Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Faust in meiner Schwester

Eine andere Story von meiner Schwester und mir:
http://xhamster.com/stories/der-blog-meiner-schwester-601392
———————————

Die Faust in meiner Schwester

Schwester, Sandra, 19
Ich, Max, 22
(Namen wurden geändert)
———————————

Hin und wieder fahren wir mit der ganzen Familie in den Urlaub, in ein sehr großes Waldgebiet wo man sich Hütten mieten kann. Und so
kam es auch diesen Sommer dazu dass wir alle weg fuhren. Die Hütten waren unterteilt in 3 kleinere „Wohnungen welche mit einer kleinen Küche, einem Schlafzimmer und einem Bad ausgestattet waren. Außerdem gab es noch einen Gemeinschaftsraum.
Auf dem Grundstück befand sich eine Grill- und Lagerfeuerstelle, außerdem war noch ein kleiner Teich drauf, wirklich idyllisch.

Die Unterteilung der Wohnungen in der Hütte war immer so dass meine Schwester sich mit mir eine geteilt hat, das hat bisher auch immer gut funktioniert, diesmal freute ich mich besonders auf die paar Tage, seitdem ich es Sandra bei ihr zu Hause besorgt hatte wusste ich was mich im Urlaub erwartet. Dort angekommen packte jeder erstmal seine Sachen aus, Sandra hatte eine knappe Shorts an, ein luftiges Oberteil und FlipFlops, ich schlüpfte auch aus meinen normalen Klamotten und stieg in eine Badehose, schlichtes T-Shirt drüber, fertig. Ich war gerade dabei im Bad am Spiegelschrank ein paar Kosmetikartikel von mir reinzuräumen, da kommt plötzlich eine Hand von hinten und packt direkt meinen Schwanz an. „Das wird ein Spaß Bruderherz.“ flüsterte Sandra mir ins Ohr.
„Nimm die Flosse weg du gieriges Biest“ sagte ich leicht aggressiv, nahm ihre Hand und führte sie von mir weg.
„Wir haben noch genug Zeit für Unsinn“ führte ich fort und drehte mich um zu ihr. Sandra nahm ihre Hand und schob sie sich in ihre Shorts, biss sich kurz auf die Lippen, zog sie wieder raus und führte 2 Finger langsam zu ihrem Mund und leckte sie einzeln ab.
Ich konnte sehen wie nass die Finger von ihrer Pussy waren und wurde direkt geil. Sandra grinste frech und fügte hinzu „Ohhh, hast da jemand Angst dass wir erwischt werden?“ Sandra lachte ..

„Red keinen Schwachsinn, ich bin nur einfach noch nicht fertig mit auspacken und wir wollen gleich spazieren also lass mich bitte in Ruhe“ sagte ich, drehte mich um und räumte weiter meine Sachen in den Schrank. Sandra lief an mir vorbei, gab mir einen kleinen klaps auf den Po, verließ das Bad und ging nach unten zu den anderen die schon ungeduldig auf uns warteten. Ich verstaute noch alles von mir und sah zu dass ich auch schnell nach unten kam damit es losgehen konnte. Die ganze Zeit musste ich schon daran denken wie es heute Abend mit Sandra zugehen wird. Ich konnte mich kaum für die Natur und das schöne Wetter faszinieren so sehr waren meine Sinne benebelt. Der Tag verging für mich ziemlich langsam am Abend versammelten wir uns alle am Lagerfeuer, lauschten dem Knistern
und erzählten uns ein paar Geschichten. Wir saßen immer zu 2. auf Baumstämmen und hatten uns dicke Wolldecken über die Beine geworfen damit niemand frieren muss. Sandra trank ein alkoholisches Kaltgetränk nach dem anderen, unsere Eltern mussten sie schon zurückhalten nicht noch mehr zu trinken. Irgendwann spreite sie leicht die Beine unter der Decke und lies ein paar Minuten vergehen bis sie sich meine Hand nahm und unter ihre Shorts führte.

Ich spürte sofort die Nässe und Hitze zwischen Sandras beinen, der Saft lief ihr aus ihrem Loch heraus runter zu ihrem Arschloch, selbst ihre Schamlippen waren klitschnass. Ich rieb mit meinen Fingern hoch und runter, Sandra und ich taten so als wäre nichts und lauschten den Gesprächen der Gruppe aufmerksam. Irgendwann fing ich an Sandra leicht zu fingern, mit jedem mal wurde der Saft in ihrer Pussy mehr, meine Finger waren schon richtig klitschig. Ich merkte wie Sandra nicht mehr anders konnte und hin und wieder das Stöhnen mit einem Husten mischte um es herauslassen zu können, nach einiger Zeit nahm sie meine Hand raus und stand auf.
„So Familie ich bin langsam müde und werde jetzt ins Bett gehen.“ sagte sie, verabschiedete sich von allen und ging ins Haus.
„Wie jetzt? Haut die einfach so ab so nass und geil wie die ist?“ Dachte ich mir. Ich zündete mir erstmal eine Zigarette an und genoss noch eine eiskalte Cola und unterhielt mich ein wenig. Etwas später bekam ich eine Nachricht, meine Schwester schrieb mir:
„Wo ist denn mein Brüderchen mit seinem saftigen Schwanz? Und wo ist seine geile Zunge wenn man sie braucht?“.

Ich grinste, steckte das Handy weg und verabschiedete mich augenblicklich von der Runde. Ich blickte nach oben und sah am Fenster welches von unserer „Wohnung“ war dass noch ein kleines gedimmtes Licht brannte. Ich ging ins Haus, die Treppe herauf, öffnete unsere Tür und verschloss sie hinter mir. Ich zog mir mein T-Shirt aus und betrat das Schlafzimmer, Sandra lag mit gespreizten Beinen auf dem Bett rieb sich mit zwei Fingern ihren Kitzler und massierte mit der anderen Hand ihre Brüste. „Nimm was dir zusteht“ flüsterte Sie und ich begab mich direkt zwischen ihre Beine und fuhr mit der Zunge auf und ab, vom Kitzler bis zum Arschloch und wieder hinauf.
Sie stöhnte leise und massierte weiterhin ihren Kitzler. Ich drang mit meiner Zunge tief in ihr nasses Loch ein und leckte alles heraus.
Sandra wurde immer feuchter und ich begann 3 Finger in ihre Pussy zu stecken und sie nebenbei zu fingern. Sie stöhnte lauter, ich nahm meinen Kopf weg und steckte einen 4. Finger hinzu. Ich fingerte schnell und fest. Sandra wurde immer nasser und als ich noch ein Stück tiefer gefingert habe spritzte es aus ihr heraus. Es lief alles auf das Bett aber ich wollte nicht aufhören, ich machte immer weiter und meine Schwester bekam ihren ersten Orgasmus. Ich setzte meinen Daumen, also den 5. Finger an da sagte Sandra „nein Max, bitte nicht die ganze Hand.“ Ich dachte ja gar nicht daran das jetzt zu beenden. „Schnauze, ich weiß du brauchst das.“ antwortete ich.

Ich drückte vorsichtig alle 5 Finger in ihre Pussy, vor zurück, vor zurück, und immer ein Stück mehr rein, irgendwann war ich komplett drin und ballte die Hand zur Faust. Unglaublich, meine ganze Hand war in meiner zierlichen Schwester. Ich fickte sie langsam damit und sie fing an zu schreien, nicht weil es ihr weh tat, nein, weil sie es geil fand. Ich drückte ihr mit der anderen Hand das Kopfkissen ins Gesicht und begann sie stark zu fisten. Sie schrie weiter und aus ihrer Fotze kam noch mehr Saft aber das war mir egal ich machte solange weiter bis sie schließlich weitere 2-3 Orgasmen hatte, erst dann zog ich meine Hand raus, stieg aus meiner Badehose und packte Sandra am Hals zu mir. „Los Lutsch ihn groß damit ich dich in den Arsch ficken kann“ Ich schob meinen Schwanz ohne große Vorankündigung in den Mund und drückte ihren Kopf entgegen. Sandra würgte ein paar Mal aber sonst lutschte sie gierig an meinem Schwanz. Ich zog ihn aus ihrem Mund und stieg vom Bett auf. „Mitkommen“ sagte ich und deutete auf das Fenster. Ich machte das Licht aus und ging mit ihr zum Fenster, schob den Vorhang ein Stück zur Seite sodass wir unter ans Lagerfeuer schauen konnten und platzierte Sie vor dem Fenster. Ich stellte mich hinter Sandra und beugte sie ein Stück nach vorn, setzte meinen Schwanz an und drückte ihr ihn in den Arsch, er verschwand direkt und komplett in ihr, kein Wunder bei dem ganzen Fotzensaft. 😉

Ich hielt ihr den Mund zu und legte die andere Hand um ihren Hals und griff fest zu während ich sie in den Arsch fickte.
„Na gefällt dir das hm? Wenn dich dein Bruder durchfickt und wir runter zur Familie schauen können?“ fragte ich sie.
„Ohja Max das gefällt mir“ war wohl ihre Antwort, genau hab ich das nicht verstanden weil ich weiterhin ihren Mund zugehalten habe.
Ich stieß immer fester und Stärker, sie war so eng, ihr Arschloch war so eng. Das machte mich wahnsinnig geil. Ich brauchte nicht mehr lange bis ich kommen würde. Das merkte auch Sandra, „los gib mir wieder deinen Saft, spritz mein Loch richtig voll“. Mit ihren Sätzen machte sie mich jedes mal wahnsinnig, ich drückte ihn richtig tief rein und pumpte so viel ich konnte, mein Stöhnen war auch ziemlich laut und ich hoffe bis heute uns hat keiner gehört. Das Sperma schoss nur so in ihren Arsch. Ich zog meinen Schwanz heraus und drehte meine Schwester rum, drückte sie mit der Schulter nach unten in die Knie und sie fing an mir meinen Schwanz sauber zu lecken ohne dass ich was sagen musste. Als sie da so kniete tropfte ihr das Sperma nur so aus dem Arsch heraus, ziemlich geiler erster Abend.

Ende

Lasst mir doch eine Bewertung da, mit einem Daumen hoch/runter und/oder einem Kommentar.
Ich freue mich.

Bis zur nächsten Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *