Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Forbiddenlove 5

Forbidden Love – Teil 5, wieder zu Hause– Antonella, die Reinigungsfrau von Petra und ihrem Sohn
© Monikamausstr@web.de (abgeschlossener Roman)

Peter hatte sich inzwischen angezogen und die Wohnung von Antonella fluchtartig verlassen und war in die nächstbeste Straßenbahn eingestiegen, nur um schnell von der Wohnung weg zu kommen und er saß in der Bahn und fluchte vor sich hin, über seine eigene Doofheit, seine Mutter hatte ihm doch eingeschärft, es mit dieser Italienerin nur mit dem Kondom zu machen und er hatte es in seiner Gier die ganze Zeit vergessen, sich eines überzuziehen und nun könnte er, wenn er Pech hatte, in neun Monaten selbst Vater werden und das wollte er noch nicht, dafür fand er sich zu Jung.
Dann griff er in seine Tasche und er hatte einen Schlüssel, dann fiel ihm ein, das Antonella ihm den Schlüssel gegeben hatte, falls er sie einmal besuchen wollte, ohne das es seine Mutter mitbekam.
Irgendwie schaffte er es doch nach Hause und suchte seine Mutter und fand Sie im Schlafzimmer und Peter sah Sie, seine Mutter lag, mit an Strapsen befestigten schwarzen Strümpfen, einem ebenfalls schwarzen Spitzen-BH und einem fast durchsichtigen gleichfarbigen Tangaslip bekleidet, auf dem Bett, eine Hand lag auf ihrem Höschen und rieb sanft an ihrem darunter liegenden Kitzler.
&#034Komm ruhig näher, mein Sohn. Ich werde dich schon nicht beißen&#034, schmunzelte Petra und setzte nach, „ und wenn, dann höchstens da, wo du es gern hast und auch nur ganz sachte und zärtlich…&#034 und er starrte auf seine Mutter und bekam wieder ein tolles Gefühl in seiner Hose, wegen Antonella konnte er Sie noch später fragen und er lächelte Sie an, „ oh Mama, du siehst so geil aus, ich könnte dich stundenlang ansehen!&#034, sagte er mit einem Grinsen und die Geilheit hatte gegenüber seinem Problem mit der feurigen Italienerin, gesiegt.
Petra räkelte sich vor ihrem Sohn auf dem Bett, spreizte ihre Schenkel, ermöglichte ihm einen Blick auf ihre unter dem Tanga schemenhaft zu erkennende Möse und flüsterte verführerisch, „ freut mich, das dir die Auslage gefällt, mein Schatz, aber trotzdem…., angucken ist zwar schön, aber anfassen ist noch schöner und dann gibt es noch das, was nach dem Anfassen kommt, das ist am schönsten…!&#034 und Petra wollte nun nicht länger warten, richtete sich auf und fasste nach ihrem Sohn, der sich bereitwillig aufs Bett ziehen ließ.
Dann kniete er über Sie und berührte vorsichtig ihren Busen und fuhr deren Konturen ganz sachte nach, staunte über das warme, weiche Fleisch ihrer Großen Brüste, die sich unter dem dünnen Spitzenstoff so GUT! Anfühlten!
Kaum spürte sie seine Fingerspitzen auf ihrem Körper, durchzuckte es Petra wie ein elektrischer Schlag, der gleichzeitig zwischen ihren Beinen zu beginnen und zu enden schien, ihre Grotte war bis zu diesem Moment nur leicht feucht gewesen, doch nun wurde sie schlagartig klatschnass!
Peters Hände lagen nun auf ihre Brüste und streichelten, massierten und kneteten diese fast ehrfürchtig und er keuchte auf, &#034Oh…, Mama…! Das ist so geil…!&#034 und knetete ihr Busenfleisch.
Ein Blick nach unten offenbarte Petra eine riesige Beule, die sein steifer Pint in der Boxershort formte und voll freudiger Erregung griff sie danach, umschloss den Prengel mit ihren Fingern, wichste ihn zärtlich und Antwortete ihm, „Peterchen, es wird gleich noch geiler, mein Junge!&#034 und drückte ihn sanft rücklings aufs Bett und erfasste den Bund seiner Hose, zog daran und entfernte das störende Teil und sein harter Prügel stand wie ein Fahnenmast, zeigte auf sie, forderte sie regelrecht auf, ihn mit Mund, Lippen und Zunge zu verwöhnen und das tat Sie auch sogleich und senkte wie hypnotisiert ihr Kopf langsam darüber…
Peter sah den gierigen Blick in den Augen seiner Mutter, fühlte ihren heißen Atem an seinem Penis, zuckte leicht zusammen, als ihre Zunge seine Eichel ganz leicht berührte, dann war es soweit und ihre Lippen schlossen sich sanft um den Fleischbolzen und sie begann, sachte daran zu saugen und ein großes Feuerwerk der Lust explodierte vor Peters Augen.
„Oh Mama“, stöhnte er und sah, wie seine Mutter genüsslich den harten Prügel verwöhnte, mal ließ sie ihre Zunge über das purpurne Pilzköpfchen tanzen, mal umkreiste sie damit seine Eier, leckte langsam über die gesamte Länge des Prügels, nur um ihn dann ganz tief in ihr geilen Sauge Mund aufzunehmen.
„Oh Mama, saugst du Geil“, stöhnte er und hielt ihr sein Becken entgegen und er freute sich, denn diese Stellung machte seine Mutter erst seit kurzem bei ihm und er öffnete ihren BH und nun rieben sich ihre massiven Brüste an seinem nackten Bauch und er streckte seine Hand aus und streichelte den herrlichen Hintern seiner Mutter und fuhr mit den Zeigefinger zwischen Slip und Muschi und fing an sich voran zu bohren und spürte ihre nassen Schamlippen an seinem Finger und begann mit dem Zeigefinger den Eingang zu ihrer Lustgrotte zu erkunden.
Ihre reichlich fließenden Geilsäfte benetzten seine Fingerspitzen, doch das winzige Stück Stoff hinderte ihn daran, seine Mutter richtig zu fingern, also griff er mit beiden Händen beherzt zu und entfernte die Verpackung ihres Slips und endlich lag die saftige Scham seiner Mutter offen vor ihm, lockte ihn, es mit seinen Fingern zu füllen und zu erforschen, was er zum puren Vergnügen seiner immer lauter stöhnenden Mutter auch tat, bis diese schließlich kurz von seinem Prengel abließ und erregt flüsterte, „ ich will jetzt deine Zunge an meiner Muschi haben…!&#034 und er erwiderte, „ dann dreh dich ein bisschen, damit ich dran komme…!&#034 und Petra hob ein Bein über seinen Kopf und senkte ihr Becken seinen lüsternen Lippen entgegen und Peter zog mit beiden Händen ihre geilen Schamlippen auseinander, bestaunte kurz das nasse rosige Fleisch und leckte sachte über den vorwitzig hervorstehenden Kitzler und Petra wisperte erregt, „ ja weiter, leck meine Muschi, mein Sohn…! Jaa…! Jaa…!&#034 und erfreut über die Reaktion pflanzte Peter einen herzhaften Kuss auf ihre geile Muschi……, und noch einen…….., und noch einen, und jeder einzelne fachte die enorme Hitze in der kochenden Lustgrotte weiter an und Petra stöhnte, während ihr Sohn ihr gierig die Pflaume auslutschte.
Dann entließ Sie ihm aus dem Mund und stöhnte, „ hmm…., jaaaahhhh&#034 und richtete sich auf und juchzte freudig, als seine Zunge ihre Lustgrotte bis in den letzten erreichbaren Winkel erforschte.
Ihre Hände krallten sich in Peters Seiten, ihr Becken rollte und immer noch hörte der junge Mann nicht auf, sie zu lecken, was ihrem Höhepunkt natürlich nur noch weiter verstärkte und sie ekstatisch zucken liess, „ &#034IIIEEEJAAAH…!!! IIIEEEJAAAH…!!! IIIEEEJAAAH…!!! NEEEIIINNN…! AUFHÖÖÖREEEN, PEETER…! Hör sofort auf…! Ich kann nicht MEEEHHHRRR…!&#034, nur mit Mühe konnte Petra sich von ihm lösen, da er ihre Hüften umklammerte, sich dabei regelrecht an ihrer Muschi festgesaugte und sie partout nicht weglassen wollte und nachdem sie es endlich geschafft hatte, fiel sie neben ihm aufs Bett und die Nachwirkungen des Abgangs, den die wirbelnde Zunge ihres Sohnes ihr verschaffte hatte, ließen Petra schwer atmen, sie zog ihren Sohn an sich und küsste ihn stürmisch.
„Sag mal Sohnemann, hast du unsere Antonella eigentlich auch so stürmisch verwöhnt“, fragte Sie zwischen zwei Küssen und die Zungen von Mutter und Sohn tanzten einen wilden Tanz, zwängten sich tief in den Mund des Gegenübers, rangen miteinander und beide genossen diesen Moment inniger Liebe, während sie sich eng umschlungen auf dem Bett wälzten.
„Ja Mama, Antonella hat dabei geschrien und sich gewindet, wie eine Wilde“, sagte er und lächelte.
Dann, plötzlich, berührte Peters Prügel die Schamlippen seiner Mutter, rieb sich daran und Petra atmete tief durch, sah ihren Sohn tief in die Augen und flüsterte erregt:, „ jaa…! Los…! Tu es…! Schieb mir deinen Schwanz in die Muschi…!&#034 und es gab nichts, was Peter im diesem Moment lieber getan hätte! Und drang hemmungslos mit einem harten Ruck seines Beckens in seine Mutter ein…
Kaum spürte sie den Pint in ihrer Grotte umklammerten ihre Beine seine Hüften, hob sich ihr Becken dem seinen entgegen, es war für Petra ein geiles Gefühl, ihren Sohn in sich zu haben!, tief drin in dem Loch, aus dem er einst gekrochen war! , und Sie stöhnte, „ jaaa…! Fick mich, mein Sohn…! Jaaa…!&#034 und Peter war im siebten Himmel!, er genoss es, zu fühlen, wie sich die mütterliche Möse um seinen Prengel schmiegte und ihre Nässe mit jedem Stoß seine Eier benetzte.
Langsam, wie er es am letzten Tag im Urlaub bei seiner Mutter gelernt hatte, pumpte er rhythmisch in ihre Pflaume hinein, doch Petra war inzwischen zu erregt, zu GEIL! um sich mit einem langsamen Fick zufrieden zu geben. Sie begehrte auf…, „ nicht so mein Schatz, bums deine Mutter härter…!, ich brauchs jetzt richtig…!, vögel mich anständig durch…!&#034
&#034Du willst es härter Mama…? OK…! Kannst du haben…!&#034, stöhnte er und begann, seinen Prügel regelrecht in ihre Muschi zu rammen, so tief, dass jedes Mal seine Eichel an ihren Muttermund stupste, was Petra nur noch geiler werden liess!
&#034Jaaa…! Und schneller…! Jaaa…! Fick mich schneller…!&#034
Sofort beschleunigten sich seine Stösse, was mit einem zufriedenen Aufstöhnen quittiert wurde.
&#034Jaaa…! Genau so…! Oooh…! Ist das geil…! Jaaa…! Jaaa…!&#034
&#034Uuuh…! Deine Muschi ist so nass, Mama…! &#034
&#034Wenn du mich auch so heiß machst, mit deinem Schwanz…!&#034
Immer schneller, immer härter, immer tiefer rammte er seinen Prügel in die saftige Möse seiner, vor Lust fast schreienden, Mutter, wieder und wieder ließ er seinen harten Pflock in dem heißen nassen Fickfleisch versinken, spießte Petra auf, pfählte sie regelrecht und trieb dabei auf einem See der Erregung, flog durch einen Sternenhimmel aus Lust, während sie ihn mit heiser gestöhnten Worten weiter und weiter antrieb, „ jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Zieh deine Mutti richtig durch…! Jaaa…! Ich will von dir gebumst werden, mein Sohn…! Jaaa…! Jaaa…! Ich will mehr…! Jaaa…! Mehr von deinem Schwanz…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Hörst du…?!, zieh deine Mutter durch, deine Mutti ist so geil…! Jaaa…! Geil, weil sie von ihrem Sohn gevögelt wird…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Fick mich…!, Fick mich…! Fick mich…! Fick mich…! Jaaa…!&#034 und Petra schrie und ließ ihren Gefühlen freien Lauf, während der harte Prügel von ihrem Sohn wieder und wieder ihre Lustgrotte tief auslotete.
In ihrem wahnsinnigen Lustrausch gefangen, trieben es Mutter und Sohn fast bis zur Erschöpfung miteinander. Genossen ihr verbotenes Treiben, gelenkt von einer puren Geilheit, wie sie sie noch nie erlebt hatten!
Bis Peter schließlich zwischen den Zähnen hervorpresste, „ oh ja Mama, mir kommt’s gleich…! Und Petra umklammerte ihren Sohn heftig keuchend noch enger, sie wollte das Sperma von ihm, das Sperma ihres Sohnes in ihrer Lustgrotte haben, wollte spüren, wie der sämige Saft gegen die Wände ihres Muttermundes klatschte, wie seine heiße Sahne ihr Innerstes überschwemmte und sie stöhnte und windete sich unter ihm, „ ja Peterchen, du tust deine Mutter so gut, jaaaa…! Spritz mich voll, mein Junge…! Jaaa…! Jaaa…! Spritz…! Mich…! Voll…! Jaaa…! JAAA…!! IIIIEEEJAAA…!!!&#034 und während sie sich in einem heftigen Orgasmus ekstatisch stöhnend unter ihm Wand und ihre Fingernägel sich tief in seinen Rücken krallten, schoss er seine Ficksahne mit einem letzten mächtigen Stoß in ihre heiße Lustgrotte.
Eng aneinander gekuschelt lagen Mutter und Sohn da und genossen träge die langsam abklingenden Gefühle des Erlebten.
„Na mein Schatz, wenn du es so mit Antonella getrieben hast, dann hast Du Sie bestimmt sehr, sehr glücklich gemacht, ich bin stolz auf dich, mein Sohn“, lobte Petra ihren Sohn und küsste ihn zärtlich auf den Mund, „ aber ich bin total eifersüchtig auf unsere Konkurrentin“, setzte Petra nach und Peter antwortete, „ kein Problem, euch beide schaff ich allemal“ und grinste seine Mutter an.
Petra grinste zurück und sagte frech zu ihm, „ ooch, so ganz bin ich noch nicht überzeugt, aber ich geb dir noch mal eine Chance…&#034 und warf sich blitzschnell auf ihren Sohn, stülpte ihr gierigen Mund über seinen halbsteifen Penis und begann, genüsslich daran zu lutschen.
Das einzige, was Peter daraufhin herausbrachte, war ein überraschtes:, „ ey…., Mama“ , danach schliefen beide eng umschlungen noch ein bisschen in den Tag hinein.
Am Abend besuchten Sie das Kino und Petra ließ ihren Sohn die restliche Nacht in Ruhe.
Am nächsten Morgen weckte Petra ihren Sohn zärtlich mit Küssen und als er wach war, flüsterte Sie ihm zu, dass er zu Antonella gehen sollte und Sie wecken sollte, so wie er es schon einmal mit ihr gemacht hatte, dann zeigte Sie ihm den Schlüssel für Antonellas Wohnung und Peter nahm ihn mit einem Lächeln an, obwohl er längst schon seinen eigenen von der feurigen Italienerin bekommen hatte und machte sich nach dem Duschen und ein stärkendes Frühstück auf den Weg zur Antonellas Wohnung.
Leise öffnete er die Wohnungstüre und schlich sich hinein und schaute im Schlafzimmer und fand die Feurige Italienerin noch schlafend an sich selbst fummelnd vor, leise zog er sich bis auf seinen Slip aus und legte sich vorsichtig neben ihr auf das Bett, wo Antonella mit einem schwarzen String auf der Decke lag, durch das Licht der Straßenlaternen, welches durchs Fenster schimmerte, erkannte er, dass Antonella ihre rechte Hand in ihr Höschen gesteckt hatte, sie rieb sich ihre Grotte und mit der linken Hand knetete Antonella ihren Busen, den BH hatte sie sich ausgezogen und verwöhnte ihre großen Brüste,
es war für Ihn ein geiler Anblick und er drehte sich auf die rechte Seite und stützte seinen Kopf mit dem rechten Arm ab und beobachtete die feurige Italienerin eine Weile und sie schien es gar nicht zu bemerken.
Peters Penis wurde bei diesem Anblick hart, es machte ihn geil, die Haushälterin seiner Mutter dabei zu beobachten, wie sie es sich selbst besorgte. Irgendwann hatte er aber genug vom Gucken, er wollte mehr, „schön machst du das, aber zu zweit ist es doch schöner“, flüsterte Peter und Antonella blickte ihn an, sofort zog sie ihre Hand aus ihrem Höschen und versuchte ihren Busen zu bedecken. Dann wurde ihr jedoch klar, dass es nichts brachte und Peter sie zuvor sowieso schon beobachtet hatte.
Antonella nahm ihre Arme vor ihren Busen weg und offenbarte Peter einen wunderbaren Anblick, er streckte langsam seine Hand aus und griff nach einer dieser riesen Brüste und zart streichelte er darüber, mit Daumen und Zeigefinger packte er den festen, spitzen Nippel, während er mit ihrem Nippel spielte, kümmerte sie sich mit ihrer rechten Hand wieder um ihre Grotte und mit der linken Hand griff Antonella nach seinem noch in seiner Jeans verpackten steifen Penis, der noch in seinem engen Gefängnis gefangen war und begann über den Jeansstoff seinen Dolch zu streicheln.
Peter setzte sich auf und zog seine Jeans samt Short runter, dann setzte er sich über Antonella und schaute ihr tief in die Augen: „ Antonella, gestern hast du mich fantastisch verwöhnt, du weißt meine Mutter hat mit mir schon so oft geschlafen, aber wenn ich genau dieses etwas Besonderes wollte, hat Sie es immer abgelehnt und weil du es gestern es mir so gemacht hast, würde ich mich freuen, wenn du es mir wieder erlauben würdest, ich will meinen Schwanz dazwischen stecken und dich zwischen deine tollen Brüste ficken“, bevor Antonella etwas sagen konnte, rutsche Peter etwas nach oben und positionierte seinen Schwanz zwischen den großen Brüsten von Antonella, mit seinen Händen stützte er sich neben Antonellas Gesicht ab, „ oh ja Pietro, komm mache Amore zwischen Antonellas Busen, ich mich sehr freue, das ich dir geben kann besondere Liebe zwischen meine Busen, wenn Mama schon nich mache“, flüsterte Sie und drückte mit ihren Händen ihre Brüste zusammen und Peter stieß langsam zu, mit jedem Stoß steigerte er das Tempo und legte seinen Kopf in den Nacken, auch Janine genoss es, wie Peter ihre Brüste fickte und er lächelte in sich hinein, nun hatte er zwei Frauen gleichzeitig, die ihm mit der spanische Liebe beglückten und er stöhnte, „oh, jaaa, Anonellllaaaaaahhh……, geil! Ich komm’ … jaaaa…“, dann spritzte er mit vollem Druck sein Sperma zwischen ihren Brüsten und in ihr Gesicht.
Antonella lächelte ihn an und rieb mit einer Hand das Sperma auf um es dann von ihrer Hand abzulecken.
Peter stieg von Antonella runter und setzte sich neben sie. „Jetzt sollst du aber auch zu deinem Höhepunkt kommen“, sagte er und zwinkerte Antonella zu, dann rutschte er zwischen ihre Beine und während sie ihr Becken anhob, zog er ihr das Höschen aus, ihre blank rasierte Grotte glänzte leicht, mit seiner rechten Hand streichelte Peter über den Venushügel, die Schamlippen und ertastete mit dem Daumen den Kitzler, dann beugte er sich zwischen Antonellas Schenkel und küsste erst die Innenseiten der Schenkel, bevor er sich um die feuchte Grotte kümmerte, mit der Zunge leckte er über die Spalte, blitzschnell steckte er sie ein Stück rein und zog sie sofort wieder raus, das wiederholte er einige Male, es machte die heißblütige Italienerin wahnsinnig und Sie krallte sich am Bettlaken fest.
Als Peter von ihr abließ, stand sein Schwanz wieder aufrecht und beide Atmeten schwer und brauchten einige Zeit um sich zu erholen, dann sah er Antonella in ihre glücklichen Augen und flüsterte, „Antonella, komm, setz dich auf mich“ und die Italienerin gehorchte und setzte sich auf seinen Schoß, während Peter in Antonella eindrang stöhnte sie leise, nun konnte Antonella das Tempo bestimmen, sie wollte es jetzt etwas langsamer und ritt ihn ganz liebevoll und Peter presste sein Gesicht in die G****fruitgroßen Brüste der Italienerin, küsste sie, knabberte an den Nippel, mit einem lauten Stöhnen kam Antonella, während sie Peter mit kreisenden Hüftbewegungen ritt, fast zur gleichen Zeit stöhnte auch Peter und er ließ sich nach Hinten fallen und Antonella lächelte ihn an und beugte sich über ihn, dabei klatschten ihre Brüste noch einmal auf Peters Oberkörper, dann rutschte Sie von ihm herunter und lag nun neben ihm auf dem Bett, beide drehten sich so, dass sie sich in die Augen sehen konnten…., die beiden waren glücklich, obwohl Peter noch nicht gekommen war, denn er war schon zu arg überreizt, mit den beiden Frauen, die er beglückte.
Antonalla lag inzwischen auf dem Bauch und erholte sich von Peter, dann kam ihm eine Idee, die er zuletzt in einem Film sah, er wollte die Italienerin jetzt förmlich in die Matratze ficken und ihr so ein unvergesslichen Orgasmus schenken und er stieg küssend über Antonella und küsste ihren Hals und Nacken und Antonella nahm es mit einem stöhnen auf, dann legte er seine Hände links und Rechts neben Antonellas Oberkörper und stemmte mit ausgestreckten Armen seine Fäuste in die Matratze und er schaffte es nach einigen Versuchen, seinen Speer in ihre Grotte zu versenken und fing an die Frau langsam zu ficken und Antonella drückte ihr Becken gegen seine Scham und er rutschte mit seinen Händen unter ihren Körper und spürte in den Handinnenflächen ihren fantastischen Busen und mit den Handrücken, die Matratze und er schob sein Becken vor und zurück, atmete immer schneller, während er dabei gierig ihre herrlichen Brüste knetete und Peter war wirklich sehr überrascht, denn die Italienerin war immer altmodisch angezogen und geizte mit ihren Reizen und hatte bisher immer einen unnahbaren Eindruck gemacht und er konnte sich nie vorstellen, so eine geile Frau, arbeitete schon seit mindestens zehn Jahren im Hause seiner Mutter und wenn seine Mutter außer Haus war, sprang Sie anfangs auch als Kindersitter für ihn ein, aber die Frau war so unnahbar gegenüber Peter und nun lag er mit diesem Temperamentbündel im Bett und fickte Sie auf Teufel komm raus.
Antonella keuchte unter ihm immer lauter und auch Peter musste seiner Geilheit öfters Luft machen
Dann hielt sie plötzlich inne. Immer wieder war seine Spitze zwischen ihre geschwollenen Lippen gerutscht, hatte dabei auch immer wieder kurz den glitschigen Eingang gestreift und langsam, sehr langsam, Millimeter um Millimeter, er hielt den Atem an, ebenso wie sie jetzt und er war etwa halb in ihr verschwunden, genoss diese geile Enge, die warme weiche Enge, die ihn doch so fest umschloss und er sich sehr konzentrieren musste, um nicht hart zu stoßen – als sie inne hielt, er spürte einen schwachen Widerstand und Antonella stöhnte leise auf, bewegte leicht ihr Becken ihm entgegen und Peter keuchte, dann stoppte Peter kurz, holte tief Luft und drückte sein Becken nach unten und Sie e schrie kurz auf, röchelte und verharrte schwer atmend und auch Peter stöhnte laut auf, beherrschte sich aber, nicht zu stoßen und er drang anschließend langsam und vorsichtig tiefer in Sie ein und Antonella atmete schwer, ihre weichen Brüste drückten sich gegen seine Handinnenfläche und Antonella seufzte leise und Peter wurde schneller, seine Finger krallten sich in ihren Busen, massierte sie und Antonella stöhnte fast unhörbar.
Peter richtete sich auf und wippte jetzt auf ihr und er ließ ihn kaum merklich rein und raus gleiten, war immer noch vorsichtig, doch er spürte, dass sie immer geiler wurde.
Antonella stöhnte jetzt mehr als das sie seufzte, er konnte nicht anders, er musste der feurigen Italienerin in die Augen schauen, „ komm Antonella reit mich“, stöhnte er in ihr Ohr und glitt aus ihr raus und legte sich neben ihr und Antonella sah ihn mit lustverzerrtem Gesicht an, lächelte kurz, verdrehte dann die Augen und warf sich mit einem Gurgeln wieder auf ihn und bestieg erneut ihren tollen jugendlichen Lover, Sie bot Peter einen geilen Anblick, ihre schweren Brüste hüpften im Takt ihrer Bewegungen auf und ab, schwangen zur Seite, wenn sich ihr Becken hob, ihre Nippel waren hart, sein Schwanz glänzte feucht und Antonella heulte auf ihm auf, sah Peter verzückt an und ihr Speichel tropfte aus ihrem Mund, Sie warf sich nach vorne, fiel auf Peter und küsste ihn gierig und er nutzte die Gelegenheit, packte ihre Hüften und begann sie zu ficken, was Antonella bei jedem Stoß aufstöhnen ließ und Sie verbiss sich in seine Schulter, ihre süßen Brüste lagen schwer auf seiner Schulter und wurden bei jedem Stoß in Richtung seines Gesichts gedrückt.
Peter führte jetzt die Gier, diesen geilen erfahrenen Körper zu nehmen und er hob die zierliche Italienerin von sich runter und platzierte sich hinter ihr und Antonella wusste sofort, was Peter von ihr wollte und spreizte ihre Beine, hob ihm ihr Hinterteil entgegen, er sah die weit geöffnete Möse, feucht und geschwollen, darüber das engere Loch, mit einer Bewegung fuhr er wieder in sie hinein, Antonella keuchte, erstickt durch das Kissen, und drängte sich ihm entgegen.
Peter stieß sie einige Male, doch dann übernahm sie wieder die Führung, mit schnellen Bewegungen ihres ganzen Körpers schob sie ihre heiße Spalte immer wieder über seinen Schwanz und Peter ließ sich verwöhnen, geilte sich an dem herrlichen Anblick auf, dem festen Hintern, dem schlanken Rücken, ihre schweren Brüste, die immer wieder seitlich ausschwangen, ihre langen schwarzen Haare, die teils am verschwitzten Rücken klebten, dann keuchte Antonella, „Küss mich!“ und Peter drückte sie auf die Seite, rutschte aus ihr heraus, fasste an ihren Busen und beugte sich über sie und ihr Mund empfing seine Zunge gierig, immer wieder saugte sie daran, an seinen Lippen, gleichzeitig suchte sie mit der Hand seinen Dolch, griff fest zu, massierte, und versuchte, ihn wieder bei sich einzuführen, er drang wieder in sie ein, kniete quasi hinter ihr, während sie beide Knie anzog, das obere Bein dabei nach oben abwinkelte und er fickte die heiße Italienerin, Sekunden, Minuten oder auch Stunden, keine Ahnung, es war nur ihr heftiges Atmen zu hören und das Klatschen, wenn er hart zustieß.
Peter leckte ihr Bein, massierte gleichzeitig eine ihrer Brüste, die sie ihm willig entgegen hob und eine ihrer Hände stahl sich zu ihrer Spalte, die Peter so hingebungsvoll fickte, ihre Finger bewegten sich erst etwas zögernd, fanden dann aber die Stelle oben und sie massierte ihren Kitzler und Peter stieß sie immer wilder und a****lischer, bei jedem Stoß schmatzte ihre nasse Möse, keuchte heiser, vor Anstrengung und Lust.
Antonella keuchte lauter und mit einem letzten wilden Stoß kam er, drückte sich so tief es ging in die heiße Frau unter ihm und nur verschwommen bekam er mit, wie auch sie offenbar kam, mit einem erstickten Schluchzen und einem Aufbäumen ihres Körpers.
Peter sackte zur Seite, schwer atmend sahen sich die beiden in die Augen, ihre feucht von Tränen aufgelösten Blick sah Sie ihn an und flüsterte, „ oh no Pietro, was hasse du gemacht, ich habe gesagt, du musst sein vorsichtig, du mich nix spritze in meine Mumu“, aber ihr war das egal, jetzt zählte dieser wirkliche Moment, auf ihre Körpern glitzerte der Schweiß, nach einer Weile, schmiegte sich Antonella an Peter, schob ein Bein zwischen seine Schenkel, so schliefen die beiden ein.
Eng umschlungen wachten die beiden nach ein paar Stunden auf, die beiden lagen in der berühmten Löffelchenstellung und er hatte eine Hand auf ihren Busen und Antonellas Hände lagen darauf, sein schlaffer Penis lag direkt an ihrem süßen Hintern und Antonella wachte auf und bewegte ihren Hintern, drückte sich an Peter, drehte sich zu ihm um, drückte ihre Lippen auf seine und schloss ihre Hand um seinen harten Dolch und rieb ihn sanft, aber bestimmt, zog ihren Mund zurück und küsste sich nach unten, mit einem seufzen spürte Peter, wie sich ihre prallen Brüste von seinen Händen lösten und er drehte sich willig auf den Rücken, Sekunden später schlossen sich ihre Lippen sofort um seine Eichel und in einem festen Ring schob sie sie über den Schaft, was Peter einem wohligen Seufzer entlockte und dann kletterte Sie in der 69er Stellung über Peter und er zog ihr Becken über sich und schleckte lang über die Spalte, sie roch nach getrockneten Säften, wie er wohl auch, doch ihm störte es ebenso wenig wie sie.
Antonella genoss die 69 offensichtlich ebenso, denn immer wieder entließ sie Peter, um leise zu stöhnen, sie bewegte ihren Kopf jetzt immer schneller, rieb ihre Hand immer fester über seinen Schaft, der von ihrem Speichel ganz nass war und Peter tat es ihr nach, konzentrierte sich auf die pralle Perle und rieb, etwas eingeengt, mit den Fingern die Spalte, dann spürte Peter es kommen, stöhnte als Zeichen für sie erstickt auf und er spritzte ab, rang unter der herrlich nassen Möse nach Luft, genoss die harten Hiebe der kleinen Hand.
Antonella rutschte von ihm runter, nicht ohne ihn weiter schnell zu massieren, nur nebenbei registrierte Peter ihre feurigen Augen, die vor Überraschung weit offen standen, Antonella verrieb den Saft auf seinem Sack und seinen Oberschenkeln, schleckte ihre Finger ab und Peter atmete schwer, fuhr mir mit der Zunge über die Lippen, schmeckte ihren Saft, auch Peter wollte, das die feurige Frau über ihm zum Höhepunkt kommen sollte und zog Antonellas Hintern wieder über sein Gesicht und begann sie wild zu schlecken und Antonella schrie leise auf, senkte sich noch tiefer auf seinen Mund, rieb sich an Peter, während er ihre herrlichen Brüste massierte und die harten Nippel rieb.
Antonella kam lautlos, ihr Körper spannte sich an, sie drückte hart den Rücken durch und Peter ließ seine Zunge schnell über ihre Klitoris tanzen, plötzlich sprang sie fast von ihm runter, quietschte kurz, rang nach Luft, sie lächelte Peter an und fiel auf den Rücken, ihr Brustkorb hob und senkte sich schnell, ein heißer Anblick, ihre schweren Brüste hingen leicht zur Seite, die Schenkel hatte sie weit geöffnet und Peter sah die Spalte, deren Lippen weit geöffnet waren, nass, geschwollen, immer noch unkontrolliert zuckend, nach einiger Zeit kam sie zu mir und kuschelte sich an Peter, sanft drückte sie ihre Lippen auf seine Brust und machte Peter auf Italienisch die wohl schönste Liebeserklärung, die er wegen der Sprachbarriere wohl nicht verstand, aber er drückte Sie so nach Gefühl an sich und genoss die Zärtlichkeit und die Ruhe.
Nach ein paar Stunden fuhr Antonella ihren fantastischen Lover zurück zu seiner Mutter und lieferte den Sohn ihrer Chefin mit einem strahlenden Lächeln ab und verabschiedete sich bei Petra mit den Worten, „ bis Samstagabend, dann werden wir haben zu dritt schöne Spass……, wo wir uns treffe, bei ihne zu Hause oder bei mir“ und die drei sahen sich an und Petra sagte, „ bei uns, wir haben mehr Platz, also bis Samstagabend um 18 Uhr“, dann ging Antonella und ließ Peter und Petra alleine.
Am Abend rief Petra dann Antonella an und die beiden redeten eine Weile und die beiden Frauen beschlossen, dass Sie Peter bis Samstagabend in Ruhe lassen würden, damit er sich erholen konnte.
Am Samstag kam Antonella dann zu den beiden und wurde herzlich auch von Petra empfangen, Sie hatte eine enge Jeans an und eine neue weiße Bluse mit doch recht tiefem Einblick auf ihre süßen und fantastischen Brüsten und lächelte Petra und Peter mit großen Augen an, ihre Haare hatte sie heute besonders geil hochgesteckt und diese dufteten wahnsinnig gut.
Petra ging mit der Kaffeekanne näher zu ihr hin und fragte, ob sie denn wirklich Peter so strapazieren könnten und Antonella sagte zu ihr, „ keine Problem, Pietro schaffe uns beide“ und nahm einen Schluck aus der Tasse und sah Peter mit ihren feurigen Augen an und während die drei so intensiv miteinander redeten, stand Peter auf und ging in die Küche und holte aus seiner Tasche die blaue Tablette, in der ein „V“ eingestanzt war und schluckte diese, dann ging er wieder zurück und schaute die feurige Italienerin ganz besonders genau an von nächster Nähe, sie hatte sich ganz dezent geschminkt und ein wenig Lippenstift aufgetragen, normal bräuchte Antonella so was gar nicht, denn sie war von Natur aus mit feurigen Temperament und Schönheit bedacht worden, Antonella duftete ganz toll nach einem Parfüm, wahrscheinlich Dolce Gabbana oder so was.
Die beiden Frauen strippten vor Peter und er sah seine Mutter an, ihr Outfit bestand aus einer türkisfarbenen Korsage, die sich eng an ihren Körper schmiegte und ihre vollen Brüste lediglich stützte, wobei die erigierten Nippel freilagen, dazu kamen halterlose Strümpfe und Pumps, die sogar noch höhere Absätze aufwiesen, als Antonellas Schuhe. Auf einen Slip hatte sie verzichtet. Der Anblick, insbesondere der ihrer blank rasierten Pflaume, ließ das Blut in seinen Schwanz schießen.
Langsam stöckelte Petra mit schwingenden Hüften auf ihren Sprössling zu, amüsiert nahm sie zur Kenntnis, das ihr Sohn sie ansah, wie Mäuse, die gerade die Katze entdeckt hatte.
Sie blieb vor ihrem Sohn stehen, streckte einen Finger aus und fuhr sinnlich leicht mit ihrem langen Nagel erst über seine Brust, dann weiter über seinen Bauch, bis zum Bund seiner Boxershort.
Mit laszivem Blick aus halbgeschlossenen Augen und vor Erregung leicht zitternder Stimme sagte sie:
&#034Aber eine Sache noch, mein Schatz, ich fände es viel geiler, wenn Antonella und ich gemeinsam DICH durchziehen…&#034, kaum ausgesprochen, küsste sie ihn sanft, zärtlich und doch leidenschaftlich und ihre Hand drang dabei fordernd in die Hose ein und Peter sog zischend Luft durch die Zähne, als Petras scharfe Fingernägel über seinen sich nun hoch aufrichtenden Penis kratzten.
&#034Hmmm…!, du hast ja schon einen Steifen!, Guuut… Los, ich will sehen, wie du Antonella die Muschi leckst!&#034.
Auf seinen fragenden Blick hin spreizte sie mit einem Lächeln bereitwillig ihre Beine, ermöglichte ihm freien Zugriff auf ihren Stringtanga, auf das darunter liegende Fötzchen und Antonella stöhnte verhalten auf, als der Junge das Höschen beiseite schob und begann, zärtlich ihre Schamlippen zu küssen.
„Antonella, dreh dich in die Seitenlage und du auch mein Sohn“, flüsterte Petra und beide taten es, die feurige Italienerin drehte sich links und Peter rechts, so konnte er von der Seite her zwischen ihre Beine und Sie ausgiebig lecken, dann spürte Peter, wie sich seine Mutter zwischen seine Beine ebenfalls in der Seitenlage drängelte und hatte ihre weichen Lippen um seinen harten Prügel geschlossen, um genüsslich daran zu saugen, das Eis war vollständig gebrochen und die drei gaben sich gemeinsam zu einem flotten Dreier mit zwei Frauen und einem glücklichen Mann hin.
Irgendwann lag dann auf dem Rücken und seine Mutter hatte seinen Fickschwanz ihrer Grotte einverleibt und legte einen wilden Parf***eritt auf ihm hin und Antonella saß auf dem Kopf von Peter und ließ sich von ihm ihre nasse Pflaume auslutschen.
Beide Frauen waren einander zugewandt und konnten so die Erregung auf dem Gesicht der anderen lesen, plötzlich streckte Antonella ihre Hand nach Peters Mutter aus, zog diese sanft zu sich heran und küsste sie leidenschaftlich, die vollkommen verblüffte Ältere hatte noch nie lesbische Tendenzen gehabt und erwiderte den Kuss ihrer Haushälterin zunächst eher schüchtern.
Doch als Antonellas Hände zärtlich erst über ihren Busen und dann, den flachen Bauch herunter, bis zu ihrer Muschi streichelten, gab Peters Mutter sich ganz dem verlangenden Knutschen der feurigen Italienerin hin und schon bald kneteten beide gegenseitig ihre Brüste, leckten an den Nippeln ihres Gegenübers und reizten mit flinken Fingern die Liebesperle der anderen und das alles, während Peter unablässig seinen Pfahl in die Möse seiner Mutter trieb und seine Zunge die Pussy der süßen Italienerin auf seinem Gesicht auslotete.
Laut stöhnend und keuchend taumelten die geilen Stücke herrlichen Orgasmen entgegen.
&#034Jaaa…! Jaaa…!, leck mein Fötzchen, Fick mich, mein Sohn…!.
Antonella jubelte ihren Abgang als erste heraus und fiel schwer atmend neben Mutter und Sohn aufs Bett, doch fast sofort drehte sie sich, kniete sich neben Peter und fing an, wild mit ihm zu knutschen.
Dabei konnte sie hören, wie sein Fickspeer immer wieder schmatzend in Petras Lustgrotte verschwand, dieses Geräusch war so ERREGEND!, dass Antonella ihre Beine weit spreizte, eine Hand nach hinten zwischen ihre Schenkel führte und begann, einen schnellen Akkord auf ihrem Musik-knöpfchen zu spielen.
Sie gab Peter einen letzten langen Zungenkuss, legt dann ihren Kopf so auf seinen Bauch, dass sie sehen konnte wie er ihre Mutter durchvögelte und feuerte ihn an.
&#034Siii…! Pietro…! Gibs ihr…! Siiii…!, Gibs ihr…!, Ficke deine Mama richtig durch…! Oooh…!, das sieht sooo GEIL aus, wenn deine Schwanz sich bohrt in Mama Möse …!, Siiiii..! Siiii…!, du bumse deine Mama…., Siiiii…!, diese seien deine Sohn, wo Mama vögele….., Siiii, lasse dich gehe Chefin…, Si, lasse
dich gehen, Petra…! Jaaa…!&#034
Ihr heiseres Flüstern trieb nicht nur Peter an, immer heftiger in die Muschi vor zu stoßen, aus dem er vor 19 Jahren gekrochen war, sondern brachten auch Peters Mutter schnell dazu, in ihrer unge-hemmten Geilheit wie ein wahnsinniges Känguruh auf dem Prügel ihres Sohnes herumzuhopsen.
&#034Jaaa…! Fick mich, mein Sohn…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Fick mich…! Fick mich…! Jaaaaaa…! Jaaaaaaaa…!! Jaaaaaaaaa…!!!&#034
Peter stöhnte unter seiner Mutter zurück , „ jaa…! Mutti…! Jaaa…!, deine Grotte fühlt sich so geil an…! Jaaa…! Die ist so heiss…! Und so NASS…!!!&#034 und Antonella konnte sich kaum satt sehen, an dem inzestuösen Treiben von Mutter und Sohn, dazu kam dann auch noch das laute Klatschen, wenn der Fickspeer tief in die Lustgrotte einfuhr!
Sie keuchte, sie stöhnte, sie wimmerte vor Lust, vor geiler Erregung, „ jaaa…! Jaaa…! Fick mich, mein Sohn, fick deine geile Mutter…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…! Jaaa…!&#034 und Petra beugte sich nach unten und ihr Busen klatschte auf seinen Oberkörper und die beiden knutschten wild und gierig und Petra ritt auf ihm ihren gemeinsamen Orgasmus entgegen, als Petras Sohn unter ihr…., endlich und doch viel zu früh, seine sämige Sahne in die gierige Fotze pumpte.
Obwohl er erst kurz zuvor abgespritzt hatte, bekam er langsam, aber sicher wieder einen Steifen, ein schneller Seitenblick offenbarte ihm, dass es Antonella nicht besser ging. Ihre weit aufgerissenen Augen wanderten ständig zwischen Peters dickem Pfahl und seinem Gesicht hin und her, ihre Hand hatte sich unbewusst auf ihren Tanga gelegt und streichelte darüber
Antonella schloss genießerisch die Augen, gab sich ganz dem erregenden Tun ihrer Finger hin und war enttäuscht, als ihr plötzlich seinem Prügel entzogen wurde, doch dann spürte sie einen heißen Atem über ihre Muschi streichen und eine Sekunde später eine Zunge, die nun eine ganze Arie auf ihrem Musikknöpfchen zu spielen schien.
Antonella quiekte vor Geilheit und spürte wie Peter über Sie stieg und hatte direkt seinen Steifen vor ihrem Mund und freute sich, denn Antonella konnte an dem dicken, harten, steifen Schwanz in ihrem Fickmäulchen lutschen, umschloss genüsslich den Fickspeer mit ihren weichen Lippen umrundete die Eichel, leckte über die gesamte Schaftlänge, spielte mit ihrer Zunge an den Samenkapseln, horchte auf die Lustlaute, welche sein Besitzer ausstieß und genoss die kleinen Tropfen Vorfreude, die der Pint immer wieder absonderte, hätte am liebsten noch Stunden weitergemacht, bis er abspritzte und sie seine Liebe schlucken konnte.
&#034Komm her, mio Pietro icke jetzt brauche deine Fickspeer in meiner Mumu…!&#034, stöhnte Sie und Peter hatte überhaupt nichts dagegen, diese geile feurige Italienerin zu vögeln!, also ließ er zu, dass sie seinen Pfahl an ihre feuchte Liebesgrotte dirigierte und ihn mit einem lustvollen Seufzer in sich aufnahm.
Peter bumste, fickte, vögelte, poppte die Kleine, die sich stöhnend, keuchend, fast wimmernd, jedem seiner Stöße in sexueller Ekstase entgegenbockte…
Beim Vögeln schaffte es Antonella, bei Peter Oberhand zu gewinnen und saß nach einer Weile auf ihm, ohne das sein Pint heraus geglitten war und drängte ihre nackten Brüste auf seiner Haut und Sie beugte sich nach unten und begann mit ihm zu knutschen, dann rutschte Sie von seinem Speer herunter und rutschte an seinen Schenkeln mit ihrer heißen und nassen Pussy entlang und kniete anschließend vor ihm und spendierte ihm, ihre geilen Brüste von beiden Seiten um seinen Schwanz gelegt, einen Tittenfick und jedes mal, wenn seine Eichel aus der tiefen Schlucht auftauchten, schleckte die feurige Italienerin über seinen purpurnen Pilz.
Antonella hatte seinen Prengel inzwischen mehr im Mund als zwischen ihren baumelnden Brüsten, so dass Peter die Schluckbewegungen ihrer Kehle an der Eichel fühlte und er dachte sich dabei, wenn sie so weiter macht, dann dauert es wahrscheinlich nur noch ein paar Sekunden!, dann würde er ihr seinen Saft bis in den Magen spritzen!
Peters bestes Stück rekelte sich bei dem kommenden Gedanken schon in Antonellas Mund und ein sehr langer Blowjob wollte einfach kein Ende nehmen, ihre prallen Brüste drückte Sie ganz fest an Peter und auch er fing an, sie zu lecken, er leckte ihre schönen Nippel und die Italienerin windete sich und zuckte dabei am ganzen Körper. Sie stöhnte kurz und sein Schwanz war mittlerweile mächtig angewachsen und Antonella schaute bereits auf seinen sehr prallen Ständer mit sinnlicher Mine und zog ihn wieder tiefer in ihren Mund und sein Schwanz war nun längst zur vollen Größe angewachsen und sie fing an mit ihren süßen Lippen Peters bestes Stück zu lecken und herrlich tief in den Mund zu nehmen und zu blasen, Peter konnte kaum noch sein Stöhnen unterdrücken und genoss es, von ihr so schön verwöhnt zu werden, nachdem er fast ihr in ihren süßen Mund gespritzt hatte, bat Peter dann Antonella um eine kurze Pause.
Die beiden küssten sich so einige Minuten eng umschlungen und ehe Peter sich versehen konnte, hatte sie schon seinen prallen Penis wieder in der Hand und massierte ihn kräftig, sein bestes Stück war total nass und seine Hoden waren prall wie noch nie und wurden immer größer vor Erregung. Antonella lag nun vor ihm und Peter konnte nicht anders und glitt mit seinem großen Dolch mit einem kräftigen Stoß in ihre Muschi rein und die beiden stöhnten dabei heftig, Antonella durch die unerwartete Eroberung ihrer Lustgrotte durch seinen Dolch und Peter, weil sie wirklich wahnsinnig eng war und sein Penis nur durch den kräftigen Schub in sie eindringen konnte.
Peter hielt einen Moment inne und nun konnte er endlich seiner geballten und aufgestauten Lust der letzten 36 Stunden freien Lauf lassen und er stieß mit hoher Frequenz seinen Penis in die saftige Muschi von ihr und sie bäumte sich wild auf und forderte von Peter immer mehr, Sie hatte bereits einen recht hohen Puls und er fickte diese rassige Frau wie ein Stier, ihre prallen Brüste wackelten dabei schön hin und her beim Stoßen, ihre nasse Muschi schmatzte im Takt dazu und völlig außer Atem flehte ihn Antonella an, ja nicht in die Muschi rein zu spritzen, da sie keine Pille mehr nahm.
Peter fickte sie immer schneller und war bereits kurz vorm Höhepunkt, sie atmete auch immer heftiger und drückte Peter bereits schon etwas von ihrem geilen Körper weg, denn Antonella ahnte bereits was nun nicht mehr aufzuhalten war und versuchte trotzdem etwas dagegen zu tun.
Peter stöhnte ganz laut und wollte nun schnell seinen zuckenden Penis aus ihrer heftig zuckenden Muschi ziehen, dies gelang ihm leider nicht, weil gerade in diesem Moment Antonella einen geilen und sagenhaften Orgasmus bekam und ihre geile Möse sich um seinen Penis Krampfte und ihn so fest umschloss und gar nicht so schnell freigeben konnte, die ersten drei volle Ladungen Sperma trafen voll ins Zentrum ihres Muttermundes, ehe er seinen Dolch in Ekstase befindend heraus ziehen konnte, sein Dolch pulsierte so stark, das er wie ein Maschinengewehr im Dauerfeuer ihre großen Brüste und ihren ganzen Oberkörper noch vollspritzte und sie den ganzen Rest genüsslich in ihren Mund aufnehmen konnte, die feurige Italienerin wollte eben nichts verschwenden von dem kostbaren Saft und er spürte wie Antonellas Muschi noch eine ganze Weile zuckte und sie den Orgasmus genießen konnte, sein Großer stand wegen der blauen Wunderpille noch wie eine eins und Peters Dolch wollte natürlich heute Abend noch viel mehr.
Peter legte sich auf Antonella und küsste ihr Ohrläppchen und flüsterte auf einmal Peter ins Ohr das er sie eben höchstwahrscheinlich geschwängert hatte und an dem auslaufenden Sperma aus der Muschi gab es keinen Zweifel daran, in diesem Moment aber war dies alles völlig belanglos, erschöpft ließen sich die beiden nebeneinander ins Bett gleiten und Peter drehte sich zu Antonella um und sah Sie an und flüsterte, „ wenn du ein Baby von mir bekommst, dann kümmere ich mich um dich und um das Baby“ und küsste Sie, das war für Antonella ein großer Liebesbeweis.
Dann stand Antonella auf und nahm Peter an der Hand und die beiden gingen ins Bad und Antonella stellte die Dusche an und schon standen ihre aufgeheizten Körper unter prickelndem Wasserstrahl. Die beiden relaxten dabei schön und sein Schwanz war bereits wieder auf Gardemaß und bevor Antonella etwas sagen konnte rammte er ihr von hinten das pralle Saftstück in die Muschi und er fiel förmlich über die sexy Haushälterin her, ihr ganzer Körper bebte heftig und Peter umfasste beim Vögeln ihre prallen Brüste und konnte sie herrlich kneten dabei, dann drehte er Sie um und Sie stand mit dem Rücken zur Wand vor ihm und er nahm Sie von unten her auf seine Arme und hob Antonella hoch und hob sie direkt auf seinen harten Dolch drauf, nun konnte Peter die wahnsinnig enge Muschi ficken und dabei schön die Nippel ihrer Brüste lecken und Antonella stöhnte sich zum nächsten Orgasmus und eine Riesensalve Sperma drang unter starken Kontraktionen seines Penis in die heiße Grotte der feurigen Italienerin ein, Peter ließ ihn noch einen Moment drin bei ihr und beim heraus ziehen lief schon wieder der Saft aus ihrer Grotte, dann leckte Antonella ihm noch den übrig gebliebenen Saft von seinem Penis und die beiden duschten sich noch fertig.
„So ihr beiden, die Arbeit ist getan und nun kommt das Vergnügen“, rief Petra, als die beiden aus dem Bad kamen und bestaunte Peters Dolch, der immer noch Hart war, nun wusste Sie, dass er die zweite blaue Pille geschluckt hatte und Sie schon seit einiger Zeit bei ihm wirkte.
Petra drückte ihren Sohn aufs Bett und sah Antonella an, „ du Links und ich rechts“, sagte Petra zu Antonella und lächelte Sie an, die natürlich sofort verstand, was Sie damit meinte.
Peter starrte auf seine Mutter, die in einem schwarzen Babydoll und heißer Unterwäsche vor den beiden stand und er roch ihr Parfüm, seine Mutter duftete gut und in ihren Dessous räkelten sich ihre Argumente nur so herum während sie von ihrem Arbeitstag erzählte, er bestaunte seine Mutter und er freute sich sehr, auf das, was noch kommen würde, bevor sich Peter aber weitere Gedanken machen konnte, bemerkte er, wie sich die beiden ansahen und fielen auf einmal über Peter her.
Binnen Sekunden war auch sein Ständer wieder vom Slip befreit und erfreute sich bereits wieder auf die kommenden Blaskünste.
Peters Mutter kam nun auch noch neben ihren Sohn und hatte auch nur noch ihren Tanga und die Dessous an, während Antonella schon lustvoller seinen Dolch blies, hatte Peter genügend Freiraum, seiner Mutter das Babydoll über ihren Kopf zu ziehen und ihre stehenden Nippel im BH zu lecken, ihr gefiel es, als Peter auch ihre Brüste leckte und er schön langsam den Tanga von ihrem geilen Body abstreifte, nun lag sie in voller Schönheit vor den beiden und sie stand Antonella in nichts nach.
Antonella hörte nun auf seinen Schwanz zu liebkosen und fing an Petra zu küssen und Sie erwiderte den Kuss und dann fummelten sich die beiden mit den Händen und legten sich neben Peter in der 69er Stellung und fingen an, sich gegenseitig mit der Zunge zu lecken und zu küssen.
Peter war von nun an Arbeitslos, sein Penis tropfte bereits, die beiden machten ihn immer heißer.
Peters Mutter lag oben auf Antonella und verwöhnten sich mit der Zunge Intim, dann kam Peter auf die Idee und stieg vom Bett herunter und kniete sich von hinten an seine Mutter und er schob seinen Dolch unterhalb ihrer Grotte noch einmal kurz in den Mund von Antonella, die ihn genüsslich aufnahm und ihn ein bisschen blies, dann beschwerte sich Peters Mutter, das sie nicht mehr verwöhnt wurde und Peter glitt aus Antonellas Mund und er glitt mit seinem steifen Ständer in die Muschi von seiner Mutter rein und mit schnellen Bewegungen hämmerte er seinen Dolch in ihr Zentrum und Petra stöhnte, „ fick mich noch schneller“ und Antonella schaute von unten den beiden beim Ficken mit gierigen Augen zu und Peter dachte noch bei sich, hoffentlich hat seine Mutter Petra wenigstens die Pille genommen, sonst würde er noch im Doppelpack womöglich bald Vater werden. Beim Ficken seiner Mutter konnte er schön ihre voluminösen Brüste kneten, die einiges größer waren, als die Brüste von Antonella und die Italienerin massierte neben Peter bereits vor Geilheit die Muschi ihrer Chefin, während nicht mal einen Zentimeter weiter, der Schafft von Peter in Sie glitt.
Dann befreite sich Petra von dem Hammer ihres Sohnes und drückten ihn auf den Rücken.
Beide Frauen legten sich neben ihn hin und stritten sich mit ihren Mündern um Peters Eichel, der die doppelte Blaskunst der beiden erfahrenen Frauen nicht einmal eine Minute stand hielt und so teilten sich die Damen jeden Schub seiner Ladung abwechselnd.
Petra und Antonella leckten Peter mit ihren geilen Zungen noch gemeinsam die Eichel blank und die strahlten den jungen potenten Lover zufrieden an, so einen Abend wie heute hatte Peter in seinem jungen Leben noch nie erlebt und jeder Mann konnte Peter darum nur beneiden.
So verging die erste Woche, die zweite folgte, langsam gewöhnten sich die drei an den Wochenplan
Montags hatte Peter ein unvergessliches Erlebnis mit seiner Mutter, am Dienstag durfte er sich dann ausruhen, am Mittwoch forderte die feurige Italienerin ihr Recht, an Donnertag war für Peter dann Erholungspause angesagt und von Freitag bis Sonntagmorgen, forderten die beiden Frauen dann den potenten Lover Peter heraus, der Apotheker im Einkaufszentrum verkaufte der schüchternen Mutter eines 19 Jährigen Sohnes alle vier Wochen die blaue Wundertablette.
Ein paar Wochen später hörte Peter seine Mutter fluchen, sie war Schwanger in der achten Woche, auch Antonella überbrachte Petra die freudige Nachricht, das auch Sie in der sechsten Woche sei, denn Sie hatte recht behalten, denn als Sie Peter vor ein paar Wochen ins Ohr flüsterte, das Sie jetzt bestimmt Schwanger sein würde, weil er in Sie gespritzt hatte, war es auch so, aber es war nicht dieser Tag, sondern, das erste Mal, als Peter und Antonella miteinander schliefen, als Sie Mutter und Sohn am Morgen nach der Urlaubsrückkehr beim Inzest erwischte und Peter sie dann verführte, schwängerte er die feurige Italienerin, weil Sie beim Sex italienisch dachte und es auch so aussprach und leider verstand Peter ja nicht, warum Sie sich so unter ihm wehrte, da er kein Italienisch sprach.
Beide kuschelten sich links und rechts neben Peter und deckten ihn mit ihren Körper zu und Peter fühlte sich sauwohl und schlief kurze Zeit später ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *