Mamasutra – Wenn Mama uns zeigt wie es geht

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

<>

Mamasutra – Wenn Mama uns zeigt wie es geht

„Schau Mal hier“ lächelte Laura, meine Schwester.

„Wir sahen soooo süß zusammen aus“

Ich sah auf das Bild, auf das sie zeigte. Es war eines von uns als wir kleine Kinder waren und im Partnerlook herumliefen. Wir trugen beide ein pinkes Shirt. Nicht ungewöhnlich für Zwillinge, allerdings war ich ein Junge. Danke, Mama.

Meine Schwester und ich saßen gerade auf der Couch und hatten das alte Fotoalbum entdeckt.

„Schau mal hier, da sind wir sogar nackt“ lachte sie verlegen. Ein klassisches Bild von uns beiden, nackt in der Badewanne.

„Wir waren uns früher soo ähnlich“ sprach sie. Sie hatte Recht. Logischerweise waren wir nur zweieiige Zwillinge, aber wir waren uns bis zur Pubertät so ähnlich, dass man uns nur anhand der Kleidung oder der Frisur auseinanderhalten konnte.

Mit Eintritt der Pubertät änderte sich das natürlich. Ich bekam männlicher Gesichtszüge und Laura wurde weiblicher. Man sah zwar sofort, dass wir Geschwister waren, aber eine Verwechslung war dann unmöglich.

„Kaum zu fassen, dass wir ständig nackt herum gelaufen sind. Weißt du noch?“ fragte ich.

„Ja“ sagte sie und lachte weiter verlegen. „Wir kannten unsere Körper in und auswendig“

„Das stimmt“ fügte ich hinzu. „Aber jetzt nicht mehr“ sprach ich ohne darüber nachzudenken.

„Glücklicherweise haben wir uns verändert“ sprach Laura. „Oder ist dein Penis immer noch so klein?“

„Keine Sorge, Schwesterherz. Der ist mindestens genauso schnell gewachsen wie deine Brüste!“ antwortete ich. Das konnte ich so nämlich nicht stehen lassen.

„Findest du sie etwa groß?“ fragte sie plötzlich ernst und neugierig.

„Naja, größer als früher“ lachte ich. Sie waren nicht sonderlich groß, aber als klein würde ich sie auch nicht bezeichnen.

Laura blätterte weiter verlegen im Fotoalbum. Es war eine merkwürdige Stimmung zwischen uns. Wir sagten kein Wort bis sie das Album zuklappte und fragte:

„Sag mal, bist du auch manchmal neugierig?“

„Was meinst du?“

„Naja, wie du schon sagtest: wir kannten uns früher in und auswendig und wir haben uns ziemlich verändert.“

„Und?“ fragte ich. „Worauf willst du hinaus?“

„Hast du dich nie gefragt wie ich jetzt… nun ja… nackt aussehe?“ fragte sie mit roten Wangen.

„Weiß nicht. Du etwa?“

„Vielleicht“ grinste sie.

„Sag bloß du willst mich nackt sehen“ lachte ich. Sie schaute aber ernst.

„Mich würde schon interessieren… wie groß… du geworden bist.“

Ich konnte meinen Ohren nicht trauen.

„Meinst du das ernst?“ fragte ich. Sie nickte.

„Kann ich deinen Penis sehen, Bruderherz?“

Sie betonte das „Bruderherz“, das dem ganzen eine noch seltsamere Note gab.

„Meinst du das wirklich ernst?“ wiederholte ich. Nicht, dass es einer ihrer Streiche war.

„Ich zeige dir dann auch etwas von mir“ versprach sie und lehnte sich etwas zurück.

„Und dann?“ fragte ich.

„Wirst du schon sehen“ grinste sie.

Ich weiß nicht was mich geritten hatte, aber ich stand tatsächlich auf und sah meine Schwester an. Es war wirklich etwas peinlich und ich wusste auch gar nicht warum ich aufgeregt war. Ich hatte meine Hose bereits ausgezogen und hielt den Bund meiner Boxershorts fest. Das konnte ich nicht wirklich tun, oder?

Laura lehnte sich aber zurück und starrte mir in den Schritt. Hätte sie Popcorn dabei, würde sie es wohl genüsslich naschen.

„Worauf wartest du?“ fragte sie.

Ach, scheiß drauf, dachte ich und zog die Unterwäsche herunter.

Dann folgte peinliche Stille und ein irritierter Blick meiner Zwillingsschwester.

„Der ist ja fast so klein wie früher“ sprach sie.

Wow. Genau die Worte, die man als Mann über seinen Penis hören möchte.

Eingeschnappt antwortete ich: „Du weißt wohl nicht was ein Blutpenis ist, oder?“

„Was soll das sein?“ fragte sie. „Ein besonders kleiner?“

Wollte die mich mit Absicht ärgern oder ist sie wirklich so doof??

„Nein, das ist ein Penis, der im nicht steifen Zustand klein ist und sehr stark wächst, wenn er steif wird.“

„Na dann. Zeig mal“ sprach sie und saß zurückgelehnt wie eine Prinzessin.

„Das ist jetzt dein Job“ antwortete ich. „Ich muss was sehen, damit er hart wird.“

„Was willst du denn sehen?“ fragte sie.

Gute Frage. Immerhin geht es um den Körper meiner Schwester. Eigentlich sollte ich gar nichts davon sehen. Aber es ratterte in meinem Kopf. Was stünde zur Auswahl? Fair wäre ihre Muschi, denn immerhin zeigte ich ihr meinen Penis. Aber irgendwie hatte der Anblick einer Muschi „ohne Action“ keinen Reiz auf mich. Ich könnte ja wohl kaum von meiner Schwester verlangen sich etwas reinzustecken, oder? Hmm… Oder??

Was steht noch zur Auswahl? Arsch und Titten. Ich bin ganz klar ein Tittentyp, auch wenn meine Schwester einen knackigen Po zu haben schien. Aber ich wollte eine Erektion, also gab es nur eine richtige Wahl:

„Brüste“

„Okay“ sagte sie leicht und zog ihr Top hoch über ihre Brüste ohne es aber endgültig auszuziehen. Sie fasste sich an den Rücken und öffnete ihren BH. Allein der Gedanke gleich Brüste zu sehen erregte mich schon. Sie zog den BH aus und ließ ihn auf die Couch fallen. Da waren sie nun: die Titten meiner Schwester. Sie waren doch größer als ich angenommen hatte, wenn auch nicht viel. Sie passten perfekt zu ihrem Körper und ich konnte meinen Blick nicht von ihren Nippel lassen.

„Er wächst“ grinste sie. Ich schaute an mir herunter und sah wie sich mein Penis von der Größe her verdreifachte.

„Woooow“ sprach sie mit offenem Mund.

Zugegeben: das „Woooow“ von meiner Schwester machte mich etwas stolz.

„Selber wow. Du hast schöne Brüste“ sprach ich.

„Danke. Und du einen tollen Penis“ sagte sie und schielte auf meinen Schwanz.

„Willst du meine Brüste anfassen?“ fragte sie.

Ich nickte. Laura: „Aber nur, wenn ich deinen Penis anfassen darf“

Ich nickte wieder. Sie stand auf und stellte sich vor mich. „Auf drei“ sprach sie und ich kam mir vor wie bei einem Duell unter Cowboys. Nur, dass ich nicht nach einem Revolver griff, sondern nach den Brüsten meiner Schwester.

„1… 2… 3!“ – Boom. Plötzlich hatte ich eine warme weiche Brust in der Hand und im Gegenzug eine kühle Hand an meinem Schwanz.

„Was zur Hölle macht ihr da!?“

Auch wenn ich mir wünschte es wäre die Stimme in meinem Kopf, die mich da fragte, warum ich die Hand meiner Schwester an meinem Pimmel hatte, wurde ich enttäuscht, als ich feststellte, dass es unsere Mutter war, die plötzlich im Wohnzimmer stand.

Wir erschraken und reagierten sofort. Innerhalb von einer Zehntel Sekunde war meine Hose und Laura’s Top angezogen und wir standen stramm wie Soldaten, mit unseren Händen dort wo sie hingehörten. Also nicht an meinem Schwanz und an ihren Titten.

„Es ist nicht so, wie es aussieht“ stieß ich aus mir heraus. Der Klassiker. Ich habe mich schon immer gefragt warum Menschen so etwas sagen, wenn sie offensichtlich ertappt worden sind. Hier die Antwort: es kommt einfach so.

„Wirklich?“ fragte unsere Mutter und kam uns näher. „Es sah nämlich so aus, als hätte Laura dir in den Schritt und du ihr an ihre Brust gefasst. Was war es denn, wenn es nicht das war?“

Laura und ich standen geschockt und sahen unsere Mutter an.

„Wir haben nichts gemacht, ich schwöre es!“ sprach Laura.

„Was hättet ihr denn tun können?“ fragte Mama.

Laura:“ Wir hatten jetzt keinen Sex oder so“

Mama: „Wolltet ihr denn Sex haben?“

„Nein!“ antworteten wir gleichzeitig.

„Wir wollten uns nur nackt sehen…“ schmollte Laura.

Mama baute sich vor uns auf und stemmte ihre Hände in ihre Hüften. Wir schauten nur beschämt auf unsere Füße.

„Seid ihr beide noch Jungfrau?“ wollte sie wissen.

Ich nickte. „Und du, Laura?“

„Technisch gesehen nicht“ piepste sie.

„Und was soll das heißen?“

„Naja…“ sagte sie und fummelte nervös mit ihren Händen. Mit halb zugekniffenen Auge antwortete sie „… ich habe es mir einige Male… selbst gemacht… mit deinem…“

„Mit meinem Spielzeug, ich verstehe“ sprach unsere Mutter dazwischen.

Sie schaute uns beide an wie wir da standen, eingeschüchtert wie Kinder. „Ich glaube es ist an der Zeit, dass ich euch etwas zeige.“

Sie sah mir direkt in die Augen und forderte: „Markus, Hose runter!“

„Was?“ fragte ich schockiert.

„Ich sagte: Hose runter!“ wiederholte sie.

„Aber wieso?“

„Weil ich es sage. Ich sage es dir nicht noch einmal!“

„Schon gut, schon gut“ sprach ich und zog sie herunter.

„Unterhose auch!“ forderte sie.

„Aber Mama…!“

„Nichts, aber Mama. Ausziehen, habe ich gesagt!“

Ich zog meine Boxershorts erneut aus. „Was soll das werden?“ fragte ich.

„Ich zeige euch jetzt, wie Sex geht“ antwortete unsere Mutter.

Ich konnte meinen Ohren nicht trauen. Was sagte sie? Ich zeige euch jetzt, wie Mett steht? Wie Rex fleht? Sie konnte unmöglich gesagt haben „wie Sex geht“, oder?

Mama drehte sich zu Laura: „Zuerst zeige ich dir wie man bläst“

Meinte sie das ernst? Ich tapste zwei Schritte zurück und kam gegen die Couch, auf die ich gleich fiel.

„Aber zuerst müssen wir deinen Bruder hart bekommen“ seufzte Mama.

„Er steht auf Brüste“ kam es aus ihr wie aus der Pistole geschossen.

Ernsthaft, Laura? Das ist was dir einfällt? Kein Entsetzen, dass du mir, deinem gottverdammten Zwillingsbruder, einen blasen sollst? Bin ich der einzige in der Familie, der noch rational denken kann?

„Dann zeig mal was du hast“ forderte meine Mutter meine Schwester heraus, die gleich ihr Top auszog und somit mit freiem Oberkörper da stand. Sie schien wirklich keine Bedenken zu haben. Es war fast, als würde sie sich über die Lektion freuen. Wir sind Geschwister verdammt! Geschwister haben keinen Sex! Das ist doch krank!

Meine Mutter zog mit meiner Schwester gleich, zog zunächst ihr Top und dann ihren BH aus. Mein Schwanz wurde innerhalb von einer Sekunde von weich wie Pudding zu hart wie Stahl. Danke für die Unterstützung, Penis. Du hast mir den Wind aus den Segeln meiner Argumentation genommen.

„Nicht übel, mein Sohn. Damit kann man arbeiten“ sagte sie in Bezug auf meinen Penis, der gefühlt das ganze Blut aus meinem Körper hatte. Besonders dem aus meinem Gehirn, denn weder konnte ich sprechen noch mich bewegen.

„Mama zeigt euch heute ein paar Sachen“

DER BLOWJOB

Laura und meine Mutter kamen zu mir auf die Couch und schmiegten ihre Brüste an meine Oberschenkel. Laura hockte sich zwischen meine Beine. Ich schluckte und bereitete mich darauf vor, was gleich passieren würde.

„Beim Blowjob geht es fast nur um den Mann. Du musst ihm zeigen, dass es dich erregt ihm einen zu blasen. Sieh ihn in die Augen, stöhne, spiele mit seinem Penis“

Soviel zum Vorwort. „Laura, nimm den Schwanz deines Bruders in den Mund“

Es hörte sich so falsch an. Aber viel falscher war, dass Laura ohne Skrupel darauf hörte. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und führte meine Eichel zwischen ihre Lippen. Ihre Lippen rutschten an ihr entlang bis ich ihre Zunge an meiner Eichel spürte. Laura war zögerlich, aber sie machte es gut. Sehr gut. Zumindest soweit ich es beurteilen konnte. Ich zuckte zusammen und versuchte bloß nicht zu kommen. Ich müsste immerhin ein wenig durchhalten, um mich nicht zu blamieren.

Laura befolgte Mama’s Tipps und sah mir in die Augen. Sie lutschte an meiner Eichel, massierte mir dabei die Eier und stöhnte erregt. Ich sah sie an und mir wurde bewusst, dass es meine Zwillingsschwester war, die mir einen blies. Auch wenn mir klar war, dass es falsch war, wusste ich, dass ich mir gerade keine anderen Lippen um meinen Schwanz wünschen würde, als die von meiner Schwester. Ich gebe zu: ich fing an darauf zu stehen.

„Soll euch Mama zeigen, wie ein Profi das macht?“ fragte sie. Laura machte Platz. Meine Mutter sah mich an und fragte: „Ich darf doch, oder mein Junge?“

Wenn ein Blowjob von seiner Schwester pervers ist, was war dann ein Blowjob von seiner Mutter? Ich nickte.

Meine Mutter packte meinen Schwanz, viel fester als es Laura tat, und stülpte ihren Mund um meine Eichel. Sofort spielte sie wie wild mit ihrer Zunge an ihr, dass ich fast gekommen wäre. Aber ich kann doch nicht in den Mund meiner Mutter spritzen!

Sie stöhnte laut mit meinem Schwanz im Mund und die dadurch entstehende Vibration machte es umso schwerer es auszuhalten. Sie lutschte meinen Schwanz bis er komplett nass war und saugte auch an meinen Eiern. Auch wenn meine Schwester sehr gut im Blasen war. Meine Mutter war deutlich besser.

Dann holte sie Luft und fragte mich: „Du stehst auf Brüste, nicht wahr?“

Ich konnte nur schweigend nicken. Ich brauchte die Luft für meine Lungen.

DER TITTENFICK

„Entschuldige Laura, aber das ist etwas, was du mit deinen Brüsten nicht machen kannst. Aber vielleicht wachsen die ja noch“

Habe ich eigentlich schon etwas zu Mama’s Brüsten gesagt? Habe ich nicht? Es sind RIESENDINGER. Eine von Laura’s Brüsten passt perfekt in eine Hand. Für eine von Mama reichten wahrscheinlich nicht einmal zwei! Und da beugte sie sich herüber und presste meinen Schwanz zwischen ihren Brüsten ein. Sie fasste sie von beiden Seiten und bewegte sie auf und ab. Es war nicht so intensiv wie ihr Mund, aber die Situation machte es viel erregender. Ich konnte nämlich die dicken Titten meiner Mutter sehen und um meinen Schwanz fühlen. Einen weiteren Vorteil erklärte meine Mutter:

„Das geile am Tittenfick ist: ich habe den Mund frei und kann versaute Dinge sagen. Magst du meine geilen Titten um deinen harten Schwanz? Hm?“

Ich nickte und beobachtete meine Eichel, die immer wieder zwischen ihren gewaltigen Brüsten aufblitzte.

„Stehst du auf Mamis Brüste? Oder soll Mami ihrem Jungen lieber einen blasen?“

DER DEEPTHROAT

Ich stand tatsächlich auf Mamis Brüste und überraschenderweise auch darauf, wie sie mit mir sprach.

„Jetzt zeige ich dir wie man bläst wie ein Profi“ sprach sie zu Laura und nahm meinen Schwanz wieder in den Mund. Sie nahm die Eichel, sog daran und ging mit dem Kopf wieder hoch. Eine kurze Verschnaufpause und schon verschwand der Schwanz wieder in ihrem Mund. Bei jedem Mal, sah ich weniger von meinem Schwanz. Dann, beim letzten Mal, nahm sie meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund. Ich sah nichts mehr von meinem Penis. Ich spürte nur noch ihre Lippen an meinem Sack.

Doch diesmal nahm sie ihn nicht aus dem Mund, sondern sie stöhnte. Mein ganzer Schwanz vibrierte in ihrem Kopf und ich konnte es nicht zurückhalten. Es schoss durch meine Samenleiter hindurch. Meine Mutter merkte es und rutschte etwas hoch, bis meine Eichel auf ihrer Zunge lag. Ich spritzte meiner eigenen Mutter in den Mund. Salve für Salve landete auf ihrer Zunge während sie weiter stöhnte und meinen Schwanz massierte.

Dann richtete sie sich auf und schluckte herunter.

DER CUNNILINGUS

„Es macht sich wirklich bezahlt, dass du so viele Säfte trinkst“ sprach Mama und leckte über ihre Lippen, als hätte sie gerade etwas Leckeres genascht.

„Zieht euch beide bitte ganz aus. Ich komme gleich wieder“ sprach sie und ging.

Wir sahen uns zögerlich an, machten dann aber was unsere Mutter verlangte. Ich hatte ohnehin nur noch ein Shirt und Socken an. Als meine Schwester sich auszog, musste ich aber schon hinsehen. Immerhin sah ich zum ersten Mal ihren Hintern und ihre Muschi. Nicht schlecht, dachte ich mir, versuchte aber es mir nicht anmerken zu lassen.

„Was denkst du?“ flüsterte ich.

„Nichts“ lächelte sie. „Ich bin nur aufgeregt“

„Ich auch“

Plötzlich betrat unsere Mutter wieder den Raum. Mit kreisenden Hüften ging sie auf mich zu.

„Ich war einmal so frei und habe mich ausgezogen“ erklärte sie.

Ich konnte einfach nicht wegsehen und checkte sie komplett ab. Laura und meine Mutter waren nicht zu vergleichen. Laura war wie ein Instagram-Model. Jung, zart und wunderschön. Ein Traum vieler Männer. Meine Mutter hingegen war wie ein Porno-Star. Großer Hintern, dicke Titten und eine Muschi, in die man gleich seinen Schwanz reinstecken möchte. Ein weiterer Traum vieler Männer.

„Sei ein Schatz und trink das, Markus“ sagte sie und drückte mir ein Glas mit einer durchsichtigen Flüssigkeit in die Hand.

„Was ist das?“ fragte ich.

„Meine Garantie, dass wir alle sehr viel Spaß haben werden“ antwortete sie.

Ohne weiter zu zögern trank ich es in einem Zug aus. Es schmeckte wie Wasser, war vielleicht ein wenig bitterer.

„Und jetzt“ forderte unsere Mutter. „… möchte ich, dass du dich bei deiner Schwester revanchierst und sie leckst. Laura, leg dich so gemütlich wie möglich auf den Rücken“

Laura grinste wie ein Honigkuchenpferd und legte sich breitbeinig auf die Couch. Ich folgte ihr und legte mich zwischen ihre Beine.

Unsere Mutter setzte sich zu uns. „Beim Cunnilingus spielt vor allem die Atmung eine Rolle. Je weniger Sauerstoff das Gehirn bekommt, desto schneller und intensiver kommt der Orgasmus. Das heißt für dich, Laura: atme ruhig und entspannt. Und Markus: achte auf ihren Körper, wie sie reagiert. Ihr Körper führt dich zum Ziel“

Genug Einleitung, dachte ich, und fing an die Schamlippen meiner Schwester zu lecken. Ich führte meine Zunge zwischen sie und schmeckte ihren Saft. Ohne Plan leckte ich darauf los. Ich saugte an den Schamlippen, leckte sie überall und steckte meine Zunge in ihre Muschi. Ich war aufgeregt und geil.

„Du achtest nicht auf ihre Reaktionen“ mahnte Mama. „Beim Lecken geht es vor allem um die Frau.“

Sie stellte sich auf und fasste sich zwischen die Beine. Sie schob ihre Schamlippen etwas auseinander und erklärte: „Das hier ist der Kitzler. Such ihn bei Laura mit deiner Zunge und wenn du ihn gefunden hast, leck ihn“

Sofort führte ich meine Zunge oberhalb ihres Loches und suchte nach dem kleinen Knubbel. Gleich wurde ich fündig und fing an darauf los zu lecken. Laura fing an laut zu stöhnen. Es gefiel ihr offensichtlich.

„Du musst den Rhythmus finden, der Laura am besten gefällt“ erklärte Mama. Ich leckte sie ein wenig schneller und sah auf Laura’s Bauch vor mir. Nicht schlecht, aber auch nicht perfekt, wusste ich.

Also leckte ich langsamer. War ja auch anstrengend genug. Wenn Blasen ebenfalls so anstrengend ist, muss ich das wohl mehr schätzen lernen.

„Steck ihr einen Finger rein“ erklärte unsere Mutter. Ich nahm meinen Zeigefinger und steckte ihn in Laura’s Muschi. Ihr Stöhnen wurde intensiver. „Du wirst merken, wenn du einen zweiten reinschieben sollst“ sagte sie. Doch Laura stöhnte sofort erregt: „Jetzt… Nimm jetzt einen zweiten“

Mein Ringfinger folgte dem Zeigefinger in das Loch meiner Schwester. Sie rutschten komplett rein. Ich leckte sie parallel zu den Bewegungen meiner Finger. Auch Laura stöhnte konsequent im Rhythmus meiner Bewegungen. Gleichzeitig steigerten wir das Tempo. Ihre Atmung wurde schneller, sowie mein Lecken und mein Fingern ihrer geilen Muschi. Meine Zunge verkrampfte und mein Nacken verspannte, aber ich dachte gar nicht daran aufzuhören. „Oh ja! Ja! Ja! Aaaaaaah“ stöhnte Laura, doch ich ließ nicht locker und leckte sie weiter. Sie fasste mir ins Haar und hielt ihren Atem an. Ihr ganzer Körper zuckte. „Ja, Brüderchen! Ja! Oh ja!“ stöhnte sie kräftig und rekelte sich vor mir auf der Couch.

Dann stieß sie meinen Kopf leicht weg.

DER KLASSIKER

„Du musst den Mädchen eine Pause geben“ erklärte Mama. Ich ließ sie also los und stand auf.

„Na, was sehe ich denn da?“ fragte Mama und schaute mir zwischen die Beine. Mein Schwanz ragte wieder stahlhart empor.

„Da ist jemand bereit für die nächste Lektion“ sagte sie und fasste prüfend meinen Pimmel an.

„Laura, bleib so liegen. Und Markus, Leg dich auf sie“

Jetzt war es so weit. Der Moment der Wahrheit. Ich hockte mich zwischen ihre Beine und hielt meinen Schwanz in der Hand, der härter als sonst war. Ich konnte es kaum erwarten ihn in die feuchte Muschi meiner Schwester zu stecken.

„Halt!“ rief unsere Mutter plötzlich. „Ganz wichtig“ sprach sie und ging kurz zu ihrer Tasche. „Ihr müsst unbedingt Kondome benutzen. Du willst Laura ja nicht schwängern.“

Sie gab mir eins in die Hand. „Weißt du wie man eins benutzt?“ fragte sie. Ich nickte. Kann ja nicht so schwer sein. Laura sah mich mit einem ungeduldigen Blick an. Ich streifte mir das Kondom über und ging wieder in Position.

Ganz langsam drückte ich meine Eichel zwischen ihre Schamlippen und rutschte Stück für Stück in die Muschi meiner Schwester. „Aaaah“ stöhnte sie. Dito.

„Es ist eurer erstes Mal. Genießt es, Kinder“

Ich stützte mich ab und gab ihr leichte Stöße. Ich genoss es immer wieder meinen Schwanz fast komplett rauszuziehen und ihn wieder reinzudrücken. Es fühlte sich wahnsinnig gut an. Laura sah mich mit roten Wangen an und stöhnte. Sie genoss es mindestens genauso wie ich.

DER SCHMETTERLING

„Wie fühlt sich ihre Muschi an?“ flüsterte Mama mir zu.

„Geil“ stöhnte ich und fickte sie etwas schneller.

„Und wie gefällt dir der Schwanz deines Bruders?“ fragte sie Laura.

„Ich liebe ihn“ stöhnte Laura.

„Fick mich Brüderchen. Tiefer! Härter!“

„Du willst es härter?“ sprach Mama. „Ich zeige euch jetzt einmal eine Stellung namens ‚Schmetterling‘. Laura, spreize deine Beine etwas mehr und Markus: halt ihre Beine fest. So kommst du tiefer in deine Schwester“

Unsere Mutter ist die beste Lehrerin. Ich machte es genauso und merkte, dass ich locker einen halben Zentimeter tiefer in sie gelang. Ich fickte sie härter und schneller und wurde mit einem lauten und geilen Stöhnen belohnt. „Gefällt dir das, Schwesterherz?“ fragte ich und rammelte sie weiter.

„Oh ja, das ist geil! Fick mich! Fick mich!“

Ich musste mich zügeln, denn ich wollte nicht so schnell kommen. Aber meine Schwester wollte immer mehr. Sie wollte es härter, tiefer und schneller!

DIE SCHNECKE

„Ist da noch Platz in deiner Muschi?“ fragte Mama.

„Ja! Ja! Ja!“ Stöhnte Laura.

„Markus, nimm ihre Beine auf deine Schultern“

Gesagt, getan. Ein weiterer Zentimeter mehr in meiner Schwester. Mein kompletter Schwanz war in ihr und stieß sogar gegen etwas in ihr. Doch meine Schwester liebte es. Sie stöhnte wie wild und ich hab mir alle Mühe es ihr so richtig zu besorgen. Ich stemmte meine Hüfte gegen ihre und spannte meinen Penis an. Ich hätte sofort kommen können, aber ich wollte es hinauszuzögern.

„Ihr seid richtig gut!“ lobte Mama. „Vor allem für euer erstes Mal“

Das spornte uns noch mehr an. Wir stöhnten und fickten wilder.

DIE WIPPE

„Darf dir deine alte Mutter gleich auch etwas zeigen?“ fragte Mama. Ich sah sie an, ihre großen Brüste, ihre nasse Muschi.

„Sehr gerne“ antwortete ich.

„Darf ich deinen Bruder entführen?“ fragte sie Laura.

„Aber nur kurz“ lachte sie.

Ich zog meinen Schwanz aus meiner Schwester und schluckte als ich meine Mutter ansah.

„Leg dich hin. Jetzt zeigt dir Mama was sie kann“

Wie gesagt: Sex mit seiner Schwester war pervers. Mit seiner Mutter ist die Höchststufe der Perversion. Und ich stand drauf. Ich legte mich hin und sah meiner Mutter zu wie sie sich auf meine Beine setzte. Sie bewegte sich so selbstbewusst. Sie wusste genau was sie wollte. Mich. Ihren eigenen Sohn.

Sie fasste an meinen Schwanz und zog das Kondom ab.

„Mit mir brauchst du das Ding nicht. Ich nehme die Pille“ grinste sie.

„Jetzt erlebst du wie sich eine Muschi richtig anfühlt“

Sie führte meinen Schwanz unter sich und setzte sich langsam hin. Mein Schwanz rutschte in die Muschi, die mich zur Welt brachte und ich hätte sofort kommen können. Es war kein Vergleich mit dem Sex mit Laura. Ohne Kondom fühlte ich so viel mehr. Außerdem fühlte es sich noch verbotener an. Sex mit Mama? Verboten. Ungeschützter Sex mit Mama? Ach du heilige…

„Und übrigens, mein Junge. Mach dir keine Gedanken darüber zu schnell zu kommen. Ich habe dir Viagra ins Wasser gemischt. Du kannst ficken und kommen solange du willst“

„Mama“ stöhnte ich. Allein der Gedanke in meiner Mutter zu kommen, trieb mich in Ekstase. Es war mir zu viel. Ich konnte es nicht mehr halten und ehrlich gesagt wollte ich es nicht mehr halten. Ich spürte meinen Saft hochsteigen und mit Druck aus meiner Eichel spritzen. Ich kam in meiner Mutter.

Mama bemerkte es sofort. „Du kommst schon?“ lächelte sie. „Braver Junge. Komm in Mama. Spritz mich voll“

Sie beugte sich vor zu mir, während ich immer noch am ejakulieren war.

„Lutsch an meinen Titten. Wie ein Baby“

Sie drückte mir ihren Nippel in den Mund, den ich dankend annahm. Während des Orgasmuses nuckelte ich an ihrer Titte, bis mein Schwanz sich wieder beruhigte.

„Du hast deine Mutter vollgespritzt“ lächelte Mama. „Guter Junge. Können wir weitermachen?“

Ich nickte mit ihrer Brust in meinem Mund. Dann richtete sie sich wieder auf und begann mich zu reiten.

Es war unglaublich. Ich meine das wirklich ernst. Ich kann es immer noch kaum glauben. Meine Mutter ritt mich mit rhythmischen Bewegungen ihrer Hüfte und ich genoss es so sehr, dass ich mich komplett gehen ließ. Kein zurückhalten mehr, einfach genießen. Es dauerte nicht lange bis ich meinen nächsten Orgasmus verspürte. Und dann noch einen und noch einen. Mama war ein Profi was Sex anging und das zeigte sie uns deutlich. Sie melkte meinen Schwanz und sog jeden Tropfen Sperma aus meinem Körper in ihre Muschi. Sie stöhnte und rekelte sich auf mir und ich beobachtete das Wackeln ihrer gewaltigen Brüste.

„Ist dir langweilig, Laura?“ fragte sie plötzlich meine Schwester. Stimmt, die war ja auch noch da. Ich hatte sie schon fast vergessen.

„Ein bisschen neidisch bin ich ja schon“ schmunzelte Laura.

„Ich habe dein Brüderchen so sehr verwöhnt, jetzt muss er auch mal was machen“

Ihre Lippen bewegten sich, aber ihr Körper machte ohne Veränderung weiter und fickte mich. Was hatte sie vor?

„Setz dich auf sein Gesicht“ schlug sie vor. Laura sah mich fragend an. Ich nickte.

Während mich also unsere Mutter einfach weiter ritt, stellte sich meine Schwester über mich. Ich konnte direkt zwischen ihre Beine sehen.

„Anders herum“ sprach Mama und deutete an, Laura solle sich mit dem Gesicht zu ihr drehen. Dann setzte sie sich behutsam auf mein Gesicht. Sofort spürte ich die Nässe ihrer Muschi auf meiner Haut.

„Und jetzt, mein Sohn. Lecke deiner Schwester ihre Muschi aus“

Diese Ansage hatte ich nicht nötig, denn ich suchte mit meiner Zunge bereits nach ihrem Kitzler. Als ich fündig wurde begann ich ihn sofort zu stimulieren. Laura und meine Mutter stöhnten heftig und ich hätte es auch getan, aber meine Atmung war zweitrangig. Der Orgasmus meiner Schwester hatte oberste Priorität, denn auf meine Mutter hatte ich keinen direkten Einfluss und mein Orgasmus kam alle paar Minuten von selbst, dank Mama.

Ich kann mir nur vorstellen was über mir abging, denn ich sah nichts außer den Hintern meiner Schwester. Die beiden Göttinnen beugten sich zueinander vor und küssten sich wahrscheinlich. Zumindest konnte ich das so aus den Geräuschen erahnen.

„Oh Gott, ja! Ja! Ja, Brüderchen!“ stöhnte Laura.

Parallel dazu hörte ich Mama’s Stimme: „Oh ja, mein Junge. Mach’s Mama. Besorg‘ es deiner Mutter!“

Gemeinsam zu dritt kamen wir zu einem weiteren Höhepunkt. Meiner war aber wohl der heftigste. Ich bekam durch Laura’s Muschi kaum Luft und bekam ein Kribbeln im gesamten Körper. Meine Eier und mein Schwanz schoben Überstunden und pumpten die Muschi meiner Mutter voll mit meinem Saft.

DOGGYSTYLE

„Komm, Mama. Ich will jetzt auch wieder ficken“ stöhnte Laura.

„Du bist aber gierig“ lachte sie.

Beide Frauen standen von mir auf und ich schnappte erst einmal nach Luft. Unsere Mutter setzte sich erst einmal breitbeinig auf die Couch und fasste sich neugierig zwischen die Beine.

„Das ist aber viel Sperma“ lobte sie. Tatsächlich quoll mein Saft in Strömen aus ihrer Muschi auf unsere schöne Couch. Kein Wunder. Immerhin hatte ich bestimmt sieben oder acht Orgasmen und habe alles in sie rein gespritzt was ich hatte.

„Willst du Mal die Wichse deines Bruders probieren?“

Laura kroch auf allen Vieren zu ihrer Muschi und leckte meinen Saft auf. Es war ein Bild für die Götter. Dabei streckte sie ihren Hintern nach hinten und sprach erregt: „Bitte fick mich, Brüderchen“

Auch wenn ich kaputt und meine Eichel bereits knallrot war, wie könnte ich etwas anderes wollen als ihr meinen Schwanz reinzustecken?

Ich näherte mich von hinten meiner Schwester, die die Muschi unserer Mutter leckte. Mama hatte ihre Augen geschlossen und genoss es, aber als ich kurz davor war meiner Schwester meinen Hammer einzuführen, riss sie ihre Augen auf: „Hast du ein Kondom drüber?“

Ich erschrak und rührte mich nicht. „Nein‘ antwortete ich verwirrt.

„Dürfen wir es ohne machen, Mama?“ fragte Laura. „Ich will seinen Schwanz direkt in mir spüren. Ohne Gummi.“

Unsere Mutter sah uns nacheinander skeptisch an.

„Na gut. Aber erst mal müssen wir ihn sauber lecken. Komm her, mein Junge“

Ich stellte mich vor die Couch und hielt meinen Schwanz hin. Beide steckten sie ihre Köpfe zusammen und fingen an meinen Schwanz komplett abzulecken und zu lutschen. Es war als hätte ich Zuckersirup auf meinen Penis – so sehr gierten sie danach. Kein Quadratmillimeter wurde ausgelassen. Sie leckten und lutschten von der Eichel bis zu den Eiern alles ab, bis kein Sperma mehr da war.

„Jetzt dürft ihr“ erklärte Mama und Laura brachte sich gleich in Position. Wieder ragte ihr geiler Apfelpo nach oben und war bereit meinen Schwanz zu empfangen. Ich fasste an ihren Hintern, knetete ihn fest und drückte meinen Pimmel in ihre immer noch klatschnasse Muschi. Diesmal gab es kein Blümchensex für mich. Ich hielt mich an ihrem Hintern fest und rammelte sie hart.

„Das ist so viel geiler ohne Kondom“ stöhnte Laura. Dito.

Unsere Mutter stand auf und streichelte meinen Kopf.

„Besorge es deiner Schwester richtig hart. Aber denk ja nicht daran in ihr abzuspritzen“

Ich sah auf ihre gewaltigen Brüste und dachte daran, dass ich mit meiner Mutter die Nachteile des Doggystyle kompensieren könnte. Das geile am Doggystyle ist ja, dass man den Hintern direkt vor Augen hat. Wenn man aber so ein Tittenfetischist ist wie ich, vermisst man den Anblick von Brüsten. Meine Mutter stand aber direkt neben mir und ihre Brüste waren auf Augenhöhe.

„Naja, falls du überhaupt noch abspritzen kannst, so viel wie du mich vollgepumpt hast“ lachte sie. Scheiß drauf. Ich packte Laura’s Hintern fester, drehte meinen Kopf zur Seite und nahm Mama’s Nippel in den Mund. Ich saugte kräftig und versuchte trotz harter und schneller Stöße meinen Kopf so wenig wie möglich zu bewegen.

„Oh“ stöhnte Mama und überrascht. Es war das geilste. Es war als würde ich eine Frau ficken, die auf dem Rücken Titten hatte.

Aber Mama ließ mich nicht lange an ihren Brüsten lutschen. Sie hockte sich nämlich hin, direkt neben ihre Tochter und streckte ihren Hintern aus.

„Mama will auch noch Mal gefickt werden“ stöhnte sie lüstern.

Besser hätte es nicht kommen können. Ich hatte diese beiden wunderschönen Frauen vor mir – enorm anziehend und doch unvergleichbar. Meine Schwester, ein zierliches Mädchen mit perfektem Apfelpo und meine Mutter eine vollbusige MILF mit großen geilen Hintern. Der Begriff „Mother I’d like to fuck“ war wohl noch nie so passend wie bei Mama.

„Komm schon. Steck deinen Schwanz in Mami“ bettelte sie.

Sorry Schwesterchen, aber da musste ich auf sie hören. Ich zog meinen Schwanz aus Laura’s Muschi und musste mich nur minimal bewegen um ihn meiner Mutter wieder reinschieben zu können. Mama war noch eine Spur feuchter. Das lag aber sicher nur an meinem eigenen Sperma, das noch in ihr war.

„Und? Welche Muschi ist besser?“ fragte Laura neugierig.

Seltsame Frage. Sie waren beide geil. Ich würde noch nicht einmal sagen, dass Laura enger wäre als Mama.

„Sie sind beide perfekt“ stöhnte ich. Aber wenn ich länger darüber nachdachte… Beide fühlten sich super an. Unterschiedlich, aber dennoch war keine besser. Aber Mama’s Muschi war die Muschi, die mich zur Welt brachte. Da konnte die Muschi meiner Schwester nicht mithalten. Es war perverser, versauter und somit geiler.

Nachdem ich es auch meiner Mutter ordentlich besorgte, bettelte Laura wieder: „Bitte Fick mich wieder!“

Ich holte also meinen Schwanz wieder heraus und sah noch einmal herunter. Auch wenn Mama und Laura sich Mühe haben ihn sauber zu lecken, war mein Schwanz, nachdem er in Mama’s Fotze war, wieder überzogen mit meinem Saft. Ich konnte ihn doch so nicht in meine Schwester stecken. Oder doch?

Die Gefahr meine Schwester zu schwängern hatte doch noch einen Reiz, der ihre Muschi mit der unserer Mutter gleichstellte.

Nachdem ich sie wieder hart fickte, sprach ich:

„Scheiße! Ich bin in dir, nachdem ich in Mama war. Es kann sein, dass mein Sperma dabei war“

Wir stoppten und bewegten uns kein Stück.

„Hört sofort auf!“ rief Mama.

„Jetzt ist es eh zu spät!“ antwortete Laura. „Fick mich! Und ich will, dass du in mir kommst!“

Ich warf einen letzten Blick zu meiner Mutter. Ihr Gesichtsausdruck sagte sowas wie „Ach, was soll’s?“

Also fickte ich Laura weiter. Ich fickte sie so lange bis ich wieder abspritzte. Ich war mir sicher, dass nicht mehr viel aus mir herauskam, aber es erregte mich enorm.

MAMASUTRA

Nachdem ich auch die Muschi meiner Schwester vollwichste, legten wir uns erschöpft auf die Couch. Ich war fix und fertig.

„Das war’s?“ fragte Mama. „Und ich dachte die Jugend heutzutage könnte mehr“

Sie stemmte ihre Hände in ihre Hüften und sah mich erwartungsvoll an.

„Oder darf dir Mama eine letzte Sache zeigen?“ fragte sie.

Ich sah sie an. Ich konnte eigentlich nicht mehr, aber das Viagra in meinem Blut sorgte weiterhin für eine dicke Erektion. Meine Mutter war heiß, allein ihr Anblick machte mich geil. Ihre großen Brüste, ihre weiten Hüften und ihre klatschnasse Muschi, aus der immer noch mein Sperma tropfte. Ich konnte unmöglich „nein“ sagen.

„Okay“ sagte ich schwer atmend.

„Super“ sagte sie. „Setz dich aufrecht hin und lehne dich an die Wand. Ich nenne diese Stellung: ‚Mamasutra'“

Ich robbte mich zur Wand und brachte mich in Position. Ich war gespannt. Mama kam zu mir und fasste prüfend an meinen Schwanz. Dabei wackelten ihre großen Brüste.

„Eigentlich ist es nur die Reiterstellung im Sitzen“ erklärte sie und setzte sich auf mich. Mein Schwanz rutschte wie gewohnt tief in ihre Muschi. „Aber das ‚Mamasutra‘ ist etwas besonderes. Ich möchte, dass du dein Gesicht in meinen Busen drückst und ganz fest an meinem Nippel saugst“

Und schon war ich wieder geil. Es war wahrscheinlich die beste Stellung, die es gibt. Sie schmiegte ihren Körper eng an mich und drückte mir ihre dicken Titten ins Gesicht. Sofort nuckelte ich an ihrem Nippel. Mama rutschte mit ihren Hüften vor und zurück, sodass ich gefühlt immer tiefer in sie gelangte.

„Saug noch fester. Stell dir vor, du wärst ein Baby und würdest meine Milch trinken“

Was für eine geile Vorstellung. Sofort nuckelte ich fester, während Mama immer lauter stöhnte.

„Oh ja, mein Baby! Willkommen zurück in Mami’s Muschi!“

Es war der perfekte Abschluss unseres Spiels. Mutter und Sohn wieder vereint – ich wieder in ihr und ihren Nippel im Mund. Es war die intensivste Stellung von allen und Mama presste sich so sehr an mich, dass ich durch ihre schweren Brüste kaum mehr Luft bekam. Es war das geilste überhaupt.

„Ja, mein Sohn! Ich liebe deinen Schwanz in meiner Muschi! Spritz mich ein letztes Mal voll! Mach Mami stolz“

Meine Atmung wurde immer schwerer und in meinem Kopf drehte sich alles. Dennoch nuckelte ich weiter tapfer an ihrer Brust. Wir machten das so lange bis mir gänzlich schwarz vor Augen wurde. Ich wurde ohnmächtig. Meine Mutter bemerkte es und befreite mich von ihrem festen Griff ihrer Brüste. Als ich dann nach Luft schnappte bekam ich einen heftigen und intensiven Orgasmus und spritzte ein letztes Mal meinen Saft in die Fotze meiner eigenen Mutter. Ich war mir sicher es war nicht viel Sperma, das sich seinen Weg durch ihre Vagina bahnte, aber es war ein Orgasmus, der mir jegliche Kraft raubte.

Mama stand auf und ließ mich erschöpft zurück.

„Ich bin stolz auf dich, mein Sohn“ sagte sie und gab mir einen Kuss auf die Stirn. Mein Blick fiel auf ihre großen Brüste, an denen ich mich nicht satt sehen konnte.

„Und jetzt, Kinder“ sprach Mama zu mir und meiner Schwester. „… heißt es: üben, üben, üben. Ich bin euch dabei auch liebend gerne behilflich…“

Ich war kaputt. Richtig kaputt. Dennoch freute ich mich schon auf das nächste Mal mit meiner Schwester und meiner Mutter.

Eingefügt aus <

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *