Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die neue Mieterin

Hallo liebe Lesefreunde. In meiner Nachbarschaft lebt eine junge Dame, sie heißt Katja. 26 Jahre alt und Mutter einer vierjährigen Tochter. Wenn die Kleine mich sieht, läuft sie in meine Arme, mit den Worten „Joona hab dich lieb“. Doch war es das, was mich faszinierte? Nein es war Katja, ca. 170 cm groß. Dunkelbraune Haare, schlank, BH-Größe 75B, Lippenpiercing, in der Mitte ihrer Unterlippe. Sie spricht immer sehr leise.

Eigentlich haben wir beide nichts gemeinsam, nur die Nähe unserer Nachbarschaft, wenn wir uns sahen grüßten wir uns, bis es dazu kam, dass ich sie in den Arm nahm und ihr einen Kuss auf die Wange gab. Ich glaube, ich besitze den einzigen Traktor im Hamburger Hafen, bedingt durch mein großes Grundstück, das ich damit pflege. Katja sah mich mit ihrer Tochter schon von weitem und kamen auf mich zu, als ich einen Baum fällte und diesen mit dem Schlepper in den hinteren Teil des Gartens zog. Sie blieben beide vor dem Gartenzaun stehen und schauten meiner Tätigkeit zu. Als ich sie sah, stellte ich den Motor aus und bat sie zu mir aufs Grundstück. Mit ihrer Tochter bin ich zum Spaß eine Runde durch den Garten gefahren. Das Kind auf dem Schoss, sie durfte lenken. Katja hatte etwas auf dem Herzen. Sie fragte mich „Joona, du ich suche eine neue Wohnung, was ist mit deiner Dachgeschosswohnung, würdest du diese an mich vermieten?“

Ich lächelte sie an, mit den Worten, „wenn sie dir ausreicht, doch einen Balkon hat sie nicht“. So gingen wir drei ins Dachgeschoss meines Hauses, um ihr die kleine Wohnung vorzustellen. Katja schaute mich bittend an, um mir ihre Antwort abzunehmen. Sie weiß von meinen Kindern, die oft im Garten spielen. In der Nähe haben wir den Kindergarten, in dem ihr Töchterchen ihre Zeit ohne Mama verbringt, wenn diese für einige Stunden arbeiten muss. An diesem Tage entschied ich mich die Beiden bei mir aufzunehmen, wohlwissend was daraus folgern wird, aber dazu später.

Einige Tage später. Katja unterschrieb den Mietvertrag und bat mich sofort einziehen zu dürfen. Es war klar, dass sie ihre wenigen Habseligkeiten zu uns bringen konnte, doch waren es die größeren Möbel, die wir aus ihrer Wohnung im 5. OG. herab trugen, auf den Anhänger meines Traktors verluden und zu uns fuhren. Schnelle Hände von Chqui, Moubyj, Ellen, Marikit, Jaali und ich waren der Grund, dass alles recht schnell aufgebaut war. Binnen 4 Stunden war der Umzug vollbracht.

Übrigens war mein Traktor und ich auf den Straßen Hamburgs die absolute Spaßbremse. Autofahrer hupten und schimpften. Einige zeigten mir den Stinkefinger. Andere Damen und Herren lächelten und fanden unsere Umzugsaktion bemerkenswert.

Ach so, ich muss die Damen vorstellen, ich dachte ihr hättet meine Geschichten gelesen.

Chqui stammt aus Ghana, sie lebt seit August 2014 bei uns. Ich habe sie aus ihrer Heimat in die schönste Stadt der Welt mitgebracht.

Moubyj kam aus Tansania und ist eigentlich Postbotin, doch sie befindet sich im Mutterschutz. Sie ist 23 und Mutter meiner und / oder unserer Drillinge, seit ihrem sechsten Lebensjahr lebt sie in Deutschland, doch ist sie stumm. Ihr Kehlkopf ist, durch einen Fall auf einen Stein, beschädigt.

Ellen stammt ebenfalls aus Ghana, sie ist meine Lebensretterin. Sie hatte mich in ihrem Land im Malariafieber gepflegt und ist mir nach Hamburg gefolgt.

Marikit, ist meine Frau, sie stammt aus Malaysia, besser gesagt von der Insel Borneo. Ellen und Marikit sind beide 35 Jahre alt, schlank. Trotz ihrer verschiedenen Hautfarben ähneln sie sich im Wesen.

Jaali, geboren in Gabun. Er stammt von einem ehem. Walfangschiff und ist hier in Hamburg gestrandet. Gemeinsam fahren wir ab und an gemeinsam zur See. Er als Rudergast auf meiner Bark. Der Schwärzeste der schwarzen Schwarzafrikaner ist 2 Meter groß, sieht aus wie Hüne oder Bodybuilder. Seine Oberarme haben einen Durchmesser eines 15 Liter Bierfasses. Seine Oberschneckel sind so dick wie ein Delfin. Schuhgröße 56, kleine Kindersärge, würde ich sagen. Hände so groß wie Teller, seine Finger gleichen den Armen eines Kleinkindes. Er kann keine normale Kleidung kaufen, Rebbecca, eine Italienerin, schneidert sie für ihn.

Ach ich hatte Hoshiko vergessen, sie wohnt schließlich auch noch hier. Mein kleiner chinesischer Schatz. Sie half uns ebenfalls, bei dem Umzug.

Doch weiter zu unserer Geschichte, Katjas kleine Tochter half wo sie konnte, schließlich wollte sie ihr eigenes Zimmer haben. Jaali und ich hatten es neu tapeziert. Gerade waren die Tapeten an der Wand bauten die Damen die Fußleisten an.

Anschließend ließen wir Katja und ihr Töchterchen, vorerst alleine, als alle Möbel eingeräumt waren. Sie sollten sich ausruhen. So gingen wir in unsere Wohnung, doch hatte Jaali einen ganz anderen Gedanke, er war mal wieder zu lange an Land. Der Afrikaner bat mich um eine kleine Kaffeefahrt mit unserer Bark, die Nordsee unsicher zu machen. Allerdings kann man so eine Dreimaster Bark mit 69 Meter Länge nicht wie ein Auto aus der Garage holen und los fahren. Er wusste dieses, doch bat er mich. Ich versprach ihm eine kurze Fahrt bis zum Skagerrak und wieder zurück.

So saßen wir gemeinsam in meinem Wintergarten. Ellen holte für uns beiden Männer, zwei Flaschen Bier aus dem Kühlschrank. Wir beschlossen mit der Bark wieder auf Tour zu gehen, allerdings knüpfte ich eine Bedingung an mich selbst. Ich wollte Katja mit ihrer Tochter mit auf Tour nehmen.

Allerdings parkten wir den Feierabend ein, Jaali fuhr Heim, er selbst war ebenfalls geschafft.

Mnobyj schlich nachts zu Ellen, Marikit und mir ins Schlafzimmer, um sich bei mir anzukuscheln, dabei schmiegte sich die Afrikanerin an mich, um meine Nähe zu spüren.

Wir beide brauchen keine Worte. Als ich sie spürte und meine Augen öffnete suchten meine Lippen die Ihren. In einem Kuss vereinten wir unsere Liebe. Unsere Zungen spielten im Dunkel der Nacht, wie die Schattenkrieger. Ich drehte mich leicht auf den Rücken um Mnobyj über mich zu ziehen. Sie begab ihren Unterkörper auf meine Lenden.

Ihre Knie lagen an meinem Becken. Ihre kleine afrikanische Fotze umrahmte meinen Schwanz, der ihre Schamlippen teilte. Sie erhob sich leicht von meinen Lenden um meine Ficklanze zu ergreifen. Langsam führte sie meine Schwanzspitze in ihre nasse Möse ein.

Meine Hände streichelten ihren schlanken Körper, als sie begann auf mir zu reiten, dabei glänzte ihre nackte Haut im Mondschein. Ihr heißer Atem berührte meine Lippen bevor sie sich berührten. Doch spürte ich eine Träne, die auf meine Wange fiel, aber auch ihre spitzen Fingernägel in meiner Haut, die mich umklammerten. Unsere wortlose Gemeinsamkeit, die uns vereinte, sie die Mutter, meiner Drillinge, Liebhaberin und geliebter Schatz. Ja ich liebe sie.

Ihre wippenden Bewegungen, auf meinen Lenden, massierte meinen Schwanz mit ihrer Scheidenmuskulatur, als würde ich kleine Glöckchen läuten hören. Allerdings wussten wir beide, dass es um uns geschehen war, da unsere Liebe aus unserer inneren entstanden ist. Wie aus einer Seelenverwandtschaft.

Ich hielt meine schwarze Schönheit in meinen Armen, die immer noch auf mir ritt. Schmeichelt strich ich über ihren schwarzen Rücken, um sie näher an mich zu binden. Mnobyjs Atem wurde kürzer, dabei spürte ich, dass sie am Rande ihres Höhepunktes schwankte. Erst als sich unsere Lippen erneut berührten und sich unsere Zungen im Duett verschmolzen brach sie in ihrem Orgasmus über mich zusammen, wobei ich ihre Fingernägel in meiner Schultern spürte, dabei implantierte ich meinen Samen, aus dem Leben entsteht, in ihrem Unterleib.

Erschöpft und liebend lagen wir nebeneinander, mit unseren nassen verschwitzten Körpern, als mein Glied aus ihrem Unterleib glitt. Wir hielten uns eng umschlungen in unseren Köpersäften gefangen um unsere Liebe nicht mit anderen zu teilen und schliefen erschöpft ein.

Meine innere Uhr weckte mich am nächsten Morgen um 4:45 Uhr, als ich Mnobyjs Lippen auf den Meinen spürte und ich in ihre braunen Augen schaute. So standen wir gemeinsam auf um Ellen und Marikit nicht zu wecken. Die Afrikanerin folgte mir in die Küche, um mit mir Kaffee aufzusetzen. Mnobyj wollte wie immer die Kaffeemaschine benutzen, doch wollte ich den alten Hamburger Kaffee brühen, wie ich es aus meiner Kindheit kannte. So setzte ich einen Topf mit Wasser auf den Herd um dieses zu erhitzen. Nun erkannte mein Schatz, was ich vor hatte und holte Kaffeetassen aus dem Schrank, dabei füllte je einen Teelöffel Kaffeepulver in die Tassen. Mnobyj goss kochendes Wasser in die Tassen. Gemeinsam erwarteten wir engumschlungen im Rausch unserer Liebe, dass wir unseren Kaffee genießen konnten. So nahmen wir unsere Porzellanbehälter um aus dem Hexenbereich zu entfliehen. Mnobyj und ich gingen, nackt wie wir waren, in ihre Wohnung ins Obergeschoss, die sie mit Hoshiko teilt. Plötzlich kam uns Katja auf der Treppe entgegen.

Sie schaute uns an und bekam leuchtende Augen, dabei wollte sie nur schauen was für es Geräusche im Treppenhaus waren, die sie weckten. So wie die Afrikanerin und ich auf der Treppe standen, schien es, als wenn zwei Engel auf Reisen gehen würden. Katja mit ihren dunklen Lippen schaute mich lieb an, dabei fiel mir meine Nacktheit nicht weiter auf.

Ich nahm meine neue Mieterin lieb in den Arm um ihr einen Kuss auf die Wange zu geben, wohlwissend, dass sie nur in einem kurzen Trägerhemdchen vor mir stand. So drückte ich sie dicht an mich. Ihre Lenden berührten mein Becken, dabei spürte ich an meinem Schwanz ihren Venushügel. Ihre Nippel stachen durch den Stoff ihres Oberteils gegen meine Brust. Ich spürte ihre Lippen, im Mondschein, auf den Meinen. Die Frau die ich erst seit einigen Wochen kannte berührte mich so vertraut, als wenn wir uns seit ewigen Zeiten kannten.

Ich nahm sie an die Hand und führte sie in Hoshikos und Mnobyjs Wohnung. Gemeinsam schauten wir ins Kinderzimmer meiner 1 Jahr alten Drillinge um uns daraufhin in Schlafzimmer zu begeben. Hoshiko und Chqui schliefen eng umschlungen. Erneut nahm ich Katja in meine Arme um ihr das Trägerhemdchen über den Kopf zu streifen. So begaben wir drei uns ebenfalls in das große Bett, sie flüsterte mir leise zu „Joona ich verhüte nicht, bitte sei vorsichtig“. Wir beide wollten unsere Nähe genießen, wobei ich mich aufs Bett begab und sie über mich zog. Sie sollte entscheiden was passiert. Mnobyj gab ihr einen Kuss als sie sich von meinen Lenden erhob. Doch war es die Afrikanerin, die meinen Schwanz ergriff um diesen an Katjas Fötzchen anzusetzen. Mehrfach rieb sie über die Schamlippen meiner neuen Mieterin, um diese zu teilen. Ganz langsam führte Mnobyj meinen Schwanz in Katjas Möse ein.

Die Afrikanerin strich über Katjas Titten, als diese begann auf meinen Lenden zu reiten. Mit wippenden Bewegungen hielt sie meine Ficklanze in ihrer engen Scheide gefangen. Ich spürte ihre Scheidenmuskulatur die meinen Schwanz umgab. Von unten her stieß ich tief und fest in ihr kleines Möschen. Ihre Titten waren vor meinem Gesicht, so spielten meine Lippen mit ihren Nippeln. Einen BH braucht Katja nicht, sie hat Körbchengröße 75B, schöne runde wohlgeformte Brüste. Die ich begann zu verwöhnen.

Allerdings wurden Hoshiko und Chqui neben uns wach. Die Chinesin drehte sich zu mir um mir einen Kuss zu geben. Katja bat mich um einen Stellungswechsel, so stieg sie von meinen Lenden um sich auf alle viere zu begeben. Ich kniete mich hinter sie, dabei setzte ich mein Fickschwert erneut an ihre Scheide an. Langsam drang ich in ihr Fötzchen ein. Ich stieß sie hart aber zart, wobei sie mir bei jedem meiner Stöße entgegen kam. Hoshiko begab sich in die 69er unter Katja um ihren geschwollenen Lustknopf zu bearbeiten. Aber auch meine neue Mieterin vergrub ihren Kopf zwischen den Schenkeln der Chinesin, als eine Orgasmuswelle sie überkam, ihre spitzen Schreie waren bestimmt im gesamten Haus zu hören. Chqui schlief wieder ein und bekam nichts mit.

In meinen Samentanks begann es zu brodeln, schließlich wollte ich Katja nicht schwängern und entzog mein Fickschwert aus ihrer engen Scheide, wobei Mnobyj sich sofort dabei macht um mir meinen Saft aus den Eiern zu saugen, so ergoss ich meinen Samen zwischen ihren Lippen. Mein stummer Schatz, schluckte mehrfach, als ich Katjas rechte Hand an meiner Schulter spürte, die immer noch von Hoshiko geleckt wurde und sich aufgerichtet hatte. Es war das erste Mal, dass meine neue Mieterin mit einer Frau intim war.

Chqui bekam nichts von alldem mit. Niemand von uns wollte sie wecken, so gingen wir gemeinsam ins Bad, um die Spuren unserer Fickerei von unseren Körpern zu spülen. Erst jetzt sah Katja die gesamten Tätowierungen auf Hoshikos Körper. Mnobyj ließ Wasser in die große Eckbadewanne und setzte sich hinein. Gemeinsam folgten wir ihr, in die Fluten es warmen Nass.

Ich nahm Katja zwischen meine Beine, die sich mit dem Rücken an mich schmiegte, dabei beugte sich die Afrikanerin vor, um ihr einen Kuss zu geben. Katja hat sehr schöne wohlgeformte und ausgeprägte Lippen. Diese Lippenberührung spürte selbst ich, der hinter ihr saß, so gab ich ihr einen sanften Kuss auf ihre linke Schulter. Hoshiko mogelte sich zu den beiden schmusenden Damen, sodass sich zu dritt ihre Lippen berührten, wie in einem Dreieck oder Ypsilon, dabei lagen meine Hände auf Katjas Taille die sie gefühlvoll streichelten.

Unsere neue Mieterin wollte sich die Tätowierungen der Chinesin näher ansehen, so drehte sich Hoshiko und nahm zwischen den Beinen von Katja Platz. Worauf ich ihr die Bildergeschichte der Tätowierungen erklärte, dabei strich meine rechte Hand über ihren linken Busen. Katja drehte ihren Kopf nach links, auf deren linke Schulter mein Kinn ruhte, um mir einen Kuss zu geben. Als sich unsere Lippen berührten spürte ich ihr kleines Piercing, das sie in der Mitte dezent in der Unterlippe trug. Sie spürte meinen steifen Schwanz an ihren knackigen, schlanken und festen Po.

Ich zog sie auf meine Lenden um sie von mir wieder herab gleiten zu lassen. Mein Liebesdolch fand seinen Weg in ihre enge nasse Scheide, wobei sie erneut begann auf meinem Luststab zur reiten. Die Enge ihrer Fotze stimulierte meinen Schwanz, als wenn ich mit einem U-Boot in eine 4.000 Meter tiefe Meeresgrotte abtauchte. Dabei streichelten meine Hände ihren wohlgeformten Busen und begann ihre steifen Nippel zu zwirbeln. Leicht federnd wippte sie auf meinem Schwanz um diesen tief in ihrem Unterleib zu spüren. Das Wasser begann aus der Wanne zu schwappen, so bat ich Katja auf alle viere in den sogenannten doggystyle. Langsam dran mein Schwanz wieder in ihre nasse Fotze ein. Ich fickte sie hart jedoch sehr zart. Hoshiko und Mnobyj vergnügten sich ebenfalls in der Wanne, wobei die Afrikanerin von ihrer Partnerin geleckt wurde. Dabei öffnete sich die Tür und Chqui kam verschlafen ins Bad. Sie kniete sich vor die Wanne und strich mit ihrer linken Hand meiner Fickpartnerin sanft über den Rücken. Beide Damen schauten sich tief in die Augen, dabei berührten sich ihre Nasenspitzen und Lippen, als ich Katja fickte.

Weiter trieb ich meine Ficklanze in den Unterkörper der jungen Frau, als wollte ich einen Wal erlegen, in dem sich Chqui zu uns in die Wanne begab. Die Afrikanerin glitt in die Fluten es Schaumbades und gab Katja einen liebevollen Kuss. Aber auch Hoshiko und Mnobyj begrüßten die junge Afrikanerin mit einem leidenschaftlichen Knutschi. Chqui begab ihre Lippen fest auf den stöhnen Mund meiner neuen Mieterin. Wieder und immer wieder kam mir Katja, bei jedem meiner Stöße, entgegen, die von Chqui gehalten wurde. Die Afrikanerin saß vor ihr in der Wanne und hielt sie im Arm, wobei sie afrikanische Worte sprach um sie zu beruhigen. Doch explodierte meine Fickpartnerin in ihrem Höhepunkt, die sich an Chqui klammerte, dabei legte sie ihren Kopf auf die linke Schulter der Afrikanerin. Katja schoss ihren Fotzensaft gegen meine Lenden. Ihren zitternden Körper hielt ich in meinen Armen als sie sich aufrichtete um ihr den Halt, des Lebens zu geben, aber auch Chqui vermittelte ihr dieses, welches sie in Afrika ließ, um hier ihren Frieden zu finden. Mir selbst liefen kleinen Tränen an meiner Wange herab. Ja, ich schäme mich nicht, auch ein Mann kann weinen. Es sind die Tränen der Kinder die ich vor Afrika aus der See zog, um ihnen hier in Deutschland ein sicheres Leben zu geben.

Katja spürte die Afrikanerin, als sie sich weinend in den Armen hielten, dabei drehte sich Katja halb zu mir um mich ebenfalls zu umarmen. Erst jetzt erzählte mir meine neue Mieterin, warum sie aus ihrer alten Wohnung ausziehen wollte.

Sie hatte Probleme missverstanden zu werden, dass sie sich immer mehr von anderen zurückzog, aber aus dem Grund um ihre Tochter zu schützen. Ihre Vermieterin hatte oft ihre Post kontrolliert und geöffnet, in dem sie mit einer Kochpinzette ca. 30 cm lang solange im Briefkasten nach Katjas Briefen griff bis sie diese heraus bekam. Ich besitze selbst zwei von diesen Pinzetten, die zum Fleisch- und Gemüsewenden benutzt werden. Ich war sprachlos. Als nächstes erfuhren wir, dass die Vermieterin in Katjas Wohnung eine Feier abhielt und den Kühlschrank geplündert hatte, als Katja ihre Eltern für zwei Tage besuchte. Aber der dickste Hammer war, als die Vermieterin versuchte bei der Bank am Schalter, auf Katjas Bankkarte Geld abzuheben, sie hatte sich als die Mutter ausgegeben und sagte noch zu dem Bankangestellten, dass Katja im Krankenhaus liegen würde, aber dringend 300 € benötigen würde. Worauf der Angestellte, die Vermieterin, auf eine Vollmacht verwies, die er gerne sehen wollte. Da die gute Dame, diese Vollmacht nicht vorlegen konnte, zog sie wortlos wieder ab. Drei Tage später als Katja zur Bank ging, stand der Bankangestellte wieder an dem Schalter und sprach sie darauf an. Sie ist fast aus den Wolken gefallen. Sie lag weder im Krankenhaus noch brauchte sie Geld, an diesem besagten Tag. Dabei ließ sie sich die Person beschreiben, die ohne ihr Wissen mit ihrer Karte Geld abheben wollte. Es war ihre Vermieterin.

Worauf sie die Vermieterin ansprach, diese jedoch alles leugnete. Katja hatte daraufhin ihre Vermieterin angezeigt. Den Rest könnt ihr euch vorstellen.

Nun wurde es jedoch für uns alle Zeit, bevor die Kinder wach wurden. Schnell wuschen wir die Fickspuren von unseren Körpern und begaben uns aus dem Bad. Katja kam gerade noch rechtzeitig in ihre Wohnung bevor ihre Tochter erwachte. Chqui und ich gingen gemeinsam in unsere Wohnung um Kaffee aufzusetzen, anschließend zogen wir uns an. Ellen und Marikit weckten wir liebevoll, wie auch unsere Töchter. Anschließend ging ich nochmals kurz zu unserer neuen Mieterin um sie zum Frühstück einzuladen. Meine Frau fuhr zum Bäcker um frische Brötchen zu holen, Ellen und Chqui deckten den Tisch. Hoshiko Mnobyj und ich waren dabei unsere Drillinge zu wickeln, sie sind erst ein Jahr alt. Ihre Mam, Mnobyj, hat schon sehr viel mit ihnen zu tun, da ist sie über jede helfende Hand dankbar. Für mich, als Vater und Erzeuger, der drei kleinen schwarzen Drillinge, ist es immer eine Freude, wenn ich mich um die Kinder kümmern kann. Ein Drillingskinderwagen braucht jedoch so viel Platz auf Gehwegen, wie ein Kleinwagen, dass dieses nicht immer ganz einfach ist damit einen Spaziergang zu machen. Wenn eines der drei Mädels schreit, schreien alle drei, hat eine die Winden voll kannst du gleich alle drei neu wickeln, hat ein Kind Hunger, wollen alle drei die Flasche. Doch sind es Kinder die unsere Welt braucht. Gespielt wird immer, meine anderen Mädels helfen Mnobyj und mir dabei.

Gemeinsam saßen wir alle in unserer Küche, Katja schmierte ein Brötchen für ihre Tochter, als sie uns erzählte, was dort im Haus noch alles vorgefallen war. Es war immer sehr laut dort, Nachbarn die sich ständig stritten, sodass ihre Tochter nachts weinend zu ihr ins Schlafzimmer kam, weil sie nicht mehr schlafen konnte. Hier bei uns war alles anders, das Haus ist eine alte Gewerbeimmobilie mit dicken Wänden. Die Fenster sind alle dreifach verglast, die Türen besitzen einen Schallschutz. Niemand sollte Geräusche von den Anderen mitbekommen. Katja hatte uns im Treppenhaus nur gehört, weil ich vergessen hatte dort das Fenster zu schließen und sie hatte ebenfalls das Schlafzimmerfenster geöffnet. Allerdings sprachen wir nicht weiter über unsere Fickerei, da die Kinder dabei waren, die jedoch Jasmin an die Hand nahmen um im Garten spielen zu wollen.

So nahmen wir Erwachsenen uns die Zeit, der jungen Frau mehr von uns zu erzählen. Sie bekam große Augen als wir ihr von den Sandwichfickereien mit Felix, Jaali und Horst berichteten. Aber auch erfuhr sie das meine Zwillinge die ich von Waiki und Lian habe in unserem Kindergarten untergebracht sind, den wir Gewerbetreibenden im Hamburger Hafen installiert haben. Auch die kleinsten der Kleinen mit ihrem einen Lebensjahr sind dort untergebracht, damit Waki ihr Studium beenden kann und ihre Zwillingsschwester Lian zur Arbeit gehen kann. Aber auch die Tochter die ich von Petra habe ist dort ebenfalls untergebracht. Kleine und große Betriebe zahlen ihren Beitrag von 50 Euro im Monat, so haben sie alle die Möglichkeit wenn eine Mitarbeiterin ihr Kind unterbringen muss dort betreuen zu lassen. Auch können die schulpflichtigen Kinder dort ihre Hausaufgaben machen und sich gegenseitig unterstützen. Die Idee stammte damals von Marikit und mir. So werden die Kosten sehr gering gehalten für unsere Idee, um Kindern und ihren Müttern eine Chance zu geben.

Nun war es Katja die mich fragte „Joona kann Jasmin dort auch untergebracht werden, auch wenn der Betrieb für den ich arbeite, nichts in die Kasse einzahlt?“ Nun war es an mir, den Betrieb zu kennen und mit ihm zu sprechen. Alle in Hamburg kennen unseren Kindergarten, ich selbst bin bekannt in Hamburg wie Coca Cola. Ihren Arbeitgeber kannte ich schon lange, ab und an bestellt die Bäckerei, in der Katja arbeitet, fürs Catering einige Kilo Fisch von mir. So holte ich mein Telefon und rief den Geschäftsführer an. Schnell waren wir uns beide einig, denn er selbst hat drei Kinder, die bereits erwachsen sind. Aber immer wieder fallen guten Arbeitskräfte aus, weil sie Kinder haben.

Ich mailte ihm einen unserer Kindergartenverträge zu, die er sofort unterschrieb und uns per Boten überbringen ließ. Katja konnte somit wieder Vollzeit als Bäckerin tätig sein. Übrigens haben wir sogar zwei Arbeitnehmer im Hafen, die ihr Weihnachtsgeld für den Kindergarten spenden. Aber das alles genau aufzuschlüsseln ist zu viel für diese Geschichte. Jasmin kam also somit in unseren Hafenkindergarten.

Katja fragte mich mit leuchtenden Augen „Joona wie ist das eigentlich, wenn du mit einem anderen Mann eine Frau fickst“? Meine Frau grinste mit den Worten „du wirst erleben, aber keine Angst haben“. So verbrachten wir den Tag mit unseren Kindern im Tierpark und Hafen. Anschließend ging es selbstverständlich an die Aufgabe die ich jeden Abend bewältigen musste. Alle aber auch alle Kinder ins Bett zu bringen. Wir ließen den Tag ausklingen, wobei ich anschließend grinsend in mein Reich fuhr. Ich musste auf meine Bark, dort hatte ich mich mit Jaali verabredet. Gemeinsam ließen wir sie aus der Werft gleiten, mit gesetzten zwei Segeln fuhren wir die bl**dy Mary an den Liegeplatz des Hafens. Jaali wollte eigentlich als Wache auf der Bark bleiben, doch bat ihn um 22:30 Uhr bei uns zu sein. Ellen wird ihn ins Haus lassen.

Wieder zu Hause angekommen sprach ich mit Ellen und meiner Frau. Der Afrikaner, wusste noch nichts von meinem Vorhaben. Jasmin schlief, als ich Katja in den Keller bat, in mein Reich. So kamen wir in meinem Büro an, es sieht aus wie die Kajüte meiner Bark. Die Wände aus Holz, einen Anker liegt am Boden, Bilder unserer Fahrten und drei Walfangharpunen an der Wand. Nun sah sie mich in Uniform, als sie auf die Wand des Kamins schaute. Jedoch waren es Gefechtsfahrten auf der Charles de Gaulle, ein anderes Bild zeigte eine unserer Fregatten auf denen ich als Kommandant diente. Sie sah mein Leben, jedoch auch Fragen die in ihren Kopf vorgingen. Als ich sie bat mir zu folgen. Ich bat sie zu mir aufs Sofa, dort betätigte ich einen Knopf, das Untergestell fuhr hervor, sodass dieses eine Funktion als Doppelbett hat. Gemeinsam schmiegten wir uns aneinander.

Kaja bat mich „Joona, ich will nicht einfach mit dir ficken. Ich möchte dich erleben, wie du bist“. Sie gestand mir seit längerem nach mir zu suchen und Ausschau zu halten, wenn ich auf See war. Immer wieder fragte sie sich, wo ich wäre, ob ich meine Familie verlassen hätte. Langsam verstand sie mein Leben, das Leben eines Korsaren. Ich setzte mich auf, um sie an meine Seite zu ziehen, wobei ich sie dicht an mich zog. Meine linke Hand umschloss ihre rechte Hüfte, mein linker Arm begab sich unterhalb ihres Busens, so zog ich sie in meinen Arm.

Sie schmiegte sich dicht an mich als sich unsere Lippen berührten, dabei spürte ich ihre Zungenspitze, die ihren Weg suchte. Gemeinsamkeit in der wir verschwanden, in den Fluten unserer Gefühle, ihre Hände die mich berührten, wie auch ihre Lippen die mich küssten.

Meine linke Hand lag immer noch auf ihrer rechten Hüfte, als ich sie begann zu streicheln. Dezent fuhr meine Hand hinauf über den Gürtelsaum ihrer Jeans. Sie streifte mit ihren Füßen ihre Schuhe herab, als sie meine Fingerspitzen auf ihrer nackten Haut an ihrem Bauchnabel spürte. Sie legte ihren rechten Zeigefinger auf meine Lippen, mit ihrer Linken begab sie meine Hand in ihren Schritt. Doch bat sie mich „Joona bitte berühre mich nackt, ich möchte dich spüren.

Ich begann sie auszuziehen, wobei ich das Shirt über ihre Schultern hinauf schob um dieses über ihr Haupt zu streifen. Anschließend öffnete ich den Knopf ihrer Jeans um diese von ihrem schlanken, zarten Körper zu streifen. Noch immer trug sie ihren BH der vorn zwischen ihren Titten den Verschluss trug, den ich ebenfalls langsam öffnete. Gemeinsam striffen wir diesen von ihrem Körper.

Auch sie begann mich zu entkleiden und zog mir mein Hemd samt darunter liegendes T-Shirt über meine Schultern. Zweisam begaben wir uns aus unseren Beinkleidern, die wir uns gegenseitig von unseren Körpern strichen. Nackt nur noch mit Socken bekleidet saßen wir auf dem Bett. Grinsend schmiegten wir unsere Leiber eng aneinander. Ihre steifen Nippel spürte ich an meiner Brust, sowie ihre nackte Scham auf meinen Lenden, als sie sich auf mich begab, um von mir herab zu gleiten. Meine Fickharpune fand seinen Weg alleine als meine Schwanzspitze ihre Fotze berührte und ihre Schamlippen teilte. Langsam drang mein Liebesdolch, zur Vereinigung unserer Körper, tief in ihren Unterleib. Ihre Scheide umschloss meine Ficklanze wie ein Schwert. Katja begann auf mir zu reiten, wobei sie tief in ihrem Inneren meinen Schwanz spürte, sie begann den Ritt, den wir beide wollten. Erleben in den Symptomen unseres Empfindens, stieß ich tief in ihren Unterleib, ihre Scheidenmuskulatur begannen meinen Schwanz massierte. Mit ersten Gesichtern schauten wir uns in die Augen, in der Sehnsucht, des Ewigkeitsgefühls, die wir beide bis heute spüren.

In ihrem Inneren brodelte es. Der Schweiß rann ihr von der Stirn und über ihren festen Busen, an den Nippeln hingen Schweißtropfen, die mir auf die Brust fielen. Ein Rinnsal ihrer besagten Körperflüssigkeit lief ihr zwischen ihren Titten herab und fand auf ihrem Fötzchen und meinem darin befindlichen Schwanz, seine Mündung.

Doch plötzlich ging die Tür auf. Katja drehte sich in dessen Richtung und sah Jaali, darin stehen. Zunächst erschrak die junge Frau, doch richtete sie sich wieder zu mir und spürte, dass ich die Sache eingefädelt hatte, worauf sie mir sagte „Joona, ich hatte schon lange den Wunsch, mal mit zwei Männern zu ficken, bitte lass es keinen Traum sein“. Der Afrikaner begab sich aus seiner Kleidung und kam auf uns nackt zu. Worauf ich ihm sagte „Jaali, ich hoffe, du hast in deiner Taschenlampe neue Batterien, meine sind schon fast leer, ich sehe nichts mehr in der Meeresgrotte“.

Katja schaute mich fragend an, doch spürte sie im nächsten Augenblick den Schwanz des Afrikaners an ihrer Fotze, in der bereits mein Schwanz steckte. Wir hielten mit unseren Fickbewegungen inne, bis Jaalis Ficklanze ebenfalls mit in Katjas Fotze versenkt hatte.

Gemeinsam fanden wir unseren Rhythmus und stießen meiner neuen Mieterin unsere Schwänze tief in ihre kleine enge Fotze, die schreiend und wimmern auf mir kniete. Jaali griff ihr unter die Arme durch, um ihre Titten zu kneten. Sie versuchte uns bei jedem Stoß entgegen zu kommen, doch sagte sie etwas von Lokomotive, zwei Schwänze die sie sprengen wollten. Allerdings sollte es noch besser kommen.

Unser Nachbar Horst und Ellen standen in der Tür, Horst in Gartenkleidung mit Latzhose und Gummistiefel. Ellen kniete sich vor ihm und befreite seinen halbsteifen Schwanz aus seinem Beinkleid, anschließend stülpte sie ihre Lippen über sein Liebesspeer, sie blies ihm den Nordseewalzer. Doch damit noch nicht genug, er stellte sich hinter Jaali, um seinen Fickschwanz mit in Katjas Fotze zu schieben. Langsam drang er mit ein in ihre Liebeshöhle. Dabei gab er uns bekannt „ihr beiden Höhlenforscher geht mal wieder ohne mich auf Enddeckungstour, so geht das nicht, ich leuchte euch mal mit meiner Taschenlampe.

Zu dritt fickten wir die junge Dame, die sich in meine Schultern krallte, sie wimmerte und schrie stöhnende Laute, doch spürte ich wie sie kam, sie wollte sich erheben als Jaali seinen Schwanz tief in ihre Fotze stieß und sie dabei abhob, scheinbar hatte er ihren G-Punkt so extrem gereizt, dass sie sofort kam. Dabei biss sie mir in meine linke Schulter. Horst und Jaali entzogen ihre Fickharpunen aus der Möse der jungen Dame, die immer noch auf mir kniete und nach Luft rann. Nun drehte sie leicht ihren Kopf um zu sehen wer sie von hinten gefickt hatte.

Horst setzte sich neben uns, als Katja von mir stieg um rittlings auf seinen Schoß Platz nahm, dabei führte sie seinen Schwanz in ihren Arsch ein. Gut geschmiert steckte, dieser bis zum Anschlag in ihrer Rosette, Jaali kniete sich zwischen ihre Schenke und stieß seine Liebeslanze in ihre nasse Fotze. Nach einiger Zeit wechselten der Afrikaner und ich. Nun war es mein Part, die junge Dame zu ficken. Tief steckte mein Speer in ihrer Scheide. Ich gab dieser Frau einen Kuss, fast als wollte ich ihr ein neues Leben einhauchen, wobei sie mich nuschelt bat „Joona fickt mich hart, ich will erleben, wie ihr die anderen Frauen fickt“. Doch spürte ich meine Samentanks benötigen ein Überdruckventil, so entzog ich mich aus ihrem Unterleib und stieg auf die Sitzfläche es Sofas. Kaja übernahm sofort ihre Arbeit und umschloss mit ihren Lippen meinen Schwanz um mir den Samen auszusaugen. Jaali übernahm meinen Platz und stieß erneut in ihre Fickfotze. Doch auch er und Horst spürten ihren Höhepunkt, allerdings war Katja schneller und hob dabei ab. In ihrem Orgasmus entlud ich meinen Samen in ihrem Rachen, den sie mehrfach schlucken musste, Jaali und Horst entzogen sich ihren Öffnungen und baten die junge Dame sich auf den Fußboden zu knien, sie spritzen Katja, die Ficksahne ins Gesicht, worauf sie beide Schwänze anschließend ableckte.

Die Geschichte mit Katja auf unserer Bark werde ich mal erzählen, aber nicht mehr heute. Das wäre eine andere Geschichte. Tausend Segel, tausend Winde die ein Schiff berühren spürte Katja als wir uns noch nicht kannten. Mit ihr und ihrer Tochter hat sich eine Welt in mir geöffnet, die ich sehr genieße.

Ich hoffe euch hat die kleine Geschichte gefallen, gebt nicht mir den Daumen hoch, wenn dann bitte an Katja und allen beteiligten, jedoch würde ich mich über einen netten Kommentar freuen.

Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *