Überrascht Teil IV

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das ist die Fortsetzung von Teil V

http://xhamster.com/user/easylover6/posts/137224.html

Nach der mehr oder weniger schlaflosen Nacht (meiner ersten Nacht im CB6000) in der ich immer wieder überlegte wie es wohl jetzt weitergehen wird , z.B. mit der überraschenden Wandlung von meiner Frau zur Herrin, mit dem Verhältnis zu meiner Tochter, die mich erst erpresst und mit einer Freundin benutzt hat und überhaupt, ich stecke in einem Keuschheitsgürtel der meinen Schwanz und Eier wirkungsvoll im Griff hatte…

Meine nächtlichen Erektionen die ich jetzt wieder bewusst wahrnahm, spürte ich deutlich, mein Schwanz wurde halbsteif, worauf der CB6000 nach vorne geschoben wurde und mir die Eier langzog, was nicht angenehm ist oder war und Gottseidank verursachte der Schmerz dass mein Schwanz wieder kleiner wurde….

Der KG selbst störte auch beim schlafen, immer wenn ich mich z.B. auf den Bauch drehte war er im Weg.

Ich wachte also gegen 6 Uhr auf der Couch auf und überlegte mir wie ich meine Frau dazu bringe Mitleid mit mir zu haben und den KG wieder auf zu schließen, da ich nicht so zur Arbeit und Sport gehen wollte….
Ich beschloss Sie zu umsorgen und Ihr die Wünsche nach Möglichkeit von den Augen abzulesen, also begann ich, da Samstag war, das Frühstück zu richten. Als ich zum Bäcker ging um frische Semmeln zu holen spürte ich den CB6000 deutlich unter der Jeans, die er auch ganzschön ausbeulte…

Ich meinte die Blicke der Passanten auf meinem Schritt zu spüren und meinte jeder müsste sehen was meine Jeans so spannte.
Die Verkäuferin in der Bäckerei herrschte mich an „jetz passen ‚s doch auf!“ als ich ein wenig ungeschickt am Zeitungsständer vorbei wollte.
Mein Schwanz wurde sofort steif, soweit das im KG ging….

Ich hob die runtergefallen Zeitungen natürlich auf und entschuldigte mich bei der Dame, die mich immer noch scharf anschaute…

Als ich mit den Semmeln zurück kam war meine Frau schon auf und war positiv überrascht, ich hatte wohl schon länger nicht mehr Frühstück gemacht….

„Wie geht es meinem kleinen Sklaven in seinem Keuschheitsgürtel?“ flüsterte sie mir ins Ohr, „Ich sehe der Sklave bemüht sich der Herrin zu gefallen“ stellte Sie noch fest bevor ich antworten konnte.

„Ja, Herrin, ich hoffe es gefällt? Der Keuschheitsgürtel ist ungewohnt und oft hinderlich“ versuchte ich meine Lage zu beschreiben, da ich nicht zu deutlich klagen wollte, weil es gefiel mir ja auch….

Sie sagte mit einem Lächeln noch: „jaja, die Geister die ich rief…..!“ und verschwand im Bad.

Die beiden Töchter kamen auch langsam aus Ihren Zimmer und freuten Sich über das schöne Frühstück für alle. Ich versuchte die Beule in meiner Jogginghose, die ich zwischendurch angezogen habe, zu kaschieren in dem ich das T-Shirt lässig drüberhängen ließ.

Meine Frau und Herrin musterte mich immer wieder von oben nach unten, schmunzelte und hatte ein glitzern in den Augen, als sie bei meiner Beule (vom CB6000) hängen blieb….

Als ich später im Bad war, kam Sie auch mit rein, sperrte die Tür ab und sagte „Los, zeig Dich nackt, Sklave!“
Als ich Ihr nicht schnell genug T-Shirt und Hose unten hatte schlug Sie mir mit der Hand auf den Po und drohte: „wenn das zukünftig nicht schneller geht werde ich die Gehorsam beibringen….“
Sie begutachtete den KG, prüfte das Schloss, drückte meine Eier ein wenig, zeigte auf den A-Ring und sagte „hier musst Du mit Hautcreme gut schmieren, sonst wirst Du wund werden!“

Mein Schwanz richtete sich durch die Berührungen und die Nähe Ihres Gesichts leicht auf, was schmerzhaft durch den KG verhindert wurde. Ich stöhnte auf und fragte „ Herrin, wann lassen Sie mich wieder raus?“

Worauf Sie laut auflachte „Du bist jetzt eine Nacht im KG gewesen und willst schon wieder raus?!? Du kommst vielleicht heute Abend kurz zum waschen raus, aber Du wirst den Keuschheitsgürtel stolz für Deine Herrin mindesten eine Woche tragen dürfen, wenn Du ungehorsam oder aufmüpfig bist wird sich das verlängern….!“

Hmpf, das saß, ich schluckte und stammelte, „ja Herrin“

Ich wusste nicht was ich denken sollte, meine Gedanken flitzten wirr durch meinen Kopf, einerseits machte mich die Situation schon wieder geil, was aber durch den KG schnell verhindert wurde und ich fragte mich wie das im Alltag weiter gehen sollte, zur Arbeit und Sport im Keuschheitsgürtel?
Was ist wenn es jemand mitbekommt, unsere Töchter, unsere Freunde, die Kollegen, die Leute auf der Straße, wie würden die alle reagieren?

Abends, die Töchter waren schon ausgegangen sagte meine Frau und Herrin: „komm in das Bad, zieh Dich aus, ich will überhaupt dass Du nackt bist wenn wir alleine im Haus sind!“ „ja Herrin“ war meine kurze Antwort und ich beeilte mich auszuziehen um Sie nicht wieder zu verärgern.
Sie zog sich ebenfalls aus und sagte: “leg Dich hier auf den Boden, ZACKIG!“
Als ich lag, stellte Sie Sich über mich und sagte „Mund auf, sollte etwas daneben gehen wird es Dir leid tun!“
Ich tat wie geheißen und sie gab Mir Ihren leicht salzigen Natursekt frisch ab Quelle, zuerst einzelne Tropfen, dann immer mehr und als ich schlucken musste, hielt Sie kurz inne und langsam wurde es immer weniger. Als Sie fertig war, setzte Sie Sich auf mein Gesicht und ließ Sich sauber lecken.
Was Ihr anscheinend gut gefiel, denn Sie wurde immer feuchter und kam relativschnell laut zum Orgasmus…..

An mir ging diese geile Aktion natürlich auch nicht spurlos vorbei, mein eingesperrter Schwanz drückte und sabberte ich hinterlies eine richtige kleine Pfütze auf dem Boden.

Als Sie das sah, lachte Sie und meinte „du geiler Lump, ich denke Du solltest da, den Boden sauber lecken, Du läufst aus!“

Ich kniete mich sogleich auf den Boden und begann es auf zulecken, als Sie meinen Kopf nahm und Ihn in die Pfütze drückte, da es Ihr nicht schnell genug ging.

Sie nahm meine Arme hinter meinen Rücken, legte mir die Handschellen an und hielt mir den Schlüssel für den KG vor die Nase.

„Schau her, dieser Schlüssel ist meine Macht über Dich!“

Sie sperrte das kleine Vorhängeschloss auf und nahm den Keuschheitsgürtel langsam ab. Mein Schwanz richtete Sich gleich zu voller Größe auf und Sie grinste….

„Komm her an das Waschbecken! Aber SOFORT!“

Sie wusch meinen steifen Schwanz genüsslich, vielleicht länger und sauberer als nötig, ich genoss Ihre Hände und Finger so intensiv wie noch nie……

Aber sie geilte mich nur auf, wenn ich z.B. begann in Ihre Hand zu ficken, drückte Sie sofort meine Eier fest und ich wurde wieder ruhiger, so hielt Sie mich immer geil und ließ keine Erlösung zu….

Nach einer guten Stunde cremte Sie mir noch die gefährdeten Stellen dick mit Nivea ein und sagte: „ich hoffe Du hast es genossen, jetzt geht es wieder in zurück in den Keuschheitsgürtel….. !“

Ich schluckte und sagte: Ja, Herrin, das war geil!“

Sie holte wieder den Beutel Eiswürfel, sonnst hätte Sie meinen Schwanz gewiss nicht wieder in den KG bekommen, legte ihn mir an grinste und drückte das Schloss zu. KLICK

Dann erst öffnete Sie meine Handschellen.

Ich war glücklich und frustriert gleichzeitig, wir gingen auf die Couch, Sie auf der Couch ich am Boden zu Ihren Füssen (mit einem Handtuch unter, da ich immer noch oder wieder sabberte) und ich durfte Ihre schönen Füße massieren, was ich auch hingebungsvoll tat.

Sorry, dass die Fortsetzung so lange auf sich warten ließ…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *