Klaras Weihnachtsgeschichte

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Weihnachtsbescherung

Klara liegt breitbeinig und nackt, wie der liebe Gott sie schuf, unter dem reichlich und bunt geschmückten Weihnachtsbaum. Sie sieht hinauf in die Äste und das Glitzern und Funkeln und erfreut sich am Licht der echten weißen Kerzen, die angezündet funkeln und das Lametta leuchten lassen. Ihre Beine sind breit gespreizt und ein wenig aufgestellt, dazwischen kniet der Hausmeister, der nur ein bei ihm abgegebenes Paket für Klara und Martin abgeben wollte. Er ist Mitte 40, durchschnittlich attraktiv, trägt einen Blaumann und hat im Augenblick eine Mördererektion. Er ist gerade dabei, eine Christbaumkugel in Klaras feuchte Grotte zu schieben, er grunzt dabei und leckt sich die Lippen. Klara lächelt leise und fühlt ihre Lust immer mehr werden. Ihre Hände gleiten zu ihren dicken schweren Möpsen mit den großen Warzenhöfen, und sie kneift leicht hinein in die Milcheuter, während die blaue Kugel in ihrer Fotze verschwindet. Sie war in der Badewanne, als er klingelte, und als sie ihm im Bademantel öffnete und er sie so sehnend ansah, konnte sie nicht anders, als den Mantel ein wenig zu öffnen und ihm den Brustansatz zu zeigen. In der Wanne hatte sie gerade angefangen, sich mit einem kleinen Dildo zu ficken, weil ihr Mann unterwegs war, und da kam ihr der Hausmeister gerade recht.

Sie fühlt die Kugel am Eingang ihrer Möse und ist schon ganz gespannt, wie es werden wird mit ihm.. es gibt ein schmatzendes Geräusch, als er die Kugel in ihrer Lustgrotte versenkt… jaa… denkt Klara.

Der Hausmeister schmunzelt hörbar und fasst sich kurz in den Schritt, was Klara natürlich nicht sehen kann. Er hat drei Kugeln mittels der an ihnen angebrachten Fäden miteinander verbunden, sodass sie eine Kette ergeben. Kurz und dick, ganz so wie sein harter Schwanz, der schon lange keine Schlampe mehr gefickt hat. Er spuckt auf die zweite Kugel und schiebt sie nun ebenfalls an Klaras Fotzeneingang, er verreibt mit den Fingern der anderen Hand seine Rotze auf der roten Kugel, hält dann die Fotzenlippen auseinander, wirft kurz einen Blick auf die blaue Kugel, die ein wenig herausblitzt aus dieser heißen Lady, und schiebt dann die rote Christbaumkugel hinterher. Er muss aufpassen, dass sie nicht zerbricht, und als er Klaras Stöhnen hört, kommt er so richtig in Fahrt. Er öffnet seinen Blaumann und holt seinen harten dicken Kumpel heraus, der meistens nur gelangweilte Nutten vögelt, und das schon seit einigen Monaten nicht mehr, weil eine kleine hartnäckige Geschlechtskrankheit ihn für eine Weile aus dem “Geschlechtsverkehr&#034 geholt hatte.

Er sieht hinunter auf seinen Prügel, schiebt die Vorhaut ein wenig zurück und grinst breit. Dann sieht er wieder auf Klaras Loch, aus der der Faden herauslugt und die dritte Kugel, die daran hängt, schön gold und glänzend. Mit seinem Daumen beginnt er nun, Klaras Kitzler zu massieren, und sie wird lauter dabei. Sie kneift nun fester in ihre Warzen und fühlt genau die Christbaumkugeln tief in ihrer Nassmöse. Sie hebt das Becken ein wenig, als der Daumen immer forscher über ihren Kitzler reibt, und sie spürt genau den Geilschleim, der nun aus ihrer Fotze drängt. Der Hausmeister ist begeistert und greift nach einer Kerze, zieht sie von der Halterung am Tannenbaum, pustet sie aus, spuckt auf das dochtlose Ende und hält nun die Kerze an Klaras Rosette. Mit der linken Hand schiebt er ihre prallen Arschbacken auseinander, und mit der rechten macht er kleine Drehbewegungen an der süßen, glatt rasierten Arschfotze. Die Rosette ist feucht, schön. Drehend führt er nun die schlanke Kerze in Klaras Arsch ein, während die Sau sich vor Geilheit unter seinen Händen windet und “fick mich!” ruft. Also fickt er ihren Arsch mit der Kerze und reibt gleichzeitig weiter an ihrem Kitzler. Er sieht dabei genau den Fotzensaft, der aus ihrer gedehnten Fotzengrotte läuft und damit auch die dritte, am Boden liegende Kugel benetzt.

Klara hechelt und stöhnt, während der Hausmeister mit der Kerze ihr Arschloch bearbeitet und mit dem Daumen der anderen Hand ihren Kitzler immer weiter reibt. “Ich komme gleich, hör auf, sofort!” ruft Klara nach einigen Minuten, also hört er auf und wartet ab. Er kann das Gesicht der Schlampe nicht sehen, weil es unter dem Baum liegt, aber er hört genau, was sie sagt: &#034Zieh ganz langsam die Kugeln aus meiner Muschi, gib sie mir zum Ablecken, und dann steck mir Deinen Schwanz hinein. Die Kerze schiebst Du bis zum Anschlag in meinen Arsch und lässt sie dort, während Du mich durchbumst!&#034 Dann kommt sie hervor unter dem Baum und strahlt ihn an – genau wie all die Kerzen und das Lametta am Weihnachtsbaum.

Der Hausmeister zieht erst Klara näher zu sich hin, und dann die zwei Kugeln aus ihr heraus. Die Kerze drückt er tief in ihr enges Arschloch. Er sieht, dass sie einen prüfenden Blick auf sein hartes Gemächt wirft, während er sich zu ihr vorbeugt und ihr die Kugeln vor den Mund hält. Sie nimmt sie sogleich in die Hand und leckt die beiden nassen Kugeln begeistert ab, während der Hausmeister seinen Blaumann noch weiter zur Seite und sich dann auf die Schlampe schiebt. Es flutscht nur so, als sein harter Nuttenbeglücker in Klaras Fotze verschwindet, und er denkt, naja, eng ist sie nicht gerade. Er betrachtet Klara beim Ablecken der Kugeln und merkt, dass schon jetzt ordentlich Soße in seinen Stengel schießt. Er mag die Missionarsstellung, weil er dann die Weiber beim Ficken immer genau ansehen kann. Und hier sieht er, dass die Sau wirklich Lust hat und nichts vorspielt. Sie quiekt und stöhnt und leckt an den Kugeln, bis es nichts mehr abzulecken gibt, dann legt sie sie auf die Seite und sieht dem Hausmeister genau ins Gesicht.

&#034Du machst das großartig&#034, sagt sie, und bittet ihn dann, die Kerze wieder tiefer in ihrer Arschfotze zu versenken, weil sie im Eifer des Gefechts ein wenig aus ihr herausgerutscht ist. &#034Ich möchte, dass Du meine Fotze ausleckst und mich dabei weiter mit der Kerze ins Arschloch fickst&#034, grunzt sie und muss sich konzentrieren, nicht zu kommen. Der Hausmeister zieht nickend seinen Pimmel aus der Nassmöse und rutscht auf den Knien tiefer. Klara öffnet ihre Beine so weit es geht, und als er seine Zunge in ihrem rosa Fleisch versenkt, könnte sie schreien vor Wonne. Er leckt und lutscht an und in ihrer Möse und fickt ihren Arsch mit der Kerze dabei.

Als es ihr kurz darauf kommt, pisst sie in sein Gesicht. Er lacht und wälzt sich auf sie, zieht dabei die Kerze aus der Arschfotze und rammt seinen kurzen, aber steinharten Schwanz in ihre Arschfotze. Klara grinst und nickt ihm aufmunternd zu und überlegt kurz, ob sie die Schweinerei gleich wegwischen soll, oder ob sie damit noch wartet, bis ihr Mann nachhause kommt. &#034Ich will, dass Du Deinen Saft tief in mich hineinspritzt&#034, flüstert Klara nun an seinem Ohr, und sie merkt genau, dass es nicht lange dauern kann, bis es ihm kommt. Ihre Pisse tropft von seinem Gesicht auf ihres, es stört sie nicht. &#034Und wenn Du alles in mich hineingepumpt hast, will ich Deinen Schwanz sauber lutschen!&#034 Da bäumt sich der Hausmeister auch schon auf und schreit: &#034Jetzt, jetzt kriegst Du Fotze meinen ganzen Saft in Deinen dreckigen kleinen Arsch gespritzt!&#034 und dabei zuckt er und Klara fühlt, wie sein Saft ihren Enddarm passiert und in den Untiefen ihrer Arschfotze – fürs Erste – verschwindet. Sie weiß, dass der Saft später aus ihr herauskommen wird, wenn sie auf die Toilette geht, und darauf freut sie sich schon, es ist ein geiler Anblick, wenn das Zeug im Wasser schwimmt.

Dann wälzt der Hausmeister sich auf den Boden, liegt da auf dem Rücken mit offenem Blaumann und nichts darunter, und Klara überlegt kurz, warum er wohl so ohne Unterwäsche arbeitet. Dann kniet sie sich neben ihn, nimmt seinen inzwischen ziemlich schlaffen Schwanz tief in den Mund und leckt ihn gründlich sauber. Er riecht nach ihr, sie liebt das.

Etwa 10 Min. später – die zwei liegen noch entspannt auf dem Fußboden und kichern über irgendwelche Geschichten, kommt auch schon ihr Mann nachhause mit zwei Herren im Schlepptau. &#034Frohe Weihnachten!&#034 ruft Martin und sieht grinsend zu seiner immergeilen Frau hin, die offenbar eine Nummer mit dem Hausmeister geschoben hat. &#034Ich hoffe, Du bist noch frisch genug, um es mit mir und meinen zwei Geschäftsfreunden zu treiben&#034, fügt Martin hinzu und schlägt den Männern grinsend auf die Schultern. Und die sehen – genau wie Klara – verdammt begeistert aus! “Ich hab den Saft vom Hausmeister noch in mir”, erwidert Klara grinsend und sieht auf zu ihrem Mann. “Umso besser”, meint der und hilft dem Hausmeister auf die Beine. “Dann bist Du wenigstens ordentlich geschmeidig, wenn Dich zwei Schwänze gleichzeitig in den Arsch ficken!” Klara lacht und freut sich, heute ist Weihnachten, SO muss eine Bescherung sein!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *