Mein erster Schwanz

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mein erster Schwanz

Ich war gerade 18 geworden und schon lange neugierig wie es denn mit einem Mann so ist. Ich habe viele Gay-Pornos geschaut bis ich es nicht mehr aushielt. ich musste wissen wie es ist von einem Mann gefickt zu werden. Ich meldete mich auf einer der vielen einschlägigen Internetportalen an und machte mich auf die Suche nach dem Mann der mich entjungfern sollte.

Es dauerte wirklich nicht lange und ich fand einen sehr sympathischen Typen. Er war groß schlank Mitte 40 und Arzt. Er machte mir den Eindruck als wäre er der richtige. Wir teilten ähnliche Fantasien und wünsche wie mein erstes Mal den so ablaufen sollte und könnte. Wir verabredeten uns für in 3 Tagen. Ich sollte in seine Praxis kommen wenn die Patienten schon weg sind und er nimmt sich dann ganz mir an.
Ich war mit der Idee einverstanden und total aufgeregt. ich konnte 3 Tage lang kaum schlafen, weil ich in Gedanken nur an seinem Schwanz hang. Wir hatten währenddessen auch immer wieder SMS geschrieben was mich nur noch geiler machte.

Nun war der Tag gekommen. Seine Praxis war etwa 20 km entfernt. Ich stieg in den Zug und fuhr zu ihm. ich war noch immer total aufgeregt und ich spürte immer wieder meinen harten Herzschlag. Ich schrieb ihm noch eine SMS in der Stand das egal was kommen soll ich will seinen Schwanz in meiner Arschfotze spüren. Dort angekommen ging ich in die Praxis rein. Mein Herz pochte nun wie wild. Er saß direkt an der Rezeption und war in Akten vertieft. Ich begrüßte ihn schüchtern. Er blickte nicht mal wirklich zu mir rauf und sagte mir das ich in die 2 gehen soll und mich bereit machen solle, er komme gleich.
Ich war nun noch aufgeregter und seine schroffe Art machte mich noch etwas mehr an. Ich ging nun in das Behandlungszimmer und zog mich direkt aus, so dass ich komplett nackt war. Kaum war ich ausgezogen hörte ich seine Schritte zum Raum kommen. Ich ging nun etwa 3 Meter hinter der Tür auf die Knie in Erwartung auf ihn. Die Tür öffnete sich und er stand vor mir in seinem weißen Kittel und unten drunter komplett nackt. Ohne viele Worte kam er direkt zu mir hin und stellte sich vor mich. ich schaute an ihm hoch und nahm zum ersten mal einen fremden Schwanz in die Hand. Er war noch sehr schlaff und dennoch schon schön geädert. Ohne lange zu zögern nahm ich ihn in den Mund und umschloss ihn mit meinen Lippen. Er fuhr mir dabei durch mein Haar und schob mich immer näher zu ihm das ich ihn tiefer in den Mund nahm. Ich spürte im Mund wie sein Schwanz zu wachsen begann und immer größer wurde. Als ich ihn zum ersten mal ganz aus meinem Mund zog stand da ein herrlicher, richtig harter Schwanz. Wieder nahm ich ihn in den Mund und wurde immer gieriger. Ich wollte wie in den Filmen die ich so gerne sah ihn bis zu den Eiern in meine Mund pressen. Er half mir nach und drückte mich fester auf seinen Schwanz drauf. Ich musste würgen aber ich musste das jetzt erleben. Es dauerte nicht lange und ich hatte den kniff raus und sein Schwanz verschwand komplett in meiner Maulfotze. Dennoch kamen mir ein Paar tränen die an meinen Wangen herunter rannten.

Er zog mich nun hoch und beugte mich über seine liege. Ich musste meine Beine spreizen und still halten. Er öffnete mit seinen Händen meine Arschbacken und ich spürte sie seine Zunge nun über mein Arschloch glitt und an mir spielte. Er ließ nach ein paar Augenblicken von mir ab und holte eine große Sporttasche aus der Ecke und stellte sie neben mir ab. Er kramte etwas drin und zog einen kleinen pump baren Analplug aus ihr heraus. Auch kramte er eine kleine Dose aus einer Seitentasche. Er öffnete die Dose und schmierte zunächst den Plug damit ein. Dann forderte er mich auf meine Arschbacken mit meinen Händen weit zu spreizen, was ich natürlich sofort tat. Nun rieb er es auch auf meine Arschfotze und schob es mit einem Finger auch vorsichtig rein. Ich spürte ein sanftes prickeln auf meinem Arsch, nachdem er ihn cremte. Dann setze er vorsichtig den Plug an und schob ihn behutsam in mich, bis er komplett in mir war. Er pumpte nun noch 2 mal dran damit der Plug auch fixiert war und nicht einfach aus mir raus konnte. Ich musste mich nun erst mal an das Gefühl gewöhnen. Er gab mir einen Klaps auf den Hintern und ich musste nun eine Runde im Behandlungszimmer gehen während er mich dabei genau musterte. Als ich wieder bei ihm war pumpte er noch 2 mal kräftig, was ich mit einem leisen Stöhnen quittierte. Das Gefühl mit dem Plug in mir wurde immer besser und ich wurde dadurch immer geiler. Er nahm mich nun an der Hand und führte mich zum Ende der Liege. Er spreize wieder meine Beine und gab mir erneut einen Klaps. Mit seinen Händen drückte er meinen Oberkörper nun runter. Ich spürte wie er sich hinter mir absenkte und etwas um meine Fußgelenke befestigte. Als ich herab sah bemerkte ich das dort schon die Befestigungen gehangen haben mussten aber ich sie gar nicht war nahm.

Er nahm nun einen wirklich dicken Dildo aus der Tasche und stellte ihn vor mich auf die Liege. Ich beugte mich sofort nach vorne und fing an am Dildo zu lutsche. Ich nahm ihn fest in meine Hände. Da spürte ich wie er wieder den Plug weiter aufpumpte. Er ging an das andere Ende der Liege und zog dort Handgelenksfesseln hervor, die auch an der liege fixiert waren. Ich gab ihm bereitwillig meine Handgelenke und wurde komplett fixiert. Ich fing nun wieder gierig an den Dildo zu lutschen. Ich war so geil in dem Moment und es war so ein tolles Gefühl auch wenn es nur Plastik in mir war.

Nun ließ er etwas Luft ab und fickte mich mit dem Plug und wieder musste ich dabei laut stöhnen. Ich merkte aber auch dabei das es keine normale Gleitcreme war mir der er mich eingeschmiert hatte. Meine Arschfotze war ein wenig taub und ziemlich unempfindlich. Ich stöhne wieder auf und ihm fiel in dem Moment auf das mein Schwanz komplett hart war. Er drückte sich eng an meinen Hintern und wichste meinen Schwanz 2 Mal. Ich stöhnte dabei laut auf woraufhin er sich von mir abwandte und den Plug erneut aufpumpte. Ohne etwas zu sagen verließ er nun das Behandlungszimmer. Nicht zu wissen was er gerade macht machte mich noch geiler und ich fing wieder an den Dildo schön zu lutschen. Mein Herz war immer noch am rasen vor Aufregung aber ich wusste das es genau das war was ich wollte.

Nach wenigen Minuten kam er dann wieder rein und zog den Plug aus mir heraus. Da schob er mir erst 2 Finger in meine Arschfotze ehe er einen dritten dazu presste. Dann sagte er mir das meine Arschfotze nun schon schön offen steht und ich bereit wäre meinen ersten Schwanz zu kriegen.

Er zog sich ein Gummi drüber und schmierte seinen Schwanz ordentlich ein. Dann setze er seine Eichel an meiner Arschfotze an und begann ihn langsam und behutsam in mich zu pressen. Ohne zu verkrampfen konnte ich es genießen und streckte ihm sogar meinen Arsch entgegen. Als er mir dann sagte das er nun ganz in mir sei war ich total stolz auf mich und begann ihm meine Hüfte weiter entgegen zu strecken. Er packte mich nun an der Hüfte und stieß immer härter und schneller in mich. Immer wieder nahm ich dabei wieder den Dildo in den Mund und lutschte ihn während ich immer härter in den Arsch gefickt wurde. Ich spürte auch das es mich so sehr anmachte das mein Schwanz selbst total hart war. Ich spürte wie sein dick geäderter Schwanz nun immer wieder weit aus mir gezogen wurde um ihn dann wieder hart in mich zu stoßen, so dass seine Eier hart gegen mich stießen. Dann zog er ihn raus stellte den Dildo beiseite und stieg auf die Liege. Er ging auf die Knie so dass ich ihn wieder schön lutschen konnte. Er zog sein Gummi ab und wichste ein wenig an ihm während meine Zunge seine Eichel umkreiste. Er stöhnte immer und immer lauter bis er begann sein Sperma mitten in mein Gesicht zu schießen. Der erste Schuss traf mich auf der Stirn während der 2. direkt ins Auge ging. Weitere Spritzer verteilten sich auf meinem Gesicht. Mein linkes Auge konnte ich kaum öffnen da es so verschmiert mit Sperma war. Es war so ein tolles Gefühl jetzt auch noch sein Sperma zu spüren und zu schmecken. Zum Schluss durfte ich nun auch noch seinen Schwanz sauber lecken. Ich bat es ihn weg zu wischen da sagte er mir das wir jetzt duschen gehen und da wäre dann der richtige Ort für. Ehe er mich losmachte holte er aber nun einen größeren Plug aus der Tasche schmierte auch diesen ein und steckte ihn mir in meine aufgefickte Arschfotze. Obwohl seine Größe beachtlich war störte er mich kaum und erregte mich weiter.
Nun machte er mir die Seite los und führte mich durch den Flur in ein kleines Badezimmer mit einer großen offenen Dusche.

Fortsetzung folgt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *