Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Das erste Wiedersehen – oder – Der Beginn einer g

Bitte beachte, dass diese und alle weiteren unter diesem Account veröffentlichten Geschichten mein geistiges Eigentum sind und ich gefragt werden möchte, bevor sie irgendwie anders genutzt oder veröffentlicht werden sollen. Vielen Dank

Die folgende Geschichte ist als Fortsetzung von „Nach vielen Jahren (eine erfundene Geschichte)“ vorgesehen. Daher ist es hilfreich auch den ersten Teil zu lesen ist aber nicht zwingend notwendig.

Einige Wochen nach dem letzten Erlebnis mit meiner Schwiegermutter, bin ich wieder gemeinsam mit meiner Frau auf dem Weg zu meinen Schwiegereltern. Während dem üblichen Gespräch auf der Fahrt, schweifen meine Gedanken immer wieder zu dem geilen Fick mit der reifen Frau. Wie mein harter Schwanz in ihre reife nasse Grotte eintauchte und sie bei jedem Stoß leise wimmerte.
Die Stimme meiner Frau im Hintergrund, die geilen Bilder, der gedrungenen Frau mit ihrer prächtigen Oberweite, wie die dicken Titten bei jedem Stoß schaukelten, im Kopf, spüre ich, wie meine Hose im Schritt langsam immer enger wird. Der Druck der engen Jeans gepaart mit der Vorstellung wie ich meinen Schwanz durch die Poritze meiner Schwiegermutter gleiten lies, steigert meine Lust und förderte das weitere Anschwellen meines bereits harten Schwanz.

Eine an mich gerichtete Frage reißt mich aus meinem Tagtraum. „Selbst verständlich mein Schatz“ antworte ich und bemerke erst jetzt richtig, dass meine Beule in der Hose kaum mehr zu übersehen ist. Meine Frau wie üblich in ihren Vorträgen vertieft, bemerkt davon allerdings zum Glück nichts. Mit meiner wiederkehrenden Beteiligung am allgemeinen Gespräch, klingt meine Erektion auch sehr schnell wieder ab. Die Aufregung, die sich beim Gedanken einstellt, dass ich gleich wieder auf die Frau treffe, mit der ich meine Ehefrau betrüge, lässt mein Herz schneller schlagen und so langsam stellt sich bei mir eine gewisse Unsicherheit ein, wie ich mich in Anbetracht der letzten Ereignisse, beim ersten Zusammentreffen mit meiner Schweigermutter verhalten soll. „Wie lange sind wir den heute eigentlich bei deinen Eltern“ frage ich und spüre noch deutlicher wie mir das Herz bis zum Hals schlägt. „Wir bleiben wie immer bis zum Kaffee“ bekomme ich zur Antwort, gefolgt von „das wirst Du schon überleben“ „Ich hatte das letzte Mal den Eindruck, dass Mama ihre ablehnende Art dir gegenüber schon etwas abgelegt hätte“, „wenn das so weiter geht kommt ihr euch bestimmt auch noch etwas näher und Du freust dich irgendwann noch darauf sie zu besuchen“. „Ja bestimmt“ antworte ich mit ironischem Unterton. „Wer weiß, vielleicht brenn´ ich mit ihr durch und starte mit ihr in ein heißes Abenteuer ohne Hemmungen und Tabus“ „Iihh hör auf Du bist eklig, Du sprichst von meiner Mutter“ unterbricht sie mich mit angewidertem Gesicht. „Wenn Du wüsstest“ denke ich und setze ein breites Grinsen auf, das für Sie lediglich wie ein Unterstreichen der verbalen Provokation aussieht.

Endlich am Ziel angekommen, klingeln wir und werden kurz darauf von meiner Schweigermutter in Empfang genommen. Verlegen und noch immer unsicher was jetzt noch passieren wird, wage ich es nicht ihr ins Gesicht zu blicken und gehe auf Sie zu, um wie gewohnt eine Umarmung zur Begrüßung zu empfangen. Meine Frau steht direkt hinter mir, als ich den letzten Schritt auf die reife, etwas kleinere Frau zugehe. In der Bewegung wird mir plötzlich klar, wie ich nun bei dieser Begegnung reagieren werde. Während meine Schwiegermutter sich etwas strecken muss, um ihre Arme um meine Schultern zu legen und mit ihrer Wange meine zum Begrüßungskuss zu berühren, lege ich einen Arm um ihre Hüfte und lege meine gespreizte Hand direkt auf ihren prächtigen Arsch. Meine Finger graben sich in ihre Arschbacke und mit einer kleinen Bewegung meiner Hand hebe ich ihren prächtigen Hintern leicht an. Ich stelle mir vor wie ich mit dieser Bewegung ihre Pospalte etwas geöffnet habe. Bei dem Gedanken schießt mir sofort das Bild ihres Poloch, dass ich noch vor einigen Wochen blank vor mir hatte in den Kopf. Ihr hörbar scharfes Einatmen zeigt mir, dass sie Mühe hat meine Dreistigkeit nicht auffallen zu lassen.
Die Umarmung dauert nicht länger als sonst auch und als ich von ihr ablasse und wir wieder einen guten Schritt voneinander getrennt da stehen, kann ich mit einem verstohlenen Blick auf ihre Brüste erkenne, dass sie die Berührung und mein beherztes Zugreifen nicht kalt gelassen hat. Ihre Nippel bohren sich förmlich durch ihren dünnen Pullover und schreien förmlich nach einem an ihnen saugenden Mund. Blitzschnell wird nun auch meine Frau mit einer Umarmung in Empfang genommen. Ich nehme an sie wollte damit möglichst schnell ihre für alle offensichtliche Erregung verbergen.
Nach diesem etwas veränderten Begrüßungsritual, betreten wir gemeinsam in gewohnter Weise die Wohnung und ich ergebe mich in den üblichen Ablauf eines Besuchs bei meinen Schwiegereltern.

Als wir nun alle zusammen am Tisch Platz nehmen, meine Schwiegermutter am Kopfende, rechts neben ihr an der Seite ich und daneben meine Frau, um das Mittagessen zu genießen, habe ich mich längst wieder in den Alltag gefunden und fange bereits an mich zu langweilen. Kein Gedanke mehr an irgendwelche sexuellen Abenteuer. Das Essen wird wie immer gut aber nicht besonders sein und die Unterhaltung am Tisch wird wie immer nichts beinhalten, was mich irgendwie dazu anregt mich am Gespräch zu beteiligen. Noch beobachtend wie sich jeder seinen Teller belädt, spüre ich plötzlich etwas gegen mein Bein stoßen. Ich reagiere zunächst nicht und beobachte weiter das Geschehen und überlege wovon ich mir etwas nehmen könnte. Wie üblich trage ich keine Schuhe, da die Schuhe beim Betreten der Wohnung ausgezogen werden. Ebenso üblich ist es, dass meine Schwiegermutter Hausschuhe trägt. Die Berührung an meinem Bein, die nun beginnt meinen Unterschenkel hinabzuwandern, deutet jedoch daraufhin, dass sich meine Schwiegermutter der lästigen Schuhe entledigt hat und nun mit ihren in Nylonstrümpfen eingehüllten Füßen mein Bein erkundet und auf dem Weg ist meine ebenso lediglich in Socken verhüllten Füße zu berühren. Ob es an ihrer Erfahrung oder weiblicher Intuition liegt, jedenfalls hat sie damit wieder einmal einen sexuellen Nerv getroffen, der meine gesamte Aufmerksamkeit auf sie und dem geschehen unter dem Tisch lenkt. Ich spüre wie ihre Zehen auf meinem Fußrücken landen und mir mit kleinen „Greif“-Bewegungen eine leichte Fußmassage verschaffen. Nachdem sich bereits alle mit Essen versorgt haben, wird es jetzt auch für mich Zeit die angenehme Massage zu unterbrechen und mir etwas von dem Braten auf dem Tisch zu nehmen. Der Kontakt der Füße bricht abrupt ab und noch während ich mich etwas nach vorne beuge, bemerke ich aus den Augenwinkeln, dass sich meine Schwiegermutter etwas zu mir dreht und fast zeitgleich spüre ich ihren Fuß direkt in meinem Schritt. Das ist wohl die Revanche für meine handgreifliche Begrüßung.
„Nimm Dir einfach was Du haben willst und greif nur ordentlich zu. Nimm dir von dem saftigen Fleisch, ich habe extra darauf geachtet, dass es auch ein gut gereiftes Stück ist. Du magst doch reifes saftiges Fleisch oder?“ fragt sie mich ganz unschuldig und drückt dabei noch etwas stärker in meinen Schritt. „Ja“ antworte ich kehlig und füge hinzu „ein gutes reifes Stück Fleisch bekommt man heute nicht mehr so einfach, da muss man schon aufmerksam suchen“. „Ich weiß wo Du welches bekommen kannst, falls Du es mal wieder brauchst“, antwortet Sie mir. Ich habe mich wohl verhört, schießt es mir durch den Kopf.
Während ich mir den Teller belade, höre ich sie noch weiter ausführen „nimm es Dir bis Du satt bist, Du brauchst nicht extra danach zu fragen“. Wieder begleitet sie diesen Satz mit sanftem Druck ihres Fußes auf den mittlerweile wieder hart gewordenen Schwanz in meiner Hose. Ich muss mich mit aller Kraft zusammennehmen, um nicht auf der Stelle in meiner Hose abzuspritzen. Als ich meinen Teller endlich beladen habe, beginnt nun auch meine Tischnachbarin sich vom Essen zu nehmen und so bin ich gerade noch rechtzeitig von dem geilen Gefühl zwischen meinen Beinen befreit. Ich kann spüren, wie einige unvermeidbare Lusttropfen, meine Eichel benetzen, als der Druck auf meinen Schritt nachlässt.
Das weitere Essen verläuft ohne weitere Zwischenfälle, lediglich der für meine Schwiegermutter ungewöhnlich hohe Konsum von Wein fällt mir auf. Natürlich, denke ich mir, wenn ich nicht noch fahren müsste, würde ich meine Nerven auch gerne etwas mit Alkohol beruhigen. So geht das Essen zu Ende und gemeinsam wird der Tisch abgeräumt. „So wer geht nun mit auf einen Verdauungsspaziergang“ höre ich meine Frau eine obligatorische und zugleich rhetorische Frage stellen. Die Spaziergänge ziehen sich immer in die Länge, werden zu regelrechten Ausflügen und überbrücken im Regelfall die Zeit zwischen Mittagessen und Kaffeetrinken, also gute 2-3 Stunden. Allgemeines Zustimmungsgemurmel ist zu vernehmen. Lediglich meine Schwiegermutter erklärt, dass Sie in den letzten Tagen ein „seltsames“ Gefühl im Unterleib hätte, sicher nichts schlimmes, sie daher aber trotzdem vorsichtshalber auf einen ausgedehnten Spaziergang verzichten möchte. Ich versuche die Chance zu nutzen und erkläre, dass ich diesmal einfach keine Lust hätte und ich außerdem spüre wie sich langsam Kopfschmerzen anbahnen. „Klar, dein Mann kann sich doch gleich etwas aufs Sofa im Wohnzimmer legen.“ „Ich kümmere mich derweil um das Geschirr“ „Vielleicht finde ich auch noch was, was ihm die Kopfschmerzen aus dem Kopf bläst“, flötet meine Schwiegermutter leicht angeheitert. „Klar“ denke ich „Du Luder kannst mir die Kopfschmerzen wegblasen und ich weiß auch schon ganzgenau wie“.
Nach einigem hin und her ist entschieden, dass ich mich ein wenig ausruhen kann, während sich meine Schwiegermutter um die Vorbereitungen zum Kaffeetrinken kümmert und so macht sich der Rest auf den Weg zum Spaziergang.

Als ich im Wohnzimmer liege und insgeheim darauf warte, dass meine Schwiegermutter jeden Moment hereinkommt, um sich um mich und besonders um meinen Schwanz zu kümmern. Beginne ich bereits meinen Freund zwischen meinen Beinen etwas zu stimulieren, schließlich sollte es schnell gehen, wir haben ja nicht ewig Zeit, bis die Meute wieder zurückkommt. Nachdem etliche Minuten später noch immer kein Zeichen des Objektes meiner Begierde zu sehen sind, beschließe ich, mit meiner ausgebeulten Hose nachzusehen, was meine Schwiegermutter macht. Als ich in die Küche eintrete bemerke ich den Duft von Kaffee und sehe wie sie mit benutztem und unbenutztem Geschirr wirbelt, um tatsächlich den Kaffeetisch vorzubereiten. „Ich dachte Du wolltest dich um meine Kopfschmerzen kümmern“ sage ich vorlaut und sie erwidert „das werde ich auch aber erst muss doch alles vorbereitet werden, damit wir Kaffee trinken können. Die anderen kommen ja bald wieder zurück“. „Scheiß auf den Kaffee. Die anderen sind lange genug weg, dass Du mir meinen Kolben noch genüsslich leer lutschen kannst“ raune ich ihr ins Ohr, als ich bereits so dicht bei ihr stehe, dass sie meinen Schwanz an ihren Hinterbacken spüren kann. „Wie redest Du mit mir und was soll das überhaupt werden“ versucht sie sich künstlich aufzuregen. „Ich habe deine Anspielungen schon richtig verstanden Du kleines geiles Stück“. Ich schlinge einen Arm um Sie und schiebe ihn dabei unter ihre Brüste, damit diese leicht angehoben werden. Mit einem leichten Ruck presse ich meinen Unterleib noch stärker an ihren geilen breiten Arsch und ziehe dabei ihre Oberkörper zu mir. „Ich nehm´ mir jetzt noch was von dem geilen, reifen, saftigen Fickfleisch. So wie Du es mir angeboten hast.“ „So habe ich das nicht…“ blitzschnell halte ihr, mit einem Griff um ihren Kopf, den Mund zu. „Jetzt rede ich und Du hast ab jetzt Sendepause“ „Ich habe schon verstanden wie Du was gemeint hast. Und jetzt leck´ meine Hand ab. Mach sie schön nass. Ich wette Dir läuft schon der Saft zwischen den Beinen zusammen, aber sicher ist sicher. Speichel die Hand schön ein“. Ich spüre wie ihre Nasse Zunge über meine Handfläche huscht und vor und zurück schnellt, um sie mit immer mehr Speichel zu benetzen. Noch einmal drücke ich meine Hand fester auf ihren Mund und erkläre ihr dass Sie bei allem was jetzt passiert kein Wort zu sagen hat und alles genau so tun muss, wie ich es sage. Schließlich möchte Sie doch nicht, dass diese ganze Angelegenheit auffliegt. Ihre Tochter wäre mit Sicherheit mehr als nur etwas schockiert und für Sie wäre es viel schlimmer als für mich, wenn herauskommt, was wir beide hinter dem Rücken der anderen treiben. Mit einem zaghaften Nicken signalisiert sie ihre Zustimmung. Ich nutze die Nähe und blicke über ihre Schultern und sehe wieder wie sich ihre harten Nippel versuchen durch den Stoff ihre Pullovers zu bohren, was durch das anheben ihrer Brüste noch geiler wirkt. Leider muss ich diesen Anblick teilweise aufgeben, als ich meinen Arm um ihren Oberkörper löse, um mit einer Hand ihre Hose zu öffnen. Dabei stoße ich mit meinem Becken noch gegen ihren Hintern, um ihr zu signalisieren, dass sie weiter aufrecht stehen bleiben soll. Während ich ihr weiter den Mund mit der zwischenzeitlich tropf nassen Hand zu halte, öffne ich ihre Hose, die mit wenigen weiteren Handbewegungen zu Boden fällt. „Habe ich das doch richtig gespürt. Du trägst Nylons, aber natürlich als Strumpfhose. Was glaubst Du wie ich so an Deine feuchte Muschi gelangen soll. Du willst wohl nicht, dass ich da rankomme oder wie. Ein durch die Hand gestammeltes „Doch, doch“ kann ich mehr erahnen als hören. „Da brauch ich doch glatt beide Hände, um dich weiter zu bearbeiten. Ich nehme jetzt meine Hand von deinem Mund und ich will keinen Ton von Dir hören, auch nicht den leisesten, hast Du verstanden?“ Mit einem weiteren Kopfnicken signalisiert, sie das sie verstanden hat was ich von ihr verlange. Ich gehe hinter ihr in die Hocke und habe so einen wunderbaren Blick auf ihre prachtvolle Hinterseite. Beide Hände presse ich zwischen ihre Oberschenkel und spreize diese während ich direkt mit meinen Fingern ihre Lustspalte durch Nylon und Höschenstoff berühre. Meine Finger versuchen das Nylon zu greifen und stoßen dabei immer wieder an ihre Spalte und drücken ihr so die Stoffhindernisse zwischen ihre Schamlippen. Bei jeder stärkeren Berührung meiner Fingerspitzen, geht sie auf die Zehenspitzen, um so ein tieferes eindringen zu verhindern. „Halt gefälligst still“ befehle ich ihr. „Das nächste Mal wenn Du wieder gefickt werden willst, sorgst Du gefälligst dafür, dass ich mich nicht so abrackern muss, um an deine Fotze zu kommen. Verstanden.“ Endlich habe ich ausreichend Griff an die Nylonstrumpfhose legen können und reiße sie mit einem kurzen Ruck auf. Das klaffende Loch der Strumpfhose lässt jetzt einen direkten Blick auf ihr Höschen zu, das letzte Hindernis. Bei genauer Betrachtung, kann ich erkennen, wie die Schamlippen darin gefangen werden und wie sich ein kleiner dunkler Fleck auf dem Stoff abzeichnet. „Habe ich es mir gedacht. Du läufst ja schon aus.“ Das werde ich mir noch genauer ansehen“. Mit diesen Worten greife ich mit einer Hand ihr Höschen und ziehe es grob zur Seite. Ihren Oberkörper legt sie auf der Arbeitsfläche ab und geht wieder auf die Zehenspitzen. Ohne irgendetwas sagen zu müssen, gewährt sie mir so volle Einsicht in ihr Allerheiligstes. Ihre vom Tau leicht schimmernden Schamlippen sind deutlich zu sehen und sehen aus wie Blätter, die aus ihrer Schambehaarung sprießen. Mit meiner vom Speichel noch feuchten Hand greife ich ihr direkt zwischen die Beine und achte darauf, dass zwei meiner Finger zwischen die Schamlippen fahren, um direkt in sie einzudringen. Offensichtlich hat sie die Situation tatsächlich ordentlich aufgegeilt und so finde ich ein nasses schon leicht geöffnetes Loch vor, das geradezu gierig beide Finger aufnimmt. Ein lautes ungebremstes Stöhnen kann sie sich dabei nicht verkneifen. Ich beginne sofort sie weiter mit beiden Fingern zu bearbeiten und genieße den Klang ihres Stöhnens das mit jedem Stoß ein wenig ungezügelter und lauter wird. Ihr Saft läuft mir bereits an den Fingern entlang in die Hand. Abrupt zieh ich meine Finger aus ihrer tropfnassen Muschi und stelle mich wieder hinter Sie, greife mit der Hand wieder um ihren Kopf und presse ihr ihren eigenen Saft auf den Mund. „Bist Du wahnsinnig. Du schreist ja gleich das ganze Haus zusammen. Daran müssen wir noch arbeiten Du geiles Stück. So können wir aber heute nicht weiter machen, ich weiß was anderes.“ „Ich gehe jetzt rüber in das Wohnzimmer und Du kommst nach und dann darfst Du mir endlich meine Kopfschmerzen wegblasen“. „Und wehe Du ziehst Dir deine Hose hoch, oder wischt Dir dein Gesicht ab, komm gefälligst genau so wie ich dich vorbereitet habe.“ Noch immer vernehme ich keinerlei Kommentar von ihr.
Ich gehe also ins Wohnzimmer, setze mich auf die Couch und entlasse endlich meinen Schwanz aus der Enge der Jeans. Alleine das macht mich noch geiler und ich spüre wie mir einige zusätzliche Tropfen entkommen und langsam über die Eichel rinnen. Wie aufs Stichwort sehe ich meine Schwiegermutter mit im Gesicht verschmierter Spucke und Mösensaft, zwischen den Füßen hängender Hose, zerrissener Strumpfhose und noch immer abstehenden Nippeln, ins Wohnzimmer schleichen. Sie kann nur ganz kleine Schritte machen, um nicht direkt über ihre eigene Hose zu stolpern und auf dem Boden zu landen. Sie schafft es etwas unbeholfen vor mich und kniet sich ungelenk hin. Mit ihren wie ich immer wieder bemerke wunderbar gepflegten Fingern, mit zur Feier des Tages, rot lackieren Fingernägeln, nimmt sie den vor ihr aufragenden Schwanz in die Hand und stülpt direkt lustvoll saugend ihren Mund über die pralle Eichel. Ich lege ihr meine Hand auf den Kopf und ergebe mich ihrer Behandlung. Sehr zaghaft bewegt sie ihren Kopf und saugt an meinem Schwanz während ihre Zunge meine pralle Eichel massiert. „Sehr gut machst Du das. Ich hätte nicht gedacht dass Du eine so gute Schwanzlutscherin bist. Sieh nur zu dass Du ihn jetzt bald Leer machst, wir haben nicht viel Zeit bis die ganze Familie hier wieder erscheint und Du möchtest doch sicher nicht so erwischt werden.“ Sie hat offensichtlich realisiert in welcher prekären Situation wir uns hier befinden und so versucht sie mit dem was gerade noch so lustvoll begann aufzuhören. Noch bevor sie meinen Schwanz aus ihrem Mund bekommen hat, halte ich mit beiden Händen seitlich ihren Kopf. Sie blickt zu mir auf und versucht mit einem flehenden Blick und leichtem Kopfschütteln zu signalisieren, dass Sie ihren Fehler gerade bemerkt hat und lieber wieder in die Küche gehen wolle und mit dem üblichen Alltag weiter zu machen. „Wir haben noch genug Zeit, um das hier fertig zu bekommen. Du wolltest es so, also bring´ zu Ende was Du begonnen hast.“ Mit diesen Worten dränge ich wieder etwas tiefer in ihren Mund. Ihre nun weitaufgerissenen Augen signalisieren mir eine gewisse Angst, die ich nicht auslösen wollte. Langsam ziehe ich mich wieder zurück, ohne sie jedoch vollständig zu entlassen. „Willst Du noch einmal ausgiebig von einem Jungen harten Schwanz gevögelt werden“ frage ich sie. Da ist er sofort wieder der lüsterne Blick. Mit halb zusammen gekniffenen Augen beginnt sie langsam zustimmend zu nicken und saugt bei jeder Bewegung meinen Schwanz wieder tiefer ein. „Ooh ja, ooh ja“ klingt es undeutlich von ihr. „Mir kommt es sowieso gleich, Du geiles Stück“ warne ich sie vor und versuche sie so gleichzeitig wieder zu beruhigen. In einem Zug nimmt sie nun die gesamte Länge meines Schwanzes in ihren Mund und ihre Kehle auf. „Oh Mann …“ kann ich nur noch stammeln, als ich spüre, wie ich dem Druck nicht mehr lange standhalten kann. „Du musst alles Schlucken, Du musst, …“ bekomme ich gerade noch so heraus, als ich meine Ladung in ihren Mund pumpe. Mit ihren Lippen umschließt sie noch immer meine pralle Eichel und im nächsten Moment kann ich förmlich hören, wie sie alles nach und nach schluckt. Im Rausch des Orgasmus lege ich mich Rückwärts auf dem Sofa ab. Ich spüre, wie Sie mit der Zunge sorgfältig die Eichel ableckt. Wie immer sehr auf Ordnung bedacht, vermeidet sie tatsächlich irgendwelche verdächtigen Spuren zu hinterlassen. „Das war geil. Leck ihn noch ganz sauber“ kommandiere ich ein letztes Mal. Nachdem sie auch die letzten Spuren von meinem Schwanz mit der Zunge entfernt hat, packe ich ihn wieder in die Hose zurück und als Sie aufsteht und sich auch wieder ihre Hose hochzieht, schaut Sie mir tief in die Augen und sagt, als ob nichts passiert wäre, „ok heute hattest Du deinen Spaß, aber das nächste Mal ist Damenwahl und da werde ich bedient, wie es mir gefällt, damit das direkt klar ist.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *