Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Cuckoldgeschichten 1. Auf der Autobahn A1

Anlässlich eines Messebesuchs in Timmendorf/Ostsee waren meine leicht exhibionistische Ehefotze
Monika und ich auf der Autobahn Hamburg-Lübeck unterwegs. Weil es sie anregt sich aufreizend zu
zeigen und mich wach hält sitzt Moni eigentlich immer mit hochgezogenem Rock oder aufgeknöpftem
Kleid neben mir im Auto. Auch an diesem schönen Maitag hatte sie beim Einsteigen ihren Rock über
den Po geschoben und ihre weiße Bluse weit geöffnet, ein Slip war nicht zu sehen. Der Anblick
ihrer nackten Möse, der grafitfarben bestrumpften Beine mit den schwarzen Strapsen und der zarten
Schenkelhaut über den Strumpfenden sowie das aus der Büstenhebe quellende Tittenfleisch ließen
meinen Pimmel schnell anschwellen und erste Begeisterungstropfen absenden.
Moni hatte nach einigen Kilometern ihre Rückelehne etwas nach hinten gestellt und war mit leicht
geöffneten Beinen eingeschlafen, als wir irgendwo vor einer Baustelle auf einen Stau trafen.
Während wir uns in zwei Autoschlangen Meter für Meter vorwärts schoben, kam mir die Idee, den Kerlen
in den LKW neben uns auch den Ausblick auf Strapsfotze und Titten zu gönnen. Dazu knöpfte ich ihre
Bluse vorsichtig noch weiter auf und schob sie beiseite, ebenso vorsichtig drückte ich Monikas
Schenkel so weit wie möglich auseinander, damit auch ihre Fotze samt Schamlippen zu sehen war.

Der Geanke, daß sich die Trucker aus dem Seitenfenster blickend eventuell an dem Anblick meiner so
aufreizend dargebotenen Ehefrau aufgeilten hatte uns in der Vergangenheit schon sehr oft erregt und uns sogar überlegen lassen, ob wir nicht irgendwann einmal ein Cabrio ausleihen und den Jungs in ihren Fahrerkabinen Moni dann ohne Sichteinschränkung schön sexy aufgemacht zeigen sollten. Auch diesen Morgen törnte mich dieser Gedanke mächtig an und ließ mich nach rechts ganz nahe an die LKW heranfahren. Durch das geöffnete Schiebedach beobachtete ich die Fahrer, denn fast alle
hatten das linke Seitenfenster geöffnet, doch die meisten sahen stur nach vorn und nur wenige geben
mir durch Handzeichen, Pfeifen oder Lichthupe zu verstehen, daß sie die Geilfotze neben mir gesehen
hatten.

Als die Baustelle beendet war und ich auf der linken Spur wieder schneller wurde, fragte Moni
aufeinmal &#034Wieviele haben mich so gesehen?&#034. Ich antwortete, wissend wie geil sie das macht,
&#034Die Baustelle war lang und da LKW an LKW fuhr, hast du bestimmt einigen Hundert deine Fotze und die Titten gezeigt&#034. Dabei bemerkte ich, daß sich ihr Loch unter den zu einem schmalen V rasierten Schamhaaren jetzt leicht geöffnet hatte und ihre ohnehin grossen Pisslappen stark angeschwollen lang heraushingen. Ihr Mösensaft hatte bereits einen dunklen Fleck auf dem hellen Polster gebildet.
Sie war also schon länger wach und hatte sich daran aufgegeilt im sexy Outfit von mir vorgeführt zu werden. &#034Allein wegen deines Anblicks sitzen die meisten jetzt wichsend hinterm Lenkrad, aber
wenn du Lust hast ein paar Truckerschwänze persönlich aus ihren Hosen zu befreien, sie in deiner
Mundfotze steif zu blasen um dich danach von ihnen durchficken zu lassen, habe ich eine Idee
wie wir sie dazu auf einen der nächsten Parkplätze einladen können.&#034 Eigentlich war diese geile
Gerede nicht ernst gemeint, sondern sollte Moni noch zusätzlich erregen, aber sie nahm es auf und fragte: &#034Wie meinst du das, haben wir denn Zeit dazu?&#034 &#034Wir haben den ganzen Tag Zeit&#034, antwortete ich und um sie noch mehr aufzugeilen: &#034 Ich glaube in den Fahrerkabinen herrscht totaler Sexnotstand, die haben wahrscheinlich seit Tagen oder Wochen keine Fotze mehr gesehen und schon gar
keine benutzt, deshalb wäre es doch saugeil wenn du dich den fremden Kerlen gleich supersexy und hurengeil zeigst, mit ihnen rumsaust, ihnen die dicken Schwänze und haarigen Säcke lutscht und
dich dann von mehreren ordentlich durchficken lässt. Aber du solltest bedenken, daß nicht alle die Saubersten sind, einige Nillen stinken bestimmt nach Pisse oder altem Sperma und wahrscheinlich werden dich auch unförmige, dickbäuchige Schnellspritzer besteigen wollen. Aber wenn du heute die
Dreckshure spielst, die jeden Pimmel bläst und sich von allen vögeln läßt habe ich nichts dagegen, ganz im Gegenteil, mich macht es an.&#034 &#034Hör jetzt auf mit dem geilen Gerede&#034, meinte Moni, &#034ich bin
davon so heiß daß ich es mir bei dem Gedanken an die einsamen Schwänze gleich selbst mache.&#034
Zur Unterstützung dieser Aussage begann sie mit der rechten Hand ihren Kitzler zu reiben und den
Fotzenschleim in den übriggebliebenen Schamhaaren zu verschmieren.

Die zu erwartenden Erniedrigungen durch eventluelle Dreckschwänze und abartige Forderungen an meine, an sich normale Frau, hatten Moni höllengeil gemacht, jetzt würde sie ihr Fotze auch über die Kugel einer schmierigen Anhängerkupplung stülpen nur um etwas im Loch zu haben. &#034Hör auf zu wichsen und überlass deine erfahrene, geile Fotze doch den notleidenden Schwänzen,&#034 mahnte ich,
&#034wenn es losgeht solltest du deine Titten von unten umfassen und sie wie zum Verkauf aus dem Fenster halten, wenn ich sage,&#034 schlug ich vor und Monika begriff sofort. Die Bluse flog auf die
Rücksitzbank und die Büstenhebe bekam Unterstützung. &#034Gut so?&#034 frage sie und hielt mir ihre
Titten hin. Ich antwortet: &#034Du Dreckshure siehst in den Strapsen saugeil aus und deine prallen
Euter machen bestimmt jeden an.&#034 Dann suchte ich eine Gruppe von LKW und fuhr schnell darauf zu,
mit der Lichthuper machte ich auf uns aufmerksam und bremste neben dem Fahrerhaus des letzten.
Während ich Monis Seitenfenster herunter lies, hupte ich und befahl ihr die Titten für die Fahrer gut sichtbar aus dem Fenster zu halten, was sie auch brav machte. Er sah auf uns herunter und lachte erfreut über den seltenen Anblick. Durch das Schiebedach gab ich ihm mit dem Daumen zwischen
Zeige-und Mittelfinger zu verstehen, daß die Dame neben mir für einen Fick zu haben sei.
Dann machten wir bei Fahrer zwei und drei das gleiche Spiel. Moni hielt tapfer ihre Euter aus dem Fenster während ich langsam neben dem Führerhaus herrollte, nicht nur durch den kalten Fahrtwind waren ihre Nippel hart und steif geworden. Dann beschleunigte ich und übernahm bis zum nächsten
Rastplatz die Führung. Die Trucks folgen uns und hielten vor, neben und hinter unserem Auto um die Sicht für andere zu erschweren.
Kurz darauf konnte ich Göran und Sven aus Schweden und Alex aus Lettland an unserem Auto begrüssen
und ihnen so gut es ging erklären, daß meine geile Dreilochhure gern von ihnen durchgevögelt werde wollte. Zum Beweis dafür öffnete ich die Beifahrertür und Monika stellte den rechten Fuß mit ihren
hohen Pumps auf den Asphalt und den linken auf den Türholm, wobei sie uns breitbeinig ihre geöffnete Fotze präsentierte.

Da sie geil war und Sven als Nächster stand, griff sie nach seiner Gürtelschnalle um seinen Schwanz
auszupacken und ihn zum Blasen in den Mund zu nehmen. Schnell lagen die Hosen auf der Motornaube
und sie hielten der Ehesau abwechselnd ihre Schwänze vor die Maulfotze, nur Axel drehte sich um und pinkelte in hohem Bogen ins Gras hinter uns. Als er fertig war, leckte Moni ihm genüßlich
die Pissetropfen von der Eichel. Dann leiteten die Drei sie die wenigen Schritte zu einer der typischen Rastplatzsitzgruppen und legten sie auf den Tisch, der gerade die richtige Höhe hatte, sie bequem im Stehen zu vögeln. Der dickbäuchige Göran hängte ihr seinen enorm grossen Schwedenpimmel, der im Normalzustand schon riesig wirkte ins Maul und Sven und Alex sorgten dafür das Monis Beine hoch und breit gemacht wurden indem jeder eins umfasste. Ihre Füsse hatten jetzt
bald Göran erreicht und er ergriff das Fußgelenk auf seiner Seite um es festzuhalten. Sven drückte auf seiner Seite noch etwas nach und dann lag meine Frau mit leicht geöffneter, vor Geilheit
hellrot glänzender Fotze aus der die Pisslappen lang herausquollen, darunter das Arschloch ebenso einladend dargeboten vor den fremden Truckern. Alex wichste seinen Lettenschwanz vor Monis Möse
und zog dann ihre Schamlippen auseinadner, sein eindrucksvoller, beschnittener Pisser, bestimmt
6×20 cm wurde vor ihrem Loch in Stellung gebraucht und langsam bahnte sich die pralle Eichel dann den Weg ihs Innere meiner Frau. Sie stöhnte laut als Alex das erste Mal zurückzog und dann hart
und schnell zustieß. Die Ehehure griff nach Svens Schwanz und machte mir Zeichen das auch ich zum wichsen an den Tisch kommen sollte. So blies sie Göran während sie Sven und mich wichste, wir ihr
die Titten durchkneteten und die steifen Brustwarzen hart zwirbelten und Alex sie hart und kräftig
fickte. Von den Vorgängen auf der Fahrt aufgegeilt fing Monika schon bald an sehr heftig zu
Stöhnen und immer schneller zu atmen, sie stieß Alex ihren Unterleib immer heftiger entgegen um
seinen Schwanz ganz tief in sich zu spüren, dann verkrampften sich ihre Muskeln und sie entlud sich, laut stöhnend in einem gewaltigen ersten Orgasmus. Diese geile Reaktion meiner Frau auf seinen Schwanz war dann auch für Alex zuviel und er begann seinen Orgasmus vorzubereiten indem
er immer schneller und tiefer auf den dunkelroten Fickkanal meiner Frau einstieß, sie hart an den bestrumpften Schenkeln packte und ihr seinen dicken Sack gegen die Arschbacken drängte, das es laut klatschte. Dann verkrampfte auch er und seine Eier pumpten wahrscheinlich eine riesen Menge Sterma in fünf bis sechs Schüben in die Ehefotze, der Vorgang dauerte bestimmt eine halbe Minute
und immer wieder krampfte der Spermaleiter in seinem Sack um eine erneute Ladung abzusenden. Ich sah fasziniert zu und merkte das der geile Anblick auch mein Sperma auf den Weg bringen wollte. Aber jetzt zog Alex seinen Schwanz aus Monis Möse und er tauschte mit Göran den Platz. Moni
inzwischen wieder zu Atem gekommen schnappte nach der von Sperma und Fotzenschleim verschmierten Eichel und Göran ging vor Monis Pflaume in in Stellung. Er war bestimmt 190cm gross, hatte einen
ordentlichen Bauch aber auch einen majetätischen Penis der jetzt in Monis Mund zu bestimmt auf
8x30cm gewachsen war. Als meine Frau merkte das Göran ihre Arschbacken auseinander zog um seine
pralle, apfelsinengrosse Eichel in ihre Fotze zu schieben, lies sie unsere Schwänze los und versuchte sich an unseren Schenkeln festzuhalten. Langsam drückte Göran seinen grossen Kolben
zwischen den Pisslappen gegen Monis rosa- bis dunkelroten Schleimhäute, das Loch weitete sich
vorsichtig, gab nach und machte langsam den Weg frei. Göran hatte Moni dazu an den Hüften gepackt
und drückte sie regelrecht auf seinen Ständer. Der Dehnungsschmerz lies Moni aufheulen aber Alex
stopfte ihr das Hurenmaul mit seinem Schwanz und fing an sie im Rachen zu ficken weil sein Pimmel schon wieder einsatzfähig und steif war. Sein Sperma in der Fotze meiner Ehesau machte ihr das
Eindringen von Görans Riesenschwanz erheblich leichter und schon bald war der grosse Pimmel in ihrer geilen Huremöse untergebracht und Göran konnte anfangen sie zu ficken. Nach anfänglichem
Zögern genoß sie sehr schnell den dicken Schwedenpimmel in ihrer Möse und schlang ihre bestrumpften Beine um seine Hüften um ihre geile Fotze noch näher an ihn ranzudrücken. Nachdem Göran seinen grossen Kolben erst vorsichtig hin- und hergezogen hatte, dabei seine Eichel fast
vollständig aus der Möse gleiten lies und ihrem Fotzeneingang damit fast zur Raserei gebracht hatte, fickte er sie nun tief und hart und Monika jammerte und winselte unter seinen geilen Stößen.
Sven konnte sich zurückhalten aber für mich wurde der geile Anblick dieses Riesenschwanzes im Loch
meiner kleinen Frau zu viel, ich spritzte ihr auf die Titten und rieb meine Eichel an ihrer Hüfte ab, wobei mir einfiel das sie mir immer gesagt hatte, ihre Fotze könne dickere Schwänze als 6cm nicht bewältigen, jetzt sah ich gerade wozu eine Fotze wirklich fähig ist und hörte wie sie
in einem heftigen Aufschrei ihren zweiten Orgasmus kund tat und sich unter dem stämmigen Göran
aufs Heftigste wand. So gut aufgespießt wie sie war hatte sie aber keine Chance und musste die
weiteren Stösse ertragen, wozu ich mir vorstellte das die dicke Eichel wie eben den Fotzeneingang
gerade ganz tief in ihr, den Eingang zu ihrem Muttermund bearbeitete, weil sie gerade ihre Augen
verdrehte und schlaff wurde. Göran wurde dabei immer schneller und stieß immer härter zu und zog dann seinen Grossschwanz aus der Fotze meiner Frau um sein Sperma über ihren Strapsgürtel in
Richtung Titten und Gesicht zu spritzen. In dicken Schüben donnerte Ladung um Ladung aus seinem Sack auf die Strapshure. Vom Ansatz der Euter bis zu den Schamhaaren war danach alles verschleimt. Zum Sauberlecken hielt er ihr seine dicke Eichel vor die Maulmöse und Sven weitete und schmierte
ihr inzwischen mit den Spermaresten von Göran und Alex den engen After. Dann drückte er seinen
6x18cm Schwanz der eisenhart zu sein schien, gegen Monis gekräuselte Rosette und schob ihn langsam
durch den Schließmuskel in ihr Arschloch. Moni schrie und jammerte, wollte protestieren, aber er hielt ihre Beine an den Fesseln umfasst weit vor seiner Brust ausgebreitet in die Höhe in der Luft fest. Während Sven jetzt die Arschfotze hart bearbeitete und fickte, rieb ich mit Görans Sperma an ihrem bisher vernachläßigtem Kitzler und kurz darauf heulte meine Frau ihren dritten Höhepunkt in den Morgen. Von ihrem lauten, fast hysterischen Orgasmusschrei aufgegeitl, pumpte Sven ihr seine Spermaladung in den Darm und überließ mir dann den Platz zwischen ihren Beinen um auch sauber geleckt zu werden. Alex und Göran wichsten leicht ihre Schwänze und spieltem mit den Titten meiner Frau als ich ihre Schenkel in Höhe der Strumpfende umfasste und sie erst im Arsch und dann in der Fotze fickte. Ich war jedoch so erregt daß ich sehr schnell kam und meine Ficksahne in ihre Möse pumpte. Da ihre Mundfotze gerade wieder mit fremden Eicheln beschäftigt war verschmierte ich meinen Restsamen in ihren Schamhaaren.

Dann fickten wir die Dreilochhure abwechselnd und wer gerade steif war in allen Löchern, bis wir
völlig leer gespritzt waren und Moni nach drei weiteren Orgasmen reichlich Sperma in den Haaren, im Gesicht und auf Titten und Bauch hatte. die Ficksahne aus Fotze und Arschloch lief ihr die Schenkel herunter, weshalb sie sich breitbeinig vor uns auf die Tischplatte hockte und mit grosser Kraftanstrengung alles heraus zu pressen versuchte bis ihr die Pisse aus der Möse strömte. Dieser geile Anblick veranlassten Sven und Göran sich nebeneinander zwischen ihre Schenkel zu stellen, diese dadurch noch weiter zu spreizen und mit den Schwänzen in den Händen auf die weit geöffnete Möse zielend eine Fotzenspülung anzubieten. Moni verstand sofort und zog ihre inneren Schamlippen so weit auseinander, das ein grosses dunkelrotes Loch sichtbar wurde, aus dem dicke, schleimige
Spermatropfen sickerten. Die beiden gingen noch etwas näher heran und pissten auf die breit gezogene Hurenfotze meiner Ehefrau. Die Pisse der Drei verfloss mit der aus der Vagina tropfenden
und von den Schamhaaren gespülten Ficksahne auf der Tischplatte zu einem Strom und lief an deren Rand herunter.

Wenig später war Moni einigemaßen abgetrocknet und wiederhergestellt, als wir mit einer kalten Cola an unserem Auto stehend erfuhren, daß Göran der Chef der beiden anderen und Inhaber einer Spedition in Schweden sei. Sexbesessen wie er noch heute ist, lud er uns sofort nach Schweden ein.
Aus diesem Parkplatzfick ist eine gute Freundschaft entstanden, weil Görans Ehefrau wie Moni
empfindet und wir und dadurch gut ergänzen. Wenn Göran in Deutschland ist besteigt er meine Dreilochstute wann immer sich eine Gelegenheit bietet. Inzwischen waren wir oft in Schweden und haben an unzähligen Truckertreffs und Sexfeten in Görans und Kerstins Bekanntenkreis teilgenommen. Auf der Fahrt nach Hause saß Monika dann meistens wegen der vielen Schwänze und andere eingeführter Gegenstände mit geschwollener Fotze, schmerzendem Arschloch und überstrapzierten Brustwaren neben mir, hatte aber immer den Rock hochgezogen.

Wenn gewünst kann diese Serie mit anderen Erlebnissen fortgesetzt werden

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *