Meine Ferien bei Oma und Opa

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wie in den letzten 3 Jahren verbrachte ich wieder 14 Tage bei meinen Großeltern. Da meine Mutter getrennt von meinem Vater lebt, können wir uns keinen gemeinsamen Urlaub erlauben. Damit meine Mutter mal 14 Tage für sich hat, haben mich auch dieses Jahr meine Großeltern in ihr kleines Haus eingeladen. Ich wohne in der Zeit in dem ehemaligen Zimmer meiner Mutter, direkt neben dem Schlafzimmer von Oma und Opa.
Im Erdgeschoß gibt es eine schöne Terrasse, auf der mich meine Großeltern mit Kaffee und Kuchen begrüßten. „Hallo Kai, schön dass du uns wieder besuchst“ Meine Oma freute sich mich zu sehen. „Du bist ja schon ein richtiger Kerl geworden!“ Mein Opa drückte mich an seine breite Brust und klopfte mir ordentlich auf den Rücken. Die beiden sind richtige Sportsnaturen, Fahrrad fahren, Schwimmen und Joggen gehören zu ihrem Training und dass kann man an ihren Figuren gut erkennen. Beide braun gebrannt, schlank und durchtrainiert, kein Bauchansatz trotz ihrer 58 bzw. 61 Jahren. Meine Oma hatte eine Kaffeetafel aufgefahren wie in einer kleinen Konditorei. „Jetzt gibt es erstmal Kaffee und Kuchen, danach schauen wir mal, was wir die 14 Tage mit dir anstellen“ lachte sie.
Da es heute sehr heiß ist, sind wir alle sommerlich bekleidet, meine Oma in einem sexy, sehr luftigen Kleid, mein Opa wie ich in Shorts und T-shirt. Gegen das Sonnenlicht war das Kleid meiner Oma sehr durchscheinend und ich konnte die schlanke Figur mit einem knackigen Po und schönen kleinen Titten betrachten. Sie beugt sich zu mir über den Tisch als sie mir ein Stück Kuchen auf den Teller legte und ich hatte einen tollen Blick in ihren Ausschnitt, ihre Titten wurden von einer Büstenhebe gehalten, ihre Nippel lagen frei. Ich konnte meinen Blick nicht lösen und mein Opa fing an zu lachen: „Ja das ist ein schöner Anblick Kai, oder? Oder gefallen dir die Titten nicht?“ „Doch, doch“ stotterte ich und wurde rot. „Lass ihn doch, Klaus, er hat sie doch früher auch schon gesehen, als er noch klein war“ meine Oma lachte. „und die Beule in seiner Hose habe ich schon bemerkt!“ Ich war sprachlos „Also gefällt ihm das was er sieht!“

Nach dem Kaffee räumte ich meine Sachen in das Zimmer. Da es ziemlich heiß war fragte ich meine Oma, ob ich duschen könnte. „Ja klar, es ist alles da was du brauchst.“ Ich ging in die Dusche und genoß das Wasser, das aus der Regendusche prasselte. Nach einiger Zeit ging plötzlich die Tür auf und meine Oma schaute herein. „Alles in Ordnung?“.“Jaaa, alles klar“ antwortete ich überrascht. „Wollte gerade raus zum abtrocknen“. „Moment, ich hole dir noch ein großes Handtuch, das kleine reicht ja nicht, so groß wie du jetzt bist“. Als sie wieder zurück kam, hatte sie ihr Sommerkleid ausgezogen und stand in Slip und BH vor mir. „Ich will auch gleich noch duschen, aber vorher trockne ich dich noch ab.“ Sie nahm das große Handtuch und packte mich damit ein. Sie küsste mich auf den Mund, wobei ihre Zunge in meinen Mund eindrang. „Mmmhh“, sie seufzte leise und begann mich abzutrocknen, erst kräftig und dann zärtlich, als sie in die Nähe meines Schwanzes kam. „Der ist aber groß und dick“ flüsterte sie mir ins Ohr und drückte ihren Unterleib gegen meinen Schwanz. Wieder küsste sie mich, diesmal spielte sie mit meiner Zunge. Ich merkte wie ich geil wurde. Sie liess das Handtuch fallen und fasste meinen Schwanz und begann ihn langsam zu wichsen. “Ohh, das ist ja ein schöner Prügel, wie er noch wächst, mmmmhhh“, sie stöhnte leise und fasste sich in ihren Slip.

Ich dachte ich träume, meine Oma wichst meinen Schwanz und sich selbst. Ich stöhnte auf. Sofort kniete sie sich hin und nahm meinen Schwanz in den Mund und fing an ihn zu blasen. „Ahhhh, ich komme!“ Ich spritzte alles in ihren Mund. Sie schluckte überrascht, aber blies einfach weiter, bis der letzte Tropfen aus meinen Eiern war. „Das ging aber schnell, du hattest wohl viel Druck“ lachte sie. „Nein, das war das erste Mal überhaupt, dass mich eine Frau so geblasen hat“ sagte ich total ausser Atem. „Wirklich? Ich dachte du hättest schon eine Freundin und hättest Erfahrung“ sagte sie erstaunt. Sie stellte sich wieder auf und küsste mich wieder auf den Mund. „Komm, sei ein bisschen zärtlich zu meiner Muschi, ich bin nass und geil“. Sie zog ihren Slip aus und schob mich auf den Badhocker. Breitbeinig stand sie jetzt vor mir, ihre blank rasierte Fotze glänzte. Sie drückte meinen Kopf an ihre Fotze und ich begann sie zu lecken. Mit beiden Händen fasste ich ihren knackigen Hintern und drückte mein Gesicht noch tiefer in ihren Schoss. Ein lautes Stöhnen von ihr machte mich wieder geil. Meine Zunge erforschte ihre Fotze und ich fand ihren Kitzler, der hoch aufgerichtet zwischen ihren Lippen stand. Ich saugte ihn tief ein und massierte ihn mit meiner Zunge.

Plötzlich schob sie meinen Kopf zurück. „Ich zeige dir, wie du eine Frau verwöhnen kannst“. Sie stellte ein Bein auf meinen Oberschenkel und fing an zu wichsen. Immer wieder streichelte ihr Finger den Kitzler, mal sanft, mal fest, führte ihn in die Fotze, erst nur ein wenig, dann tief bis zum Ende. Sie führte den nassen Finger zu meinem Mund. „Leck ihn ab“ sagte sie auf einmal sehr streng. „Ja, mach ich“ und leckte ihn sauber. „So, jetzt schau zu wie ich abspritze“ Sie wichste ihre Fotze erst langsam, dann immer heftiger, sie spreizte die Beine so weit es ging und stieß zwei Finger hinein und fickte sich. „Ohh jaaa, jetzt“ ein lautes Stöhnen und ein heftiger Spritzer kam aus ihrer Spalte. „Wow, das war ja geil!“ rief ich erstaunt. Sie atmete heftig, ihre Fotze stand noch weit offen. „Jaa, das war sehr schön so vor dir zu wichsen, aber es bleibt unser Geheimnis“ flüsterte sie mir ins Ohr. „Ja, versprochen“ erwiderte ich noch immer beeindruckt von dieser Vorstellung. „Und jetzt möchte ich auch duschen“ sagte sie lächelnd und küsste meine Schwanzspitze. „Bis nachher“ sagte ich und packte meine Sachen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *