Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Entführung von Mutter Petra 3 und letzter

Die Entführung von Mutter Petra 3 und letzter Teil

Danach wurde Petra wie ein Sack Lumpen von Hans und mir aufs Bett geworfen. „Schlaf etwas, damit du wieder munter wirst, du geile Nutte“ höhnte ich und verließ Arm in Arm mit Hans den Raum. Ermattet schlief Petra sofort ein.
PLAAAAATTTTTTSCH ich weckte MUTTER PETRA mit einem Schwall Wasser ins Gesicht. Ich stand vor MUTTER PETRA. „Wach auf, liebe MUTTER PETRA, oder willst du nicht zusehen wie deine Schwester versteigert wird?“ Sie war noch benommen und erst mit einiger Verzögerung ging ihr die Bedeutung meiner Worte ins Gehirn. „Du perverse Sau“ ereiferte sie sich, „lass gefälligst Rita aus dem Spiel, reicht es nicht, dass du mich gedemütigt und missbraucht hast?“ „Glaubst du Nutte das wir schon genug gevögelt haben da kennst du uns aber schlecht. Da fehlt noch etwas und da wir gerade dabei sind, werden wir die Sache auch heute zu Ende bringen.“ Zieh dein Rock und die Bluse wieder an ziehen damit man deine Striemen nicht so sieht, aber ohne Unterwäsche ach ja die sind ja sowieso nur noch Fetzen. Dann bekam Petra einen Knebel in den Mund und ihre Hände wurden mir mit Handschellen auf ihren Rücken gefesselt. So wurde sie in einen Raum mit einer Bühne geführt. Im Zuschauerraum waren etwa für 10 Personen Plätze. Udo und ich fixierte Petra auf einem Stuhl, indem wir ihre Knöchel an den Stuhlbeinen festmachten. Jetzt saß sie mit geöffneten Schenkeln auf dem Stuhl. Jeder der vor ihr stand konnte unter ihrem Rock ihre nackte Muschi sehen. Ihre Hände wurden hinter der Stuhllehne befestigt, was dazu führte, dass ihre kleinen Brüste nach vorn gedrückt wurden und sich ihre Nippel unter dem dünnen Stoff der Bluse ab zeichneten. Nach und nach traten alle wieder ein und nahmen auf den Stühlen Platz.

Ich betrat die kleine Bühne und zog Rita hinter mir her. Als wir in der Mitte angekommen waren, setzte ich Rita auf einen Stuhl den Jochen heran schob. „Hallo, meine Freunde“ sagte ich, „darf ich ihnen MUTTER PETRA vorstellen?“ ich wies auf Petra aber ihr kennt sie ja bereits. „Eine geile Nutte, die gerne bereit ist euch nach der Schau zu Diensten zu sein und ihre kleine Schwester dazu“ nun zeigte ich auf Rita „die ist noch nicht oft gefickt worden. Sie wird euch heute eine kleine Vorführung bieten. Rita schaute erstaunt auf und Petra wollte was sagen konnte aber auf Grund des Knebels nicht protestieren. „Mache was ich dir sage“ redete ich auf Rita ein, „sonst wirst du und deine verkommene Schwester den Rohrstock spüren!“ „Ich will ja hören“ antwortete Rita leise.
„Rita stell dich hier hin“ bestimmte ich „und zieh dein Kleidchen aus!“ Rita zuckte zusammen und wir konnten ihr ansehen, dass sie sich überwinden musste sich vor den Männern zu entkleiden. „Mach schon, du kleine Schlampe oder möchtest du ein paar Hiebe auf deinen Hurenarsch haben?“ Rita gehorchte und zog ihr Kleidchen über den Kopf und warf es neben sich auf den Boden. Nur in BH und Slip stand sie wie verloren auf der Bühne. „Nun zeig uns deine kleinen Titten“ verlangte ich „runter mit dem BH!“ „Bitte MASADO“ flehte Rita und bekam von Jochen der hinter ihr stand einen Schlag mit dem Rohrstock auf den Hintern. „Aua!“ entfuhr es ihr. „Wenn du nicht weitere Schläge haben willst, dann tue was dir befohlen wird!“ Ich war ungehalten, und wollte meinen Freunden etwas bieten.

Rita griff nach hinten und öffnete ihren BH. Als er zu Boden fiel verschränkte sie die Arme vor ihren Brüsten. „Oh, ich glaube sie will noch ein paar Hiebe, oder? Zieh dein Höschen aus und dann sei ein liebes Mädchen und lege die Hände hinter den Kopf!“ Widerwillig gehorchte Rita. Als sie nackt vor uns stand schloss sie die Augen um unseren gierigen Blicke nicht sehen zu müssen. Ihre Brüste wurden durch die Haltung nach vorn geschoben und erzeugten einen geilen Anblick. Im Publikum rief Hans laut: „Zeig uns ihre Hurenvotze!“ „Mach die Beine breit!“ „Spreize ihre Möse!“ Rita wurde knallrot vor Verlegenheit. „Komm, Rita, spreize deine Beine, wir wollen deine niedliche junge Muschi sehen!“ verlangte ich und schlug leicht mit dem Rohrstock von innen gegen Ritas Schenkel bis sie die Beine soweit gespreizt hatte wie ich es wollte. Ihre junge nackte Spalte war jetzt für jeden sichtbar. Einige von uns atmeten lauter und heftiger. „Öffne deine Augen, damit du siehst wie geil meine Freunde dein Hurenloch finden!“ höhnte ich. Rita musste sich sichtlich überwinden in die Gesichter von uns geifernden Kerlen zu sehen.
„Du hast eine echt schöne nackte Votze Rita aber wir wollen auch dein Loch sehen. Zieh deine Schamlippen auseinander und zeige uns deine rosa Liebesgrotte!“ Rita fing an zu weinen und schluchzte: „Bitte MASADO, bitte nicht!“ „Was habe ich gesagt?“ ZZZZAPPPPP fuhr der nächste Schlag auf ihren nackten Po. Rita zuckt qualvoll zusammen. „Ja, MASADO“ flüsterte sie und langsam wanderten ihre Hände zwischen ihre Beine. „Aber du darfst meine Freunde ruhig aushorchen. Frage sie ob sie dein Hurenloch sehen wollen! Los, du kleine Sau!“ Rita sah ihn mit großen, ängstlichen Augen an und als sie kein Mitleid in meinem Gesicht erkennen konnte wandte sie sich zu MUTTER PETRA „Petra hilf mir!“ Petra wandte und drehte sich in ihren Fesseln, aber sie konnte keine Nachricht übermitteln. Alle Schläge, die sie heute erhalten hatte, schmerzten nicht so sehr wie der Hilfe erbittende Blick ihrer Schwester. Sie waren und beide hilflos ausgeliefert.

Meine Freunde wurden etwas ungeduldig. „Sie soll ihre Möse öffnen Masado!“ „Wir wollen ihr ins Loch sehen!“ kamen die Zwischenrufe. Und dann: „Lass Petra doch ihrer Schwester die Möse aufreißen und uns die geile kleine Nutte vorführen!“ Alle schrien durcheinander, mit dem Tenor, dass Petra auf die Bühne solle und Rita den Kerlen zur Schau stellen sollte. Grinsend kam ich auf MUTTER PETRA zu. „Du hörst, was meine Freunde wollen. Also komm rauf und präsentiere uns deine kleine Schlampe!“ Schnell standen Udo und Benno auf und befreiten Petra von dem Stuhl und auf hoben sie auf die Bühne. Ich legte MUTTER PETRA ein Hundehalsband mit Leine um aber nicht ein normales aus Leder, sondern ein Stachelhalsband aus Stahl mit den Stacheln nach innen. Ein Zug an der Leine würde das Halsband zusammen ziehen und mir die Stacheln bis zu einem bestimmten Punkt ins Fleisch treiben. Danach löste er die Handschellen. „Stell dich hinter deine verkommene Hurenschwester und knete ihre Titten! Und damit du Sau auch die Vorzüge der kleinen Schlampe anpreisen kannst, nehme ich dir noch den Knebel aus deiner Hurenschnauze!“ grinst ich.

Als Petra nicht schnell genug an Ritas Brüste fasste, zog ich ruckartig an der Hundeleine. Das Stachelhalsband zog sich zusammen und die Hacken schmerzten an ihrem Hals. Sofort gehorchte sie um weiteren Schmerzen zu entgehen. Sie ließ ihre Hände über die wohlgeformten festen Brüste ihrer Schwester gleiten, ertastete ihre harten Nippel und begann die Warzen zu reizen. Rita stöhnte als Petra ihre Brustwarzen bearbeitete. Obwohl die Situation für beide demütigend war, bekam sie trotzdem geile Gefühle als sie die Erregung ihrer Schwester spürte. „Zeig uns ihre Fotze!“ brachte Petra ein Zwischenruf wieder in die Wirklichkeit zurück. Petra ließ ihre Hände an Ritas Körper nach unten wandern und streichelte sie zwischen ihren prallen Schenkeln. „Los, du alte Sau, reiß ihr die Möse auf, präsentier uns das Nuttenloch und geile uns mit dreckigen Worten auf!“ befahl ich. „Verzeih mir“ flüsterte sie Rita ins Ohr bevor sie ihre Schamlippen anfasste. „Wir hören nichts!“ rief ich und neben dem schmerzhaften Ruck am Halsband erhielt Petra auch noch einen harten Schlag mit dem Rohrstock. „Darf ich ihnen das geile Fickloch meiner Schwester präsentieren?“ fragte sie in die Runde und sah, dass die Worte einige der Kerle aufgeilten. „Oder wünschen sie, dass ich ihr die Fickspalte weiter öffne, bis sie tief in ihre rosa Schwanzquetsche sehen können?“ „Dreh die kleine Hure um. Sie soll sich bücken damit wir alle ihre Nuttenlöcher sehen können!“ kam der nächste Zwischenruf. Rita begriff was wir tun mussten drehte sich zu Petra und bückte sich um uns ihren schönen prallen Arsch entgegen zu strecken. „Aufreißen! Aufreißen!“ forderten die Zuschauer. Rita nahm Petra die Arbeit ab, griff an ihren Hintern und zog die Arschspalte auf, so dass ihre Rosette im Scheinwerferlicht glänzte. „Petra, es ist so beschämend“ flüsterte sie mit Tränen in den Augen. „Vielleicht haben wir es ja bald hinter uns“ versuchte Petra sie zu trösten. „Legt sie auf den Stuhl“ verlangte Hans.

Jochen schob auf der Bühne einen gynäkologischen Stuhl ins Rampenlicht. „Hilf deiner Hurenschwester auf den Stuhl und schnall ihr Arme und Beine fest!“ befahl ich und ihnen blieb nichts anderes übrig als zu gehorchen. Rita kletterte auf den Sitz, legte ihre Füße in die Halterung und präsentierte so ihren Unterleib gespreizt und für jeden sichtbar. Als Petra ihr die Handgelenke an die Lehne band, flüsterte sie: „Petra warum habe ich so ein komisches Gefühl im Bauch? Ich glaube ich bin geil. Ist das nicht schlecht?“ „Nein, Kleines, so kannst du alles besser ertragen.“ „Meine Muschi juckt so seltsam und ist nass.“ „Ich weiß Rita ich kenne dieses Gefühl, Demütigungen zu genießen.“ „Dann bin ich nicht verdorben?“ „Nein, Süße, nur eine Frau mit geilen Neigungen.“ ZZZZAPPPPP traf Petra ein Schlag auf den Arsch. „Bist du Nutte bald fertig?“ „Ja, MEISTER“ antwortete Petra. „Ja so ist es richtig ihr wird mir ab sofort mit Meister ansprechen und du wirst jetzt die Wünsche meiner Freunde erfüllen, wenn dir ein heiler Arsch etwas wert ist“ bestimmte ich.

„Schieb deiner Schwester einen Finger in den Hurenarsch und fick sie damit!“ kam der erste Befehl von Udo. Gehorsam setzte Petra einen Finger an Ritas Rosette und versuchte vorsichtig in ihr ein zu dringen. „Oooooohhhh, das tut etwas weh, Petra“ ließ sich Rita vernehmen. Petra leckte ihren Finger an, damit er leichter in ihren Arsch dringen konnte. Rita atmete tief durch und nachdem Petra den Schließmuskel durchstoßen hatte genoss sie scheinbar ihren fickenden Finger. „Mehr, schieb ihr mehr Finger in den dreckigen Arsch!“ die Forderung hatte ich schon erwartet, das würden sich meine Freunde nicht entgehen lassen wollen und so versuchte Petra einen zweiten Finger in Ritas Darm ein zu führen. „Neeeeiiiiinnnn“ heulte ihre Schwester auf, „bitte nicht!“ „Hast du wenigstens Gleitmittel?“ wandte Petra sich an mich. „Ich kann ihr auf den Arsch wichsen, Sperma ist da beste Gleitmittel, aber dann schieb ich ihr meinen Schwanz gleich mit in den jungfräulichen Hintern deiner Schwester!“ höhnte ich „Oder wir versuchen es alle nacheinander, danach kannst du deine ganze Faust in ihre Rosette schieben, du geile Nutte!“ Und so befeuchtete Petra Ritas Rosette mit ihrem Speichel um wenigsten etwas Feuchtigkeit an ihren Darm zu bekommen. Mit Mühe konnte sie dann zwei Finger in Ritas Arsch schieben. Rita wimmerte während der Behandlung, ob vor Schmerz oder Geilheit, konnten wir nicht unterscheiden.

„Jetzt will ich den Hurenarsch ficken!“ ließ sich Udo vernehmen. Er stand auf und kam auf die Bühne mit seinem steifen Pimmel in der Hand. „Du geiler Bock traust dich wohl nur an kleine Mädchen? Was? Eine gestandene Ficksau wie mich schaffst du mit deinem Kümmerling wohl nicht?“ versuchte Petra ihn zu reizen um Rita einen Arschfick zu ersparen. „Was willst du geile Sau? Ich ramm dir meinen Schwanz in deinen Nuttenarsch bis du Hündin um Gnade winselst!“ fauchte Udo. Petra ging von Rita weg, damit er nicht die offen liegende Rosette meiner Schwester doch noch ficken würde, kniete sich auf alle Viere und streckte ihm ihren Hintern entgegen. „Dann komm doch, du Bastard, deine geile Hündin wartet auf deinen abgeschlafften Pimmel. Versilber mir den Arsch du Hurensohn!“ stichelte Petra. Er kniete sich hinter Petra, setzte seine Eichel an ihren Schließmuskel, fasste ihre Hüften und stieß ihr brutal seinen Schwanz in den Darm. Sie glaubte ihr Arsch würde zerreißen als er wie ein Berserker ihren Schokobunker rammelte. „Ja, du perverse Sau, mach es mir oder hast du keine Klöten milch mehr in deinem verschrumpelten Sack?“ feuerte Petra ihn an und kurz darauf spritze er mir geilem Gestöhne seinen Samen ihr in den Darm. „War das schon alles? Ich bin ja noch nicht mal auf Touren gekommen, du Versager!“ machte Petra sich trotz wundem Arschloch über ihn lustig. Udo pimperte noch etwas in ihr herum, aber sein Schwanz war doch schon erschlafft. „Lass mich mal Udo“ wurde er von Jochen weg gezogen und bevor sie sich versah hatte sie den nächsten Schwanz im Arsch. Zu ihrem Glück war dieser Pimmel etwas dünner, so dass die Schmerzen erträglich waren. „Jaaaaa, mach es deiner Hündin, treib mich zum Orgasmus du perverser Arschficker!“ beantragte Petra und der Jochen legte sich richtig ins Zeug. Petras Geilheit stieg unwillkürlich, aber sie hatte sich jetzt vorgenommen uns alle zum Spritzen zu bringen, damit wir von Rita ab ließen. „Gib mir deinen heißen Schleim, füll mir den Darm, du Sau!“ ächzte Petra und schon ergoss sich der nächste Ficksaft in ihren Arsch.

Jetzt stand ich und Udos Sohn Benno auf der Bühne, ich hatte von dem Geschehen auf der Bühne einen so gewaltigen Ständer wie ich ihn bei mir noch nicht gesehen habe er schmerzte sogar ein wenig. Der Umfang meines Schaftes war wohl mit einer Bierflasche zu vergleichen und meine freiliegende Eichel war noch um einiges dicker. Würde ich diesen Pimmel ihr in den Arsch schieben, musste ihre Rosette unweigerlich reißen. „Könnt ihr beiden es mir wenigsten besorgen wie ich es von geilen Freiern liebe?“ fragte Petra dreist und fasste an meinen dicken Schwanz an. „Komm du geiler Hengst, lass dich reiten und treibe mich in den Wahnsinn, oder bist du auch so ein Schaumschläger wie die anderen?“ köderte sie mich und ich legte mich auf den Rücken und zog Petra über mich. Wie ein Zaunpfahl stand mein riesiges Organ. Petra hockte sich vorsichtig auf meinen Schwanz als Hans ihr auf die Schultern drückte. Bis zum Anschlag rutschte sie auf meinen Fickspeer. Meine Eichel klopfte an ihrem Muttermund an und ihre gedehnte Muschi trieb ihr die Tränen in die Augen. „Jaaaa du Hure, melk mir den Pimmel, reite meinen Schwanz!“ stöhnte ich. „Du wolltest doch so haben“ ertönte es hinter Petra und sie spürte einen weiteren Schwanz an ihrer Hintertür. Während ich unter ihr eine kurze Fickpause machte und ihr brutal die kleinen Titten quetschte, stieß Benno seinen Pimmel in ihre triefende Arschfotze. „Jetzt ficken wir dir den Verstand aus dem Leib!“ geilte sich Benno auf. Nach kurzer Zeit koordinierten wir beide unsere Stöße, dass sie wirklich einem Höhepunkt entgegen strebte. Mein massiver dicker Schwanz auf dem sie ritt massierte ihr die Klitoris und reizte bei jedem Stoß ihre Gebärmutter. Der Schwanz in ihrem Arsch presste im Darm gegen den meinen Schwanz in ihrem Fickloch und erhöhte so die geilen Gefühle. Petra konnte nicht verhindern, dass ihre Liebessäfte flossen.

„Die Hure läuft aus!“ triumphierte ich als sie seinen Schwanz und Sack mit ihrem Fotzensaft einsaute. „Fickt weiter, ihr beiden Ferkel“ stöhnte sie und wir beide rammelten wie wild um ihr einen Orgasmus zu bescheren. Fast gleichzeitig rotzten wir beide ihr heißen glibberigen Schleim in ihre erregten Löcher. Die schmierigen klebrigen Säfte füllten sie aus und trieben sie zum Höhepunkt. „Aaaaaaaahhhhhh! Jaaaaaaaa! Ihr geilen Säue!!“ Sie krallte sich in die behaarte Brust von mir und die Fingernägel hinterließen dicke rote Striemen auf meiner Haut. Ich genoss es und ließ mich gehen. „Diese geile Hündin mag es von uns zugeritten zu werden. Sie ist heiß und geil auf unsere Pimmel!“ ächzte ich. „Jaaaa, ihr geilen Böcke, ich will nicht nur eure Pimmel, sondern auch eure Männermilch. Gebt mir eure Wichssosse ihr verdammten Hurenböcke!“ forderte sie und leckte sich mit ihrer Zunge über die Lippen. Sie erreichte ihr Ziel, Udo, Hans und Jochen stellten sich um uns herum und wichsten ihre Schwänze. „Jaaaaa, gebt mir eure Säfte, besudelt mich, spritzt mir die Fresse voll!“

Die drei ließen sich nicht zweimal bitten und wichsten was das Zeug hält. Einer nach dem Anderen schoss sein Sperma in Petras Gesicht, auf ihre Stirn, in ihre Augen quer über ihren Mund, auf ihren Hals, bis sie über und über mit glibberigen warmen Männerschleim bedeckt war. Von ihrem Kinn tropfte der Ficksaft auf ihre Brüste, lief zu den Brustwarzen und tropfte dann weiter auf ihren Bauch. In langen Schlieren verzierte milchiges Ejakulat ihren Körper. Wir ergötzten sich an ihrem beschmierten Körper. Rita, die noch immer mit gespreizten Beinen und offenen Löchern auf dem Stuhl gebunden war, hatten wir vergessen.

„Erholt wir uns erst mal von der Benutzung der verkommenen und versauten MUTTER PETRA. Die hinterhältige, spermageile Hure hat uns schön von ihrer Schlampenschwester abgelenkt. Wenn ihr wieder geil seid werden wir uns um ihre Schwester kümmern. Aber jetzt soll mir ihre kleine Schwester einen Blasen!“ grinste ich und trat zu Rita. Ich trat mit meinem halbschlaffen Pimmel an sie heran und hielt ihn vor Ritas Mund. „Lutsch mir den Schwanz, oder bist du genau so eine frigide Fotze wie deine Schwester, die keinen Schnauzenfick mag?“ „Lass mich in Ruhe“ fauchte Rita. ZZZZAPPPPP traf ich sie mit dem Rohrstock quer über ihre jungen prallen Brüste. „Aaaaaaaiiiiiiiiiieeeeeehhh!! Aaaauuuuhhhh!!“ ertönte Ritas Schmerzschrei. „Mach dein Hurenmaul auf und lutsch!“ donnerte ich und schlug erneut zu. Als Rita den nächsten Schrei aus stieß, schob ich ihr meinen Schwanz zwischen die Zähne. „Solltest du auf dumme Gedanken kommen, vergiss es!“ drohte ich und schlug zwischen ihre geöffneten Beine auf Ritas Muschi. Sie zuckte zusammen, hatte sich aber so in der Gewalt, dass sie meinen Pimmel nicht mit den Zähnen verletzte. Bereits nach wenigen Stößen in Ritas Mund spritzte ich nach kurzer Zeit erneut ab. Während meines Ergusses zog ich den Schwanz aus ihrem Mund und so spritzen die letzten Spermafontänen in Ritas Gesicht. „Komm her, Hure“ forderte ich Petra auf „und lecke deiner Nuttenschwester die Fresse sauber!“ Unter dem Gejohle von uns musste Petra die Spermareste von Ritas Gesicht lecken. Aber dann hatten sie es vorläufig überstanden. Wir waren auch ganz schön geschafft. Rita und Petra wurden in ein benachbartes Zimmer gebracht, wo wir sie wie Säcke nackt auf das Doppelbett geworfen haben.

Als wir den Raum verlassen hatten, kroch Rita zu Petra und kuschelte sich bei ihr an. Sie nahm sie in den Arm und tröstete sie. Nachdem sie sich etwas beruhigt hatte, fragte sie MUTTER PETRA: „Petra, warum macht MASADO so etwas?“ „Weil er sich damit aufgeilt. Und es gibt Männer, die dafür bezahlen solche Sachen mit Frauen zu machen.“ „Petra, bin ich verdorben?“ „Wie kommst du darauf, Rita?“ „Es hat mir gar nichts aus gemacht, dass mich alle so gesehen haben. Ich hatte sogar ein schönes Gefühl im Bauch. Ist das schon verdorben?“ „Nein, Kleines, das ist es nicht“ bestätigte Petra. „Petra“ „Ja? Rita?“ „War es geil für dich, als die Männer dir ihre Schwänze in Muschi und Popo geschoben haben?“ „Ja, Rita, aber das darf niemand wissen. Ich habe etwas in mir, das mich geil macht wenn so etwas mit mir geschieht.“ „Ich möchte auch einmal wissen, wie es ist, so einen Schwanz in der Muschi zu haben. Aber es hat mich auch geil gemacht, als MASADO mir auf meine …“ sie zauderte und überwand sich dann „… Fotze geschlagen hat.“ Sie atmete tief aus, als das dreckige Wort heraus war und hielt dann fast den Atem an als warte sie darauf, dass Petra mit ihr schimpfen würde. „Du Dummerchen, du fühlst dich schuldig, weil dich schmutzige Worte anmachen oder weil du es magst, gedemütigt zu werden? Das ist nicht unnormal oder pervers. Ich liebe das ja auch und hältst du mich für abartig?“ „Nein, Petra, ich bin ja so glücklich!“ freute sie sich und schmiegte sich noch näher an Petra und bettete ihren Kopf an ihren Brüsten. Eine Weile war Stille. Dann fragte Petra: „Rita was ist? Kleines? Du hast doch noch etwas“ munterte sie Rita auf. Petra merkte, dass sie einen inneren Kampf mit sich ausfocht. „Rita, du kannst mir alles sagen, egal was dich bedrückt, denn schau mal, wir sind beide von MASADO missbraucht worden, mussten fremden Männern als Sexobjekte dienen und lieben beide Demütigung und Schmerzen. Was solltest du also noch schlimmeres mir erzählen können?“ „Wirklich, Petra?“ flüsterte sie „ich glaube ich bin nicht normal, als ich so offen vor allen gelegen habe, habe ich mir gewünscht, dass du meine Muschi streichelst oder vielleicht sogar ….“ ihre Stimme versagte. „Du hast dir gewünscht, dass ich dich zum Höhepunkt bringe, richtig?“ Ihr „Ja“ war kaum zu hören. „Und nun hast du Angst, dass du lesbisch bist?“ wieder kam ein leises „Ja!“ und dann schluchzte sie und ließ ihren Tränen freien Lauf.

Ich streichelte ihr übers Haar und als die Tränen etwas versiegten, begann sie über ihre sexuellen Phantasien zu erzählen. Sie hat Phantasien wo sie unter Zwang, in fessel Perversionen von Frauen und Männer ausgeliefert ist und das sie stark bi ist, das sie geschlagen und vergewaltigt wird. Sie träumt von Inzest, NS, usw.… Es hat mich stark erregt wie MASADO und seine Freunde ihre Phantasien Wirklichkeit werden ließen und ihre schmutzigen Worte’ haben mir gefallen. So, meine Kleine, jetzt weißt du wie ‚versaut’ deine Schwester ist!“ Das Geständnis hatte auch Petra ihr Herz etwas leichter gemacht, denn sie hatte ein schlechtes Gewissen, dass Rita nur deshalb in diese Situation gekommen war, weil sie eine geile Schlampe ist.
„Bin ich jetzt auch eine Schlampe? Petra?“ „Nein, Kleines, du bist ein liebes nettes Mädchen“ erklärte Petra Rita. „Wie wird man eine Schlampe? Ich glaube ich möchte auch so werden wie du, Petra!“ „Das hat noch Zeit, Rita, lass uns lieber sehen, wie wir aus dieser Nummer heraus kommen.“ Wieder verstrich einige Zeit, in der sie nur den Atem ihrer Schwester hörte. „Petra, wenn wir wieder zu Hause sind, darf ich dann auch eine Schlampe werden? Vielleicht will mich ein Meister zu seiner Sklavin ausbilden.“ „Darüber reden wir, wenn es soweit ist Rita und nun schlaf, wer weiß wann wir wieder zum Schlafen kommen.“

Am nächsten Morgen rüttelte ich die Beiden wach. „Aufstehen, ihr geilen Hündinnen! Heute ist Ritas großer Tag!“ ich legte den beiden Stachelhalsbänder an und führte sie nackt wie sie waren in den Vorführraum. Meine Kumpel warteten bereits auf uns. Ein Bett stand mitten im Raum und ich führte die Beiden dort hin. „Möchtet ihr Frühstück haben?“ fragte ich. „Gerne“ erwiderte Petra. „Dann verdient es euch, ihr geilen Fotzen! Ihr dürft euch aussuchen wen ihr zuerst lecken wollt.“ „Petra rief: „Ich werde meine Tochter lecken!“ bestimmte sie „und ihr dürft zusehen wie wir es uns gegenseitig machen.“ Mit diesem Wunsch schlug sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Sie mussten nicht unsere Pimmel lecken und Evas Wunsch ging in Erfüllung von Petra die Muschi geleckt zu bekommen. „Dann los ihr beiden Lesben, führt uns eine geile Fotzenleckschau vor!“ grinste ich.

Petra legte sich aufs Bett, spreizte ihre Beine und zog Rita über sich. Ritas Muschi roch frisch und köstlich, ihre blanken Schamlippen glänzten und in ihrer Spalte hatten sich die ersten Tropfen Geilsaft gebildet. Vorsichtig zog sie die Schamlippen auseinander und ließ ihre Zunge sanft über Ritas Kitzler gleiten. Rita stöhnte geil auf und vergrub ihr Gesicht zwischen Petras Beinen. Als Rita anfing an Petras Klitoris zu knabbern glaubte sie explodieren zu müssen. Sie leckte ihre kleine Schwester mit Hingabe. Ihre Muschi wurde feucht, nass und lief dann wie ein Wasserfall. Sie atmete schneller, stöhnte, stöhnte geil und dann Ekstatisch. Ihr ganzer Unterkörper zuckte, Rita presste Petra ihre süße Pflaume auf den Mund. Ihr erging es nicht besser. Sie gaben sich ganz ihrer Geilheit und ihren erotischen Gefühlen hin, so dass sie alles um uns herum vergaßen. Das Johlen und Anfeuern von uns drang wie ein dumpfes Grummeln an ihre Ohren. Petra gab sich ganz dem Augenblick hin, es existierte nur die kreisende Zunge ihrer Schwester an ihrer Klitoris und die triefende Spalte über ihr, die sie mit Hingabe leckte. Der Schweiß drang ihr aus allen Poren und ihr ganzer Körper fieberte dem Höhepunkt entgegen. Als Rita über ihr krampfhaft zuckend ihren Liebessaft aus der Muschi pumpte, öffnete sie den Mund um jeden Honigtropfen ihres Geilsaftes zu erhaschen und erlebte gleichzeitig einen Orgasmus, der sie an den Rand der Besinnungslosigkeit brachte.

Wir brachten die Beiden in die Wirklichkeit zurück. Petra wurde bäuchlings über einen Bock gelegt und bekam Hände und Füße fixiert, so dass ihre Muschi und ihr Hintern für die Ficker frei zugänglich waren. Rita wurde auf dem Bett gespreizt angebunden und bekam mehrere Kissen unter ihren Hintern bis ihre Muschi frei und offen nach oben stand. „Kommt her, Freunde!“ sagte ich. „Die beiden Huren haben ihre Schuldigkeit getan. Aber zum Abschluss werden wir uns mit einem Abschiedsfick bei den beiden bedanken. Benno du und Jochen wirst dich um die Jungfotze kümmern und ihr zu einem außergewöhnlichen Höhepunkt bringen. Und wir anderen werden jetzt Reihum um MUTTER PETRA kümmern. Los Udo deiner steht gut schieb ihn in ihre Fotze und Hans du brauchst es was Hilfe lass ihn dir von ihr blasen. Nach einem kurzen geficke wechselte Udo das Loch und spritze sich dann in ihren Arsch aus. Schon war Hans mit seinem Prachtriemen trotz der 60 Jahre hinter Petra und das gleiche Spiel wie bei Udo. Nun war ich dran ich ließ ihn mir erst mal schön steif blasen aber so einen Ständer wie gestern brachte ich nicht mehr zustande. Dann nach hinten ich setzte meinen Schwanz an die Fotze an und bis zum Anschlag hinein dann wieder hinaus. So ca. 10 mal dann in den Arsch 10 mal tief rein und wieder hinaus. Das machte ich einige Male bis ich mich nicht mehr zurückhalten konnte. Ab in die Fotze tief rein ich spürte wie sich der Muttermund der Gebärmutter öffnete und schoss meinen Samen direkt in die Gebärmutter. Ich verharrte und nach einiger Zeit zog ich mit einem Plopp meinen Schwanz aus ihrem Loch. Sofort stürzte ich mich mit meinem Mund auf ihre Fotze und schlürfte und leckte mit meiner Zunge alles aus ihr heraus was ging bis sie einen weiteren Orgasmus bekam und mir alles in den Mund spritze.

Dann banden wir die Beiden los und ich fragte MUTTER PETRA die Wirklichkeit ist doch was anderes als nur Kopfkino. Sie kam auf mich zu bedankte sich mit einem Kuss und ich erklärte den Beiden die Entführung und für die Schläge bekommt sie noch 3000€ aufs Konto und nach einen gemütlichen Frühstück verabschiedeten wir uns von ihnen und wünschen den Beiden noch ein paar schöne Tage im Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *