Der Lover meiner Tochter

Hallo,

ich heiße Kati, bin 41 Jahre alt, 1,72 cm groß und wiege 65 kg. Meine Haare sind braun und schulterlang. Meine Augen sind ebenfalls braun. Ich wohne zusammen mit meiner 19 jährigen Tochter in einer kleinen, schönen Wohnung.

Gestern Abend hat meine Tochter mal wieder einen heißen Boy mit nach Hause gebracht. Die beiden waren im ihrem Zimmer, als meine Tochter plötzlich herausgerannt kam und sagte, dass sie sofort zu ihrer besten Freundin fahren muss, weil sie große Probleme hat. Zu ihrem sexy Boy hat sie noch schnell gesagt, dass er solange hier auf sie warten kann. Und dann war sie auch schon verschwunden. Der heiße Kerl kam dann kurz darauf auch aus dem Zimmer raus und fragte mich, ob er in der Zwischenzeit mal duschen könnte. Ich gab ihm natürlich gleich ein Handtuch.

Nach dem er mit Duschen fertig war, kam er nur mit dem Handtuch um die Hüfte, aus dem Badezimmer heraus und ging Richtung des Zimmers meiner Tochter. Dabei rutsche ihm das Handtuch herunter und ich erblickte seinen prächtigen Schwanz. Er bemerkte meine Blicke und lächelte zurück. Er zog das Handtuch wieder hoch und kam zu mir ins Wohnzimmer herein. Er fragte mich, ob es mir denn gefallen habe, was ich gerade sehen konnte? Ich war sprachlos und nickte nur mit dem Kopf.

Dann ließ der sexy Typ das Handtuch fallen und stand nun komplett nackt vor mir. Sein Body war einfach nur traumhaft. Ein super geiles Sixpack, ein wunderschöner knackiger Po und ein großer kräftiger Schwanz lächelten mich an. Ich wusste gar nicht wo ich zuerst hingucken sollte. Ich fragte ihn aus Verlegenheit erst einmal nach seinem Alter. Er erwiderte, dass er 21 Jahre alt sei. Dann fragte ich ihn, in welchem Verhältnis er zu meiner Tochter steht. Er meinte, dass sie nur befreundet sind und schon ein paar Mal zusammen Sex hatten. Ich lächelte ihn an und er lächelte zurück.

Dann kniete ich mich vor ihn und begann seinen großen Schwanz zu blasen, der immer größer und praller wurde. Ich hatte das Gefühl, dass er gar nicht mehr aufhörte zu „wachsen“. Als er dann voll erigiert war, nahm ich ein Lineal und maß 23 cm. Wow, so einen großen Schwanz hatte ich noch nie gehabt. Und meine 19jährige Tochter hatte das große Ding schon mehrmals drin! Ich fragte ihn wie viele Girls er schon damit beglückt habe. Darauf lachte er und sagte, dass er die genaue Zahl nicht wisse, aber es schon einige waren.

Dann fing er an mich auszuziehen, bis ich nur meinen roten String anhatte. Er begutachtete meinen Body und schien damit ganz zufrieden zu sein. Er setzte sich auf einen Stuhl ohne Armlehnen. Sein großer Schwanz stand wie eine Eins. Ich zog meinen String aus und setzte mich mit dem Gesicht zu ihm auf seinen Schoß. Er schob mir seinen prallen Schwanz dann auch gleich tief in meine feuchte Pussi. Es tat mir schon etwas weh, aber das geile Gefühl überwiegte deutlich. Ich ritt ihn in dieser Stellung eine ganze Weile. Dann klingelte mit einmal sein Telefon. Es war meine Tochter und sie sagte, dass sie in ca. 15 Minuten wieder zu Hause sei. Daraufhin fickte er mich noch ca. 5 Minuten, bis ich einen wunderschönen Orgasmus bekam. Dann zog er ihn wieder raus und ging nochmals duschen. Ich zog mich auch schnell wieder an.

Bald darauf kam meine Tochter zurück nach Hause und erzählte mir, dass ihre beste Freundin Probleme mit ihrem Freund habe, aber es nicht so schlimm sei wie sie befürchtet hatte. Ich erzählte ihr, dass ihr Besuch gerade duscht und fragte sie wie er denn eigentlich heißt. Sie sagte Benni. Dann kam Benni auch schon aus dem Badezimmer raus und ging ins Zimmer meiner Tochter. Sie ist ihm dann auch gleich gefolgt. Ich war froh, dass ihr nichts aufgefallen war. Dann schlich ich leise zu ihrer Zimmertür und lauschte daran. Ich hörte jedoch kaum was. Also warf ich einen Blick durch das Schlüsselloch.

Ich sah wie Benni nackt in der Mitte des Zimmers stand und meine Tochter vor ihm kniete und seinen gewaltigen Schwanz fast komplett in ihrem Mund hatte. Ich war schon etwas darüber überrascht, dass sie ihn so tief in den Mund bekommt. Benni schien das auch sehr zu genießen. Nach einer Weile drehte er sich dann um 180 Grad und meine Tochter leckte nun ausgiebig sein Poloch. Jetzt war ich natürlich noch viel mehr über meine Tochter erstaunt. Sie scheint ihm jeden sexuellen Wunsch zu erfüllen. Ich war gespannt was noch so kommt. Zum Glück hat man durch das Schlüsselloch auch einen guten Blick auf das Bett.

Dann legte sich meine Tochter mit dem Rücken aufs Bett und Benni zog sie bis auf den String aus. Er hockte sich über ihr Gesicht und schob ihr seinen großen Schwanz tief in den Mund. Gleichzeitig hielt er ihre Hände fest. Diese fiese Aktion wiederholte er einige Male, bis meine Tochter heftig würgen musste. Sie schien aber nicht böse auf ihn zu sein. Ich hätte nie gedacht, dass er so ein Schwein im Bett sein kann. Zu mir war er doch vorhin noch ganz lieb. Mit meiner Tochter jedoch schien er gerne seine härteren Sexfantasien auszuleben.

Meine Tochter setzte sich nun auf die Bettkante und verschränkte ihre Arme hinter dem Rücken. Dann kniff ihr Benni gleichzeitig in beide Nippel und zog auch kräftig daran. Meiner Tochter kamen die Tränen und ich war kurz davor einzugreifen, aber ich traute mich einfach nicht, weil dann vielleicht rauskommen würde, dass ich auch Sex mit ihm hatte. Also sah ich weiterhin nur zu. Das Schwein schien es echt sehr zu genießen sie zu quälen. Er gab ihr jetzt auch noch grundlos mehrere Ohrfeigen.

Dann kniete sich meine Tochter aufs Bett. Benni kniete sich hinter sie schob ihr seinen großen geilen Schwanz schnell und tief in ihre zarte Pussi. Dabei schrie sie laut auf. Er packte sie an den Haaren und fickte sie sehr hart von hinten. Dabei stöhnte meine Tochter laut. Nachdem er genug von ihr hatte, zog er seinen großen Prügel aus ihrer feuchten Pussi raus und spritzte dann ihr ganzes Gesicht mit seinem warmen Saft voll. Dann zog er sich wieder an und kam aus ihrem Zimmer. Ich ging schnell zurück ins Wohnzimmer und tat so als ob ich nichts mitbekommen habe. Ich fragt Benni nur, ob er gehen wollte und was meine Tochter macht. Darauf sagte er, dass er jetzt gehen müsse und meine Tochter gleich aus dem Zimmer kommen werde. Die Tür klappte und er war weg. Meine Tochter sah ich dann nur kurz wie sie ins Badezimmer ging. Nachdem sie geduscht hatte, sah sie wieder ganz normal aus und lächelte mich an. Ich lächelte zurück.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *