Hitziges Wochenende

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich verbringe das Wochenende in der Nähe von München, in einem Wellness-Hotel. Ich war Vormittags wandern an der frischen sonnigen Luft. Meine Waden brennen etwas vom strammen Marsch und meine Unterarme von der Sonne. Mittags hab ich am Berg gegessen und nun seit dem späten Nachmittag entspanne ich.

Ich war hier schon öfter und so freute ich mich auf meine erste Anwendung bei Marie. Intimrasur, Kontrolle, Massage und garantiertes Happy End. Marie ist ne bayrische Frohnatur. Der schwarzhaarige Lockenkopf ist zudem noch eine heiße Sexbombe. Ende 30, dicke weiche Titten, schlanke Taille und ein breites Becken. Ihre stets sauber rasierte Möse kenne ich nur triefend nass und einladend angeschwollen. In sie einzudringen ist ein Fest für alle Beteiligten und Beteiligt waren da schon einige! Ich erinnere mich noch sehr gut an einen nächtlichen Gangbang mit Gästen und Angestellten – und alle fickten sie Marie.

Doch das ist eine andere Geschichte, genau wie die nachmittägliche Behandlung meiner Eier durch die geile kurvige Sau. Sie hat das Talent wirklich alles aus einem herauszuwichsen, -saugen, -quetschen oder zu ficken und trotzdem steht einem danach die Latte hart und Einsatzbereit vom Körper ab!

So musste ich dann auch in die Saunalandschaft. Schnell konnte ich abschalten, hab gelesen, Aufgüsse gemacht und mir natürlich die nackten Frauen angeschaut. Und ihnen und ihren schlaffen Männern meine Keule gezeigt.

Am Abend wurde es schnell leer. Ich hab mir im Bistro eine Flasche schweren Shiraz sowie eine Jauseplatte hinstellen lassen und immer mal wieder zugegriffen. Gegen 20 Uhr war es fast leer. Meine ebenfalls leere Rotweinflasche sowie der tolle Tag ließen mich entspannt dahintreiben. Ich lag in einem Solebecken, Regen plätscherte auf meinen Körper, mein halbsteifes Glied lugte aus dem Wasser welches mich von unten mit guten 35-Grad wärmte. Als ich mit dem Kopf am Beckenrand anstieß starrte ich von unten auf eine furchtbar haarige Fotze. Eine Mischung aus Ekel und Erregung. Lange fusselige schwarze Haare. Überhaupt nicht gestutzt. Einfach lang, buschig und in meinen Augen Bäh! Aber die Möse darunter war vielleicht ganz sweet. Sie auf jeden Fall starrte auf mein Glied.

Bevor mein kleiner Freund mich verriet stand ich im Wasser. „Oh!“ Ihre Hand ging vor den süßen kleinen Mund, sie starrte immer noch auf meine Körpermitte.

Die haarige Fotze gehörte zu einem wirklich unscheinbaren und jungen Mädel. Weiße glatte Haut. Kleine aber sehr feste Brüste mit harten dunklen und spitzen Warzen. Superschlank, aber kaum Profil. Sie wirkte wie ein Strich in der Landschaft. Ihr Gesicht komplett ungeschminkt, die dunkelbraunen Haare kurz und lockig geschnitten. Irgendwie noch nicht „fertig“. Gefährlich!

Sofort sabbelte sie mich an. Sie würde immer „oh“ sagen. Ich hätte aber auch einen hübschen Schwanz. Sie sagte das als wäre es total normal. Dazu hockte sie sich an den Beckenrand und zeigte mir jeden Zentimeter ihres haarigen Lochs. Jede andere Frau hätte ich wohl sofort dort weggefickt. Aber die Möse war abstoßend!

Ich sagte etwas nettes Belangloses und ging in einen anderen Bereich. Es gab eine Hüttensauna, zu welcher man ein Stück über eine Wiese hinauf gehen musste. Der kleine Aufstieg wurde mit einem wunderbaren Glaspanorama in der Sauna mit Blick ins Tal belohnt und wäre dort nicht gerade Aufguss gewesen, es wär wie immer sehr leer gewesen.

Ich wartete den Aufguss ab und machte mir ein Fußbad als die kleine ebenfalls ankam. Etwas orientierungslos ging sie durch die Räume. Eigentlich sieht sie nicht so schlecht aus, denke ich mir so. Sie lief dann erst mal total dumm in den Aufguss rein, trotz Sc***d. Und wurde prompt wieder rausgeworfen. Nackt kam sie zu den Fußbädern, angewidert musste ich erkennen das sie auch ihre Achseln nicht rasiert! Hemmungen kennt sie auf jeden Fall schon mal nicht, sofort sabbelt sie mich wieder an. „Ich muss mir wirklich abgewöhnen immer Oh zu sagen.“ sagte sie halb zu mir und halb zu sich selbst als sie sich auf eine Liege legte. So einzeln betrachtet hat sie ganz schön lange Beine. Direkt quatscht sie weiter, stellt mir Fragen und dadurch ich etwas eintönig antworten ist es ein kleiner Monolog. Dabei dreht sie sich so, dass ich wieder ihre Schamhaare sehen muss. Sie spreizt die Beine derart weit, dass ich trotz Busch erkennen kann wie sich ihre Schamlippen öffnen und Einsicht und auch Eintritt in ihren jungen Fickkörper gewähren… ich fick ja alles, Hauptsache „Geil“. Ob nun ne mollige Fotze oder auch mal ein haariger Männerarsch, natürlich hab ich am liebsten potentielle Pornostars im Bett und das gelingt mir auch oft genug um mein Leben zu bereichern, aber diese junge haarige Tennyfotze turnt mich echt gleichzeitig genauso stark ab, wie sie mich geil macht! Um so erfreuter war ich mich am Anblick einiger anderer Gäste welche verschwitzt aus dem Aufguss kamen zu erfreuen.

Etwas Notgeil starrte ich auf den prallen Arsch einer geilen Blonden welche ihren drallen Körper mit scharfen Tattoos veredelt hat. Das Arschgeweih ging hinunter übers Steißbein und ich hätte gut Bock ihre vollgeschwitzte Kimme zu lecken und zu kontrollieren wie tief der Tätowierer sie bearbeiten durfte. Arme, Titten, Bauch, Bein wohin ich sah gab’s geile Tattoos. Ihre fette Pussy, sauber rasiert und mit einem Ring an der Clit, sieht sehr einladend aus. Es würde mich nicht wundern, wenn es von der Sau geile Videos auf MDH gibt. Und wenn nicht würde ich sofort ein Paar mit ihr produzieren!! Ich riss mich von den Anblick los und verschwand angegeilt und mit Schwanz auf Halbmast in die Sauna.

Die Kleine lag schon in der Sauna als ich hineinkam und wieder stürzte mich ihr Anblick in ein Wechselbad der Gefühle. Sie hatte die Beine angezogen und weit gespreizt. Die Arme unter dem Kopf verkreutzt. Total geöffnet lag ihre Fotze vor mir. Pure sexiness. Hinknien und meinen gerade wieder hart werdenden Schwanz einlochen. Doch mein Kopf verweigerte die Leistung aufgrund des Fotzendschungels.

„Wenn Du Deine Fotze so gerne zeigst, warum lässt Du sie so zu wuchern?“ fragte ich sie direkt als ich mich neben sie setzte. Alles war frei und wir waren in einer großen Sauna ganz alleine. Schamesröte schoss ihr ins Gesicht und sie biss sich auf die Unterlippe. „Oder willst Du mutig sein, aber auf Nummer sicher gehen das Dich keiner fickt?“

Als sie die Beine schloss herrschte ich sie an „Los mach die Beine breit!“ und sie gehorchte. „Zeig mir deine Fotze. Loss nimm Deine Finger und zeig mal Dein Loch! Diese Haare…“ verschämt aber mit knallharten Nippeln kam sie meinem Wunsch nach. Ein leises Stöhnen war die Reaktion.

Bei mir hat Schwanz über Hirn gesiegt und meine fette Latte stand prall von meinem Körper ab. „Los zeig mir wie Du es Dir selbst besorgst!!“ Und sie wichste. Sofort drang sie mit zwei Fingern in ihre enge Pussy rein. Ich schaute einen Moment zu, stand auf, stellte mich neben sie und verlangte das sie nun mich wichst.

Sofort griff sie mit beiden Händen zu und würgte mir regelrecht die ersten Freudentropfen aus meinem Schwanz. Mir stand der Schweiß bereits auf der Stirn und in meinen Eiern brodelte die Geilheit. Sie war ein paar Minuten früher in der Sauna und schwitzte ebenfalls schon gut. Ich muss sagen das mich das noch zusätzlich anturnte.

Ich kniete mich halb neben sie. Kräftig wichste sie mich weiter und ich dringe mit einem Finger in sie ein „Was für eine geile kleine Fotze Du hast, eng, kräftig – du hast richtig Muskulatur in Deinem Loch. Du könntest meinen Schwanz gut bearbeiten. Aber warum sollte ich meinen Spaß mit so einer haarigen Fotze wie Deiner haben wollen!?“ „Ich… also… das…“. Sie stammelte, unterbrach und stöhnte als ich einen zweiten Finger reinschob und die beiden Finger kräftig auseinander stemmte um ihre Fotze zu weiten.

Ihre kurzen lockigen Haare umrahmen ihr Gesicht. Sie sieht fast wie ein junge aus. Nur eben mit spitzen Tittchen und einer Möse. Ich schiebe ihr meine Eichel ins Maul. „Los lutscht meinen Schwanz! Du haariges Monster.“ Sofort umspielt sie meine fette vor Geilsaft glänzende Eichel. Saugt daran. Dann ganz sanft sucht sie das Pissloch mit der Zungenspitze – nur um ihn dann wieder einzusagen.

Ich fange an ihren hübschen Mund zu ficken. Immer tiefer ramm ich hinein und sie erträgt es mit Tränen in den Augen. Ich dringe noch tiefer. Ich steh auf das Gefühl wenn meine Eichel die Mandeln berührt und durchs Würgen noch mehr gereizt wird. „Benutz Deine Hände.“ Ungeduldig weil kurz vorm abspritzen zeige ich ihr meine Eier und mein Arschloch zu massieren.

„Wie alt bist Du?“ frage ich als ich ihren Körper betrachte. Nicht das es mir jetzt nicht egal wäre. Ich muss sie noch zwei vielleicht drei Mal in den Mund stoßen oder mit wenigen Bewegungen eine Spermafontäne über ihren engen Körper kommen zu lassen. Ich warte auch keine Antwort ab sondern ficke weiter. Sie nuschelt „….ffehn.“ Aber ob sie sechs-, sieb-, oder achtzehn meint geht bei mir unter. Mein Schwanz explodiert.

Meine Eier entladen eine große Menge Sperma, direkt in ihren saugenden und schmatzenden Mund. Sie hält sich an meinem Sack regelrecht fest, während ich wie bei einer Fotze meinen letzten Schub gaanz tief ins sie spritze. Ich sah die aufgerissenen Augen, dass Weiß in ihren Augen und genussvoll erkenne ich das es sie anmacht. Die Macht, die Geilheit, der Sauerstoffmangel und meine Finger in ihrer Fotze geben ihr den Rest.

Laut stöhnend spritzt sie regelrecht ab! Wenige Frauen hatte ich im Bett oder auf der Saunaliege die so abspritzen können! Schub um Schub squirtet sie die Holzbank und meine Hand voll. Ihre haarige Fotze ist verschmiert und weit offen. Richtig einladend, sie nun zu ficken, doch ich entscheide mich anders.

In Anbetracht das sowohl Marie heute schon einmal alles aus mir rausgeholt hat und nun auch diese Geile Maulfotze, entscheide ich die Welt etwas besser zu machen und ihr eine weitere hübsche Möse zu schenken.

Ich knie zwischen ihren Beinen. Küsse ihren Mund. Unsere Zungen treffen sich, mein Sperma in ihrem Maul schmeckt gut und wir teilen es in einem wilden Kuss. Mein Schwanz steht hart vor ihrem Loch und ich muss mich extrem zurückhalten meinen Plan nicht zu verwerfen und ihn in die Fotze zu rammen. Meine Eichel liegt auf ihren Schamlippen, doch ich frage: „Spritzt Du immer so ab?“
„Nur… manchmal.“ „Hattest Du schon mal so einen großen Schwanz in deiner Möse?“ „Nein… keinen echten.“ „Sondern?“ Sie wird rot. Was sexy aussieht und mich einen Zentimeter eindringen lässt. „Ein Dildo. Ein großer. Ich kann ihn am Boden fest machen und dann… drauf reiten.“
Ihr Unterkörper nähert sich meinem Glied, ich weiche aus und sage „Willst Du jetzt von mir gefickt werden?“ „Ja!“
„Ja was???“ fragte ich Hinterhältig.

Und dann macht sie es mir ganz ganz schwer. „Ja. Ich will das Du meine Teenymuschi mit Deinem geilen dicken Schwanz fickst. Zerreiß meine Möse. Fick mein Arsch. Tu was Du willst mit mir, nur fick mich endlich!!!“

Dabei kreist ihr Becken verlockend und ich überlege… „Nein! So ne haarige Fotze hab ich noch nie gefickt und werde ich auch nicht!“ Sie erwischt meinen Schwanz und rammt sich selbst auf mein Glied, doch ich weiche zurück. „Nein Du notgeile Fotze! Da bist Du selbst dran Schuld. Das wirst Du jetzt lernen müssen, wer sich zeigen und spontan gefickt werden will sollte nicht so herumlaufen!“ Enttäuscht schmollt sie.

„Aber!“ „Wir treffen uns morgen wieder hier im Wellnessbereich. Und dann zeigst Du mir, so als wenn wir uns nicht kennen würden, Deinen geilen komplett enthaarten Körper!“ Sie fickt sich mit drei Fingern. „Los reiß Dich zusammen! Rasiere Dich und zeig Dich morgen. Egal wie viele Leute um Dich herum sind! Dann werde ich Dich durchficken, dass Dir die Löcher brennen! Verstanden?“ „Jjaaa…“ sagt sie enttäuscht.

Ich verlasse die Sauna. Beim rausgehen kommt mir ne alte Frau entgegen die auf mein steil abstehendes Glied starrt und etwas verärgert schaut „Einfach zu heiß da drinnen“ grinse ich und geh runter zum Haupthaus. Ich nehme die Tür direkt in den Massagebereich wo ich bereits die langen schwarzen Locken von Marie erkenne. Sie räumt gerade zusammen. Sortiert Handtücher in einen Schrank. Ihr breiter Arsch spannt den weißen Rock und ich packe sofort zu. Schiebe den Rock hoch, umfasse ihre geilen Popacken, spreizte sie, ziehe den weißen String beiseite und setze meinen Sperma, -Schweiß und Mädchenspeichel nassen Hammer von hinten an ihrem wunderbar weiten heißen Loch an. Ich ramme in einem Stoß hinein bis zur Gebärmutter. Meine Eier klatschen an ihre rasierten Schamlippen. „Ares!“ stöhnt sie und ich verschließe ihren Mund mit einem Zungenkuss.

Aus der Hüfte heraus ramme ich sofort mit 200% hinein in ihre Luxusfotze. Hart fick ich sie von hinten und als ich das Tempo Drossel erfreue ich mich an ihrem hellen Arsch und dem zarten rosa Arschloch. Mit dem Arsch hatte ich heute schon meinen Spaß und so flutscht mein Daumen ganz easy hinein und gibt mir selbst den Rest. Ich mag es einfach den Druck zu erhöhen und Marie wirft mir Notgeile Dinge an den Kopf.

Wir kommen gemeinsam. Sehr stark. Mir reißt es fast die Knie weg, so heftig spritzt es aus meiner Lende heraus. Marie hat gerne einen Cumshot und sie liebt es wenn ich sie danach noch einmal zum Höhepunkt lecke, daher ziehe ich meinen spritzenden Schwanz heraus und verteile noch Sperma auf ihren Schamlippen, Arsch und spritze hinauf über ihre Klamotten.

„Na da kam aber einer hitzig aus der Sauna!“

Ich beuge mich hinab und lutsche meinen Saft aus ihrer Fotze und züngle ihr Arschloch. „Du bist unersättlich Ares!“

To be continued.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *