Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Nylons meiner Schwiegermutter Teil 2.

Wer diese Geschichte liest sollte erst die „Nylons meiner Schwiegermutter“ gelesen haben damit er sieht wie alles begann.

Inzwischen war waren meine Frau und ich 10 Jahre verheiratet. Zwei Kinder wurden in der Zeit geboren ein Mädchen und ein Junge. Die Familie war komplett und alle waren soweit ich das beurteilen konnte mit sich und der Welt zufrieden. Das Verhältnis zu meiner Schwiegermutter war weiterhin hervorragend und unsere geilen Nylonspiele wurden bei jeder passenden Gelegenheit wiederholt. Nur seltener da ich mit meiner Familie in ein anderes Bundeslang zog und wir uns nicht mehr so oft sahen wie früher. Diese Zwischenzeiten waren für mich immer schwer zu ertragen. Obwohl ich mit meiner Frau ein sehr ausgefülltes Sexleben hatte ging mir die Spielerei mit meiner Schwiegermutter gewaltig ab. Meine Frau stand nicht so auf Nylons trug lieber Strumpfhosen diese sind praktischer meinte sie immer. Da sie wusste dass ich auf Röcke stehe hatte sie auch sehr oft einen an und ließ sich auch regelmäßig darin Ficken. So manche Strumpfhose musste bei der Fickerei daran glauben. Meine Frau hatte auch das Faible zu ficken wo sie es gerade wollte. Es passierte immer öfters das du mit ihr unterwegs warst und sie meinte lass uns schnell eine Nummer schieben ich brauche jetzt einen schnellen Fick. Was sich Stellenweise als sehr stressig herausstellte. Hingekriegt haben wir es aber fast immer. Parkhäuser, Umkleidekabinen, Fahrstühle, im Wald, auf Parkbänken oder in stillen Ecken alles wurde ausprobiert.

Es kam der 50. Geburtstag meiner Schwiegermutter und wie es sich gehört traf sich die ganze Familie zur großen Feier. Alle waren in großer Freude wieder mal an einer gemeinsamen Familienfeier teilnehmen zu dürfen. Die Familie hatte sich in den 10 Jahren doch ganz schön vergrößert. Die Schwester meiner Frau war inzwischen auch verheiratet. Dazu kamen noch andere Angehörige also eine ordentliche Runde. Gefeiert wurde im Haus meiner Schwiegereltern. Platz war ausreichend vorhanden. Großer Garten mit Häuschen, eigene Partyküche alles was man für eine anständige Feier benötigte. Getränke wurden besorgt, Essen wurde angeliefert und die zwei Töchter haben ein wenig Organisiert. Gefeiert wurde in Tracht, meine Schwiegermutter wünschte sich das so. Die Schwestern und meine Schwiegermutter hatten Dirndl gewählt und sahen alle 3 zum Anbeißen scharf darin aus. Besonders meine Schwiegermutter hatte es mir wieder angetan. Wusste ich doch das sie Nylons darunter trug mit Strapsen das allein brachte mich schon in Wallung. Dazu schöne hohe Schuhe und wie es sich bei einem Dirndl gehört einen anständigen Balkon vor der Hütte. Ihr Busen war Schneeweis nur zur Hälfte bedeckt und jedes Mal wenn sie sich bückte konntest du ihn fast in ganzer Pracht sehen. Ich muss gestehen bis dato hatte ich den Busen von ihr nie blank oder nackt gesehen. Sie erlaubte auch nicht dass ich sie einmal ficken durfte. Nein sie erlaubte nur unsere Nylonspiele die ich ja auch sichtlich genoss. Wir waren schon seit 2 Tagen vor Ort und es hatte sich noch nichts ergeben. Es gab keine Gelegenheit einmal mit Mutti allein zu sein, einfach nichts Ich ertrug es mehr schlecht wie recht bei ihr konnte ich es immer schlecht einschätzen. Sie war in der Beziehung eiskalt hat sich nie was anmerken lassen um dann bei passender Gelegenheit loszulegen.

Es kam der Abend alle saßen in Gruppen zusammen und unterhielten sich über Gott und die Welt. Meine Schwiegermutter hatte sich zu unserer Gruppe gesellt und sprach mich an. Geh doch bitte mal in das Haus und hole mir meine Trachtenjacke es ist jetzt doch etwas kühl hier draußen. Gesagt, getan ich ging diese Jacke holen zu mindestens habe ich es versucht. Gerade auf dem Rückweg kam sie mir entgegen und hauchte mit ihrer Stimme lass die Jacke hier und komm. Das Haus war leer es waren ja alle draußen. Groß genug war es auch so schnell hätte man uns nicht finden können. Es durfte nur nicht zu lange dauern sonst hätte die Anderen uns eventuell vermisst. Sie zog mich die Treppe nach oben in eines der vielen Zimmer und begann ihr geiles Spiel mit den Worten. Sag mal magst du mich nicht mehr? Seit 2 Tagen da und wir haben noch nichts unternommen. Wir hatten doch noch keine Gelegenheit meine Antwort. Die bekommst du jetzt meinte sie darauf. Nutze sie wer weiß wann du wieder die Gelegenheit bekommst. Ich habe auch eine Überraschung für dich. Inzwischen war ich nur noch auf sie fixiert, mein Hammer stand in der Lederhose wie ein Einser. Sie befahl mir wie immer hol in Raus und zeig ihn mir. Ich gehorchte und holte ihn raus um ihn ihr zu zeigen. Sie griff zu und begann ihn zu wichsen um dann wieder aufzuhören. Es begann das Berühren der Nylons mit der Zunge bis zu ihrem nackten Schenkelfleisch um dann auf ihren Befehl zu warten. Diesmal kam der Befehl nicht, am Schenkelfleisch angekommen merkte ich dass sie keinen Slip trug. Ich stutze, sie gab mir zu erkennen das es sich um ihre Überraschung handelte. Die ganze Zeit stand sie vor mir hatte ihr Dirndl so gut es ging angehoben. Ich zwischen den gespreizten Beinen durfte das erste mal die Frucht dieser Frau genießen.

Gierig tauchte ich mit der Zunge in ihre Ritze und suchte den Kitzler um ihn zu bearbeiten. Ein Wahnsinn sie ließ es endlich zu. Jahrelang habe ich darauf gewartet dieses Vollblutweib einmal richtig zu vernaschen jetzt sollte es klappen. Sie verlor die Fassung, noch nie hatte sie diese verloren wenn wir unsere Nylonspielchen spielten. Ihre Atmung wurde schneller aus der Ritze tropfte es nur so heraus, ich hatte zu tun alles aufzusaugen. Der erste Orgasmus holte sie fast von den Füßen ein Zucken ging durch ihren gesamten Körper. Sie wurde immer lauter, war jetzt auch egal, sollte man uns entdecken. Inzwischen konnte ich nur noch mit meinem Schwanz denken. Dieser stand auf Alarm nichts mehr unter Kontrolle. Die Hirnfunktion hatte die Vorsicht ausgeschaltet. Sie schrie es mir ins Gesicht Fick mich, jag mir deinen geilen Bolzen zwischen meine gierigen Schenkel. Rückwärts ließ sie sich auf ein Bett fallen und spreizte bereitwillig ihre geilen Nylonbeine. Wie ich diese Stellung liebe wenn sie vor dir liegen mit gespreizten angehobenen Schenkeln die offene Möse im Blick. Ihr Dirndl rutschte komplett nach oben und ich rein in die nasse Spalte. Gierig eingestoßen bis zum Anschlag im nu war ich total nass, es sprudelte nur so aus ihr heraus. Der große weiße Busen waberte in dem Dirndl eingezwängt hin und her. Er schrie regelrecht nach Befreiung. Dazu hatte ich jetzt keine Zeit ihn zu liebkosen diese lief uns langsam davon. Meine Stöße wurden heftiger, ja ich wollte sie mit aller Gewalt vollsauen. Mein Sperma sollte endlich in dieses geile Weib spritzen. Inzwischen hatte ich den Eindruck in ein Waschbecken zu ficken die nässende und sprudelnde Quelle wollte einfach nicht versiegen. Meine Frau hatte ähnliche Orgasmen wenn ich sie geil auf einen Schwanz war. Die beiden Frauen nahmen sich da nichts sie muss es von ihrer Mutter geerbt haben.

Langsam hatte Schwiegermutter sich wieder unter Kontrolle. Mit den Worten langsamer, eröffnete sie ein neues Spiel. Sofort verlangsamte ich meine Stoßbewegungen es fiel mir sehr schwer, gehorchen, gehörte zum Spiel. Zum Zerbersten angespannt steckte mein Dicker in ihrer Möse und wartete auf weitere Befehle. Na du geile Sau jetzt steckst du endlich in mir drin. Darauf hast du doch schon so lange gewartet. Hauchte sie in mein Ohr. Oh, ja das habe ich, endlich einmal mit dir ficken zu dürfen war immer ein großer Wunsch von mir. So meine Antwort. Heute darfst in mich spritzen morgen darfst du mich dann von hinten besteigen du geiler Hengst. Magst du deine geile Schwiegermutter von hinten besteigen? Ja, ich will dich von hinten besteigen, sehr gern sogar. Sie begann mich mit ihren Scheidenmuskeln zu bearbeiten. Melkbewegungen brachten meinen Drang zum abspritzen wieder auf Vordermann. Die Folge waren Stoßbewegungen um endlich den Saft aus den Eiern zu kriegen um ihn ihr einzuspritzen. Na los gib mir deinen Saft pump deine Eier leer du geiler Hengst spritz mich voll. Ihre Stimme vibrierte leicht wieder rauschte sie einem Orgasmus entgegen. Dann passierte es der Saft schoss aus meiner Röhre in den Schlund der gierigen Möse. Ihr Körper wand sich unter mir kräftig wurde von ihr gegenhalten. Schub um Schub schoss das Sperma in Schüben bis es langsam heraustropfte. Ich hatte Schwiegermutter besamt meine Duftmarke war gesetzt ein weiteres Ziel in unserer Beziehung erreicht. Wir begannen uns zu besinnen die Klamotten zu ordnen um wieder zum Rest der Familie zu gehen. Hatten uns bestimmt schon vermisst. Genau so war es auch. Wo wart ihr denn so lange wollten euch schon suchen? Schwiegermutter meinte wir haben uns ein wenig Unterhalten dabei haben wir wohl die Zeit vergessen. Keiner schöpfte Verdacht. Es wäre sicherlich auch keinem in den Sinn gekommen das ich gerade meine Schwiegermutter gefickt habe. Beim späteren Aufräumen der Gläser nahm sie mich noch mal an die Seite und meinte lang mir unter das Dirndl. Ich tat es wie Befohlen und fühlte die Nässe ihrer Möse. Ich habe den ganzen Abend gespürt wie mir dein geiler Ficksaft an den Schenkeln herunterlief deswegen bin ich noch so heiß hauchte sie mich an. Leider konnte ich sie nicht mehr davon erlösen es war einfach zu viel Gewusel um uns herum. Auch an den anderen Tagen ergab sich nichts mehr Bewegendes. Einmal haben wir es versucht wurden aber gestört und mussten abbrechen.

Die Abreise kam und ich musste wieder sehr lange auf eine Nummer mit meiner geliebten Schwiegermutter warten. Davon ein anderes Mal.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *