Dana ein junges deutsches Girl Teil 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war an einem Freitag Abend wo ich sie zu 1.mal sah.Sie war eine groß gewachsenes gerade 18 geworden und sehr sportlich. Ich habe mich sofort in sie verguckt und mir gedacht dieses Mäuschen muss du irgendwann mal flachlegen.
Das dies schon einige Tage später passieren würde hätte ich mir zu Träumen gewagt.
Aber zu erst zu meiner Person ich bin 19 jähriger großer Typ der mehr so zu dem durchschnitt gehört. Mit Frauen habe ich ab und zu mal Erfolg, verbringe jedoch nicht Nacht bei einem anderen hübschen Mädchen.

Als ich am kommenden Samstag zum Schützenfest in einem nahe gelegenem Ort ging sah ich sie wieder.
Sie sah umwerfend aus in ihren engen Jeans die ihren Arsch sehr gut zur Geltung brachte.
Des weiteren hatte sie ein sehr schönes Oberteil wo durch man ihre nicht gerade großen brüste sehr gut erkennen konnte.
Ich beobachtete sie noch ein paar Augenblicke bevor ich zur Theke ging und mir und meinen freunden ein Bier holte.
Als ich schon einige Bier aufhatte sah ich sie wieder, ich denke aufgrund des Alkohols entschloss ich mich sie anzusprechen. Wie ich erfuhr hieß sie Dana. Ich fragte sie ob sie mit mir Tanzen wolle. Sie bejahte es und so versuchte ich mit ihr zu tanzen. Ich muss ehrlich gestehen das ich ein miserabler Tänzer bin. Deswegen kam von ihr der Vorschlag aus dem Zelt zu gehen und ein wenig zu spazieren und uns zu unterhalten.
Und so liefen wir ein wenig durch das Dorf und unterhielten uns. Nach ca. einer Stunde sagte sie das sie müde sei und nach hause laufen würde es sei gleich um die ecke. Trotzdem bestand ich darauf sie nach hause zubringen.

Als wir an ihrer Wohnung ankamen fragte sie mich ob ich nicht noch mit kommen wolle wenn ich schon mal da wäre. Dieses Angebot lies ich mir natürlich nicht entgehen und ging mit.
Als wir nun bei ihr im Wohnzimmer waren setzte wir uns im Wohnzimmer auf die Couch. Als ich mich auf ein Kissen setzte Spürte ich das etwas darunter lag. Ich stand auf und holte den Gegenstand unter dem Kissen hervor. Es war ein großer hautfarbener Dildo bestimmt 23cm lang. Das wunderschöne Gesicht von Dana wurde schlagartig rot. Sie hatte den Dildo wohl am Nachmittag nicht weggeräumt und bereute diese Entscheidung nun zutiefst. Sie stammelte etwas von es wäre nicht ihrer doch da sie alleine wohnte war dies eine schlechte ausrede. Durch ihr Shirt konnte ich jedoch ganz gut erkennen das ihr Nippel hart geworden sind. Wie es aussah trug keinen BH unter ihrem Shirt. Aufgrund dessen nahm ich an das sie diese doch Situation doch erregte. Ich hielt ihren Dildo immer noch in meinen Händen und schaute ihn mir nun genauer an. Plötzlich riss sie ihn mir aus der Hand und wollte ihn schnell verschwinden lassen. Dies lies ich mir nicht gefallen und so rangelten wir um den Dildo. Dabei berührte sie immer wieder meinen Schwanz der natürlich stand wie eine eins. Mein Hand berührte jedoch auch öfters mal ihre Brust. Ich wagte den versuch und kniff ihr leicht den Nippel. Wie es schien hatte ich genau ihre Schwachstelle erwischt den sie wurde sofort ruhiger. Ich nahm allen Mut zusammen und küsste sie. Sie erwiderte den Kuss ohne zu zögern. Wir küssten uns nun Leidenschaftlich und meine Hand wanderte zu ihrer Brust und massierte diese leicht. Sie fing leicht an zu stöhnen. Plötzlich merkte ich wie ihre Hand an meinem Bauch hinunter geradewegs zu meinem Schwanz wanderte. Sie öffnete geschickt den Knopf meiner Hose und griff sich meinen Schwanz.
Damit hatte ich nicht gerechnet und musste erst einmal tief Luft hohlen. Sie ging mit mit ihrem Daumen über meine Eichel, aufgrund des Lusttropfens war sie gut geschmiert und es fühlte sich einfach nur geil an. Ich merkte das ich gerade teilnahmslos darum des deswegen fuhr ich mit meiner freien Hand unter ihr Shirt und massierte ihr Titten die schön handlich waren. Ich kniff ihr immer wieder in ihren harten Nippel was sie jedes mal zum aufstöhnen brachte. Mit meiner anderen Hand öffnete ich ihre Hose. Ich nahm meine Hand von ihren Brüsten weg und zog ihr ihre Hose nun aus.
Es wunderte mich fast gar nicht das sie keine Unterwäsche trug und so konnte ich ungehindert auf ihre Wunderschöne rasierte Muschi blicken. Sie war Perfekt es war kein einziges Haar zu sehen.
Ich legte sie nun mit dem Rücken auf die Couch und fing an mit meiner Zunge von ihren Waden langsam in Richtung Muschi zu lecken. Bevor ich jedoch anfing ihre junge Muschi zu lecken kreiste ich mit meiner Zunge ein paar mal um ihre Schamlippen. Ihr Muschisaft lief schon aus ihr hinaus. Ich merkte das sie es nicht mehr abwarten konnte das meine Zunge ihre Schamlippen durchdrangen und ich sie leckte.
Doch ich wollte sie noch etwas zappeln lassen und so hob ich sie hoch und steckte ihr meinen Schwanz tief in den Mund. Sie musste erst etwas würgen doch das bekam sie schnell unter Kontrolle. Sie saugte und lutschte an meinem Schwanz als wenn sie nie etwas anderes getan hätte. Ich fing nun sie tief ín den Mund zu ficken dabei drückte ich ihr meinen Penis bis zum Anschlag in den Mund. Der Speichel lief ihr an den Mundwinkel hinab ich war kurz davor ihr in den Mund zu spritzen. Doch das wollte ich nicht und so zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund und fing an sie zu lecken. Ich drang mit meiner Zunge durch ihre Schamlippen Und kostete so zum ersten mal von ihren köstlich schmeckendem Saft. Meine Zunge stieß gegen ihrem Kitzler was sie aufschrien ließ sie war dort sehr empfindlich. Ich fickte sie mit meiner Zunge während meine Hand mit ihrem Kitzler spielte. Sie fing an leise zu wimmern. Ich machte mit noch mehr Elan weiter als sie plötzlich einen heftigen Orgasmus bekam. Meine Finger wurden in ihrer Muschi eingeklemmt und sie stöhnte ihr Lust laut hinaus. Sie hatte sich gerade wieder beruhigt da schnappte ich mir den Dildo und rammte ihr diesen ihre Triefend nasse Muschi was sie zu einem spitzen Schrei veranlasste. Ich fickte sie mit dem Dildo doch dies war ihr Anscheinend nicht genug sie bettelte mich an sie doch nun endlich richtig zu ficken. Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen und steckte meinen Schwanz in ihr Lustloch. Sie war eng und es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fickte sie hart in ihr Loch. Bei jedem stoß klatschten meine Eier an ihr und sie stöhnte mit jedem stoß laut auf. Plötzlich krampfte sie am ganzen Körper sie hatten ihren zweiten heftigen Orgasmus in kürzester Zeit. Ich zog schnell meinen Schwanz aus ihrer Muschi den ich merkte wie es mir kam. Ich zielte mit meinem Schwanz direkt auf ihr Gesicht und spritze ihr die volle Ladung ins Gesicht.
Danach fielen wir beide erschöpft auf die Couch und brauchten ein paar Minuten um uns zu beruhigen. Dabei fielen uns beiden die Augen zu und wir schliefen beide ein.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *