Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

EINE GEILE BEGEGNUNG

EINE GEILE BEGEGNUNG

Ich hatte eine aufregende Frau kennengelernt. Sie nahm mich mit zu sich nach Hause.
Wir plauderten bei ein paar Gläsern Sekt. Sie war sehr unruhig und verschwand plötzlich im Badezimmer. Es dauerte ca. eine Viertelstunde bis sie wieder im Bademantel zurückkam.
Sie begann mich plötzlich zu küssen uns zu streicheln. Es war schon einiges los in meiner Hose denn sie war unheimlich zärtlich.
Nun zog sie mir Stück für Stück sämtlich Kleidungstücke aus und als ich vollkommen nackt war wollte ich ihr zwischen die Beine greifen, doch sie wies mich zurück und sagte das ich duschen gehen sollte. Sie nahm mich an der Hand und führte mich ins Badezimmer.
Ich war schon neugierig was mich jetzt wohl erwartete. Sie nahm einen Rasierschaum und seifte mich damit rund um den steifen Schwanz ein, anschließend nahm sie einen Rasierer und entfernte mir sämtliche Haare. Es war ein anregendes Gefühl wie sie das machte und ich musste aufpassen das ich nicht abspritze. Ich ließ alles über mich ergehen. Nun ließ sie mich alleine, ich duschte und konnte es nicht erwarten über sie herzufallen.
Als ich vom duschen ins Zimmer kam, sah ich, dass sie völlig nackt, nach vorne gebeugt mit gespreizten Beinen auf der Couch kniete. Als ich näher kam bemerkte ich das sie völlig glattrasiert war und an jeder Schamlippe einen Ring trug. Mein Schwanz drohte zu zerspringen. Ich wollte ihr gleich mein Rohr in die Möse schieben, doch sie befahl mir, ihr das Arschloch zu lecken.
Scheinbar juckte ihr der Arsch. Ich begann behutsam das Arschloch zu lecken und sie stöhnte. Natürlich leckte ich auch den Damm. Ihre Möse dampfte unheimlich und ich leckte auch daran. Es war ein Wahnsinn, denn ihre Möse war triefend nass. Es machte mich unheimlich an das sie Intimgeschmückt war und ich leckte ganz besessen ihre Möse und den Arsch. Nun befahl sie mir, ihr meine Zunge in das schon offene Arschloch zu stecken was ich auch mit Vergnügen machte. Sie stöhnte ganz wild und meine Zunge steckte schon ganz in ihrem Arsch. Sie griff nun nach einem Vibrator und befahl mir sie damit in den Arsch zu ficken und ihr dabei die Möse zu lecken. Der gewaltige Vibrator glitt ganz leicht in Ihren Arsch. Ich leckte auch gleichzeitig die Muschi während ich sie mit dem Vibrator fickte. Mein Gesicht war schon ganz verschmiert, sie zuckte wild und der Orgasmus lies nicht lange auf sich warten. Ich hatte so etwas noch nie erlebt, denn sie hatte richtig abgespritzt und ich saugte einen ganzen Schwall von Mösensaft auf, der phantastisch schmeckte. Ich habe alles sorgfältig aufgeleckt denn ich war so geil wie nie zuvor.
Nun warf sie mich auf die Couch und griff zur Seite. Sie holte einen Penisring aus Gummi hervor und legte mir diesen um den Schwanz und Hoden. Es gab ein angenehmes Gefühl zumal mein Schwanz total rasiert war, noch ein wenig anschwoll und die Adern hervorkamen. Sie züngelte mit der Zunge an meinem besten Stück und an den Hoden.
Es war gewaltig. Sie lutschte an der Eichel und am Schaft und nahm den Schwanz immer ein Stückchen tiefer in den Mund. Nach einiger Zeit begann sie zu würgen, der Schleim macht ihre Kehle so glitschig das es bald kein Problem mehr für sie war, meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Kehle aufzunehmen. Ich konnte mich nicht mehr halten und mein Sperma spritzte. Ich war so geil das mein Sperma in großer Menge floss.
Sie stöhnte als ich ihr meinen Saft verabreichte, es machte ihr sichtlich Spaß. Der Penisring verstärkte noch den Orgasmus. Sie ließ den Saft aus ihrem Mund laufen und mein Schwanz und die Hoden waren voll Sperma. Als mein Orgasmus verklungen war, leckte sie das Sperma wieder auf und schluckte es genüsslich. Sie &#034reinigte&#034 auch die Hoden. Der Saft war auch bis zu meinem Arsch geronnen und ich musste die Beine hebe, denn sie wollte alles haben. Sie begann nun auch den Nektar von meinen Arsch zu lecken und sie war ganz geil darauf mir meinen Arsch zu lecken. Es tat unheimlich gut und ich ließ es geschehen. Sie steckte nun auch ihre Zunge in meinem Arsch. Ich war überrascht, es tat unheimlich gut und mein Schwanz begann sich schon wieder zu regen. Plötzlich steckte sie einen Finger in meinen Arsch. Mein Arschloch juckte, so ein Gefühl hatte ich noch nie verspürt. Sie steckte den Finger rein und raus und fickte mich mit dem Finger. Es tat unheimlich gut – Woahw. Nachdem ihr Finger so richtig flutschte griff sie zum Vibrator, schaltete ihn ein und schob ihn mir in den Arsch. Fast hätte ich ausgezuckt, hätte nie gedacht, das so ein gewaltiges Ding in meinen Arsch passt. Ich spürte dass mein Sperma schon wieder kochte. Sie merkte das auch begann an meiner Eichelspitze zu lecken. Mein nächster Orgasmus kam näher und der Vibrator im Arsch trug seines dazu bei. Unheimliches Wohlbefinden und Schmerz mischten sich und das Sperma spritzte auf meinen Bauch. Sie leckte es schon wieder auf nachdem sie den Vibrator aus dem Arsch gezogen hatte. Als sie es aufgeleckt hatte kam sie mit ihrem Mund zu meinem und lies mir den Saft in meinen Mund laufen. Da ich so geil war hatte ich keine Scheu und schluckte mein eigenes Sperma.
Ich war geschafft und wir tranken etwas Sekt und plauderten nachdem ich den Ring von meinem Schwanz entfernt hatte. Sie gestand mir das sie ein ganz geiles Luder ist und denkt, dass sie in mir das passende Gegenstück gefunden hat.
Die Gespräche machten uns wieder heiß und plötzlich machte sie auf der Couch einen halben Überschlag und sagte, ich soll ihr etwas Sekt in ihre Muschi füllen. Ich tat es auch. Zuerst tröpfelte ich ein wenig, doch sie meinte &#034mehr&#034. Ein Glas Sekt war schon in ihrer Muschi und sie meinte &#034noch eines&#034. Ich tat es auch und nachdem auch das zweite Glas leer war, sagte sie das ich sie jetzt lecken soll. Die Muschi schäumte vor Geilheit und natürlich auch vom Sekt und ich leckte wie besessen die glatte, beringte Muschi. Plötzlich begann sie zu pressen und ich trank das Mösensaft-Sektgemisch. Gleichzeitig hatte sie einen Orgasmus. Es schmeckte wunderbar. Als ich sie leergetrunken hatte legte sie sich hin und sagte, ich soll ihr meine Hand in die Möse schieben. Sie war so glitschig das bald die ganze Hand in ihrer Möse verschwunden war. Ich fickte sie mit meiner Hand und konnte es nicht lassen dabei ihren Kitzler zu lecken. Es dauerte nicht lange und sie bekam abermals einen Orgasmus.
Mein Schwanz stand auch schon wieder. Bald sagte sie, dass sie meinen Schwanz in ihrem Arsch haben möchte. Natürlich war ich ganz geil darauf. Sie kniete sich hin und ich probierte erst Mal mit ein paar Finger. Diese glitten ganz leicht ein und aus und nun steckte ich mit einem Ruck meinen Schwanz in ihren Arsch. Welch herrliches Gefühl sie in den Arsch zu ficken zumal ich es liebe wenn eine enge Rosette meinen Schwanz melkt.
Sie stöhnte schon wieder ganz wild, ich konnte mich nicht mehr halten und spritzte mein Sperma tief in ihren Arsch. Fast hätte ich die Sinne verloren. Ich zog meinen Schwanz heraus und wollte mich hinlegen, doch sie meinte, sie wolle jetzt einen Analorgasmus haben. Ich meinte, ich habe dich doch gerade in den Arsch gefickt und brauche etwas Pause. Sie sagte, &#034Ich möchte jetzt deine Hand in meinem Arsch haben.&#034 Na gut dachte ich mir, das Arschloch war ja noch ganz glitschig und ich steckte ihr vorsichtig, zuerst ein paar Finger und dann die ganze Hand hinein. Sie genoss es und stöhnte ganz wild. Mit der Hand rührte ich in meinem eigenen Sperma herum. Wahrscheinlich hatte sie vorher im Badezimmer ein Klistier gemacht, denn ich spürte keine Scheiße.
Das stöhnen und zucken wurde immer mehr und dann ein Schrei.
Ein gewaltiger Orgasmus durchströmte sie und während des Orgasmus zog ich die Hand heraus. Der Schleim rann ihr aus dem Arsch und aus der Möse die Beine runter.
Sie ging, nachdem sie mich leidenschaftlich geküsst hatte, ins Badezimmer um sich zu waschen. Ich machte das ebenfalls. Anschließend rauchten wir eine Zigarette und stärkten uns mit Fruchtsaft. Sie kuschelte sich an mich und meinte, ich bin der Richtige um Ihre Triebe richtig ausleben zu können, außerdem möchte sie noch weitermachen. Ich war einverstanden, denn ich wollte auch, meine unerforschten Triebe ausleben.
Gerade als wir so dasaßen, klingelte das Telefon. Sie ging zum Telefon und ich bekam mit, das es ein Mann war. Ich hörte auch das sie sagte &#034bis gleich&#034. Als sie zurück kam fragte ich und sie sagte, das gleich ein guter Freund kommen würde. Ich meinte das ich wohl gehen solle aber sie verneinte und sagte, das ich unbedingt bleiben solle.
Nach einer Weile klingelte es an der Tür und sie machte im Bademantel auf. Ich hatte inzwischen ebenfalls einen Bademantel angezogen. Ein sympathischer gepflegter Mann erschien und sie begrüßte ihn mit einem Kuss. Er kam mit ihr ins Wohnzimmer und sie stellte uns beide vor.
Ich war etwas nervös denn ich wusste nicht wie ich mich verhalten sollte. Wir haben uns sehr gut unterhalten und meine Nervosität schwand. Nach einer Weile sagte er, das er auf die Toilette geht. Das geile Luder stand auf und zog sich und mir den Bademantel aus. Sie verband mir nun mit einem Tuch die Augen und ich spürte, wie sie mir wieder den Ring über meinen Schwanz zog. Anschließend zog sie mich zu sich auf die Couch. Ich kniete mit gespreizten Beinen über ihr und sie küsste mich innig. Plötzlich spürte ich wie zwei Hände meine Pobacken streichelten, es war aber nicht ihre. Ich zuckte etwas zusammen und sie sagte, &#034Hab´ keine Angst&#034, so ließ ich es geschehen.
Ein unheimliches Gefühl verspürte ich als eine zärtliche Zunge über meinen Rücken glitt. Mein Schwanz stand schon wieder aufrecht. Die zärtliche Zunge leckte nun auch meine Pobacken und glitt in den Spalt dazwischen. Es dauerte nicht lange und die Zunge leckte an meinem Arschloch. Das tat gut und ich war so gelöst das ich es geschehen lies obwohl ich wusste, das es ein Mann war. Er verstand es mich zu lecken und seine Zunge in meinen Arsch zu stecken. Freiwillig öffnete ich meinen Arsch. Das geile Luder glitt nun unter mir nach unten und lutschte an meinem Schwanz. Woaw – am Schwanz und Arsch gleichzeitig geleckt zu werden – phantastisch. Ich zuckte fast aus. Plötzlich spürte ich, wie ein beachtlicher Schwanz in meinen Arsch eindrang und begann mich zu ficken. Der Schwanz massierte meine Prostata und mein Schwanz wurde phantastisch geblasen. Ich habe es nicht mehr ausgehalten als ich hinter mir stöhnen hörte, ich spritze meinen Saft in den geilen Schlund meiner Gespielin , gleichzeitig verspürte ich wie ein heißer Schwall meinem Arsch füllte. Ich sank vornüber und spürte wie der Schwanz aus meinem Arsch glitt. Etwas Sperma
lief mir die Schenkel runter und ich spürte wie alles aufgeleckt wurde und mein Arschloch mit einer Zunge gereinigt wurde. Ich nahm das Tuch von meinen Augen setzte mich auf die Couch. Ich sah nun unseren dritten im Bunde der das Luder innig küsste und sich scheinbar etwas von meinem Sperma zu holen. Als er sich aufrichtete sah ich, das er ebenfalls rasiert war und einen Metallring rund um den Schwanz und Hoden trug. Er lächelte, kam zu mir und umarmte mich. Ich gestand ihm, dass ich so etwas noch nie gemacht habe aber es war gewaltig. Er verschwand im Badezimmer um sich zu waschen. Das geile Luder schenkte uns ein und als er wieder zurückkam genehmigten wir uns einen Drink. Wir saßen ganz nackt da und ich musste immer wieder auf seinen Schwanz starren. Dieser war ein Prachtkerl. Der Mann bemerkte das auch und stand plötzlich auf und kam mit diesem Kerl direkt vor mein Gesicht. Er sagte, &#034trau dich nur&#034 und ich fing an seinen prachtvollen Schwanz zu lecken. Seine Eichel war sehr prall und ich muss gestehen, dass mir sein völlig glattrasierter Schwanz erregte und es mir deshalb nicht schwerviel. Es bereitete mir sogar Vergnügen. Unsere Sie war auch schon da und leckte mit mir gemeinsam sein bestes Stück.
Das geile Luder stand nun auf, und holte etwas von einem Beistelltisch. Es waren Gewichte mit Klammern die sie an ihre Schamlippen klammerte um diese noch etwas mehr in die Länge zu ziehen obwohl diese von Haus aus richtig &#034leck-&#034 und &#034saugfähig&#034 waren.
Der Anblick war traumhaft. Ihre Schamlippen zogen sich schön in die Länge und sie ließ die Gewichte hin und her wippen. Nach einer Weile entfernte sie die Gewichte wieder und befahl uns, sie zu ficken. Unser Er legte sich auf die Couch, steckte ihr seinen Schwanz in ihre dampfenden Muschi und sie begann auf ihm zu reiten. Nachdem sie meinen Schwanz angeblasen hatte, forderte sie mich auf, sie in den Arsch zu ficken, was ich natürlich sofort tat. Sie stöhnte vor sich hin als ich ihr mit Genuss meinen steinharten Schwanz ganz tief im Arsch versenkte und ihr stöhnen wurde immer heftiger. Es war ein herrliches Gefühl mit meinem Schwanz in ihren Arsch. Ich spürte an meiner Schwanzunterseite auch den Schwanz unseres Gespielen. Sie schrie &#034mehr – mehr&#034 und wir drei hatten gleichzeitig einen Orgasmus. Beim Orgasmus spürte ich wie ihr Arschloch meinen Schwanz so richtig zusammenpresste obwohl ich ihr doch vor einiger Zeit den Arsch mit meiner Hand geweitet hatte. Unsere Schwänze flutschten geschlafft heraus und sie legte sich hin und vermischte ihren Mösensaft und unser Sperma mit ihrer Hand durch heftiges reiben auf ihren Kitzler was ihr bald wieder einen Orgasmus verschaffte. Anschließend gingen wir alle drei duschen.
Bei einem Drink plauderten die Beiden offen über ihre Vorlieben und wir drei beschlossen, unsere Triebe noch mehr auszuweiten und uns bald wieder zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *