Der Vertrag 4.Teil

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Tag 4

Ich bin heute früher aufgestanden wie gewöhnlich, ich konnte schlecht schlafen. Aber heute ist ja auch der Tag, an dem ich Sandra endlich in ihre Fotze ficken will.

Bisher hatten wir wichsen eingeübt, der Arschfick hat ihr den ersten Orgasmus bei mir beschert und gestern hat sie dann auch mal gesehen wie man einen Schwanz mit dem Mund behandelt. Was noch fehlt ist ihre Fotze. Danach wird jeden Tag etwas geübt bis sie wohl am übernächsten Wochenende wieder zu Toni zurück geht. Aber ein paar Tage hat das ja noch Zeit.

Außerdem habe ich das ein oder andere noch mit ihr vor. Ich denke, sie schläft noch und schalte den Monitor ein, lass aber das Mikro noch ausgeschaltet. Und was muss ich da sehen, Sandra ist bereits geil. Sie hat den Vibrator rausgekramt und spielt damit an ihrer Fotze herum. Ab und an stößt sie ihn sich sogar bis zum Anschlag rein. Als sie dabei einmal die Beine ein wenig anhebt, kann ich sehen, dass sie sogar den Plug im Arsch stecken hat…..

Ein rattenscharfes Luder, aber das sollte sie eigentlich nicht……. Ich schalte den Recorder ein und zeichne es auf, als Beweismittel sozusagen…. Ich sage nichts und beobachte sie weiter. Sie knetet die Titten ordentlich durch, zieht die Nippel lang, zwirbelt und quetscht sie. Sie steht anscheinend drauf…. Sie besorgt es sich nach allen Regeln der Kunst selbst…..

Damit steht das heutige Vorprogramm vor dem Ficken schon fest. Dieses Vergehen (die Sklavin hat ihre Lust nur ihrem Herrn zu widmen, steht im Vertrag) wird eine strenge Strafe nach sich ziehen, aber das wusste sie natürlich. Besonders hart, und entsprechend hart die Strafe, ist das Vergehen, wenn sie es tatsächlich bis zum Orgasmus treibt…..

Jetzt fickt sie sich mit dem Vibrator als gäbe es kein morgen, immer schneller stößt sie zu, reibt ihn zwischendurch mit kräftigem Druck durch ihre Spalte, feilt den Kitzler damit und quetscht dabei heftig die Nippel und ihre Titten…. Jetzt zieht sie den Plug raus und fickt auch noch ihren Arsch mit dem Vibrator. Deutlich ist sein Summen zu vernehmen, er steht anscheinend auf höchster Leistungsstufe….

Sie hat anscheinend total vergessen, dass sie eventuell jemand beobachten könnte, oder sie will es so….

Um dem ganzen die Krönung aufzusetzen zieht sie den Vibrator jetzt wieder raus und leckt ihn ab, speichelt ihn ein um ihn anschließend wieder mit rasantem Tempo in ihrer Fotze einzusetzen… Da sie den Plug nicht sofort greifen kann schiebt sie sich kurzerhand zwei Finger in den Arsch….

Als der Zeige und Mittelfinger komplett verschwunden sind schüttelt es sie durch, sie hat einen, nein zwei Orgasmen, denn kurz drauf schüttelt sie sich ein zweites Mal…..

Schwer atmend liegt sie jetzt bäuchlings auf dem Bett. Allmählich kommt sie zur Ruhe, zieht den Vibrator aus ihrer Fotze und die Finger aus ihrem Arsch. Nachdem sie den Plug und den Vibrator gesäubert hat verstaut sie beides wieder in der Schublade.

Ich schalte den Monitor aus, unterbreche die Aufzeichnung und gehe zurück in die Küche um mir einen Kaffee zuzubereiten. Sie wird jetzt noch nicht bemerken, dass ich sie beobachtet habe…

Als der Kaffee durchläuft höre ich sie ins Bad gehen „Guten morgen Sandra, alles klar?“

„Guten morgen, ja alles klar. Bereitest du das Frühstück?“
„Ja, du kannst gleich frühstücken“
„Kann ich noch schnell duschen?“

Ich weiß warum….

„Ja klar kannst du duschen…?“

Ein paar Minuten später sitzen wir zusammen beim Frühstück, ich genieße meinen Kaffee und bin mir sicher, heute wird ein schöner Tag….

Wir plaudern über die verschiedensten Dinge und frühstücken schön zu Ende…… Dann frage ich sie „Warst du schon lange wach?“ „Nein, gerade erst aufgewacht…“ Auch das noch, eine glatte Lüge…. ich werde mir was einfallen lassen….

„Ich muss noch ein paar Besorgungen machen, ist es schlimm wenn ich dich ein oder zwei Stunden allein lasse?“ „Nein natürlich nicht, ich werde derweil hier ein wenig aufräumen und die Sachen sauber machen“ „in Ordnung, ich bin bald wieder da“…

Ich fahre in die Stadt um mir noch ein paar Utensilien zu besorgen…….. Mein Weg führt umgehend in meinen Lieblingsshop. Dort wurde ich bisher immer fündig. „Der Slip, der Tittenhalter und das Geschirr, das sie gestern getragen hat sind auch von hier…. Aber ich will jetzt noch nicht zuviel verraten….

Nachdem ich alles gefunden habe, was ich suchte kehre ich nach Hause zurück. Ich war ungefähr zwei Stunden weg. Unterwegs habe ich auch noch Toni und Benno getroffen. Benno hat mit seiner Freundin geredet und sie war einverstanden mich zu besuchen. Ich dachte kurz nach und meinte es wäre vielleicht nett, wenn sie heute schon vorbeikommen könnte, am späten Nachmittag. Benno wollte auch mitkommen, aber das habe ich ihm für einen anderen Tag in Aussicht gestellt.

„Und was ist mit mir?“ fragte Toni…. „Für dich gilt das gleich wie für Benno…., vielleicht morgen, kommt darauf an, wie sich der Tag heute entwickelt…“

„Na schön, ich bin nur geil und möchte sie wieder ficken…“ „Warte noch ein wenig, dann macht es mehr Spaß…“

So jetzt bin ich wieder vor dem Raum von Sandra und schalte den Monitor ein. Weisungsgemäß ist sie nackt. Sie liest in einem Buch und tut so als wäre nichts gewesen….

Ich lasse die Aufzeichnung laufen, dreh aber den Ton ganz leise. Dann schalte ich das Mikro an…

„Hallo Sandra“ „Ja Herr“ „Du warst heute morgen ziemlich unartig und hast mich zudem noch angelogen!?“ „Wie meinst du das Herr?“ Das klang schon fast erwartungsvoll und sie erscheint auch nicht so, als würde sie sich grämen, dass sie ertappt wurde….

„Hör dir das an“ ich dreh jetzt den Ton auf und man hört sie deutlich stöhnen… „ich könnte es dir auch zeigen, aber ich denke du weißt was das ist? Außerdem sagt die Zeitaufzeichnung, dass du mich angelogen hast, als du behauptet hast du wärst grade erst wachgeworden… Was hast du dazu zu sagen?“

Sie druckst herum… „Nichts Herr“ „Nichts? Stimmt es, dass du dich heute morgen selbst bis zum Orgasmus gefickt hast, du sogar zwei davon hattest und du mich angelogen hast? Stimmt das oder nicht?“

„Entschuldigung Herr, ja es stimmt fast alles, aber es waren sogar drei Orgasmen…“ Ich verschlucke mich fast, ich habe einen glatt übersehen, den hat sie gut versteckt…. Eine geile Sau….

„Du weißt, dass ich dich dafür streng bestrafen werde?“ „Ja Herr, danke Herr“

Täusche ich mich, oder huscht da gar ein ganz leichtes Lächeln über ihr Gesicht. Jetzt bin ich mir sicher, sie hat es genau darauf angelegt, sie will das und zwar genau so…..

Sie ist dem Reiz des Spiels der Dominanz und Unterwerfung erlegen….. Nichts und niemand wird sie mehr zu dem werden lassen was sie vorher war…. Toni kann sich freuen, er muss nur die Dominanz aufbringen und ihr dieses Gefühl vermitteln. Wahrscheinlich muss ich eher ihn dazu erziehen Dominanz auszuüben, Sandra braucht die Erziehung zur Unterwerfung eigentlich nicht……

Und mir wird schlagartig klar, warum Toni sich beschwert hat, es liegt einzig an ihm, er hat nicht gemerkt, dass sie genau diese Führung erwartet hat…. Ich habe ihr das gegeben, wonach sie sich die ganze Zeit, wahrscheinlich eher unbewusst, gesehnt hat.

Aber gut, wir werden das Spiel natürlich zu Ende spielen, jetzt wollen wir beide unseren Spaß….. Ich muss jetzt und bis zum Ende der Vertragszeit nur höllisch aufpassen, dass sie den Spieß nicht umdreht und ich ihrer Unterwerfung verfalle. Ich muss Distanz wahren, jetzt ist es ein wahrhaft schwieriger Job, so habe ich es mir eigentlich vor ein paar Tagen nicht vorgestellt………

Aber zurück zum hier und jetzt. Ihr Fehlverhalten bedurfte natürlich einer Strafe und die sollte jetzt folgen….

„Für dein Fehlverhalten sollst du heute auf die Strafliege kommen Sandra“ „Die Strafliege? Was ist das Herr“ „Nimm mal das Tuch von deinem Tisch Sandra!“

Sie tut es und sieht etwas fragend drein. Wer nicht um die Geheimnisse des Tisches weiß kann seinen eigentlichen Zweck nicht auf Anhieb erraten. So ist er komplett höhenverstellbar. Auf der einen Seite kann eine zusätzliche Platte angehoben und eingerastet werden. Die Kopfform dieser Platte sagt alles. An dieser Stelle kommt der Kopf zu liegen. Darunter ist eine Platte, größer wie die Kopfplatte, sie dient als Standfläche, die separat ebenfalls in der Höhe verstellbar ist. Wozu müsste eigentlich jedem einleuchten…..

Am anderen Ende des Tisches war er in Längsrichtung ein gutes Stück in zwei Hälften geteilt, die sich seitlich nach außen und zusätzlich in einem Winkel nach oben verstellen ließen. Zusätzlich ließen sich noch weitere Stützen davon abklappen und aufstellen. Auf dieser Konstruktion kommen normalerweise die Beine der Sklavin zu liegen. Man kann damit, und den dazugehörigen Ösen, die rund um die diversen Tischteile angebracht sind, die Sklavin in jeder beliebigen Stellung fixieren. Beine hoch oder flach, Knie gestreckt oder gebeugt, Beine gespreizt oder zusammenhaltend, so ziemlich alles ist möglich.

„Hier drauf soll ich liegen Herr?“ Sie hatte die Kopfplatte bereits angehoben und eingerastet.

„Ja, aber vorher wirst du noch ein paar Dinge anziehen. Sieh in den Schrank, linke Tür. Dort sind diverse Riemen. Die kurzen sind für die Handgelenke und die Knöchel. Die etwas längeren für die Oberarme oberhalb des Ellbogengelenks, sowie oberhalb der Kniegelenke. Die noch längeren für die Oberschenkel direkt unterhalb vom Arsch.“

Sie befestigt die Riemen an den vorgesehenen Stellen und sie zieht sie wahrscheinlich fester als ich selbst es getan hätte….

„Jetzt nimmst du noch den Leibriemen von gestern und wenn der schön sitzt, ziehst du deine Kopfhaube an!“ Sie tut es und steht nun bereit….

Man muss erwähnen, dass an der Kopfhaube natürlich auch diverse Ösen angebracht waren, die wichtigsten sind die über dem Kopf und seitlich ungefähr in Höhe hinter den Ohren. Damit lässt sich auch der Kopf wunderbar fixieren….

Ich gehe zu ihr, lege sie auf die Liege und fixiere erst den Kopf mit drei Riemen, dann die Arme seitlich neben dem Körper, sowohl die Oberarme als auch die Hände sind festgeschnallt. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Leibriemen, er verhindert ein verrutschen auf der Liege. Er sitzt aber fest, somit kann ich sie endgültig auf der Liege festhalten.

Nun noch die Beine. Ich denke heute soll sie die Beine lang ausgestreckt nach oben fixiert bekommen und klappe die unteren Verlängerungen komplett aus. Fixiere die Beine jeweils mit 3 Gurten, wobei hier aufgrund der möglichen Beinspreizung etwas Spiel gegeben sein muss.

Nachdem nun die Vorbereitungen abgeschlossen sind frage ich sie „Was muss heute bestraft werden? Was denkst du?“

„Meine Fotze, Herr?“ „Richtig, was noch?“ „Mein Arsch auch Herr?“ „Richtig, der auch! Was fehlt noch?“ „Noch etwas Herr? Ich weiß es nicht Herr?“

„Du weißt es nicht?? Was ist mit deinen Titten? Hast du die nicht kräftig massiert und die Nippel gereizt um daraus Lustgewinn zu erlangen?“ „Ja stimmt Herr, entschuldige dass ich es vergessen habe Herr. Also müssen meine Titten und die Nippel ebenfalls bestraft werden Herr?“

„Ja natürlich, fangen wir damit an sie darauf vorzubereiten….“

Ich lege ihr ein Gestell, bestehend aus sechs kleinen Stäben. über die Brust. Die zwei langen Stäbe liegen quer über ihren Brustkorb, ein Stäbchen über, ein Stäbchen unter den Titten. Zwischen diesen beiden Stäben laufen insgesamt 4 Querverbindungen. Damit kann man jede Titte schön einrahmen. Wenn man nun die langen Stäbchen über kreuz mit dem Tisch verspannt, so werden dazwischen die Titten schön eingequetscht. Mit Hilfe der Querverbindungen können diese dann auch in dieser Richtung stramm geführt werden.

Nachdem ich dies so ausgeführt habe, stehen die Titten schön hoch und die Haut ist gespannt. Jetzt noch die Nippel. Ich habe einen Nippelsauger, bestehend aus einem kleinen Glaskolben. Er ist bedienbar über eine Pumpe mit der in dem Glaskolben ein Unterdruck erzeugt wird. Dadurch stehen die Nippel sofort senkrecht ab und sind steinhart. Nun noch die Silikonringe, die ich über den Glaskolben gestreift habe unterhalb der Nippel platzieren, dann halten die Nippel lange die Form….
Dazu ziehe ich den Glaskolben etwas hoch und streife den Silikonring vom Glas unter ihre Nippel, was sie mit einem leichten Aufstöhnen quittiert….

Damit sind die Titten und die Nippel bereit die Strafe zu bekommen. Jetzt ihre Fotze und den Arsch in die richtige Position gebracht. Die Beine sind angeschnallt. Ich spreize sie mit Hilfe der Tischkonstruktion und hebe sie fast senkrecht in die Höhe. Dadurch ist ein freier Zugang zur Fotze gewährt und der Arsch liegt auch frei vor mir. Es sieht einfach geil aus…..

„Welche Strafe haben deine Titten und die Nippel verdient, was denkst du?“ Herr, das ist noch nicht die Strafe jetzt, so wie du sie eingequetscht hast?“ „Natürlich nicht“ „Dann weiß ich es nicht, Herr, es schmerzt jetzt schon ein wenig“ „Nun, wir wollen für den Anfang nicht zu streng sein, ich denke mit neun Schlägen mit dem Lederriemen auf jede Titte wird es genügen. Es gibt jeweils drei Hiebe von oben auf die Titte, drei von unten und drei auf den Nippel…“ „Ja Herr, danke Herr“

„Und vergiss nicht dich bei jeder Titte zu bedanken…“ „Ja Herr“ „Also erst die linke“ Ich gebe ihr die neun Hiebe wie beschrieben auf ihre linke Titte. Sie sind etwas kräftiger, was sie mit einem leichten Aufschrei belohnt. Besonders die Nippel scheinen momentan besonders empfindlich zu sein…. Aber nach dem neunten Hieb kommt sofort „Danke Herr“

Ich wechsele die Seite und verabreiche auch hier die angekündigte Strafe. Auch hier kommt der Dank umgehend.

„Jetzt zu dem Arsch, welche Strafe hätte er deiner Meinung nach verdient“ „Schläge Herr“ „Wie viele soll er haben?“ „Vielleicht 10 Herr?“ „Na gut, auch hier wollen wir nicht zu streng sein, immerhin hat er dem Lustgewinn seines Herrn ja schon gedient, genau wie die Titten. Ich gebe ihm sieben Hiebe, aber hier mit dem leichten Rohrstock, der zieht etwas besser wie der Lederriemen….“

„Ja Herr“ „Zähle laut mit!

Der Rohrstock ist ein Instrument, welches man vorsichtig handhaben muss. Er ist in der Lage, wenn er zu hart geführt wird, Verletzungen der Haut, sogar des Fleisches, hervorzurufen. Wird er mit der nötigen Sorgfalt gehandhabt erzeugt er eine unnachahmliche Hitze in den gewissen Teilen und einen etwas härteren Schmerz, der aber auch in der Lage ist zu einem gewissen Lustgefühl beizutragen……

Ich gebe ihr mit dem Stock sieben Hiebe quer über ihren Arsch, bei jedem schreit sie auf aber zählt bis sieben tapfer mit…. Der Arsch ist mit sieben Striemen gezeichnet und brennt sicherlich ein wenig. Das Schlimmste ist jetzt sich den Schmerz nicht weg reiben zu dürfen bzw. zu können….

„So jetzt zu deiner Fotze, hier werde ich dich nicht fragen. Mit deinem eigenmächtigen Ficken bis zum Orgasmus hat sie eine strenge Strafe verdient. Sie soll wissen, dass sie zukünftig nur explodieren darf wenn ihr Herr es wünscht, es seinem Lustgewinn dient.“ „Ja Herr“

Als erstes wird sie 10 kräftige Schläge mit dem Lederriemen erhalten!“ „Ja Herr, und dann? Was denn noch?“ „Anschließend wird sie gefickt werden, erst mechanisch und dann auch noch von meinem Schwanz und sie wird erst dann zum Orgasmus kommen wenn ich es befehle. Ich denke mindestens eine halbe bis dreiviertel Stunde mechanisch ist angebracht und wehe dir es kommt dir dabei…..“

„Mechanisch, wie meinst du das Herr und wie soll ich verhindern dass es mir kommt Herr?“ „Das verhindern ist dein Problem und das mechanische das meinige. Ich habe das meinige bereits gelöst…. Vielleicht denkst du an die Hiebe auf deinem Arsch um einen Orgasmus zu verhindern…“ „Ja Herr“

Nachdem die Diskussion beendet ist nehme ich wieder den Lederriemen und gebe ihr 10 kräftige Hiebe über ihre ganze Fotze. Die Schamlippen und der Kitzler sind anschließend herrlich gerötet und die Lippen zudem noch schön angeschwollen…..

Jetzt zu dem mechanischen Teil. Unter dem Tisch befindet sich eine derartige Maschine, die, wenn sie um 180 Grad nach vorne geschwenkt wird, den angebrachten Dildo genau vor die Fotze, oder je nach Position auch vor den Arsch, platziert. In diesem Fall vor die Fotze….

Mit den Fingern prüfe ich, ob sie feucht genug ist. Sie ist feucht, aber zur Sicherheit creme ich den Dildo noch sorgfältig ein, ich will sie ja nicht ernsthaft verletzen. Aber es wird unangenehm werden, 30 Minuten dauernd gefickt zu werden ist eine lange Zeit, besonders, wenn man nicht zum Orgasmus kommen darf. Was sie nicht weiß, ich bin mir ziemlich sicher, sie wird mehrfach kommen, aber das werde ich heute übersehen….

Nun schiebe ich den Dildo ungefähr fünf Zentimeter in ihre Fotze ein. Weiter zurück wird er nicht gehen, also bleibt er immer mindestens diese paar Zentimeter drin. Er hat eine Länge von 15cm und ist 5cm dick. Die Maschine hat einen Hub von 10cm, also ist er voll ausgefahren komplett in der Fotze versenkt. Nachdem ich jetzt den Stecker eingesteckt habe schalte ich die Maschine ein. Die Geschwindigkeit steht noch bei null, ich regle langsam hoch.

Ich stelle sie recht langsam ein, ungefähr 6 komplette Bewegungen des Dildos pro Minute. Also ein recht langsamer, dafür ausdauernder Fick.

So um die zweihundert Fickstöße, das muss man(n) erst mal hinkriegen und aushalten, gilt für beide….

Nachdem die Maschine angelaufen ist stöhnt sie heftig auf. „Denk dran, kein Orgasmus!“ „Ja Herr, danke Herr“

Ich verlasse die Kammer und mach mir erst mal einen Kaffee, als es läutet. Da hätte ich fast Yvonne, die Freundin von Benno vergessen. Ich öffne und vor mir steht ein junges Ding, 18 Jahre alt, braune kurze Haare, knapp angezogen, schmaler Körper, Tittengröße ungefähr 75b…. Schön für Benno….

„Guten Tag, ich bin die Yvonne“ „Na dann kommen sie doch herein. Willst du, ich darf doch du sagen, eine Tasse Kaffee?“ „Ja gerne, auch das mit dem du ist in Ordnung“ „Sehr schön“

Wir setzen uns. „Was hat Benno dir erzählt“ „Es wäre nett bei dir und, ehm ich weiß nicht wie ichs sagen soll…..“ „Sags nur“ „Es wär halt geil, sagt er“ „Inwiefern geil“ „Na Sex und so“

„Soso, Sex. Hattest du noch keinen?“ „Doch schon, nur….“ „Nur was?“ „Naja, richtig gefickt habe ich noch nicht….“

„Ihr wichst euch nur?“ „Ja und ein wenig lecken und blasen“ „Du bist noch Jungfrau?“ Nein, das nicht“ „Ja was denn nun? Ich denke du hast noch nicht mit einem Mann gefickt?“ „Das stimmt“ „Und bist trotzdem keine Jungfrau mehr? Hast du dich selbst gefickt?“

Sie druckst herum… „Nein war mit einem Mädchen, zu der Zeit stand ich auf Mädchen“ „Wie lange ist es her?“ „Ungefähr zwei Jahre. Ist passiert bei einem Spiel mit einer Bürste, zu tief reingesteckt, aber bei ihr auch….“

„Moment, ich muss was kontrollieren“ ich geh rüber und sehe auf den Monitor. Alles in Ordnung, die Maschine läuft einwandfrei und Sandra stöhnt ein wenig vor sich hin. Dabei fällt mir ein, dass ich den Plug vergessen habe, ich werde ihn gleich noch dazu rein stecken….

„Benno hatte wirklich recht, es ist geil…..“ Yvonne ist mir nach geschlichen und schaut wie gebannt auf den Monitor. „Das ist doch Sandra, die Freundin von Toni…“ „Ja ist es“ „Warum machst du das mit ihr?“ „Vielleicht weil sie es geil findet, ebenso wie ich… und weil sie etwas lernen soll, was dann Toni zugute kommt. Sie wird noch geiler für ihn….“

„Ich fand sie schon immer geil“ „Wie meinst du das?“ „Naja, habe mir schon öfter vorgestellt, wie es wäre mit ihr“ „Du meinst Sex mit ihr?“ „Ja, aber verrate nix Benno“ „Natürlich nicht“

Ich lass sie noch zwei Minuten zugucken, dann setzen wir uns wieder. Wenn mich nicht alles täuscht ist ihr makellos weißer Slip mittlerweile leicht feucht geworden. Wir unterhalten uns noch ein wenig, aber dann muss ich auch mal wieder zu Sandra….

„Yvonne, ich muss jetzt wieder zu Sandra rein, wie wäre es, hast du Lust darauf von ihr geleckt zu werden?“

„Ist nicht dein Ernst, oder, ich kann sie ja schlecht fragen…“ „Du verstehst es nicht, bei ihr brauchst du nicht zu fragen, sie wird gehorchen und sie kann dich nicht sehen, wenn du still bist, wird sie es nicht wissen, wer da war….“ „Bestimmt nicht?“ „Bestimmt nicht!“

„Ok, dann ja“ „Gut geh schon mal rein und zieh dich aus, ich komme gleich“

Sie geht rein, schaut lange und intensiv nach der Fotze von Sandra, die von dem Dildo schön langsam gefickt wird, dann zieht sie sich aus. Ich bin extra noch draußen geblieben um sie dabei beobachten zu können. Ein herrlicher, schlanker Körper, eine ebenfalls sauber rasierte jugendliche Fotze, tatsächlich schöne kleine Titten, eher 70b als 75b. Aber geil, besonders die feucht schimmernde Fotze, die von einem ebenfalls bereits feuchten Slip regelrecht befreit erscheint……

Ich gehe jetzt hinein, nachdem ich mich ebenfalls ausgezogen habe. Jetzt wird Sandra gleich von meinem bereits steil abstehenden Schwanz gefickt werden…. Und wer weiß, da Yvonne keine Jungfrau mehr ist……

„Hallo Sandra“ „Ja Herr“ Yvonne schaut mich ungläubig und mit Staunen an, besonders intensiv meinen harten Schwanz….. „Wie du vielleicht mitbekommen hast, haben wir Besuch, Sandra, du wirst unseren Besuch zufriedenstellen!“ „Ja Herr, soll ich ihn wichsen?“ „Warte es einfach ab! Zuerst, mir ist aufgefallen, dass wir den Plug vergessen haben, den werden wir jetzt noch einsetzen!“ Ja Herr, danke Herr“

Ich halte den Plug unter ihre Fotze und da tropft auch schon ihr Saft auf denselben. Da braucht man keine Gleitcreme, Fotzensaft ist besser…. Ich halte Yvonne den Plug hin, sie versteht und verteilt den Fotzensaft von Sandra gleichmäßig darüber. Ich bin sicher, der Fotzensaft von Yvonne tropft auch schon…. Aber so geschmiert gleitet der Plug problemlos in den Arsch von Sandra.

Jetzt stöhnen die beiden im Duett, Yvonne vom zusehen und Sandra vom reinschieben…..

Nun bedeute ich Yvonne, dass sie sich auf die Platte unter dem Kopfteil von Sandra stellen soll, sie versteht sofort und stell sich mit weit gespreizten Beinen über deren Kopf und bringt ihre Fotze an den Mund von Sandra. Die ist überrascht „Eine Fotze Herr?“ „Ja, du wirst sie schön lecken“ „Ich hab aber noch nie ein Mädchen geleckt!“ „Es gibt immer ein erstes Mal und da du selbst eine Fotze hast wirst du wissen was zu tun ist. Außerdem sollst du nicht fragen, sondern gehorchen!“

„Ja Herr“ Sie beginnt den Fotzensaft von Yvonne ab zu lecken und anschließend den Kitzler mit ihrer Zunge dem Mund und den Zähnen zu bearbeiten. Zwischendurch schiebt sie immer wieder mal ihre Zunge in das Fotzenloch von Yvonne. Ich wusste doch, sie weiß wie es geht….

Jetzt beginnt Yvonne mit zu machen. Sie legt sich auf Sandra und beginnt mit ihrer Zunge den Kitzler von Sandra über dem sich raus und rein bewegenden Dildo zu bearbeiten. Ich sehe Sandra an, dass sie gegen den Orgasmus ankämpft, noch schafft sie es….

Ich stelle mich hinter Yvonne und stecke ihr probeweise Zeige und Mittelfinger in die Fotze, sie ist tropfnass. Yvonne wehrt sich nicht wirklich gegen das Eindringen, also gut denke ich, dann fick ich auch ein wenig Yvonne, nur ein paar Stöße.

Ich setze meinen Schwanz an ihrer Fotze an und dringe in sie ein. Ich habe das Gefühl, sie kommt mir dabei entgegen und fickt auch meinen Schwanz….. Sandra bekommt das natürlich mit. Unwillkürlich leckt sie jetzt die Fotze von Yvonne und zusätzlich meinen Schwanz auf der Unterseite. Ich ziehe ihn immer ein ziemliches Stück heraus, damit wird die Unterseite der Eichel auch geleckt.

Als ich merke, es wird Yvonne und mir bald kommen, ziehe ich meinen Schwanz heraus und gehe zwischen die Beine von Sandra. Dort entferne ich den mechanischen Dildo und lass die Maschine nach unten weg klappen. Dann setze ich meinen Schwanz an ihrer Fotze an und stoße ihn kräftig mit einem Ruck hinein. Die Fotze ist dermaßen feucht, dass man fast keine Reibung mehr spürt, lediglich der Plug in ihrem Arsch erzeugt ein angenehmes Druckgefühl.

Ich ficke sie jetzt ordentlich und hart durch. „Du darfst jetzt kommen“ ich stöhne es mehr als ich ihr befehle….

„Jaaa Herr, fick meine geile Fotze, fick sie richtig durch und spritze sie voll Herr!“ Sie schreit es fast und schüttelt sich, derweil sie weiter intensiv die Fotze von Yvonne bearbeitet. Ich sehe zu Yvonne runter, die mit Inbrunst den Kitzler von Sandra leckt, gleichzeitig meinen Schwanz mit ihrer Zunge reizt und nun ebenfalls von einem Orgasmus durchgeschüttelt wird.

Jetzt will ich wissen wie geil Yvonne wirklich ist. Ich spritze Sandra eine beträchtliche Ladung in ihre Fotze, dann ziehe ich meinen Schwanz heraus und es kommt noch ein Schwall Sperma der sich über den Kitzler von Sandra ergießt und teilweise Yvonne über und in den Mund spritzt…..

Yvonne ist wirklich geil, sie leckt den letzten Tropfen aus der Fotze von Sandra auf….

Wir sind alle drei von den intensiven Orgasmen ein wenig mitgenommen, Sandra wahrscheinlich am meisten von uns, denn sie hatte bestimmt mehr als einen an diesem Nachmittag….

Ich bedeute Yvonne sich anzuziehen und draußen auf mich zu warten.

Dann befreie ich Sandra von der Liege, befehle ihr alles wieder herzurichten und will mich entfernen „Wer war das Herr?“ „Du sollst nicht fragen, warum willst du das wissen?“ „Ja Herr, entschuldige, ich wollte auch nur….“ Ich verstehe, sie ist eifersüchtig….. „War nur eine Bekannte, niemand der viel öfter kommen wird, vielleicht noch ein oder zweimal“ „Danke Herr“ Ja sie ist wirklich eifersüchtig und hat gewisse Ängste…..

Ich gehe raus zu Yvonne.

„Benno hat recht, es ist megageil. Ich hatte nicht gedacht, dass du mich ficken wolltest.“ „Wollte ich ursprünglich auch nicht, war es dir unangenehm?“ „Nein aber verrate bitte Benno nichts, ich denke, er will mich auch und als erstes ficken, wenn er fragt muss ich ihm erklären warum ich keine Jungfrau mehr bin. Aber darf ich trotzdem mal wiederkommen?“

„Natürlich verrate ich Benno nichts und wenn du kommst darfst du Benno auch mitbringen. Ja erkläre es ihm, aber schleunigst. Aber hat der blöde Kerl nicht gesagt dass er dich ficken will?“ „Nein bisher noch nicht“ „Das ist zwar blöd, aber er ist jung, in dem Alter fragt man noch und traut sich nicht zu fragen…!“

„Und in deinem Alter?“ fragt sie keck. „Da fragt man nicht mehr und traut sich. Dann bekommt man entweder eine gescheuert oder hat einen guten Fick…… Das geht schneller und in Anbetracht der begrenzten Lebenszeit halte ich dieses Vorgehen für sinnvoller.“

Sie lacht „Guter Tipp….. Bis bald“

„Ja, bis demnächst, ich melde mich bei Toni und Benno“

Nachdem sie weg ist sehe ich nach Sandra, sie scheint eingenickt. Sie hat irgendwie einen zufriedenen Gesichtsausdruck, der mich noch nachdenklicher macht. Aber ehe ich ins philosophieren komme, gehe ich erst mal duschen, morgen ist ein neuer Tag……

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *