt und ich frage die Besucher welche Frau will das Sperma aus den Löchern lutschen und sofort melden sich mehrere geile Schlampen die sich jeden Tropfen Jungsperma holen 😉

Unsere Titten sind in den letzten Wochen immer größer und fester geworden. Moni, die Nigger-Fotze vom Huber und ich haben etwa die gleichen Größen. Jede fast so groß wie ne Wassermelone, der Warzenhof fast 10 cm im Durchmesser, die Nippel und Klit gut 6-7 cm groß, hart und steif und gute 2 cm dick! Herrlich geile EE Milch-Melk-Euter! Unsere Fotzenlippen waren durch die Väter mit der Fotzenunterdruckpumpe auf das dreifache hochgepumpt und sahen herrlich rattengeilscharf aus.
Wir gingen auf die Bühne, die eine einzige große Matratze war, leckten und fisteten uns gegenseitig bis wir alle drei einen richtig gewaltigen Orgasmus hatten. Monifotze und die Niggerfotze wollten jetzt unbedingt mit dem Reizstrom an ihre Hohlbolzen in Nippel und Klit angeschlossen werden. „Na gut, hoffe doch die Nippel zappeln dann schön wenn ich den Trafo voll aufdrehe ihr geilen Fickstuten!“ Dann kam das Kabel vom Trafo dran, ich drehte auf Stufe 1 und schon zuckten die beiden um die Wette und wurden geiler und geiler. Ihre Fickfotze schleimte noch mehr und der Fotzensaft lief an ihren Schenkeln nur so runter. Sie bettelten: „ohhhh jaaaa bitte mehr“ auf Stufe 2 und ihre Nippel zitterten, und ihre Fotzenlippen pulsierten so stark das sie beide gleichzeitig einen starken Saftstrahl aus ihrer Fotze spritzen, unheimlich geil im Orgasmus zuckten und aufschrien: „ohhhhh jaaaaaa geil, ohhhh, jetzt noch vom Hengst gefickt werden, und weiter mit den Stromstößen, ohhhh jaaaaaa bitte jetzt gleich, hole ihn bitte Meisterin Mona, ohh jaaa!“

Jetzt ist Moni dran und wird auf den Tier-Bock geschnallt. „Hier wird jetzt das geilste dreckigste Nuttenloch von Eseln und Hengsten gefickt. „Wer will sie anficken?“ Schon wird sie abwechselnd von 3 Schwänzen in beide Löcher gefickt! Auch gleichzeitig 2 Schwänze in der Fotze! Sie schreit vor Geilheit, bockt und fickt wie ein Tier, holt sich den Schwanzsaft und ist nur noch pure, geile, dreckige Fickfotze.
So jetzt wird der Esel reingeführt und angeschnallt. Ich schnapp mir die dicken Eier und knete sie, der Schwanz fährt aus und ich wichse den Prügel, lutsche geil daran aahhh ich werde auch wieder geil dabei, aber ich schieb das Teil in Monis gefickte Fotze und schon legt der Esel los. Schon nach 5 Minuten pumpt er Monis Fotze voll.
Sie kommt mehrmals schreiend! Und schreit nach mehr „los gebt mir mehr Schwanz, mehr Sperma“
Dann kommt der Hengst, er wird von Niggerfotze Claudia vorbereitet und auch er spritzt 0,5 Liter Sperma in Moni rein. Bernd holt sich das Sperma zusammen mit Huber 😉 Alle Gäste schauen gebannt und geil zu, sie befummeln sich gegenseitig dabei, einige ficken sogar.
Ich frage Moni ob sie noch kann – sie schüttelt den Kopf und ich flüstere in ihr Ohr „das glaube ich nicht“ dabei sprühe ich mit der Spezialmischung auf ihre Klit und Fotze! Dazu mach ich die Melkbecher an die Monstertitten von EE! Und kurz darauf schreit sie gebt mir den anderen Hengst, los ich will den Schwanz in meiner dreckigen, geilen Fotze spüren, jeeeetzt!“
Und schon ist er platziert und ich hol den riesigen Schwanz 50 cm x 7 cm groß heraus mit meinen Händen und meiner Maulfotze und dann rein in Moni – sie schreit und kommt dabei! Der Hengst braucht nicht lange, 2 min. aber er spritzt 30 sek. lang fast 1 Liter Sperma in die Fotze 🙂 Die männlichen Gäste werden aufgefordert das gute Hengstsperma aus ihrer Fotze zu saugen. Was sofort einige tun.
Jetzt ist sie erstmal fertig und wir machen sie los, damit sie was trinken kann. Sie haut sich sofort ein paar Gläser Sekt in den Kopf, die geile Sau.

Ich frage die Gäste: „Wer will den anderen Esel ausprobieren?“ Eine Frau von ca. 40 meldet sich. Sie sieht gut aus, ganz kurze schwarze Haare fast Glatze, markantes Gesicht, geiler Arsch und herrliche D-Titten mit Nippeln die jetzt schon 2 cm lang sind! Sie heißt Tina. Die Menge klatscht und johlt. Toni bringt den Esel, macht ihn fest und dann lutscht und wichst die geile Tina den Schwanz heraus und hart. Sie ist ein Naturtalent!
„Ok Tina, das reicht, dann leg dich auf den Fickbock!“ Ich schnall sie fest und leck ihre Fotze aahh lecker schmeckt sie und sie kommt sehr schnell, als ich die Klit bearbeite. 
Dann schieb ich ihr den Prügel rein und der Esel rammelt richtig hart rein und raus. Ihr gefällt es und sie schreit „aaahhh wie geil ist das, jaaaa mehr, geil, geil komm Esel stoß deine Tina aahh weiter, härter!“
Und dann pumpt er und pumpt seinen halben Liter heißes Sperma in die Tinafotze und dabei geht sie tierisch ab zuckend und schreiend und sie spritzt sogar!!!! „diese Stute brauchen wir hier bei uns“ sagt Red und ich muss ihm beipflichten 🙂

Dann lassen Claudia, Moni und Ich uns auf die Multifunktionsstühle schnallen und an die Melkmaschinen anschließen. Red erklärt: „Das hier sind unsere Meisterfotzen, sie müssen gemolken werden und ordentlich gefickt werden dabei, damit sie mehr Milch produzieren. Sie sind am belastbarsten! Zuerst werden ihre Fick- und Arsch-Fotzen mit der Fickmaschine aufgedehnt und angefickt!
Dann werden als erstes ihre Väter sie ficken, dann die Jungschwänze, dann wir selbst und zum Schluss dürfen noch die Gäste ran.“
Alle johlen und klatschen Beifall. Dann kommen die Fickmaschinen mit Doppelaufsatz 25 x 6 und 20 x 5 und schieben sich zunächst ganz langsam von schräg unten in unsere Ficklöcher! Aaahhhh geil, wir sind alle total geil, unser Fotzenschleim rinnt nur so aus uns heraus, wir freuen uns total auf diese Vorführung!
Wir werden jetzt immer schneller und tiefer von der Maschine gefickt und Red fordert die Gäste auf sich um unsere Kitzler zu kümmern. Was sie sofort tun. Unsere großen harten Fotzenwarzen werden gesaugt, geleckt, gelutscht, gewichst, geknetet, so dass wir fast einen Dauerorgasmus haben und immer wieder zuckend, schreiend kommen und dabei abspritzen!
Nach 20 Minuten werden die Maschinen ausgeschaltet und unsere Löcher klaffen schön auf. Red fragt uns: „So Meisterfotzen, seid ihr jetzt geil genug für echte Schwänze?“ Wir antworten gleichzeitig: „Jaaaaaa her damit, endlich echte Schwänze, fickt uns durch, gebt uns endlich heisses Sperma und fickt uns schön hart und tief! Und bitte melkt unsere Euter ab, sie tun so weh und sind prallvoll mit geiler Muttermilch.“
Die Väter stellen sich auf und lassen sich von 3 weiblichen Gästen die Schwänze auf volle Größe lutschen. Reds Vater hat inzwischen 26 x 6,5 cm, meiner 25 x 6, Andis 24 x 6, Tonis hat 30 x 7! Bei dem Anblick geht ein Raunen durch die Gäste.
Dann legen sie unter großem Beifall los, sie sind so geil, dass sie innerhalb von 2 Minuten abspritzen und direkt die 2. Runde im Arsch weiterficken. „Aaahhh geil ihr heißen, willigen, dreckigen Töchterfotzen, wir haben euch gut erzogen und zeigen es euch, wir ficken eure heißen Löcher hart durch, zeigt uns wie geil ihr auf eure Papa-Schwänze seid!“ „Aaahhh jaaaaa geil, Oh Daddy, gib es deiner ungezogenen Tochter, fick ihre Fotze und ihren Arsch schön tief und hart, bestrafe mich, jaaa geil, weiter, spritz mich voll, komm schon Papi wir brauchen das!“
Nach 10 Minuten pumpen sie auch den Arsch voll. Red erklärt: „Unsere Sexmittel führen dazu, dass die Schwänze größer werden, das 50-fache an Sperma produzieren und deshalb möglichst schnell und oft abspritzen.“ Die Melkmaschinen laufen auf Stufe 5 von 6 und unsere Milch spritzt nur so in die Behälter.
Jetzt sind die Jungschwänze dran und legen los wie die Feuerwehr. Es dauert auch nur 10 Minuten, dann sind beide Löcher besamt.
Jedes Mal wenn ein Schwanz in mich spritzt, bekomme ich einen großen Orgasmus!
„Jetzt sind ihre Ehemänner dran, aber nicht der eigene.“
Red stürzt sich auf Claudia, Toni auf mich und Moni wird gleichzeitig von Andi und Bernd in beide Löcher gestoßen. „Aaaah ist das geil, ich verlier meinen Verstand als Toni seinen 30 er Riemen in meine Fotze rammt, als dann seine Mutter mir noch die ganze Hand in den Arsch schiebt, spritz ich schreiend, zuckend total ab. Der Saft drückt sich an Tonis Schwanz vorbei und spritzt immer noch weit bis auf die Gäste die ganz nah dabei sind. Das turnt auch Tina so sehr an, dass sie uns abwechselnd küsst, ihre Zunge in unsere Fickmäuler steckt und dann auf den 4. freien Stuhl klettert und schreit: „Ich will auch so gefickt werden, bitte kommt her ihr geilen Schwänze ohne Loch. Fickt in meine Löcher, jetzt schnell ich halte es nicht mehr aus!“
Mein Vater schnallt sie fest und fickt sie sofort hart durch. Unsere Väter sind schon wieder geil und ficken sie nacheinander abwechselnd in Arsch und Fotze.
Toni spritzt schreiend in mich „Aaahhh Monaaaaaa ich kommmee, jaaaa ich füll deine dreckige, geile, Megafotze ab, aaahh.“ Wow was für eine Ladung! Dabei komm ich wieder so geil!
Er ist immer noch hart und geil auf mich und stößt sofort in meine gedehnte Arschfotze “ Aaaahhh langsam, das tut so weh, aaahh jaaa jetzt ist es gut, jaaaa so ausgefüllt ist mein Arsch selten, komm du dreckiger Niggerhengst, fick deine Meisterin feste in den Arsch, jaaa gibs mir Sklavenschwanz befriedige deine Masterfotze.“ Was er gierig tut. Er ist aber so geil auf mich, dass er schon nach 3 Minuten das 2. Mal spritzt. Immer noch hart rammt er wieder in meine Fickfotze und spritzt nach 15 Minuten zum 3. Mal in mich.
Red ist so saugeil auf Claudia Negerfotze, dass er sogar 4 Mal hintereinander in die Negerlöcher spritzt. Das ist gut so, denn umgekehrt bin ich total geil auf Toni.

Nach einer kurzen Trinkpause, wir und die Gäste bekommen alle nur Sekt zu saufen, was uns noch williger und geiler macht, denn es sind natürlich ein paar Spezialtropfen drin, meint Red am Mikrofon „So Meisterfotzen, freut ihr euch zum Abschluss von den Gästen gefickt zu werden?“ „Jaaaa klar bringt uns alle Gästeschwänze wir machen sie alle leer. Gebt ihnen aber vorher eine Spritze, dass sie länger durchhalten.“
Die 10 Männer sind schon so geil, dass sie alles machen würden, um diese Megafotzen zu ficken. Sie stellen sich auf und bekommen von Toni eine Spritze. Es dauert 5 Min. Dann sind alle stahlhart und gut 2 cm länger und dicker, Vorsaft tropft raus.

Einer der Gäste beschrieb es so: „Ich war schon total aufgegeilt, der Saft stand schon oben, meine Eier haben gespannt und gezogen, obwohl ich schon die Jungfotzen und Mütterfotzen gefickt habe. Dann kam die Spritze. Nach 30 Sekunden fing es an – erst wurde mein Sack ganz heiß, dann mein Schwanz, das Ziehen wurde kräftiger und dazu kam ein Pochen von den Eiern bis zur Eichel. Ich hatte das Gefühl meine Eier laufen über und mein Schwanz verbrennt. Dann wurde mein Verstand einfach ausgeschaltet. Die Geilheit sprang mich an wie ein Raubtier. Ich konnte nur noch an die Fotzen und Ficken denken, starrte auf die festgeschnallten Fickfotzen und wollte nur noch ficken und abspritzen, ich wollte die Fotzen verbrennen und totspritzen!“

Red und die anderen wussten was kommt und haben die Stühle in Seitlage gedreht, so dass unsere Fickmöse und Arschmöse gleichzeitig gefickt werden konnten, denn genau das passierte jetzt. Die Gasttiere stürzten sich auf uns drei während Red und Toni Tina zusammen fickten.
Es war der absolute Hammer, wir bekamen 15 Minuten lang einen Dauerorgasmus während beide Löcher gestopft wurden. Die Schwänze spritzten insgesamt jeder 5 Mal in uns und einige auch in unsere Maulfotzen. Aber das allergeilste war, als mittendrin die Gästefotzen auf die Hocker hinter unseren Köpfen stiegen und uns in die Fresse pissten.

Dann nach 2 Stunden Dauerficken und abmelken wurden die Mengen gemessen. Unter den Stühlen war Messbehälter für das Sperma.
Unsere Titten war 2 Größen kleiner und jede hatte 1,5 l Milch produziert – Rekord!
Dazu bekam jedes unserer Fotzenlöcher ca. 1 l Sperma reingespritzt. Megageil!

An diesem Tag bekommen wir viele spontane Bewerbungen von Fotzen und Schwänzen. Aber die werden erst nächsten Samstag gecastet! Außer Tina, ihr bieten wir an direkt zu bleiben und wenn sie die Aufnahmeprüfung schafft sogar in den inneren Kreis aufgenommen wird. Sie stimmt begeistert zu 😉
 

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *