Wie es so kommen kann 9

[Gesamt:2    Durchschnitt: 2/5]

Da stand sie nun innerlich zitternd, splitternackt mit den Händen hinter dem Kopf verschränkt und breitbeinig, den lüsternen Blicken dieser vier fremden Männern ausgesetzt. :nackte: Das Gefühl für Elke war unbeschreiblich, zwischen unsagbarer Angst, Scham und Erniedrigung, Demütigung.

Das ist sie Jungs, hörte sie Peter sagen.Sie gehört euch, bedient euch.

Diese Worte waren für Elke wie ein Peitschenhieb, sie kam sich vor wie ein Stück Vieh oder irgendein Gegenstand der völlig respekt- und würdelos angeboten wurde.:oops:

Einer der Männer kam näher und fasste Elke ungeniert an die Brüste, streichelte drüber, knetete sie etwas und zwirbelte an den steifen Brustwarzen. Dabei kommentierte er: NICHT SCHLECHT DAS KLEINE LUDER, SCHÖNE TITTEN HAT SIE, RICHTIG EINLADEND.

Schon spürte Elke eine weitere Hand auf ihren Pobacken die diese knetete. Eine andere Stimme sagte: EINEN GEILEN ARSCH HAT DAS MISTSTÜCK AUCH, HAST IHR WOHL ETWAS DIE FLÖTENTÖNE BEIBRINGEN MÜSSEN, WEGEN DER ROTEN STRIEMEN meinte der Typ höhnisch lachend. Ungeniert griff ihr der Typ auch zwischen die Beine an ihre Muschi und meinte weiter: HE, DAS DRECKSTÜCK IST JA RICHTIG GEIL SCHAUT MAL JUNGS.DIE LÄUFT JA REGELRECHT AUS.

EH IHREN ARSCH HAST DU JA AUCH SCHON SCHÖN EINGESCHMIERT PETER, GUTE VORARBEIT fügte er noch hinzu.

Elke stand völlig regungslos da, nicht im Stand irgendwas zu sagen oder sich zu bewegen. Zu sehr war sie von der Abgreifaktion und den abfälligen Kommentaren dieser fremden Typen geschockt. Widerstandslos lies sie sich überall abgreifen, befummeln und sogar etwas in ihrer nassen Muschi fingern.

IHR ARSCH IST NOCH JUNGRÄULICH SAGTEST DU PETER, fragte der andere Typ. JA gab Peter zur Antwort, ihr habt die Ehre den Hurenarsch aufzuknacken.

Elke kam es vor als wäre sie in einem falschen Film, Sie hoffte innerlich dies sei alles nur ein schlechter Traum. In ihren wildesten Träumen hätte sie sich nie vorstellen können so gedemütigt und erniedrigt, so benutzt zu werden.

NA DANN WOLLEN WIR MAL SEHEN WAS DAS LUDER ALLES SO KANN .mit diesen Worten drückte jemand Elke auf die Schultern damit sie in die Hocke ging. Elke war sofort klar was jetzt angesagt war, ihr wurde schlagartig bewusst was nun von ihr verlangt wurde. Sekundenlang dachte sie daran um ein Kondom zu bitten, aber schon spürte sie einen Schwanz an ihren Lippen der offensichtlich nicht in Gummi gehüllt war. Der Schwanz wurde durch ihr Gesicht gestrichen, um die Nase, die Stirn, die Gesichtswangen und schließlich über ihre Lippen.

KOMM MACH DEIN HURENMAUL AUF..wurde sie von dem Typ aufgefordert und schon drückte ihr einer der fremden Männer seinen pralle Eichel zwischen die Lippen.
Elke konnte es kaum fassen, denn ihre Lippen wurden schon recht weit auseinander gedrückt um diese Monstereichel in den Mund zu bekommen.

Elke wollte sich das Bild erst gar nicht vorstellen dass sie da grade abgab. Breitbeinig in der Hocke, umringt von irgendwelchen Typen und sie lutscht einen Schwanz. Das alles erscheint ihr irgendwie so unwirklich, sie kann kaum fassen was sie da grade macht, in welch absurder Situation sie sich da grade befindet.

NA SÜSSE, DER GEFÄLLT DIR WOHL, DA HAST DU MAL WAS ORDENTLICHES IM MUND meinte der Monsterschwanzträger. In der tat, Elke musste ihren Mund schon relativ weit öffnen um das Teil rein zubekommen. :anspritzen:

GIB DIR ETWAS MÜHE DU LUDER, NIMM DEINE HÄNDE UND STREICHEL DEN RIEMEN UND ICH MAG KEINE ZÄHNE SPÜREN KLAR .LUTSCH JETZTTTTTTT befahl er ihr barsch.

Elke umfasste den Schaft des Schwanzes und erschrak innerlich, denn das Teil schien ja wirklich recht heftig zu sein. Aber irgendwie erregte sie dieses Monsterteil auch etwas, denn so ein Teil hatte sie noch nie gespürt. Klar flachst man als Frau so manchmal über so Teile rum, aber real findet Frau so einen gebauten Mann doch recht selten.

LECK SCHÖN DIE EICHEL UND GENIESSE ES DU GEILES MISTSTÜCK, UND VERGIESS DEN SCHAFT NICHT .STREICHEL IHN SCHÖN MIT DEINER ZUNGE LOSSSSSSSSS!

Elke gehorchte und widmete sich diesem Prügel sogar mit einer gewissen Hingabe und Faszination. Trotz aller Peinlichkeit und Scham dies vor den Augen fremder zu machen erregte sie das ganze irgendwie.

LECK MIR DIE EIER DU MISTSTÜCK .LOSSSSS befahl dieser Monstertyp weiter. Elke tastete sich am Schaft Richtung Hoden vor, folgte ihren Fingern mit der Zunge. Schon ein merkwürdiges Gefühl so eine Art Show Lecken zu machen, ein komisches Gefühl an dem weichen Hodensack zu lecken in dem Wissen, dass einem weitere 3 gierige Augenpaare dabei zuschauen.

HE NICHT SCHLECHT DAS LUDER PETER, HASTE KEINEN SCHLECHTEN FANG GEMACHT, MIT DEM MISTSTÜCK WERDEN WIR VIEL SPASS HABEN kommentierte der Typ dem Elke grade die Eier leckte.

Der Typ griff sich Elke´s Hinterkopf und hielt in fest, mit der anderen Hand führte er seinen Schwanz an ihre Lippen und stieß ohne große Vorwarnung sein Monsterteil tief in ihren Rachen. Elke blieb fast die Luft weg und musste etwas würgen. Die Schwanzspitze stieß gegen ihr Zäpfchen was eine Art Brechreiz ausübte. :oral:

Die anderen rum stehenden grölten vor lachen und meinten: PASS AUF DAS DASS LUDER NICHT KOTZEN MUSS WENN DU IHR DEIN TEIL SO TIEF IN DEN RACHEN RAMMST!!!:blasen

Dieses Schwein mit seinem Monsterschwanz war jedoch erbarmungslos, hielt Elke´s Kopf fest im Griff und stieß immer und immer wieder tief in den schon würgenden und nach Luft schnappenden Rachen von Elke.

HE JUNGS rief einer der rum stehenden Anwesenden, gleich kotzt das Ferkel, die würgt sich ja schon heftig einen ab.

Tatsächlich war Elke kurz davor zu brechen, konnte sich kaum noch zurück halten. Endlich hatte der Typ erbarmen und zog sein Teil aus ihrem Mund raus, gönnte Elke eine kleine Atempause.

He, JETZT BIN ICH AUCH MAL DRAN, rief einer der umstehenden. Elke winkte ab und sagte leise mit zittriger und nach Luft schnappender Stimme: Bitttteeee ichhhh..icchhh müsstttteee erstmal kurz?:( :nono:

Lautes Gelächter schallte durch das Hotelzimmer und einer meinte: WAS MUSST DU DRECKSTÜCK?

Elke spürte den nächsten Schub Schamröte der ihr ins Gesicht schoss, aber ihre Blase drückte ziemlich heftig.

Na halt mal kurz aufs .ihr wisst schon was ich meine, sagte sie kleinlaut.

DAS LUDER MUSS MAL PISSEN rief einer der anwesenden.

Irgendeiner kam beugte sich zu der hockenden Elke runter, fasste ihr unters Kien, hob es etwas an und fragte dann: IST DAS SO, MUSS DU LUDER MAL PINKELN? 😳

Irgendwie war das ganze doofe Prozedere darum etwas unangenehm und auch etwas peinlich. Sie bekam kein Wort raus und nickte nur zustimmend mit dem Kopf.

Am Kien hob sie der Typ in die Höhe bis sie wieder aufrecht stand. Dann streichelte er ihr sanft über die Brüste, den Bauch und dann tiefer in Richtung Blase. Mit sanftem massierendem Druck strich er ständig darüber und erhöhte diesen Druck auf Elkes Blase kontinuierlich.

Elke wurde unruhig, fing an rumzuzappeln und stammelte flehendlich: biiittte nichttt, bitttteeee ichh kann es nicht mehr halten.:cry: 😥

Sie spürte einen warmen Atem am Ohr und dann eine Stimme die ihr ins Ohr flüsterte: PISS JA NICHT AUF DEN TEPPICHBODEN SÜSSE!
Während dessen drückte dieses Schwein von Typ noch fester auf Elke´s Blase und massierte mit recht viel Druck weiter darauf rum.

Elke hatte schon Schweißperlen auf der Stirn und klemmte die Beine zusammen, zappelte immer wilder rum.

Bitte höre jetzt auf, flehte sie immer und immer wieder. Scheinbar törnte die Anwesenden Herrn Elke´s Notlage richtig an.

WAS TUST DU WENN WIR DICH INS BAD LASSEN, fragte ein anderer der Anwesenden?

Spontan antwortete Elke: A L L E S was ihr wollt, nur bitte ich halte es echt nicht mehr aus.

ALLES WIRKLICH ALLES SÜSSE.? Jaaaaaaaaaaaa rief Elke schon recht verzweifelt raus!

AUF ALLE VIERE LOSSSSSSS hörte sie einen der Typen sagen. Elke zögerte keine Sekunden, denn sie hatte das Gefühl es gleich einfach rauslassen zu müssen.

DEN KOPF TIEFER UND DEN ARSCH HÖHER STRECKEN, DIE BEINE WEITER AUSEINANDER, lautete der nächste Befehl dem Elke sofort nachkam.

Dass diese Stellung, diese Position vor den vier anwesenden Herrn zu tiefste entwürdigend war, war Elke in ihrer Situation jetzt völlig egal.

UND NUN KRIECH SO BREITBEINIG MIT DEIMEM HURENARSCH IN DER LUFT UND DEM KOPF AM BODEN ZUM KLO LOSSSSSSSSSSSS, rief einer der Typen.

Da Elke ja die Augenmaske umhatte sah sie nicht wo sie Hinkriechen sollte.

HIER HER rief einer und Elke folgte der Stimme NEIN HIER HER .rief ein andere und Elke wechselte die Richtung. Die scheiß Typen machten sich einen Spaß daraus die Situation von Elke richtig auszunutzen. HIER IST DAS KLO SÜSSE, rief ein anderer wieder. HE DEN KOPF AM BODEN LASSEN UND DEN ARSCH HOCH, SONST WIRD DAS NICHTS rief wieder ein anderer.

Minutenlang ließen sie Elke in dieser entwürdigen Haltung kreuz und quer durchs Zimmer auf allen vieren kriechen und johlten, grölten, amüsierten sich köstlich darüber.

Aber irgendwann hatten sie mit Elke´s Notlage doch erbarmen und ließen sie tatsächlich ins Bad kriechen. Nach etwas suchen fand Elke auch die WC Schüssel und richtete sich auf um darauf Platz endlich nehmen zu können.

Elke merkte jedoch, dass sich die vier Herren offensichtlich auch im Bad befanden und sich um sie platziert hatten.

Wollt ihr etwa hier bleiben, fragte sie etwas entrüstet und verlegen?

LOGO, hörte sie einen der anwesenden sagen und weiter STELL DICH BREITBEINIG ÜBER DIE SCHÜSSEL, DAMIT WIR AUCH NE KLEINE PISSSCHOW ERLEBEN KÖNNEN.

Elke war nun völlig geschockt, das war schon reichlich derb und pervers. Die wollten tatsächlich zuschauen wenn ich hier im stehen breitbeinig pinkel. Das hat sie bisher noch nie erlebt, zumindest ihre Intimität auf dem Klo wurde bisher von jedem respektiert. Das ganze ist schon ziemlich unangenehm und peinlich, dies zumal auch gleich vier lüsterne Kerle dabei zuschauen wollen.

Bitte lasst mich doch alleine, fragte sie höflich die gierigen Zuschauer.

NÖ, WARUM bekam sie zur Antwort. Bitte, mir ist das unangenehm vor Zuschauern, bettelte sie weiter.:cry:

WIR DACHTEN DU HÄTTEST SO EINEN DRUCK AUF DEINER PISSMÖSE, NUN MACH SCHON.. hörte sie einen sagen!!!

In der Tat, Elke hatte schon richtig Schmerzen im Unterleib, denn der Blasendruck war ziemlich unerträglich. Aber irgendwie blockierte etwas in ihr, ihr Schamgefühl verhinderte einfach loszupinkeln vor den lüsternen Augen der Typen.

WIR WARTEN SÜSSE, hörte sie einen sagen!

ZIEH DEINEN SCHAMLIPPEN MAL AUSEINANDER UND GEHE ETWAS IN DIE HOCKE.., DAS SIEHT GEILER AUS DU MISTSTÜCK, sagte ein anderer.

Die Kerle sind verrückt, die sind total pervers, dachte sich Elke. MACHS GEFÄLLIGST ODER SOLLEN WIR NACHHELFEN .hörte sie in deutlich barscherem Ton.

Unter der Augenmaske bildeten sich einige Tränen, Elke musste auch etwas schluchzen, denn diese Prozedur sprengte fast alles an Demütigung was bisher geschehen war. 😳

Aber Elke war klar, die Typen geben nicht nach und sie hat sich schließlich selbst in diese ganze Situation begeben. Sie atmete tief durch und überwand ihr zu tiefst angekratztes Schamgefühl, griff zu ihren Schamlippen, ging über der Kloschüssel ganz breitbeinig in die Hocke. Dann fummelte sie an ihren Schamlippen rum und zog diese links und rechts weit auseinander. Sicherlich war ihr gereizter Kitzler für alle Anwesenden deutlich zu sehen. In dieser zu derben Stellung verharrte sie einige Minuten, ohne das aus der bereits schmerzenden Blase auch nur ein Tröpfchen kam. Elke kam sich so schmutzig, so erniedrigt wie noch nie im Leben vor. Ihr gingen Bilder von Ihrem Mann Thomas und ihrem kleinen Julian durch den Kopf. Was würden die nur sagen wenn sie Elke so sehen, so erleben würden. Im Gedanken war sie in ihrem Wohnzimmer, dachte an ihre bisherige heile Welt und konnte nicht verstehen wie sie sich so weit herab lassen konnte solche Dinge vor fremden Männern zu machen, sich so zu präsentieren. Aber bei aller Scham, bei aller Peinlichkeit hatte das auch einen gewissen reiz der Elke unerklärlich war. So pervers, so verabscheuend diese ganze Situation war, trotzdem konnte Elke alle dem auch eine antörnende Seite abgewinnen. Mal eine wirklich verruchte Schlampe, ja sogar ein kleines Ferkelchen sein zu dürfen- bzw. zu müssen, mal nicht die brave Hausfrau und Mutter sein, das hatte auch schon was.
Elke wurde aus ihren Gedanken gerissen als plötzlich ein leises Plätschern zu hören war. Trotz dieser ganzen Schmach dieser skurrilen Szenerie war Elke erleichtert langsam ihren fast unerträglichen Druck rauslassen zu können. Scheinbar hatte einer der Typen den Wasserhahn etwas aufgedreht um ihr damit zu helfen. Durch dieses Plätschergeräusch animiert kamen dann auch die ersten Tropfen.

HE JUNGS.ES GEHT LOS DIE KLEINE S A U FÄNGT AN ZU PISSEN HE SIEHT JA GEIL AUS rief einer aus. Elke spürte, dass ihr Kopf vor Schamröte regelrecht glühte, aber ihr war es egal, sie lies es nun einfach laufen.

Sicherlich stehen oder hocken die Schweine dicht vor mir und schauen, warum auch immer, gierig und lüstern zu wie sie da so breitbeinig pinkel, dachte sie sich. Auch wenn das alles völlig verrückt war, Elke törnte dieser total aberwitzige Zustand, die Vorstellung wie die Typen ihr total aufgegeilt zusehen regelrecht an.

Innerlich wechselte sich ein leichtes Grinsen und unsagbare Scham ab bei dem Gedanken, wie sie vor ein paar Minuten auf allen vieren mit hoch gestrecktem Hintern von den Typen durchs Hotelzimmer dirigiert wurde. Auch wenn as alles völlig absurd war, das ganze hatte auch ein gewisses Kribbeln,. Letztlich ist dieses ganze Spiel, diese ganze Situation total verdorben, total Luderhaft und pervers und genau dies geilt Elke, warum auch immer, auf gewisse Art auf.

Wie ein Wasserfall lief es aus ihr raus und schien einfach kein Ende mehr zu nehmen. Ob sie auch tatsächlich dabei in die Kloschüssel traf wusste sie zwar nicht, dies war ihr aber zwischenzeitlich völlig wurscht.

Nach, für Elke´s Gefühl schier unendlich langer Zeit, versiegte der Strahl und es tröpfelte nur noch etwas aus ihr.

GEILE NUMMER JUNGS, FINDET IHR NICHT AUCH, hörte sie einen der Typen sagen. STIMMT, meinte ein anderer, DIE SÜSSE IST SO NE RICHTIG GEILE SAU, EIN ECHTES SCHWEINCHEN.

Zugegeben, diese Wortfetzen waren schon recht deftig und ziemlich verachtend und demütigend für Elke, trotzdem vernahm sie diese Worte mit einer gewissen Lust.

Schon packte sie eine feste Hand im Genick und drückte sie wieder auf den Boden. LOS WIEDER DEN ARSCH IN DIE HÖHE, GESICHT AUF DEN BODEN UND RAUS INS ZIMMER kommandierte sie einer dabei. Ohne dass Elke sich abwischen konnte wurde sie mit leichten Fußtritten gegen ihre strammen in die Höhe gestreckten Pobacken aus dem Bad manövriert.

SCHAUT EUCH DIESE TROPFENDE GEILE HÜNDIN AN, SCHAUT MAL WIE SIE IHREN LÜSTERNEN ARSCH HOCHRECKT, DIE BRAUCHT ES SICHER GANZ DRINGEN hörte sie lachend jemanden der Männer sagen.

Im Zimmer angekommen meinte einer: KOMM ZEIG UNS MAL DEUTLICH DEIN HURENARSCHLOCH DU SCHLAMPE!

Elke kannte das a schon von vorhin als sie mit diesem Teufel und Magier Peter noch alleine war. Natürlich war das ganze vor den 8 Augenpaaren noch viel anstößiger, derber und erniedrigender. Aber Elke war auch etwas angeheizt von dem ganzen bisher geschehenen, deshalb streckte sie bewusst ihren Hintern noch etwas höher, stütze sich mit dem Kopf am Boden ab und zog ihre Pobacken weit auseinander.

Sicher hatten die 4 Männer jetzt einen tiefen Einblick in ihr gelverschmiertes Poloch, das sicher weit geöffnet war. Natürlich war auch Ihre Möse mit den prallen und von urinresten sowie Mösenschleim glänzenden Schamlippen deutlich zu sehen. Prall nd aufnahmebereit quollen sie zwischen ihren gespreizten Beinen hervor.

MAN OH MAN WAS EIN GEILES DRECKSTÜCK DIE KLEINE DOCH IST, SCHAUT EUCH DIESE HURE AN, DIE LECHST JA REGELRECHT DANACH DAS HIRN RAUSGEVÖGELT ZU BEKOMMEN meinte einer der Männer.

Jemand hockte sich hinter sie und schon spürte Elke wie ein Schwanz durch ihre Pofurche strich. SCHÖN DAS ARSCHLOCH AUSEINANDER ZIEHEN hörte sie die Person sagen. Dann spürte sie einen Finger der an ihrem Poloch hantierte, etwas eindrang und dann heftig tief rein rein gestoßen wurde.

HE COOL DAS FÜHLT SICH GEIL AN IN DER SCHLAMPE kommentierte der Typ sein perverses Treiben und fickte in harten Stößen und schnellen Bewegungen Elkes Poloch mit dem Finger.

NA DANN WOLLEN WIR DAS KLEINE GEILE FERKELCHEN MAL ZUM QUICKEN BRINGEN, hörte Elke ihren Popeiniger sagen.

Schon spürte sie, wie eine Penisspitze gegen Ihr Poloch gedrückt wurde. OHHHH GOOTTTT dachte sie Plötzlich, das wird doch nicht der Typ mit dem Monsterriemen sein, der zerreist mich ja.

Ahhhhh..ohhhhhhhhhh..neinnnnnnn auwaaaaaaaaaa, stöhnte und wimmerte sie als die Penisspitze den Schließmuskel überwand.:poppen:

WAUUUU IST DIE SCHÖN ENG, IST IRRE GEIL SO EIN JUNGFRÄULICHES ARSCHLOCH meinte der Typ der grade im Begriff war immer tiefer in ihr warmes und glitschiges Poloch einzudringen.:poppen:

Unaufhaltsam drückte er seinen Schwanz immer tiefer in Elkes Darm, zog ihn etwas raus um darauf hin sofort ein Stück tiefer einzudringen. Elke zuckte rütmisch mit dem Hintern, sie stöhnte, ächzte, wimmerte etwas. Ahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh schrie sie auf als der Schwanz voll und ganz in ihrem engen Po steckte und der Schließmuskel den Schaft des Schwanzes eng umschloss. Ihr Peiniger hielt kurz innen und zog dan langsam den Schwanz fast bis zum Ende raus. Elke hatte das Gefühl ihr Poloch würde aufreißen und hechelte heftig, seufzte, stöhnte laut auf.
KOMM GIBS DEM LUDER JETZT, ZEIG ES IHR MAL RICHTIG feuerten die anderen ihren Stecher an.
Das lies der sich nicht zweimal sagen und rammte Elke mit einem heftigen Stoß seinen Schwanz tief in den Darm, so dass sein Hodensack regelrecht gegen Elke´s Po hörbar klatschte.

Immer schneller zog er seinen Prügel rein und raus, immer heftiger stieß er zu, Elke hatte mühe sich zu halten, hatte sich zwischenzeitlich mit den Händen am Boden zusätzlich abgestützt. Elke´s ganzer Körper wurde durchgeschüttelt bei jedem Stoß, so heftig ging ihr Peiniger zur Sache.

Gott sei Dank war es wohl nicht der Typ mit dem Monsterschwanz der Elke Anal entjungferte, obwohl auch dieser Typ nicht grade schlecht gebaut ist. Zumindest hat Elke das Gefühl, aber dies täuscht natürlich wenn man zum ersten Mal etwas im Hintern stecken hat. Dieses ungewohnte Gefühl ist so stark, dass wahrscheinlich jede Größe etwas zieht etwas weh tut.

Die Stöße wurden heftiger und der Typ fing an zu röcheln und zu stöhnen. Plötzlich spürte Elke das Pulsieren des Schwanzes an ihrem Schließmuskelring, der Typ stöhnte laut auf und dann spürte sie wie er sich in ihren Darm entleerte. :rubbel:

JAAAA GEIL FÜHL DAS FERKEL AB, GIEB IHR DIE GANZE LADUNG IN DEN ARSCH riefen die Zuschauer.

JETZT BIN ICH DRAN meinte ein anderer und schon spürte Elke wie ihr Entjungfere seinen Schwanz aus ihrem Po zog.

Elke hatte das Gefühl ihr Poloch wäre weit aufgerissen und weit geöffnet. Aber ihr blieb kaum Zeit darüber nachzudenken, denn schon spürte sie wie der nächste Schwanz mit schmatzendem Geräusch in ihr Spermaverschmiertes Poloch eindrang. Dieser Typ schien total aufgedreht zu sein, denn er stieß gleich von Anfang an wie von sinnen in Eke´s Poloch.
Der Scheißkerl hielt sie an den Hüften fest und stieß so fest zu, dass Elke hier und da aufschreien musste. :poppen:

Noch während der Typ sie wie von sinnen in ihren Arsch fickte wurde ihr Kopf an den Haaren vom Boden hochgezogen und sie spürte eine schleimige, verschmierte Schwanzspitze auf ihren Lippen.

MACHS MAUL AUF UND LUTSCH MEINEN SCHWANZ GEFÄLLIGST SAUBER DU DRECKSTÜCK hörte sie den Typ sagen. :oral:

Elke konnte kaum fassen was der Typ von ihr verlangte. Sie sollte den Schwanz sauber lutschen der grade tief in ihrem Arsch gesteckt hat.

Schon bekam sie eine leichte Ohrfeige und mit der Hand wurde ihr der Kiefer auseinander gedrückt. Im selben Moment fühlte sie auch schon den etwas lascheren, klebrigen Schwanz in ihrem Rachen.

SCHÖN AUBER LUTSCHEN HÖRST DU GANZ PIKO BELLO.fügte einer der rum stehenden hinzu und lachte höhnisch dabei.

Elke blieb nichts anders übrig, und so lutschte und saugte sie an dem verschmierten, klebrigen Schwanzrum während sie gleichzeitig im Arsch hart gefickt wurde. Bei jedem Stoß von hinten stieß auch gleichzeitig der Schwanz im Mund tief in ihren Rachen.

Auch wenn Elke das alles ziemlich schmerzhaft und ekelig empfand, sie wurde richtig geil dabei. Wieder stieg in ihr dieses befriedigende Gefühl auf mal eine totale Schlampe zu sein, sein zu dürfen, benutzt zu werden.

Diese richtige Schweinerei, diese perversen Spiele hatte so was von einer inneren Befreiung die Elke immer mehr antörnte.

Aus anfänglicher Abscheu vor dem verschmierten Schwanz aus ihrem Darm wurde Gier, wurde Lust wurde unsagbare, zügellose Geilheit.

Mit einer gewissen Hingabe genoss sie es jetzt schon fast gnadenlos in den Arsch gefickt zu werden und gleichzeitig einen Schwanz im Mund, auf dem Gaumen zu spüren.

Auch der zweite Mann ergoss sich in Elkes Darm, diesem Folgte natürlich der dritte Schwanz. An der Art wie dieser dritte Mann sie anfasste und sogar sanft während dem Ficken über ihren Rücken strich erkannte sie Peter. Ja es musste Peter sein, denn er war im Gegensatz zu den anderen deutlich gefühlvoller. Es könnte natürlich auch daran liegen, dass beim dritten Schwanz im Poloch dieses schon so geweitet ist, dass es einfach besser geht und nicht mehr so weh tut, dachte sie sich. Natürlich musste sie auch den nun deutlich verschmierteren Schwanz des letzten Arschstechers auch sauber lutschen. Sicherlich quoll das Sperma aus ihrem Poloch bei jedem Stoß links und rechts raus, zumindest spürte sie wie die klebrige Masse an ihren Innenschenkeln runter lief.

Auch der dritte Mann ergoss sich in Elkes Darm und zog mit einem lauten Schmatzen seinen sicherlich nun total verschmierten Schwanz aus Elkes bereits glühendem Arsch.

WAUUUU SCHAUT EUCH MAL AN WIE DIE SOSSE AUS DEREN ARSCH LÄUFT, EIN RATTENSCHARFES GEILS BILOD IST DAS meinte einer der Anwesenden. Elke versuchte sich das ganze grade Bildlich vorzustellen und wurde bei diesen Gedanken umso geiler. Zwischenzeitlich spüret sie das klebrige Spermagemisch ihrer drei Stecher in dicken Rinnsalen ihre Schenkel hinab laufen, sie fühlte es in den Kniekehlen. Sicherlich sah sie total eingesaut aus, dachte sie sich.:oral:

NUN KOMMT DER HÖHEPUNKT, hörte sie einen sagen. Der Höhepunkt, überlegte Elke?

OHHHHHH GOTTTTT dachte sie sich plötzlich, der Monsterschwanz, klar der war noch nicht in ihrem Poloch. Der zerreißt mich, der spieß mich total auf, ohhh je ich werde sterben, ging es ihr durch den Kopf.

NUN REISS DEM DRECKSTÜCK MAL DEN ARSCH RICHTIG AUF, feuerten die anderen ihren vierten Stecher an. Sie spürte ein paar kräftige Schläge auf ihren Pobacken und dann meine der Typ:ENSPANN DICH KLEINES, JETZT ERLEBST DU DEN HIMMEL AUF ERDEN. Elke spürte diese Monstereichel die gegen ihren Schließmuskel drückte.

Oh Gotttt..neinnnn schrie sie auf, neinnnnnnnnn das geht nicht, schrie sie immer wieder. Klatsch klatsch klatsch spürte sie ein paar kräftige Schläge auf den Pobacken.

ENTSPANN DICH VERDAMT NOCH MAL, RUHE JETZT, hörte sie den Typ der im Begriff war in sie anal einzudringen sagen.

Die Eichel wurde kräftig gegen den Schließmuskel gedrückt und plötzlich gab dieser nach, weitete sich noch mehr. Elke schrie auf wie am Spieß jappst wie verrückt, keucht, schreit, wimmert.

Minutenlang hält der Peiniger innen, nur die Eichel seines Monsterschwanzes wird von dem Schließmuskelring fest umschlungen. Dann schiebt er ihn langsam aber unaufhaltsam tiefer in Elkes Darm.

Jemand hält Elke den Mund zu, damit die Schreie nicht so laut sind und das halbe Hotel zusammen läuft. Elke hat das Gefühl gleich ohnmächtig zu werden, es nimmt kein Ende. Immer tiefer dringt dieses Monsterteil in ihre Eingeweide. :poppen:

Ohhhh Gotttt ich sterbe, denkt sie sich, er muss doch ganz drinnen sein, das gibt es doch nicht, was ist das denn für ein Tier von Mann.

Total ausgefüllt, total aufgespannt steckt schließlich der Schwanz bis zum Anschlag in Elkes Darm.

Der Typ gönnt ihr eine kurze Verschnaufpause, dann spürt sie wie er ihn langsam rauszieht, immer weiter und weiter. Genauso langsam wie er ihn zurückgezogen hat schiebt er ihn auch wieder ganz tief rein. Dieses Spiel wiederholt sich ein paar mal, dabei werden die Bewegungen immer etwas schneller.

Diese Bewegungen gehen über in heftige stöße, Stöße sind so fest, dass Elke glaubt sie bekommt alle Eingeweide raus gestoßen. Je länger das Spiel jedoch geht, umso geiler wird Elke dabei. Sie spürt wie ihr Stecher nach ihrem Kitzler tastet und ihn schließlich findet. Während er hart in den Arsch fickt massiert er ihren steifen Kitzler immer wilder. Elke glaubt langsam durchzudrehen, ihre Gefühlswelt steht kopf, sie wird innerlich regelrecht durchgeschüttelt. Elke vibriert am ganzen Körper, sie stöhnt und schreit laut, sie schnappt nach Luft, ihr Körper bebt, schließlich schreit sie ungehemmt ihren Orgasmus laut ins Hotelzimmer. :poppen: :p 😀

Elke ist total von sinnen, sie erlebt einen Orgasmus von noch nie gekannter Art. Sie zuckt wie wild, sie drückt gierig vor Geilheit ihren Arsch gegen den Monsterschwanz. Sie schreit ungehemmt nach mehr jaaaa ehr ester ohhh Gotttttt mehr geilllllllllllllllll jaaaaaaaaaaa. Elke vergisst alles um sich drum rum, ist in einer anderen Welt. Wahnsinn, total irre, sie ist weit höher als im siebten Himmel. :engel: :engel: :klatsch:

Dann spürt sie wie es wild in ihrem Darm pulsiert., richtige Schübe spürt sie die ihren Darm füllen.

Jetzt könnte sie eigentlich noch mehr verkraften, denkt sie, wauuuuu was ein geiles Gefühl, schwirrt es ihr durch den Kopf.

Völlig ermattet läst sie sich zu Seite auf den Boden fallen nachdem der Schwanz leider aus ihrem Poloch gezogen wurde. Elke spürt wie die Soße aus ihrem sicherlich weit geöffneten Poloch läuft, sie pappt und klebt überall, aber das ist ihr egal.

Innerlich noch vibrierend liegt sie zusammengekauert und schwer atmend auf dem Boden in einer Spermalache. Sie bekommt sich kaum ein, zu überwältigend war das was sie grade gefühlt, erlebt hat.

BIST SCHON EIN GEILES LUDER, hört sie einen der Männer sagen. Auch wenn das alles jetzt totaler Wahnsinn, total abgedreht und pervers war, Elke ist regelrecht glücklich.

Einer klatscht Elke noch kräftig auf den Hintern und meint dann: DAS WAR NICHT SCHLECHT FÜR DEN ANFANG SÜSSE, BIS ZUM NÄCHSTEN MAL.

Elke nimmt das alles wie in Trance war und träumt vor sich auf dem Boden kauernd hin.

Plötzlich spürt sie jemanden der sie etwas aufrichtet und in den arm nimmt, sie fest an sich drückt.:trost:

Es ist Peter der ihr liebevoll einen Kuss auf die Stirn :bussal: gibt und sagt: ICH BIN STOLZ AUF DICH KLEINES, DU WARSTRICHTIG GUT. Dann drückt er Elke ganz fest an sich und sagt weiter: GEHE ICH JETZT DUSCHEN, ES IST SCHON ETWAS SPÄTER ALS GEPLANT. ICH MUSS JETZT WEG, WIR TREFFEN UNS MORGEN UM 10:00 UHR IM CHAT MEIN ENGEL.

Elke liegt noch ein paar Minuten im der Spermasuppe und muss erstmal realisieren was in den vergangenen Stunden passiert ist.

Dann streift sie sich die Augenmaske ab und schaut an sich runter. Ihr ganzer Unterkörper, ihre Schenkel, und Beine kleben und pappen von einer Unmenge Sperma. Sie hebt ihren Po etwas an und fühlt vorsichtig nach ihrem Poloch. Noch immer rinnt dort Sperma raus und es ist ach etwas mehr geweitet wie sonst.

Als Elke aufstehen will knickt sie etwas ein, denn ihre Beine schmerzen ziemlich und sie fühlt sich total matt und fertig.

Leicht wankend geht sie ins Bad und sieht die Urinlache neben der Kloschüssel. Dies alles ruft das erlebte in ihre Erinnerung, dies war alles wirklich kein Traum. Elke schwelgt zwischen Scham, Peinlichkeit und unsagbarer Zufriedenheit.

Was werden die Männer wohl von mir denken, welches Bild habe ich denen abgegeben, überlegt sie.

Aber egal, es war ein ultimatives Erlebnis, eine Art Schlüsselerlebnis für Elke.

Elke geht unter die Dusche und reinigt sich gründlich, minutenlang steht sie unter dem Wasserstrahl, angelehnt an die Duschwand. Dann spült sie gründlich ihr Poloch aus, aus dem nach wie vor noch Spermareste laufen.

Als sie schließlich das Hotel auf wackligen Beinen verlässt fragt sie sich, wie es künftig weitergehen soll. Dies alles war so verrückt, so pervers und streckenweise fies und gemein, so demütigend und erniedrigend, ABER UNHEIMLICH GEIL!

Wie soll sie jetzt noch ihrem Peter als brave Ehefrau und Mutter gegenüber treten. Sie will nun mehr, sie will eigentlich viel mehr davon, will mehr erleben.

Elke erkennt eine völlig neue Seite an sich. Sie ist ganz scharf drauf gedemütigt und aufs tiefste beschämt zu werden. Im Grunde kann sie sich selbst nicht verstehen, sie kapiert nicht was mit ihr, der braven und biederen Ehefrau und Mutter los ist.:fragezeichen:

Langsam verlässt sie den Parkplatz Richtung Heimat, denn in einer stunde muss sie Julian vom Mini-Klub abholen.

Wie soll ihr Leben jetzt nur weiter gehen fragt sie sich auf dem Heimweg. Dieser Peter hat ihre tiefste Leidenschaft geweckt, er hat das aus ihr rausgekitzelt nach dem sie sich im geheimsten sehnt.

Mal sehen wie das alles so weiter geht denkt sie sich, auf jeden Fall ist nichts mehr so wie früher für Elke.:roll:

Das ihr Po etwas schmerzt ist ihr völlig egal, denn es erinnert sie an die vergangenen Stunden im Hotel.

Lediglich eine Frage quält sie etwas: WER WAREN DIE MÄNNER, KENNT SIE DIE VIELLEICHT ODER ERKENNEN SIE DIESE MÄNNER IRGENDWO?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *