Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Lenas Lust – Teil 3 – Sophie

Während Lena alles für den Filmabend vorbereitete, warf sie immer wieder einen Blick auf die Uhr. Es war fast 19 Uhr und Sophie sollte jeden Moment da sein. Lena war ungeduldig, weil sie ihrer besten Freundin von ihren Erlebnissen mit Karl berichten wollte. Sie waren bereits seit 11 Jahren eng befreundet und wussten so ziemlich alles über sich. Auch hier sollten die Details schnellstmöglich geteilt werden.

Und da klopfte es bereits an der Wohnungstür. Lena eilte zur Tür, warf einen kurzen Blick durch den Spion und vergewisserte sich, dass es Sophie war. Und sie war es. Die ca. 1,60m kleine schmächtige Sophie, mit ihren Sommersprossen auf den Wangen, den süßen grünen Rehaugen und den langen brünetten Haaren, die ihr bis zur Brust reichten.
Lena öffnete die Tür und musterte sie einen Augenblick. Sie trug einen dunkelblauen Mantel und einen knielangen schwarzen Stufenrock. Unter dem Mantel trug sie ein enges schwarz-weiß gestreiftes Top.

„Na, meine Süße!? Danke, dass Du hergekommen bist!“, begrüßte Lena sie freudig. „Mach ich doch gern! Du bist ja auch immer für mich da“, antwortete Sophie ihr. Freudestrahlend nahmen sie sich in die Arme und drückten sich zur Begrüßung, als hätten sie sich schon 20 Jahre nicht mehr gesehen.
„Ist dir nicht kalt in dem Rock?“, fragte Lena wohlwollend. „Geht schon“, sagte sie, wollte sich aber auch nicht weiter dafür rechtfertigen. Sie gingen ins Wohnzimmer, wo Lena bereits Snacks und Getränke bereitgestellt hatte.
Sie setzen sich auf die Couch und erzählten.

„Karl hat’s dir also besorgt?“, fragte Sophie aufgeregt. „Naja, er war dabei und ich kurz davor. Seine Zunge hat er auf jeden Fall gut im Griff…“, Lena schmunzelte. „Und der Perversling am Fenster?“, besorgt zog Sophie die Augenbrauen hoch.
„Keine Ahnung. Ist mir jetzt auch egal. Eigentlich mache ich mir nie Gedanken darüber, ob mich jemand sieht oder hört. Es ist schließlich das natürlichste auf der Welt. Wenn man dann aber bemerkt, dass man tatsächlich von so einem alten Lustmolch beobachtet wird, ist das was ganz anderes!“
Plötzlich wich Sophie Lenas Blicken aus und griff nach den Gummibärchen. „Meinst Du, dass Du dich mit Karl noch mal triffst?“, Sophie starrte auf die Gummibärchen in ihrer Hand, als sie die Frage stellte. „Ich weiß es noch nicht…, gibt es etwas das ich über ihn wissen muss?“, fragte Lena besorgt.
„Er ist definitiv eine Bombe im Bett…“, sagte Sophie leise und lächelte dabei verlegen.
„Da ist doch mehr, oder?“, wollte Lena wissen. „Naja…“, Sophie wurde ruhiger.
„Erzähl schon!“
„Er wohnt bei mir im Ort. Ich war nicht mit ihm zusammen, wir hatten nur gelegentlich Sex, wenn ihn seine Freundin versetzt hat.“
„Und weiter? Woher kennt ihr euch denn?“, Lena nahm ihr die Gummibärchen aus der Hand und steckte sich eins in den Mund.
„Ich hab mich in ihn verknallt!“ Sophie wurde ganz rot im Gesicht. „Er weiß einfach wie man eine Frau verwöhnt…“
„Ooh ja!“, platze es aus Lena heraus.
„… aber er hat eine Freundin und will sie nicht verlassen…“
„Mach dir keinen Kopf! Du bist doch super süß und verdrehst jedem Kerl den Kopf… Du willst es nur nicht wahrhaben“, sagte Lena aufmunternd und nahm sie tröstend in den Arm. „Lass uns den Film schauen…“
Sie stand auf und zog eine DVD aus dem Regal. Gerade als Hülle öffnete, klopfte es an der Tür.
Die beiden Mädels schauten sich fragend an. Lena ging langsam in den Flur und schaute durch den Spion. Sophie blieb im Wohnzimmer sitzen, betrachtete Lenas Schatten im Flur und wartete gespannt darauf zu erfahren, wer da klopfte.

„Hey, entschuldige die späte Störung, aber meine Freundin macht mir die Hölle heiß!“, Karl war sichtlich aufgelöst. „Hast Du zufällig ein silbernes Armband gefunden? Ich glaube ich hab es im Wohnzimmer liegen lassen“, ohne zu fragen drängelte er sich an Lena vorbei und marschierte schnurstracks ins Wohnzimmer. Erschrocken blieb sie an der Tür stehen und sah zu, wie er ins Wohnzimmer lief.
„Sophie?! Ihr kennt euch!?“, Karl war kaum noch imstande seine Gedanken zu sortieren und schaltete wieder auf den Matscho-Modus.
„Die zwei heißesten Mädels der Gegend machen ‘nen gemütlichen Filmabend und mich lädt niemand ein?“
Lena stellte sich derweil schon hinter ihn und gab ihm einen sanften Stups Richtung Wohnzimmer: „Dann setz‘ dich und sei still.“
Lena grinste Sophie an, die verlegen auf den schwarzen Bildschirm starrte. „Aber…“, er dachte kurz darüber nach, ob er den Satz wirklich zu Ende führen sollte, „…meine Freundin wartet zu Hause auf mich.“
Lena stupste ihn nochmal leicht, von hinten, gegen die Schulter. Er drehte sich um und sah Lena in die Augen. „Heute Morgen hast Du dein Gesicht noch wollüstig zwischen meine beiden Prachtstücke gepresst…“, sagte sie, während sie ihre Brüste in die Hände nahm und abwechselnd auf und ab bewegte.
„Wenn dir an deiner Freundin etwas liegt, hättest Du dir vorher überlegen sollen, ob Du uns bumst.“

Karl war verunsichert. Doch auch Lena legte nicht oft eine solche Ausdrucksweise an den Tag, und schämte sich im gleichen Moment ein wenig dafür. Sophie fing an zu grinsen und lehnte sich zurück, um die beiden besser beobachten zu können.
„Ich hätte dich liebend gern durchgenommen!“, erwiderte er unüberlegt, „Aber Du hast ja wegen dem alten Greis, der sowieso keinen mehr hoch bekommt, gekniffen und dich im Bad eingeschlossen…“
„Spielt das eine Rolle?!&#034, unterbrach sie ihn, &#034Du warst geil auf mich und hast dir am Ende in meiner Küche auch noch einen runtergeholt! Deine Freundin muss ja eine echte Niete sein!“, platze es aufgeregt aus Lena heraus. Sophie ahnte langsam, was sie vorhatte. Offenbar wollte sie ihn dazu bewegen seine Freundin zu verlassen, damit Sophie freie Bahn hat.

„Jetzt hört schon auf und setzt euch. Ich schieb den Film rein…“, rief Sophie, stand auf und legte die DVD ein.
Lena schaffte es nicht mal eine halbe Stunde ruhig sitzen zu bleiben. Zwischen den Dreien lag eine deutlich spürbare Spannung in der Luft. Plötzlich räusperte sie sich und verschwand im Bad. Eine Minute später vibrierte es in Sophies Hosentasche.
„Komm nach! Will was bereden“, stand in der SMS die Lena ihr aus dem Bad schickte.
„Ich hole mir grad ein kühles Bier aus dem Kühlschrank, willst Du auch eins?“, fragte Sophie Karl im Aufstehen.
„Da fragst Du noch?“
Sophie reagierte nicht mehr darauf und ging zu Lena ins Bad.
„Danke…“, flüsterte Lena, „Ich musste die ganze Zeit an heute Morgen denken“, sie grinste lüstern.
„Was meinst Du?“, fragte Sophie.
„Ich will die Nummer zu Ende bringen…, ihn in mir spüren.“, flüsterte Lena grinsend. Sophie schaute sie entsetzt an: „Ich habe dir doch erzählt, dass ich…“ Lena unterbrach sie: „Lass es uns zusammen machen. Ein schöner Dreier. Ich hatte noch nie das Vergnügen, vor allem noch nicht mit dir.“
Sie schaute Sophie erwartungsvoll an.
„Meine Güte“, sie holte kurz Luft, „schaffst Du es auch mal eine Stunde nicht geil zu sein?“, fragte Sophie aufgeregt. Lena war überrascht. Sie dachte sie würde Sophie gut genug kennen. Sie dachte, dass Sophie sofort dabei wäre. Offenbar empfand Sophie wirklich mehr für Karl als sie dachte.

Lena blieb stumm im Bad stehen, als Sophie hektisch die Tür öffnete und wieder ins Wohnzimmer ging.
Kurze Zeit später ging Lena in die Küche, öffnete den Kühlschrank und nahm sich ein kühles Bier. Sie stellte sich ans geschlossene Fenster und beobachtete den Schnee, während sie darüber nachdachte, warum sie die Lage so falsch eingeschätzt hat. Sie dachte darüber nach, warum Sophie ihr nie von Karl erzählt hat und er so plötzlich ein solches Durcheinander anrichten konnte. Plötzlich hörte sie Sophie kichern.
Langsamen Schrittes ging sie in den Flur um unauffällig zu schauen, was da los ist.
„Oooh ja!“, hörte sie Sophie laut und bestätigend sagen, als sie dann von einem T-Shirt überrascht wurde, dass Sophie offensichtlich mit Absicht in den Flur warf.
„Mmh, Du hast es offensichtlich nicht verlernt!“, hörte sie Sophie kichernd sagen. Lena setzte sich unbemerkt neben die Wohnzimmertür, lehnte sich mit dem Rücken zur Wand und winkelte die Knie an. Die Bierflasche mit beiden Händen umklammernd, hatte sie ihre Arme auf den Knien abgelegt und starrte an die Wand vor ihr, während sie das Schmatzen, Atmen und lauter unverständliche Sprüche aus dem Wohnzimmer vernahm.
„Und jetzt dein Prachtstück…“, hörte sie Sophie flüstern. Sie musste sich eingestehen, dass es sie wirklich geil fand, die beiden zu belauschen. Vorsichtig lehnte sie sich zur Seite und versuchte zu sehen was die beiden da trieben.

Sie sah wie Karl, mit entblößtem und steifem Schwanz, auf dem Sofa saß. Sophie hielt mit einer Hand ihren Rock hoch und griff mit der anderen nach seinem Schwanz. Vorsichtig ließ Sophie sich nieder und presste genüsslich sein dickes Glied zwischen ihre Schamlippen.
Sophie stöhnte erleichtert, als Karl in ihr war. Für ein paar Sekunden regte sie sich nicht. Sie ließ den Rock wieder los, beugte sich zu Karl und küsste ihn innig. Ihre Hüfte bewegte sie langsam vor und zurück, während sich ihre Zungen ein zärtliches Duell lieferten.
„Uuuh“, es platze plötzlich aus ihr heraus. Ihre kreisenden Hüftbewegungen wurden immer schneller und schneller. Karls Schwanz durfte an jenem Abend jeden Winkel ihrer engen Vagina erkunden. Gefühlte 10 Minuten ritt sie ihn, bevor sie sich langsam erhob und sich vor ihm niederkniete. Sie kreiste mit ihrer Zungenspitze um seine nasse Eichel, was ihn sichtlich erregte. Mit ihrer linken Hand umschlang sie sein Glied und bewegte sie auf und ab, während sie mit der rechten ihre feuchte Muschi massierte.
Als er auf einmal kurz die Luft anhielt und anfing sich an der Couch festzukrallen, beugte sie sich zurück und rubbelte seinen Schwanz so schnell sie konnte. Die erste Ladung seines Saftes schoss direkt auf ihren Hals und lief langsam auf ihr Top, doch sie rubbelte unbeirrt weiter. Der zweite Schuss schaffte es nicht mehr so weit und floss nur noch an ihrer Hand entlang.

Sie löste den Griff auf und schaute ihm in die Augen. Mit der linken, vor Sperma triefenden Hand, packte sie sein Kinn und schob ihm die drei Finger in den Mund, mit der sie sich selbst massierte. Sie spürte wie seine Zunge den Geschmack genoss und nach mehr verlangte. Aber sie zog ihre Finger langsam wieder raus und wandte sich ab. Karl lehnte sich sichtlich erleichtert zurück und ließ sich in die Couch fallen. Sein Penis bewegte sich noch ein paar Mal auf und ab, bevor er komplett erschlaffte.
Sophie verließ das Wohnzimmer und merkte im Flur, wie Lena sie anstarrte, beachtete sie aber nicht weiter und ging an ihr vorbei. Lena riskierte noch einen Blick in ihr Wohnzimmer, in dem Karl gerade dabei war sein Ding einzupacken und die Hose hochzuziehen. Sie stand auf, ging rein und setzte sich neben ihn, als hätte sie von all dem gar nichts mitbekommen. Ihm war natürlich klar, dass ihr das nicht entgangen sein konnte. Wortlos kam auch Sophie wieder ins Zimmer und warf Lena einen siegessicheren Blick zu, bevor sie sich dazusetzte.

Lena griff nach ihrer Schachtel Zigaretten auf dem Tisch und steckte sich eine an. Sie nahm einen hastigen Zug und beugte sich nach vorn. Ausdruckslos starrte sie auf den Fernseher und fragte: „Was sollte das?“
Beide blieben still. „Meinetwegen könnte ihr so viel…“, Sophie unterbracht sie: „Ich habe es für dich zu Ende gebracht, Süße“, sagte sie. Karl grinste sie an. Lena war mit der Situation überfordert, erinnerte sich in diesem Moment aber wieder daran, weswegen Karl überhaupt gekommen ist. Sie stand auf, ging an ihre Kommode und zog ein silbernes Armband hervor. Sie warf es Karl in den Schoß. „Jetzt verzieh dich, Karl.“, sagte sie ruhig. Lena kam sich dann letztendlich doch zu blöd vor und ging, ohne sich zu verabschieden, ins Bett. Kurze Zeit später hörte sie, wie die Wohnungstür ins Schloss fiel. Doch es war noch jemand im Haus. Sie hörte, wie sich Schritte direkt auf das Schlafzimmer zubewegten. Es klopfte zweimal, in kurzen Abständen, an der Schlafzimmertür bevor sie sich öffnete.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *