Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Jennys Vorbereitung zur Zuchtsau

Zur Vorgeschichte, Jenny ist eine junge sehr dicke Frau, ihre 150 Kilo verteilt auf knap einen meter siebzig präsentiert sie gern und sie mag es als fette Sau oder Speckschlampe bezeichnet und behandelt zu werden. Ralf ist ihr &#034Herr und Meister&#034 obwohl ihre Beziehung eher nur im Grenzbereich liegt, als S/M beziehung kann man sie nicht sehen, obwohl Ralf schon eindeutig der Dominante Part und Jenny eine unterwürfige geile Mastsau ist, zumindest würden die beiden ihr Verhältnis so beschreiben.

Jennys neuester Wunsch ist es zur trächtigen Zuchtsau zu werden und nach dem Abferkeln auch regelmäßig &#034gemolken zu werden&#034 wobei sie ihr Ferkelchen natürlich behalten und auch noch selbst Stillen will. Da Ralf nicht Zeugungsfähig ist und auch nicht bereit ist mit Jenny und ihrem Kind später zusammen zu leben hat er sie eigentlich zur Abschreckung zu einem Gynäkologen geschickt von dem er gehört hatte das der &#034fetten Weibern&#034 von einer Schwangerschaft abrät und insgesamt sehr abwertend und harsch mit dicken Säuen umgeht.
Leider ist es aber genau das was Jenny unheimlich aufgeilt und das wiederum geilt den Gyn sehr auf. Der Doc beschloß eine Gruppenberatung für die aktuell bei ihm vorstelligen Mastsäue zu machen, welche letztendlich nur ein Paar davon überzeugte auf eigene Kinder zu verzichten während die anderen lieber eine harte Abspeckkur durchziehen wollten, wobei es bei diesem Gespräch letztendlich zu einer regelrechten Orgie ausartete.
Ralf der Jenny begleitete sprach allein mit dem Doc und sie merkten schnell das sie einige gemeinsame Vorlieben haben und die Mastschweine – 4 Mastsauen und ein fetter Eheeber – einer harten Abspeckkur unterziehen wollten.
Die fetten Schweine hatten einen Geilmacher in ihre Getränke bekommen und die beiden schlanken Partner von zweien der Fettsäue waren allein beim Anblick der nassen geilen Speckfotzen scharf geworden. Während der Orgie kam es auch zur Vorführung einer Fotzendehnung an Jenny deren nasse geile Fettfotze vom Doc soweit gedehnt wurde das er sie mit beiden Händen in ihre glitschige geile Fotze fistete und dabei erklärte das dies gut zur Vorbereitung auf die geplante Geburt wäre.
Auch die beiden selbst sehr schlanken Feeder fanden gerade am fisten großen Gefallen und waren nun auch bereit ihre Mastsäue beim Abspecken zu unterstützen, während der fette Eber auf Jennys Blaskünste abfuhr und der Doc seiner fetten Ehesau ebenfalls die Fotze, jedoch nicht ganz so weit aufdehnte.

Nun war es soweit die 4 Säue und der Masteber sollten ihre Abspeckkur antreten. Als erstes mussten alle den Vertrag unterschreiben, in dem stand das sie sich in den kommenden 4 Wochen vollkommen den Anordnungen des Doktors und seines Gehilfen Ralf bedingungslos unterwerfen würden und das der einzige Grund zum Abbruch dieser Abspeckkur gesundheitlich relevante Gründe sein würden.
Unlust, Freßgier oder Ähnliches würde nicht akzeptiert sondern eben so wie fehlende Abspeckerfolge harte Strafen nach sich ziehen, die jedoch keine bleibenden Schäden hinterlassen würden.
Alle Unterschrieben diese Verträge und wurden anschließend nackt gewogen, wobei herauskam das die beiden Feedees 5 bzw. 6 Kilos schon runter hatten, Jenny hatte vier Kilo geschafft und das fette Schweinepaar nur jeweils drei Kilo abgespeckt hatte. Allen wurde auf den Bauch die Menge der noch ab zu speckenden Kilos geschrieben und zum Start bekam jeder am Pranger die Kiloszahl an Hieben auf den fetten Arsch, wofür der Doktor ein weiches Lederpaddel benutzte das zwar heftige ziehende Schmerzen verursachte aber nur zu einer kräftigen Rötung der Fettärsche führte.
Anschließend mussten die Fettfotzen zur Begutachtung auf den speziellen Gynstuhl der bis 200 Kilo aushält, dort wurden die Schlampen angeschnallt und die Beine schön weit aufgespreizt damit die Fotzen zwischen den fetten Schenkeln frei sichtbar wurden, anschließend wurden erstmal die Specklappen rasiert und anschließend ebenfalls gespreizt damit die Fotze offen und gut gelüftet wurde, wobei alle Fettfotzen natürlich geil und nass waren. Anschließend wurden die Fotzen mit den Spekula gedehnt, beginnend mit einer mittleren Weite wurden die Fotzen dann mit diesem Hilfsmittel immer weiter augedrückt, was nach beginnendem geilen Stöhnen irgendwann bei allen früher oder später in jammern überging aber erst wenn die Sau richtig aufjaulte stoppte der Doc die Spreizung und ließ die betreffende Sau eine Weile so weit geöfnet liegen, während diese jammernd aber hilflos auf dem Stuhl lagen und die Dehnungsschmerzen aushalten mussten. Während dieser Phase machte der Doc die entsprechenden Notizen und suchte nach Dildos die der jeweiligen weitung entsprachen damit die geilen Fotzen damit trainiert werden konnten. Nachdem das größte ertragbare Spekulum entfernt worden war, griff der Doc noch das Arschloch ab und fickte mit behandschuhten Fingern in diese Specklöcher, bis er mindestens 3 Finger in die Löcher bekam.
Anschließend wurden noch die Kitzler mit einer kleinen Pumpe aufegpumpt.
Nach dem Stuhl durften die Säue sich erstmal etwas erholen, da alle nacheinander drauf mussten, als letztes musste auch der fette Eber auf den Stuhl – obwohl er zunächst heftig protestierte zwang der Doctor ihn dort hinauf und spreizte auch ihm die Beine so das sein Schwänzchen und die kleinen Eier frei wurden, der kleine Schwanz war von reichlich Speck zu gut einem Drittel versteckt die Hoden von den Quetschenden Fettschenkeln deutlich eingeengt und dadurch verkleinert – der Doc legte also an die nun freischwingenden kleinen Hoden und den im Speckversunkenen Schanzansatz einen Gummiring der dafür sorgte das alles schön erregt wurde, das kleine Schwänzchen wurde dick und steif während auch die kleinen Eier sich langsam aber deutlicher füllten. Um die Eier zu schützen und ihnen genug Platz zu Lassen wurde ein Gummischaumteil vorbereitet das sich wie ein großzügiger Schutz drumherum legte und die Schenkelmassen auseinanderdrückte, während innen noch reichlich Platz blieb damit die Eier weiter aufquellen konnten. Der winzig wirkende Schwanz wurde mit einer Vacuumpumpe zum Wachsen animiert und schwoll tatsächlich auf die Doppelte Länge und vor allem Dicke an, während der Eber immer heftiger schnaufte und stöhnte, er war geil und hatte das Gefühl vor Erregung jeden Moment zu platzen. Nun steckte der Doc auch dem Masteber die Finger in das vom Speck überwucherte Arschloch und dehnte es bis drei Finger hineinpaßten, dann steckte er wie bei den Säuen einen Plug hinein um das Loch schön offen zu halten.

Alle Mastschweine waren nun enorm Geil und gut vorbereitet, als nächstes ging es nun in den Sanitärbereich, wo sie nacheinander in ein Gestell geführt wurden wo sie vornübergebeugt ihre fetten Ärsche präsentierten und festgeschnallt wurden.
Den Säuen wurde der reihe nach erst der Plug aus dem Arsch entfernt um dann mittels Irrigator gute 2-3 Liter warmen Wassers in die Därme zu verbringen, danach wurden die Plugs wieder eingesetzt und die Sau jeweils im Gestell kräftig von hinten in die Fotze gefickt so das die hängenden Speckbäuche und die fetten Hängetitten kräftig durchgeschwabbelt wurden.
Das pralle ausgefüllt sein der fetten schwabbelnden Speckbäuche machte die Speckschlampen noch geiler und ihre Fotzen trieften immer stärker, während sie schmatzend kräftig,tief und schnell durchgefickt wurden. Während der Doc sie fickte musste Ralf ihre fetten Hängebäuche und die Specktitten mit einem leichten Holzpaddel gleichmäßig aber nicht zu fest klatschen.
Die Säue stöhnten, schnauften und schwabelten gewaltig, ihre Geilheit wuchs immer stärker an bis jede laut Grunzend zu ihrem ersten heftige Orgasmus kam, danach durften sie kurz verschnaufen bevor sie losgeschnallt und zu einer offenen Toilette geführt wurden, wo der Doc ihnen den Plug aus dem prallvollen Arsch zog um sie direkt auf die Kloschlüssel zu drücken, worauf alle direkt loslegten, durch das ficken hatten sich das warme Wasser und die noch im Darm befindliche Scheiße vermengt und alle hatten reichlich flüßige Scheiße die ihnen kräftig aus den Arschlöchern schoß.
Der Doc meinte &#034So und das gibt es nun Morgens und Abends bis nur noch das klare Wasser aus deinem fetten Arsch kommt du vollgefressenes Mastschwein!&#034
Bei dem fetten Eber ging das mit dem ficken allerdings nicht, denn sein Arsch musste ja verschlossen bleiben, daher musste Ralf diesem nur den fetten hängenden Speckwanst kräftig durchklatschen während der Doc ihm vorher eine vorrichtung angebracht hatte in die sein nun nicht mehr ganz so kleiner Schanz eingeführt wurde und die er nun ficken sollte, wozu der Doc ihn mit kräftigen Hieben auf den Fettarsch animierte, das ganze lief recht lange während der Masteber immer heftiger grunzte und schnaufte, bis der Doc die Einschnürung an Schwanz und Eiern löste und der Masteber endlich heftigst in die Vorrichtung Spritzte. Der Doc meinte &#034So mal sehen was dein dickes Sperma taugt, das muss auf jeden Fall reichlicher und flüssiger werden so wird das nie was mit der Begattung deiner Ehesau! Du wirst ab sofort fünfmal täglich abgemolken, während dir gleichzeitg dein Speck geklatscht wird!&#034

Die Mastschweine wurden nun erstmal in ihre Boxen geführt denn sie befanden sich in einem Stall, auch wenn es von aussen nicht zu erkennen war, es war warm und recht hell und geräumig, allerdings waren die Boxen nicht gar so gros und es gab natürlich keine Betten, sondern nur ein dünnes Strohlager in einer Ecke, neben der Boxentür gab es ein kleines Becken in das nun bei jedem frisches Wasser eingelassen wurde. als alle in ihren Einzelboxen waren hielt der Doc eine kurze Ansprache
&#034So ihr fettes Mastvieh, ihr seit alle zu einer harten strengen aber wirksamen Abspeckkur hier, wo ihr genau so behandelt werdet wie es eurem aktuellen Zustand entspricht – wie überfettete Mastschweine! Saufen dürft ihr das Wasser in euren Boxen, wenn es leer ist dürft ihr um mehr bitten, fressen gibt es die ersten drei Wochen absolut nichts. Eure überdehnten Mägen und die überlasteten Därme müssen sich erholen – daher bekommt ihr auch die Einläufe bis die Därme komplett leer und sauber sind. Da ihr langfristig alle Säue trächtig werden wollt bekommt ihr auch die Vorbereitungen die nötig sind damit ihr Speckschlampen eure Kinder normal gebären könnt – also ausgiebige Fotzendehnung bis ein Kindskopf durch paßt, ebenso werden euere Fetteuter vorbereitet ihr werdet ab sofort regelmäßig an die Melkmaschiene angeschlossen damit euere Specktitten an das abmelken gewöhnt werden. Unser Masteber hingegen wird ebenfalls mehrmals täglich am Schwanz abgemolken, bis sein Sperma flüssig und reichlich genug ist damit er seine fette Ehesau ohne Hilfe begatten kann. Ihr werdet neben dem Fick, Fist und Melktraining natürlich auch Gymnastik machen und in der Reithalle am Laufrad an eurer Ausdauer arbeiten. Normalerweise solltet ihr alle in diesen vier Wochen gute zwanzig Kilos abspecken, eventuell auch mehr, je nach eurere Veranlagung, nach drei Wochen strengen Fastens gibt es in der letzten Woche eine langsame Aufbaukost – die aber immer noch strenge Diät bedeutet und diese Werdet ihr anschließend weiter fortführen und regelmäßig eure fetten Speckmassen bewegen bis ihr euer jeweiliges Zielgewicht erreicht habt! Erst danach ist euch eine Schwangerschaft gestattet bzw. bekommt ihr von mir die nötige Hilfe das es dazu kommt. Bei mir wird keine Fettsau mit über 100 Kilo schwanger ohne dafür bestraft zu werden und notfalls eben auch trächtig in der Abspeckschweinebox zu landen. Nun wünsche ich euch fetten geilen Mastviechern viel spaß an der Geilheit und dem Abspeckprogramm. Ihr dürft es euch übrigens so oft ihr wollt selbst besorgen, wobei angeschnalte Plugs zur Dehnung natürlich nicht entfernt werden dürfen…in gemeinsamer Freizeit in dem geschützten Freilauf dürft ihr euch aber gegenseitig die Euter massieren, die dicken Kitzler saugen und natürlich auch die Ärsche ficken.Wenn sie frei sind auch die Fotzen und ja dem fetten Eber dürft ihr alle sein Schwänzchen auslutschen das muss reichlich zur Spermaproduktion angeregt werden!&#034

*fortsetzung folgt wenn gewünscht*

Comments

  • wären für mich schlachtsäue nachdem 3 besamungesversuch auf die schlachtbank heinzottofranke@yahoo.de bewerben können sich alle mit aussagefähigen foto,s angabe zu grössen von tittenhalter und fotzenschoner auch eventuell vorhanden dildo und strapon ich wohne in brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *