Als ich bei meiner Tante einzog (Teil 8)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich hatte mich schon die halbe Woche in meinem Zimmer verschanzt und dachte über das Passierte nach. Für die Woche hatte ich eine Krankmeldung, da ich keine Lust hatte in die Arbeit zu gehen. Ich zerbrach mich den Kopf darüber warum Jenny Schluss gemacht hat. Sie wollte es doch umbedingt, aber vielleicht konnte sie am Ende doch damit nicht umgehen. Am Ende der Woche konnte sich meine Tante nicht mehr zurück halten und lud mich für Samstag ein mit ihr in eine Sauna zu gehen. Zuerst wollte ich nicht, ließ mich aber schließlich breit treten. Also machten wir uns Samstag nach dem Frühstück auf den Weg nach Erding. Die Therme öffnet um 9 Uhr und wir waren kurz nach neun dort angekommen. Meine Tante löste zwei Ganztagestickets für den Sauna- und FKK Bereich. &#034Das wird ja lustig&#034 dachte ich mir auf den Weg zur Herrenumkleide. Also raus aus den Klamotten und rein in die Sauna. Wir trafen uns im Innenbereich vor den Umkleiden. Meine Tante hatte ein Handtuch um die Brust gewickelt, das kurz unter ihrer Scham aufhörte, ich hatte eins um meine Lenden. Da es noch recht früh war, waren noch nicht viele Gäste da, wir hatten also die frei Auswahl. &#034Mit welcher wollen wir anfagen?&#034 fragte mich meine Tante, ich konnte allerdings nur ein Achselzucken erwidern. Ich war echt geplättet von der Umgebung. Ich war zum ersten Mal in dieser Therme und ich musste zugeben, dass sie wirklich eine Ablenkung war. Vielen Saunen, ein toller In- und Outpool mit Swim-Up Bar und ein schickes Restaurant. &#034Na komm&#034 meinte meine Tante zu mir und packte mich an der Hand. Wir gingen in Richtung Pool und legten erstmal unser Sachen auf zwei Liegen. &#034Da hinten ist ein ganz nette kleine, mit der fangen wir an&#034 sagte sie zu mir und schob mich in einen Gang. Ich kann nicht mehr sagen was für eine Sauna es war aber sie war etwas kleiner als die anderen. Da ich nicht so der Sauna-Fan bin breitete ich mein Handtuch direkt auf der untersten Bank aus. Meine Tante ging ganz nach oben und machte es sich da gemütlich. Da die Sauna nicht so heiss war konnte es man gut darin aushalten. Wir redeten über dies und das, das Projekt meiner Tante wo sie den Vorsitz über nommen hatte, was ziemlich interessant war, aber nicht über Jenny. Ich war froh, dass sie nicht mit dem Thema anfing. Letzendlich hätte ich nicht viel dazu sagen könne, da ich den wahren Grund auch nicht kannte. Nach dem zweiten Saunagang gingen wir zu unseren Liegen und machten es uns da gemütlich. Meine Tante holte für uns zwei Gläser Sekt und wir stießen auf den Tag an.
Nach einiger Zeit nahm meine Tante wieder meine Hand und sagte &#034komm ich will dir eine tolle Sauna zeigen&#034. Wir gingen ins Freie und kamen an einen Bau, der sich innen wie ein Wikingersaal aufbaute. Da war ein großer Ruheraum mit dicken Holzbalken und eine Saune, die wie eine Häuptlingshütte aufgebaut war. Es gab sogar einen Thron für die ganz Extremen.
Die Sauna war schon etwas heisser als die Erste. Ich setzte mich wieder auf die unterste Bank, meine Tante tat das Gleiche. Sie setzte sich gegenüber von mir im Schneidersitz auf die Bank und sagte &#034na Schatz, wär der Thron nichts für dich&#034. &#034Wenn du sehen willst wie mein Kopf platz, dann schon&#034 erwiderte ich. Ich saß entspannt mit leicht gespreitzen Beine auf der Bank und stütze mich mit den Unterarmen auf der nächst höheren Bank ab. Mir fiel auf das meine Tante mich immer wieder musterte. &#034Suchst du was&#034 fragte ich sie, &#034nein nein&#034 bekam ich als Antwort.
Allerdings ertappte ich mich auch immer wieder, wie ich den Körper meiner Tante ansah. Sie hatte gerade ihren Kopf in den Nacken gelegt und präsentierte mir ihren vollen Brüste. Dieser Anblick war überragend. Ich verfolgte jede einzelne Schweißperle, die ihren Körper hinunter lief. Angefangen bei ihrem Kinn, über ihren Hals zu ihrem Schlüsselbein, über ihren Brustansatz zu ihren steil aufgerichteten Brustwarzen. Um diese herum und über ihre Brüste zum Brustbein, weiter über ihren Bauch in den Nabel. Von dort liefen sie über den Venushügel in ihren Schoß. Meine Tante stellte nun ihre Beine ebenfalls auf den Boden und spreitze leicht ihre Schenkel. Ihre Schambehaarung war frisch gestutz und vom Schweis durchträngt. Oh Gott wie ich diesen Körper liebte, wie ich meine Tante liebte. Ich musste mich zusammen reissen, dass mein Schwanz bei diesem Anblick nicht steinhart wurde. Am liebsten hätte ich mich vor meine Tante gekniet und meine Zunge tief in ihre Öffnung gesteckt. Da mir mittlerweile so heiss war, wahrscheinlich vom Anblick meiner Tante und der Sauna, beschloss ich mich abzukühlen. Ich ging nach draussen und stellte mich unter eine Wasserfalldusche, die Abkühlung tat echt gut. Ich trocknete mich ab und wartet auf meine Tante, die kurze Zeit später kam und sich auch im Wasserfall abkühlte. Wir wickelten uns die Handtücher um und gingen Arm in Arm wieder zu unseren Liegen. &#034Sollen wir ein bisschen schwimmen&#034 fragte meine Tante als wir gerade an den Liegen angekommen waren und ich nickte. Also gingen wir in den herrlich angelegten Pool und schwammen auch gleich nach draussen. So wirklich zum schwimmen war der Pool nicht aber im Aussenbereich gab es überall Düsen wie im Whirlpool und gemauerte Liegen im Wasser. Ich machte es mir auf einer gemütlich und genoß das warme Wasser um meinen Körper. Meine Tante ließ sich durch eine Art Wirbel treiben und kam nach einer Runde bei mir an. Sie legte sich auf meinen Brustkorb und graulte meine Brust. Als ich nach unten sah hatte sie ihre Augen geschlossen und ein Lächeln auf den Lippen. Langsam ließ sie ihre Hand nun entlang meines Brustkorbes nach unten gleiten und kam schließlich an meinen Lenden an. Sie streichelte zärtlich über meinen Schwanz und massierte meine Hoden. Langsam richtete er sich auf und meine Tante fing an ihn zu wichsen. Durch das sprudelnde Wasser konnte man zum Glück nur schwer erahnen was unterhalb der Oberfläche getrieben wurde und wir waren alleine im Aussenbereich. Meine Hand ging nun ohne lange Umschweife zu ihrer Spalte. Als ich sie erreichte hörte ich ein leises &#034mmmmmmh&#034 und ich fing an liebevoll ihre dicke Lustperle zu streicheln. Immer wieder ließ ich meine Hand durch ihre Schamlippen gleiten um dann wieder zurück zu ihrer Klit zu kommen um diese mit meinem Daumen und meinem Zeigefinger zu stimulieren. &#034Komm runter und lehn dich an den Beckenrand&#034 flüsterte meine Tante mir ins Ohr und mit einem &#034ok&#034 rutschte ich von der Liege. Ich lehnte mich an den Beckenrand und legte meine Oberarme auf ihm ab. Meine Tante kam nun zu mir und legte sich auf mich. Mein Schwanz war nun zwischen unseren Bäuchen eingeklemmt. Sie gab mir einen tiefen Zungenkuss. Mit einer Hand hielt sie sich an meinem Hals fest und mit der anderen griff sie zwischen uns und steuerte meinen Schwanz zwischen ihre Beine. Als ich merkte, dass meine Eichel zwischen ihren Lippen angelangt war gab ich einen leichten Druck nach oben ab und sie rutschte spielerisch in die heisse Fotze meiner Tante. Wir stöhten beide leise auf als meine Schwanz immer weiter in meine Tante rutschte. Mittlerweile hatte sich meine Tante von mir gelöst und hatte ihre Hände auf meiner Brust abgelegt. Sie war bis kurz unter ihren Titten im Wasser und saß sozusagen auf mir. Ich schwebte halb im Wasser und stützte nur leicht meine Füße am Boden ab. Mein Schwanz war jetzt komplett in meiner Tante und da war es wieder, diese tolle Gefühl. Meine Tante machte keine großen Bewegungen, sie kreiste nur leicht ihr Becken, wie bei einem Joystick. Wir blickten uns tief in die Augen und genossen den Moment. Es kamen nun ein paar andere Gäste nach draussen und ließen sich durch den Strudel treiben, die aber keine Ablenkung für uns waren. Ich merkte wie meine Tante immer wieder ihre Beckenmuskulatur anspannte und somit auch immer wieder ihre Lusthöhle enger wurde. Die Bewegungen meiner Tante und das Gefühl des Erwischtwerdens überwältigten meine Sinne. Ich konnte mich nicht mehr zurück halten und spritze mit einem leisen &#034aaaaaaaah&#034 meinen Sperma tief in meine Tante. &#034Wie jetzt&#034 kam es von meiner Tante und gleichzeitig gab sie mir einen leichten Klaps auf die Brust. &#034Entschuldige, aber dieses Kreisen hat mich irre gemacht&#034 grinste ich sie an. &#034Na dann komm, die Batterien wieder aufladen&#034 sagte sie während sie sich von mir löste. Da wir zum Glück noch durch den ganzen Pool mussten um zu unseren Liegen zu gelangen war mein Schwanz wieder zur Normalgröße geschrumpft als wir am Ende ankamen. Als wir aus dem Pool stiegen viel mir auf, dass sich die Therme mittlerweile gut gefüllt hatte. Es waren fast alle Liegen besetzt und überall lagen Gäste mit Bademänteln oder auch zum Teil nackt auf den Liegen. Meine Tante verabschiedete sich kurz zu den Toilleten und ich legte mich hin und macht die Augen zu.
Kurze Zeit später kam sie wieder &#034wollen wir was essen?&#034 fragte sie mich und da ich schon ein ziemliches Loch im Bauch hatte konnte ich nichts dagegen einwenden. Wir gingen in das angeschlossene Restaurante, ein Italiener, und machten Mittag. Als wir gesättigt waren gingen wir wieder zurück zu unseren Liegen und machten es uns gemütlich. Meine Tante nahm sich eine Zeitschrift und blickte in die Runde. Die Gäste waren bunt gemischt, von alt bis jung und schlank bis dick. Von einer Gruppe Mädels konnte ich allerdings nicht meine Augen lassen. Es waren fünf Mädels so Anfang Mitte zwanzig, zum größten Teil blond. Sie standen an der Swim-up Bar nicht unweit von unserem Platz und tranken ein paar Cocktails. Sie hatte wie es aussah eine Menge Spass, da sie die ganze Zeit am Lachen und reden waren. Ich hatte Spass sie zu betrachten, die eine war tättowiert, die andere hatte Piercings in den Brustwarzen und alle hatten sehr schöne feste handliche Brüste. &#034Die sind ganz hübsch&#034 riss es mich aus meiner Observierung. &#034Ja sind sie&#034 antwortete ich verdutzt. &#034Willst du rüber gehen?&#034 fragte meine Tante weiter. &#034Ja klar, ich werd die Runde sprengen und mich dazustellen, sonst noch was&#034 erwiderte ich. &#034Ich seh doch dass sie dir gefallen&#034 sagte sie und zeigte unauffällig auf mein Handtuch, da hatte sich eine leichte Beule gebildet. &#034Ich geh trotzdem nicht&#034 entfuhr es mir. Und als hätte ich es gewusst kam auf einmal &#034was war eigentlich mit Jenny?&#034. &#034Ich weiss es nicht, sie hat nicht wirklich eine Begründung für ihre Entscheidung genannt&#034 meinte ich. &#034Sie war ein nettes Ding aber vielleicht war das ganze Thema mit mir doch zuviel für sie&#034. &#034Interessiert mich ehrlich gesagt nicht mehr&#034 antwortet ich und richtet meinen Blick wieder auf die Mädels. &#034Na komm ich hab Lust auf einen Cocktail&#034 forderte sie mich auf und schon war sie auf dem Weg zur Pool Bar. &#034Komm schon&#034 drängte sie mich, als ich mich zierte. Etwas eingeschnappt stampfte ich die Treppen hinunter in den Pool und folgte meiner Tante. Sie platzierte uns genau gegenüber der Mädels an der Bar und bestellte zwei Cocktails für uns. Wir unterhielten uns wieder ganz nett, allerdings musste ich immer wieder hinüber blicken. Eine von ihnen gefiel mir sehr. Sie war blond und hatte strahlend blaue Augen. Sie war die mit den Piercings in den Brustwarzen. Sie hatte eine tolle Figur, soweit ich sehen konnte, tauchen wollte ich jetzt nicht umbedingt um den Rest zu sehen. Ihre Brüste waren straff und fest, ich würde sagen ein B-Körbchen (in Sachen Körbchen bin ich echt schlecht, wie ihr vielleit schon fest gestellt habt). Sie stand mit dem Gesicht zu mir und blickte immer wieder zu mir rüber während sie sich mit ihren Freundinen unterhielt. Nach einigen Blickkontakten konnte ich es mir nicht verkneifen ein verschämtes Lächeln rauszudrücken, das von ihr mit einem verstohlenen Lächeln quittiert wurde. Kurz darauf hatten die Mädels ihre Gläser geleert und ich konnte hören wie sie besprachen in welche Sauna sie als nächstes gehen wollen. Meine Tante hatte wohl auch große Ohren bekommen, da sie zu mir meinte &#034komm trink aus, wir gehen auch in die Sauna&#034. &#034Meinst du nicht dass das etwas aufdringlich ist?&#034 fragte ich sie. &#034Ach quatsch, die eine gefällt dir doch oder?&#034. Da ich sowieso keine Chance hatte mich zu wehren stimmte ich zu. Also machten wir uns auf den Weg zur der Sauna, in die die Mädels gegangen waren. Zum Glück war es eine der gößeren Saunen und es viel nicht weiter auf als meine Tante und ich durch die Tür traten. Ich suchte mir ein Plätzchen weit weg von den Girls und setzte mich mit geschlossenen Augen auf die Bank. Es war nun schon die dritte Sauna die wir besuchten und der Alkohol tat sein übriges, nach fünf Minuten konnte ich nicht mehr und beschloss nach draussen zu gehen. Ich gab meiner Tante ein Zeichen und ging raus, duschte mich ab und legte mich auf eine Liege, die gegenüber der Sauna aufgebaut waren. Kurze Zeit später hörte ich die Tür, ich dachte es wäre meine Tante aber nein es war das blonde Mädchen vom Pool.
Sie ging geradewegs zu den Duschen und brauste sich ab. Nun konnte ich sie in ihrer kompletten Ansicht sehen. Sie hatte einen tollen Körper, war ca. 1,75 groß und schlank. Sie war komplett rasiert und wie ich erkennen konnte hatte sie neben ihren Piercings durch die Brustwarzen auch ein Piercing im Intimbereich, das interessant funkelte. Nachdem sie fertig war band sie sich ihr Handtuch um ihren Körper und kam zu mir rüber. &#034Verdammt heiss da drin was?&#034 fragte sie los. Da ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte bekam ich nur ein &#034ja schon&#034 heraus. Sie setzte sich neben mich und grinste mich an. &#034Hi ich bin Lisa&#034 sagte sie und ich antwortete &#034hi Tom&#034. &#034Ich hab dich vorher schon an der Bar gesehen, mit der älteren Dame, ist das deine Freundin?&#034. Ich war ein wenig konsterniert von ihrer Direktheit und überlegte kurz was ich sagen sollte. Sollte ich sagen dass sie meine Tante ist oder eine Freundin? Ich entschied mich für Freundin was Lisa zu imponieren schien. Wir unterhielten uns noch eine ganze Weile bevor meine Tante und ihre Freundinnen aus der Sauna kamen. Wir gingen zwar als Gruppe aber getrennt wieder zurück zum Pool. Ihre Liegen waren etwas von uns entfernt. &#034Und?&#034 fragte mich meine Tante. &#034Was und?&#034 fragte ich zurück. &#034Na was war mit der Süssen?&#034, &#034nicht viel, wir haben uns unterhalten, größtenteils über dich&#034. &#034Ach tatsächlich?&#034 fragte sie zurück. &#034Ja, sie wollte wissen wer du bist und ich hab gesagt meine Sugarmama&#034 sagte ich und musste laut los lachen. Meine Tante fing auch an zu lachen und stammelte was von &#034na warte Junior&#034. Als wir uns wieder beruhigt hatten meinte meine Tante &#034komm mal mit&#034, &#034nicht schon wieder Sauna&#034 flehte ich, &#034nein ich will dir was zeigen. Also folgte ich meiner Tante, sie ging mit mir an den Anfang einer Treppe die abgesperrt war. &#034Schnell hoch&#034 flüsterte sie. Oben angelangt standen wir auf einem Balkon, es waren Liegen aufgestellt und einige Relaxbetten mit Dach und Vorhang. Es handelte sich um sowas wie einen Vip-Bereich. Meine Tante nahm mich an der Hand und zog mich zu einem von diesen Pavillon-Betten. Sie breitete ihr Handtuch aus und sagte &#034du bist mir noch was schuldig von vorher&#034. Meine Tante kam ganz nah an mich ran umarmte mich und gab mir einen tiefen Zungenkuss. Ich legte meine Arme ebenfalls um sie und nahm ihre Pobacken in die Hände und knetete sie durch. Sie unterbrach den Kuss und setzte sich an den Rand des Bettes, &#034komm her&#034 befahl sie und ich stellte mich vor sie. Sie löste mein Handtuch und fing an meinen halbsteifen Schwanz zu küssen, ich schloss die Augen und legte meinen Kopf in den Nacken. Zuerst küsste sie meine bedeckte Eichel, dann kam eine Hand dazu, die langsam meine Eichel entblöste. Sie fing an zärtlich meinen Schwanz zu wichsen und leckte immer wieder über die Spitze. Ihre zweite Hand streichelte zärtlich über meine Oberschenkel. Als mein Schwanz zu seiner vollen Größe erhärtet war umschloss meine Tante mit ihren vollen Lippen meine Spitze und ließ ihn langsam in ihren Mund gleiten. Mittlerweile waren nun beide Hände von ihr an meinem Po und gab dem ganzen noch etwas Nachdruck. Ich war bis zum Bauch in ihrem Mund, langsam ließ sie meinen Schwanz wieder aus ihrem Mund gleiten um ihn dann wieder komplett in sich aufzunehmen. Ich musste sie unterbrechen, das Gefühl machte mich wahnsinnig &#034hör auf bitte sonst komm ich gleich wieder, leg dich hin jetzt bist du dran&#034 sagte ich und meine Tante rutschte auf dem Bett nach hinten und öffnete ihre Schenkel für mich. Ich legte mich zwischen ihre Beine und fing vorsichtig an ihre feuchte Spalte mit meinen Lippen zu liebkosen. Ich küsste ihre vollen dicken Lippen, ihre Klitoris und ließ schließlich meine Zunge in ihr geöffnetes heisse Loch gleiten. Meine Tante stöhnte leise auf als meine Zunge in sie eindrang. Ich wollte sie ganz tief schmecken also spreitze ich ihre Schenkel noch weiter auseinander. Meine Tante hob leicht ihr Becken um mir den Weg in sie zu erleichtern. Sie schmeckte wunderbar, ich war süchtig nach diesem salzig süsslichen Geschmack. Immer wieder leckte ich über ihre nun schon geschwollenen Lippen und ihren dicken Kitzler um dann wieder meine Zunge tief in sie zu stecken. Meine Tante hielt mittlerweile schon meine Kopf und fuhr mir zärtlich durch die Haare. &#034Fick mich bitte&#034 vernahm ich nach einiger Zeit und ich wollte dem Wunsch meiner Tante nachgehen. Ich erhob mich und rutschte auf Knieen zu ihrem Schoss. Meine dicke Eichel stand nun an ihre Lusthöhle an und ich machte keine Umschweife und stieß mit einem heftigen Stoß meine harten Schwanz in die heisse Grotte meiner Tante. Wir bissen uns beide auf die Lippen um ein lautes Stöhnen zu vermeiden. Langsam zog ich meinen Schwanz wieder heraus um dann erneut mit einem tiefen Stoß in meine Tante einzudringen. Ich beugte mich nach vorne und gab meiner Tante einen tiefen langen Zungenkuss. Mit einer Hand stütze ich mich ab, die andere war an einer ihrer Brüste und knetete diese kräftig durch. Ihre Brustwarzen waren hart und standen steil nach oben. Nach dem Kuss kümmerte ich mich um ihre Nippel, ich sagte und lutschte wild daran. &#034Fick mich bitte richtig hat Schatz&#034 forderte mich meine Tante auf und ich gehorchte. Also kniete ich mich wieder aufrecht hin und und umfasste die Schenkel meiner Tante um noch näher zu ihr zu kommen. Ich fing an sie mit harten kurzen Stößen zu ficken. Ihre Fotze wurde nun immer feuchter und meine Tante fing an ihre Klit zu streicheln. Meine Eier klatschten immer wieder an die Arschbacken meiner Tante und die Schmatzgeräusche ihrer Fotze wurde immer lauter. &#034Oh Tom ich komme&#034 stöhnte sie auf und schon fing ihr Becken an zu zucken. Ihre Fotze verengte sich und brachte mich ebenfalls zum abspritzen. &#034Ich komme auch Tante&#034 stöhnte ich leise auf und spritzte meinen heissen Saft in ihr enges Loch. Ich ließ mich neben sie auf das Bett fallen und rang nach Luft. Einige Zeit später hatten wir uns erholt und als wir uns sauber gemacht hatten schlichen wir wieder die Treppe hinunter und gingen zu unseren Liegen. Dort angekommen fiel mir ein kleiner Zettel auf. Es war eine Telefonnummer drauf und ein Smile mit dem Namen Lisa. Wir beschlossen zu fahren und gingen zu den Umkleiden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *