Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Das Intimleben einer Familie

Vorgeschichte:

Ich war damals 18 Jahre alt und hatte meine ersten sexuellen Erfahrung hinter mich gebracht. Es waren die üblichen ersten Vögeleien, die man mit den etwa gleichaltrigen Frauen eben so hatte. Mein Schwanz ist auch prächtig entwickelt; ( 20 x 5 ) ist eigentlich ganz ok denke ich.
Nun habe ich früher, so ab dem Alter von ca. 15 Jahren eigentlich täglich gewichst. Am schönsten war es, meine Eltern zu beobachten und zu hören wie sie fickten. Es wurde zum richtigen Hobby von mir. Abends wartete ich bis sie ins Bett gingen, dann schlich ich mich zu ihrer Tür, die nie ganz zu war und sah; hörte Ihnen beim Ficken zu. Meine Mutter sagte dabei die geilsten schweinischsten Wörter wie &#034 ohh fick die geile Hurenvotze…..Ramm mir deinen Schwanz rein….jaaahh……geil…..los du sau…..fick dir den Saft raus….ahhhh&#034.
Oh das waren geile Wichserlebnisse wie ihr euch sicher vorstellen könnt.
Kein Wunder das ich immer versauter wurde, und immer extremere Wichspraktiken machte. So holte ich mir die getragen Slips meiner Mutter aus dem Wäschekorb und wichste rein, oder ich fing an mir dabei an meinem Arschloch rumzuspielen……naja das kam weil meine Mutter auch des öfteren meines Vaters Rosette leckte und sich selber in den Arsch ficken lies.
Das war ganz besonders geil zu sehen, wenn Sie Licht im Zimmer anließen und ich sie beobachten konnte. Die Möse meiner Mutter war komplett rasiert, und wenn dann mein Vaters Schwanz in ihrem Arschloch wühlte, ich dazu meinen Finger an meinem Arsch und wichste, dauerte es meist nicht lange bis ich die erste Ladung in meine Hand spritze. Das machte ich um dann meinen eigenen Saft aufzulecken. Schließlich begann auch ich so ca. mit 17 Jahren meine Schamhaare komplett zu entfernen. So ging es eigentlich täglich bei uns zu.
Abends fickten meine Eltern und ich wichste mir die Sahne raus.
Wie schon erwähnt, die ersten Vögeleien hatte ich hinter mir, aber die Wichserlebnisse waren irgendwie besser……

Nun zu meinem Erlebnis :

Es war ein herrlicher Sommertag und unsere Familie saß im Garten und sonnte sich genüßlich. Alle waren zu Hause. Meine Schwester, 20 Jahre, (ich inzwischen 18)nur in einem knappen Bikini, meine Mutter lag in einem ziemlich kurzen Rock auf einer Liege. Sie sonnte sich oben ohne. Mein Vater las in irgendeiner Zeitung…..
….und ich……ich hatte schon wieder die wildesten Gedanken bei so viel nacktem Fleisch um mich herum.
Eigentlich wollte ich nie meine Mutter ficken oder gar meine Schwester…….aber die Hitze und die halb-nackten Körper brachten mich auf die wildesten Ideen. Naja, so lag ich auf dem Bauch um meinen Ständer zu verbergen und versuchte immer mal wieder einen geilen Blick unter den Rock meiner Mutter oder in den Schritt meiner Schwester zu erhaschen.
Meine Schwester lag ziemlich locker da und spreitze ab und an ihre Beine ein wenig.
– Hatte Sie keine Haare ?, Ist sie ein wenig feucht an der Muschi? –
oh man, ich brauche Abkühlung, aber Aufstehen ging nicht.
– Hatte mein Ma keinen Slip drunter ? Ist sie schon wieder geil ?
…… Schitt, ich mußte was unternehmen.
Doch das brauchte ich gar nicht, denn plötzlich stand meine Mutter auf und flüsterte meinem Vater was ins Ohr. Er blieb ruhig sitzen und meine Mutter ging ins Haus. Kurze Zeit später stand mein Vater auf und ging ebenfalls rein.
– Wollten sie ficken ?
Dann rekelte sich meine Schwester, stand auf und sagte
&#034 Mir ist zu heiß……außerdem muß ich mal…Ich geh rein&#034
Ich war alleine und so beruhigte sich mein Ständer und schrumpfte auf normale Größe. Puh, endlich platz in der Hose dachte ich mir und legte mich auf den Rücken. Die Sonne brannte wirklich.
Doch irgendwie ließ mich der Gedanke an meine Eltern nicht zur Ruhe kommen, und es waren schon 5 Minuten vergangen.
Wo waren Sie ?
Meine Gedanken und mein Pint steigerten sich schon wieder, und so beschloß ich leise nachzusehen.
Ich stand auf, ging leise Richtung Tür……niemand da…….mein Herz pochte laut…….
ich ging weiter Richtung Badezimmer….und Bingo !!!!
Ich konnte Sie sehen. Die Tür Sperrangelweit offen. Mein Vater hatte meiner Mutter nur den Rock hochgeschoben und fickte sie von hinten.
&#034Leise….sei nicht so laut…..die Kinder……&#034 sagte er in gedämpfter aber geiler Stimme.
Ich stand keine 2 Meter von Ihnen entfernt im Flur und konnte über den großen Wandspiegel alles deutlich erkennen.
&#034 Egal….fick…..ich bin so geil….fick das nasse Loch….schneller….ahhh……jahh…härter…..&#034
&#034 Ach was habe ich nur für ne geile Hurenvotze…….los beweg dich du sau……..jahhh&#034
Sofort hatte ich meinen Schwanz aus der eh schon viel zu engen Badehose geholt und begann zu wichsen.
&#034 Laß dir Zeit Werner…..ahh…..ich will lange ficken…..jah………steck mir deine Finger in den Arsch ja ……&#034
&#034 Du kriegst nicht nur meineFinger du Fickschlampe……los dreh dich um und leck mir deinen Votzensaft ab&#034
Wie befohlen kniete meine Mutter vor meinem Vater und leckte den Schwanz sauber.
&#034 So ist brav….alles sauber lecken….deine Arschvotze kriegt gleich nen sauberen Schwanz….das ist doch das was du willst……und wichs dein Loch….&#034
Ich war wie in Trance…wichste und wichste…..da ging die Tür von meiner Schwester auf. Ihr Zimmer lag etwa 3 Meter hinter mir. Sie schaute mich ganz verduzt an und wollte schon irgendwas sagen.
Geistesgegenwärtig hielt ich nur den Finger vor meinen Mund und winkte sie zu mir. Ich sah sofort das sie irgendwas gemacht hatte. Wahrscheinlich hatte sie auch gewichst , denn ihre Wangen waren doch sehr errötet. Leise kam sie nun zu mir und blickte sofort in den Spiegel. Da sie stand, und ich auf dem Boden saß, hatte ich ihre Muschi quasie direkt vor meinen Augen.
&#034 Das ist es Jan….Ich habe dir immer zugesehen wenn du die Alten beim ficken beobachtest…&#034 flüsterte sie kaum hörbar. Ihre Anwesenheit geilte mich noch mehr auf. Mein Schwanz, kahlrasiert und stahlhart flog in meiner Hand hin und her.
&#034 Ich habe eben auch gewichst……los wichs dir die Suppe raus…..&#034 mit diesen Worten zog sie ihr Bikinihöschen zur Seite und zeigte mir ihre nasse Pflaume. Es roch nach Pisse und Mösenschleim. Was für eine Situation. Im Spiegel konnte ich erkennen wie meine Mutter sich auf den Prügel meines Vaters setzte und ihn in ihrem Arsch versenkte, neben mir meine Schwester, glattrasierte Muschi, direkt auf Augenhöhe.
&#034 Ja los wir wichsen zusammen, steck dir die Finger in dein Loch……&#034
&#034 Ja Jan, ich bin schon wieder geil….sieh mir zu…..ahh….jahh….wichs….&#034
Das war zuviel für mich und mir schoß das Sperma nur so heraus und es klatschte gegen meinen Bauch.
Auch bei meinen Eltern schien es soweit zu sein, man konnte nur noch Wortfetzen erkennen und lautes Gekeuche meines Vaters….
&#034 Jah in ….. den ….Arsch….ahhh…jeeeetzt…..ich kooommeee….ahh…jaahhhhh&#034
&#034 Oh Werner…geil…ich liebe es……die Suppe im Arsch….ah ich komme….au..auuuch…&#034
&#034 Schnell weg Jan, komm wir gehen auf mein Zimmer &#034
Gesagt getan. Erschöpft ließ ich mich auf ihr Bett fallen.
Stille.
Dann nahm meine Schwester das Heft in die Hand.
&#034 Hat es dir gefallen ?&#034
&#034 Ja sehr, sag mal beobachtest du mich schon lange ?&#034
&#034 Ja klar…….&#034
Irgendwie löste das Gespräch die Spannung zwischen uns, und keiner hatte mehr das Gefühl etwas verbotenes Getan zu haben.
Schließlich haben wir ja nur gewichst…………………

Früher II

Jetzt war es also geschehen, das was ich nie für Möglichgehalten hätte. Ich wichste mit meiner Schwester, während meine Eltern fickten.
Wir saßen also in ihrem Zimmer und redeten, als meine Eltern laut lachend an dem Zimmer vorbeigingen,
so als wäre nichts gewesen.
Meine Schwester und ich plauderten nun über die geilsten Dinge, die wir schon erlebt hatten, und beschlossen dieses Erlebniss nun des öfteren zu wiederholen.
Die nächsten Tage hatten es wahrlich in sich. Meine Schwester entpuppte sich als richtig geile Sau……

Der nächste Tag.

Es begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Alle waren anwesend. Vater, Mutter, meine Schwester und Ich. Irgendwie herrschte doch eine seltsame Spannung am Tisch, etwa so als wenn meine Eltern was geahnt hätten. Wir zwei versuchten so normal zu wirken wie nur möglich, was uns auch gelang. Gespräche über das Geschehen in der Tageszeitung und dem normalen Dorfleben waren an der Tagesordnung.
&#034Was machen wir heute ?&#034 fragte ich meine Schwester, da die Sonne schon wieder heiß vom Himmel brannte.
&#034Wie wäre es, wenn wir alle zum See fahren ?&#034
&#034Ich muß noch ins Büro&#034 meinte mein Vater, und Mutter wollte sich um den Haushalt kümmern. So fuhren wir also alleine zu unserem See. Nur mein Schwester und ich. Na das kann ja heiter werden, dachte ich so bei mir.
Schnell die Sachen gepackt und ab mit dem Fahrrad zum See. Der See lag nur ca 10 min. entfernt, und so erreichten wir unser Ziel schnell. Natürlich war hier die Hölle los. Menschen wo hin man nur sah. Hier konnte ja keine erotische Stimmung aufkommen………..
Den ganzen Tag blieben wir dort. Sonnen, Baden, Sonnen und wieder eine Abkühlung im See. Keiner sprach von dem Geschehenen.
Als es an zu dämmern fing verließen etliche Menschen den See, und so wurde es ruhiger und ruhiger. Wir blieben noch ein wenig liegen als meine Schwester plötzlich sagte &#034 Du, ich werde schon wieder geil. Hast du Lust mal wieder was geiles zu machen ?&#034 Mein Schwanz stieg sofort in die Höhe. &#034Hier ? und die Leute, das haut wohl kaum hin !&#034
&#034Komm mit, hinter den Busch dahinten.&#034
Also gingen wir wohl kaum beachtet von den wenigen Leuten hinter einen großen Busch, der so gut wie keine Sicht hindurch zuließ.
&#034Hol deinen Schwanz raus, loß mach, ich will ihn sehen, und wichs ihn dir, den ganzen Tag bin ich schon geil drauf…..nun mach schon, wichs Dein Ding hoch, er sah so geil aus gestern…..&#034
Ich blickte mich um. Die Situation schien sicher, also rollte ich das Bündchen der Badehose bis unter meine Eier. Sofort sprang meine steifer Schwanz hinaus. Gott war ich wieder geil. Ich began langsam aber mit ziemlich festem Griff zu wichsen. Meine Schwester hockte sich genau vor mich und sah genau auf meine glänzende Eichel. Ich schaute an ihr runter und sah das ihr Bikinislip zur Seite geschoben war und ihre Finger heftigst ihre nasse Klit bearbeiteten. Oh ich wurde immer geiler.
&#034Paß auf &#034 sagte sie plötzlich und legte sich auf den Rücken, die Beine weit angewinkelt, hob ihr Becken noch etwas höher und steckte sich einen Finger in ihre Votze. Ich ging in die Knie und war nur noch einen Winpernschlag von ihrer hochgestreckten Futt entfernt.
&#034Jahh…..jetzt…..paß auf…..&#034 dann geschah es. Sie fing an sich selber anzupissen. Ein weißgelblicher Strahl flog in hohem Bogen auf ihren Bauch. Sie preßte immer doller und ein paar Spritzer Pisse gingen bis in ihr Gesicht. Den Finger hatte Sie immer noch in ihrem Loch. Ein gewaltiger Orgasmus durchschüttelte ihren Körper dabei. Als Sie fertig war steckte sie mir ihren von Mösenschleim und Pisse riechenden Finger in meinen Mund. Das war zuviel für mich und meine Ladung klatschte ohne Vorwarnung gegen Ihre Muschi. &#034Uh ist das heiß….. spritz mich an…. du Sau …. verwichster Bruder…..jahhh.&#034
Erschöpft und glücklich schauten wir uns an.
&#034 Was bist du nur für ein versautes Stück &#034.
&#034Man tut was man kann &#034 und lächelte mich verführerisch und doch irgendwie pervers an.
&#034 Komm wir wollen nach Hause ich habe Hunger, und duschen würde ich mich auch ganz gerne.&#034
So packten wir unsere Sachen und fuhren entspannt nach Hause. Dort angekommen ging jeder auf sein Zimmer. Unsere Eltern haben wir nicht gesehen. Wo die wohl sind ? Dann rief meine Schwester nach mir.
Sie war im Bad. &#034He Jan…..unsere Eltern sind zu Sonnenfelds gefahren….Grillparty….stand auf nem Zettel Komm wir könnten doch zusammen Duschen wenn die Alten schon nicht da sind ….. &#034 Schnell hatten wir uns unserer Klamotten endledigt, und stiegen zusammen in die Dusche.

Früher III

Wir standen also nun in der Dusche, mein Schwanz steil nach Oben gerichtet und wuschen uns.
&#034Man wie du dich vorhin angepißt hasst, das war das geilste was ich je gesehen habe….&#034
&#034 Tja Bruderherz….ich bin eine ganz versaute….aber das wirst du noch merken…..jetzt lege ich erst richtig los.
Ich werde mit dir alles machen was du willst. Du kannst mich benutzen wann immer du willst. Egal wann, egal wo……ich will deine Schlampe sein. Deine Fickschlampe hörst du..:&#034 Mit diesen Worten ging sie in die Knie und fing an meinen Schwanz zu blasen. Dabei schaute sie immer wieder zu mir hoch. &#034Ab heute darfst du mich Ficken….Brüderchen….In alle Löcher…Ich bin eine Sau, und will auch so behandelt werden…&#034 …und blies mir weiter den Prügel. &#034Ah….das ist geil….du Ficksau…schön blasen….ich will das du es schluckst…..&#034 Schon merkte ich wie mein Saft nach oben stieg. &#034Halt, sonst spritze ich zu schnell…..Steh auf und spreiz deine Beine…&#034 Dann hockte ich mich so gut es ging unter meine Schwester und fing an ihr die Futt zu lecken. &#034Und jetzt piss…..
piss mich an….los alles auf mein Gesicht und den Schwanz nicht vergessen du Schlampe….piss endlich..:&#034
Kaum hatte ich das gesagt, fing meine geile Schwester an zu pissen. Der gelbe Strahl traf mein Gesicht und dann zielte sie auf meinen Schwanz, den ich heftigst wichste. Das war zuviel für mich. Ich hielt noch kurz inne, bis meine Schwester fertig gepißt hatte, dann stand ich auf, drückte ihren Kopf nach unten, und steckte ihr mein Schwanz in den Mund der sofort anfing zu zucken. &#034Schluck den angepißten Schwanz und nimm meinen Saft…..Jahhh…geil…..&#034 Dann spritzte ich ab, und meine versaute Schwester schluckte so viel sie konnte.
&#034Puh war das Geil, jetzt reicht es erstmal für ein paar Stunden&#034sagte ich und duschte meinen doch arg verschwitzten und eingesauten Körper erstmal ab. Gemeinsam gingen wir aus der Dusche, trockneten uns ab und gingen nackt wie Gott uns schuf in unsere Zimmer.
Entspannt aber auch nachdenklich lag ich auf meinem Bett. Konnte das alles wahr sein ? Und wie sollte es weitergehen ? Keine Ahnung ! Aber es war auch viel zu geil. Bei den Gedanken an das Geschehen bin ich dann irgendwann eingedöst.
So gegen 21 Uhr bin ich wieder aufgewacht. Ruhe im Haus. Ob meine Schwester auch schläft ? Ich muß nachsehen, und begebe mich richtung Zimmer von Ihr. Ich merklich Druck auf der Leitung. Ich muß dringend auf die Toilette, gehe aber erst zu ihr ins Zimmer. Sie schläft. Nackt, halb zu gedeckt, die Möse lukt frech unter der Decke hervor. Schon wieder bekomme ich diesen perversen Gedanken meine Schwester zu ficken (was ja bisher noch nicht passiert ist). Doch ich entschliße mich erstmal pinkeln zu gehen. Erleichtert stöhne ich ein wenig auf, als der Strahl in Schüssel plätschert.
Ich entschloß meine Schwester zu wecken.
Mit einem zärtlichen Kuß auf den Mund weckte ich Sie auf. &#034Gut geschlafen&#034 &#034 Ja klar, bei den Erlebnissen…..&#034
&#034Was wollen wir heute noch anstellen ?&#034 fragte ich und wartete ungeduldig auf eine Antwort.
&#034Wie wäre es mit Disco, Trinken, Rumgeilen, Pissen, Ficken&#034 schlug Sie spontan vor.
&#034Trinken , Pissen, Rumgeilen und Ficken….Disco fällt aus&#034 war meine Antwort und faßte Ihr spontan an Ihre Pussy. Ohne Schwierigkeiten glitt sofort ein Finger in Ihr Loch. Sie war schon wieder geil.
Ich fickte Sie mit dem Finger während ihre linke Hand an meinen Schwanz griff und ihn wichste.
&#034Hör auf zu wichsen….ich muß pissen….&#034 Sofort legte ich mich vor meine Schwester und sagte
&#034laß laufen, hier und nirgens anders…piss du votze…..&#034
&#034Na gut du sau…hier …schluck du perverses Schwein….du Schwesternficker….ahh&#034 und dann pißte sie mir in ihrem eigenem Bett in den Mund. Ich konnte gar nicht alles schlucken, soviel Saft schoß aus ihrer Muschi.
Alles war total eingesaut, als plötzlich die Tür aufging und meine Mutter stand in der Tür………

Früher IV

Entsetzt schaute Sie uns an. Ich lag eingesaut, naß von Kopf bis Fuß mit Pisse, zwischen den Beinen meiner Schwester, die sich gerade völlig leer gepißt hatte.
„Ihr Schweine“ rief Sie entsetzt, und lief sofort zurück in Richtung Wohnzimmer.
Beide ziemlich geschockt, schauten wir uns in die Augen und stellten uns innerlich die Frage, was denn nun zu tun sei. Wie sollten wir das erklären ??
„Scheiße, nun gibt’s Ärger“
„Los komm, wir gehen zu Ihr und erklären es Ihr“
„Ja wie soll das denn gehen……?“ stellte ich meiner Schwester die Frage
„Stimmt………irgendwie blöd, wir sagen einfach gar nichts, mal sehen was passiert………los geh duschen, anziehen und dann nichts wie raus hier. Ich werde mich nicht waschen, damit Du nachher in der Disco immer meine Futt riechen kannst“ grinste meine Schwester.
Also ging ich schleunigst ins Bad, wusch mich so schnell es nur ging, zog mir passende Klamotten an, und ab in die Disco.
Natürlich immer darauf bedacht Mutter nicht über den Weg zu laufen.
Als ich endlich mit meiner Schwester die Tür hinter uns zu machte, war mir wohler. Jeder Diskussion aus dem Weg gegangen, schlenderten wir zu Disco. Kein Wort über Sex, sondern einfach nur abschalten und Spaß haben waren unsere Gedanken.

In der Disco

Es war inzwischen so gegen 0 Uhr, ich hatte schon einige Bierchen getrunken, als ich merkte wie meine Schwester von einem Bein auf s andere stieg. Sie mußte pissen. Und sie schaute mich derart mit glasigen geilen Augen an, daß ich sofort wußte was mit Ihr los ist. Sie muß pissen und ist schon wieder geil schoß es mir in den Kopf. In diesem Moment kam Sie dicht zu mir und flüßterte mir genau dies ins Ohr. Dabei konnte man wirklich die Saufotze riechen. Genau so wie sie es mir versprochen hatte. Sie hatte nur einen Minirock an, und die Düfte die untenherum aus Ihr strömten ließen darauf schließen das Sie sich eingepisst hatte ( So meinte man, aber ich wußte ja wo die Pisse gelandet war)…..
„Komm mit aufs Klo“ lallte Sie mir ins Ohr…….
Sie ging zielstrebig durch die Menschenmenge Richtung Damentoilette. Ich im Abstand von 10 Schritten, schon mit einem machtigen Rohr in der Hose hinterher. Die Gang zu Toilette war ziemlich dunkel, und so konnte man relativ ungesehen in das Klo gelangen. Ein kurzer prüfender Blick und schnell hineingehuscht.
2 Toiletten waren besetzt. Wir nahmen genau die Mitte. Ohne groß ein Wort zu verlieren ging ich vor meiner Schwester in die Knie. Links und rechts neben mir konnte ich schemenhaft die Beine der anderen Mädchen erkennen die wohl gerade ihre Blase entleerten. Meine Schwester zog Ihren Rock hoch und ich erkannte einen weißen Stringtanga der in der Mitte leicht gelblich erschien. Da kam mir eine geile Idee. „Laß den Slip an, ich will Deine Votzte durch den Slip lecken“ flüsterte ich so leise es nur ging. Sie setzte sich auf die Klobrille und ich fing sofort an ihre Futt zu lecken. Der String zog sich förmlich in ihr Fotzenloch. Sah das geil aus. Die linke Tür ging auf und das erste Mädchen verließ die Toilette. Ich schleckte den Futtsaft meiner Schwester wie ein Besessener. Da schoß auch schon der erste Strahl Pisse aus ihrer Pflaume und traf voll meinen Mund.
„Ahh jaahhh“ stöhnte meiner Schwester auf. „Pssst nicht so laut“ gurgelte ich fast.
„Das ist mir jetzt egal, trink, trink meine Pisse du geile Sau“ und der nächste Strahl traf mein Gesicht. Ich versuchte alles zu schlucken, denn ich hatte immer noch meine Klamotten an.
„Jaaahhhh jetzt“ stöhnte meine Schwester und öffnete nun vollends Ihre Schleusen. Soviel Saft konnte ich gar nicht so schnell schlucken, und all die Pisse lief mir über mein Kinn und tropfte auf’s T-Shirt und auf die Hose.
Egal ich leckte wie ein Irrer. Ihr Schwall verebbte langsam und Ihr Orgasmus schien nicht mehr fern. Ihr Stöhnen wurde immer ungehemmter und vor allem lauter. Anscheinend betraten aber keine Frauen mehr die Toilette. „Jahhh leck du Schwesternficker……leck mein versautes Saufotzenloch,……. ahhhh…..mir kooommts.“
Das war heftig. Jetzt wollte ich aber auch meinen Spaß.
„Steh auf und dreh Dich um“ war meine Anweisung. Meine Schwester sah mich an und leistete keine Gegenwehr. Willig drehte Sie Ihren geilen Arsch zu mir. „Jetzt wirst Du zum erstenmal von Deinem Bruder gefickt, Du Votze.“ Ich hatte meinen Schwanz nur aus dem Reißverschluß Einsatz geholt und hatte ihn genau vor Ihrer Votze plaziert. „Welches Loch ?“ fragte ich „Egal…. ist mir egal…. nur gib mir deinen Schwanz endlich“
„Also gut, Sauvotze……. entspann Dich“ und stieß ihr meinen Prügel direkt ins Arschloch. Sie zuckte kurz auf, war aber erstaunlicher Weise sehr locker. Die Rosette war anscheinend leichte Dehnübungen gewohnt.
„Jahh….fick ins Arschloch…… Du Sau….. Fick…… ahhhh… geil….“
Ich war dermaßen aufgegeilt, daß ich mich ziemlich anstrengen mußte nicht sofort zu spritzen.
Aber keine 5 Minuten Arschficken später schoß meine ganze Sahne in Ihren Darm. Es war einfach zu eng und zu geil. Erschöpft schauten wir uns an. „Wow, Bruderherz, wo hast Du so gut ficken gelernt ?“
„Weißt Du doch, von Ma und Dad….. den habe ich so oft zugesehen, da lernt man viel. Aber nun laß uns wieder n bißchen abtanzen gehen und was trinken.“
„OK, Brüderlein aber wenn wir nach Hause gehen, müssen wir einen Plan schmieden wie wir Mutter gegenübertreten und wie wir Ihr den Vorfall heute zu Hause erklären.“
Leicht eingesaut verließen wir ohne gesehen zu werden den Pot. Die Pissflecken an mir und meiner Schwester konnte man auch gut für Schweiß halten, und wer viel tanzt, schwitzt viel, oder ??

Früher V

So gegen 04 Uhr in der Früh machten wir uns ein wenig angeheitert auf den nach Hause weg.
„puh war das ein geiler Abend“ meinte meine Schwester, und ging ca. 100 Meter vor unserem Haus Richtung Baumreihe. Hockte sich hin und fing herzhaft an zu pullern. „Eye, laß mir was von dem köstlichen Saft, du kleines geiles Luder“ rief ich ihr zu, doch sie pißte sich völlig aus. „Laß Dir lieber was einfallen, wie wir Mutter alles erklären……“
„Wir schweigen erstmal, und außerdem ist die doch selber so versaut wie kaum eine andere.“
Dann schlichen wir auf leisen Sohlen in unsere Zimmer und schliefen uns erstmal richtig aus.
So gegen 10 Uhr morgens wurde ich durch eine enorme Pißlatte wach. Ich ging noch halb schlafend Richtung Toilette.
Ohne mir groß Gedanken zu machen öffnete ich die Tür und blieb wie angewurzelt stehen. Meine Mutter auf der Toilette und pißte. „Oh sorry…….äh……tut….tut…..“
„Halt den Mund und komm rein“ sagte mein Ma in einem sehr energischen Ton.
„Vater ist zum Frühschoppen, und ich wollte mit dir noch über das Geschehene von gestern Abend sprechen.“
„Ich …… ich…. kann das erklären ……“ stotterte ich jetzt plötzlich hellwach, aber immer noch mit einer gewaltigen Pißlatte in der Boxershorts.
„Nichts kannst Du erklären, du hast eindeutig deine Schwester geleckt und sie hat dich auch noch angepinkelt, daß ist wohl kaum normal, und richtig schon gar nicht. Ich kann das nicht akzeptieren. Das ist Inzest. Junge so geht das nicht.“ Raunte sie mich an. Ich bemerkte aber wohl das die Situation irgendwie geil war. Immerhin hatte ich eine unübersehbare Latte in der Hose, und meine Mutter pinkelte immer noch in die Toilette wo ich unweigerlich hinsehen mußte.
„Was starrst du so, du schwein ?
„Aber Mutter, Vater und Du ihr macht immer so laut….. laut Sex, und du pinkelst hier ins Klo……..“ Ich wußte eigentlich nicht mehr was ich sage…….
„Du bist wohl schon wieder geil Du Sau ? Hast also Vater und mich beobachtet ? Na dann kennst Du ja schon alles von mir was ?
„Ja, eigentlich schon…….“
„Das muß ich Euch wohl vererbt haben, ewig diese Geilhiet, also gut….. sie her…. Ich habe noch lange nicht ausgepißt……. Willst Du meine Votze sehen ? Sag es, los sag es Du verfickter Hurensohn….“
Die Sprache meiner Mutter verschlug mir die Sprache
„Sag es schon, willst Du ?“
Dann brachen alle meine Dämme: „ Ja zeig mir deine Muttervotze, los mach die Beine für mich breit, wie Du s für Vater immer machst.“
Und sie tat es, meine eigene Mutter spreizte auf der Toilette sitzend ihre Schenkel und öffnete mit ihren Fingern ihre blankrasierte Futt.
„Und nun piß weiter“
Sie muß eine geübte Pisserin sein, denn sofort lief der immer noch scharfe Strahl in die Schüssel. Doch zusätzlich wichste Sie den Kitzler sodaß die Pisse leicht über die Toilettenschüssel spritze.
„Na das macht dich geil mein Kleiner, was ?“
„Ja, Mutter, darf ich dich dabei lecken“
„Nun mach schon, ich bin scharf auf einen guten Fick“
Ich ging in vor meiner Mutter in die Knie und begann wie wild ihre Möse zu lecken. Dabei versiegte langsam ihr Pissestrahl. Oh war das ein geiles Gefühl. Meiner Mutter stöhnte sofort drauf los. Ihre Votze war noch sehr nass von ihrer Pisse, aber es mischte sich immer mehr Geilschleim dazu.
„Leck kleiner Hurensohn“ feuerte sie mich an.
Ich leckte wie besessen, und wichste mir unter der Shorts meinen Schwanz. Er drohte zu platzen.
„Mutter ich spritze gleich, wenn ich noch weiter wichse, loß komm endlich ich will Dich ficken, will Deine Mutterfutt ficken.“
„Nein Junge, Du fickst meinen Arsch. Loß steck Ihn rein.“
Sie beugte sich nun über die Kloschüssel und steckte ihren Kopf rein „Ah riecht geil“ hörte ich sie noch sagen, als ich meinen Schwanz an ihrer Rosette ansetzte. Ich drang ganz leicht ein. Mann die muß schon oft hart in den Arsch gefickt worden sein, dachte ich so bei mir.
„Und jetzt fick, fick hart, ganz hart in mein Poloch, ich brauch das. Uh ist das geil „
Wir waren beide so aufgegeilt, daß der Orgasmus nicht lange dauern würde.
„Schnell stoß hart zu, jaaahhhhhh…… ah mir kommts junge, jahhhh…………“
Keine 10 Stöße waren nötig um meine Mutter einen analen Orgasmus zu bescheren. Aber es war auch zu geil.
„Jahhh mir kommts auch……..ahhhh“
Mit einem lauten Aufschrei versenkte ich mein Sperma in ihrem Arsch….
Benommen blieben wir in der Hündchenstellen versunken hocken.
„Junge, was ein geiler Fick. Das sollten wir öfter machen wenn Vater nicht da ist.
„Aber es darf keiner Erfahren hörst Du ? Keiner !!!“
Diesen Satz hatte ich eigentlich erwartet, als wenn ich daß mit dem Erfahren für höchst unwahrscheinlich hielt, war es tatsächlich so. Ich fickte meine Mutter immer dann wenn Vater nicht da war. Das war so alle 2 Wochen einmal. Wir machten die versautesten Dinge. Meist pißten wir, sie leckte meinen Arsch, fickte Ihn mit dem Finger und ich verwöhnte sie auf alle nur erdenklichen Möglichkeiten. Meine Schwester fickte ich fast täglich. Sie wußte von meinem Verhältnis zur Mutter nichts und weiß es auch bis heute noch nicht. Vater hat von alle dem nie etwas mitgekriegt und fickte Mutter immer seltener. So ist das wohl im Alter. Das ganze hatte dann ein plötzliches Ende als Vater aus beruflichen Gründen umziehen mußte. Das war vor einem Jahr. Meine Mutter zog mit ihm selbstverständlich mit. Wir blieben aus beruflichen / schulischen Gründen bei einer Tante. Dort mußten wir sehr sehr aufpassen wenn meine Schwester und ich es trieben. Seit 2 Monaten habe ich eine feste Freundin, und meine Schwester seit ca. 2 Wochen einen Freund. Wir haben uns dann einmal ausgesprochen und es für gut befunden wenn wir unser Verhältnis beenden. Wir hatten eine geile schöne Zeit, aber nun wollen wir uns auf andere Schwänze und Mösen konzentrieren.

Ende

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *