Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Paradies im Miederwäschegeschäft. Teil 4

Paradies im Miederwäschegeschäft. Teil 4

Die Mutter rutschte jetzt mit ihrem Po ganz nach vorn an die Kante. Die Frau Heinen steckte ihr noch zwei grosse Kissen in den Rücken, so das sie es bequem hatte. Der Junge starrte schon die ganze Zeit der Mutti auf die Nylon bestrumpften Beine. Er hatte auch schon gesehen das sie einen weissen Petticoat unter ihrem Faltenrock trug. „So mein Schatz du bist sicher schon ungeduldig wie es denn unter meinem Rock aussieht? Ihr könnt jetzt mit der Schweinerei anfangen.“ Die beiden Frauen links und rechts nahmen nun zuerst den Faltenrock unten am Saum und hoben ihn ganz langsam nach oben. Die Mutter schaute dabei abwechselnd auf ihren Sohn und in den grossen Spiegel wo sie die ganze schweinische Szene sehen konnte.
Die Mutti sagte: „Nimm deinen schönen Schwanz in die Hand, du darfst wichsen, denn was jetzt kommt ist die schönste Wichs Vorlage.“ Der Junge fasste sich sofort unter den Nylon Halbunterrock, er lies aber den Schwanz darunter. Die Frau Heinen als Fachfrau gab jetzt zu jedem Wäscheteil eine Erklärung. „Das ist der duftige Nylon Petticoat deiner Mutti. Er hat sechs Lagen, dadurch steht er beim tragen weit ab und er knistert beim gehen. Den möchtest du doch sicher auch noch von innen sehen, du kleines Ferkel.“ „Ja Frau Heinen ich möchte den Petticoat meiner Mutti von innen sehen.“ Die beiden Frauen zählten nochmals die einzelnen Lagen, fassten dann die letzte Lage an, und hoben wieder ganz langsam den Petticoat in die Höhe. Der Junge wichste ganz leicht an seinem prallen Schwanz. Die Mutter hatte ihre Beine noch zusammen. Sie rieb die Nylon bestrumpften schlanken Beine nun aneinander, was ein geiles Geräusch verursachte.
Die Frauen hatten den Petticoat jetzt so hoch gehoben das der Junge bis zu den Strumpfenden sehen konnte. Ausserdem konnte er die vier vorderen Strumpfhalter der Hüfthalters sehen. „Das sind die Nylonstrümpfe deiner Mutti. Es sind die dünnsten und feinsten die es gibt. Sie sind an geilen Strumpfhaltern des Hüfthalters befestigt.“ Die Frau Heinen hatte einige Wäschestücke seitlich am Sofa liegen. Sie nahm nun einen ähnlichen Hüfthalter um ihm dem Jungen genau zu zeigen. „Das ist ein Triumph elasti Star Hüfthalter, er hat an jeder Seite vier Strumpfhalter, zwei vorne und zwei hinten. Die Strumpfhalter sind besonders lang und haben kleine Metallverschlüsse. Den habe ich selbst getragen, er ist aus meinem Wäschekorb.“ Als die Frau Heinen den Hüfthalter drehte und bewegte, kamen die Strapse aneinander und das gab ein klingendes Geräusch. Die Frau Linden hielt nun dem Jungen ihren Zeigefinger, mit dem sie das Popoloch der Frau Heinen gefickt hatte, wieder entgegen. Der Junge nahm, als er das sah, die schlanke gepflegte Hand der Frau und führte sie an sein Gesicht und Nase. Frau Linden streckte ihren Zeigefinger von der Hand ab. Tommy begann sofort damit an dem Finger zu riechen. „Jjjjjjjjja, das gefällt dir du kleines Schweinchen. Rieche dich satt daran, dann nimm meinen Finger in den Mund und lecke ihn ab.“ „Der Finger riecht so gut, Schweinerei machen ist schön.“ Der Junge konnte gar nicht genug an dem schlanken Finger der Frau Linden riechen, und er musste immer daran denken das er vor kurzem noch im Popoloch der Frau Heinen gesteckt hatte.
Jetzt nahm Tommy den Finger in seinen Mund und leckte ihn genüsslich ab. „Das hast du gut gemacht du kleines Ferkel.“ Die Frau Heinen reichte dem Jungen ihren Hüfthalter. So konnte sich Tommy alles genau ansehen. Abwechselnd schaute der Junge seiner Mutti unter den Petticoat auf die Strumpfhalter des Hüfthalters, dann wieder auf den Hüfthalter den er in der Hand hielt. „Stell dir vor du wärst alleine zu Hause und du hättest dir den Hüfthalter aus meinem Wäschekorb genommen. Du kleines Miederwäsche Schwein, zeig uns was du mit dem Hüfthalter machen würdest.“ Der Junge schaute sich zuerst den Hüfthalter von allen Seiten genau an. Dann streichelte er über die Strumpfhalter. Jetzt nahm er den Hüfthalter an sein Gesicht und an seine Nase. Er begann ihn überall zu küssen. Die Bauchverzierung, der untere Spitzenabschluss, dann die einzelnen Strumpfhalter. Tommy stellte sich jetzt vor es wäre ein Hüfthalter seiner Mutti.
Die Frau Heinen und die Frau Linden geilten sich an dem Anblick des sauigelnden Jungen auf. Sie spielten an ihren erregten prall vorstehenden Kitzlern. Der Junge nahm nun den Nylon Halbunterrock hoch und legte sich den Hüfthalter um seinen Schwanz. Er wichste vor den Augen seiner Mutter und der beiden Frauen seinen Schwanz mit dem Hüfthalter. Dabei schlugen die acht Metallstrumpfhalter aneinander, das gab ein klingendes Geräusch. „Schaut mal was der Junge mit dem Hüfthalter seiner Mutter macht. Er wichst und fickt in das geile Miederwäschestück.“ „Ich möchte mir den Hüfthalter anziehen, darf ich das?“ Die Mutter war ganz gerührt. „Ziehe dir meinen Hüfthalter über deinen jungen Körper und fühle dich wohl darin.“ „Wir wollen alle sehen wie du in den geilen Hüfthalter steigst.“ Sagte die Frau Linden, sie nahm ihren rechten Zeigefinger an die Nase um an ihm den Duft des Popo-loches der Frau Heinen zu riechen. Der Junge war aufge-standen und stieg nun in den Hüfthalter. Er war sehr stramm er musste ihn stark nach oben ziehen. Dabei stand sein steifer Schwanz senkrecht am Bauch. Als der Hüfthalter in seiner richtigen Lage war, hatte der Junge seinen Schwanz darunter. Der Hüfthalter war vorne senkrecht durch den Schwanz aus-gebeult. Der Frau Linden gefiel das so gut das sie den Jungen zu sich bat. „Komm zu mir du Hüfthalter Ferkel.“ Tommy ging sofort zur Frau Linden und stellte sich vor sie. Den Nylon Halbunterrock hatte er wieder nach unten über den Hüfthalter fallen gelassen. Die Frau Linden fühlte nun mit ihrer Hand über den Bauch des Jungen. Sie fühlte den prallen Schwanz unter der Miederwäsche. Jetzt kratzte sie mit ihren gepflegten Fingernägeln an der Beule entlang, was dem Jungen schöne Gefühle bereitete. „Heb den Unterrock hoch, das ich an deinen Hüfthalter kann, du kleines Miederwäsche Ferkel.“ Der Junge hob den Rock sofort in die Höhe.
Die Frau Linden streichelte zuerst die Beine des Jungen und ging dann mit ihrer Hand immer höher bis sie am Hüfthalter war. Jetzt streichelte sie mit der flachen Hand über die Ausbeulung im Hüfthalter. Dann fuhr sie wieder mit ihren Fingernägeln über die Beule und wichste so den Schwanz des Jungen. „Machen sie weiter Frau Linden, das ist ein schönes Gefühl.“ „ Jjjjjjjjjjja das gefällt dir du kleines Hüfthalter Schwein.“ Die Frau Linden wollte dem Jungen aber keinen abwichsen denn er sollte ja jetzt unter den Rock seiner Mutti. „Ich glaube du bist jetzt soweit, nimm deinen Schwanz aus dem Hüfthalter und lass in frei in die Luft stehen.“ Tommy führte sofort seine Hand unter den Hüfthalter und zog seinen Schwanz nach unten aus dem Mieder, was bei einem Dauer Steifen nicht einfach ist. „Du darfst dich jetzt vor deine Mutti knien, ein Traum wird in Erfüllung gehen.“ Sagte die Frau Heinen. Der Junge lies sich nicht lange bitten und tat was man ihm gesagt hatte. „Mutti ich möchte unter deinen Rock kriechen, um an deinem Höschen zu riechen.“ „Ja mein Schatz wir fangen jetzt mit der grossen Schweinerei an.“ Der Junge begann damit an den Füssen zu riechen und die schwarzen Pömps der Mutter zu küssen. Nach einer Weile begann er damit die Nylon bestrumpften Beine seiner Mutter ab zu lecken und zu küssen. Tommy ging mit seinen Liebkosungen immer weiter nach oben.
Als er an den Knien der Mutter angekommen war küsste er sie und gleichzeitig steckte er sein Gesicht ein kleines Stück unter den Petticoat. Die beiden Frauen beobachteten genau was sich vor ihren Augen abspielte. Sie hoben jetzt den Rock mit dem Petticoat wieder langsam hoch. Die Mutter nahm gleichzeitig ihre Beine, die sie bis jetzt noch eng zusammen hatte, ein wenig auseinander. Als der Junge das merkte ging er direkt mit seinem Kopf zwischen die schlanken, schönen Beine seiner Mutti. Das Nylonmaterial der Strümpfe machte ihn verrückt. Er bewegte seinen Kopf hin und her, küsste links und rechts an den Beinen entlang. Je weiter der Junge seinem Ziel entgegen kam um so weiter machte die Mutter ihre Beine auseinander. Die Frauen hoben gleichzeitig den Petticoat nur soweit hoch das der Junge alles gut sehen konnte. Aber trotzdem berührte er noch oben mit dem Kopf den Petticoat. Er sollte immer noch das Gefühl haben des er unter dem Petticoat seiner Mutter wühlte. Er war jetzt kurz vor den Strumpfhaltern, er merkte an den Nylonstrümpfen eine Naht, das war die Verstärkung zum befestigen der Strapse. „Mutti ich komme jetzt an deine Strumpfhalter.“ „Ja mein Schatz küsse sie, liebe sie, mach mit ihnen was du willst.“ Die Mutter hatte schon eine ganze Weile einen prallen Kitzler. Sie wartete jetzt darauf das ihr 16-jähriger Sohn ihr am Miederhöschen riechen und lecken würde. Ihre Fotze sonderte Mengen von Saft ab. Der Schwanz des Jungen war schon die ganze Zeit zu einem Dauer Steifen geworden. Er presste ihn zwischen Sofa und seinem Bauch und machte manchmal fickende Bewegungen. Abspritzen wollte er aber noch nicht, das bewahrte er sich für eine besondere Situation auf. Jetzt hatte Tommy die geilen perversen Strumpfhalter seiner Mutter erreicht. Je tiefer der Junge unter den Rock seiner Mutter kam, um so geiler wurde der Duft der ihm in die Nase stieg.
Der Petticoat und auch die Nylonstrümpfe waren schön parfümiert. Es war aber das Gemisch von süssem Parfüm und geiler Frau die den besonderen Duft ausmachten. Der Junge liebkoste jetzt die Strumpfhalter seiner Mutter. Jeder einzelnen Halter wurde von dem Jungen abgeleckt und geküsst. Es war aber nur die Vorstufe zum Paradies. „Mutti ich liebe deine Strumpfhalter, ich liebe deine Nylonstrümpfe. Sie sind wunderbar.“ Die beiden Frauen mussten sich auch durch wichsen an ihren Kitzlern Erleichterung verschaffen. Die Mutter machte jetzt ihre Beine noch weiter auseinander. Der Junge sollte dadurch noch schneller an sein Ziel gelangen. Tommy hatte verstanden. Er küsste weiter und kam jetzt an die nackten Beine seiner Mutti. Es wurde immer wärmer und es duftete so geil. Die Frauen hatten auch bemerkt das der Junge jetzt am Ziel war, sie hoben den Petticoat ganz hoch. Der Junge hatte jetzt das zarte, durchsichtige weisse Miederhöschen der Mutti vor sich. Der Mutti schoss nochmals das Blut in die schon pralle Klitoris. Sie wurde so gross das sie das Miederhöschen ein wenig ausbeulte. Tommy lag jetzt mit seinem Gesicht genau vor dem Miederhöschen. Für einen Moment war es ganz still. Dann berührte der Junge das Miederhöschen ganz leicht mit seiner Nase. Er sog den Duft des Mutti Nylon Miederhöschens in sich hinein. Es duftete noch schöner und geiler als er gedacht hatte. Die Mutter hatte es natürlich gespürt als der Junge seine Nase an das Miederhöschen gedrückt hatte. Sie musste sich beherrschen nicht laut los zu Stöhnen. Die Mutter schaute in den Spiegel gegenüber, wo sie alles genau sehen konnte. „Ja mein Schatz rieche mir am Miederhöschen, rieche den geilen Mutti Fotzensaft und leck ihn auf. Mein Kitzler ist so gross das er im Miederhöschen steht.“
Es war ein wunderbares Bild: Der 16-jährige Sohn liegt unter dem Petticoat seiner Mutter und darf ihr am Nylon Miederhöschen riechen. Der Junge begann nun mit seiner Zunge das Miederhöschen seiner Mutter zu berühren, das Wärme und einen wunderbar geilen Duft verbreitete. Die beiden Frauen merkten das es gleich mit dem Jungen und der Mutter soweit war. Die Frau Linden kniete sich hinter den Jungen. Und die Frau Heinen seitlich neben Tommy. Das Finale konnte beginnen. Der Junge war mit seiner Zunge über das Nylon Miederhöschen gewandert. Dabei war er an die kleine Ausbeulung gekommen hinter der die pralle Klitoris der Mutti war. Als Tommy die Stelle berührte konnte sich die Mutter nicht mehr zurückhalten. „Aaaaaaaaaaaaaaaaaahhhh, du kleines geiles Ferkel, du kleines perverses Schwein, leck mir den Muttikitzler.“ Das war für die beiden Frauen das Zeichen das sie sich an der Schweinerei beteiligten. Der Junge hatte gemerkt welcher Punkt der Mutti die schönen Gefühle bereiteten. Er leckte und leckte, dabei wurde der Kitzler noch einmal ein Stück grösser. Durch den ständigen geilen Ausfluss der Muttifotze wurde der Junge immer mehr angestachelt der Mutter den prallen Kitzler zu polieren. Die Mutter befand sich in einem Gefühlstaumel. Die Frau Heinen fasste dem Jungen unter den Nylon Halbunterrock und nahm seinen prallen Schwanz in die Hand. Sie begann den stahlharten Schwanz zu wichsen.
Die Frau Linden hatte sich etwas besonderes ausgedacht. Sie fühlte dem Jungen von hinten zwischen die Beine und schob dabei den Nylon Halbunterrock ganz nach oben. Nun spreizte sie mit beiden Händen die Popobacken des Jungen auseinander so das sie an das Popoloch des Jungen herankam. Die Frau Linden näherte sich mit ihrem Gesicht der Rosette des Jungen, links und rechts hingen die Strumpfhalter des Hüfthalters herunter. Jetzt streckte sie ihre Zunge so weit es ging aus ihrem rot geschminkten Mund. Ganz zärtlich begann sie das Popoloch des Jungen zu liebkosen. Zuerst leckte sie im Kreis um die Rosette und dann steckte sie die Zungenspitze in das jungfräuliche Popoloch des 16 jährigen Jungen. Als Tommy die Spezialbehandlung an seinem Körper spürte musste auch er laut Stöhnen. Die Frau Linden fickte jetzt mit ihrer Zunge dem Jungen das Popoloch. Gleichzeitig wichste die Frau Heinen den kurz vorm spritzen stehenden Schwanz. Die Frau Linden hatte das Popoloch des Jungen gut mit ihrer Zunge vorbereitet, die Rosette war ganz geschmeidig. Sie nahm jetzt einen Massage Stab den sie vorher mit Gleitcreme versehen hatte. Sie wartete noch einen Moment bis sie merkte das die Mutter ihren Orgasmus haben würde.
Die Frau Heinen passte ihre Wichsbewegungen auch dem Stöhnen der Mutter an. Die Mutter begann nun in einen Orgasmus Rausch zu kommen, sie begann zu zittern. Der Junge hatte ihr den Muttikitzler im Miederhöschen bis auf das äusserste mit seiner Zunge poliert. Die Frau Linden nahm nun den Massagestab und setzte ihn dem Jungen an das Popoloch. Ganz vorsichtig schob sie nun den Stab durch die Rosette in das Popoloch von Tommy. Als der Junge den kalten Stab in seinem Popoloch spürte wurde er geil wie nie. „Aaaaaaahhhhh, ist das gut, Mutti ich spritze gleich, ich will ficken, ich will dich ficken Mutti.“ Die Frau Linden machte nun mit dem Massage Stab fickenden Bewegungen in das Popoloch des geilen Jungen. Gleichzeitig wichste die Frau Heinen den harten Schwanz von Tommy wie der Teufel.
Ein gemeinsames heraus schreien der beiden Liebenden führte sie zu einem nie gekannten Orgasmus Glück. Die Muttifotze krampfte sich in mehreren Orgasmen zusammen. Die Muttifotze lief über von Liebessaft. Der Schwanz des Jungen pumpte Sperma durch die Luft, es klatschte alles auf die Nylonstrümpfe der Mutter. Das Sperma des Jungen lief in dicken Bahnen an den Nylonstrümpfen herunter. Die Frau Heinen legte sich sofort darunter und leckte das frische Jungen Sperma gierig auf, den Schwanz wichste sie aber weiter. Als sie alles aufgeleckt hatte nahm sie den Schwanz des Jungen in ihren Mund und leckte die letzten Tropfen auch noch in sich hinein. Die Frau Linden lies den Massage Stab solange im Popoloch des Jungen bis sein Abgang ausgeklungen war. Dann zog sie den Stab langsam heraus und steckte ihn in den Mund. Sie leckte alles ab.
Vor lauter unbefriedigter Geilheit stiess sie sich den Massage Stab selbst ihn ihr hungriges Popoloch. Sie begann sofort mit schnellen Fickbewegungen denn sie brauchte jetzt auch eine Entspannung. In einer Hand den Massage Stab in ihrem Damen Arschloch, die andere Hand an ihrem übergrossen Kitzler. Die Frau Heinen war noch mit dem spuckenden Jungen Schwanz beschäftigt. Sie brauchte jetzt auch eine Erleichterung, sie richtete sich auf und begann vor den Augen aller ihre Klitoris zu wichsen. Aus lauter Geilheit, als sie es bei der Frau Linden sah, steckte sie sich zuerst einen und dann zwei Finger in ihr schönes Popoloch. Die Finger fickten schnell die Rosette und ebenso schnell flog der Zeigefinger der rechten Hand über ihren Kitzler. Die beiden wichsenden Frauen kamen fast zur gleichen Zeit. Sie schrien ihren Abgang in die mit Sperma Duft durchzogene Anprobekabine. Für kurze Zeit waren die beteiligten befriedigt. Sie mussten sich erst ein paar Minuten von den letzten Aktivitäten erholen. Der Junge umarmte seine schöne Mutter und sie küssten sich leidenschaftlich auf den Mund.
„Mutti das war so schön, ich liebe dich, ich möchte dich ficken. Ich möchte dir meinen Saft in die geile Muttifotze spritzen.“ „Ja mein Schatz das war sehr, sehr schön, Inzest ist schön, und wenn du artig bist und immer das tust was wir dir sagen dann darfst du wenn du willst die Frau Heinen oder die Frau Linden und auch mich ficken.“ Als er dabei gegen den super spitzen Büstenhalter kam merkte er das sich sein Schwanz wieder zu regen begann. Die Frau Linden küsste die Frau Heinen auf den Mund. Das schönste aller Sexspiele sollte noch folgen: Der 16-jährige Sohn darf seine Mutti ficken.

Fortsetzung: Teil 5, demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *