Familiengeschichten Teil 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mitwirkende:

Walter, Großvater

Margot, Großmutter

Beate, Ehefrau

Yvonne, älteste Tochter

Lissi, jüngste Tochter

Alle Mitwirkenden sind volljährig!

Kapitel 1

5 Augenpaare schauten fasziniert zu, wie meine Eichel über die Schamlippen der vor mir liegenden Frau strich. Alle warteten gespannt, dass ich endlich zustieß.

Die Bilder der letzten Stunden gingen mir durch den Kopf und ich zögerte vor der Aufgabe, die mir bevorstand. Es war immer ein ganz besonderer Moment, eine Frau erstmalig in Besitz zu nehmen, noch dazu, wenn ich damit beauftragt war, sie zu entjungfern.

Das waren die Regeln, die ich befolgte, weil ich Teil dieser Familie war, Teil dieser Familie sein wollte.

Vor mir lag meine jüngste Tochter Lissi, gerade achtzehn geworden, die sich auf die Ellenbogen gestützt hatte um zu sehen, wenn ich sie in Besitz nahm und zur Frau machte. Es gehörte ebenso zu den Ritualen, wie die Tatsache, dass ihre Mutter, meine Frau Beate, ihre Muschi hingebungsvoll und ausgiebig geleckt und gefingert hatte, damit sie bereit war für den entscheidenden Stoß.

Meine Tochter Yvonne, zwei Jahre älter als Lissi, hatte pflichtgemäß meinen Schwanz geblasen, ihn gewichst und meine Eier massiert, damit ich bereit war für die Prozedur, die sie damals – gerade achtzehn geworden – selber empfangen hatte.

„Stoß zu&#034, flüsterte meine Mutter Margot ehrfürchtig. Es war ein großer Moment jeder Frau in der Familie meines Vaters, dass ihr jeweiliger Vater sie zur Frau machte und sie damit in das besondere Zusammenleben der Familie einführte.

„Ja, mach schon&#034, wurde auch mein Vater Walter langsam ungeduldig. Er wollte der zweite sein und sein Schwanz wurde schon liebevoll von seiner Frau Margot gestreichelt.

Ich schaute meiner Tochter Lissi ins Gesicht. Es war gerötet von den zahlreichen Liebkosungen, die sie von den Anwesenden zuvor erhalten hatte, war geil und nickte mir zu, als ich sie fragend ansah.

Ich fuhr noch einige male mit meinem Zwanzigzentimeterfrauenbeglücker an ihren Schamlippen auf und ab, dann schob ich mein Becken vor, bis meine Eichel in der feuchtschimmernden Möse verschwand. Lissi stöhnte erregt auf und schloss kurz die Augen.

„Schau zu, wie dein Vater in dich eindringt&#034, sagte meine Ehefrau mit eindringlicher Stimme und Lissi öffnete wieder die Augen.

„Es ist so schön&#034, stieß sie keuchend hervor.

„Es wird noch schöner&#034, versprach Großmutter Margot und streichelte ihrer Enkelin über den Kopf.

Ich ließ mein Becken einige Male kreisen und Lissi gewöhnte sich rasch an das Gefühl meiner Eichel in ihrer Möse. Ich tat den nächsten Schritt und schob meinen Schwanz weiter vor, bis ich den Widerstand spürte, der als letzte Bastion ihrer Jungfräulichkeit erobert werden sollte.

Die Fotze meiner Tochter war so wahnsinnig eng und heiß… Erinnerungen an die Besitznahme meiner Tochter Yvonne kamen hoch. Auch sie war unglaublich eng und erregt gewesen.

Ich blickte Lissi in die Augen.

„Bitte, Papa, mach mich zur Frau!&#034 flüsterte sie den Satz, den ich hören wollte.

Ich zog meinen Schwanz etwas zurück und hieb ihn dann mit einem Stoß bis zum Anschlag in ihre Fotze. Lissi schrie schmerzvoll auf, dann wich der Gesichtsausdruck einem ungläubigen Staunen, als ich meinen Schwanz behutsam einige Millimeter in ihr bewegte.

„Er ist so riesig!&#034 stöhnte Lissi und fügte begeistert hinzu: „Gott, was für ein herrliches Gefühl!&#034

„Das kannst du ab jetzt haben, wann immer du willst&#034, versprach ihre Mutter und erinnerte daran, dass in unserer Familientradition jede Frau jedem Mann zur Verfügung stand und umgekehrt.

„Ja, das will ich&#034, stöhnte meine Tochter unter mir. Sie lehnte sich zurück und schloss die Augen. „Fick mich, bitte, Papa, fick mich! Langsam und liebevoll!&#034

„Ganz, wie du willst, mein Engel&#034, antwortete ich und begann mit langsamen, weit ausholenden Stößen, mit denen ich die ganze Länge ihrer Vagina in Besitz nahm.

Lissi wand sich und keuchte: „ich glaube, mir kommt es schon…&#034

Ich beschleunigte das Tempo, denn ich bemerkte, wie sie mir entgegenbockte. Ihre Fotze schien sich um meinen Schwanz zuzuziehen und ihr Keuchen ging in ein stakkatomäßiges Atmen über.

„Jaaaa… JAAAAAAAA… aaaaaaaaahhhh… AAAAAHHHHHHHH… JEEETTTZZZZTTTTT!!!!&#034

Mit einem Schrei, wie ich ihn noch nie geiler gehört hatte, begrüßte meine Tochter den ersten Orgasmus, den ihr ein Schwanz in ihrer Fotze bescherte.

Rhythmisch stieß ich in sie, hielt ihre Erregung auf allerhöchstem Niveau. Beate hatte ihre Lippen über Lissis linke Brust gestülpt und leckte und sog an ihr. Yvonne folgte ihrem Beispiel und nahm die freie Brust unter ihre Fittiche.

Nicht endenwollende Wellen der Lust bahnten sich den Weg durch den zierlichen Körper meiner Tochter, ließen die Bauchdecke erbeben und sorgten dafür, dass der Druck um meinen Schwanz nie nachließ.

Ich spürte, wie sich in mir der Druck aufbaute. Viel zu früh eigentlich, dann ich hatte noch mehr mit ihr vor. Doch dieses Gefühl war so einzigartig erregend, dass ich mich nicht zurückhalten wollte.

Schneller werdend rammte ich meinen Hammer in die laut schmatzende Fotze meiner Tochter, die unter mir wimmerte und röchelte. Weiter, weiter, weiter…

„Oooooohhhhhh Goooooootttttttt&#034, stammelte Lissi, als sie das Klatschen meines heißen Samens in ihrem Muttermund spürte.

Stoß um Stoß, Schub um Schub verspritzte ich meinen süßen Liebessaft in der Fotze meiner Tochter, die sich aufbäumte und einen weiteren Höhepunkt herausschrie.

Wie ein Besessener fickte ich die unschuldige Fotze meiner Tochter, die immer noch wimmerte und stöhnte und eine Welle nach der anderen über sich zusammenschlagen fühlte.

Glücklicherweise ließ die Härte meines Schwanzes nicht nach und ich wollte meine Tochter jetzt auf andere Weise beglücken.

„Dreh dich um, mein Engel&#034, forderte ich sie auf, doch Lissi bekam das gar nicht richtig mit. Erst als ich sie an der Hüfte anpackte und ihr klarmachte, dass sie sich umdrehen sollte, schlug sie die Augen auf, grinste ein zufriedenes und dankbar verklärtes Grinsen und beeilte sich dann auf alle Viere zu kommen.

Der Anblick ihres kleinen, süßen Arsches, den sie mir entgegenreckte, raubte mir fast den Verstand. Ich legte meine Hände auf ihre Pobacken, zog sie auseinander und blickte auf ihr runzeliges Poloch und den darunterliegenden Fotzeneingang, der nicht vollständig verschlossen war und nach mir zu rufen schien.

Ohne meine Hände zu Hilfe zu nehmen dirigierte ich meinen Schwanz an ihr Loch und schob ihn ihr mit einem einzigen Stoß tief hinein. Ich legte meine Hand auf ihre Hüfte und begann sie mit kreisenden Hüften nach allen Regeln der Kunst zu ficken. Jeden Quadratmillimeter ihrer Fotze wollte ich berühren und in Besitz nehmen.

Mein Vater Walter sah in diesem Moment seine Chance als gekommen. Er hockte sich vor meine Tochter Lissi und bot ihr seinen Schwanz an. Ohne zu zögern stülpte Lissi ihre roten Lippen über den Sechzehnzentimeterriemen meines Vaters und leckte ihn gierig.

Immer wenn ich sie fickte rutschte sie etwas nach vorn und der Schwanz ihres Großvaters stieß an ihren Gaumen. Wenn ich nachließ, wippte sie ein Stückchen zurück und Walters Schwanz zog sich ebenfalls ein Stück aus ihr zurück.

Walter griff Lissis Haare und passte sich meinem Rhythmus an. Durch die Nase schnaubend, weil sie anders nicht mehr zu Atem kam, empfing meine Tochter seine harten Stöße in ihren Fickmund und bemühte sich, ihn bis zum Anschlag in sie aufzunehmen.

„Lass sie doch zu Atem kommen&#034, eilte Margot ihrer Enkelin zu Hilfe. „Nicht dass sie noch ohnmächtig wird.&#034

„Okay, was hältst du von einem Tausch, Sohnemann?&#034 schlug mein Vater vor. Ich nickte und zog mich, wenn auch etwas widerwillig aus der engen Fotze meiner Tochter zurück.

Gleich bot sich Yvonne an. Sie hockte sich ebenfalls auf das Bett und streckte mir ihren Hintern entgegen. „Bitte, Paps&#034, bettelte sie.

Ich musste grinsen und auch Beate konnte nicht mehr länger ihr Lachen zurückhalten: „Wir sind schon eine verfickte Familie!&#034

Dankbar nahm ich die Enge und Hitze der Fotze meiner ältesten Tochter an. Ich griff um sie und nahm ihre Brüste, wundervolle 90 B-Titten, in meine Hände und zwirbelte ihre Brustwarzen, weil ich wusste, dass sie das besonders anmachte.

Neben mir hatte Walter es sich in der Fotze meiner jüngsten Tochter gemütlich gemacht.

„Ahhhhh, endlich! Wie lange musste ich warten, diese herrlich enge Fotze endlich in Besitz nehmen zu können&#034, stöhnte er befriedigt.

„Mach schon, Opa, schneller!&#034 bettelte Lissi und Walter ließ sich nicht lange bitten.

Das ganze Bett wippte unter den Stößen und die Luft war erfüllt von Stöhnen, Keuchen und Lissis Wimmern.

Ich hatte alle Zeit der Welt und tobte mich in Yvonnes Fotze nach Herzenslust aus. Ich fickte seit ihrer Entjungferung vor fast zwei Jahren — sie war gerade volljährig geworden – regelmäßig mit ihr, genau wie mit meiner Frau Beate und meiner Schwiegermutter Margot. Ich kannte Yvonnes Marotten, wusste, dass sie die etwas härtere Gangart bevorzugte. Ich schlug mit der linken Hand auf ihre nackte Arschbacke, dass sie rot anlief und kniff mit der rechten Hand in die steil aufgerichtete Brustwarze.

„Jaaaaaaaaa… JAAAAAAAAAAAAAA!&#034 erwiderte Yvonne und stachelte mich mit einem „Schneller! Schneller! Fester! Fester!&#034 an.

Neben mir gelangte mein Vater Walter auf die Zielgerade. Ich hörte sein typisches Schnaufen, als er auch schon abschoss und seinen großväterlichen Samen und Lissi verströmte.

Lissi kam selbst noch mindestens zwei weitere Male, ehe sie völlig erschöpft unter ihrem Großvater zusammenbrach, der aus ihrer Möse flutschte.

„Was für ein göttlicher Fick!&#034 schwelgte mein Vater in höchsten Tönen und wandte sich an seine Schwiegertochter, meine Frau Beate: „Komm, Schätzchen, leck meinen Schwanz hübsch sauber!&#034

Nur allzu gern kam Beate dieser Aufforderung nach. Als Dank ließ mein Vater drei seiner Finger in ihrer Fotze wühlen und fingerte sie zu einem Orgasmus.

Yvonne forderte meine ganze Kraft. Tief und fest fickte ich meinen dicken Schwanz in ihre klatschnasse und schmatzende Fotze, bis ich spürte, dass mir ein zweiter Abgang bevorstand.

Auch Yvonne bemerkte an meinen unruhiger werdenden Stößen, dass ich bald so weit war und bettelte: „Bitte, Paps, ich möchte deinen geilen Samen schlucken!&#034

Ich sah keinen Grund, ihr diese Bitte zu verweigern und schlug ihr zur Bestätigung einmal kurz auf die rot glühende Pobacke. Behende ließ sich Yvonne nach vorne fallen, stieß mich um, so dass ich auf den Rücken fiel, schnappte sich meinen Schwanz und begann ihn voller Hingabe in den Mund zu nehmen. Ich spürte ihre Zunge, die über meine Eichel flitze, das empfindliche Bändchen unterhalb des Pisslochs berührte und lobte mich insgeheim dafür, dass ich ihr alles so toll beigebracht hatte.

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Ich durchwühlte mit zwei meiner Finger ihre Pussy, als sich das verräterische Zucken begann und der Saft in meinen Eiern an zu brodeln fing.

„Spritz denen herrlichen Saft in mich!&#034 bettelte Yvonne und ich tat ihr den Gefallen. Ich pumpte ihr den Rest meines heißen Liebeselixiers in ihren gierigen Mund und meine Tochter grunzte zufrieden.

Kaum war die Quelle versiegt, entließ Yvonne meinen Schwanz und wandte sich an ihre Großmutter Margot. Sie öffnete den Mund und zeigte ihr den weißlichen Inhalt. Ich sah Margots Grinsen, dann trafen sich ihre Lippen und mit einem innigen Zungenkuss teilten sie sich meinen Saft.

Ich war total fertig und freute mich nur noch auf den erholsamen Schlaf.

Unsere Familie verabschiedete sich von Margot und Walter, die, nackt wie sie waren, zurück in ihre Wohnung gingen, die sich im Souterrain unseres Hauses befand.

Yvonne schlang ihre Arme um mich und legte sich in Löffelchenstellung hinter mich. Lissi gab mir noch einen langen Zungenkuss und bedankte sich für den geilen Abend und dafür, dass sie nun dazugehörte. Erst vor wenigen Tagen, als sie achtzehn wurde, hatte sie überhaupt erfahren, dass unsere Familie miteinander fickte. Wir hatten sie auf ein Internat geschickt, damit wir in Ruhe miteinander Sex haben konnten. Nun, da sie wieder zuhause lebte, gehörte sie mit Haut und Haaren zu uns.

Sie blickte mich verliebt an und meine Frau Beate legte sich hinter sie und streichelte ihrer Tochter über Hüfte und Oberschenkel.

„Gute Nacht&#034, erklang es im Echo, dann schliefen wir ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *