Im Büro

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es ist ein heißer, hektischer Tag bei uns im Büro. Ich bin seit kurzem keine Auszubildende mehr und trage nun leider mehr Verantwortung als vorher. Ich muss noch einiges fertig machen das ich morgenfrüh dem Chef vorlegen muss, also heißt es Überstunden schieben. Die Kollegen gehen alle nach und nach in den Feierabend während ich noch zwischen Kopierer und PC hin und her laufe. Es dauert nicht lange und ich bin alleine im Gebäude. Draußen ist es auch bereits dunkel geworden. Noch ein Formular ausfüllen und dann kann ich auch endlich heim. Ich sitze gerade am PC als mir plötzlich jemand ein seltsam riechendes Tuch auf Mund und Nase von hinten drückt. Es dauert einige Sekunden und ich verliere mein Bewusstsein . Es ist der Hausmeister. Er lässt mich im Stuhl sitzen und greift mit einer Hand grob in meinen Ausschnitt und knetet meine Brüste. Dann schiebt er mich im Rollstuhl weg, quer durch unser Bürogebäude. In unserem Meeting-Raum macht er halt. Er macht das Licht an und schließt die Tür ab. Dann legt er mich sanft mit dem Rücken auf den Tisch und fängt sofort an mich Stück für Stück auszuziehen. Er fängt an bei meinen Schuhen die er in die Ecke wirft, dann schiebt er meinen Rock und den Mini über meine Beine weg. Er ist sichtlich angetan von dem Anblick meiner frisch rasierten rosa Muschi, so das er kurz das weiche Fleisch berühren und streicheln muss. Dann wendet er sich meiner Bluse zu. Er hat Schwierigkeiten diese aufzuknöpfen und so reißt er sie mir einfach vom Leib so das die Knöpfe umher fliegen. Den BH entfernt er auf die selbe Art und Weise gleich mit. Mein Kopf ist zur Seite geneigt und meine Augen noch feste geschlossen. Er zieht meinen Körper an den Tischrand so das meine Beine knapp über dem Boden baumeln. Er stellt sich zwischen meine Beine und beugt sich über mich. Dabei küsst er meine weichen Lippen, schmeckt meinen Lippenstift. Er geht tiefer und knetet meine Brüste und saugt meine Nippel in sich auf bis sie hart werden. Dann leckt seine Zunge noch tiefer und hinterlässt dabei eine nasse Spur auf meinem Körper. Er spürt die Wärme meiner Muschi und wird immer ungeduldiger bis er endlich zwischen meinen Beinen angekommen ist. Er atmet tief durch die Nase ein und berauscht sich an dem süsslichen Duft meiner jungen Pussy. Er leckt zaghaft über meine leicht geschwollenen Schamlippen und saugt sie feste in seinen Mund ein. Dann geht seine Zunge immer tiefer auf Wanderschaft und spaltet damit meine Pussy. Dabei hat er die ganze Zeit seine Hände an meinen Brüsten und zwirbelt meine harten Nippel. Dabei merkt er wie auch ich geil werde und meine Muschi immer nasser wird. Er schmeckt meinen Saft und wird noch wilder und gieriger mit seiner Zunge. Ich komme langsam zu mir und muss schon stöhnen obwohl ich garnicht weiß was mir geschieht. Ich habe einfach das Verlangen nun gefickt zu werden. Als mein Stöhnen lauter wird bemerkt auch er das ich wieder zu mir komme und nimmt noch zusätzlich seine Finger mit denen er mich fickt. Ich kann mich nicht mehr länger halten und meine Beine zucken unkontrolliert. Meine Muschi zieht sich zusammen und dem Hausmeister läuft mein köstlicher Saft in Strömen über den Mund. Alles was er nicht auflecken kann sammelt sich als kleiner See unter mir auf dem Tisch. Dann zieht er seine Hose runter und steht nun mit seinem Riesenschwanz vor mir. Ich bin gerade dabei mich von meinem intensiven Orgasmus zu erholen als er meine Beine weiter spreizt und mit seinem Schwanz in meine Muschi stößt. Er hält sich mit einer Hand an meiner Hüfte fest und mit der anderen ergreift er meine wackelnden Brüste. Seine prallen Eier schlagen ohne Gnade fest gegen meinen Unterleib. Er ist jetzt wie in Rage. Auch ich nähere mich meinem nächsten Orgasmus und kann nur noch meine Lust herausstöhnen. Dann geht seine Hand mit der er eben noch meine Brüste geknetet hat an meinen Hals, den er leicht zudrückt. Immer noch total geil halte ich mich an seinem starken Arm fest. Doch je näher er sich seinem Orgasmus entgegen fickt umso stärker drückt er nun zu. Nach einiger Zeit merke das auch ich und versuche seinen Arm wegzudrücken. Als er das spürt drückt er noch fester zu so das ich keine Luft mehr bekomme. Minuten für Minute kämpfe ich um Luft und es scheinen Stunden zu vergehen. Er fickt mich immer schneller und es scheint ihn nicht zu stören das ich dabei mit meinen Beinen zappele. Er näher sich seinem Orgasmus und drückt nun nochmal fester zu. Meine Bewegungen werden nun immer langsamer. Mir wird schwarz vor Augen. Meine Arme fallen schlaff zur Seite auf den Tisch und meine Beine hängen ruhig den Tisch runter. Meine letzten Zuckungen bringen ihn dazu in meiner leblosen Fotze nun abzuspritzen. Meine Augen sind weit aufgerissen und glasig, mein Blick starr an die Decke gerichtet. Er zieht seinen Schwanz aus meiner toten Fotze und genießt den Anblick seines Werkes. Aus meiner Muschi läuft jetzt noch das Gemisch aus Fotzensaft und Sperma auf den Tisch. Er beugt sich nochmal über mich und gibt mir einen langen und feuchten Kuss auf meine noch warmen weichen Lippen. Dann geht er und lässt mich so liegen.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *