Mein erster Blowjob

[Gesamt:1    Durchschnitt: 2/5]

Ich möchte Euch mal von meinen ersten erfahrungen in sachen Sex erzählen.
Wir wohnten damals in einem 6 Familienhaus in der 1 Etage und meine Eltern waren sehr gut befreundet mit einer Familie aus den Nebenhaus, das quasi identisch aussah, die Mutter sah unglaublich schön aus, hatte Schulterlanges Haar einen grossen Busen und einen tollen dicken hintern, ich war, man kann sagen verliebt, aber zu dieser Traumfrau Namens Ursula (Uschi) an anderer stelle mehr. Ihr Sohn hieß Ralf und war ein sehr guter Freund von mir, mal übernachtete er bei uns, mal ich bei ihm. Er war 3 Jahre älter als ich, zu der Zeit war ich 14 Jahre alt, er also 17, als er eines Tages mit 2 Pornoheften zu mir kam. Ich war noch nicht wirklich an Frauen interessiert (na ja bis auf Uschi, die ich heute noch unglaublich geil finde) , aber beim durchblättern viel mir direkt eine Frau auf, die in einer goldenen Leggins eine Hammer Figur hatte, also einen schönen geformten geilen Arsch und stramme Oberschenkel, so wie ich es heute noch geil finde. Ich wollte dieses Heft natürlich am liebsten, mein Eigentum nennen, Da Ralf nicht blöd war hat er es natürlich sehr schnell gemerkt, wie viel mir das Heftchen bedeutet, na ja auf meine frage ob ich es haben kann, sagte er sofort was bekomme ich dafür, aber ich hatte nichts anzubieten. Die Frau mit der goldenen Leggins ging mir natürlich nicht mehr aus dem Kopf, schon allein weil ihr Körper dem von Uschi nahekam, zu gerne hätte ich Sie mal nackt gesehen. Es kam das nächste Wochenende und ich durfte mal wieder bei Ralf schlafen, abends fragte mal wieder ob er nicht die Pornohefte rausholen könnte, er tat es und ich beim durchsehen sagte ich zu ihm, mein Gott ist das ein geiler Arsch, den finde ich so geil, er sagte ja ich weiss. Später als wir im Bett waren (er in seinem Bett und ich auf seiner Couch), kam er auf das Thema Pornohefte zurück, er sagte du kannst die Hefte haben, wenn du mir einen runterholst, ich dachte so, was? Er schob seine Bettdecke beiseite und es kam sein stefer Schwanz zum vorschein. Ich dachte nur wow, was für ein grosser Schwanz und besonders schön fand ich seine Eichel, die dick und glänzend war, aber ich brauchte bedenkzeit, schliesslich hatte ich noch nie einen anderen Schwanz in der Hand und das ist doch mein Freund Ralf. Aber ich musste auch an die Heftchen denken, wie geil wäre es wenn es meine wären. Ich sagte ok und ging zu ihm ins Bett, zuerst sah ich mir seinen Riemen genau an, aus nächster nähe, der sah wirklich toll aus und ein bisschen neidisch war ich auch, meiner war nicht so gross. Dann nahm ich sein Teil in die Hand und merkte erst jetzt wie hart sein Penis war, zu erst machte ich es vorsichtig, rauf und runter, rauf und runter, es begann mir spass zu machen, also wurden meine Bewegungen immer schneller und ich packte seinen Schwanz auch viel fester an, dabei bin ich auch geil geworden, es war ein wunderschönes gefühl. Nach einer weile hörte ich wie Ralf anfing zu stöhnen und ich spürten das zucken in seinem Schwanz, er spritzte ab, es kamen mehrere schübe, da ich über ihm kniete, bekam ich einige spritzer Sperma an meine Brust. Nun war er fertig und genoss noch seinen Orgasmus, ich sagte das sind jetzt meine Hefte, oder? Er sagte ja und ging nun rüber zu meinem Schlafplatz, ich drehte mich um, so das er mich nicht mehr sehen konnte und schob mit einen Finger sein Sperma von meiner Brust, ich sah es mir genau an, es war dickflüssig, weiss und klebrig, mit meiner Zunge leckte ich seinen Saft von meinem Finger und der Geschmack gefiehl mir, ich hätte gerne noch mehr zum probieren gehabt, aber der Rest war auf seinem Bauch, na ja auf jeden fall, war ich jetzt im Besitz von den Pornoheften.
Es vergingen ein paar Monate, wir hatten nicht mehr über die geile Nacht geredet, war es mal wieder soweit, das ich bei ihm schlief, als wir im Bett waren, holte er wieder 2 Pornos raus und fragte mich, ob ich die haben will, ich sagte das ich sie mir erstmal ansehen will, obwohl ich natürlich sehr sehr gerne wieder seinen Schwanz in meinen Händen spüren wollte. Die Hefte waren bei weiten nicht so geil, wie die anderen, aber nach dem durchblättern, sagte ich ja sicher will ich die haben. Ich ging wieder zu ihm ins Bett, massierte seinen geilen Schwanz, was ihm auch gefiehl, er machte leichte fickbewegungen und sah mich dabei an. Mich machte es immer geiler, ich glaub wir hatten beide nicht damit gerechnet, aber ich ging wie automatisch mit meinem Kopf ganz nah an seinen Schwanz ran und leckte mit meiner Zunge seine pralle Eichel, er sah zu mir nach unten und sagte wow, das ist total geil. Meine Zunge wanderte nun von seiner Eichel bis runter zu seinem Hoden, ich wurde immer mutiger und öffnete meinen Mund und lies sein Riemen rein und wir waren beide wie in einen rauschzustand . Er fing nun an zu zittern und sein stöhnen wurde auch heftiger, er war also kurz vor seinem Samenergruss , er wollte meine Kopf hochdrücken, damit ich die Ladung nicht in mein Mund bekomme, aber das lies ich nicht zu, ich wollte sein Sperma, als er merkte das ich es so will, schoss auch schon der erste spritzer in mein Mund, es folgten noch 3 oder 4 , ich lies von seinem Schwanz ab und sah ihn an, öffnete mein Mund, damit er sehen konnte, wie viel von seinem Sperma in meinem Mund war, ich schluckte es runter, was gar nicht so einfach war, da es so schleimig , aber lecker war. Wir haben danach leider kaum Kontakt gehabt, bis die Familie irgendwann weggezogen ist. Das war mein erster Kontakt mit dem Schwanz eines anderen Mannes.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *