Gustavs geile Schwiegertochter Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Gut anderthalb Stunden später parkte er den Wagen vor dem großen Haus, wo er im Erdgeschoss wohnte und Kerstin nunmehr alleine ohne die restliche Familie im großen Ober- und Dachgeschoss. Ihr Porsche stand schon in der Garage.
In den nächsten Tagen sah er Kerstin mit ganz anderen Augen an, als jemals zuvor. Immer musste er an ihr lustvolles Orgasmus Gesicht denken als der junge Kerl zwischen ihren nackten langen Beinen kniete und ihre Möse leckte. Und am Samstag abend kam sie nicht alleine-aus ihrem Wagen stieg noch ein Mann-der so Anfang 50 war-Gustav glaubte einen guten Kunden von ihr zu erkennen als er heimlich aus seinem Küchenfenster spähte. Auf dem Weg zum Haus hatte der Mann seinen Arm um sie gelegt und als Kerstin die Tür aufschloss stand er so dicht hinter ihr, das er ihren Po berührte.
Gustav lauschte wie die beiden nach oben gingen und in Kerstins Wohnung verschwanden. Leise und schwer atmend-schlich Gustav einige Minuten später durch das Treppenhaus-die obere Tür war nie abgeschlossen. Gustav lauschte und schob die Tür leise auf, er trat in ihren Flur, wo ihre Schuhe standen und lauschte wieder. Er hörte Stimmen aus dem Schlafzimmer und schlich leise nach oben, die Tür des Schlafzimmers war offen. Kerstin saß auf ihrem Bett, ihre Bluse war geöffnet, der BH ausgezogen. Der Mann stand vor ihr, die Hose heruntergelassen und sein dicker Schwanz befand sich zwischen Kerstins Lippen. Seine Hände lagen auf ihrer Schulter, sein Kopf lag im Nacken, die Augen waren geschlossen, und ein wohliges Keuchen kam aus seinem Mund. Kerstin ließ ihre spitze Zunge flink über die dicke Eichel kreisen, ihre Hände massierten die Eier und langsam verschwand der Schwanz immer wieder in ihrem Mund. Sie schien es sehr gut zu machen. Der Mann keuchte jedenfalls hörbar geil und lüstern. Warte sagte er leise, weil er wohl schon ganz kurz vorm spritzen war. Kerstin ließ von dem steifen Schwanz ab, streifte ihre Bluse, den Rock und den Tanga ab und legte sich auf den Rücken.
Der Mann schlüpfte schnell aus seinen Sachen und schob sich dann zwischen die geöffneten Schenkel seiner Vermögensberaterin. Gustav sah Kerstins exakt rasierte Muschi, dann sah er wie sie ihre Schenkel weit spreizte während sich der etwas füllige nackte Mann auf sie schob. Kerstin ergriff seinen harten Schwanz und bugsierte ihn zielsicher in ihre Möse. Gustav hörte ihr geiles Stöhnen als der dicke Schwanz sie ausfüllte. Der Mann begann seine kräftigen Hüften auf und ab zubewegen und Kerstin bugsierte ihre langen schlanken Beine hinter seinen Rücken so dass er sie geil ficken konnte.
Die beiden gaben sich schnelle kurze gierige Zungenküsse, doch der Mann konnte nicht lange durchhalten, so geil hatte Kerstin ihn den ganzen Abend gemacht. Erst der tiefe Ausschnitt im Restaurant, wo er immer wieder auf den Ansatz ihrer großen runden Brüste starren musste, dann die geilen Küsse im Auto, wo er ihre Brüste streicheln konnte und sie seinen Schwanz schon massierte, dann ihr unglaublich fantastisches Blasen und jetzt der geile Fick mit ihr. Er drückte seine Hüfte fest gegen Kerstin-spürte wie sein Höhepunkt unaufhaltsam näher kam-stöhnte ein lautes jaaa jetzt heraus und Gustav sah wie seine Hüften schwer auf Kerstin zuckten-die auch laut aufstöhnte als sie spürte wie sich der dicke erfahrene Schwanz in ihre Muschi entlud.
Lange lag er so auf ihr und genoss seinen genialen Höhepunkt, dann fickte er Kerstin sanft weiter bis sein Schwanz aus ihrer Möse glitt. Seufzend rollte er sich zur Seite. Gustav spürte jetzt seinen eigenen Schwanz hart gegen seine Hose pulsieren. Er sah auf Kerstins feuchtglänzende Möse, ihre Schamlippen. die Brüste mit den steifen Nippeln, die ihr Liebhaber grade noch genüsslich massierte und die Geilheit seiner Schwiegertochter, die die Finger des älteren Mannes zielsicher auf ihre immer noch geile Möse bugsierte bis er begann sie zu streicheln. Gustav spürte Eifersucht in sich aufsteigen als er sah, wie der Mann Kerstins Möse streichelte und wie es ihr gefiel. Sie schloss die Augen, öffnete die Lippen und stöhnte geil dabei. Zu gerne wäre er es gewesen der sie jetzt zum Höhepunkt streichelte. Kerstin wurde unruhig, stöhnte lauter und es dauerte keine drei Minuten bis die Finger des Mannes Schamlippen und Kitzler so geil bearbeitet hatten bis sie laut schreiend kam und ihr sportlicher, nackter Körper wild über das Bett zuckte-während der Mann weiter ihre Möse verwöhnte. Dann lagen beide befriedigt nackt nebeneinander und Gustav verschwand wieder.
Eine gute halbe Stunde später hörte er wie der Mann das Haus verließ, dann nahm er seinen eigenen Schwanz wieder in die Hand und fing an sich schnell zu wichsen. Sein steifer Schwanz lag fest in seiner Hand und er sah seine nackte Schwiegertochter vor sich und wie sein Schwanz sich langsam von hinten in ihre Möse schob und wie er sie fickte, seine Hände auf ihrem Po und um ihre herrlichen Brüste. Kurz darauf spritzte er eine große Ladung über seinen Bauch und seine Hände.
Zwei Tage später traf er sie im Garten als er vom Einkauf nach Hause kam. Es war ein heißer Tag, sie lag auf einer Liege im Schatten und trug enge blaue Shorts und einen hellgrünen Bikini. Gustav stellte seine Sachen in der Küche ab und trat dann sofort hinaus in den Garten. Sie begrüßte ihn mit einem Lächeln und Gustav beugte sich hinab um ihr wie immer zur Begrüßung einen Kuss auf die Wange zu geben. Dabei schielte er auf ihr Bikini-Oberteil. Ihre Brüste hingen prall und rund im dünnen Bikinistoff, am liebsten hätte er gleich wieder zugefasst. Er erinnerte sich nur zu gut an ihre Brüste die schon nackt in seinen Händen lagen mit ihren harten, dicken Nippeln, die er geil gerieben hatte. Er setzte sich neben sie und die beiden plauderten. Gustav trug glücklicherweise seine Sonnenbrille, so dass er seiner Schwiegertochter ungeniert auf die Brüste starren konnte. Er konnte ihre Nippel erkennen die sich im Stoff gut abzeichneten, ihre langen, schlanken Beine gefielen ihm sowieso. Man sah ihr an, dass sie viel Zeit mit Sport verbrachte. Ihre Achseln waren komplett rasiert, dass konnte er gut erkennen und natürlich wusste er auch noch sehr gut, dass ihr Möse fast ganz rasiert war. Nach einer halben Stunde sagte sie wie beiläufig, sie werde mal unter die Dusche schlüpfen um sich abzukühlen und ging dann langsam ins Haus. Gustav sah ihr erregt hinterher. Er konnte nicht anders und schlich sich wieder in ihre Wohnung-bis zu ihrer Schlafzimmertür. Gierig spähte er hinein-Kerstin legte grade ihren Bikini ab. Ihre Hände glitten fest über ihre wunderschönen, großen nackten Brüste, dann erst öffnete sie ihre Shorts und streifte sie ab. Sie überraschte Gustav immer wieder, sie trug kein Höschen, so dass sie nackt vor ihrem Bett stand. Sie betrachtete sich kurz im großen Spiegel, der am Kleiderschrank befestigt war, rieb fest über ihre nackten Brüste und begann dann ihre Nippel hart zu machen. Mit beiden Handflächen rieb sie intensiv die Warzenhöfe bis die beiden Nippel hart und steif von ihren Brüsten abstanden. Dann begann sie die beiden harten Nippel mit Daumen und Zeigefinger zu reiben, Gustav konnte ein erstes schwereres Atmen vernehmen. Dann setzte sie sich in den großen alten Sessel der in der Ecke ihres Schlafzimmers stand. Sie streichelte mit einer Hand fest ihre nackten Brüste, mit der anderen fuhr sie sich zwischen ihre nackten Schenkel, die sie weit spreizte. Mit zwei Fingern begann sie ihre Pussy zu reiben, erst ganz sanft und langsam, dann fester, gezielter, sie spreizte die Schamlippen und begann ihren kleinen, harten, geilen Kitzler zu reiben und auch ihr Stöhnen wurde deutlicher, die andere Hand massierte fest die nackten geilen Brüste. Gustav hätte zu gerne gewusst, was sie sich grade hinter ihren geschlossenen Augen vorstellte, jedenfalls machte es sie sehr geil, denn sie bearbeitete ihre Muschi und ihre Brüste wilder, hörte immer wieder kurz auf weil sie schon direkt vorm Orgasmus war, doch dann gab es kein Halten mehr. Ihr nackter Körper wand sich auf dem Sessel hin und her, ihre Brust wurde fest massiert ihre Muschi geil gerieben und Kerstin stöhnte recht laut und geil dabei auf. Dann wurden ihre Bewegungen sanfter, ruhiger, ihr nackter Körper beruhigte sich und schließlich stand sie vom Sessel auf und verschwand ins Bad.
Auch Gustav verschwand-und zwar direkt in sein Schlafzimmer, er schloss jedoch die Tür von innen ab und legte sich dann auf sein breites Bett-nackt-mit einer dicken Erektion. Er zog die Vorhaut weit nach hinten und begann seinen Schwanz fest zu wichsen, das Bild seiner nackten, geilen Schwiegertochter vor sich, wie sie seinen Schwanz massiert und wie sie ihn dann geil reitet mit ihrer heißen Möse und schon spritzte er wieder gewaltig ab und stöhnte auch dabei, was er nicht so oft tat, aber Kerstin hatte ihn in den letzten Tagen unglaublich heiß gemacht und er wartete schon wieder auf Samstag, ob sie wieder unterwegs nach Hamburg war.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *