Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Chefin

Seit ein paar Wochen haben wir neune eine Chefin. Hatte ja schon immer davon geträumt von einem Vorgesetzten einen geblasen zu bekommen. Das stellte ich mir schon vor als ich sie das erst mal sah. Sie war eine mit 40igerin und hatte ein paar nette Kurven. Ihre netten Beine waren immer mit schwarzen Nylons bedeckt, was mich noch mehr aufgeilte. Sie war echt ein geiles Ding und ich wichste fast jede Nacht auf diese Phantasie.

Klar das eine neuer Chefin auch ein neues Büro braucht und so mussten ich und ein weiterer Mitarbeiter das Büro neue einrichten. Schnell waren der alte schwere Schrank draußen. Der Rest wurde abgedeckt und erst mal gestrichen. Immer wieder kam sie rein und kontrollierte unsere Arbeit.
Während die Farbe trocknet machten wir uns über denn Teppich hehr. Man, war das eine scheiß Arbeit auf denn Knien mussten wir jeden Zentimeter mit dem besonderen Staubsauger reinigen.

Klar, dass Lars schnell das Angebot annahm das neue Sofa hoch zu holen. Auch die Chefin war dabei und schaute das ja nicht passierte. Das Sofa wurde erst mal mitten in den Raum gestellt. Der Lieferant verschwand und Frau Knebel nahm erst mal gemütlich auf dem Sofa platz.

Ich kniete ein Stück vor ihr und reinigte dort gerade denn Boden. Sie hatte wohl echt ein tolles Sofa ausgewählt. Denn völlig entspannt saß sie drin. Ihre Beine waren gespritzt und ich konnte schön drunter schauen wenn ich mal einen Blick riskierte. Die Blicke wurden immer länger.

Lars selber hatte wohl einen noch besseren Anblick, denn er Stand hinter dem Sofa und schaue auf sie herunter. Er konnte so genau auf ihre Titten schauen. Sie hatte einen echt schönen großen Vorbau.

Was mich aber total verwundert war das es so mutig war und die Titten anfasste. Frau Knebel störte das ganz und gar nicht. Lars fing so auch gleich an die Titten sanft zu massieren.

Gekonnt öffnet er die Knöpfe der Bluse. Ich hat denn Sauger noch in der Hand aber an reinigen war nicht mehr zu denken. Der schwarze Spitzen BH von Frau Knebel hatte echt Probleme die Brüste zu halten. Das Massieren von Lars wurde nun heftiger und ich hörte das erste stöhnen von Frau Knebel.

Sie streckte nun einen Fuß in meine Richtung &#034Wollte sie etwa, dass ich mit mache&#034 dachte ich mir. &#034Warum eigentlich nicht&#034. Ich umfasste ihre Knöchel und küsste die Fußoberfläche. Der Füße stecken noch in dem High Heels. Ich leckte etwas denn Fuß auf und ab.

Lars hatte die Brüste aus dem BH befreit ohne dabei das gute Stück zu öffnen Die Brüste hingen über dem BH und wurden so noch etwas weiter angehoben. Netter Anblick. Lars selber spielte an denn Nippeln von Frau Knebel. Brauch wohl nicht erwähnen, dass diese schon weit ab standen.

Ich küsste mich nun langsam an dem Bein voran und rieb dabei mit der Hand über die schwarzen Nylons. Umso näher ich ihrem Becken kam umso wärmer wurde es. Sie öffne bereitwillig ihre Beine, dies reichte aber nicht ganz. So hob sie kurz das Becken an und wir schoben gemeinsam denn Rock nach oben. Darunter kam ein schwarzer spitzen Slip zum Vorschein. Ich konnte nun auch erkennen das die Nylons halterlose warn was mich noch mehr anmachte. Diese Frau hatte einfach stiel.

Ich küsste mich nun über denn Slip von Frau Knebel. Der war schon leicht Feucht. Ich formte dann mit meiner Zunge ihre Lippen nach. Der Kitzler wurde richtig groß unter meiner Zunge. Es schien ihr eindeutig zu gefallen was ich hier machte.

Lars hatte sich nun über sie gebeugt und küsste die Brüste unsere Chefin. Anscheinend wollte er jeden Zentimeter mit seinen Küssen bedecken. Da hatte er sich ja was vorgenommen. Es lohnt sich aber denn Frau Knebel war wie wachs unter uns beiden.

Ich schob nun denn Slip zu Seite und hatte freie Sicht auf die Pussy. Die war völlig blank. Kein einziges Haar war zu sehen. Klar muss man als Chefin immer gefleckt sein aber ich weiß nicht ob dies auch denn Intimen Bereich einschließt. War mir auch egal denn ich fing gleich an ihren Kitzler mit meiner Zunge zu verwöhnen.

Lars hatte sich in der Zwischenzeit ausgezogen und hielt Frau Knebel seinen steifen Schwanz hin. Das war genau das was sie jetzt brauchte. Sie wollte nun einen geilen Schwanz blassen. Ohne große damit rum zu spielen schob sie denn ganzen Schwanz ihn ihren Rachen und blies drauf los.

Ich beobachtet das ganze aus einem interessanten Blickwinkel. Immer wieder stöhnte sie auf wenn ich mit der Zungenspitze ihren Kitzler berührte. Ich machte meine Sache wohl gut denn ihre geile Pussy wurde immer feuchter. Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen und leckte hin und wieder durch ihren Schlitz. Sie schmeckte richtig lecker und der Saft kam immer mehr aus ihr raus.

Ihr ganze Becken bebte unter meiner Zunge. Als ich dann auch noch gleich zwei Finger in sie schob war es zu viel. Sie schrie ihren ersten Orgasmus raus. Ich hört aber nicht auf ihren Kitzler dabei zu lecken und so hört der Orgasmus gar nicht auf.

Musste erst aufhören als mich Lars zu Seite schob. Frau Knebel musste ja leider aufhören seinen Schwanz zu blassen und so stand er etwas alleine rum. Nicht lange denn nun wollte er was von der Fotze seiner Chefin haben.

Mit einem Ruck schob er seinen großen Schwanz in sie rein. Ich konnte vor meinen Augen sehen wie er immer wieder fester ihn die feuchte Muschi von Frau Knebel stieß. Das schmatzende Geräusch war die Sahne auf dem ganzen.

Lars fickte sie schön hart durch und Frau Knebel schien es zu gefallen. Kein Wunder dachte ich mir. Bei denn ganzen Stößen wippten ihrer Titten die ganze Zeit auf und ab. Dabei zogen sie mich magisch an.

Nun war ich es der sich um die Titten kümmerte. Ich massierte sie mit meinen Händen und spielte mit der Zunge an denn Nippeln rum. Bies auch leicht in sie was sie noch mehr antörnte.

Nicht das Lars und ich ein eingespieltes Team waren aber wir machten unsere Sache wohl gut denn schon wieder schrie Frau Knebel einen Orgasmus raus. Das nutze Lars gleich aus und nahm seinen Schwanz aus der Pussy seiner Chefin raus.

Er wollte nun das nächste Loch von ihr füllen. Langsam bohrte er seinen dicken Riemen in die Rosette von Frau Knebel. Die war noch so in ihrem Rausch das es ihr nichts ausmachte.

Als sie sich wieder etwas beruhigt hatte wollte sie wieder einen Schwanz in ihrem Rachen habe. Also erhob ich mich und zog mich aus. Mein Schwanz war ja immer noch eingepackt. Kaum war meine Hose offen sprang der steife Schwanz raus und wurde dankend von Frau Knebel aufgenommen.

Sie hielt sich nicht lange mit Spielerein auf und nahm auch gleich meinen Schwanz ganz in ihren Rachen. Das machte sie echt gut. Das war ja schon lange mal ein Traum von mir. Von einem Vorgesetzten einen geblasen zu bekommen. Kann euch nur sagen dass es in Realität noch besser ist als der Traum.

Lars hatte nun ihren Arsch gut gedehnt und konnte nun wieder im selben Tempo in Frau Knebel rein stoßen. Der wurde das wilde Stoßen aber doch etwas zu langweilig. Sie wollte mehr und nahm es sich auch gleich.

Sie drückte mich neben sich auf Sofa und Ruck Zuck war sie über mir. Lars war etwas enttäuscht das er sie nicht mehr ficken durfte aber als er verstand was sie vor hatte wurde er Geduldiger.

Frau Knebel führte sich meinen Schwanz in ihre nasse Pussy. Sie ritt ein paar Bewegungen auf mir um dann denn Schwanz von Lars ran zu holen. Der wusste ja schon was sie wollte und schob seinen Schwanz in die Rosette unsere Chefin.

Ein geiles Gefühl muss das für sie gewesen sein. Von zwei Schwänzen ausgefüllt zu werden bekommt nicht jeder und sie genoss es sichtlich. Anscheinend war es auch nicht das erste Mal das sie sowas hatte.

Gekonnt bewegte sie ihren Körper zwischen und auf und ab. Wir brauchten nichts machen denn sie war ganz wild zwischen und uns jede Bewegung von uns hätte das ganze nur gestört.

Ich hatte aber noch einen Vorteil Ich hatte direkt vor meinem Gesicht ihre geile Titten. Natürlich fing ich gleich an die wunderbaren Dinger in meinen Händen zu massierte. Auch die Nippel wurden abwechselnd von meinen Mund verwöhnt.

Frau Knebel war nun erneut vor einem Orgasmus. Sie wusste genau was sie brauchte und wir waren nur die Werkzeuge zur Erfüllung. Lars wollte aber auch seinen Spaß haben und zog während des Orgasmus von Frau Knebel seinen Schwanz raus.

Nun wollte er ihr noch etwas geben was sie wohl noch nicht kannte. Langsam drückt er seinen Schwanz zu meinem ihn ihre Muschi. Da die immer noch gut geschmiert war ging das ganze recht schnell voran. Die Pussy dehnte sich um die zwei Schwänze und schnell steckten wir beide ganz in ihr.

Auch für mich war das ein tolles Gefühl. Einen zweiten Schwanz so dicht an seinem eigenem zu spüren ist ja schon was besonders. Es macht mich schon an. Nicht so sehr wie es Frau Knebel an machte. Die fand es richtig geil mal zwei Schwänze in ihrer Fotze zu haben.

Nach kurzem wilden reiben unserer Kolben merkte ich das der Schwanz von Lars etwas dicker wurde. Er pulsierte neben meinem und da spritze auch schon der Saft aus ihm raus. Langsam verteilte er sich auf unseren Schwänzen und vermischte sich mit dem Fotzensaft von Frau Knebel.

Schnell wurde der Schwanz von Lars kleiner und rutschte aus der Fotze raus. Frau Knebel nutze die Chance und richtet sich auf. So konnte sie nun wild auf meinen Schwanz reiten. Das machte sie so lange bis ihr nächster Orgasmus in ihr auf stickt.

Als sie dann aufsticke war ich schon etwas enttäuscht. Sie drehte sich aber nur um und setzte sich wieder auf mich. Diesmal durfte mein Schwanz dann auch mal ihre Rosette testen. Schnell bohrte sich da auch mein Schwanz in sie rein. Dieses Loch war deutlich enger als die gut geschmierte Pussy.

Sie legte sich mit dem Rücken auf meine Brust und lies nur ihr Becken greisen. Das war ein geiles Gefühl. Dabei konnte ich sie auch sehr gut umfassen und ihre Brüste kneten. Das gefiel ihr wieder gut aber ich merkte, dass sie keinen Orgasmus mehr braucht. Hatte ja auch schon ein paar gute bekommen. Sie wollte nun nur noch meinen Saft haben.

Das dauerte auch nicht mehr lange und ich spritze meinen Saft in ihr Rosette. Hatte auch gerade genügend Zeit um denn letzten Tropen dort zu platzieren bevor sie vor mir abließ. Sie richte kurz ihren Slip und ihr Kostüme und verschwand. Musste wohl zu der wöchentlichen Chefrunde.

Lars und ich mussten weiter auf denn Knien denn Teppich reinigen.

Copyright by Miles

Mil_Geo@hotmail.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *