Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 4,00 out of 5)

mutter und sohn

Hallo mein Name ist Clara, ich bin 36 Jahre alt, bin alleinerziehende Mutter und lebe mit meinem Sohn Marc in Aachen. Ich habe blonde, leicht gelockte Haare, bin 1,65 groß, schlank und habe eine schöne weibliche Figur.

Marc ist gerade achtzehn geworden und ein wirklich intelligenter, sportlicher und obendrein sehr gut aussehender Junge. Sein Vater hat mich verlassen als Marc gerade 6 Jahre alt war. Er ist einfach mit seiner neunzehnjährigen Sekretärin auf und davon. Marc hat seinen Vater in all den Jahren vielleicht fünf oder sechs Mal gesehen und ich hab mir immer Sorgen gemacht, dass meinem Jungen ein starkes männliches Vorbild fehle.

Also setzte ich alles daran ihn und seinen Vater öfter zusammen zu bringen. Unglücklicherweise, war sein Vater, bis auf eine äußerst hohe Unterhaltszahlung von 1.500 € im Monat, nicht bereit sich emotional und persönlich um seinen Sohn zu kümmern. Deshalb war ich gezwungen das Kind alleine aufzuziehen und versuchte ihm ein wirklich angenehmes Leben, auch ohne Vater, zu ermöglichen.

Mein Sohn war vielseitig interessiert, von Basketball über Hockey und von Karate bis Fußball, infolgedessen verbrachte ich die meiste Zeit damit ihn hin und her zu fahren, seine Sportklamotten zu waschen, ihn zu bekochen und und und.

Viel Zeit neben meinem Beruf im Friseursalon blieb da nicht übrig. Ich beklagte mich jedoch nicht, mein Sohn war mein ein und alles und deshalb machte ich mir auch keine Sorgen, obowhl ich mein ganzes Leben nur ihm widmete. Einen neuen Mann lernte ich in dieser Zeit natürlich nicht kennen, da meine ganze Aufmerksamkeit Marc galt.

Ich hatte die Männer aufgegeben, dennoch pflegte ich mich und versuchte attraktiv zu bleiben — einfach aus dem Grund, dass ich einfach nicht der Typ Frau bin, der sich gehen lässt. Wie ich ja bereits erwähnte war mein Sohn Marc auch ziemlich gutaussehend, er war genau wie sein Vater über 1,90 groß, breitschultrig und hatte trotz seines sehr jungenhaften Gesichts einen sehr maskulinen Körper, einen schicken Knackarsch, die braunen Haare seines Vaters und meine blauen Augen.

Hin und wieder hatte er ein paar Freundinnen, aber das hielt nie länger als zwei oder drei Wochen. Ich fragte mich oft was der Grund dafür sei. Ich wusste mein Sohn war sehr frech, hatte eine große Klappe und konnte sehr grob zu den Mädels sein, aber den tatsächlichen Grund sollte ich erst einige Zeit später erfahren.

Es fing letzten Mai an, es war ein wunderschöner Frühlingsmorgen, die Bäume trugen die wunderschönsten und farbenprächtigsten Blüten und ein aufkommende Sommerbriese wehte durch die offene Balkontür. Ich bereitete gerade Frühstück für Marc vor, als er verschlafen in Boxershorts und T-shirt in die Küche tappte.

Ich stand mit dem Rücken zu ihm, während ich im Rührei mit Speck machte: „Guten morgen mein Schatz, gut geschlafen?&#034. Ich erhielt zunächst keine Antwort, doch dann klapste mir Marc feste gegen den Po: „Sicher Süße&#034.

Ich war etwas schockiert, mein Sohn war frech, aber so was hatte er noch nie gemacht. Er trat dicht an mich heran umarmte mich feste und ich konnte meinen Sinnen kaum glauben — was ich da spürte, mein Sohn drückte einen enormen Ständer gegen meinen Po. „Guten morgen Mama&#034 hauchte mir Marc ans Ohr und schmiegte sich fester an mich. Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte, also wartete ich ab, bis er nachließ.

Ich rückte ein wenig zur Seite, drehte mich um und blickte ihn böse an. Marc jedoch grinste kess und ungeniert. Er streckte sich und ich warf einen Blick auf seine Boxershorts, sie hatte sich zu einem gigantischen Zelt geformt, ich dachte noch er muss einen riesigen und dicken Schwanz haben.

Sein Vater hatte auch ein sehr großes Gerät gehabt, aber der Anblick seines Boxershortszeltes, der sich mir darbot, sprach für ein noch größeres Kaliber.

Ich schüttelte diese Gedanken ab und schaute Marc wieder in die Augen, er grinste noch breiter, da er bemerkt hatte wie ich seine Riesenbeule fixiert hatte.

Wir waren zwar immer sehr offen miteinander umgegangen, aber dass ging doch viel zu weit. Da stand mein Sohn nun in seiner ganzen männlichen Pracht völlig ungeniert mit einem Mordsständer in unsere Küche — was dachte er sich dabei? Konnte er nicht warten bis die Erregung vorüber war und dann zu mir in die Küche kommen.

Ich war total irritiert und brachte nur ein „Setz dich doch&#034 heraus.
Sein grinsen war immer noch nicht verschwunden, doch bewegte er sich in Richtung Stuhl und setzte sich. Während er sich setzte schlug er absichtlich mit seiner enormen Latte auf den Tisch und meinte verschlafend lächelnd: „Wupps..&#034 und schob sie behutsam unter den Tisch. Die Augen meines Sohnes funkelten mich an. Marc wollte meine Aufmerksamkeit auf seinen harten Penis lenken und ich hatte keine Ahnung, wie ich damit umgehen sollte.

Wie in Trance wandte ich mich zum Herd um, nahm einen Teller und tat ihm vom seinem Frühstück auf. Ich stellte es vor ihn auf den Tisch. Er schaute liebevoll zu mir hoch: „Danke Mami, dass sieht gut aus wie immer&#034.

Immer noch leicht verwirrt, lächelte ich ihn an: „Ich muss jetzt die Blumen gießen, iss du schon mal dein Frühstück&#034.

Als ich den Balkon betrat, holte ich erst mal tief Luft. Ich war schockiert, verwirrt und hatte keine Ahnung was dort in der Küche gerade geschehen war. Ich goss die Blumen und schnitt hier und da ein paar Blättchen ab, ich wagte es nicht wieder in die Wohnung zu gehen, bis Marc in der Dusche war.

Als ich hörte wie Marc vom Tisch aufstand und ins Bad ging, kam ich zurück in die Küche räumte das Frühstück ab und wollte ins Schlafzimmer gehen, um mich ein wenig zu schminken und meine Schuhe anzuziehen.

Als ich durch den Flur ging passierte wieder etwas merkwürdiges, die Badezimmertür stand sperrangelweit offen und ich konnte meinen Sohn hinter der Duschwand sehen, wie er mit der einen Hand seinen nackten sportlichen Körper einseifte und mit der anderen seinen Schwanz wichste.
Ich hatte einen sprichwörtlichen Kloß im Hals und wandte mich schnell ab, obwohl diese Anblick durchaus etwas für sich hatte. Aber eben aus diesem Grund marschierte ich schnell ins Schlafzimmer, denn ich hatte meinen Sohn nie so richtig mit den Augen einer Frau gesehen, ich hatte ihn zwar als gutaussehenden und attraktiven jungen Mann registriert, aber seine sexuellen Vorzüge mit einem Mal so auf dem Silbertablett serviert zu bekommen, war einfach zu viel für mich.

Ich konzentrierte mich aufs Schminken, doch meine Gedanken glitten immer wieder zu dem männlichen Körper meines Sohnes ab.

Eine Viertelstunde später stand Marc in seinen Skaterklamotten und mit dem Rucksack auf der linken Schulter vor dem Schlafzimmer: „Können wir los?&#034. Ich bejahte und zog meine Schuhe an.

Als ich ihn zur Schule fuhr war alles wie immer, ich erzählte Marc den neusten Tratsch aus dem Salon und Marc erzählte mir, was er heute noch so alles vor hatte.

Er stieg aus und gab mir ein Küsschen auf die Wange und lächelte: „Bis heute Abend&#034.

Auf der Arbeit war so viel zu tun, dass ich schließlich den heutigen Morgen fast vergaß und ein Teil von mir war darüber sehr froh.

Am Abend als ich nach Hause kam, saß Marc über seinen Hausaufgaben, ich begrüßte ihn, ging in die Küche und machte mich ans Abendessen. Nachdem ich das Essen ins Wohnzimmer gebracht hatte, ging ich in Marcs Zimmer um ihn zum Essen zu rufen. Doch was ich nun sehen sollte, war nichts im Vergleich zu den Ereignissen des Morgens.

Marc lag breitbeinig auf seinem Bett, er hatte sein rotes Kappy an und den Kopf lasziv gegen das stählerne Bettende gelegt. Er hatte sein T-shirt mit der Aufschrift „Skate or Die&#034 an, seine Boxershort hatte er zu seinen weißen Tennissocken hinuntergezogen, seine Baggy lag auf dem Boden.

Mein Sohn wichste seinen riesigen Kolben. Mein Sohn hatte einen wirklich großes Teil und einen dazu passenden prallen sack, in welchem sich seine dicken Eier rund und fest abzeichneten.
Er sah, dass ich reinkam und grinste voller Geilheit mit einem frechen Funkeln in den Augen. Er wichste sich langsamer und präsentierte mir sein hartes und großes Gemächt.

Ich schluckte, konnte aber dennoch meinen Blick nicht abwenden.

Er war vollkommen schamlos, streichelte sich die dicke Eichel und blickte mir tief in die Augen. Ich war wie erstarrt, es war trotz seiner Größe ein sehr schöner und wohlproportionierter Schwanz — er gefiel mir. Ich konnte mich nicht bewegen, ich wusste, dass ich hier weg musste, aber meinen letzten nackten Mann mit einem steifen Schwanz hatte ich vor zwölf Jahren gesehen und ich hatte total vergessen, wie sehr mich diese Anblick früher erregt hatte. Und jetzt lag mein Sohn vor mir mit seinem wohlgeformten männlichen Körper und bearbeitete sein Glied.

Ich spürte wie ich ein wenig feucht wurde. Mein Sohn merkte, wie ich seinen Schwanz fixierte und wichste sich nun wieder schneller. Er schaute mir tief in die Augen, stöhnte leicht, bäumte sich auf und sein Schwanz spritzte eine enorme Ladung von Sperma in alle Richtungen.

Es waren dicke Tropfen, die aus seiner Eichel in mehreren Fontänen herausschossen.

Ich rang mit meiner Fassung, warum wollte mein Sohn, dass ich das sehe? -Warum präsentierte er mir seinen Schwanz?
Irgendwie riss ich mich zusammen und verließ sein Zimmer, erschrocken von mir selbst, dass mich das tatsächlich angemacht hatte.

Ich ging ins Wohnzimmer und blickte aus dem Fenster, während ich hoffte, dass die Hitze die nun in meinem Innern in einer Mischung aus Verzweiflung und Lust loderte, bald abkühlen würde.

Nach fünf Minuten betrat Marc wieder vollständig bekleidet das Wohnzimmer und setzte sich an den Tisch und begann zu essen, als wäre überhaupt nichts geschehen. Ich drehte mich mit hochrotem Kopf um und sprach mit ihm ohne ihn anzusehen: „Ich muss noch kurz mit Barbara telefonieren!&#034

Ich schnappte mir das Telefon und ging aus dem Wohnzimmer, während ich spürte, dass mein Sohn mir mit seinem Blick folgte.

Ich telefonierte tatsächlich mit meiner Freundin Barbara, einfach nur um irgendwie ein Gefühl von Normalität zu spüren, um zu verdrängen was gerade eben passiert war.

Wir redeten über dies und das, halt über belanglosen Kram. Nach zwei Stunden hörte ich Marc durch den Flur rufen: „Ich geh jetzt ins Bett! Gute Nacht Mama.&#034 Seine Stimme klang ungezwungen mit der selben liebevollen Tonlage, die er ihr häufig entgegenbrachte.

Ich nahm den Hörer beiseite und erwiderte wie jeden Abend: „Nacht mein Schatz, schlaf gut.&#034 Nachdem ich mein Telefonat beendet hatte ging ich ins Badezimmer um mich bettfertig zu machen. Dabei bemerkte ich, dass mein Sohn seine Zimmertür offen gelassen hatte, was er sonst nie tat.

Ich dachte, was auch immer hier gerade im Gange war, hatte noch nicht geendet. Mit einem Gefühl, dass sich am besten aus einer Mischung von innerer Aufruhr und Verwirrung beschreiben lässt, ging ich ins Bad und machte mich bettfertig.
Die nächsten Tage vergingen, ohne irgendwelche weiteren Vorfälle, meine Befürchtungen, dass Marc weitermachen würde, zerstreuten sich fast.

Jedoch verursachte die Tatsache, dass mein Sohn Abend für Abend seine Zimmertür offen stehen ließ, ein seltsames Gefühl in mir.

Marc machte zunächst keine weiteren Aktionen jener Art, doch eines Samstagabends, als ich von der Wohnzimmercouch aufstand um kurz ins Bad zu gehen, stand Marc splitternackt bis auf ein paar weiße Socken vor dem Waschbecken, die perfekten runden Apfelarsch gespannt vorm Waschbecken und rieb sich sein abermals sein Prachtexemplar.

Ich war ganz unbefangen ins Bad gegangen, da Marc vor einer Stunde gesagt hatte, er wäre heute bei ein paar Freunden und dann die Wohnung verlassen hatte.

Aber offensichtlich war er zurückgekommen, stand nun nackt im Bad und grinste mich gierig und verwegen durch den Spiegel an. Er drehte sich zu mir um und stand breitbeinig mit seinem Riesenschwengel vor mir: „Gefällt er dir Mama?&#034. Ich blickte Marc an und sagte entschlossen: „Du musst damit aufhören, das ist nicht gut für uns!&#034.

Ich wollte kehrt machen und schnell weggehen um dieser Situation zu entkommen, doch Marc packte mich mit seiner großen kräftigen Hand an meinem Unterarm und hielt mich fest: „Du willst es doch auch Mama, komm schon — wie lange ist es her?&#034. Ich traute meine Ohren nicht, natürlich machte mich mein Sohn an und zwar unglaublich, aber ich konnte das nicht zu lassen.

Ich befand mich in einem absoluten Dilemma, auf der eine Seite wollte und brauchte ich ihn sehr und auf der anderen Seite machte sich die Mutter in mir große Sorgen — er war immerhin mein Sohn.
Ich liebte ihn, aber so?

Ich zog meinen Arm mit einem heftigen Ruck weg und entgegnete: „Nein, ich will nicht. Das dürfen wir nicht!&#034 Ich ging hinaus und verkrümelte mich im Wohnzimmer. Eine halbe Stunde später konnte ich Marc durch die Glasscheibe in der Wohnzimmertür erkennen, er schien zu überlegen, ob er hinein kommen sollte, er zögerte eine Minute, ging dann aber in sein Zimmer. Ich atmete auf, ich hatte Angst vor dem was er und ich tun könnten.

Doch ich musste mir eingestehen, dass Marc mit einem recht gehabt hatte, ich wollte es auch!

Als ich später ins Bett ging, konnte ich nicht einschlafen immer wieder wanderten meine Gedanken zu Marcs offener Zimmertür, und welche Lust mich möglicherweise dort erwarten würde. Mein eigener Sohn hatte ein Verlangen in mir geweckt, dass ich schon für verloren geglaubt hatte.

Ich hätte es auch nie für möglich gehalten, dass solch ein großer Schwanz mich dermaßen antörnen konnte.

Mit einem Mal überkamen mich die Bilder von jenem Abend als mein Sohn breitbeinig auf seinem Bett gelegen hatte und sich ungeniert vor mir einen runterholte. I

ch wurde so heiß und feucht. Ich griff unter meinem Slip und begann meinen Kitzler zu reiben, durch meine feuchten Schamlippen zu fahren und mir zu wünschen, dass der große Schwanz meines Sohnes meine Scheide voll ausfüllen würde. Ich drückte meinen Kopf fest an das Kopfkissen während ich mit der linken Hand meine prallen Brüste streichelte und mit der rechten meinen Kitzler intensiv rieb.

Ich stellte mir vor wir mein Sohn vor mir lag und mit einem hämischen Grinsen seinen pulsierenden Schwanz rieb.
In meinen Gedanken ging ich zu ihm hinüber und lutschte seine dicke Eichel zärtlich während ich seine starke männliche Hand an meiner Muschi fühlte, er flüsterte mir zu: „Du willst es doch auch!&#034. Es kam mir, in Wogen, in Wellen.

Ich musste meinen Kopf ins Kissen drücken um einen Schrei zu unterdrücken.

Ich zitterte vor Lust meine Muschi war nass und heiß. Ich vibrierte am ganzen Körper.

Mit diesem wunderbaren Gefühl schlief ich endlich friedlich ein.

Am Sonntag war Marc den ganzen Tag mit dem Fußballteam unterwegs und ich beschloss im Internet nach Hilfen zu unserem Problem zu suchen.

Ich war hin und hergerissen, zwischen der Rolle einer besorgten Mutter und einer wollüstigen Frau, die ihre Sexualität viel zu lange verschlossen hatte und nun zu explodieren drohte.

Ich fand schließlich ein Forum, in der Themen wie Inzest ganz offen diskutiert wurden, wo es Erfahrungsberichte gab und man um Rat bitten konnte.

Ich sc***derte mein Problem ausführlich, beschrieb wie sich alles entwickelt hatte und erklärte meine innere Zerrissenheit. Innerhalb der nächsten Woche erhielt ich viele Meinungen und Ratschläge.

Viele sagten, dass es eine schöne Sache für ihn wäre, wenn er die ersten sexuellen Erfahrung mit seiner liebevollen Mutter machen würde und das dies durchaus gut für seine spätere Entwicklung sein könnte.

Andere wiederum sprachen vom genauen Gegenteil. Wieder andere entgegneten dem, dass Männer nun einmal anders seien und dadurch keine späteren Schäden entstehen würden, da sie nun mal ein enorm ausgeprägten Sexualtrieb hätten.

Aber alles in allem lief es, egal nach welcher Ansicht nach auf ein klärendes Gespräch zwischen ihnen beiden hinaus.
Und schließlich beschloss ich bevor ich mich weiterhin verrückt machte, ein Gespräch mit meinem Sohn zu führen und zwar ganz offen und ehrlich.

Ich entschied mich für Samstag, Marc hatte nichts vor, dass wusste ich. Ich dachte, dass beste wird sein, wenn wir uns während des Frühstücks zusammensetzten und darüber sprechen würden.

Es waren noch drei Tage bis Samstag und ich konnte mich überhaupt nicht mehr konzentrieren, ständig schweiften meine Gedanken zu der offenen Zimmertür meines Sohnes und seinem Körper ab — ja, ich wusste wir mussten es aus der Welt schaffen, sonst würde ich noch verrückt und danach konnte ich vielleicht endlich mal Ausschau nach einem Mann halten, der meine unterdrückten Bedürfnisse endlich befriedigte.

Als der Samstagmorgen kam, war alles wie immer, Marc und ich saßen am Frühstückstisch und redeten über unseren Alltag.

Ich wusste, ich muss das Thema jetzt endlich zur Sprache bringen und fing leicht zögernd an: „Marc, diese …. nun wie soll ich sagen … Vorfälle in der letzten Zeit zwischen dir und mir, warum hast du das gemacht?&#034. M

arc schaute zunächst verdutzt, lächelte dann verschmitzt, trank einen Schluck Saft und sagte schelmisch: „Welche Vorfälle meinst du den Mama?&#034.
Ich musste ein wenig verlegen lächeln, dieser Junge hatte etwas an sich, man konnte einfach nicht anders als ihn lieben und gern haben, dennoch riss ich mich zusammen und wenn er mich noch so charmant anzwinkern sollte: „ Nun ja, als du auf deinem Bett lagst mit heruntergelassener Hose oder die Sache im Bad. Warum hast du das gemacht?&#034 Marc lehnte sich auf seinen Stuhl zurück und blickte mich an, er betrachtete mich eine Weile und öffnete schließlich seinen Mund und sagte folgendes: „Weil du eine begehrenswerte Frau bist und ich dich lieb hab und ich …… ich ….. ich will dich einfach ficken!&#034.

Ich ließ einen erschöpften Luftstrom aus meinem Mund „Puh&#034. Das war doch mal ehrlich und aufrichtig, ich fühlte mich wirklich geschmeichelt auch wenn der Schluss etwas plump klang.

Ich überlegte und schaute Marc in die Augen: „Du bist mein Sohn und ich liebe dich — sehr sogar. Aber glaubst du, dass ist gut für dich — für unsere Beziehung. Solltest du nicht mit Mädchen in deinem Alter schlafen? Du bist so ein attraktiver Junge, du kannst bestimmt eine Menge Erfahrungen sammeln&#034.

Marc schaute auf den Boden und wirkte etwas geknickt: „ Ich möchte aber mit dir!&#034. Irgendetwas in ihm hatte sich verändert, es gab ein Problem über das er nicht sprechen wollte. Ich spürte so etwas einfach nach all den Jahren, deshalb sagte ich: „ Aber Marc, du hattest doch bestimmt schon einige Erfahrungen oder?

Ich meine du hattest doch auch Freundinnen, hast du den mit denen nie?&#034. Tim schaute mich etwas ärgerlich an: „Nein nie, ich habs ja versucht, aber jedes Mal wenn die meinen Schwanz gespürt oder gesehen haben, war es vorbei, sie hatten Angst und haben Schluss gemacht.&#034

Nun verstand ich endlich und redete meinem Sohn zu: „ Als ich damals ein Teenagermädchen war, hätte mich ein Glied von deiner Größe auch erschreckt, die haben eben noch nicht so viel Erfahrung.
Dein Penis ist wegen seiner Größe nichts schlimmes, ganz im Gegenteil, du hast einen wunderschönen Schwanz. Und glaub mir, wenn diese Mädchen erst mal ein wenig Erfahrung gesammelt haben, werden sie deinen Schwanz sehr zu schätzen wissen.&#034

Marc lachte: „Mama, dass ist nicht das Problem, ich mag meinen Schwanz und ich weiß, dass einen großen zu haben, keine schlechte Sache ist und mein Kumpel beneiden mich alle um ihn. Das Problem ist, dass ich endlich in einer Frau sein möchte, dass ich ficken will und ich möchte dich ficken.&#034

Ich überlegte und mir kam ein anderer Gedanke, der mich etwas ärgerte: „Marc! Ich verstehe, weil keine andere mit dir vögeln will muss nun deine Mutter herhalten! Die tut sowieso alles für dich und ist obendrein auch noch griffbereit!&#034.

Jetzt schaute Marc etwas verdutzt drein, überlegte kurz und begriff: „Nein Mama du bist keine Notlösung für mich, ganz im Gegenteil aber du hast selber gesagt, dass diese Mädchen mehr Erfahrung brauchen.

Du hast diese Erfahrung. Ich liebe dich und ich will dich. Was sollte daran falsch sein?&#034. Ich stand vom Tisch auf: „Weil es falsch ist, Mutter und Sohn sollten das nicht tun.

Ich mach vieles für dich aber auch ich stoße an meine Grenzen!&#034. Marc stand ebenfalls auf: „Mama bitte!&#034. Ich wusste nicht mehr was ich denken sollte, hier ging es nicht um ein neues Fahrrad oder das ich ihn spät Nachts von irgendeiner Party abholte, mein Sohn wollte mit mir schlafen, seine ersten sexuellen Erfahrungen mit mir machen. Ich schnaufte: „Marc ich weiß nicht, ich muss darüber nachdenken.

Ich muss mich hinlegen, wir reden später weiter. Marc packte mich am Handgelenk zog mich an seine Brust: „Mama, verstehst du nicht, nie wieder in meinem Leben wird eine Frau so gut zu mir sein wie du, nie wieder werde ich eine Frau so lieben und begehren wie dich! Ich will, dass du mir gehörst und ich will meinen Schwanz tief in deine Fotze stecken ……. und in kein anderes dahergelaufenes Mädchen!&#034
Seine Worte trafen mich und erschütterten mich, mein Junge war nicht bloß nur Geil oder gar Notgeil, er hatte mir seine Liebe gestanden.

All die Jahre in denen ich mich mit größter Mühe und Liebe um ihn gesorgt hatte, wurden nun mit einer tiefen Liebe und purem Verlangen beantwortet.

Ich blickte zu ihm auf: „Marc ich liebe dich auch, aber ich weiß nicht — ….. okay, ich weiß jetzt wie du empfindest, aber lass mir noch ein bisschen Zeit mich zu entscheiden, bitte!&#034 Ich ging schnellen Schrittes aus der Küche.

Ich drehte mich um und sah Marc mit herunterhängenden Schultern, es tat mir in der Seele weh, aber ich musste erst nachdenken.

Ich legte mich auf mein Bett und dachte nach. Nach einer halben Stunde kam Marc herein und sagte er würde noch zu Tony und den anderen gehen und wüsste noch nicht wann er wiederkommen würde.

Ich lag den ganzen Tag auf dem Bett.

Die Wahrheit war, auch ich liebte ihn über alles und auch ich wollte ihn — wollte von ihm genommen werden. Es wurde vier, es wurde sechs, es wurde neun, schließlich ging ich ins Bad zog mein Schlafhemd an, wusch mich, kämmte mein Haar und ging wie in Trance ins Schlafzimmer zurück. Ich wollte gerade die Schlafzimmertür schließen, da viel mein Blick auf die offene Tür vom Marcs Zimmer.

Ich atmete tief ein und öffnete mein Nachthemd. Meine Nippel wurden hart, als ich den Stoff von meinem Körper streifte. Ich schlüpfte aus meinem Slip und stand nackt neben der Schlafzimmertür. Ich streichelte mir über die Brust und anstatt meine Schlafzimmertür zu schließen wie immer, ließ sich sie offen.

Ich schaltete das Licht aus und legte mich ins Bett. Die Tür war offen — offen für meinen Sohn.

Ich hörte wie der Haustürschlüssel ins Schloss gesteckt wurde, ich schaute auf den Wecker es war 23:30. Leise betrat Marc die Wohnung und ging in sein Zimmer, er schaltete das Licht ein, es fiel in einem kleinen Rechteck hinein in mein Schlafzimmer.

Ein rascheln war zu hören als er seine Jacke auszog, er schnaufte leise. Er zog sich einen Schuh aus und plötzlich stille. Mein Herz raste, bestimmt hatte er jetzt die offene Tür bemerkt. Nach einer Weile hörte ich wie der zweite Schuh sanft zu Boden viel. Ich konnte hören wie er den Reißverschluss seiner Hose aufmachte.

Dann vernahm ich seine Schritte auf dem Parkettboden. Marc kam näher in Richtung Schlafzimmer.

Ich lag auf dem Bauch meine Beine leicht angewinkelt.

Mein runder weiblicher Po, auf den ich für mein Alter mit rechtens stolz sein konnte leicht empor gestreckt.

Marc kam leise ins Zimmer geschlichen. Er blieb einen Moment vor dem Bett stehen, ich konnte ihn leise atmen hören. Mein Herz schlug mir bis zur Brust. Ich hatte alle möglichen Gefühle von Angst über Neugier, bis hin zu meinem unbändigen, zu lang unterdrückten Verlangen. Marc kletterte aufs Bett und beugte sich über mich, ich spürte wie sein Körper langsam näher kam.

Als erstes spürte ich eine seiner harten Brustwarzen, dann seine starken Brustmuskeln, die zwar hart und fest waren aber von einer weichen und jugendlichen Haut umgeben.

Sein Körper war warm und er roch unglaublich gut, nach Parfum und ein bisschen Schweiß. Er küsste zärtlich meinen Nacken und ich konnte riechen, dass er Bier getrunken hatte.
Er bedeckte meinen Nacken und Hals mit sanften Küssen während er seinen Unterkörper langsam immer fester an meinen Po drückte.

Ich spürte den Stoff seiner Boxershorts an meinem Körper und sein gewaltiger Schwanz daruntet drückte hart gegen meine linke Pobacke. Er drückte ihn nun ganz fest dagegen.

Er war wie eine stahlharte dicke Stange. Er stöhne leise in mein Ohr. Ich spürte, dass der Stoff, da wo sich seine Eichel befand feucht wurde.

Mein Sohn verlor eine große Menge Lusttropfen, er musste tierisch geil sein. Endlich war für meinen geliebten Sohn der heißersehnte Moment gekommen, er durfte mich — seine Mutter ficken. Und auch ich konnte nicht mehr warten, mir wurde heiß und unter seine Liebkosungen bekam ich eine wohlige Gänsehaut.

Meine Muschi wurde heißer und ich wurde unglaublich feucht in Erwartung auf den harten Prügel meines Sohnes. Ich hatte keine Angst, dass er zu groß sein würde, ich wusste ich würde es lieben, ihn lieben und den Schwanz meines Sohnes bereitwillig aufnehmen.

Ich raunte ihm zu: „Fick mich bitte! Fick mich&#034. Marc hatte auf diese Worte wohl schon eine halbe Ewigkeit gewartet und zog seine Boxershorts sofort runter, seine Schwanz klatsche mitsamt tropfnasser Eichel auf meinen Po.

Ich fühlte zwei gierige junge Männerfinger zwischen meine Schamlippen. Marc drang mit ihnen sofort tief ein: „Gott bist du feucht Mama!&#034.

An den Bewegungen die Marc machte, konnte ich erkennen, dass er wirklich noch nicht viel Erfahrung mit Frauen hatte.

Aber gerade diese Unerfahrenheit, die der eines kleinen Jungen ähnelte, machte mich nur noch mehr an. Mir wurde heißer als er mit seinen Fingern hemmungslos und mit von Geilheit angestachelter Neugier meine ganze Scheide befummelte, immer wieder mit seinen Fingern in mich eindrang und ab und zu sanft meinen Kitzler streifte.
Ich war seine erste, die erste Frau in seinem Leben, in die er eindringen würde.

Ich wollte ihm gehören für immer, er war mein Sohn und ich liebte ihn.

Ich drehte meinen Kopf und meinem Körper zu ihm: „Marc bitte fick mich!&#034. Marc tastet nach der Nachtischlampe und schalte sie ein.

Die Augen meines Sohnes waren von purer Geilheit und Lust erfüllt. Er sabberte sogar ein wenig, dieser Junge begehrte mich unendlich und war total notgeil, was wahrscheinlich nicht unnormal ist für einen Jungen seines Alters ist.

Er lag auf der Seite mir zugewandt, sein harter Riemen lag mit der Eichel auf meinem Venushügel, er spielte immer noch mit seinen Fingern an meiner Muschi.

Marc beugte sich vor: „Ich will in dir sein Mama! Ich will dir meinen Prügel reinstecken, du geile kleine Fotze!&#034 Das waren harte Worte aus dem Mund meines Sohnes, aber er war unglaublich geil und in diesem Moment konnte er mich nennen wie er wollte, ich gehörte ihm. Sein Penis wurde immer härter und richtete sich über meinem Venushügel immer wieder auf.

Er öffnete seinen Mund und küsste zärtlich meine Lippen, dann schob er mir hart und ungeschickt seine Zunge in den Mund. Er steckte sie mir tief in den Rachen, dieser Junge wollte mich ganz mit Haut und Haaren. Er hielt mich an den Handgelenken fest, während seine Zunge meine suchte und fand.

Er spielte mit ihr und drückte sie immer wieder bestimmend hinunter. Er drückte seinen feuchten Riesenschwanz gegen meine Bauchdecke: „Ich werde deine geile Fotze ficken Mama, ich werd dich jetzt endlich ficken. Du gehörst mir!&#034.
Mit diesen Worten drückte er meine Handgelenke noch fester. Obwohl ich eigentlich dachte, dass mein Sohn etwas sanfter sein würde, schließlich war es sein erstes Mal, gefiel mir seine fordernde und forsche Art — sie törnte mich sogar unglaublich an.

Marc ließ mein linkes Handgelenk los und richtete sich ein wenig auf.

Er schob seinen verdammt großen Schwengel nach unten und rieb seine Eichel an meinen feuchten Schamlippen entlang. In Marcs Augen stand eine totale Gier nach meinem Fleisch, er beugte sich zu mir runter: „Sag das du mir gehörst! Sag es du kleine Fotze!&#034. Ich war wie in Trance ich spürte wie seine dicke Eichel meine Schamlippen weitete: „Marc ich gehöre dir, ich werde dir immer gehören. Ich werde alles für dich tun. Alles. Ich liebe dich.&#034.

Marc grinste geil und versaut. Mein kleiner Junge war ein richtiger Mann, dass begriff ich jetzt, ein Mann der bereit war mich zu ficken. Und auch wenn er ein unschuldiges Jungengesicht hatte, so stand darin dennoch die purer männliche und triebhafte Geilheit.

„Du gehörst mir Mama! Nur mir!&#034 mit diesen Worten stieß er seinen harten und potenten Jungenschwanz in meine Scheide. Ich spürte wie sich meine Schamlippen weit von einander trennten um den Prachtriemen meines Sohnes in mein innerstes zulassen. Sein Penis glitt einfach hinein in mein feuchtes rosa Loch. Ich spürte wie sich meine Scheidenwände dehnten. Zunächst tat es ein bisschen weh, da mich seit Ewigkeiten kein Mann mehr genommen hatte, aber meine enorme Wollust und die daraus resultierende Menge an Scheidenflüssigkeit machten es mir leicht mich daran zu gewöhnen. Mein geliebter Sohn rollte mit den Augen als er in mich Eindrang und stöhnte voller geiler Befriedigung: „Boooaaahhhhhh — ho- ho – ho! GEIL!&#034.
Ich lächelte lustvoll und biss mir auf die Lippen während ich mein Sohn ansah, der es über alle Maßen genoss in das erste Mal in einer Fotze zu sein — in meiner Fotze. „Ich bin in dir Mama!&#034 flüsterte Marc und beugte sich für einen zärtlichen Kuss zu mir runter. Seine Zunge drang nun zart in meinen Mund, während sein harter Schwanz, der bis zur Mitte in mir steckte, meine Muschi extrem dehnte. Während er mich küsste drang er tiefer und tiefer in mein feuchtes Loch ein. Marc begann mich zu ficken.

Seine Zunge wurde immer schneller in meinem Mund und seine Stöße härter. Er fickte mich jetzt schnell und hart: „Deine Fotze gehört mir Mama!&#034, hechelte er.

Ich war wie von Sinnen, der Penis meines Sohnes fickte mich nun ungeniert und wie außer Kontrolle geraten pumpte er mich seine harten Sohnriemen in meine von Geilheit nasse Scheide. Plötzlich legte sich Marc mit seinem ganzen Gewicht auf mich. Und ich spürte die ganze Härte seiner jugendlichen männlichen Körpers, gleichzeitig stieß er mir seinen Riemen bist zum Anschlag in meine Scheide.

Ich schrie auf. Ich umklammerte mit meinen zarten Beinen seinen kräftigen Jungenknackarsch, der sich unaufhörlich auf und ab bewegte.

Marc grunzte mir lüstern ins Ohr: „Das gefällt dir du kleine Sau, meinen Schwanz tief in dir drin zu haben! Sag du liebst ihn! Sag du liebst meinen Schwanz!&#034.
Marc war so fordernd und unendlich geil und rau. Ich hätte nie geglaubt, dass mich solche Sprüche anmachen würden, aber sie taten es. Ich wurde von meinem unerfahrenen Sohn knallhart und versaut durchgebumst und es fühlte sich verdammt gut an. Ich würde alles für ihn tun, ich flüsterte ihm ins Ohr: „Ich liebe deinen Schwanz! Ich will ihn immer in mir haben! Du darfst mich ficken wann immer du willst, ich versprech´es dir. Ich bete dich an mein Sohn.&#034. Marc wurde regelrecht angestachelt von meinen Worte und fickte mich so hart, das meine Beine die ich um seinen Knackpo geklammert hatte wild durch die Luft flogen.

Immer wieder trieb er mir seine Stange mit harten und schnellen Stößen tief in meine Fotze. Marc stöhnte: „Gott ist das Geil Mama, ich will dich jeden Tag besteigen, du kleine geile Hure! Bist du meine Hure?&#034.

Marcs Fickstöße wurden härter bei dem Wort Hure und ich umklammerte seine breiten Schultern in purer Extase. „Ja ich bin deine kleine geile Hure! Ich bin deine Hure! Die Hure meines Sohnes! Ich werde alles tun um dich glücklich zu machen.&#034 Schrie und stöhnte ich.

Marc und ich waren wie Tiere, er war ein wilder unsensibler Junghengst und ich war eine willige kleine Stute. Mein zierlicher Körper erbebte unter den harten Bewegungen meines Sohnes.

Meine Muschi wurde immer heißer und feuchter. Marc nahm sein Gewicht von mir und stützte sich auf seinen Händen ab, während er mich gegen das Kopfteil des Bettes vögelte.

Ich war wie im siebten Himmel, wer hätte gedacht, dass der beste Liebhaber der Welt – der Liebhaber der genau wusste was ich brauchte, mein eigener Sohn war.

Ich liebte ihn und er liebte mich. Ich wollte alles für ihn tun, ich hatte nie etwas anderes gewollt.

Ich wollte nur noch dieses geile Gefühl spüren, nur noch meinen Sohn in mir haben. Marc wurde immer härter und versauter und drückte mit seinen Händen meine Brüste fest zusammen.

Ich griff mit meinen Händen an seine Hüften und spürte wie sich seine Muskeln immer mehr spannten.
Mein kleiner zierlicher Körper erbebte unter den unnachgiebigen Stößen meines Sohnes. Er fickte, fickte wie ein junger Gott.

Er war wie ein Bulle der ein junges Pferdchen bestieg. Mir wurde heiß mein ganzer Körper zitterte.

Marc legte mir eine Hand auf den Mund und brüllte laut: „Ich komme! Ich spritze in deine Fotze Mama! In deine geile Fotze! Jetzt Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa……aa…aa!!! Marc stieß ein letztes mal in meine Muschi und entlud sich mehrfach laut stöhnend und grunzend.

Er brach auf mir zusammen, während ich meinen eigen Orgasmus in seine flache Hand hinein schrie.

Ich zitterte unter den kräftigem Körper meines Sohnes der laut schnaufte. Sein heftiger und schnell atmender Bauch drückte feste gegen meinen, so dass ich das Gefühl hatte im Bett zu versinken.

Nach einer Minute kam ich wieder zu mir, da lag er nun auf mir mein kräftiger Sohn, mein Fickbulle, der einst mein kleiner süßer Liebling gewesen war.

Schließlich rollte er sich von mir runter und lag neben mir.
Wir beide blickten zur Decke.

Ich konnte spüren wie ein großer Schwall von Sperma aus mir herausfloss, er musste unglaublich viel davon in mir abgespritzt haben. Marc wandte seinen Kopf zu mir, ich schaute ihn an sein Blick war liebevoll aber auch streng und sehr männlich: „Mama ich möchte von nun an, dass du alles tust was ich dir sage! Ich bin jetzt dein Mann!&#034, dabei kniff er in meine linke Brustwarze und leckte anschließend daran: „ Du gehörst mir und ich bestimme wo es langgeht, verstanden!&#034. Das war ganz und gar nicht das zärtliche Nachspiel, dass ich erwartet hatte, aber es war schon zu spät.

Ein Teil von mir hatte immer nach dieser Art Macho gesucht, vielleicht hatte ich mir selbst einen eigenen unbewusst herangezogen, genau den Mann, den ich brauchte.

Ich drückte meinen Körper fest an ihn küsste seine Brust: „Ich werde alles tun was du verlangst. Ich liebe dich.&#034.

Marc streichelte mir den Po: „Ich liebe dich auch du kleine Fotze.&#034.

Seine großen, jungen Männerhände streichelten meinen Schamlippen. Marc bemerkte, dass sein Sperma aus mir herausfloss und sagte: „ Ich will, dass du mein Sperma in dir behältst!&#034. Ich nickte und drückte meine Scheide fest zusammen. Marc lächelte als er das spürte.

Ich kuschelte mich an seine Brust, er gab mir einen Klaps auf den Po und wir schliefen erschöpft und befriedigt ein.

Als ich aufwachte war es taghell im Schlafzimmer, ich lag immer noch auf der Brust meines Sohnes, welche sich abwechselnd hob und senkte. Ich war wieder feucht und spürte, das meine Scheide sehr heiß war, ich blickte nach unten und sah den Grund für mein Verlangen, dass ich mich aus dem Schlaf gerissen hatte, mein Sohn streichelte mit Mittel- und Zeigefinger meinen Kitzler und rieb hin und wieder meine nassen Schamlippen.

Sein Glied lag steif auf seinem Bauch und seine Eichel verlor gerade einige Lusttropfen, als ich hinsah. Ich schaute zu ihm auf und mein Sohn erwiderte meinen Blick mit verträumter Geilheit. Ich spürte wie Marc meine Hand nahm und sie auf seinen harten Pimmel drückte. Sofort umschloss ich seinen Kolben und begann ihn zärtlich zu wichsen, dabei drückte er verschmust sein Gesicht an meine Kopf und stöhnte wollig in mein Ohr.

Er ließ von meinem Kitzler ab und drückte meinen Kopf mit beiden Händen bestimmend hinunter, zu seiner, von Vorsaft glänzender, Eichel.

Ich öffnete meinen Mund sehr weit um die große Eichel gut aufnehmen zu können.

Marc schob meinen Kopf völlig ungeniert und triebig auf seinen vollerigierten Penis, mir blieb kaum Zeit zum atmen.

Er schmeckte sagenhaft, ganz anders als die Männer die ich zuvor im Mund gehabt hatte, zwar irgendwie herb und männlich, aber doch süßlich. Ich begann meinen großen Sohn zu saugen und zu lutschen, ich war richtig wild auf seinen Schwanz und den geilen Geschmack.

Ich schob seine Vorhaut leicht nach oben und wieder nach unten, während ich seine Eichel so richtig verwöhnte. Ich drückte meine Zunge fest an die Unterseite seiner Eichel und mein Sohn stöhnte tief und für sein Alter ganz schön überraschend männlich.
Er beugte sich vor und betrachte wie ich liebevoll und geil seinen Prachtschwengel mit Lippen und Zunge bearbeitete: „Wichs deine geile Fotze Mama!&#034. Ich tat wie befohlen und griff nach hinten während ich keine Sekunde von seinem Prügel abließ.

Marc, der immer noch seine Hände an meinem Kopf hatte, packte nun fester zu und begann mich hart in den Mund zu ficken.

Ich wimmerte unter seinen harten Stößen und rang nach Luft.

Er war so bestimmend und hart. Bei einem anderen Mann hätte mich das vielleicht abgeturnt, aber ich war mir sicher, dass mein Sohn mich liebte und begehrte und ich gehörte ihm, ich war ihm für immer hörig geworden.

Marc stöhnte und befahl: „Reib deine Muschi schneller und härter, sofort!&#034 Ich begann meinen Kitzler mit der flachen, festaufgedrückten Hand zu reiben und mein Sohn pumpte mir seinen Monsterriemen tief in den Rachen.

Er fickte schneller in meinen Mund: „Ja Mama du geile Sau, drück deine Zunge fest dagegen, du geile Hure!&#034 Er stöhnte laut und a****lisch, genau wie ich, nur das mein stöhnen von den harten fickenden Schwanz in meinem Mund leicht unterdrückt wurde.

Angestachelt von seinen Befehlen, mir die Fotze schneller und härter zu reiben, es meiner Muschi richtig zu besorgen, kam es mir schließlich und ich zitterte und rollte mit den Augen.

Mein Sohn pumpte mir seinen Hammer noch ein letzte Mal tief rein und raus und schrie: „Ja Mama, ich komme, ich komme …. schluck alles du Hure, Schluck aaaaalllllees du verfickte Hure&#034.

Zitternd von meinem Orgasmus saugte ich seine Ladung auf und mit jedem Schluck des Saftes meines Sohnes, schien ebenfalls eine weitere woge meines eigenen Orgasmus zu folgen.

Marc stöhnte laut: „Boooaahhh — haha- haa&#034 und rieb sich den Schweiß von der Stirn. Er griff an sein Glied und presste die letzten Tropfen Spermas aus seinem Riemen in meinen Mund.

Er zog ihn mit einem Plop zwischen meinen Lippen hervor, griff mir unter die Arme und zog mich auf seinen Körper: „Küss mich du süße Fotze&#034. Ich stützte mich ab und wir küssten uns lange und intensiv.

Nach unserem leidenschaftlichen Kuss, lächelte Marc zufrieden und setzte augenblicklich später wieder eine ernste Miene auf: „ Du bist das beste was mir je passiert ist Mama…. Ich spring jetzt unter die Dusche und dann will ich frühstücken verstanden!&#034.

Marcs Tonfall war sehr bestimmt, aber es machte mir nichts aus, ganz im Gegenteil es gefiel mir.

Von diesem Punkt an, war ich bereit alles für ihn zu tun; nicht nur kochen, seine Kleidung waschen und ihn überall hinfahren, sondern wirklich alles. Ich war sein Mutter, seine Geliebte und seine Hure.

Ich betrachtete Marc, wie er sehr selbstzufrieden und glücklich zu Tür schlenderte, wobei sein praller Knackarsch geil wippte und seine eier samt wunderschönen, halbschlaffen Freudenspender zwischen seinen Beinen pendelte.

Als Marc an der Schlafzimmertür angelangt war hielt er kurz inne, ich bewunderte seinen starken männlichen Rücken. Marc wandte sich noch einmal um: „Von jetzt an Mama, möchte ich, dass du hier zu Hause immer nackt bist, es sei den wir haben Besuch. Tust du das für mich?&#034

Ich zögerte keine Sekunde und sagte „Ja versprochen, mein Großer&#034 und war selbst erstaunt wie einfach mir dieses Versprechen von den Lippen glitt, obwohl ich noch vor kurzer Zeit und bei jedem anderen Mann entschieden abgelehnt hätte.
Ich ging in die Küche und bereitete das Frühstück vor. Nach zwanzig Minuten kam Marc in Shirt und Unterwäsche herein, setzte sich an den Tisch und sah mich ernst an: „Leg dich auf den Boden und masturbiere während ich esse!&#034 Ich war ein bisschen verdutzt und wollte fast schon loslachen, was war das für eine komische Aufforderung. Marc bemerkte mein Zögern und lächelte: „Ich würde dir gerne dabei zu sehen, du bist eine wunderschöne Frau und ich liebe es schönen Frauen, dabei zuzuschauen. Ich liebe dich noch viel mehr, wenn du alles für mich tust. Tu es für mich!&#034 Ich nickte und lächelte verlegen, aber ich konnte ihm einfach keinen Wunsch mehr abschlagen, ich war schon viel zu weit gegangen — es gab kein Zurück mehr.

Ich legte mich auf den angenehm kühlen Küchenboden und spreizte die Beine, Marc Augen funkelten er nickte mir zu: „wunderschön!&#034. Ich streichelte mit der einen Hand meine Brüste und glitt mit der anderen hinunter zu meinem Kitzler, den ich bald darauf langsam zu streicheln begann. Marc betrachtete mich dabei intensiv und aß sein Brötchen.

Ich konnte seinem Gesichtsausdruck ansehen, wie sehr er meinen Anblick genoss. Ich fühlte mich so verführerisch und begehrenswert wie nie in meinem Leben. Dann lutschte ich an meinem Fingern und steckte mir drei davon in die warme feuchte Scheide.

Marc Boxershorts hatte sich wieder in ein großes Campingzelt verwandelt. Als er mit dem Frühstück fertig war, rückte er seinen Stuhl noch ein Stück weiter in meine Richtung und befreite seinen Dicken samt Eiern aus seiner Boxershorts und massierte ihn kräftig. Er sah mir ganz genau zu, wie sich meine Finger aus meiner heißen, rosa Muschi raus und rein bewegten und wie ich meinen Kitzler zeitgleich genüsslich rieb.
Zwischendurch durchzuckten mich wohlige Schauer und ich bäumte mich auf und stöhnte leise. Marc macht das unglaublich an, den aus seiner Eichel kamen immer wieder wollüstige Tropfen: „Du bist so eine süße Sau, Mama!&#034 Unsere Blicke wanderten ständig von unseren Augen über unsere Körper, hin zu unseren Genitalien. Wir beide befriedigten uns selbst voreinander. Dies war glaube ich der intimste Augenblick, den ich je mit einem Mann geteilt hatte. Mein Sohn machte jetzt schnellere Wichsbewegungen und schaute mir dabei frech und lüstern in die Augen und auch ich drückte jetzt intensiveren Druck auf die besondere Stelle meines Kitzlers aus.

Marc nahm einen kräftigen Schluck Johannisbeersaft aus seinem Glas und kam runter zu mir. Ich richtete mich noch ein Stück weiter auf – ich wollte ihm nahe sein.

Mein Sohn beugte sich über mich und küsste mich während er den herrlich süßen Johannisbeersaft über meine Lippen fließen ließ. Ich trank von dem süßen Nektar und Marc ließ den Rest auf meinen Busen und Bauch tropfen, bevor mir seine Zunge tief und gebieterisch in den Mund steckte. Dabei hörte weder er noch ich auf uns zu wichsen, Marc rieb seinen Pimmel fest und schnell, während ich mein Kitzler fest streichelte. Es war ein wunderschöner, himmlisch geiler Augenblick.

Er leckte mir mit der ganzen Zunge den Saft von meinem Brüsten und schleckte ihn mir auch von Bauch und Nabel. Ich spürte ein irres kribbeln am ganzen Körper und meine Fotze war total durchnässt.

Jetzt leckte mir Marc über die Lippen und flüsterte mir ins Ohr: „Ich will mit meiner geilen Hure kommen! Ich spritze gleich!&#034.

Ich war so von meinem sich wichsenden Sohn angeturnt, dass ich mich jetzt noch fester rieb. Marc schaute an mir hinunter und sah wie ich meine Scheide intensiv streichelte. Ich stöhnte lauter und Marc wichste seinen Schwanz noch heftiger, während er ihn im gleichen Moment in Richtung meiner Schamlippen dirigierte.
Ich spritze jetzt Mama. Ich schieß dir alles auf die Fotze! Jaaaaaa Mama! Alles auf die Muschi du geile Saauuu- …….. Jaaa….aa…aaaaaah!. Und auch ich stöhnte: „Oh m-e-ii-n Goooo—ooott!&#034 Es kam mir in dem Augenblick als der Tropfen Sperma meine Schamlippen benetzte. Unsere Körper zuckten von unseren Orgasmen. Meine Schamlippen wurden von Marcs jungem Sperma durchtränkt. Zärtlich biss mir mein Sohn in den Hals und schnaufte wie ein junges Pfolen. Er verrieb sein gesamte abgeschossene Ladung auf meiner Scheide, meinem Kitzler, meinen Schamlippen über all hin.

Dann steckte er mir seinen immer noch harten Schwanz in mein durch und durch feuchtes Loch und legte sich schwer atmend auf mich und legte seinen Kopf auf meine Schulter.

Wir lagen eine ganze Weile nur so da. Nach ein paar Minuten legte sich Marc auf die Seite, ohne dass sein dicker und harter Prügel meine Spalte verließ.

Marc streichelte meine Brüste und schaute mich liebevoll an: „Was hälst du von Kino und Essen gehen, wir sollten ein bisschen feiern!&#034 Ich hatte mich in meinem ganzen Leben noch nie so wohl gefühlt und kuschelte mich an meinen Sohn: „Ja das ist ein gute Idee mein Großer&#034. Nachdem wir bestimmt vier Stunden auf der Couch einfach nur rumgeschmust hatten ohne viel miteinander zu sprechen, zogen wir uns gegen Nachmittag an und machten uns frisch für einen schönen Tag.

Wir schlenderten zusammen zum Kino und schauten uns eine ehr mittelmäßige Actionkomödie an, was uns aber nicht weiter störte, denn wir hatten nur Augen für einander. Im Kino legte mir Marc meine Hand unter seine Jacke und ich befreite seinen steifen Schwanz und wichste ihn ein wenig, bis Marc mich bat aufzuhören, da er sich bis heute Abend aufsparen wollte. Ich fühlte mich wie ein verrückte Teenygirl, die gerade mit ihrem absoluten Traumtypen zusammengekommen war.
Nach dem Kino gingen wir lecker essen in ein nettes italienisches Restaurant. Dort sah uns ein junges Paar verschmitzt an, als sie bemerkten wie Marc und ich uns anturtelten. Ich fragte mich kurz, ob wir auf sie tatsächlich wie ein Paar wirkten und nicht etwa wie Mutter und Sohn. Marc und Ich aßen nicht viel und schienen es beide sehr eilig zu haben wieder nach hause zukommen.

Am Abend fickte mich Marc wie ein junger Gott. Er bestieg mich von hinten und vögelte mich in der Hocke. Er rammte seinen harten Schwengel tief in mich rein, zog ihn fast ganz raus und stieß wieder hart und tief zu. Dabei grunzte er tief und männlich in mein Ohr und biss in meinen Nacken und meine Schulter — was hatte ich nur für einen Hengst großgezogen. Doch Marc hatte auch dazu gelernt, denn während er mich hart und gnadenlos abfickte, griff er häufiger unter meinen Körper und rieb meinen Kitzler mit genau dem richtigen Druck. Ich kam in dieser Nacht viele Male und starb einige kleine Tode durch die enorme Vitalität meines Sohnes und seines dicken Prügel.

Marc spritzte mindestens dreimal ab, bevor wir erschöpft und schweißnass auf das Bett sanken. Die Nacht war schwül und der ganze Raum roch nach unseren heißen Körper und deren Flüssigkeiten. Wir beide gingen duschen und seiften uns gegenseitig ein und küssten uns zärtlich. Ich konnte kaum noch stehen und als mein Sohn und ich aus der Dusche stiegen, sackte ich leicht zusammen. Mein Sohn nahm mich auf seinen Arm und trug mich ins Schlafzimmer, legte mich behutsam aufs Bett und küsste mich innig.

Marc ließ sich auf das Bett fallen und legte sich auf den Rücken, er starrte verträumt zur Decke.

Als ich mich gerade an seine Brust kuscheln wollte, schaute er mir tief und streng in die Augen: „Leg dich zwischen meine Beine, du sollst zwischen meinen Beinen schlafen, wie sich das für eine brave geile Hure gehört!&#034. Also legte ich mich zwischen seine Beine und nahm den herrlich herben Geruch des Schwanzes meines Sohnes wahr. Ich kuschelte mich zwischen seine Beine in Fötushaltung und spürte wie Marcs praller Sack auf meinen Kopf ruhte. „Gute Nacht Mama!&#034 , „Gute Nacht Großer!&#034 Marc schaltete das Licht aus und ich schlief fast augenblicklich zwischen den leicht behaarten Beinen meines über alles geliebten Sohnes ein.
Am nächsten Montagmorgen ging fast alles wieder seinen gewohnten Gang, mit dem einzigen Unterschied, dass ich nackt war, und zwar bis ich mich fertig machte, um zur Arbeit zu gehen. Ständig spürte ich Marcs lüsterne Blicke meinen Körper entlang wandern. Doch passierte an jenem morgen nichts bis auf zwei sehr leidenschaftlich Zungenküsse, einen nach dem aufwachen und einen bevor wir die Wohnung verließen.

Im Friseursalon fragten die Mädchen was mit mir los sei, ich würde über das ganze Gesicht strahlen und meine Augen hätten so einen gewissen Glanz. Ich lächelte nur und sagte, ich hätte das Wochenende mal so richtig entspannt und ausgeschlafen. Die Wahrheit, dass mein Sohn ein dominanter und liebevoller Hengst war, der mich das ganze Wochenende geil befriedigt hatte, behielt ich selbstverständlich für mich. Doch ich musste jedes Mal leicht schmunzeln und an meinen Sohnemann denken, wenn die Mädels zwischendurch die Vermutung äußerten, ich müsse verliebt sein oder einen tollen Mann kennengelernt haben. Gegen Mittag kam meine Freundin Barbara und auch sie bemerkte die Veränderung, denn sie sagte ich sähe mindestens zehn Jahre jünger aus, was ihrer Meinung nach äußerst unfair war, da ich ohnehin schon viel jünger wirkte, als ich tatsächlich war.

Auf dem gesamten Heimweg fühlte ich mich unglaublich leicht, als würde ich auf Wolken schweben und konnte es gar nicht erwarten, bis mein Sohn nach Hause kam.

Als ich die Wohnungstür schloss, zog ich mich augenblicklich aus, so wie mir Marc es befohlen hatte. Ich ging in die Küche und bereitete das Essen zu: Spaghetti mit Bolognesesauce — Marcs Leibgericht. Eine halbe Stunde später hörte ich die Wohnungstür zu fallen. Marc kam sofort in die Küche, ich drehte mich um und lächelte ihm zu.

Marc war total verschwitzt und hatte sein Fußballtrikot an. Man das war ein geiler Anblick, seine Haare hingen ihm verschwitzt im Gesicht, sein Trikot klebte ihm am Körper und seine weißen langgezogenen Socken war leicht dreckig. Er schaute mich böse an: „Wir haben verloren, dreh dich um, mach den Herd aus und beug dich über die Theke!&#034
Reflexartig setzte ich meine besorgte und verständnisvolle Muttermiene auf, doch ich begriff schnell, dass war nicht das was mein Sohn jetzt brauchte. Ich drehte mich um, schaltete den Herd aus und beugte mich vor so wie Marc es befohlen hatte und schon trat mein Sohn hinter mich.

Er griff hart zwischen meine Beine und bohrte mir ohne mit der Wimper zu zucken zwei Finger in meine Fotze, die, ich wollte es kaum glauben, sofort feucht und warm wurde.: „Das brauchst du doch du Nutte, oder?&#034. Ich stöhnte ein lautes „Ja!&#034. Marc beugte sich an mein Ohr „Du geile Fotze konntest es gar nicht erwarten, bis ich nach Hause komme!&#034. Mit beiden Händen packte Marc meine Brüste und drückte sie feste zwischen seinen starken Händen. Und biss mir in den Nacken: „Du geiles Stück!&#034. Marc drückte seinen Steifen hart gegen meine runden Pobacken. Ich war so geil auf ihn und seine, jetzt noch, dominantere Art machte mich ungemein an. Er griff nach meinen Schamlippen während er seinen Oberkörper fest gegen meinen Rücken drückte und zog mit zwei Fingern meine Lippen weit auseinander. Er leckte über meine Wange und mein Ohr und raunte mir zu: „Du verfickte Hure, du geiles Miststück, ich bin der bester Ficker, den du je hattest nicht wahr!!!&#034

Dabei griff er mit der freien Hand an mein Kinn und drückte mein Kopf so herüber, dass ich ihm direkt in die Augen sehen konnte, sie waren weit aufgerissen, funkelten und hatte einen Ausdruck absoluter Begierde und Dominanz. „Du bist mein bester Ficker, der Beste, den ich je hatte&#034, sagte ich entschlossen und willig.

Marc zog meine Schamlippen weiter auseinander und fummelte an meinem Loch.: „Du bist so nass du Sau, du brauchst es wieder. Du willst gefickt werden, oder? Gefickt von deinem eigenem Sohn — hä!!! DU willst den Pimmel von deinem Sohn du verfluchte, feuchte Nutte! Du bist geil auf den Schwanz von deinem eigenen Sohn&#034. Jetzt zog mir Marc an den Haaren und rieb gleichzeitig hart und fest den Kitzler. Mein Muschisaft lief mir das Bein runter und ich stöhnte in meiner Geilheit: „Ja ich will dich Marc, ich liebe dich, ich tu alles für dich, bitte steck ihn mir rein, bitte Marc, bitte fick mich — lieb mich — fick mich, bitte mein Großer Junge!&#034.

Marc lachte frech und zog seine Shorts mit einem Ruck runter, so dass sie ihm nun auf den Knien hing. Er nahm seinen dicken, großen Fickprügel in die Hand und drückte die Eichel in meine Scheide, die ihn sofort genussvoll in sich aufnahm.

Mit einem festen Ruck stieß er seinen ganzen Schwanz hinein und schrie: „Du Sau, lässt dich von deinem Sohn ficken!&#034.

Er stieß hart und heftig zu, er zog ihn immer wieder fast ganz raus und pumpte ihn mir augenblicklich wieder in voller Länge in meine hilflose und feuchte Muschi. Ich stöhnte laut auf, mit jedem einzelnen Stoß.

Für einen kurzen Augenblick ließ Marc in ruhig in mir stecken und zog sich mit den Beinen die Shorts ganz runter.

Nun setzte er sein rechtes Bein angewinkelt auf die Küchentheke und begann wieder mit seinen harten Stößen. Sein riesiges Glied stieß immer wieder hart und tief zu. Er war wild und a****lisch und er ließ seinen ganzen Frust raus, in dem er mir zeigte was für ein geiler Ficker er war.

Meine Schamlippen waren durch die enorme Größe meines Sohnes weit gespalten und mein Kitzler wurde durch die heftigen Ruckbewegungen extrem stimuliert und mit jedem weiteren Stoß schrie ich vor Erregung auf.

Marcs Worte wurden immer derber und seine Fickstöße immer schneller: „Was für ein verficktes Miststück du bist Mama ……. oh ich liebe meinen Pimmel in deiner heißen Fotze. Ich würd dich am liebsten jede Minute meines Lebens besteigen du notgeile Stute!&#034 , und dann sagte er „ Du hast gesagt du tust alles für mich du kleines feuchtes Fotzenloch!&#034. Ich stöhnte willenlos, wie in Trance „Alles Marc, alles!&#034
Mit einem mal zog Marc seinen nassen Penis aus meiner Scheide und setzte seine dicke Eichel an mein Poloch an. Ich war total irritiert, noch nie hatte ich ein Mann dort in mich eindringen lassen, aber ich war zügellos und hatte ein Versprechen abgegeben und in mir formte sich ein wilder Gedanke, den ich wie aus tiefster und innerster Seele heraus wimmernd formulierte: „Marc du darfst in mir überall reinstecken – du darfst alles mit mir machen … Ich will ihn überall spüren!&#034.

Marc ließ sich das nicht zweimal sagen und drückte seine dicke Eichel feste gegen meine jungfräuliche Öffnung.

Ich dachte, ich würde mich verkrampfen, doch meine a****lische Lust hatte mich zur totalen Extase getrieben, zu einer unglaublichen Entspannung. Sein harter Penis rutschte sofort in meine Öffnung, es zog ein bisschen, aber es war ein intensives und geiles Gefühl von meinem Jungen so penetriert zu werden.

Ja, Marc konnte in der Tat alles von mir haben. Ich liebte ihn so sehr und hatte so ein großes Verlangen, dass mein ganzer Körper ihn haben wollte. Er stieß feste zu, um tiefer rein zu rutschen: „Gott ist das eng, Mama!&#034.

Nachdem er ganz drin war, ruhte er einen Moment und sank mit dem Kopf auf meine Schulter. Ein Ruck ging durch seinen Körper: „Mann ist das Geil Mama!&#034. Er biss mir feste in die Schulter und begann meine Pofotze zu ficken: „Oh du Sau … Du geile Schlampe. Das brauchst du, du Ficknutte!&#034 Ich stöhnte laut als Antwort.

Marc fickte schneller in meinen kleinen Arsch: „ Fass meine Eier an während ich dich ficke mein süßes Fickstück&#034.

Ich griff unter mich und fasste nach seinen Eiern, die durch die harten Fickstöße hin und her schaukelten. Sein Sack war prall und fühlte sich wunderbar weich an, seine großen Eier kriegte ich kaum mit einer Hand zufassen. Ich kraulte sie ihm und drückte sie leicht, was Marc dazu brachte noch lauter und tierischer zu stöhnen.

Marc grunzte und schlug mir auf den Hintern: „Ja das ist geil du süße Hure …… kraul mir die Klöten ….. da ist ne fette Ladung für dich drin, du geile Fotzzeee!!!
Langsam tat mein erster Pofick doch ein wenig weh und mein stöhnen wurde zu einem leichten winseln. Marc bemerkte das offensichtlich, schließlich war er doch trotz seiner triebigen Dominanz ein aufmerksamer Liebhaber: „Das reicht fürs erste du Fickstück! Dreh dich um und setz dich auf die Theke&#034. Mein Sohn zog seinen Schwengel aus mir heraus und wartete bis ich mich umgedreht hatte. Endlich konnte ich meinem Hengstsohn wieder in die Augen sehen, da stand er in seiner ganzen jungen, männlichen Pracht, sein Schwanz stand kerzengrade und prachtvoll von ihm ab. Ich leckte mir über die Lippen und funkelte ihn mit unbändiger Gier an.

Marc trat näher an mich heran, schaute mir tief und böse in die Auge, zog mich nach vorn und legte mein linkes Bein auf seine Schulter, während er mit der anderen Hand sein betonhartes Teenagerglied wieder zwischen meine triefenden Schamlippen steckte. Ich umklammerte seinen Rücken, als er abermals begann mich tief und hemmungslos zu stoßen. An seiner Schulter vorbei konnte ich den Spiegel im Wohnzimmer sehen und unsere geilen fickenden Leiber, obwohl es hauptsächlich mein Sohn war, da er mich fast gänzlich mit seinem maskulinen Körper verdeckte.

Unser Spiegelbild machte mich noch wilder und feuchter, es war einfach zu herrlich. Da stand mein großer Sohn mit meinem Fuß auf seiner Schulter in voller Aktion. Ich klammerte mich an seinem breiten Rücken fest, während sich sein geiler sportlicher Jungenarsch zusammenzog und dann wieder entspannte.

Seine harten Stöße ließen seine Eier gegen meinen Po klatschen. Der Anblick von seinen runden festen Po und seinen Eiern, wie sie so mächtig und kräftig gegen meinen Körper klatschten ließ mich fast Ohnmächtig werden. Ich stöhnte und schrie, er solle mich ficken und es meiner Fotze besorgen. Ich sagte ihm, dass ich ihn brauchte, ihn liebte, dass er der beste Mann in meinem Leben war, und dass ich mich nie jemals wieder von einem anderen ficken lassen würde.

Unsere Genitalien waren mittlerweile so feucht, dass wir laute Fickgeräusche machten, ein stetiges Schmatzen und Klatschen war zu hören.

Wir beide stöhnten laut und küssten uns. Marc spuckte mir sogar in dem Mund und ich schluckte es, ich wollte alles von ihm. Es war unglaublich, es war so versaut und doch so wunderschön und innig. „Du geile Hure, ich liebe dich, ich liiiiieeebbeee dich …. dich und deine geile enge Fotze …… Du bist meine Nutte … Meine kleine Ficknutte …… Mama ich liebe dich ….. und mein Schwanz liebt deine Fotze!&#034
Das Klatschen und Schmatzen wurde lauter, sowie auch ich und Marc lauter stöhnten.

Ich klammerte mich fest an ihn und Marc ergriff mit der Hand feste meinen Nacken. Er fickte, fickte und fickte meine heiße Fotze.

Es kam mir, und wie – ich entspannte mich total, ich wurde von seinen Prügel durchgeschüttelte, als wäre ich ein leblose Puppe. Ich schrie und zitterte, ich spürte zum ersten mal im Leben, wie mein Muttermund sich bewegte und fast gleichzeitig, wie mein Kitzler wie von Elektrizität durchzuckt wurde.

Marc stieß weiter zu und dann kam es auch ihm, als er meinen Muttermund spürte: „Mama du Fotze, was ist das? ….. Oh mein Gott, mir kommts ….. Oh ich spritz in dich rein, du kleine Hure …. Oh Mama mir kooooomtsss Ooooooohhhh …. Boh, ich spritz in deine Fooootzzze. …… Jaaa…aaa..aa!&#034

Und als Marc tief in meine Fotze abspritzte, dem Reich das ihm einst das Leben geschenkt hatte und das er so sehr liebte, tauchte mein Muttermund in sein Sperma und ich zitterte am ganzen Leib. Ich drückte mich an seine Schulter und weinte vor Glück, während mein Orgasmus meinen Körper in nie da gewesener Erschütterungen durchfuhr.

Der harte Fickkolben und das warme Sperma meines Sohnes ließen mich alles um mich herum vergessen, ich sackte auf der Küchentheke zusammen.

Wenn mein Sohn mich nicht festgehalten hätte und behutsam hinunter sinken gelassen hätte, dann hätte ich mir vielleicht den Kopf angeschlagen, so weggetreten von meinem Orgasmus war ich.

Auf der Küchentheke liegend zuckte ich wie von kleinen einzelnen Stromschlägen. Marc war über mich gebeugt und auch er zuckte während er immer noch meinen Nacken umschlossen hielt. Es lief ihm Sabber aus dem Mund, seine Augen waren geschlossen und er schoss immer noch Reste seiner Ladung in meine benutzte und durchgefickte Scheide.
Es dauerte bestimmt drei Minuten, bis wir wieder bei Bewusstsein waren. Unsere Atmung beruhigte sich ein wenig und wir beide küssten uns zärtlich.

Marc schnaufte: „Das war …..&#034 , ich beendete den Satz „unbeschreiblich….!&#034 Marc grinste und schaute mich verliebt an.

Draußen war es mittlerweile Dunkel geworden und die Bäume wiegten sich in einem stürmischen Wind. Marc legte meine Hände auf seine Schultern und flüsterte: „Halt dich fest!&#034 Er trug mich, immer noch mit seinem harten Riesenprügel in mir drin, ins Schlafzimmer und wir legten uns aufs Bett. Wir lagen da, Angesicht zu Angesicht, unsere Augen sagten mehr als Worte, wir waren zufrieden, vereint und glücklich.

Marc sagte leise: „Dreh dich um, ohne das er rausrutscht&#034. Vorsichtig drehte ich mich auf Marcs Schwanz um und wir kuschelten uns in der Löffelchenstellung aneinander. Marc streichelte meine runden, weiblichen Brüste, während ich seinen harten Riemen hin und wieder mit meinem Scheidenmuskel massierte. Wir beide fielen erschöpft und immer noch vereint in einen tiefen Schlaf.

In der Nacht wachte ich auf, als Marc mich sanft fickte, es war total zärtlich und liebevoll. Wir gestanden uns unsere Liebe und kamen wieder gleichzeitig …. so sollte es sein für immer ………….

– ENDE-

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *