AnalTraining_der_Transgender_Muschi_von_Lana_sie_a

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]


AnalTraining_der_Transgender_Muschi_von_Lana_sie_ausleiern_und_schlabbrige_Fotzlippen_formen!

Die Lana ein analgeiles Ding braucht es immer…
und was das bei der Lana oft bedeutet, lest ihr hier,
in unregelmäßigen Abständen, ist geplant weitere Teile hier zu posten!

Es war mal wieder soweit.
Sie kam aus dem Wochende von Ihrer Freundin, die sie ausdauernd gefistet hatte.
Nun ist so eine Frauenhand für Ihre Muschi nicht groß und flutscht ohne Druck in Sie hinein.
Das Ficken mit den Handknöcheln die immer wieder rein und raus gehen, hat sie laut stöhnen und nach mehr betteln lassen.
Und so ging das Liebesspiel über Stunden bis die Transen Muschi gereizt, wund und weit offen stand.

Die Heimfahrt hatte sie dann mit einigen Besuchen verbunden, die rein platonisch waren.
Doch diese leichte Reizung durch das Fisting vom Wochenende hatten Ihre Muschi so heiß gemacht,
dass sie darüber nachdachte wie sie sich am schärfsten befriedigen könnte, sobald sie zu hause war.
Es war schon später Abend als sie dann endlich zu Hause ankam.

Sie zog sich um, eine Jazzpants die Ihre Muschi und Ihre Clit freizugänglich machten und
ein niedliches Oberteil mit Stickereien und Blümchenmuster.
Danach kam das spülen dran, da sie bereits morgens gespült hatte,
sie konnte es nun mal nicht leiden mit vollem Darm in den Tag zu gehen,
war nicht mehr viel nötig um die Muschi blitzblank zu machen.
So vorbereitet, wählte sie den neuen Plug mit einem schönen kleinen Kopf der das erste Einführen sehr erleichterte,
für die Experten der Dildo heißt Victor von Creative Mouldings und ist 10cm mal 27cm,
sie pinselte den Plug mit dem medizinischen klaren Gleitgel ein.
Danach stellte sie den Plug auf einen Sitzhocker,
der hat genau die richtige Höhe um den Plug vor der Muschi optimal anzusetzen.
Langsam drückte sie ihre Transgendermuschi nach außen um den Plug willig in sich aufzunehmen,
vorsichtig abwartend weitete sie nun ihre Muschi ohne sich zu bewegen, auf dem Köpfchen des Dildos.
Als sie spürte wie sich ihre Muschi auf diese erste Größe geweitet hatte,
saß sie vom Plug ab und begann wieder den Plug mit Gleitgel einzupinseln.
Die Muschi schrie nach einer satten Füllung und es war alles bereit für den weiteren Teil des Plugs.
Sie platzierte also wieder ihre Muschi vor dem Plug,
drückte die Muschi raus und schob sich mit einem Mal fickend auf den Kopf und dann immer tiefer,
bis etwa zwei Drittel des Plugs in Ihrer geilen Fotze verschwunden waren.
Aus der Muschi war nun eine geile sabbernde Fotze geworden, die weit offen stand.

Sie hatte den Plug wieder rausgenommen und die nun sehr empfindsamen Fotzlippen schmierten und bewegten sich mit leichter Berührung aneinander und machten sie noch geiler aufs ficken.
Wieder pinselte sie den Plug mit Gleitgel ein, um ihn anschließend in ihrer Fotze zu versenken.
Dieses Spiel wiederholte sie einige Male bis der Riesenplug ganz in ihrer Fotze verschwunden war.
Befriedigt war sie immer noch nicht, sie liebäugelte mit ihrem Riesen Dildo,
Medal of Honor von Domestic Partner ein wahrer Fotzenzerstörer,
aber es war schon spät und so vertagte sie diesen Fick auf den nächsten Tag…

Am nächsten morgen wählte sie wieder ihre Jazzpants,
die zu Clit und Fotze ein freien Zugang gewährte,
sowie ein Kleidchen mit floralem Muster was beim gehen mitschwang und
so ihren Po und ihre Clit sanft streichelte.
Beim spülen spürte sie die leichte Reizung die ihr von der letzten Nacht geblieben war, sehr deutlich,
während der Wasserstrahl immer tiefer in sie eindrang.
Sie führte den Spülschlauch weit in ihren Darm um ihn blitzeblank zu bekommen,
dieses Vorgehen wiederholte sie weitere zweimal,
da immer nochmal ein bischen nachrutscht und insofern etwas Geduld gefordert war,
um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Sie hatte das Gefühl Ihre Schamlippen klatschen Beifall und
das ganze Loch schreie danach noch weiter aufgerissen zu werden.
Es war nun Zeit diese gierige Fotze ordentlich zu befriedigen,
der Dildo der auf dem Fickbalken,
ein schräg stehender Balken auf dem Dildos in optimaler Höhe festgeschnallt werden können,
als zu klein erschien,
schnallte sie diesen 5cm mal 29cm Dildo kurzerhand ab und
ersetzte ihn gegen einen 7,5cm mal 30cm Dildo mit ausgeprägter Äderung.

Dieser Dildo würde ihre Fotze für weitere Dildogrößen öffnen und sie tief innen vorschmieren.
Bei diesen extremen Dehnungen ist ein gut eingecremter Dildo, Plug sehr wichtig um den Spaß aufrechtzuerhalten.
Ein zusätzliche Schmierung von innen hilft das die Monster schön tief in die Fotze reinrutschen.
Sie fickte sich mit dem schön weichen 7,5cm mal 30cm bis der Fotzensaft anfing zu tropfen.

Eigentlich wollte sie mit dem 9,5cm mal 31 cm Plug weitermachen,
aber da fiel ihr Blick auf den 9cm mal 45cm Dildo mit der schön geschwungenen Eichel.
Auf der Oberfläche des Dildo waren die Perlen des Gleitmittel zu sehen,
sie sahen aus wie Regentropfen auf einer Fensterscheibe und
sie schwang sich mit Genuß auf den geilen Ficker,
stramm flutschte der Riesenpimmel in ihr Fotzloch, immer wieder ein Genuß.
Es war Abend geworden und sie war mit ihrem Loch noch nicht fertig,
es sollte nun in die zweite Runde gehen, diese maximale Füllung erleben,
zu wissen das kein Millimeter mehr zusätzlich rein ginge, das war ihr Wunsch.
Sie war nun soweit vorgedehnt das sie mit dem Riesenplug weitermachen konnte,
ein gewaltiger doppelfaustgroßer Kopf von 9,5cm mal 31cm,
für die Kenner, der Plug ist von Domestic Partner und heisst Thrill,
wurde liebevoll von ihr eingecremt.
Er sollte möglichst im ersten daraufficken maximal tief in ihre Fotze rutschen.
Nachdem auch noch eine zusätzliche Schicht Gleitgel aufgebracht war,
drückte sie ihre nun schön vorgeweitete Fotze auf die Eichelspitze des Plug,
um sich dann langsam fickend das Teil in die Fotze zu schieben,
die Eichel war das Schwierigste,
sie mußte ihre Muschi mit maximalem Druck herausschieben um diese Eichel aufnehmen zu können,
danach fiel ihr Klaffloch auf den Schaft des Plugs der mit etwa 9cm Durchmesser
und mit seinen schlanken Führungswellen, eine Leichtigkeit gegenüber dem Rieseneichelkopf darstellte.
Nachdem sie wieder von dem Ficker runter war,
das Klaffloch stand nun weit offen und schrie nach erneuter Füllung,
wollte sie es nun endlich hart, weit, tief, eben der Wunsch ganz ausgefüllt zu sein,
war bei ihr in der Zeit auf dem Plug so groß geworden, das nun kein halten mehr war.

Einen der größten Ficker bereitete sie nun für dieses Wahnsinnsgefühl vor.
Der Glückliche ist von Domestic Partner heisst Medal of Honor und ist
13cm mal 41cm mit einem stark geädertem Schaft,
von der Decke hängen Griffe damit sie dieses Monster überhaupt besteigen kann.
Eine schöne fette Schicht Gleitgel wurde von ihr liebevoll auf Eichel und Schaft aufgetragen,
ja keine trockene Stelle, schön alles flutschig machen…

Nun war es endlich soweit, sie schwang sich auf die massige Eichel und drückte die Spitze,
genau gegen ihr Transgenderfotzloch das sie nun kräftig nach aussen drückte,
langsam stülpte sich ihre Muschi auf diesen Fotzenzerstörer.
Sie begann mit leichten Fickbewegungen die Eichel Stück für Stück in ihrer Faustfickotze aufzunehmen,
dann rutschte die Eichel in der Fotze nochmal ein Stück tiefer und in ihre Position,
glücklich nun eine extrem geweitete Transgendermusschi zu haben,
umklammerten ihre Fotzlippen den Schaft, der mit seiner massigen Äderung sie zum Wahnsinn, sich immer tiefer fickte.
Das Hochziehen und wieder rausgehen war unvermeidlich,
dabei wurde die Fotze nach außen gezogen, unendlich geil,
der Riese ploppte aus dem nun etwa 11cm weit offen stehendem Faustfickloch.
Ein unendliche Leere machte sich breit und die Fotze wollte sofort wieder gedehnt werden.
Keuchend stand die megagefickte Transgender daneben und brauchte eine Pause…


schreibt mir eure Meinung und Kommentare

die Lana

.copyright by lana_nrw@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *