Urlaub in Tunesien, Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die neuen Urlauber trafen ein und zur besonderen Freude meiner Freundin kam auch eine Gruppe von jungen Männer an, welche alle ohne Begleitung hier zu sein schienen. Ihr Jagdinstinkt war geweckt.

Fuer sie wurde es langsam zum Sport. Fuer mich reichte es, dass ich einen geilen Schwanz aus dem Personal hatte. Ich hatte nicht vor, mich jeden Abend mit einem Anderen zu verbringen, aber was man sich so vornimmt, und was dann wirklich passiert sind oftmal zwei Paar Schuhe.

Wir beobachteten die neuen Urlauber, als sie sich, nach dem Durchgang durch die Anlage und der dazugehörigen Einweisung, an der Bar zum Sektempfang einfanden. Hiebei war ein Mann, welcher sich durch seine Sprueche und sein aufschneiderisches Tun, sehr hervorhob. Wenn man seinen Worten glauben schenken durfte, war er der tollste Stecher in Köln mit dem geilsten Schwanz und der meisten Sahne.

Falls man diesem Kerl Glauben schenken durfte und er das Beste war, was Köln in Sachen Schwänze und Standhaftigkeit zu bieten hatte, dann taten mir alle Frauen in Köln so richtig leid. Doch ich will nicht vorgreifen.

Meine Freundin und ich hatten sofort die selbe Idee. Wir wollten ihn auf die Probe stellen, also rauf aufs Zimmer und uns fuer den Abend fertig machen. Heute war die weisse Bluse ( natuerlich ohne BH ) und mein, an der Seite geschlitzter, Rock dran. Der Vorteil an dem Schlitz war, das man sehen konnte, dass ich keinen Slip trage, ohne mehr Preis zu geben. Auch meine Freundin trug keinen BH, entschied sich aber fuer einen Minirock, der eigendlich mehr ein breiter Guertel war und natuerlich ohne Slip getragen wurde.

Wir sahen uns an, waren mit dem Ergebnis zufrieden und machten uns auf den Weg. Beim Kellner bestellten wir einen Tisch in der Nähe der Männer und setzten uns so hin, dass besonders der Eine uns genau beobachten konnte. Es dauerte auch nicht lange, bis er uns im Blick hatte und immer wieder rueber sah.

Nach dem Essen fingen wir an uns um ihn zu kuemmern. Meine Freundin machte den Anfang und lotzte ihn auf die Tanzfläche. Schnell war klar, dass er sich fuer unwiederstehlich hielt. Ich gesellte mich zu den beiden und wir geitzen nicht mit unseren Reizen, was auch recht schnell zu einer Versteifung seinerseits fuehrte. Wir fragten ihn, nach einigen Drinks an der Bar, ob er nicht mit zu uns kommen wollte. Und wie er wollte.

Wir gingen auf unser Zimmer und dort angekommen, zogen wir beide uns aus und standen nackt vor ihm. Wir gingen auf ihn zu und fingen an ihn auszuziehen, wobei er uns beiden immer wieder plump an unsere Titten grabschte. Nun war auch er ganz ohne und das erste Ergebnis stand nur vor uns. Guten 14 cm standen uns entgegen ( der geilste Schwanz aus Köln??? ).

Wir knieten nieder und fingen an seinen Schwanz zu streicheln und abwechseld zu blasen. Nach wenigen Augenblicken fing er an stark zu zucken und schon kam er. Was da kam erstaunte uns, denn es reichte nicht mal fuer eine von uns ( die meiste Sahne??? ). Doch wir beide gaben nicht auf und wollten nun wissen, wie er denn mit seinem Schwanz umgehen konnte.

Es dauerte eine gute viertel Stunde, bis wir ihn nach dem ersten Abgang wieder steif bekamen. Zwischendurch fragten wir uns, ob wir unsere Ausstrahlung auf Männer verloren hatten. Meine Freundin legte sich auf das Bett und winkelte die Beine an um ihm deutlich zu zeigen, wo er jetzt rein sollte.

Er nahm Mass und versenkte ihn in ihrer Muschi. Sofort fing er an, sie wie ein Kanninchen zu rammeln, was mich, als Zuschauerin sehr belustigte. Aber nach knappen 2 Minuten war das Lustspeil schon vorbei und mit lauten Ja, Ja ich komme, war es dann vorbei. Die Entäuschung war meiner Freundin anzusehen und ich konnte nicht anders und musste lachen. Somit war es auch die Sache mit dem tollsten Stecher wiederlegt.

Wie schon gesagt, wenn der das Beste aus Köln war, dann spreche ich den Damen aus Köln mein Mitgefuehl aus. Ich blieb ungefickt und wir zogen uns wieder an um den Abend weitergehen zu lassen. Die restlichen Teil des Abends fluechtete der Kerl förmlich, wenn er uns sah.

Der Abend war dann leider nicht mehr zu retten, jedenfalls fuer mich, denn meine Freundin besogte sich den nächst Besten und verschwand. An der Bar hielt ich Ausschau nach meinem Barkeeper, bekam aber gesagt, dass er heute frei hätte. So endschied ich mich, meine Muschi heute mal ausruhen zu lassen und ging ins Bett.

Es war Samstag und am Abend sollte eine grosse, kombinierte Strand und Poolparty stattfinden. Hierzu sollte jeder eine Gesichtsmaske nach venezianischer Art tragen. Wir hatten uns schon gestern welche besorgt und konnten so eine toller Tagesfahrt mitmachen, wo wir unter anderem einen Ausritt auf einem Dromedar mitmachten. Es war eine komisches Gefuehl und wäre da oben fast Seekrank geworden.

Am späten Nachmittag kamen wir wieder in die Anlage und bereiteten uns auf den Abend vor. Duschen, Haare waschen ( unten und oben ) und natuerlich ein wenig Make up. Da es eine Pool- und Strandparty sein sollte, konnte ich meinen knappen Bikini ( denn der war am Strand nicht zugelassen ) nicht anziehen und so kam mein poppig bunter, welchen ich hier noch nicht an hatte, zum Einsatz.

Die Musik war laut, ein leichter, milder Wind ging ueber den Strand und das Essen war fantastisch und die Drinks flossen in Strömen und die Tanzfläche am Strand war immer gut gefuellt. Durch die Masken, welche alle trugen war es wiklich kaum zu erkennen, wer hinter der Maske steckte. Als der Abend etwas später wurde, so gegen 22 – 23 Uhr wechselte das Geschehen mehr in Richtung Pool und auf die daneben aufgebaute Tanzbuehne.

Durch die Cocktails, welche heute sehr zahlreich von allen gtrunken wurden, lockerte die Stimmung weiter auf. Dann machten sich die Männer laut, da sie alle nur Shorts oder Badehose trugen, wollten sie auch, dass wir Frauen oben blank ziehen. Bis auf 2 -3 Frauen machten auch alle sofort mit und die Stimmung stieg noch weiter. Es wurde jetzt viel enger getanzt und die Männer genossen es sichtlich, das sie unsere nackten Titten auf ihrem Körper spueren konnten.

Beim Tanzen kam es auch immer mal wieder vor, dass die Männer mal eine Hand in meine Hose gleiten liessen um mal zu testen, wie sich das anfuehlt. Immer, wenn einer bei mir einer meine Muschi testete, griff ich auch in seine Hose um zu testen ober schon hart genug ist und ob er wohl was fuer mich sein könnte und ich musste feststellen, hart waren sie alle und es waren so einige, mit denen ich sicher meinen Spass hätte.

Es war kurz vor Mitternacht und die vielen Drinks hatten den Rest meiner Zurueckhaltung davon gespuehlt, als ein Mann mal wieder seine Hand in meine Hose gleiten liess und die Finger bis zwischen meine Schamlippen schob. Also testete ich mal, was er mir denn so anzubieten hatte und griff zu. Was ich da zu fassen bekam war auf jedenfall sehr dick und ich fragte ihn, ob wir nicht eine kurze Tanzpause einlegen wollten. Er hatte nichts dagegen einzuwenden und so entfernten wir uns von der Tanzfläche.

Wir brauchten nicht sehr weit zu gehen um aus der direkten Sichtweite der Tanzfläche zu kommen. Wir kamen zu einer kleinen Gruppe von Stuehlen und Tischen. Ich zog meine Bikinihose runter und setzte mich auf die Kante des Tisches und deutete ihm an, näher zu kommen. Als er nahe genug war, zog ich ihm seine Shorts runter und sein dickes Rohr prangte steif hervor. Er war so dick, dass ich die Befuerchtung hatte, dass er nicht rein passen wuerde.

Aber meine Befuerchtungen waren unbegruendet, denn durch das viele Gefummel, den ganzen Abend lang, an meinen Tittchen und an meiner Muschi hatten mich so feucht werden lassen, dass sein Dicker Schwanz ( als ich versuchte ihn in die Hand zu nehmen beruerten sich mein Daumen und meinen Zeigefinger nicht ) ohne Probleme in mich eindrang. So dick ausgefuellt hatte mich schon ewig kein Schwanz mehr. Auch ihn hatte der Abend wohl schon so sehr erregt, dass er nicht lange brauchte, bis er sich in mir ergoss.

Dieser erste Schwanz an diesem Abend machte mir Lust auf sehr viel mehr. Er leckte mir noch die Muschi und ich leckte ihm den Schwanz sauber, bevor wir unsere Hosen wieder anzogen und zurueck zur Tanzfläche gingen.

Hier angekommen stuerzte ich mich wieder in die Menge. Ich tanzte gleich wieder mit einem, der fast einen halben Kopf kleiner war als ich, aber mit den Fingern sehr flink an meiner Muschi zu Gange war. Er war auch schon sehr erregt, wir ich erkennen konnte, als ich an seinen Schwanz griff und seine Eichel schon ganz glitschig von seiner Vorfreude war.

Er frage, ob er seinen Kleinen denn auch mal bei mir austesten duerfte. Ich dachte mir, warum sollte er nicht duerfen und wir gingen in Richtung Strand. Als wir um die erste Ecke waren griff er von hinten zu, zog meine Hose runter, packte mich an den Hueften und steckte mir, ohne weiteres seinen Schwanz in meinen Po, wo er gleich anfing, mich so richtig schnell und heftig zu rammel. Da er mich so unerwartet in den Arsch fickte, war ich recht dankbar, dass sein Schwanz nicht ganz so gross und dick war.

Nachdem er meinen Arsch mit einer grossen Ladung vollgepumpt hatte, und er ihn heraus gezogen hatte, hörten wir allerwärts um uns herum das klatschen von Leiber auf ein ander und das Stöhnen der Paare erfuellte die Luft. Also wieder zurueck zur Tanzfläche, auf der nun immer wieder ein reges Kommen und Gehen festzustellen war. Ich setzte mich einen Augenblick an die Bar und genoss es, einfach ein wenig zuzusehen, wie die Paare nach und nach wieder zurueck kamen.

Inzwischen hatte ich alle Hemmungen verloren und da sich zwar schon 2 Schänze in mir entladen hatten, ich aber noch nicht so richtig auf meine Kosten gekommen war, machte ich mich wieder auf den Weg, den nächsten zu suchen. Nachdem ich noch einige Schwänze in der Hand gehabt hatte und die Herren sich auch Ordnungsgemäss meine Muschi abgegriffen hatten, hatte ich ihn gefunden.

Er war so ungeniert, dass er meine Muschi auf der Tanzfläche recht heftig fingerte. Auch die Grösse und der Umfang seines Schwanzes war sehr ansprechend und so war es diesmal ich die ihn fragte, ob er seinen elften Finger nicht gerne mal versenken wollte. Das er mich darauf hin nicht schon auf der Tanzfläche gefickt hat, war eigendlich alles.

Wir waren noch nicht ganz ausser Sichtweite der Tanzfläche, alls er mich umdrehte, an meinen Nippel saugte und seine Finger wieder tief in meiner Muschi spielten. Ich wurde immer geiler und konnte nicht anders als seinen Schwanz zu greifen und anzufangen ihn zu wichsen. Dann drueckte er mich nach unten und er deutete mir an, dass ich seinen Schwanz lutschen sollte, was ich gerne und mit grosser Hingabe auch gerne Tat.

Sein Schwanz schmeckte nach einer Mischung aus Ficksahne und einer feuchten Muschi, was mit verriet, dass ich heute wohl nicht die Erste bei ihm war. Dann hob er mich hoch und ich schlang meine Arme um seinen Hals und die Beine um seinen Körper, als seine harte Lanze mich aufspiesste. So im stehen fickte er mich, saugte und knabberte an meinen Tittchen bis es mir kam.

Er machte noch ein wenig weiter, bis er mich absetzte, mich umdrehte. Er drueckte seinen Schwanz zwischen meine Pobacken und riein in der Spalte. Die Ungewissheit, wo er sein Rohr gleich versneken wuerde, in meinem Po oder in meiner Muschi, liess meine Erregung noch weiter ansteigen. Er Drueckte seine Eichel einige Male in meinen Po, bis er sie dann doch in meine heisse Lustspalte schob und mich so fest, so hart und so tief durchfickte, bis wir beide zum Orgasmus kamen.

Als er seinen Schwanz heraus zog, lief mir die Sahne schon wieder an den Beinen herunter und ich drehte mich um, ging auf die Knie und fing nochmal an, ihm seinen, nicht mehr ganz harten Schwanz von oben bis unten abzulecken und an ihm zu saugen. Nach kurzer Zeit war er wieder so hart und standhaft, dass er wieder fickbereit war. Ich sagte ihm, dass ich ihn reiten wolle und sofort legte er sich hin.

Ich stieg ueber ihn, setzte seine Eichel an meine Schamlippen und liess mich auf ihm nieder, bis er vollständig in mir verschwunden war. Langsam, ganz langsam fing ich an, ihn zu reiten, wobei mein Stöhnen, jedes mal, wenn er tief in mir anstiess, immer lauter und intensiver wurde. Nach den beiden ersten wilden und hemmungslosen ficks wollte ich ihn jetzt richtig geniessen, Das einige Paare uns vorbei gingen und auch zusahen sörte keinen von uns.

Hier und da kam auch mal einer der Männer und hielt mir dabei noch seinen Schwanz zum blasen hin, aber keiner blieb lange genug um mir seine Sahne zum probieren gaben. Dann zog der Kerl mich plötzlich nach vorne und von nun ab bestimmte er die Geschwindigkeit und Intensität seiner Stösse und unter harten schnellen Stössen kam ich zu meinem dritten Orgasmus.

Er hatte immer noch nicht genug und noch immer liess sein harter Schwanz nicht von meiner durchgefickten Muschi ab. Noch immer fickte er tief und hart, als ein anderer Mann hinzukam und uns zusah. Er stand daneben und wichste seinen Schwanz, als ich denjenigen der mich fickte fragen hörte, ob er nicht mitmachen wolle. Er liess sich nicht lange bitten, stieg ueber mich und ohne weiteres Warten oder Zögern steckte er mir seinen langen Schwanz in den Po.

Beide fickten mich heftig und ohne Hemmungen. Das Reiben der beiden Schwänze tief und tiefer in mir machten mich nur noch geiler und noch wilder. Ich stöhnte, ich schrie meine Geilheit heraus. Immer wieder forderte ich die beiden auf nicht aufzuhören. Sie fickten und fickten mich wild und hemmungslos. Es war so, als wolle keiner von beiden je aufhören.

Der Schwanz in meinem Po wurde immer schneller und bei jedem Stoss klatschten seine Hoden gegen mich . Dann war es soweit, ich bekam den nächsten, den vierten Orgasmus hintereinander, als ich merkte wie der Schwanz, welcher vollständig in meinem Arsch steckte in mir abspritzte und er dann seinen Schwanz rausflutschen liess um den Rest ueber meinen Rucken zu spritzen.

Das Gefuehl war so geil und erregend, dass es mich kurz den Schwanz in meiner Lustgrotte vergessen liess, bis sich dieser durch kräftiges Zucken und Pumpen wieder in Erinnerung brachte und kurze Zeit später auch meine Muschi die nächste Sahnefuellung bekam.

Erschöpft leiss ich mich von ihm gleiten und legte mich, auf dem Ruecken in den Sand und schloss fuer einen Moment die Augen. Als ich sie wieder öffnete war ich allein. Ich genoss noch ein wenig den leichten Wind auf meiner Haut und die geilen Blicke der Männer, die mit ihren Begleitungen vorbei gingen.

Ich stand wieder auf und ging wieder zurueck in Richtung der Bar. Hier hatte sich die Zahl der verbleibenden sehr stark reduziert. Ich zählte noch 6 Paare auf der Tanzfläche und, trotz seiner Maske erkannte ich ihn wieder, der Kölner Grossmeister, welcher mehr an der Bar hing als das er sass.

Ich beschloss fuer mich, dass ich fuer heute genug Schwänze gehabt hatte und ging auf unser Zimmer. Dort angekommen musste ich feststellen, dass es hier wohl recht heftig zugegangen war, denn auf dem Bett lagen meine Freundin und zwei Männer und schliefen tief und fest. Ich legte meine Maske ab, zog meine Bikinihose aus und legte mich dazu. Nach kurzer Zeit schlief auch ich tief und fest.

Als ich am nächsten Tag aufwachte, waren die beiden Männer verschwunden und meine Freundin schlief noch immer. Ueberall an meinem Körper waren die Spuren der letztenNacht deutlich zu sehen. Meine schönen fluffigen Haare meiner Muschi waren vollständig verklebt. An beiden Innenseiten meiner Schenkel waren noch immer deutliche Sahnespuren festzustellen und meine Schamlippen waren immer noch dick und gerötet von der Reibung der geilen Schwänze gestern Abend.

Als ich mir meine immer noch schlafende Freundin ansah, so sah sie nicht viel anders aus. Auch bei ihr waren die Spuren der letzten Nacht nicht zu uebersehen, nur das bei Ihr auch das Gesicht und die Titten voller fetgeklebter Ficksahne waren, welche sie wohl mehr als reichlich abbekommen hatte.

Ich ging auf die Toilette und dann unter die Dusche als meine Freundin hinzu kam. Wir begannen unser, in der Zwischenzeit schon regelmässigem Waschritual. Dabei sprachen wir ueber den gestrigen Abend, die Typen und was wir so alles bekommen hatten. Als wir alle Sahnespuren beseitigt hatten, bereiteten wir uns auf den Tag vor. Noch hatten wir drei Tage Urlaub und wir wollten ihn weiterhin geniessen.

Alles in Allem war es bisher ein sehr gelungener Urlaub.

Doch wie wir die letzten drei Tage verbringen sollten, wie es mit dem Kegelklub und wie das mit dem Personal war, davon mehr im nächsten Teil.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *