Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine ehmalige Herrin 2

Es kommt der nächste Tag

Kaum war ich zu Hause angekommen und habe mich am Rechner hingesetzt um mich

etwas zu entspannen und das alles zu verarbeiten was heute geschehen ist, fand ich wieder eine ganz neue Mail von meiner Herrin. Ich hatte Angst sie auf zumachen ich wusste es bedeutet nichts Gutes. Aber mir war klar dass ich nicht davon laufen kann und dass ich keine andere Wahl habe und mich dem stellen muss. Na mein kleines Arschloch Ich hoffe es hat dir Spaß gemacht? Mir hat es auf jedem Fall. Jetzt schlaf dich aus und komm zu Kräften, morgen brauche ich dich wieder. Deine Anweisungen findest du wie immer in deinem Auto kurz vor Feierabend. Gute Nacht.
Ich senkte mein Kopf und hatte keine Lust mehr den Feierabend zu genießen, ich ging duschen und legte mich ins Bett zu meiner Frau die schon längst geschlafen hat.
Nächsten Tag stand ich früh auf und ging zu Arbeit, ich war vollkommen ausgelaugt, ich fühlte mich das erste Mal wie ein Sklave, weil ich in einer Situation war, wo ich von eigener Kraft nicht rauskomme. Der Tag verging sehr schnell, weil nur in Gedanken war und mich auf meine Arbeit gar nicht konzentrieren konnte.
Eine Mail die ich grade auf mein Handy bekommen habe, holte mich wieder zurück zur Realität. Ich schaute drauf. Mist schon 16 Uhr, ich schaute auf den Absender und ich bekam eine Gänsehaut. Meine Herrin. Ich musste mich erst sammeln bevor ich lese was sie will. Na mein kleines Arschloch Hast du mich vermisst? Ich war heute fleißig das kannst du mir glauben, aber das wirst du schon merken.
Kommen wir dazu was du heute zutun hast. Ok sieh zu dass dein Darm heute schön leer ist, mehr brauchst du nicht, den Rest erfährst du bei mir
Pünktlich um 17 Uhr stehst du bei mir im Bad und zwar nackt. Ich brauche dir wohl nicht erzählen was passiert wenn was nicht klappt. Deine Herrin.
Ich sah auf und mir war klar dass sie heute mit meinem Arsch spielen will, Wahrscheinlich Kriege ich ihren dicken Dildo verpasst.
Kein Weg führte drum rum, ich muss dahin. Ich setzte mich nach Feierabend ins Auto und raste zu ihr, weil ich verdammt spät aus der Firma kam,
Dort angekommen, fast im Laufschritt hoch und ab ins Bad. Ich schaute mich um und wollte mich grad ausziehen als ich einen Zettel am spiegel kleben sah. So dann kommen wir mal zu dir Ich nehme an ausgezogen bist du schon, nur du weißt nackt ist langweilig, vor allem für Männer die auf kleine Fickschlampen stehen wie dich.
Neben dem Klo steht eine Tüte, alles nur für dich. Viel Spaß heute Abend.

Meine Nerven lagen blank, so wie es aussieht will sie mich heute irgendwelchem Typen zum ficken geben, bei dem Gedanken wurde mir richtig schlecht, ich war vor Angst kurz vorm brechen, aber ich hatte keine andere Wahl. Ich dachte an meine Familie und wusste wenn ich das hier vermassele dann ist auch meine Familie weg. Ich nahm die Tasche und kippte alles auf den Fußboden. Ich fand noch einen Zettel, der mich wirklich ärgerte. Mach dich hübsch mein Kleiner enttäusch mich nicht Schreib mir eine Mail wenn du fertig bist, dann wirst du abgeholt. vergiss nicht die Tüte dir über den Kopf zuziehen, es sei denn du möchtest dein Gesicht irgendwann mal im Internet finden. Abgeholt? Ich überlegte was sie damit meint aber mir fiel nichts ein. Ich fing an die Sachen anzuziehen. Ganzes Straps Set mit Netz Strümpfen, ein Minirock aus Leder, eine durchsichtige Bluse. Ich kam mir total bescheuert vor Als ich angezogen war, schrieb ich ganz unten auf den Zettel. Warum das alles Herrin? Was habe ich verbrochen? Ich klebte den Zettel wieder an den Spiegel und holte mein Handy raus und schrieb ihr eine Mail. Herrin ich bin soweit.
Ich zog mir die Tüte über meinen Kopf und wartete stehend vor dem Waschbecken. Nach einigen Augenblicken kam auch jemand rein, meine Herrin. Sie sagte nichts, sie ließ ihre Hand von oben, angefangen mit meinen Schultern, langsam nach unten gleiten. Sie tastete meine Po Backen ab und dann wanderte Ihre Hand langsam unter den Minirock. Ich hörte ihren schweren Atem direkt hinter meinem Ohr. Dann griff sie fest nach meinem Schwanz und wichste ihn ein zwei Mal. Sie ließ dann von mir ab, aber sie nahm meine Arme nach hinten und machte meine Hände mit Handschellen hinten auf meinem Rücken fest und sagte. Schade dass ich heute nicht viel von Dir habe, das sieht sexy aus, Als hätte ich Sex mit einer Schlampe,
aber das können wir ja nach holen mein kleines geiler Sklave.

Sie lachte wieder und schob mich ruckartig Richtung Flur. Da ging es weiter Richtung Wohnzimmer. Als wir im Wohnzimmer ankamen lief ich direkt gegen einen Tisch, ich konnte es an der Tischplatte erkennen, ich blieb stehen und wartete was nun passiert. Sie packte meine Beine und zog sie auseinander, sie machte meine Knöchel an den Tischbeinen fest, dann stand sie auf und schob meinen Oberkörper flach auf den Tisch. Dann ging sie einmal rum um den Tisch, nahm meine Hände und zog sie bis Ende des Tisches, dann machte sie mir Handschellen dran und wiederum mit einem Seil fest an den Tisch gebunden. Ich spürte wie mein Schwanz unter der Tischplatte zu wachsen begann. Doch das war heute anscheinend nicht das was sie von mir wollte. Sie zog mir die Tüte vom Kopf runter und setzte sich auf Bett, das direkt vor mir stand, sie lächelte nur schelmisch, ich sah sie erst nach einigen Sekunden richtig.
Sie war genau so angezogen wie ich, kurzes enges Röckchen, Netzstumpfhose und keine Unterwäsche. Sie legte sich gemütlich hin, ihre Hand wanderte zu ihrem Unterleib und sie fing an mit ihre Muschi zu spielen. Ich schaute ihr zu und wunderte mich was das soll. Sie stand dann ruckartig auf und ging nach hinten, und ich bekam eine riesen große Kugel in den Mund verpasst, die wurde mir mit einem Gurt am Hinterkopf festgemacht. Dann kam sie wieder in meinen Blickwinkel mit einem Glas Wein. Sie beugte sich vor und flüsterte mir ins Ohr. Das ist damit Niemand hört wenn du schreien solltest. Sie drehte sich wieder um und setzte sich wieder so wie vorher aufs Bett und nahm genüsslich einen Schluck Wein. Ich überlegte ängstlich was sie damit meinte aber ich hatte keine Ahnung. Ich drehte mein Kopf nach Rechts und Links und bekam den nächsten Schock. Links von mir stand eine Videokamera und filmte, das erkannte ich an der roten LED die zu blinken begann. Ich war außer mir, sie bricht alle meine Tabus, wir haben damals besprochen keine Filme. Ich wollte was sagen aber es war unmöglich nur einen Ton zusagen mit der Kugel im Mund. Ich schaute wieder zu ihr rüber und sie lächelte immer noch, nur diesmal schaute sie nicht mich an, sondern über mir, als ob dort was passieren würde. Im gleichen Augenblick bekam ich einen sanften Klaps auf den Arsch. Ich habe mich so erschrocken dass ich dachte ich stehe mit dem ganzen Tisch auf aber es war unmöglich es war zu schwer. Die Hand wanderte dann über meinen Arsch und knetet ihn durch den Lederrock, ich schaute verzweifelt meine Herrin an und sie nahm wieder nur einen kleinen Schluck Wein und lächelte. Mein Rock wurde ganz langsam nach oben geschoben und dann so massiert. Eine Hand spielte mit meinem kleinen Arschloch und die andere wanderte zu meinem Schwanz und streichelte den ganz sanft. Doch dann spürte ich wie jemand meine Po Backen küsst, erst nur leichte Küsse die dann immer heftiger wurden. Eine Hand spielte mit meinem Schwanz und ich spürte eine Zunge jetzt direkt auf meinem Arschloch die genüsslich dran leckte. Die Zunge versuchte sogar in mich einzudringen aber ich ließ es nicht zu. Ich war total verspannt. Ich schaute wieder zu ihr, sie saß jetzt breitbeinig auf dem Bett und massierte sich die Muschi, so dass ich genau reinschauen konnte. Aber es machte mich gar nicht an, weil ich mich auf mein Hinterteil konzentrierte, das grade gründlich abgeleckt wurde.
Als die Zunge verschwand, wanderten beide Hände unter meine Bluse und streichelten meinen Rücken, dabei spürte ich wie sich jemand gegen meinen Po lehnte und ich bekam den nächsten Schock. Ich spürte wie ein Schwanz sich zwischen meine Po-backen bohrt. Ich habe wieder versucht irgendwie frei zukommen aber es ging einfach nicht. Langsam drückte er aber so fest gegen dass ich es nicht aufhalten konnte. Er versenkte seine Spitze in meinem Loch und blieb einen Augenblick so, ich verdrehte die Augen und schaute dann zu meiner Herrin rüber, sie trank immer noch ihren Wein und schaute lächelnd in meine Augen, um mich noch mehr zu ärgern, schickte sie mir einen Luftkuß, aber in dem Augenblick drückte der Kerl weiter gegen mein Arsch und versenkte seinen Schwanz immer mehr in mir rein
. Ich machte meine Augen zu und ließ es einfach geschehen. Ich versuchte über was anderes zu denken während der Typ mich hinten immer schneller fickte und meine Herrin bekam was sie immer wollte. Sie schien es wirklich zugeniesen, ich schaffte es kaum an was anderes zu denken, mein Arsch brannte schon und sie trinket immer noch ihren verdammten Wein und grinste dabei. Er hielt dabei meine Arsch backen fest und weil es ihm wohl so gefallen hat, bekam ich immer wieder einen Klaps, die immer doller wurden. Es hat noch ewig so gedauert bis ich merkte wie er langsam zum zocken anfing und kurz darauf in mir kam, ich merkte sein warmes Sperma in mir und wie es teilweise an meinen Beinen runter lief. Er fickte noch paarmal und dann holte er sein Ding aus mir raus, es war ein tolles Gefühl nur es hat immer noch gebrannt. Ich schaute zu ihr rüber und sie lächelte immer noch zufrieden aber ihr Weinglas war schon leer. Paar Minuten später stand sie auf und verschwand hinter mir, ich versuchte hinterher zuschauen und sah, dass die Videokamera verschwunden ist, jedenfalls von dieser Stelle, sie stellte sie jetzt unter den Tisch direkt auf meinen Schwanz gerichtet. Sie setzte sich mit ihrem Glas unter den Tisch und fing an meinen Schwanz zu wichsen, sie nahm ihn nicht in den Mund wie sie es sonst tat, nein sie wichste ihn gezielt um den sich jetzt den ganzen Saft von mir zu holen. Es war nicht angenehm, sie nahm keine Rücksicht auf mich sondern wie eine Maschine vögelte sie mit der Hand meinen Schwanz bis sie merkte dass ich es kaum noch aushalten kann, sie steckte meinen Schwanz ins Weinglas und als ich kam ließ sie das ganze Sperma da reinlaufen. Als jedes Tropfen aus mir rausgelaufen war, kam sie wieder vor und stellte sich direkt vor meinem Gesicht. Dann ging sie in die Hocke damit sie mir direkt in die Augen schauen konnte, steckte einen Finger ins Glas und dann berührte sie mit dem Finger die Kugel die in meinem Mund steckte und kreiste damit um meine Lippen rum.
Heute ist es nicht für dich. Sagte sie ganz langsam mein Süßer. Du wirst aber noch genug davon bekommen, das kannst du mir glauben. Sie ging aufs Bett legte sich hin, kippte ihr Kopf leicht nach hinten und während sie mir direkt in die Augen schaute, nahm sie das Glas und mit ein Schluck war alles in ihrem Mund verschwunden
. Ich dachte mir nur es ist eine ganz andere Frau als die, die ich mal kennengelernt habe, sie hatte mehr Selbstbewusstsein, es würde für zwei reichen. Sie schaute mich dann noch etwas an und dann stand sie auf und verschwand hinter mir. Einige Minuten habe ich nichts von ihr gehört und nichts gesehen, bis sie später wieder vor mir auftauchte, sich vor mir gestellt hat und ging in die Hocke. Ich gehe jetzt einkaufen,
Sorge dafür dass alles aufgeräumt wird, deine Sachen schön säuberlich zusammengelegt auf der Waschmaschine legen, was ich dir nur einmal sage, das wird ab jetzt immer so laufen. und du bist verschwunden wenn ich wieder da bin. Ich melde mich später wegen Morgen. Sie gab mir einen Kuss auf die Stirn und machte eine Handschelle auf, den Schlüssel steckte sie mir zwischen die Finger und ging.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *