Bernd entdeckt seine Leidenschaft für Schw&au

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Bernd entdeckt seine Leidenschaft für Sperma und Schwänze

Kapitel V

Ich habe kein Gefühl mehr ob es wirklich lange gedauert hat bis der Pizzabote läutete. Weil es einfach so viel Spaß machte zu knutschen, kuscheln oder einfach nur diese geilen Körper zu erkunden.
Aber dann klingelte es und wie auf Kommando rappelten wir uns auf und jeder setzte sich für sich allein hin. Michael war der erste der was sagen konnte.
„Hoffentlich ist das die Pizza. Denn wenn ich ehrlich bin küssen ist geil aber von Luft und Sex kann der Mensch nicht leben.“
„Ja das stimmt Micha, obwohl ich ja schon ne gute Ration Vitamine intus habe.“
Bestätigte ich und konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen.
„Da kommt noch mehr das kannst du mir glauben du geiles Standgebläse“ Haute Tom noch einen Spruch drauf.
Timo schnappte sich ein Handtuch band es sich um die Hüfte und machte sich auf den Weg zur Tür. Plötzlich stellte Lukas fest. „Verdammt Timo hat das Geld vergessen jetzt kann er gleich noch mal rauf und wieder runter um den Boten zu bezahlen. Tja was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen.“ Wir mussten alle laut lachen.
Aber das verging uns im kommenden Moment! Wir hörten zwar noch wie jemand die Treppe hinauf trottete und dachte es sei Timo. „ Ah da kommt er schon um die Kohle zu holen.“ Bemerkte Lukas beiläufig.
Doch was war das Timo hatte das Handtuch nicht mehr um seine Hüften und hinter ihm erschien der Pizzaboy.
„Sorry Leute habe das Geld vergessen!“ Wir verstummten mit einem mal alle gleich. Saßen wir doch alle Nackt und mit noch mehr oder weniger steifen Schwanz in der Runde. Micha der Gerade einen Schluck Bier aus seiner Pulle nahm verschluckte sich fast daran.
„Cool geht denn hier?“ Fragte der Bote freudestrahlend. Es schien als würde es ihm nicht viel auszumachen das wir alle ohne Klamotten waren.
„Jungs darf ich vorstellen das ist Giovanni. Giovanni das sind Lukas, Michael, Bernd, Tom und Felix.“ Stellter uns ihm vor und zeigte auf den Jeweiligen Namensträger. Wir bekamen immer noch kein Wort zustande. Nur Timo Lachte sich eins weg. Tut mir leid aber ich habe mein Handtuch verloren und da dachte ich mir wenn der süße Boy hier mich schon nackt sehen darf dann sollte er euch auch kennen lernen dürfen.“
Ich war der erste der wieder seine Sinne im griff hatte.
Willkommen im Club Giu, ich darf doch Giu sagen oder?“
„Ja klar in meiner Familia nennen mich alle so.“
„Und um deine Frage zu beantworten „was hier abgeht“ wir sind gerade dabei die Anatomie des männlichen Köper zu erforschen.“ Erwiderte ich mit einem Breiten Grinsen über alle vier Backen. Währenddessen begann Felix damit das Essen zu verteilen. Timo schnappte sich das Geld vom Tisch und gab es Giovanni. „Tut mir leid, dass es nur zwei Euro Trinkgeld sind aber wir haben nicht mehr.“ Stellte er noch fest.“
„Das Macht doch nichts, wisst ihr was ich habe noch eine fahrt zu machen und wenn ich darf komme ich wieder ich hätte da noch unentdeckte gebiete die unbedingt erforscht werden müssen.“
Lukas der sich wohl gleich in den heißblütigen Italiener verguckt haben muss, war Feuer und Flamme er war es auch der diesem Vorschlag gleich zustimmte. „Na klar unbedingt mach das, sieh zu das du schnell wieder hier bist.“
Timo schaute erst ein wenig grimmig drein, kriegte sich aber gleich wieder ein. Denn die Beule die Giovanni mittlerweile in der Hose hatte versprach einiges.
Als Giu sich auf den weg gemacht hatte gingen wir dazu über das Essen zu verspeisen bevor es noch kalt wird, dass die Pizza lecker war erwähne ich nur mal nebenbei. Blieb uns ja auch nichts anderes übrig, war es auch die einzige Pizzeria in unsere nähe die lieferte. Die Stimmung war bestens und die ersten fingen gleich nach dem Essen wieder an zu knutschen, zu fummeln und sich aufzugeilen.
Ich stand auf und ging zu dem Tisch mit den Spielsachen. Suchte mir dort einen der Butt- Plug aus und schob ihn ohne großes brum borium in meine Boyfotze. Plötzlich merkte ich, dass Tom hinter mir stand. In der einen Hand hielt er seinen mächtigen Fickkolben und mit der anderen streichelte er mir über meine Arschbacken. Die andren beobachteten die Szene aus kurzer Entfernung.
„Ich habe dir ja versprochen wenn wir beide miteinander ficken werden, würde es interessant. Und weißt du ich habe gerade mächtig Druck auf der Blase. Auch wenn du im Moment nicht ganz mir gehörst wirst du jetzt gehorsam sein und zu dem Planschbecken gehen und dich dort hinein knien. Ich tat wie mir befohlen und konnte mir eigentlich schon denken was jetzt auf mich zukommen wird.
Die anderen die mittlerweile auch kapiert hatten applaudierten Tom zu und grölten lauthals.
Ich also in das kleine Becken und auf die Knie, dennoch spreizte ich meine Beine so weit das ich schön an meine Eier und auch weiter durch an meinem Arschloch spielen konnte. Meinen Oberkörper lehnte ich weit nach hinten und stütze mich mit der rechten Hand ab. Tom baute sich breitbeinig vor mir auf und zielte mit seiner immer noch fetten Eichel direkt auf mich.
„Muss Das wirklich jetzt sein. Fragte ich noch. Weil mir der Gedanke, dass er mich jetzt anpinkelt immer noch ein ungute Gefühl in mir aufkommen ließ.
Doch leider blieb mir nicht viel Zeit darüber nachzudenken. Die ersten Tropfen trafen schon auf meine Brust. Tja dann öffnete Tom die Schleusen ein dicker fetter Strahl fiel auf mir nieder. Er spielte auch damit denn er wanderte abwärts zu meinem Schwanz und dann wieder hinauf direkt in mein Gesicht. Ich hielt meinen Mund und die Augen geschlossen. Anfangs fühlte es sich merkwürdig an doch andererseits auch wieder nicht diese wärme die über meinen Körper kam. Ich fing an mir die Pisse auf dem Körper zu verteilen und gab mich den Gefühlen einfach hin. Auch leckte ich über meine Lippen und kostete den salzigen Geschmack von Tom. Ich war wieder voll auf Sex programmiert und machte mein Maul auf und ging mit dem Kopf dem Strahl entgegen. Dann legte ich meinen Kopf weit in den Nacken und machte mit dem was ich im Mund hatte eine Fontaine. Logisch das mir der Goldene Saft wieder direkt ins Gesicht und sonst wohin sprudelte, doch das war mir spätestens jetzt egal. Die anderen hielt natürlich nichts mehr auf ihren Plätzen denn sie wollten sich das Spektakel aus der nähe ansehen. Bei einem Rundblick konnte ich sehen das Timo sich auch bereit machte seinen Golden- Shower auf mich nieder prasseln zu lassen. Da er hinter mir stand drehte ich mich zu ihm um und ermutigte ihn mir seinen Natursekt endlich zu geben. Es war nun so das ich auf allen vieren vor Timo stand und darauf wartete darauf seine Dusche zu bekommen.
Irgendwer hinter mir spielte mit dem Plug und zog ihn raus. Weil dieser mein loch doch sehr geweitet hatte und es weit offen stand nahm er dies zur Einladung kam mit seiner Eichel dicht an mein loch und pisste direkt hinein. Nicht viel dennoch genug das ich die Pisse in meinem Darm spüren konnte. Damit dann auch erstmal nichts mehr auslaufen konnte wurde Butt- Plug als Stöpsel in mein Loch gesteckt. Den Rest bekam ich von hinten auf meinen Arsch und von vorn alles direkt in mein Gesicht auf meinen Kopf von Timo. Tom dessen Quelle versiegt war krabbelte unter mich und fing an das was nicht direkt auf ihm landete von mir ab zu schlecken auf diese weise bekam er so auch seine Ration Pisse ab. Michael, Lukas, Felix verteilten sich um das Becken und wollten nun auch Ihre Blase entleeren. Tom und ich legten uns nebeneinander und warteten darauf das noch mehr von dem Sekt auf uns hinab rieseln würde.

Alles geile hat aber auch mal ein Ende und ich war schon wieder so geil das es einfach aus mir heraus sprudelte. „Jungs ich weiß nicht wie es Euch geht aber meine Boyfotze schreit danach gefickt zu werden.“
„Jaaaa endlich mal wieder eine gute Idee und wer sich meinen Schwanz ansieht erkennt gleich das ich schon wieder kann.“ Bekundet Felix. Und auch die anderen waren seiner Meinung.
Timo machte anstallten das er mich gleich nehmen wollte doch ich signalisierte ihm das ich jetzt erstmal Tom’s Qualitäten testen wolle. Woraufhin er sich an Felix ran machte. Er ging mit ihm zu seinem Bett. Tom und ich stiegen aus dem Becken und trockneten uns notdürftig. Dabei heizten wir uns schon mal auf, indem wir mit unseren Zungen einen wilden Kampf ausfochten. Während Tom mich noch zu den von der Decke hängenden Ketten bugsierte stocherte Michael schon mit seiner fetten Fickstange in Lukas seinem Loch. Dieser atmete, hechelte und stöhnte richtig laut. Feuerte Michael aber auch an es ihm doch ordentlich zu besorgen. Ich blickte noch mal kurz zu Timo bevor mich Tom an die Ketten band um zu sehen was bei ihnen abläuft. Dieser war gerade dabei Felix in Hündchenstellung zu bringen um ihn vorher das Arschloch zu lecken. Doch auch er schaute noch mal zu mir unsere blicke trafen sich und just in diesem Moment gab er mir zu verstehen das mein Handeln noch Konsequenzen haben würde. Was ich jetzt wirklich nicht verstand er hatte doch noch groß bekundet keine Eifersucht! Jeder kann mit jedem. Kaum das ich weiter darüber nachdenken konnte wurde ich aus meinen Gedanken gerissen denn Tom wurde jetzt zu dem was er mir im Chat schon angekündigt hat. Er griff mir gleich mal fest in meine Hoden und presste sie zusammen. Ich hing in den Ketten und jaulte auf zog die Luft zwischen meinen Zähnen ein. Darauf war ich wenn ich ehrlich bin noch nicht gefasst.
„So meine kleine Sperma- Nutte jetzt gehörst du endlich mir darauf warte ich schon den ganzen Abend. Ich wollte gerade etwas antworten. Da unterbrach er mich auch schon.
„Halt deine Schnauze du sprichst nur wenn du gefragt wirst ist das klar?“ Und um seinen Worten mehr Bedeutung zu geben wurden auch gleich meine Eier wieder ordentlich gequetscht.
„Ja Sir Tom.“ Konnte ich nur schwer heraus pressen. Darf ich dennoch etwas sagen Sir?
„Also gut was ist denn jetzt noch?“
Du darfst vieles mit mir machen aber eines ist mir schon jetzt klar, auf derart starke schmerzen fahre ich nicht sonderlich ab.“
„Wenn du das jetzt schon als schmerz empfindest was soll ich dann mit dir Weichei als meinen Diener anfangen. Aber in Ordnung ich weiß bescheid.“

Kleine Anmerkung nebenbei: (Ich weiß ja das es viele Dominante Herren unter den Lesern gibt die anderes gewohnt sind aber bedenkt bitte das Bernd noch übt und sich in der Findungsphase befindet. Und darum erlaube ich es auch meinem Protagonisten das er sich zu Wort meldet wenn ihm etwas nicht passt.)

Tom schlich um mich herum mit einer Hand berührte er mich überall kam dann schließlich hinter mir zu stehen und machte sich an dem Butt- Plug zu schaffen.
Dabei kam er ganz nah an mein Ohr mit seinem Kopf und flüsterte mir zu. „Wie wild bist du denn drauf das ich dir meinen Luststab in deine mit pisse Verseuchte Fotze stecke.“
„Oh ja bitte Sir befreie mich von diesem unsagbar endlosen verlangen, dieser unendlichen Geilheit deinen Schwanz in meinem Arsch zu spüren. Bitte!
So entschlossen wie ich meine Antwort gegeben hatte, war es auch gemeint.
Denn wirklich Tom hatte wirklich etwas in sich. Seine Augen, wie er mich ansah auch seine Stimme. Wie soll ich es beschreiben es war diese (gespielte) strenge. Es war als würde er sich dafür hassen das er Schwul ist und er seinen Sexpartnern die Schuld daran geben würde und dafür sollten sie leiden. Auf der anderen Seite liebte er es wiederum. Und dieses konnte er sehr gut vermitteln und machte mich so verdammt geil auf diesen Boy. Tom begann damit mir den Nacken zu küssen, ich spürte deutlich seinen Atem. Dann streckte er seine Zunge heraus und fuhr langsam abwärts dabei ging er selber in die Hocke.
Irgendwann musste er immer noch hinter mir auf den knien angekommen sein.
Er spreizte meine Arschbacken, gespielt leicht leckte er über den Butt- Plug der wie ihr euch erinnern könnt immer noch in meinem Loch steckt.
Er öffnete den Mund und griff nach dem ding und zog es mit selbigen heraus.
„AHHHHHH.“ Entfleuchte es aus meinem Mund. Und im selben Augenblick floß auch schon die Pisse aus mir. Er leckte noch mal intensiv meine Rosette.
Dann richtete er sich auf griff nach meinen Hüften und zog mich nach hinten auf sich zu. Je weiter er mich zu sich hin zog desto mehr hin ich in den Ketten ich hatte keine Berührung mehr mit dem Boden nur die Ketten verhinderten das ich nach vorn über kippte und auf die Nase fiel. Ich spürte seinen Schwanz an meiner Jungenfotze. Sie war feucht von seinem Vorsaft den er prduzierte.
Er kam noch etwas näher an mich und bohrte sich somit auch gleich in mein Arschloch hinein.
„Jaaaaaa Timo das ist geil mach es mir. Fick mich ordentlich durch du hast so eine heiße Fickstange.“
Das lies er sich auch nicht zweimal auftragen denn er begann auch gleich sein Werk zu verrichten. Ich sage euch er war nicht zimperlich mit mir. Ich wisst ja bestimmt wie eine Nähmaschine funktioniert, und genau so durch pflügte er gerade in mein Loch. Es klatschte nur so mein Schwanz wippte steif und hart wie er war immer wieder gegen meinen Bauch. Jetzt hatte er mich am haken, ich wir waren die Geilheit pur. Ich gehörte jetzt ihm, er hätte mach können was er wollte ich war zu allem bereit. Dieser Junge konnte fantastisch mit seinem Werkzeug umgehen. Aus allen ecken des riesigen Zimmers hörte man jemanden schnaufen oder stöhnen, irgendwer unterstütze seine Geilheit mit lauten die man sonst nirgendwo zu hören bekommt. Na ja ihr wisst schon was ich meine. Nachdem Timo der Meinung war mich genug von hinten gerammelt zu haben wurde die Stellung gewechselt. Ich durfte endlich wieder auf den Boden zurück.
Er legte mich in folgende Stellung. Ich auf den Rücken dir beine hinter mein Kopf so das mein Arsch hoch in die Luft ragte. Er stellte sich hinter mich, drückte seinen Schwanz nach unten und brauchte so nur leicht in die Hocke gehen so fickte er mich mehr oder weniger stehend. Ich lag so gut in Position zu den anderen da kann ich euch mal erzählen was bei denen so abging.

Timo und Felix im Bett:
Nachdem ich ja mitbekommen hatte das Timo Felix den Arsch versilbern wollte hatten die beiden auch getauscht, denn ich konnte sehen dass Timo auf Felix gesessen hat und sich dessen Pimmel einverleibte. Er saß rücklings zu seinem Fickpartner die Beine auf Felix Oberschenkel leicht nach hinten gebeugt und mit einer hand abstützend. Felix der von unten, immer wieder dass rein raus Spiel zelebrierte. Timo der das sichtlich genoss denn er dachte nicht daran Felix allein alles machen zu müssen ich konnte genau erkennen wie er seinen Arsch immer wieder den harten Schwanz entgegen kam um das Gefühl zu bekommen das dieser noch tiefer in ihn hinein kam. Die beiden schienen wirklich eine Einheit zu sein. Timo Betete immer wieder denselben Satz. „Oh mein Gott ist das Geil.
Oh mein Gott ist das geil. Ja Ja tiefer ich komme gleich Felix.

Michael und Lukas:

Auf der anderen Seite Michael und Lukas Michael schien ein wahres Kraftpaket zu sein denn der nahm sich den Lukas auch richtig vor und war gerade dabei diesem einen Maulfick erster Kajüte zu geben. Lukas kniete auf dem Boden Micha steht vor ihm und hält seinen Kopf und immer wieder zieht er diesen auf seine Saftlatte drauf bis er auch ja komplett in dem Maul von Lukas verschwunden war. Mir schien es so als wären die auch nicht mehr weit von dem Punkt an dem es kein zurück mehr gibt. Unwillkürlich wanderte bei diesem Anblick meine hand an meinen eigenen Schwanz und fing an zu wichsen.
Da holte mich Tom schon wieder aus meinen Träumen hervor. Und meinte zu mir.
„Ohhhh Jaaaaa Baby gleich ist es soweit mach dich bereit für die nächste Ladung.“
„Jaaa mein Hengst gib es mir ich will alles von dir haben bis auf den letzten tropfen.“ Hauchte ich ihm entgegen.
Da klingelte es doch tatsächlich an der Haustür.
„Verdammt wer wagt es uns zu stören“ Maulte Timo lauthals. Gleichzeitig stieg er von Felix ab und ging zum Fenster, öffnete es und schrie hinaus. „Wer ist da? Ach du bist es Giovanni warte bitte eine Sekunde.“ Dann machte er sich an seiner Hose zu schaffen, entnahm einen Schlüssel ging wieder zum Fenster.
„Hier ist der Hausschlüssel komm hoch und schließ wieder ab bitte.“
Das war es und er ging zurück zu Felix der auf dem Bett lag mit einer hand seine Hoden kraulte und in der anderen seinen Penis wichste. Setzte sich wieder auf ihn drauf um das zu beenden wobei er gestört worden war. Auch Tom der kurz aufgehört hatte mich auf den Boden zu nageln ließ sich nicht mehr beirren und machte weiter.
Keine zwei Minuten später stand Giovanni im Raum.

„Hi Leute! Hier geht ja voll der Punk ab.“ Sprach er überblickte die Situation indem er sich umsah.“ Timo immer noch den Schwanz von Felix reitend wandte sich an ihn. „ Schwing hier keine reden, zieh dich aus und mach mit.“
Das Tat Giu dann auch und wollte sich zu Timo und Felix gesellen.
Doch da hatte ich auch noch ein Wörtchen mitzureden. Doch bevor ich weiter erzähle hier noch ein paar Eckdaten zu dem geilen Italiener. Er 180cm, schwarze haare, dunkle Augen und für einen Italiener die typische leicht dunkle Hautfärbung. Zwischen den Beinen baumelt ein Hodensack so was habe ich noch nicht gesehen da müssen Glocken von der Größe eines Golfballs sein und das jedes davon. Darüber ein Schwanz der einfach zum verlieben ist wenn er steht dann im 90° Winkel zum Körper von Anfang bis Ende gleich nur die Eichel war ein wenig größer und thronte über dem Schaft, dazu eine beachtliche Länge von bestimmt 21cm.
Wie schon gesagt ich hatte auch noch ein Wörtchen mitzureden.
„Halt du geiler Italiener hier gibt es eine Regel. Wenn du mitmachen willst das gehört dein erster Schuss Sperma mir und zwar direkt in meine Maulfotze. Erst dann darfst du dich hier vergnügen wie es dir gefällt.“ Maßregelte ich ihn.
„Na wenn das so ist von mir aus gern.“ Er kam zu mir und Tom. Beide wechselten kurz einen Blick und waren sich auch schon einig. Giu kniete sich so hin das seine Eier auf meiner Stirn zu liegen kamen. Schnappte sich meine Beine hielt sie weit gespreizt weiter in die Höhe, so dass Tom mich weiter ficken konnte. Und ich lag unter ihm und stopfte mir seinen harten Fickbolzen in mein maul. Ich brauchte nicht lange um ihn auf touren zu bringen. Und er brauchte mich nicht groß anzutreiben, denn dieser heiße Boy versprühte durch seinen Unterleib Düfte dich mich an den Rand des Verstand brachte. Mittlerweile war Tom nicht mehr zu bremsen unbarmherzig stieß er nun in mein Arsch hinein merklich dem Orgasmus nahe. Das bekundete er auch deutlich.
„Wart ab du geiles Flittchen jetzt gibt es was in den Arsch das wird dich erfreuen.“ Hätte ich nicht den Mund zu voll genommen würde ich ihn darin bestimmt bestärkt haben, aber so konnte ich ihn nur gewähren lassen.
Tom Stoss noch ein paar mal richtig fest zu und dann hielt er inner und entlud seine Ladung in den tiefen meiner Gedärme. Dann ließ er von mir ab und überließ Giu erstmal das Terrain. Der wiederum wechselte mal eben seine Stellung. Er kam über mich drückte mich mit dem Rücken auf den Boden und stopfte mir seinen Schwanz wieder ins maul und ich bekam nen Maulfick vom feinsten. Der nach gut zwei Minuten damit endete das er mir sein Sperma direkt in die Speiseröhre jagte weil er mir seinen Schwanz bevor er abspritze sein Teil so tief es nur ging rein schob. Und mir dann befahl seine Eichel mit meinem Kehlkopf zu bearbeiten indem ich Schluckbewegungen machen sollte. Zum sauber schlecken blieb mir nicht viel dennoch bedankte ich mich bei ihm indem ich seien Ficker noch ein wenig lutschte. Ich war gerade dabei mir selbst auch noch einen Abgang zu besorgen da machte sich Giu über meinen Schwanz her, ohne umschweife setzte er sich drauf und begann mich zu reiten.

Da ich eh schon bis in die Zehenspitzen geil war dauerte es auch nicht lange und ich spritze ich ihm auch schon meine Sahne in den Arsch hinein.
Die anderen die auch schon fertig waren sind in der Zwischenzeit dazu übergegangen sich mit kühlen Getränken aus dem Kühlschrank zu versorgen und hatten es sich gemütlich gemacht, während sie unserem Finale zusahen.
Nach einer kurzen Erholungsphase gesellten wir uns dazu bekamen etwas zu trinken angeboten. Dann wurde erstmal Giu in unserer Mitte begrüßt indem ihn jeder kurz abknutschte.
Wir laberten dann über den ganz normalen Wahnsinn den Jungs in unserem Alter beschäftigte oder zockten ein wenig an der Playsi.
Was aber nicht bedeuten sollte das die Fickerei ein Ende hatte aber sind wir doch mal ehrlich. Auch wenn wir dauergeil und noch sehr jung waren endlos Ficken kann niemand und hat auch niemand Lust zu.

Wie es weiter geht werde ich Euch in der Kommenden Woche erzählen. Erstmal wünsche ich Euch mit Teil 5 viel Spaß gehabt zu haben.

Bis dahin Euer CalvinBN

P.s Noch eine Anmerkung meinerseits. Sollte dieser Teil wieder in der falschen Rubrik veröffentlicht werden, dann ist das mein letzter versuch hier auf dieser Seite.
Diejenigen die weiter daran interessiert sind können sich die restlichen Teile dann auf www.hothomo100.com reinziehen. Keine angst es ist ein coole Seite und kostet auch nichts.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *