Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Besondere Tochter

Eine Inzest Geschichte der besonderen Art – ein Vater erlebt ein Überraschung

Eigentlich führte Paul ein glückliches Leben: Er war 46 Jahre alt, sah noch immer äußerst attraktiv aus, war verheiratet mit einer wundervollen, liebevollen Frau, er hatte einen gutbezahlten Job mit guten Arbeitszeiten, er hatte drei gesunde Kinder, eine Tochter, 18 und zwei Söhne, 19 und 23. Vor allen Dingen um seine bildhübsche Tochter beneideten ihn viele Väter. Sie war wirklich eine unglaubliches Mädchen, die Jana: Braune, lange, glatte Haare, 1,75m gross, schlank, äusserst sportlich, wundervolle, lange Beine, knackige, mittelgroße Brüste und einen umwerfenden Po, dazu himmlisch weiche, gebräunte Haut. Nicht selten war er von anderen Männern auf sie angesprochen worden, da sie zudem auch sehr gerne zeigte, was sie hat.

Doch ein Problem gab es in seinem Leben: Seit seine Frau vor ca. einem Jahr wieder angefangen hatte zu arbeiten, lief es im Bett nicht mehr. Wenn seine Frau überhaupt noch mit ihm schlief, war es reiner Routinesex, ohne jedes Feuer. Und so legte er seit einiger Zeit immer häufiger selbst Hand an, und einmal wäre es fast dazu gekommen, dass er seine Frau mit einer Kollegin betrogen hätte.

Eines Tages traf er sich mal wieder mit seinen Skat-Freunden zum Stammtisch, und irgendwie kam das Gespräch auf das örtliche Bordell.

Einer seiner Kumpels gab zu, regelmäßig Gesellschaft für den Abend auf ein Hotelzimmer zu bestellen und schwärmte nur so von dem ungezwungenen Sex, den er dabei habe. An den folgenden Abenden, als er entweder mit seiner lustlosen Frau im Bett lag und wie üblich nicht gekommen war, oder wenn er es sich bei einschlägigen Filmen selbst besorgte, dachte er immer häufiger an die Möglichkeit, sich seine Befriedigung zu kaufen. An einem Freitag nachmittag war es dann soweit – er suchte sich im Büro die Telefonnummer des Bordells, buchte sich für Samstag abend ein kleines aber feines Hotelzimmer am Stadtrand. Abends erzählte er seiner Frau, dass er über das Wochenende auf Geschäftsreise müsse. Da zwischen ihm und ihr immer ein grosses Vertrauen herrschte, glaubte sie ihm das ohne weiteres.

Er packte also seine Sachen und fuhr am nächsten Mittag los. Nachmittags duschte er sich ausgiebig, zog sein bestes Hemd, eine schöne Jeans und sexy Boxershorts an, legte schonmal eine ruhige CD ein und liess Champagner kommen. Dann ging er nervös ans Telefon, wählte die Nummer des Bordells. Eine erotische Stimme empfing ihn und fragte nach seinen Wünschen. Etwas zögerlich antwortete er: &#034Ich suche eine nette Begleitung für den Abend&#034 Die Frau am anderen Ende bemerkte wohl seine Unsicherheit. &#034Oh, du machst das wohl zum ersten Mal, Süßer? Da habe ich genau die richtige für dich! Wann und wohin soll sie denn kommen?&#034 fragte sie. Er gab ihr die Adresse des Hotels und seine Zimmernummer, bestellte die Dame für 18:00 Uhr und legte auf. Er legte die abgemachten 100 Euro auf das Nachtschränkchen und wartete.

Als es Viertel vor 6 wurde, fing er an, nervös im Zimmer auf und ab zu gehen. Sollte er das wirklich tun? Doch kneifen wollte er jetzt auch nicht mehr und so wartete er mit weichen Knien, dass es endlich 6 Uhr wurde. Doch als es endlich pünktlich klingelte, war er erstmal geschockt, und so dauerte es eine Zeit, bis er zur Tür ging. Als er aufmachte, drehte sich die Frau gerade um, um zu gehen, und so sah er als erste ihre Rückansicht, die ihm sehr gefiel, mit ihrem Prachthintern und ihren schönen Haaren. Dcoh als sie sich umdrehte, verschlug es beiden die Sprache.

Das Mädchen fand zuerst die Sprache wieder: &#034Papa???&#034 stiess sie hervor. Paul erholte sich nicht so leicht von seinem Schock. &#034Ja, Ja, Jana, was machst du denn hier, brachte er heraus. Jana hatte sich so langsam wieder gefangen, kam herein und schloss die Tür. Sie setzte sich auf das säuberlich gemachte Bett und sah ihren Vater an. &#034Geschäftsreise also, ja? Aber ich kann dich verstehen, ein Mann braucht halt ab und zu seine Befriedigung.&#034 &#034Du weisst davon?&#034 fragte Paul verblüfft. &#034Klar, ich habe deine Filmchen gefunden, und merke doch auch dass Mama oft müde ist. Paul fasste sich nun auch, sah seine Tochter streng an und fragte: &#034aber wie kommst du dazu, so einen Job zu machen?&#034 &#034Naja, es gefällt mir und ich verdiene Geld dabei, also was spricht dagegen?&#034 Nun verschlug es Paul aufs Neue die Sprache. Seine schüchterne Tocher Jana machte so einen Job, und fand das auch noch völlig in Ordnung?

Doch zu seiner Überraschung mischte sich plötzlich Erregung, als er sich vorstellte, wie sie es mit fremden Männern trieb. Wenn er ehrlich war, hatte er seine Tochte schon lange nicht mehr nur mit väterlichen Augen betrachtet. Und heute sah sie wahrlich umwerfend aus: Sie trug nur dezentes Make up, nicht so übertrieben wie man es sonst bei Callgirls sieht. Dazu eine weisse, leicht durchsichtige Bluse, unter der man ihren schwarzen BH sah, einen kurzen Jeansrock, darunter sexy Netzstrümpfe. Jana bemerkte seine Blicke, die jetzt über ihren Körper schweiften und lächelte. &#034Na, gefall ich dir, Papa?&#034 &#034Oh ja, meine kleine, und wie.&#034 Janas Lächeln bekam plötzlich einen leicht lasziven Touch und Paul merkte verwundert, dass sie plötzlich anfing, sich die Bluse aufzuknöpfen. &#034Was machst du da?&#034 fragte er. &#034Na, du hast mich doch für diesen Abend gebucht, oder?&#034 &#034Aber du bist meine Tochter!!!&#034 rief er. Doch die Aussicht, mit seiner bezaubernden Tochter zu schlafen, machte ihn langsam geil.

Jana merkte das und leckte sich verführerisch mit der Zunge über die Lippen. Sie striff sich die Bluse ab und warf sie ihrem Vater zu. &#034Komm her!&#034 hauchte sie ihm zu. Zögerlich bewegte sich Paul auf seine Tochter zu und stellt sich vor sie. Diese nahm seine Hand und führte sie langsam zu ihrem Busen. Paul zuckte zusammen, doch es gefiel ihm, diese traumhafte Brust in der Hand zu halten. Schüchtern, fast wie ein kleiner Junge der zum ersten Mal eine Brust anfasst, begann er, sie zu massieren, doch je länger er das tat, desto intensiver wurde er. Schon bald nahm er eine zweite Hand hinzu. Er knetete ihre beiden Schätze mit sichtbarer Erregung und Jana legte genüsslich ihren Kopf in den Nacken und liess langsam ihre Hand an sich runtergleiten. Paul nahm seiner willigen Tochter nun den BH ab und liebkoste ihre nackten Brüste, seine Zunge spielte mit ihren Knospen, die schnell sehr hart wurden. Dabei streichelte er über ihren Rücken. Seine Hände wanderten tiefer, bis er den Bund ihres Rockes erreichte. Dort verharrte er kurze Zeit, bis er endlich das letzte Stück bis auf ihren knackigen Po vollendete. Er legte seine Hände um ihren Knackarsch und drückte ihn. Dadurch stand er jetzt ganz an ihr und sie konnte sein steifes Glied zwischen den Beinen spüren.

Als sie das merkte beschloss auch Jana, nun aktiver zu werden. Sie öffnete seine Jeans und schob sie runter. Endlich befreite sie nun Pauls hungrigen Schwanz aus seinem Gefängnis und fing an, ihn mit langsamen, aber intensiven Bewegungen zu massieren. Sie umfasste ihn mit der Hand und liess diese immer wieder von oben nach unten gleiten. Ihre andere Hand hatte ihren Weg unter ihren Rock auf den String gefunden, wo sie sanft hin und her glitt. Paul spürte, wie seine Tochter sein bestes Stück verwöhnte und atmete schwer durch. Nicht in seinen kühnsten Träumen hätte er sich ausgemalt, es mal mit seiner Tochter zu tun, und wie geil das werden würde, ahnte er jetzt schon.

Er küsste und leckte weiterhin ihre erregten Nippel und öffnete nun den Reissverschluss an Janas Mini. Dann liess er seine Hand in ihrem Rock verschwinden und strich sanft über ihren halbnackten Po, der nur noch von dem String und der Netzstrumpfhose bedeckt wurde. Plötzlich merkte er, wie das Mädchen das Tempo an seinem Schwanz ruckartig steigerte und sofort hörte er auf, sie zu streicheln um sich einzig auf dieses Gefühl konzentrieren zu können. Sein Schwanz drohte zu platzen und er schrie seine Erregung raus. &#034Jana, mach weiter, du bist so gut!&#034 Und Jana machte weiter, und wie! Sie wurde immer schneller, massierte jetzt auch Pauls Eier, und als der einen Schrei ausstiess spürte sie seinen heissen Saft auf ihrem Bauch und ihren Brüsten. Sie verrieb es genüsslich, wobei sie ihre Brüste leidenschaftlich massierte und leckte sich danach mit einem Schmatzer die Finger ab.

Doch natürlich verlangte nun auch ihr Unterleib nach Befriedigung. Sie nahm die Hand ihres Vaters und legte sie auf ihren Oberschenkel. Paul begriff sofort und streichelte sanft auf und ab, immer näher an ihre empfindlichste Region heran. Mit der anderen Hand drückte er Jana auf das Bett und legte sich neben sie, küsste dabei zärtlich ihre Brüste. Er zog ihr nun den Tanga unter dem Rock hervor, glitt dabei wieder sanft über ihre Schenkel. Dann berührte er ganz sanft ihre feuchten Schamlippen, was Jana zu einem erregten Seufzer verleitete. Paul spielte zärtlich mit ihrem Kitzler. der schon total hart war. Seine Lippen umkreisten Janas Brustwarzen, die sich sofort noch steiler aufrichteten. Er schob seinen Mittelfinger in ihr klitschnasses Loch und befriedigte sie langsam mit kreisenden Bewegungen. Jana stöhnte und wand sich unter diesen Berührungen. Mit der anderen Hand zwirbelte er ihren Kitzler: Schon bald nahm er einen zweiten und driten Finger hinzu und steigerte das Tempo. Jana schrie und massierte sie vor lauter Geilheit ihre Brüste. Als ihr Vater seine ganze Hand in ihr verschwinden liess, hielt es sie nicht mehr und sie kam.

Erschöpft liess sie ihren Kopf aufs Bett fallen, doch Paul wollte es jetzt, er spreizte ihre Beine, legte sich zwischen sie und stiess sein knüppelhartes Glied in seine Tochter. er bewegte sein Becken langsam auf und ab, und Jana war sofort wieder in Fahrt. Sie klammerte ihre Beine um seine Hüfte, um ihn noch enger an sich zu spüren. Sie fasste an den Kopf ihres Vaters, streichelte durch seine Haare, zog ihn an sich und legte ihre Lippen auf seine. Sofort fuhr seine Zunge in Janas Mund und die beiden tauschten ihren ersten Zungenkuss aus. Jana rieb ihre Brüste an Pauls Oberkörper und er liess seinen Schwanz unaufhörlich in ihre Muschi gleiten. Sie drehte ihn jetzt auf den Rücken, so dass sie auf ihm lag, und richtete ihren Oberkörper auf. Sie bewegte ihr Becken rythmisch vor und zurück und legte ihren Kopf genüsslich in den Nacken. Paul fasste an ihre Brüste und knetete diese, während er ihr von unten seinen Schwanz entgegen stieß.
Die beiden steigerten immer mehr das Tempo, ihr lustvolles Stöhnen wurde immer lauter und schriller, Paul legte nun beide Hände an ihren Po und drückte sie auf sich, spiesste sie förmlich auf, sein knüppelharter Schwanz begann zu pochen, zu zucken, und dann spritzte er seinen Saft in das heisse Loch seiner Tochter. Als die seinen Liebessaft in sich spürte, hielt auch sie nichts mehr, ihr Unterleib zog sich zusammen, sie schrie auf und explodierte, sekundenlang kam sie auf ihm, bis sie erschöpft auf ihm zusammensank. Paul streichelte seiner Tochter durchs Haar und begann, sie zärtlich zu küssen. Je länger sie so da lagen desto mehr erwachte Jana wieder zum Leben. Und auch sein Schwanz begann langsam wieder zu wachsen.

Jana bemerkte dies mit Freude. Sie ging auf alle Viere und hielt ihrem Vater ihr umwerfendes Hinterteil entgegen. Der konnte es nicht fassen, er war kurz vor dem Ziel seiner Träume: Er war kurz davor, es seiner Tochter anal zu besorgen. er kniete sich hinter sie, nahm seinen Schwanz in die Hand, streichelte ihn noch kurz, mit der anderen Hand strich er über ihren Po. Dann stiess er zu. Sein Schwanz verschwand fast mühelos in ihrem Hintereingang und er legte sofort ein wildes Tempo vor, er kannte keine Hemmungen mehr, hämmerte seinen Prügel in sie. Jana jauchzte, sie wusste überhaupt nicht mehr wohin mit ihrer Erregung. Paul massierte ihren süßen Brüste, seni Becken klatschte unaufhörlich gegen ihren Po. Jana wiegte ihren Kopf hin und her, &#034Ja, Papa, mach weiter, ich komme!&#034 wimmerte sie. Und ihr Vater machte weiter, bis sie kam. Und als sie ihren Höhepunkt erlebt hatte, stiess er noch einmla richtig zu und spritzte ihr eine letzte Ladung in seine nun völlig erschlagene Tochter. &#034Oh Papa, so wie du hat es mir noch keiner besorgt&#034, hauchte sie ihm zu und er antwortete: &#034Das kann ich nur zurückgeben!&#034

Und als sie sich später angezogen hatte und gehen wollte, steckte er ihr mit einem Lächeln einen Hundert-Euro-Schein in den Ausschnitt, und mit einem letzten Kuss verabschiedeten sie sich.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *