Es begann im Darkroom Teil 3

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es begann im Darkroom

Enthält harte Dinge, nichts für schwache Nerven!
Teil 3

Das restliche Wochenende, im Hotel „Paradies Island“, war wunderschön geworden und ich hatte schon ein wenig Zeit, mich mit den neuen Gegebenheiten abzufinden.
Eigentlich war es doch eine tolle Lösung…
Die Junges hatten Recht. Wir brauchten alle Sex, zum Glücklich sein und wir waren nicht wirklich miteinander verwandt. Praktisch war es obendrein auch noch, denn wir sparten viel Geld, da wir nicht mehr in den Darkroom gingen.
Ich hatte mein Arbeitsbüro, im Keller unseres Hauses, der wunderschön ausgebaut worden war. Ich hatte alles, was ich dort brauchte. Tageslicht, durch ein Hochfenster, Wärme durch einen Heizkörper, der direkt von nebenan, aus dem Heizungsraum kam und genügend Platz, um mich kreativ auszubreiten.
Die Möbel waren zwar alt, aber sehr robust. Sie hatten schon richtig viele Jahre auf dem Buckel. Trotzdem, fühlte ich mich hier unten, sehr wohl. Es war still und gemütlich. Getränkeflaschen, standen neben an, im Vorratskeller und zum Essen ging ich nach oben.
Die ersten Tage Zuhause, in unserer neuen Fickgemeinschaft, waren wunderschön gewesen. Die Jungs kamen nicht mehr immer zusammen, um mich zu ficken, sondern kam so, wie sie gerade Zeit und Lust hatten.
In den ersten Tagen, war das richtig oft der Fall. Nur gut, dass Michael, mein Ältester, nicht anwesend war. Es waren Semesterferien und er war mit Studienkollegen, nach Teneriffa geflogen.
Meine beiden jüngeren Söhne, fickten mich quer durch unser ganzes Haus. In jedem Zimmer wurde ich genommen, auf die eine oder andere Weise. Immer waren sie zärtlich und liebevoll und verlangten nie, was ich nicht breit war zu geben.
Einen Tag, bevor mein großer Sohn zurück kam, saß ich unten, in meinem Büro und war am Schreiben, als Tobias herunter kam und mich unbedingt lecken wollte.
„Rutsche schön weit vor und lege ein Bein, über deine Stuhllehne“, forderte er mich auf und ich tat es. Schon der Gedanke war sehr erregend.
„Ich will, dass du weiter schreibst, Mama. Ich will sehen, wie gut du schreibst, wenn ich dich mit meiner Zunge und meinen Fingern ficke“, seine Stimme, unter meinem Schreibtisch, klang irgendwie hohl, aber Erregung schwang auch darin mit.
Zuerst fingerte er mich zärtlich, dann wechselte er zwischen Mund, Zunge und Fingern hin und her. Meine Erregung, hielt sich in Grenzen, weil ich versuchte, mich auf meinen Roman zu konzentrieren.
Wir waren so vertieft, in unserem Tun, dass wir nicht hörten, dass jemand die Kellertreppe herunter kam. Außerdem rechneten wir auch nicht damit. Von der Tür aus, konnte man uns sehr gut zusehen.
„Gott, verdammt! Was ist hier los?“, brüllte Michael, mein ältester Sohn und kam an den Schreibtisch herab. Erschreckt sah ich auf und schämte mich entsetzlich, dass er uns so erwischte hatte. Ich sah beiseite und schwieg.
Rabiat zerrte er seinen Bruder unter dem Schreibtisch hervor und schubste ihn heftig beiseite, so dass er mit dem Kopf, an die nächste Wand donnerte. Ich bekam richtig Angst. Unruhig zappelte ich auf meinem Stuhl hin und her und versuchte, meinen Rock über meine Nackte Scham zu ziehen.
„Was fällt dir ein, dich an unsere Mutter heranzumachen? Du wusstest doch genau, dass sie für mich bestimmt war“, fauchte Michael seinen Bruder an. Überrascht von dieser Aussage, sah ich auf, aber verstanden, hatte ich es nicht.
„Sie gehört mir. Ich bin hier der Mann im Haus und ich habe hier den ältesten und besten Schwanz. Verschwinde“, giftete mein großer Sohn, den mittleren an und dieser trollte sich.
„Nun zu dir, Mutter“, er kam um den Schreibtisch herum und stellte sich aufrecht vor mich hin, so dass ich gezwungen war, zu ihm aufzusehen. Ängstlich starrte ich ihn an. Er war so unendlich groß, breit und stark. Ein richtiger Bodybuilder. Breitbeinig stand er vor mir.
„Du gehörst mir alleine, Mama“, seine Stimme klang hart. „Los fasse ihn an und streichele ihn, über der Hose, damit du mit ihm Bekanntschaft schließen kannst!“
Er nahm meine Hand, weil ich es nicht tat und presste sie sich in den Schritt. Michael gab keinen Laut von sich, aber seine Schwanz wuchs sofort.
„Siehst du, wie geil ich auf dich bin? Ich brauch nur an dich zu denken und schon steht mein geiler Männerschwanz, wie eine eins“, brüstete er sich, obwohl ich ihn erst berühren musste, bevor er sich geregt hatte, aber was soll´s. Ich hatte Angst vor ihm und er genoss das sehr. Das sah ich ihm an.
„Seit wann fickst du schon mit Tobias?“, fragte er mich streng und hob mein Gesicht hart zu sich hoch, weil ich wegschauen wollte. „Lüge mich nicht an!“
Ich erzählte ihm, wann und wie es dazu gekommen war und er entwickelte, eine stinkige Wut. Unsanft riss er mich von meinem Stuhl hoch und griff mir fest in den Schritt, beinahe zu fest. Sein Mittelfinger und auch sein Zeigefinger, verschwanden sofort, und sehr tief, in meiner Möse. Hart fickten seine Finger mich im Stehen. Ich wollte mich wehren, aber zog mir hart an den langen Haaren. Ich hielt still, um keine Schmerzen erleiden zu müssen.
Plötzlich riss er an meinen Haaren, wischte mit der anderen Hand meine Sachen auf dem Schreibtisch beiseite und drückte mich hart, mit dem Oberkörper darauf. Mit einem Bein, spreizte er meine Beine, zog seine Finger aus mir heraus und wenige Augenblicke später, spürte ich seinen geilen, harten und großen Schwanz an meiner Möse. Mit einem einzigen Ruck, war er schon halb drinnen und er füllte mich jetzt schon fast komplett aus. Oh man, war sein Ding große. Ich jammerte auf, weil ich mich so gespannt da unten fühlte.
„Dir werde ich zeigen, wer hier der Herr im Haus ist und wer dich wann und wo ficken darf“, so wütend, hatte ich ihn noch nie erlebt. Ich wollte die Beine zusammen kneifen, aber er zog wieder heftig in meinem Haar. Aua.
Er fing nun an, mich heftig zu stoßen und ich jammerte bei jedem Stoß leise auf. Es tat mir weh.
„Das wird dir eine lehre sein“, brummte er und ließ meine Haare los, aber nur, um meine beiden Arme nach hinten zu ziehen und sie festzuhalten. Immerzu hämmerte sein Riesenschwanz in mich hinein. Seine Ausdauer, war geradezu beängstigend. Er drückte mich so hart auf die Tischplatte, das meine Brüste fest gefangen und platt waren. Das erregte mich allerdings.
Das schien ihm aber nicht zu gefallen. Er zog an meinen Armen, dass sich mein Oberkörper hob, drehte mich etwas herum und schubste mich in die freie Raummitte. Mit einem Fuß, drückte er mir in die Kniekehle und ich ging automatisch auf meine Knie.
Mein Rock wurde hinten angehoben und er kniete sich hinter mich. Fest packte er meine kaum vorhandenen Hüften und riss mich rückwärts, direkt auf seinen Schwanz, der sofort in mir verschwand. Hart fickte er mich auch in dieser Position.
Meinen Arm gefangen nehmend, legte er sich mit dem Rücken auf den Boden und zwang mich, mich auf seinen Schwanz zu setzen. Dabei griff er meinen zweiten Arm und zog heftig an beiden. Ich setzte mich lieber freiwillig auf seinen Riesenschwanz. Langsam glitt er in mich hinein und füllte mich stark aus. Ich dachte, meine Möse zerspringt jeden Moment.
Michael ließ einen Arm los und mit seiner freien Hand, zerriss er meine Bluse. Sie hing nur noch in Fetzen an mir herab. Hart grapschte er nach meiner einen Brust und kniff heftig hinein. Aua. Ich jammerte auf.
„Deine Mutterfotze gehört mir, verstanden“, fragte er und fickte mich immer härter. Langsam stieg die Geilheit in mir hoch und ich nickte, weil ich kaum noch denken konnte.
Erneut, wechselte er die Stellung und ich sollte ihn rückwärts reiten. Inzwischen, tat mir sein Eindringen in meine Möse nicht mehr so weh. Verkehrt herum, setzte ich mich auf ihn. Er stieß kräftig von unten zu und glitt hinein und hinaus. Geil. Ich begann seinen Schwanz zu lieben, aber ich hatte trotzdem Angst vor ihm.
Er zog mich rückwärts an den Armen und ich lag mit meinem Rücken, auf seiner Vorderseite. Seine Hände griffen sich je eine Brust und kneteten diese. Er zwirbelte meine Brustwarzen und begann, mich so, im Liegen, zu ficken. Boah, war das eine geile Stellung. Sie funktionierte aber nur, weil sein Schwanz so lang war.
Ich fing an zu stöhnen und entspannte mich mehr und mehr. Es war so geil, von ihm so herrisch genommen zu werden, dass ich nicht mehr lange brauchen würde, um heftig zu kommen.
Erneut wechselte er die Stellung und wir standen beide auf. Er stellte sich vor mich, griff mir unter die Beine, welche sich automatisch spreizten und hob mich hoch. Verwundert sah ich ihn an. Seine Kraft schien unerschöpflich zu sein, denn ich wog einhundert Kilogramm.
Michael hob mich auf seinen Schwanz und fickte mich frei, im Stehen. Das fand ich so geil, dass ich heftig auf ihm explodierte. Er hielt aber nicht ein, in seinem Tun, sondern fickte mich einfach weiter, was meinen Orgasmus, nur noch verlängerte. Oh, das war so verdammt schön.
Meine Titten sprangen wild hin und her und seine Hände hoben mich immer wieder hoch. Meine Oberschenkel schmerzten ein wenig, von seinem festen Griff, aber ich spürte es kaum. Meine Hände klammerten sich um seinen harten, breiten Nacken fest, weil ich doch ein wenig Angst hatte, zu fallen. Endlich grunzte auch mein Sohn.
„Oh, Mama. Deine Mutterfotze ist das Beste, das ich je ficken durfte“, ein gurgelnder Laut kam tief aus seinem Hals.
„Ja, Mama, ja, bitte reite du mich. Ich will dass du mich zum Orgasmus fickst“, Erstaunt sah ich ihn an.
Das war verdammt anstrengend für mich, aber es funktionierte doch recht gut. Meine Hände und Arme, so wie meine Beine, leisteten Schwerstarbeit, aber ich fickte meinen ältesten Sohn zum Orgasmus. Hart und tief, spritzte er in mich hinein.
„Oh, Mama, wenn ich gewusst hätte, dass du mich so geil ficken würdest, dann hätte ich dich schon längst für mich beansprucht!“ Ich schluckte heftig. Was tat ich da eigentlich? Ich schämte mich mal wieder entsetzlich.
„Ich will dich schon lange haben, Mama. In meinen geilsten Träumen, warst du nicht so gut, wie in Wirklichkeit!“ Ich sah ihn nur stumm an.
„Ab sofort, gehört deine geile Fotze mir und du wirst sie auch nur noch Fotze nennen und nicht Muschi oder Möse“, meine Augenbrauen zuckten hoch und da stieß er wieder hart in mich hinein. Sein Schwanz, war kein einziges Stück kleiner geworden und ich stöhnte entnervt auf.
„Ja, Mama, stöhne für mich, Mama. Ich will, dass du mich ab sofort anbettelst dich zu ficken. Ich will, dass du mich anbettelst, dich zu schwängern. Ich will, dass du mich anbettelst, dich voll zu spritzen!“ Meine Augen wurden immer größer, aber er fickte mich einfach weiter, als wenn nichts wäre.
Michael trug mich zum Schreibtisch und setzte mich drauf. Dann legte er mich seitlich hin und schloss fest meine Schenkel zusammen. Im Stehen und von hinten, spürte ich seinen Schwanz in mich eindringen und dann fickte er mich zart und sachte.
„Immer wenn du gehorcht hast und ich zufrieden mit dir bin, werde ich dich zärtlich ficken. Immer wenn du ungehorsam warst, werde ich dich sehr hart ficken!“ Ich staunte nicht schlecht, über all seine Worte an mich. Ich konnte gar nicht glauben, was ich da hörte.
„Ich werde nicht alleine ficken, Mama. Es gibt, außer meinen Brüdern, noch andere Männer, die dich mal ficken wollen. Ich habe ihnen allen versprochen, dass du gehorsam sein wirst!“
„Du hast wohl nicht alle Tassen im Schrank“, jetzt wurde ich sehr hart gefickt. Aua.
„Du wirst anziehen, was ich dir sage und tun was ich von dir verlange. Denke an die Belohnung oder die Strafe!“ Ich schluckte schwer, nickte aber.
„Zu Anfang, werden alle deine Söhne sich kräftig einreiten. Sobald wir dich abgerichtet haben, wirst du ausgeliehen werden!“ Ich konnte nicht anders, meine Geilheit stieg bei seinen Worten wieder an.
„Du wirst ein perfektes Callgirl werden und ich, werde dein Zuhälter sein!“ Scheiße. Was für geile Aussichten. Jede Menge Abwechslung.
„In erster Linie, wirst du mir zur Verfügung stehen. Morgens, will ich einen geblasen bekommen und zwar solange, bis ich kurz vor dem Spritzen bin. Dann schiebe ich dir meinen Schwanz hart in die Fotze und besame dich geil!“ Mir wurde übel, bei dem Gedanken, mich von ihm schwängern lassen zu müssen.
„Du wirst jede Menge Sport machen, in nächster Zeit. Ich will, dass du abnimmst und ich werde dich dabei unterstützen!“ Seine Stöße wurden wieder langsamer.
„Solltest du versuchen, dich von mir zu befreien, auf welche Art auch immer, werde ich jemanden anrufen, der dich hart vergewaltigt!“ Jetzt schlug es aber dreizehn. Hallo? Ging es noch? Ich wollte mich von ihm zurück ziehen, aber er hielt mich gemein am Bauchfett fest.
„Dir wird nichts passieren, solange du spurst“, versprach er und gab mir einen Klaps auf meinen Po.
„Wir werden aus dir eine geile Stute machen und du wirst dich von allen Hengsten besamen lassen“, ich erschauerte bei diesen Wort. Mein Sohn war ein richtiges Dreckschwein.
„Wir erziehen deinen Geist, so wie deinen Verstand. Du wirst, wenn wir mit dir fertig sind, nur noch eines wollen: besamt werden!“ Ein kurzer Krampf schüttelte meinen malträtierten Körper.
„Ich werde nicht nur Ingenieur, sondern auch Psychiater. Das habe ich dir verschwiegen. Ich werde dich so zurecht biegen, wie ich dich haben will und alle deine Ficklöcher sehr gut ausbilden!“ Jetzt würgte ich richtig. Nur gut, dass ich lange nichts gegessen hatte. Noch immer rammelte er mich langsam.
„Am Ende deiner Ausbildung, wirst du besser blasen können, als ein Glasbläser!“Ich würgte noch heftiger.
„Deine Fotze, dürfte bereits fast eingeritten sein, den Rest übernehme ich!“ Na immerhin etwas…
„Zum Schluss ist dein Arschloch dran. Ich denke, drei Schwarze, mit langen Schwänzen, direkt hintereinander, dürften reichen oder was meinst du?“ Ich würgte und würgte und er fand es richtig toll. Arschloch.
„Und um dich perfekt zu machen, wirst du lernen, wie man Frauen befriedigt!“
„Du bist der größte Spinner, dem ich je begegnet bin“, schrie ich ihn an und wehrte mich endlich, so gut es nur möglich war, aber er hatte mich fest im Griff und tat mir sehr weh. Nun fickte er mich wieder hart.
„Ich werde dein Arschloch, noch heute in Angriff nehmen“, drohte er mir an und ich schrie wie wild auf und beschimpfte ihn aufs brutalste.
Er riss mir in den Haaren, zog seinen Schwanz aus mir heraus und setzte ihn, ohne ihn weiter zu schmieren, an mein winziges Arschloch an.
„Nein, nein, tu das nicht. Bitte hör auf, es tut weh. Au, au, au“, ich war nur noch am Schreien, aber ließ mich nicht in Ruhe, ganz im Gegenteil, je mehr ich mich wehrte um so schmerzhafter gestaltete er sein Vorhaben.
Ich erkannte das schnell und verhielt mich, so ruhig ich nur konnte.
Michael veränderte meine Position, riss meine Arme nach hinten und beugte mich hart auf den Schreibtisch hinunter, dann fickte er mein Arschloch. Zunächst langsam, aber mit sehr viel Druck. Ich jammerte und wimmerte, aber das interessierte ihn nicht.
„Sei still, Mama. Die schwarzen Schwänze werden nur noch dicker und länger sein, also genieße meine Sanftheit!“ Was für eine Ironie. Es tat so entsetzlich weh, seinen Schwanz in meinem Arsch zu spüren und ich weinte leise vor mich hin.
Michael begann heftig zu stöhnen.
„Dein Arschloch ist so schön eng, Mama. Ich liebe es sehr. Ich bin glücklich, Mama, dass ich deinen Arsch entjungfern durfte!“ Er stöhnte und er hörte sich an, wie ein wilder Stier.
Schnell zog er seinen Schwanz aus meinem Hintern und steckte ihn mir hart und tief in die Fotze. Im selben Moment, spritzte er tief in mich hinein. Drei bis vier Schübe waren es. Ich hatte keine Kraft mehr. Mein Hintern schmerzte, wie verrückt und meine Fotze brannte jetzt auch.
„Ich will deinem Unterleib eine Pause gönnen, Mama. Knie dich vor mich und lutsche meinen Schwanz sauber!“, befahl er mir in strengem Ton und half mir herunter.
Jetzt wollte er mir auch noch das letzte Loch kaputt ficken. Oh mein Gott, bitte rette mich, vor diesem Tier!!!
Michael zwang mich, vor ihm auf die Knie zu gehen. Sein Riesenschwanz, baumelte vor meinem Gesicht herum. Er nahm ihn in die Hand, drückte hart in meine Wangen und schob ihn mir in den Mund, als ich ihn automatisch öffnete. Seine beiden Hände griffen in meine Haare und er bewegte meinen Kopf vor und zurück. Ich würgte, wenn er zu tief in meinen Mund fickte, aber das störte ihn nicht weiter.
Mal fickte er hart und tief in meinen Mund, mal nur tief und hielt mich einfach nur fest und dann wieder, zog er ihn raus und ich sollte ihn lecken. Innerlich wünschte ich mir nichts mehr, als ihn kräftig zu beißen, aber mir war klar, dass dies noch schlimmer Folgen haben würde, also ließ ich es.
„Schau mich an Mutter. Ich will dir in die Augen sehe, wenn ich dich halb tot ficke!“ Krass, aber ich spurte und er schien sehr zufrieden mit mir zu sein, denn er grinste breit.
„Das reicht. Stell dich hin!“ Er zog mich auf die Beine drehte mich um und beugte mich ganz tief nach vorne. Meine Hände berührten schon den Boden.
„Bleib so“, seine Stimme klang warnend. Ich rührte mich nicht.
Von hinten schob er mir nun wieder seinen Schwanz in die Fotze und ließ ihn einfach stecken.
„Fick mich, Mama!“ Ich tat was er verlangte und wurde dabei richtig geil. Ich stöhnte heftig, als ich ihn fickte und mir gefiel diese Stellung sehr und auch, dass ich das Tempo selbst bestimmen durfte, aber meine Angst blieb bestehen.
„Melke meinen Schwanz , Mama. Saug ihn aus, mit deiner geilen Fotze“, feuerte er mich an und ich gab mir alle Mühe trotz meiner großen Schmerzen.
„Pumpe mir die Sahne ab, Mama. Hol dir den Samen, der dir zusteht“, er stöhnte, fast im gleichen Rhythmus, wie ich.
„Oh, Mama, du bist so geil. Ja fick mich, saug mich aus!“ Ich gab mein Bestes, aber es reichte nicht, um uns zum Kommen zu bringen.
Michael packte meine empfindlichen Arschbacken und massierte sie geil.
„Komm, Mama. Zeig deinem Sohn, wie sehr du seine Ficksahne willst. Fick deinen Sohn schneller, Mama. Er brauchte es, von dir gefickt zu werden!“
Ich konnte nicht mehr, war total im Eimer und sagte es ihm auch.
„Stell dich vor mich, Mama und hebe dein Bein hoch“, befahl er mir und war mir behilflich.
Ich klammerte mich an ihn, um nicht einfach vor Erschöpfung umzufallen. Weit hob er mein rechtes Bein und drang ganz fix wieder in meine Fotze ein.
Mein Klammern, schien ihm was zu bringen, denn er stieß mich sehr heftig. Wir stöhnten beide, geil auf.
„Oh, Mama, deine Fotze saugt mich förmlich aus. Ich muss jetzt in dich hinein spritzen. Komm Mama, komm. Nimm deine Besamung mit einem Orgasmus entgegen.“ Er packte mir an den Arsch und riss meine Arschbacken, hart auseinander und in dem Moment kam ich laut keuchend und er spritzte im selben Moment alles was er noch übrig hatte, in mich hinein.
Michael konnte mich gerade noch auffangen, bevor ich in Ohnmacht fiel.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *