Privates Sexerlebnis (Teil 1)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Heute hatte ich endlich mal wieder einen Nachmittag frei und somit private Zeit für mich. Da schönes Wetter war und ich nicht ins Schwimmbad wollte, entschloß ich mich dazu endlich mal wieder einen langen Waldspaziergang zu machen.

Ich fuhr nach Duisburg und begab mich zum Kaiserberg, einem bewaldeten Naherholungsgebiet hier im Ruhrgebiet. Nachdem ich etwa dreißig Minute alleine spazieren gegangen war, kam ich an eine kleine Lichtung, von der eindeutige Sexgeräusche zu hören waren. Neugierig wie ich nun mal bin, ging ich näher heran, bog ein paar Zweige zur Seite und schaute auf die Lichtung. Dort waren drei Männer mit einer blonden Frau beschäftigt. Alle drei Männer steckten tief in der Frau und trieben es hart mit ihr. Dabei machte sich mein Schwanz sofort selbstständig und wurde richtig hart. Besonders als ich sah, daß alle Männer mit wirklich dicken und großen Schwänzen ausgestattet waren. Sexgeil wie ich nun mal war und bin, befreite ich sofort meinen eigenen steifen Schwanz aus seinem Gefängnis und begann ihn vorsichtig zu wichsen. Während ich begann mir einen abzuwichsen, stöhnten alle drei Männer laut auf und spritzten Ihre Ladungen über den Körper der Frau. Die dadurch ebenfalls Ihren Orgasmus erhielt. Zwei der Männer zogen sich aus bzw. von der Frau zurück, während der letzte sich weiter über Ihren Arsch und somit über Ihre Analfotze hermachte. Sofort und mit harten Stößen versenkte er sich in Ihrem Po und trieb seinen Steifen sofort hart hin und her. Einer der beiden anderen kniete sich vor dem dritten hin, umfaßte zärtlich dessen mittlerweile erschlafften Schwanz und schob ihn sich sofort tief ins Maul. Schon nach einigen Sekunden wurde dieser so verwöhnte Schwanz wieder größer, härter und steifer. Aber auch ich blieb nicht untätig. Während ich dieses Schauspiel beobachtete, hatte ich mich schon ganz aus meinen Klamotten geschält und stand mittlerweile nackt, wie Gott mich geschaffen hatte, zwischen den Büschen. Der Schwanzbläser, ein junger Mann von vielleicht 18 / 19 Jahren, hatte sein Werk vollendet und sich vor dem etwas älteren, vielleicht 21jährigen Mann, hingekniet, seinen Oberkörper tief niedergebeugt und seinen Hintern weit herausgeschoben. Der etwas ältere spuckte sich kräftig in die Hände und verrieb den Speichel auf seinem Schwanz, bevor er dem jüngeren die Pobacken spreizte und mit nur einem einzigen Stoß in seinen Po eindrang. Ohne Rücksicht auf das Gestammele des Jüngeren zu nehmen trieb er seinen Mordsschwanz mit kräftigen Stößen in seine Pomuschi hinein. Doch sehr schnell wurde das betteln zu einem lustvollen stöhnen, und schon bald darauf stammelte er bettelnd seinen Fickpartner an, es ihm wie eine Hure zu benutzen und auf seine Geilheit keine Rücksicht zu nehmen. Auch ich war mittlerweile nur noch geil und überlegte, ob ich mich nicht vielleicht an dieser tollen Orgien beteiligen sollte. Doch bevor ich mich zu einer Reaktion entscheiden konnte wurde ich von der einzigsten Frau in dieser Orgie entdeckt. Sie informierte Ihren Ficker. Dieser drehte sich kurz um, flüsterte seiner Partnerin etwas ins Ohr, entzog sich Ihr und kam dann mit wippendem Schwanz auf mich zu. Wobei er sich kräftig den Schwanz wichste. Während er auf mich zukam, starrte ich immer gebannter auf den mit jedem Schritt größer werdenden Schwanz und mußte mir dabei doch unbewußt mit der Zunge über die Lippen fahren. Als er direkt vor mir zum stehen kam schaute ich auf einen bestimmt 25 cm langen Schwanz der dabei auch noch etwa 7 cm dick war. In diesem Moment schaute ich noch kurz an dem Mann vor mir vorbei und mußte feststellen, daß die Frau keine richtige Frau war, sondern eine Transsexuelle mit dicken Brüsten und einem genauso großen Schwanz wie der, der vor mir stand. Dann hatte ich keine Möglichkeit mehr mich mit meiner Umwelt zu befassen. Der großbestückte Kerl vor mir, drückte mich vor sich in die Hocke. Gierig und geil folgte ich diesem Druck und als mein Maul vor seinem Schwanz war griff er mir sofort in die Haare. Ich wußte was mich erwartete und da ich mittlerweile nur noch aus Geilfleisch bestand, war ich bereit diesen Hengstschwanz in meine Maulfotze aufzunehmen und mich darin ficken zu lassen. Nur nicht mit dem Gummi, indem dieser Hengstschwanz steckte, sondern Natur pur. Besonders da ich seine Ladung in meinem Rachen und meinem Gesicht spüren wollte, deshalb streifte ich das Gummi ab und schob sofort meine Lippen über die riesige Eichel. Sofort begann er, sich mit stetigen Stößen tiefer in meinen Rachen zu versenken. Was ihm auch gelang. Immer schneller und wilder versenkte sich dieser riesige Schwanz in meiner Maulfotze und schon bald stieß die Eichel gegen meinen Kehlkopf. Gierig empfing ich jeden seiner Stöße, hatte seine Hüften umfasst und trieb mir seinen Schoß selber immer schneller entgegen. Dabei hatte er sich in meinen Haaren verkrallt und stieß zu. Aber auch mein steifer Schwanz wurde schön geblasen und als ich endlich seine Ladung tief in den Rachen erhielt spitze ich gleichzeitig meine Ladung ins das Maul das mich blies. Als er endlich ausgespritzt hatte, leckte ich diesen Schwanz sauber und erhob mich. Dabei mußte ich feststellen, daß dieser Riemen immer noch stand. Ebenso wie der Schwanz der Transe die mich geblasen hatte. Beide waren anscheinend scharf auf mich und meinen Körper. Denn beide hielten mich an den Hüften umfaßt und zogen mich auf die Waldlichtung. Bisher hatten wir nicht ein einziges Wort miteinander gewechselt. Und so sollte es auch noch einige Zeit bleiben. Im Moment war dies nur eine reine Fickorgie. Und ich genoß es fürchterlich. Als wir die Mitte der Lichtung erreicht hatten, waren die beiden jüngeren Männer immer noch mit einander beschäftigt und der, der sich ficken ließ, genoß sichtlich die Behandlung des anderen Schwanzes. Als erstes Wort hörte ich den Befehl des älteren Hengstes an mich, indem er mir befahl mich mit weit herausgestrecktem Arsch hinzuknien und meine Fotze richtig darzubieten. Bereitwillig befolgte ich diesen Befehl, sagte ihm nur, daß er mich nur mit Gummi in den Arsch ficken dürfe. Als mich hingekniet und in die richtig Position gebracht hatte, schaute ich mich kurz um und sah, daß der Mann sich wieder ein Gummi übergestreift hatte und sich zwischen meinen Beinen in Stellung brachte. Plötzlich spürte ich kräftige rauhe Hände an meinen Pobacken, die diese spreizten. Genauso plötzlich spürte ich die riesenhafte Eichel an meiner Rosette und verkrampfte mich im ersten Moment doch etwas. Doch da ich nun unbedingt in den Arsch gefickt werden wollte, entspannte ich mich ebenso schnell und erwartete diesen Hengstschwanz, wie er sich in meinen heißen und fickgeilen Hintern bohrte. Genauso erwartete ich einen kräftigen harten Fickstoß, der meinen Schließmuskel überwand und mich dann sofort hart und unbeugsam vögelte. Aber Irrtum. Sehr vorsichtig und behutsam begann er mir seinen riesigen Schwanz mit Fickbewegungen in den Arsch zu schieben. Und ich konnte mich genüsslich an die dicke dieses Schwanzes gewöhnen und als er endlich meinen Schließmuskel überwunden hatte, war ich schon so geil, daß ich vor lauter Geilheit aufstöhnte. Nun begann er mich etwas härten zu vögeln und mir auch die Härte sein Schwanzes spüren lassen. Dabei ließ ich meinen Oberkörper auf den Waldboden gleiten, spreizte meine Beine noch weiter und schob meinen fickgeilen Hintern noch weiter heraus um die Fickstöße noch besser zu genießen. Der Hengst nahm dieses dankbar an, spreizte meine Pobacken noch weiter und fickte mich noch härter in meine geile Arschfotze. Wie ein Wilder vergnügte sich dieser Kerl in mir, geilte mich immer mehr auf, trieb mich immer höher und machte mich zu einer läufigen, fickgeilen Schwanzhure. Plötzlich und ohne große Vorwarnung erhielt ich meinen ersten Analorgasmus im Leben und schrie meine Lust laut heraus. Gleichzeitig hörte ich, wie der Kerl, der neben mir gefickt wurde, ebenfalls seinen Orgasmus erhielt und sein Stecher anscheinend ebenfalls zum Orgasmus kam. Mittlerweile trieb ich mich sogar dem Schwanz selber entgegen und wurde dadurch selber noch geiler. Aber auch der Kerl wurde immer schärfer und kam wohl auch langsam zu seinem Orgasmus, wie ich an den immer schneller werdenden Stößen merkte. Plötzlich und ohne Vorwarnung stöhnte mein Stecher laut auf und ich merkte wie er anfing seine Ladung in meine Arschfotze zu spritzen. Dadurch erhielt ich ebenfalls noch einmal einen Schub und erreichte meinen nächsten Analorgasmus. Als der Mann sich aus mir zurückgezogen hatte und ich mich erhob, mußte ich zu meinem erstaunen feststellen, daß ich sogar mittlerweile einen Steifen hatte und unbedingt ficken wollte. Und als ich mich umschaute erblickte ich die kleine Transe, wie Sie auf dem Waldboden lag, weit die Beine gespreizt hatte und sich mit einem wirklich dicken Dildo die Arschfotze verwöhnte. Während das junge Männerpärchen auf einer Decke saß und miteinander schmuste. Und da anscheinend auch mein Stecher mittlerweile total erschöpft war, er begab sich zu dem jungen Pärchen, nutzte ich die Gunst der Stunde und ging auf die Transe zu. Als sie mich erblickte bekam Sie glänzende Augen und sagte: „Komm her, Du kleine Hure und fick mich endlich in den Arsch!“ Bereitwillig folgte ich dieser Aufforderung und kniete mich vor der Transe hin. Dreht Sie auf den Bauch, ließ Sie Ihren Knackarsch heben und kniete mich dann zwischen Ihre Schenkel. Dann zog ich Ihr den Dildo heraus und ersetzte diesen durch meinen Schwanz. Da Ihr Arsch durch den Riesendildo sehr gedehnt war, hatte ich keine Schwierigkeiten meinen Schwanz bis zum Anschlag in Ihre Fotze zu schieben und Sie sofort wie ein Wilder zu vögeln. Während ich mich immer wilder mit der Transe vergnügte, schaute ich mich kurz um und mußte feststellen, daß der Kerl der mich gerade mit dem Hengstschwanz gefickt hatte und sich seinen Riesenschwanz von den beiden jungen Kerlen verwöhnen ließ. Im stillen hoffte ich, daß er mich gleich nochmals ficken würde und fickte die Transe deshalb immer schneller und wilder um meinen Schwanzorgasmus zu erhalten. Der auch nicht lange auf sich warten ließ. Nachdem Ich Ihr meine Ficksahne unter lautem stöhnen in den Arsch gespritzt hatte und Sie meinen Schwanz sauber geleckt hatte, begab ich mich wieder zu dem Hengstschwanzbesitzer. Ich scheuchte die beiden Junghengste weg, schnappte mir diesen Hengstschwanz und begann sofort diesen wieder zu blasen, zu lecken. Während ich intensiv mit dem Hengstschwanz beschäftigt war, bekam ich auf einmal den Befehl mich hinzuknien und die Arschfotze weit heraus zu schieben. Bereitwillig und fickgeil befolgte ich auch diesen Befehl, kniete mich hin, schob meinen Arsch weit heraus und beschäftigte mich weiterhin mit dem Schwanz vor mir. Derweil wurden meine Arschbacken wieder weit gespreizt und schon spürte ich wieder eine riesenhafte Eichel an meiner Fotze. Sofort wußte ich, daß es nur der Schwanz der Transe sein konnte und entspannte mich sofort, da ich nur von diesen beiden Hengstschwänzen gefickt werden wollte. Während ich mich weiterhin mit dem Schwanz in meiner Maulfotze beschäftigte, spürte ich, wie meine Muschi mit einem einzigen Stoß gefüllt wurde und ehe ich mich versah spürte ich daß der Schwanz in mir nicht mit einem Gummi versehen war. Aber da ich im Moment nur fickgeil war, störte es mich nicht weiter. Ich genoß wie eine Hure und Schlampe in den Arsch gefickt zu werden und gleichzeitig einen dicken Hengstschwanz in meiner Maulfotze zu haben. Während ich hart und fest in den Arsch gefickt wurde, durch diese Behandlung sehr geil wurde, beschäftigte ich mich immer schneller mit dem Hengstschwanz in dem ich meine Maulfotze immer schneller auf dem Riemen hoch und runter gleiten ließ. Dabei stieß dieser Schwanz immer wieder gegen meinen Rachen und brachte mich fast zum würgen. Aber auch daran gewöhnte ich mich, fast den ganzen Riemen in meiner Maulfotze zu haben. Mittlerweile hatte ich wieder einen Analorgasmus erhalten, genoß gestoßen zu werden und erhielt plötzlich, ohne große Vorwarnung, die nächste Spermaladung in den Rachen. Gierig und geil schluckte ich auch diese Ladung komplett und als ich den Schwanz gesäubert hatte konzentrierte ich mich auf den Riemen der mich anal fickte. Aber auch die Transe wollte sich nun nur noch mit mir beschäftigen, drehte mich deshalb auf den Rücken, spreizte meine Beine und kniete sich dazwischen. Während Sie sich meine Schenkel auf die Schultern legte, setzte Sie Ihre Eichel an meiner Rosette an und stieß mir wieder den kompletten Riemen in meine Analfotze. Während Sie mich wie ein wilder Stier fickte, begann ich nun Ihr die Titten zu kneten und Ihr den Rücken, sowie den Arsch, zu streicheln. Immer schneller, wilder und härter versenkte sich diese Schlampe in meiner Analfotze, brachte mich so zu meinem nächsten Analorgasmus und machte eine fickgeile Analstute aus mir. Ich wünschte mir nur noch heute noch öfters so gefickt zu werden, stöhnte und schrie meine Geilheit heraus und erhielt erneut einen Orgasmus. An den mittlerweile immer wilderen Fickstößen dieser Transe merkte ich daß auch Sie langsam Ihrem Schwanzorgasmus entgegen strömen mußte und plötzlich erhielt ich Ihre gesamte Ficksahne in den Arsch gespritzt. Was bei mir einen erneuten Orgasmus auslöste. Nach diesem Fick war ich erst einmal fürchterlich geschafft. Während ich der Transe den Riemen sauber leckte, wurde aber auch mir noch mal der Arsch gespreizt und meine Analfotze gereinigt. Dann schaute wir, der Kerl mit Hengstschwanz, die Transe und ich uns an und fragten uns fast gleichzeitig nach den Namen. Ich stellte mich kurz vor und hörte dann, daß die Transe mit Namen Tanja gerufen wurde und der Kerl Gerd hieß.

-Ende Teil 1-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *