Sauna

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich hatte einen harten Tag im Büro. Wieso immer mir? Ich weiß das passiert wahrscheinlich unendlich vielen Menschen, aber trotzdem, wieso mir?
Mein Name ist Moni, ich bin 29 Jahre alt und ich bin Spanierin. Aufgrund meiner Sprachkenntnisse arbeitete ich in einem Übersetzungsbüro. Na das ist ja mal ein lockerer Job, werden einige von euch sagen, aber der kann und ist mitunter ziemlich stressig.
Egal, endlich war Feierabend.
Ich hatte mir vorgenommen mal wieder ins Schwimmbad zu gehen, was ich nun auch direkt in die Tat umsetzte.
Nachdem ich einige Bahnen geschwommen hatte und einigen Rentnern ausgewichen war, was zum Geier machten die hier um die Uhrzeit? Und was machten die samstags morgens im Supermarkt? Die haben doch die ganze Woche Zeit, warum Samstags einkaufen gehen, wenn die arbeitende Bevölkerung das ebenfalls tut?

Egal, heute war mein Entspannungstag! Also begab ich mich nach ein paar Bahnen schwimmen in die Sauna. Ich war Single, ich würde den Zustand ja gerne ändern, aber egal welche Verabredung ich wahrnahm, es fehlte mir immer der gewisse Kick.

Wie dem auch sei, ich war also nach einigen Monaten das erste mal wieder in der Sauna. Da ich schon lange nicht mehr da war entschied ich mich fürs erste für ein lockeres Dampfbad. Wie zu erwarten war es komplett leer. Ich setzte mich also auf die oberste Stufe und sah immer noch genervt vor mich hin.

Langsam entspannte ich mich, es war schwülheiß im Dampfbad und es roch sehr stark nach Eukalyptus. Der Stress viel langsam von mir ab, ich schloß meine Augen, lehnte meine Schultern nach hinten gegen die Wand und genoß die feuchte Hitze.

Wusch!… die Tür ging auf und wieder zu. Ich registrierte es nur im Unterbewustsein.
&#034Hallo, dürfen wir?&#034 hörte ich eine etwas dunklere Frauenstimme &#034Äh ja klar sicher&#034 erwiederte ich ohne die Augen zu öffnen

&#034Danke, komm Tim setz dich hier neben mich, Puuhh ist das gut, oder?&#034 Ein leises Brummen antwortete der Frau.

Tim? schoß es mir nach ein paar Minuten in den Kopf. Das müßte ja dem Namen nach ein Mann sein? Ich öffnete kurz meine Augen und blickte auf die beiden hinunter. Tim war zwar ein männliches Wesen, aber noch ein ziemlich junges. Nachdem meine Neugierde befriedigt war schloss ich wieder meine Augen.

Ich spürte wie mir der Schweiß über die Stirn nach unten rann, über die Nasenspitze, wo sich die Tropfen sammelten und auf meine Oberlippe tropften. Ab und zu öffnete ich die Lippen und nahm den salzigen Geschmack wahr. Meine langen schwarzen Haare hatte ich hochgesteckt und von meinem Haaransatz rann mir der Schweiß über die Wirbelsäule nach unten zwischen meine Poritze. Vorne rannen mir die nassen salzigen Tropfen zwischen meinen Brüsten hindurch in den Bauchnabel. Manche von ihnen flossen über die Brüste wo sie sich an den Brustwarzen zu einem größeren Tropfen zusammenfanden, welcher sobald er zu schwer wurde von den Nippeln nach unten tropfte.

Langsam aber stetig füllte sich mein Bauchnabel und floß über. Die Schweißperlen strebten weiter nach unten und erreichten schließlich meine Schamhaare.
Diese waren genauso wie mein Haupthaar tiefschwarz. Allerdings waren sie sehr schön ausrasiert an den Rändern und auch auf den Schamlippen war kein Härchen zu erkennen. Nur oberhalb meiner Vulva hatte ein schönes Vlies meiner Rasierattacke standgehalten.
Sie suchten sich ihren Weg durch meine dunklen, weichen Muschihaare, an meinen Schamlippen entlang, welche ich erst gestern sorgfältig freirasiert hatte und tropften schließlich auf das Handtuch auf welchem ich saß und vereinigten sich dort mit der Nässe welche von hinten über meine Poritze das Handtuch durchweichte.

Ich fühlte wie meine äußeren Schamlippen anschwollen und öffnete meine Beine etwas weiter. Der zunehmende Strom meiner Schweißperlen nahm dadurch eine andere Bahn durch meine Schamhaare und sammelte sich nun an der Kuppe meines immer mehr hervortretenden Kitzlers, um von dort wenn die Menge stimmte nach unten zwischen meine Schamlippen zu fließen. Ich spürte das vertraute Ziehen in meinem Unterleib und zu den Schweißperlen, welche weiterhin meinen Kitzler liebkosten, während sie nach unten strebten, mischte sich immer mehr von meinem Eufz. Dieses wunderbare, leicht zähflüssige Scheidensekret, welches meine Muschi so gerne und so viel absonder wenn ich geil bin.

Noch hatte ich mich nicht berührt und war etwas erstaunt darüber, daß ich nur von den Schweißperlen so geil wurde. Ich räkelte wohlig meinen Oberkörper und noch mehr Schweiß floß nach unten.
&#034&#034Was soll ich nur machen?&#034&#034 dachte ich. Ich öffnete halb meine Augenlider und blickte auf die beiden Personen unter mir. Sie hatten beide einen schönen Rücken. Die Frau war etwas mollig aber nicht fett. Sie hatte kurze blonde Haare, die sich dunkel vom Schweiß in ihrem Nacken kräuselten. Der Knabe neben ihr war ein gutes Stück schmäler und offenkundig noch sehr jung. Er hatte einen schönen knackigen Po, wie auch die Frau, obwohl ihrer wesentlich voller und weiblicher war. &#034&#034Wow, was für ein Anblick&#034&#034 dachte ich und öffnete meine Augen ganz und nahm die Körper der beiden in mich auf. Die Frau saß leicht schräg, dem Jungen zugewandt und sprach ab und zu leise mit ihm. Ich konnte ihren Busen von der Seite her sehen. Er war sehr voll, mit einer schönen Form, etwas hängend und mit tollen Brustwarzen, dunkelbraun mit schönen großen Warzenhöfen, welche um einige brauntöne heller waren und…sie standen steif ab. &#034&#034War sie etwa auch geil?&#034&#034 ich musste grinsen bei dem Gedanken.

&#034Ich geh mal kalt duschen Tim, möchtest du mitkommen?&#034 fragte sie auf einmal etwas lauter.
&#034Nö Mum, ich bleib noch, mir ist nicht so heiß&#034 &#034Ok, ich geh noch was trinken und komm dann bald wieder.&#034 Damit erhob sie sich und ich konnte noch kurz einen Blick auf ihren dunkelblonden Busch erhaschen, bevor ich meine Augenlider wieder nach unten fallen ließ.
Ich hielt meine Augen noch 2 – 3 Minuten ganz geschlossen und öffnete sie dann ganz leicht um durch die Wimpern zu spähen und den Jungen zu betrachten.

Schüchtern saß er da unten und blickte immer mal wieder zu mir hoch. Er hatte kurze braune Haare, welche sich im Nacken aufgrund seines Schweißaustritts am Hinterkopf und im Nacken kringelten. Braune große Augen, mit einem schimmer grün darin. Eine schmale Brust, seine Haut war sehr hell, kein bischen gebräunt und er war haarlos. Also bis auf den Kopf quasi, keine Brustbehaarung oder Schambeharung. Und in Mitten der fehlenden Schambehaarung ragte sein Glied steil hervor.
Ich sah wie er meine Brüste betrachtete, spürte praktisch seine neugierigen Blicke auf meinen Nippeln, die sich hart aufrichteten. Sein Blick wanderte nach unten und unwillkürlich spreizte ich meine Beine noch weiter. Seine Augen wurden größer und größer und sein Penis richtete sich komplett auf. Ich sah wie er sich nervös über die Oberlippe strich. Ich öffnete meine Augen komplett und gleichzeitig meine Schenkel. Dadurch öffnete sich auch meine Schamlippen und ein dünner Faden Muschisaft spannte sich dazwischen. &#034Oh wow&#034 hörte ich ihn leise ausrufen und musste wieder grinsen. Er war so gebannt, daß er gar nicht merkte wie ich ihn genau betrachtete.

Zaghaft berührte er seinen schönen schlanken Penis und zog seine Vorhaut über die Eichel zurück.
Absolut gerade gewachsen, mit einer schönen glatten Haut, ich schätzte ihn auf ca. 12 cm, und 4 cm Umfang. Genau mein Ding. Ich mag nicht wenn mich ein männliches Geschlechtsteil aufreißt und an meinen Gebährmutterhals anstößt. Einige Frauen mögen das durchaus toll finden. ich nicht.
Ich mag es vielmehr wenn er sanft in mich gleitet und dabei immer wieder meinen Kitzler streift und er sich meiner naja zugegemener Maßen engen Pussy anpasst. Verklagt mich, aber ich habe noch keine Kinder bekommen, und meine Muschi hat normale Maße. Und ebenso sollte der Penis sein, er sollte mir nicht weh tun sondern sich schön an meinen Geschlechtskanal anpassen. Und was ich bei diesem Jüngling..Tim sein Name war Tim.. rief ich mir ins Gedächtniss. sah, das sah absolut …naja ich schäm mich ein bischen aber es war toll, geil, wow, mann hatte der einen schönen Steifen ! &#034&#034Ich würde ihn gerne wichsen sehen&#034 dachte ich.

Aber er tat mir den Gefallen nicht, sich zu wichsen. Er saß nur weiter da und blickte zwischen meine Beine. &#034&#034Oh mann, was machst du jetzt Moni?&#034&#034 fragte ich mich. &#034&#034Die Situation ist so geil, komm mach was&#034&#034

Also schloß ich kurz meine Augen um die Optionen abzuwägen, sollte ich wirklich? mann das war heikel, er ist noch so jung? Aber nicht zu jung für einen Ständer wenn er deine Muschi betrachtet! sagte das Teufelchen auf meiner Schulter.

&#034Oh ja da hast du recht&#034 antwortete das Engelchen und ich konnte natürlich der Meinung von Gut und Böse nicht wiederstehen.

&#034Hi&#034 sagte ich freundlich lächelnd &#034Wie heißt du denn?&#034 obwohl ich das natürlich schon wußte. Tim erschrak ganz fürchterlich, bekam nen knallroten Kopf, drehte sich um und bedeckte seinen Steifen Penis mit beiden Händen. &#034Tut mir leid, ich wollte dich nicht erschrecken&#034 sagte ich weiter zu ihm und erhob mich. Ich ging die drei Stufen nach unten und bemerkte das mir das Eufz langsam die Oberschenkel hinabrann, was leicht kitzelte.
&#034Hi, ich bin die Moni&#034 sagte ich während ich mich lächelnd neben ihn setzte. &#034Tim..mein Name ist Tim&#034 sagte er stotternd. &#034Es freut mich sehr Tim. Du bist ein hübscher Junge.&#034 Er wurde ganz rot im Gesicht, niedlich. &#034Und…&#034 sollte ich wirklich? Scheiß drauf, er ist so süß dachte ich, also los..&#034Und Tim.. du hast einen hübschen Penis&#034 Er sah mich erschrocken an.
&#034Wie meinst du das?&#034 &#034Naja ich hab dich vorhin gesehen als du mich betrachtet hast, du hast nen Steifen, richtig?&#034 Der Junge nickte heftig, die Hände immer noch im Schoß.

&#034Weißt du Tim, ich finde das schön, das muß dir gar nicht peinlich sein.&#034 Er sah mich fragend an &#034Wirklich, das muß dir ganz und gar nicht peinlich sein, daß ist vielmehr ein Kompliment für mich und wie jede Frau mag ich Komplimente&#034 sagte ich lächelnd. Tim entkrampfte langsam die Hände in seinem Schoß. &#034Ich hab gesehen, wie du mich betrachtet hast und das ist völlig in Ordnung.&#034 Tim lächelte zaghaft zurück. &#034Hast du meine Scheide betrachtet?&#034 fragte ich ihn leise. &#034..Hmm.. ja hab ich&#034 gab er zögernd zu. &#034Und als du sie betrachtet hast, ist dein Glied steif geworden ?&#034 Tim nickte. &#034Das ist schön, darf ich mal sehen?&#034 &#034Wie du willst mein steifes Glied sehen?&#034 &#034Oh ja sehr gerne, wenn ich darf.&#034 sagte ich lieb. &#034Ok, schön aber bitte nicht lachen.&#034 gab er zur Antwort. &#034Warum sollte ich?&#034 &#034Naja es ist nicht so groß wie bei meinen Schulkameraden.&#034 &#034Aber das macht doch nichts.&#034 &#034Ok, also gut&#034 sagte er und nahm seine Hände weg und ich blickte auf sein steifes Glied.

&#034Darf ich es mal anfassen?&#034 Tim nickte und schob seinen Unterkörper etwas nach vorne und präsentierte mir so seinen Steifen. Vorsichtig streichelte ich die Unterseite seines Schafts entlang, spürte die zarte Haut an meinen Fingern. Ich betrachtete mir den steifen Jungschwanz genau. Vorsichtig zog ich die Vorhaut nach unten und legte die Eichel frei. Er stöhnte kurz auf. &#034Tut dir das weh?&#034 &#034Nein gar nicht, das ist schön.&#034 antwortete mir Tim. &#034Ok, gut das freut mich.&#034 Ich schob die Vorhaut wieder nach oben, dann formte ich mit meinem Zeigefinger und dem Daumen und wichste ihn sanft. &#034Gefällt dir das Tim?&#034 &#034Oh ja Moni, das ist sehr schön&#034 Ich sah in sein Gesicht und bemerkte das er genüsslich die Augen schloß &#034Hast du schonmal abgespritzt Tim?&#034 Dabei registrierte ich, mehr unbewußt, einen sanften Lufthauch, der mir über den Rücken strich, beachtete ihn aber nicht weiter.

&#034Ja hab ich schon, als ich morgens wachgworden bin, war meine Schlafanzughose ganz naß, es war aber kein Pipi, es war weiß und klebrig.&#034 &#034Richtig naß oder nur feucht?&#034 fragte ich neugierig. &#034Nein ganz naß und glitschig.&#034
Es quollen immer mehr Liebesperlen aus seiner Eichelöffnung und ich betrachtete sie fasziniert, während ich ihn weiterwichste. Sanft schloß ich den Mund über seine Eichel und leckte sein Frenulum. Sein Becken zuckte heftig nach oben und ich spürte zarte Hände die meine Schultern streichelten und dann nach vorne zu meinen Brüsten wanderten. Ich hatte mich zwischenzeitlich auf die Bank gekniet. Meine Nippel waren steinhart und standen an den nach unten hängenden Brüsten ab, während mein Po nach oben ragte und das Eufz meine Schenkel runterrann.
Ich leckte weiter Tims Vorhautbändchen und wichste ihn dabei immer schneller. &#034Ohhjaa…ohhaaaooha&#034 stöhnte Tim und während er in meinen Mund abspritzte, spürte ich wie ich nun heftig gefingert wurde. Gleichzeitig wurde mein Kitzler gerieben. Noch während der Penis die letzten Tropfen ausspuckte, kam es auch mir. Mein Becken drückte hart gegen die wohltuenden Finger und meine Muschi zuckte zusammen. &#034Wunderbar, so schön&#034 stöhnte ich auf den Penis in meinem Mund.

Tim hatte wirklich viel abgespritzt. Sein Sperma hatte meinen Mund geflutet, das meiste hatte ich schon geschluckt, es schmeckte wunderbar. Während ich mit der Zunge mit dem in meinem Mund verblieben Sperma spielte, entließ ich den immer noch steifen Penis aus meinem Mund und richtete mich auf.
Tims Mum war inzwischen neben mir und drehte meinen Kopf in ihre Richtung, dann presste sie die Lippen auf meine und drang mit ihrer Zunge in meinen Mund ein. So spielten nun zwei Zungen mit dem Sperma ihres Sohnes. Dann sog sie es in ihren Mund hinüber und schluckte es hinunter. Erstaunt hatte ich ihr dabei zugesehen. &#034Hmm, wirklich lecker, Hi ich bin Renate&#034 lächelte sie mir zu. &#034Äh.. ich bin Moni…Es tut mir leid, wirklich, ich weiß nicht was über mich gekommen ist.&#034 sagte ich, während ich entschuldigend auf den nassen steifen ihres Sohnes blickte.
&#034Aber das muss dir gar nicht leid tun. Das war toll dir zuzusehen wie du Tim geblasen hast. Ich bin dir wirklich nicht böse deswegen.&#034 dabei lächelte sie mich ganz lieb an. Dann nahm sie mein Gesicht in beide Hände und küsste mich zärtlich auf den Mund.
&#034Ich kann das gut verstehen, wirklich, ich war auch schon in Versuchung ihm einen zu blasen, er hat so einen hübschen Penis.&#034 &#034Ja das hat er.&#034 Erleichtert dass Renate es so gelassen nahm fing ich an zu lachen, woraufhin die beiden darin einstimmten.

&#034Was hälst du davon Moni, wenn du mit uns nach Hause kommst und wir essen etwas zusammen um unsere neue Freundschaft zu vertiefen. Vieleicht gibt uns dann ja Tim noch etwas von seinem leckeren Sperma als Nachtisch. Ausserdem würde ich gerne deinen Muschisaft als Vorspeise geniesen. Was hälst du davon?&#034

Natürlich konnte ich diese Einladung unmöglich ausschlagen und willigte gerne ein. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *