Geiler Tagtraum Im Meeting

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Gestern saß ich eine Stunde in einem Meeting an einem schönen, großen Tisch.. war das langweilig. Aufregend wurde es nur, als ich mir vorstellte, Du hättest Dich kurz vor Beginn in den Raum geschmuggelt und Dich unter dem Tisch versteckt, wie vorher mit Dir per Email abgesprochen… Schon mit praller Schwanzbeule gehe ich ins Meeting, dezent meine Unterlagen davorhaltend… und als ich sitze und es los geht, spüre ich Deine Hände meine Beine hochfahren.. ich schaue unter den Tisch, sehe Deinen geilen Blick als Deine Hand meine pralle Beule knetet und ich langsam meine Beine weit spreize und etwas tiefer in den bequemen Stuhl sinke, während ich so tue, als ob ich dem langweiligen Vortrag vorne folge…

Ich seufze auf, als Deine Finger meine Hose langsam öffnen.. überspiele meine geile Unruhe mit einem Räuspern und Rascheln mit meinen Papieren, als Deine Hand in meine offene Hose greift und den prallen Schwanz rausspringen lässt… schon spüre ich Deine warme Zunge an meiner prallen Eichel, die heiss den Lusttropfen abschleckt. Ich kaue an meinem Kugelschreiber und linse unter den Tisch, sehe Deinen Blick, wie Du meine pochende Schwanzspitze in Deinen geilen Mund saugst.. zum Glück geht es am Tisch hoch her, die Lautstärke nimmt zu, so dass ich leise aufstöhnen kann, als Du meine Eier knetest und meinen prallen Schwanz geil lutscht unterm großen Tisch…

Das Gefühl, wie Dein heisser Mund meinen harten Schwanz immer wieder tief aufnimmt, wie Deine Zunge über meine pralle, empfindliche Eichel tanzt, macht mich immer heisser. Ich kann kaum noch dem Meeting folgen, vor Geilheit habe ich eine Gänsehaut und sinke tiefer und tiefer in meinen Stuhl. Schon bewege ich leicht mein Becken, gierig drauf, Dir endlich heiss und hart in Deinen Blasmund entgegen zu ficken, Dich endlich zu benutzen – es verlangt mich so sehr danach. Nun sind schon zwanzig Minuten vergangen, seit Du meinen Schwanz ausgepackt hast und alle stehen auf für eine kleine Pause im Gang. Ich sitze zum Glück auf der der Tür abgewandten Seite, nutze die Chance, greife in Deine Haare.. und ficke Dir heftig in Dein schmatzendes, geiles Lutschmaul…

Stöhnend benutze ich Deinen geilen Mund, stehe breitbeinig und etwas in den Knien am Tisch und ficke hart in Deine geile Mundfotze, bin kurz vorm ersten heissen, druckvollen Orgasmus… als ich die Stimmen der anderen näher kommen höre… atemlos mich wieder hinsetze und den Stuhl dicht an den Tisch schiebe… dabei ist mein Schwanz so tief es geht in Deinem saugenden, geilen Mund.. ich schreibe irgendein Gekritzel auf meine Zettel und schnaufe leise, als die anderen sich setzen und das Meeting weitergeht.. mit meinem prallen Schwanz ganz kurz vorm Abspritzen in Deinem warmen, gierig lutschenden Mund und Deiner Hand an meinen zuckenden Eiern…

Das Meeting nähert sich seinem Ende und mir steht der Schweiß fein auf der Stirn. Seit einer gefühlten Ewigkeit hälst Du mich kurz vor dem Abspritzpunkt, nuckelst an meiner prallen Eichel, massierst meine vollen Eier.. aber brichst immer wieder ab, wenn meine Eier sich schon etwas zusammenziehen. Ein irrer Druck auf dem Schwanz, der mir den Atem raubt und mir schon Sterne vor den Augen beschert. Ich kann nichts machen, sehne das Ende dieser Veranstaltung herbei.. um endlich druckvoll in Deinen unglaublich geilen Lutschmund abzuspritzen.

Endlich verlassen die Kollengen quälend langsam den großen Besprechungsraum, an dem ich schwitzend und schwer atmend sitze.. ich murmele &#034ich komme gleich hinterher, muss nochmal was erledigen hier…&#034 und seufze laut auf, als der letzte Kollege den Raum verlässt. Ich stehe auf, ziehe Dich wortlos unter dem Tisch hervor, setze Dich auf den großen Tisch, züngel Dich heiss, drücke Deine Schlampenbeine weit auf und bohre den pochenden Schwanz gleich tief und hart in Deine schon tropfnasse Fotze!

Die Tür zum Flur ist halb auf, aber das kümmert mich nun nicht mehr. Mir ist egal, ob die Kollegen schon den Flur verlassen haben, oder ob die letzten vielleicht doch das verräterische laute Stöhnen hören, mit dem Du heisse Büroschlampe jeden harten Fickstoß in Deine auslaufende, enge Bürofotze begleitest. Mein Schwanz ist so hart und prall und ich bin so gierig drauf, Dich endlich hemmungslos zu ficken nach der ewigen Zeit der Aufgeilung während des Meetings. Ich spüre schon, wie mir die Eier kochen, wie sich eine gewaltige Ladung Sperma auf den Weg macht, mit Druck in Deine geile Fotze zu pumpen.. und ich weiß, dass ich dann noch lange nicht aufhören werde, Dich geile Bürostute zu ficken..

Durch die großen Fenster strömt viel Licht in den Besprechungsraum, im Gebäude gegenüber sind Leute zu sehen, einige scheinen von ihren Rechnenr zu uns rüberzuschauen, vielleicht täuscht das aber auch. Es ist mir egal, ich ziehe meinen vom Pussysaft tropfenden Schwanz aus Deiner durchgefickten Pussy, lass ihn Dich geil ablecken, ehe Du Fickstute Dich gebückt am großen Tisch aufstellst, mir Deinen geilen Hintern hindrehst und mich stöhnend aufforderst, Dich jetzt geil in Deinen Büronuttenarsch zu ficken, tief und hart…

Mittlerweile ist mir völlig egal, wer uns hört oder wer uns sieht.. ich stehe am großen Tisch im Besprechungsraum kurz nach dem Meeting.. und ficke meiner geilen Büroschlampe hart und fest von hinten in ihren engen, kleinen Arsch. Ich stöhne gierig, stoße ins enge Arschloch und genieße das geile Schwingen Deiner prallen Titten, Dein geiles Stöhnen mit jedem Stoß, Dein anfeuernder Blick über Deine Schulter, Deine Gier, immer noch fester gefickt zu werden. Dabei wichst Du Dir wie wild Deine durchgefickte Fotze, der Pussysaft läuft Deine Schenkel runter und meine Eier hämmern an Deinen geilen Arsch… kurz vorm heissen Abspritzen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *