Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Opa macht mich zur Nutte 2.Fortsetzung(Netzfund)

06: Oh nein! Nicht!

„Was zum Teufel geht denn hier vor?&#034 fragte eine harte Stimme.

Alle drehten sich erstaunt zu ihr um. Selbst ich blickte überrascht und hoffnungsvoll über die Schultern. Mein Vater kam mit eiligen Schritten den Gartenweg runter, auf uns zu.

Ich hörte meinen Opa leise fluchen und dann stand mein Vater auch schon neben meinem Opa und blickte mit großen, ungläubigen Augen auf mich herab.

„Was…&#034, murmelte er und starrte auf meine Fotze, aus der mein Opa gerade seinen Schwanz zog. Der nun erschlaffende Pimmel flutschte aus meiner Möse und ein großer Schwall von Sperma und meinem Fotzenschleim folgte.

„Nadine? Tom?&#034 fragte er sprachlos.

Ich starrte ihn mit hochrotem Kopf an, brachte aber keinen Ton über die Lippen. Mein Opa hatte sich schneller wieder im Griff:

„Jan, mein Schwiegersohn, ihr seid schon zurück? Wir haben euch erst für heute Abend erwartet!&#034

Mein Vater wandte den Blick von meiner auslaufenden, geschwollenen Fotze ab und blickte meinen Opa an.

„Was? Ja… wir wollten früher… ach, egal! Was treibt ihr hier?&#034 rief er aufgebracht.

Mein Opa hob beruhigend die Arme und erklärte:

„Ich haben hier mit meinen Freunden eine ganz normale Grillparty veranstaltet, bis halt Nadine zu uns kam. Sie sprach irgendwas von Trennung mit ihrem Freund und das sie Ablenkung braucht und naja, sie wollte es so. Sie kam nackt zu uns und wollte von allen gefickt werden!&#034

„Was?!&#034 kam es über meine Lippen, doch noch ehe ich etwas anderes sagen konnte, stimmten die anderen meinem Opa zu.

„Das stimmt, Herr Schäfer, sie kam zu uns, packte meinen Schwanz aus und steckte ihn sich einfach in ihre junge Fotze! Sie können verstehen, dass ich nicht wiederstehen konnte…&#034, sagte Jamar entschuldigend.

„Und danach wollte sie es direkt mit mir tun und Herr Maier im Anschluss&#034, ergänzte Herr Carlsen und zeigte auf Herr Maier.

Mein Vater starrte von einem zum anderen und dann zur mir.

„Nadine… das…&#034, murmelte mein Vater sprachlos und starrte wieder perplex auf meine rötlich geschwollenen Schamlippen, von denen das Sperma tropfte.

Meinem Opa entging das nicht und er witterte seine Chance.

Ich wollte gerade etwas empört erwidern, da legte sich seine Hand über meinen Mund und unterbrach meinen Protest.

„Aber wie soll man so einem Fickstück auch widerstehen können? Schau dir nur ihre junge geile Fotze an, da will man doch einfach nur noch reinficken!&#034 sagte mein Opa erregt und machte eine Handbewegung zu Jamar, der seine Aufforderung verstand. Sie packten mich und drehten mich ohne Mühe auf den Rücken, sodass ich meinem Vater mit geröteten Wangen direkt entgegen starrte. Schließlich winkelten sie meine Beine an, zog sie auseinander und stellten sie auf den Tisch, sodass ich meinem Vater meine Fotze präsentierte.

„Schau dir dieses Fickloch an&#034, sagte mein Opa und drückte mit zwei Fingern meine Schamlippen auseinander. Ein beständiger Rinnsal aus Sperma und meinem Saft floss aus meinem Loch.

„Ich denke sie hätte nichts dagegen auch mal ihren Vater drübersteigen zu lassen&#034, sagte mein Opa.

„Nein&#034, stöhnte ich gegen seine Handfläche, doch es kam nur ein dumpfes Geräusch durch, das man eher als Zustimmung denn als Ablehnung interpretieren konnte.

Mein Vater schaute mir gar nicht ins Gesicht, er starrte nur sprachlos auf meine Fotze. Mein Opa merkte seine Unentschlossenheit und nickte Frau Maier zu. Sie ging eilig zu ihm und streichelte ihm über die Schultern.

„So ein starker Mann&#034, säuselte sie, „los, besteig deine Tochter, sie ist sooo willig.&#034 Bei diesen Worten machte sich Frau Maier am Gürtel meines Vaters zu schaffen. Im nächsten Moment rutschte die Hose meines Vaters bis zu seinen Knien und eine stark ausgebeulte Unterhose kam zum Vorschein. Meine Augen wurden groß, als ich sah, dass mein Vater einen steifen hatte. Frau Maier fuhr mit ihrer Hand die Umrisse des Schwanzes nach.

„So ein geiler Schwanz, der wird deine Tochter sehr beglücken&#034, sagte sie und zog dann mit einer schnellen Bewegung die Unterhose runter. Ein ansehnlicher Prügel sprang hervor und zeigte wippend auf meine klitschnasse Fotze. Unter seinem Schwanz hing ein sehr dicker Sack und an seiner Schwanzspitze baumelte ein großer Spermatropfen. Frau Maier zog überrascht die Augenbrauen hoch und umfasste den prallgefüllten Sack mit einer Hand.

„Oh ha… da durfte wohl jemand eine lange Zeit nicht mehr ran&#034, stellte sie fest und schaut mir ins Gesicht.

„Heute ist dein Glückstag, Stute, von so einem prächtigen Hengst begattet zu werden!&#034 Mit diesen Worten schob Frau Maier meinen Vater direkt vor den Tisch. Ich starrte auf den harten Pimmel meines Vaters, der sich nun direkt vor meiner Fotze befand und dann meinem Daddy direkt in die Augen. Mein Vater blickte hoch in mein Gesicht und was ich sah, ließ mich gegen die Hand meines Opas stöhnen: Die pure, wilde Geilheit. In dem Moment wusste ich: Mein Vater würde mich ficken.

„Na los, Schwiegersohn, stoß zu! Fick deine Tochter!&#034 stachelte mein Opa meinen Vater an.

Frau Maier packte seinen Schwanz und rieb seine Schwanzspitze durch meinen Fickspalt. Ich stöhnte gegen die Hand meines Opas und schüttelte den Kopf, aber mein Vater hatte nur Augen für meine kleine, enge Möse.

„Schön feucht und eng… jetzt nimm sie dir! Fick sie!&#034 befahl Frau Maier.

So drückte mein Vater sein Becken langsam vor und seinen harten Penis damit in meinen Körper. Ich starrte mit großen Augen auf meine auseinander gedrückten Schamlippen, zwischen denen der dicke Schaft meines eigenen Vaters in meinem Loch verschwand. Ich spürte die Eichel, wie sie sich immer tiefer in meine Fotze bohrte und stöhnte wieder gegen die Hand meines Opas, der dreckig grinste.

Sobald der dicke Schwanz komplett in mir steckte, nahm mein Opa seine Hand von meinem Mund und winkte den anderen zu, die sich mittlerweile bereits angezogen hatten. Zusammen gingen sie ins Haus und ließen mich alleine mit meinem Vater.

Ich richtete meinen Blick von meiner Fotze hoch ins Gesicht meines Vaters und starrte ihm geradewegs in die Augen. Der Schwanz in mir pulsierte stark.

„Daddy, sie haben alle gelogen&#034, sagte ich mit schwacher Stimme und stöhnte leise auf, als er seinen Stand etwas verlagerte und sich dadurch sein Schwanz in mir bewegte.

Mein Vater sagte nichts, er bewegte sich nicht und er sprach nicht. Ich richtete mich mit meinem Oberkörper etwas auf und stützte mich mit meinen Ellenbogen auf dem Tisch ab, um meinem Vater besser anschauen zu können.

„Vater, sie haben mich alle gegen meinen Willen gefickt, alle&#034, sagte ich und spürte, wie der dicke Schwanz in mit zuckte. Ich seufzte, streckte eine Hand nach meinem Vater aus und strich sanft über seinen Bauch.

„Vater… sie haben mich durchgefickt und gefickt und gefickt und ihren Samen immer wieder in mich rein gespritzt&#034, flüsterte ich mit zitternder Stimme. Mein Vater seufzte auf und bewegte sein Becken leicht nach hinten. Sein Schwanz glitt dadurch etwas aus meiner Fotze.

„Vater, bitte fick mich nicht&#034, flüsterte ich.

Da beugte sich mein Vater über mich, streckte seine Hände aus, legte mir eine auf den Hinterkopf und mit der anderen hielt er mir den Mund zu.

„Ruhe, Tochter&#034, sagte er nur und begann mich mit wilden Stößen zu ficken. Dabei legte er sein Gewicht auf mich, hielt sich an mir fest und bewegte nur sein Becken.

Ich riss ungläubig die Augen auf und stöhnte überrascht in seine Hand. Sein Schwanz fickte in wilden, harten Stößen durch meinen Fotzengang und seine Eichel bohrte sich immer wieder tief in meinen Körper. Ich starrte meinen Vater direkt in die Augen, während er mich bumste. Er fickte mich wie ein Tier. Sein Schwanz rammt immer wieder schmatzend in meine junge Fotze und presste den letzten Rest von Sperma aus meinem Körper.

Die Hand auf meinem Mund rutschte tiefer, packte mich am Kinn und hielt meinen Kopf eisern fest. Er kam mit seinem Gesicht dicht vor meins und ich spürte seinen Atem.

„Schlampe&#034, sagte er mit erregter Stimme und leckte mir übers Gesicht, während er seinen Schwanz weiter wie ein irrer in meine Fotze hämmerte und ich von einem Orgasmus zuckend unter ihm lag.
Plötzlich drückte er seine Lippen auf die meinen und drang mit seiner Zunge in meinen Mund. Er lutschte meine Zunge ab, während sein Schwanz zu zucken anfing. Ich stöhnte in seinen Mund, als ich spürte, wie der erste kräftige Spermaschub gegen meinen Muttermund klatschte. Während mein Vater meine Zunge ableckte, besamte er mich. Er pumpte seinen Samen in vielen kräftigen Schüben tief in meine Fotze.

Kaum hatte sein Schwanz den letzten Schub in mich katapultiert, richtete sich mein Vater auf, trat eilig einen Schritt von mir zurück, wobei sein immer noch knüppelharter Schwanz schmatzend aus meinem Loch glitt, und zog seine Hose hoch. Doch auf halbem Wege stoppte er. Ich schaute ihm schwer atmend zu, wie er auf meine triefende Möse starrte, kurz einen Blick über die Schulter zum Haus warf und seine Hose dann auf einmal ganz auszog! Sprachlos und mit großen Augen sah ich, wie er wieder vor mich trat, mich plötzlich packte und vom Tisch zog. Ich schrie erschrocken auf und landete auf allen Vieren auf dem Rasen. Sofort war mein Vater über mir. Er stand mit gespreizten Beinen über meinem Arsch, beugte sich vor und drückte meinen Oberkörper dann mit seinen Händen hart auf den Boden, sodass ich ihm meinen Arsch empor strecke. Er stand über mir, stützte sich auf meinen Arschbacken ab und stieß seinen harten Pimmel in meine ihm entgegen gereckte Fotze.

Ich lag mit ausgestreckten Armen auf dem Boden, streckte meinem sonst so lieben Vater meinen Arsch entgegen und ließ mich von ihm so kräftig durchficken, wie ich es an diesem Wochenende noch nicht erlebt habe. Ich stöhnte laut und ungeniert meine Lust, Scham und Schmerz heraus, während mein Vater mich bestieg.

Plötzlich gab er ein wütendes Schnauben von sich, packte meine Haare und zog meinen Kopf hart zu sich. Ich stöhnte vor Schmerz und Überraschung auf.

Er beugte sich zu meinem Ohr, sabberte es voll und schnaubte, während sein Schwanz in meine Fotze hämmerte und Sperma und meinen Schleim heraus spritzen ließ:

„Du Hure, ich werde dich lehren es mit allen zu treiben! Ab sofort stehst du mir zur Verfügung, verstanden!&#034 sagte er wütend, packte mein Kinn mit einer Hand, drehte meinen Kopf zur Seite und drückte meine Wange dann hart auf das Gras. Ich nickte schnell und starrte meinen Vater aus den Augenwinkeln an, wie er mit gespreizten Beinen vorgebeugt über mir stand, sein Becken im schnellen Rhythmus auf und ab bewegte und mich mit wildem Blick anstarrte. Der Speichel lief ihm aus dem Mund, während er mich so durchfickte, und tropfte auf meine Wange. Sein harter Prügel glitt immer wieder durch meinen mit Sperma eingeschmierten Fotzengang und ließ mich kommen. Ich krallte meine Hände ins Gras, schloss die Augen, lag zuckend und keuchend unter ihm und ließ mich von ihm benutzen. Ich war ab jetzt sein Fickstück.

Plötzlich stöhnte er laut, richtete seinen Oberkörper auf und zog meine Arschbacken auseinander, sodass es stark zerrte. Er drückte seinen Schwanz bis zum Sack in meine Fotze und dann begann er mich zu besamen.

Ich spürte sein Sperma immer wieder gegen meinen Muttermund spritzen. Ich lag starr und unbeweglich auf dem Rasen und betrachtete einen Käfer, der über einen Grashalm vor meinem Gesicht krabbelte und ließ mich von meinem eigenen Vater begatten.

Nachdem er meine Fotze mit seinem Samen gefüllt hatte, zog er seinen Schwanz aus mir, stand auf und ich hörte, wie er bald darauf seine Hose hochzog.

„Nadine&#034, sagte er mit strenger, schwer atmender Stimme.

„Ja?&#034 flüsterte ich schnaufend.

„Kein Wort zu deiner Mutter, verstanden?&#034

Ich schluckte meinen angesammelten Speichel runter und nickte.

„Natürlich.&#034

„Heute Nacht werde ich in dein Zimmer kommen und dann werden wir das hier fortsetzen. Sei nackt und bereit gefickt zu werden.&#034 Mit diesen Worten zuschnallte er seinen Gürtel zu und verschwand mit großen Schritten eilig in die Richtung des Hauses.

„Ja, Vater&#034, flüsterte ich und starrte auf den Käfer, während ich den Samen meines Vaters tief in meinem Körper spürte.

Noch vor zwei Tagen war ich Jungfrau und nun lag ich hier, durchgefickt und mit dem Sperma von sechs Männern vollgepumpt.

Zaghaft fuhr ich mit einer Hand unter meinen Körper und legte sie auf meinen noch straffen Bauch.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *