Diese unheimliche Lust auf einen TV Schwanz…

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Seit geraumer Zeit machen mich Schwänze an. Aber schön verpackt müssen sie sein. Zarte Nylons, süße Höschen, geile Heels das macht mich an. Diese Lust wurde immer stärker in mir. Ich schaute mir unheimlich viele Fotos an. Sah Filme und befriedigte mich dabei. Ich war imme so extrem geil wenn ich mir das ansah dass ich den Entschluss fasste diese Lust in die Tat umzusetzen. Ich stöberte also die Portale durch und wurde fündig.

Sarah/NylonDWT/TV war der Nickname. Ich nahm Kontakt auf welcher sofort erwiedert wurde. Wir verabredeten ein Treffen bei ihm/ ihr Zuhause. Ich fuhr die 45 km mit zitternden Händen. Langsam bekam ich nun doch etwas Angst vor der eigenen Corrage aber die Neugier war so groß. Mit schlotternden Knien stand ich vor dem Klingelknopf. Sollte ich es wirklich tun? Kurz bevor ich eigentlich wieder umdrehen wollte drückte ich nun doch die Klingel. Jetzt gab es kein zurück mehr. Die Tür summte und ich trat herein. Sarah wohnte im dritten Stock. Mega nervös kam ich bei ihrer/ seiner Wohnumg an. Die Tür stand ein wenig auf und von drinnen kam ein “ Komm einfach rein“. Ich betrat die Wohnung.“ Mach die Tür zu und komm ins Wohnzimmer“hörte ich.
Ich tat wie mir geheißen und ging dorthin wo die Stimme herkam. Sarah saß auf dem Sofa und sah irre geil aus. „Ich bin heute nur als DWT gedresst. Ich hoffe das stört dich nicht“ Vor mir saß also ein Mann mitte fünzig. Angenehmes freundliches Gesicht. Doch ich bewunderte nur die Aufmachung. Pinkfarbene Heelsandaletten, Hellbraune Vintage Nylons, pinkfarbenes Mieder. Ein wundervolles pinkes, sehr durchsichtiges Höschen. Sowie lange Handschuhe, ebenfalls in Pink. „Na scheinbar gefalle ich dir, bei deinen Stiehlaugen“ Mit nervöser Stimme bejahte ich die Frage. „Komm ruhig näher und setz dich zu mir, Möchtest du vielleicht ein Glas Wein“?
Ja sehr gerne sagte ich. Er stand auf. Kam zu mir und hauchte mir im vorbeigehen “ Nun setz dich schon, ich bin gleich wieder bei dir“ ins Ohr! Ein Schauer überlief mich. Er stöckelte unheimlich gekonnt davon. Ein model hätte nicht besser laufen können in den sexy Heels!!! Ich setzte mich und mir wurde heiß und kalt. Wahnsinnig sexy stöckelte er mir nun wieder entgegen mit zwei Gläsern Rotwein in den Händen.“ich hoffe du magst Rotwein“ Ich nickte und er gab mir ein Glas. Seins stellte er auf den Tisch ab setzte sich neben mich und schlug die Beine übereinander. Gott sah das heiß aus schoss es mir durch den Kopf. „Du bist sehr nervös, oder“ fragte er mich. Ich nickte, „Keine Angst“ erwiderte er. Ich werde dir alles zeigen. Ich werd dir zeigen wie schön es ist. Nimm einen schluck Wein und dann sag mir was du machen möchtest. Was du ausprobieren willst. Ich nahm einen tiefen Schluck. Ich würde mich sehr gerne vor dich knien und deinen Schwanz kosten. Das schwirrt mir schon so lange im Kopf rum, sagte ich auf einmal und wunderte mich über mich selbst. Die Nervosität war etwas abgeklungen. „Du hattest also noch nie einen Schwanz im Mund?“ Ich schüttelte nur den Kopf. „Nimm noch einen Schluck Wein“ sagte er. Ich nahm einen großen Schluck. „Nun gut, dann wollen wir mal sehen“ sagte er. Er stand auf, stöckelte sehr elegant zu einem Sessel. Setzte sich wieder und legte ein seiner wirklich schönen und langen Beine auf die lehne, das andere spreitzte er ein wenig, lehnte sich lasziv zurück. „Jetzt komm zu mir und knie dich vor mir hin“.Der Anblick machte mich schon so geil das ich tat was er verlangte. Ich kniete vor einen DWT und würde wohl meinen allerersten Schwanz blasen. “ Jetzt küsse dich an meinen Nylons hoch bis zu meinen Höschen“ Ich fing an den Fersen an und küsste mich langsam nach oben. Die zarten Nylons fühlten sich wahnsinnig gut an. Am Höschen angekommen sah die die Beule, die sich in dem süßem Höschen abzeichnete. Oh Gott, gleich ist es soweit, dachte ich. Ich werde einen Schwanz lutschen.
„Zieh mir das Höschen runter“ Mit zitternden Händen begann ich das Höschen abzustreifen und ein wundervoller Schwanz kam zum Vorschein. Steil und pochend stand er von ihm ab. Mir schoss das Blut in den Schwanz und eine tiefe Geilheit nahm von mir Besitz.Ein Tropfen der Lust bahnte sich einen Weg aus seinem wundervollen, und mittlerweile sehr steifen Schwanz. Genauso hab ich es mir vorgestellt. „Ich bin auch sehr geil“ sagte er“ den ganzen Tag hab ich mir schon vorgestellt wie ich meinen süßen Anfänger alles zeige.Mach deinen Mund auf und strecke deine Zunge leicht heraus“. Ich tat es. In mir gab es momentan nur den einen Gedanken. Ich wollte diesen Schwanz. Ich wollte ihn lutschen und ich will es auf jedenfall. Nichts hätte mich jetzt davon abringen können. Er umfasste nun meinen Hinterkopf und führte ihn zu seinem Schwanz. Willig ließ ich ihn gewähren. Ich schloss die Augen und spürte die Schwanzspitze an meine Zunge. Der Duft stieg mir in die Nase, welcher meine Geilheit noch steigerte. Seine Eichel lag nun auf meiner Zunge und ich schmeckte das erstemal in meinem Leben einen Schwanz. Ich schloss die Lippen und schmekte seinen Vorsaft. Oh mein Gott war das Gut. Seine Hand drückte mich nun langsam auf seinen Schwanz, nur ein par Zentimeter. Alles um mich herum verschwand. Ich war so erdrückend geil wie ich es nicht mal anähernd für möglich gehalten hätte.
„Fang an mich zu lutschen, genieße es, machs mir“ hörte ich ihn mit heiserer Stimme. Und ich fing an selbständig seinen Schwanz zu lutschen. Erst etwas unbeholfen, doch mit der Zeit immer geschickter und leidentschaftlich. Es gefiel mir. Es war geiler als alles was ich bisher erlebt habe. Nun war ich ein DWT Schwanzlutscher und der Gedanke machte mich noch geiler, sofern dies überhaupt möglich war. Mittlerweile lutschte ich ihn so hingebungsvoll, dass sich wohliges stöhnen seinerseits einstellte. Ich schien es also gut zu machen. “ Oh mein Gott bist du begabt, jaaa, uuha ist das himmlisch. Jaaa lutsch mir den harten Nylonschwanz“ Er legte dabei ein Bein auf meinen Rücken und fing an sich zu winden.“Uuhaa ich bin gleich soweit, du musst aufpassen sonst spritz ich dir noch alles in den Mund“ Doch ich lutschte und saugte weiter.“Pass auf es kommt gleich“ hörte ich ihn jammern. Ich ließ kurz vin seinen tropfenden Schwanz ab und keuchte geil in den Raum“ Jaa bitte spritz mir deine kochende Fickmilch in den Mund“ Unglaublich was Geilheit mit einem machen kann. Nicht nur das ich meinen ersten Schwanz lutschte, nein ich wollte es nun auch noch in den Mund bekommen, ich wolte nun alles…. Fortsetzung folgt!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *