Gustavs geile Schwiegertochter – Teil 7

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Zehn Minuten später, nachdem sie sich halbwegs wieder angezogen hatten, fuhr Kerstin den großen Wagen langsam wieder rückwärts auf die dunkle Landstraße. Dann brausten sie zu ihrem Haus und stiegen kurz nach Mitternacht aus. Darf ich heute bei dir schlafen, fragte Kerstin ihren Schwiegervater leise, als er die Haustür aufschloss. Er sah sie begeistert an. Und ob, sagte er und öffnete die Tür zu seinem Wohnbereich. Ich hol uns Sekt aus dem Kühlschrank, sagte er und verschwand in der Küche.
Kurz darauf betrat er sein Schlafzimmer. In dem Doppelbett hatte schon lange keine Frau mehr gelegen und nun lag hier seine nackte Schwiegertochter. Ihr kurzer schwarzer Rock und die weiße Bluse lagen neben dem Bett auf dem Teppich, ihr BH und der kleine Tanga lagen neben ihr auf dem Bett. Sie blickte ihn lächelnd an, eine Hand streichelte sanft ihre nackte Brust. Gustav sah auf ihren wunderbaren Strich, den sie perfekt rasiert hatte, er konnte auch wunderbar ihre Möse erkennen, denn Kerstin hatte ihre Beine leicht geöffnet. Gustav stellte die geöffnete Flasche auf den Nachttisch und zog sich aus. Es erregte ihn mächtig sich vor seiner Schwiegertochter auszuziehen, er spürte ihre Blicke auf seinem Körper. Für seine 62 Jahre hatte er sich noch ganz gut gehalten. Schnell stand er nackt vor ihr und Kerstin richtete sich auf. Ihre Finger umschlossen seine Eier ganz sanft und sie begann seinen Schwanz, der halbsteif war sanft zu massieren bis er etwas härter wurde, dann beugte sie sich weiter vor und leckte mit ihrer Zungenspitze über seine Eichel und saugte schon wieder seinen Schwanz in ihren Mund ein. Gustav keuchte, spürte, dass er schon wieder einen Steifen bekam und genoss ihre Lippen um seinen Schwanz der langsam wieder die Härte und Größe annahm die Kerstin so sehr erregte.
Gustav legte seine Hände auf ihre nackten Schultern und streichelte langsam ihre Haut, ihren Hals und griff nach den wunderschönen großen, festen Brüsten. Kerstin ließ langsam von ihm ab. Komm, schlaf mit mir, sagte sie leise und legte sich auf das Bett zurück, dabei spreizte sie ihre Schenkel weit und lüstern. Gustav blickte seine Schwiegertochter an und kam zu ihr aufs Bett. Er kniete sich zwischen ihre Beine streichelte sie vom Knie aufwärts die Oberschenkel entlang bis zu ihrer Möse, die feuchtglänzend vor ihm lag. er hörte, wie sie geil aufstöhnte als er ihre Muschi sanft zu reiben begann. Komm, sagte sie wieder fordernd und Gustav ließ sich nicht lange bitten. Wie oft hatte er sich schon früher ihren hübschen Körper angesehen bei allen möglichen Familienfesten aber nun schob er seinen großen, erfahrenen Schwanz an ihre Möse und schob die Eichel langsam hinein, um sich dann langsam auf sie zu legen und tief in sie einzudringen. Beide stöhnten geil dabei auf. Gustav spürte ihre wunderbar eng gebaute Muschi, zog seinen Schwanz wieder fast heraus, um dann tief in sie einzudringen.
Kerstin verschränkte ihre langen Beine hinter seinem Rücken, so dass er sehr tief in sie eindringen konnte, er spürte ihren nackten Körper, die warme, zarte Haut , ihre harten Nippel an seiner nackten Brust und ihre lüsternen Zungenküsse, die sie ihm gab während er langsam fester und schneller wurde. Immer wieder machte er sich bewusst, dass es seine Schwiegertochter war, die er grade hier in seinem alten Ehebett vögelte und dass sie geil keuchend seine kräftigen Stöße ebenfalls sehr genoss. Gustav hielt mehrmals inne, dann stützte er sich auf seinen Armen ab, betrachtete Kerstin Brüste, ihre geschlossenen Augen, den etwas geöffneten Mund aus dem ihr geiles Keuchen kam und stieß weiter zu, immer weiter, immer weiter, bis er unglaublich kam. Er begann laut zu stöhnen, spürte das Zucken in seinem Schwanz und presste sich fest an Kerstin, die ihm mit ihren Bewegungen fantastisch entgegen kam und nun ganz eng an ihn gepresst seinen dicken zuckenden Schwanz spürte. Gustav kam langanhaltend und gewaltig, sein Schwanz zuckte immer wieder tief in ihrer Möse und spritzte eine große Ladung in ihr ab. Erst als das letzte Zucken vorbei war kuschelte er sich fest an seine Schwiegertochter um ihre nackte Haut zu spüren.
Kurz darauf lag er etwas erschöpft neben ihr, doch sie hatte noch nicht genug. Der Fick mit ihrem Schwiegervater hatte sie so sehr erregt, dass sie auch noch einen erlösenden Höhepunkt haben wollte. Setz dich aufrecht hin, sagte sie und Gustav tat was sie wollte, dann setzte sie sich vor ihn zwischen seine gespreizten Beine und lehnte sich bei ihm an. Er küsste ihren Hals und Nacken und schob seine Hände auf ihre nackten Brüste. Das war es was sie wollte, er spürte ihre Lust und begann die Brüste zu massieren, mit der Handfläche die Nippel zu reiben, die hart und steif wurden, so dass er sie fest zwirbeln konnte. Kerstin stöhnte geil dabei auf, er spürte, das es sie wahnsinnig erregte wenn er ihre Brüste fest anfasste und die dicken Nippel fest drückte. Er sah wie ihre rechte Hand flink über ihre Muschi flitzte. Sie besorgte es sich heftig, während sie sich von ihrem Schwiegervater ihre Brüste verwöhnen ließ.
Ja so, so, feuerte sie ihn an als er ihre steifen Nippel fest zwischen Daumen und Zeigefinger rieb. Weiter, weiter, stöhnte sie und Gustav bearbeitete beide Nippel intensiv und aus Kerstins Stöhnen wurde ein einziger Lustschrei, der das ganze Schlafzimmer erfüllte und er spürte das Zucken ihres nackten Körpers als ein grandioser Orgasmus sie durchfuhr während ihre Finger immer weiter den harten geilen Kitzler bearbeiteten. Erst ganz zum Schluss schob Gustav seine Hand auf ihre nasse Möse und ließ ganz vorsichtig einen Finger in ihre Muschi eindringen , um das letzte Orgasmuszucken ihre geilen Muschi zu spüren.
Zehn Minuten Später saßen sie sehr gelöst aber auch erschöpft nackt nebeneinander und tranken die Sektflasche aus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *