Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 4,00 out of 5)

Tina 1.Teil

Wieder nicht von mir, aber wieder sehr Geil

Tina 1.Teil
Es war an einem dieser Tage Mitte Mai, das Thermometer war mal wieder in für diese Zeit ungewöhnliche Bereiche geklettert. Das Telefon spielte seine Melodie und wie nichts anders zu erwarten ertönte am anderen Ende die Stimme meiner Freundin.
Ein beliebtes Freibad am Rande der Stadt hatte aufgrund des tollen Wetters seine Tore schon ein ein paar Tage vor dem eigentlichen Opening geöffnet. Wie nicht anders zu erwarten strömten die Stadtbewohner hinaus um der Hitze in der City zu entfliehen. Wir waren am Anfang unser Beziehung schon öfters dort, hatten dann aber andere Orte zum Baden gewählt.
Ich lauschte ihrer Stimme, die ich liebte. Tina war erst vor einem Tag aus einem Italien-Urlaub mit ihren Eltern zurück. 14 Tage waren wir voneinander getrennt gewesen, ich vermißte ihre Lippen, ihre zarte Haut und ihre Zärtlichkeiten. Nun war sie wieder da und hatte die Idee, mal wieder rauszufahren. Ich war einverstanden, packte meine Badesachen und setzte mich in mein Auto. Kurze Zeit später war ich bei ihrer Wohnung angelangt und klingelte sie heraus. Tina kam leichtfüssig die Treppe herunter. Ihr Anblick machte mich fast verrückt. Tina war für mich einfach schön aber der Urlaub an der Riviera hatte sie noch schöner gemacht. Sie war schlank, kein Gramm zuviel auf ihrem Körper mit dieser zarten Haut, auch wenn sie ständig über Übergewicht klagte. Vor allem waren es ihre endlos langen Beine, die durch ihre Bräune noch verführender wirkten. Ihr Gesicht wurde durch ihre langen schwarzen Haare und diese süßen Rehaugen verziert. Tina begrüßte mich mit einem kurzen „Hi Du.“, sonst küßten wir uns immer nur flüchtig bei unserer Begrüßung, diesmal preßte sie ihre Lippen an meinen Mund, ihre Zunge drängte sich fordernd in ihn. Ich erwiderte es ebenso. Viel zu schnell ließ sie wieder ab und setzte sich ins Auto. Den Weg ins Freibad wußte ich und ließ den Motor an. Es war ein nerviger Ampelwald. Tina trug ein weißes Hemd und ihre kurzen Jeanshosen. Sie betonten ihre Beine, die mich manchmal ganz schön vom Verkehr ablenkten. Gern legte ich die Hand auf ihre Knie und streichelte sie. Immer wenn wir mal wieder an einer Ampel angelangt waren, berührte ich ihr linkes Bein und lächelte sie an. Sonst lachte sie immer herzhaft und meinte scherzhaft-vorwurfsvoll „Hey, paß auf.“ An diesem Tag aber ließ sie mich gewähren. Sie lächelte zu mir herüber. Kurz vor unserem Ziel mußte ich wieder stoppen. Ich legte meine Hand mit einem Grienen im Gesicht auf ihre Knie, wanderte diesmal aber ein bißchen höher und hielt inne. Tina blickte zu mir herüber und sagte kaum hörbar „Warum hörst Du denn auf?“. Meine Hand wanderte weiter nach oben. Ich öffnete den Knopf ihrer Hose und spürte den Stoff ihres Bikini-Unterteils. Tina sagte nichts, stöhnte leise, schnell wanderte meine Hand weiter und bewegte sich unter ihr Teil. Schon öfters hatte ich so ihren warmen Schoß gespürt, aber nie erregte es mich so wie diesmal. Tina hauchte mir „Schön“ entgegen und stöhnte weiter. Meine Finger hatten das Bedürfnis, in ihr einzudringen, als es hinter uns hupte und wir merkten, daß es schon eine ganze Weile „Grün“ war. Ich war erschrocken über meine Unverfrorenheit und fuhr wieder los. Tina sagte nichts, ordnete wieder nur wieder ihre Kleidung. Wir kamen ohne weitere Unterbrechungen an und verließen das Auto. Schnell den Eintritt bezahlt und suchten uns einer der Ecken, die wir kannten und die ein wenig Privatsphäre boten. Tina schälte sich aus ihrer Kleidung und stand schließlich in ihrem knappen Bikini vor mir. Sie befand ihren Busen immer für zu klein, genierte sich ein wenig. Ich mochte ihn, heftete gerne meine Lippen an seine Knospen. Sie trug wieder ihr schmales Oberteil. Tina legte sich hin und bat mich, ihn einzucremen. Ich tat es gern. Oben-ohne war eigentlich nichts Tina’s Sache, aber die Abgeschiedenheit „unserer Ecke“ änderte ihre Meinung und sie zog ihr Oberteil aus. Ich konnte nun auch ihre beiden Brüste mit der Creme bedenken und dieses stimmte mich sehr freudig. Ihre beiden Äpfel mochte ich an ihrem sinnlichen Körper besonders und ich knetete sie dabei zärtlich durch. Tina stöhnte wieder, ich spürte wie es sie erregte und auch mich. Ich unterbrach und küßte abwechselnd ihre Brüste. An Eincremen dachten wir nun beide nicht mehr und ich begann, ihre Nippel mit meinen Lippen zu umkreisen. Ihre Brustwarzen waren hart und steif und ich spürte wie fest ihre Brüste waren. Als meine Hand über ihren Bauch nach unten wanderte, merkte ich die Feuchtigkeit dort, wo beide Beine zusammenliefen. Ich rieb an dieser Stelle und spürte Tinas Atem. Plötzlich unterbrach Tina unsere Zärtlichkeiten indem sie mir den Wunsch mitteilte, mit mir schlafen zu wollen. Nicht hier, meinte sie und stand auf. Sie warf mir einen sinnlichen Blick zu und ging in Richtung der Umkleidekabinen. Die Kabinen wurden wenig genutzt, es gab keine Trennung und somit war auch kein Ärger zu befürchten. 😉 Bis auf eine Kabine waren alle unbelegt und auf sie ging ich zu. Ich klopfte leise, flüsterte ihren Namen und sie öffnete mir. Sie trug noch immer ihr Unterteil und lächelte mich vielsagend an. Ich verschloß die Tür und ging auf sie zu. Tina umarmte mich und wir preßten unsre Lippen aufeinander. Unsere Zungen trafen sich wieder.
Wieder unterbrach sie abrupt und entfernte sich von mir. Tina streifte ihr Unterteil ab und ich sah ihre ganze Schönheit. So sah ich sie am liebsten.
😉 Auch wenn ich sie nicht das erste Mal nackt sah, so machte mich der Anblick immer wieder heiß und ich hatte das unbändige Bedürfnis, Tina ganz nahe zu spüren. Ihre beiden unscheinbaren Brüste mit ihren kleinen Knospen, ihre waffenscheinverdächtigen Beine. Wenn ich sie in kurzen Hosen sah, stellte ich mir immer wieder vor, wie es wäre wenn ich die Innenseiten ihrer Schenkel liebkosen und an ihrer Liebesgrotte saugen würde. Tina hatte es gern, wenn ich an ihr rieb, mochte es aber nicht, wenn ich mit meiner Zunge an ihr spielte. Mein Schatz setzte sich auf den Hocker, der in der Kabine stand und spreizte mit einem lüsternden Blick ihre Beine. Tinas behaarte Mitte kam zum Vorschein und ich ging wie in Trance auf sie zu, kniete mich hin. Meine Lippen wanderten um sie herum und Tina bedachte meine Liebeleien mit einem dankbaren Blick. Ich fühlte mich ermuntert und näherte mich mit meinem Mund ihrer Spalte. Das geschwollene Teil an ihr erregte mich, der Geruch der Flüssigkeit ihrer Spalte mochte ich sofort. Ich wußte um seine Bedeutung und saugte daran. Nie zuvor hatte ich Tina’s Spalte in der Weise geliebt. Ihr Atem würde immer schneller und sie stöhnte immer lauter. Wieder war es für mich völlig überraschend, als sie meinen Kopf mit den Haaren nach oben zog, mich anblickte. Sie bedeutete mir, aufzustehen, stieß den Hocker in die Ecke und kniete sich vor mir hin. Ihr lasziver Ausdruck ließ mich ahnen, daß sie mich nun ähnlich beglücken wollte. Mit einem Ruck standen wir beide uns nun nackt gegenüber. Mein Glied war durch unsere Aktivitäten sehr standhaft geworden. 😉 Nie zuvor hatte ich es im Mund einer Frau gespürt und ich empfand es als unsagbar schön, als Tina begann, an meiner Eichel zu saugen. Bisher hatte sie sich dagegegen gesträubt, mich mit dem Mund glücklich zu machen, aber ich merkte, wie es sie erregte und geil machte. Ich preßte ihren Kopf an meinen Unterleib und merkte, wie der Saft in mir hochstieg. Tina merkte es, ließ von meinem Glied ab und erhob sich wieder.
Sie ging in die Ecke, setzte sich wieder auf den Hocker und wiederholte mit leiser Stimme ihren Wunsch, mit mir zu vögeln. Ihr Kopf ging leicht nach hinten, sie gab mir wieder ihre Spalte preis. Dabei rieb sie sie langsam und provozierend. Aber sie brauchte mich nicht mehr anzumachen, ich wollte sie.
Meine Augen blickten wieder auf ihre Muschel, die feucht und bereit war, mein Glied in sich aufzunehmen. Ich tauchte in ihre feuchte Grotte ein. Tina stieß einen spitzen Schrei aus, umarmte mich und umschloß meinen Unterleib mit ihren Beinen. Sie preßte ihn an sich und ich stieß mein Stück immer schneller in ihre Spalte hinein. Tina mochte es, sie liebte und genoß es. Immer wieder preßte sie ihren Mund auf meinen, ihre Zunge drängte sich in mich hinein.
Wieder drängte mein Samen aus mir heraus und ich konnte mir nichts schöneres vorstellen, als ihn in Tinas Leib zu entströmen. Nur noch wenige Sekunden vergingen und Tina’s Stöhnen vermischte sich mit einem immer schneller werdenden Keuchen. Ich spürte, wie ihr Orgasmus kurz bevorstand. Wieder und wieder stieß ich meinen kleinen (?) Freund in Tina hinein, bis ein lautes, langgezogenes Stöhnen mir bedeutete, daß sie gekommen war. Mein Glied schien zu platzen und im selben Augenblick spürte ich, wie es in Tina zusammenzuckte und die warme Flüssigkeit in ihr verströmte. Mein lautes, langgezogenes Stöhnen verriet ihr, daß auch ich meinen Orgasmus hatte. Ein paar Sekunden war es ganz still, wir spürten beide unseren Atem. Mein Mund wanderte wieder zu Tinas Brüsten und ich begann die Knospen sanft zu küssen und an ihnen zu saugen. Sie stöhnte leise, sah mich liebevoll an und bedeutete mir, wieder aufzustehen. Offenbar wollte sie sich für mein Nachspiel revanchieren. Ich hatte Recht. Meine Eichel wurde ihr erneut ihr Ziel und sie begann, diese von der sahnigen Flüssigkeit zu befreien. Wieder umgab mein Glied eine angenehme Wärme, als Tina daran saugte. Sie leckte meinen Freund sauber. Nachdem mein Schatz sich erhoben hatte, drängte ihre Zunge wieder in mich. Sie ließ ab und legte wieder ihr Unterteil an. „Ich fand es sehr schön mit Dir.“ sagte sie mir mit einem liebevollen Lächeln. Ich öffnete die Tür und Tina meinte lachend. „Zieh lieber wieder Deine Badehose an, sonst gibt das noch ein öffentliches Ärgernis.“ Ich kleidete mich wieder an und wir verließen die Kabine, zogen uns in unsere Ecke zurück und genossen die Sonne. Tina strich immer wieder über ihren Busen und lächelte mich mit einem sinnlichen Blick an.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *